Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Mittwoch, 5. Dezember
Programmwoche 49/2007
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom Vortag)


7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung vom Vortag)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



(ORF)


9:05
16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom Vortag)


9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung vom Vortag)


10:15
Stereo-Ton

Johannes B. Kerner



Seitenanfang
11:30
Stereo-Ton16:9 Format

vivo

(Wiederholung vom 1.12.2007)


Seitenanfang
12:00
Stereo-Ton

service: familie

Tipps für Familien

Schwerpunktthema: Enkel brauchen Großeltern

Moderation: Mathias Münch


(ARD/HR)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Wer ist mein Vater?

Töchter auf der Suche

Film von Broka Herrmann

(aus der ZDF-Reihe "37 Grad")

Ganzen Text anzeigen
Als sich ihre Mutter das Leben nahm, war Christine K. 14 Jahre alt. Von diesem Zeitpunkt an bestimmte der drängende Wunsch, ihren Vater ausfindig zu machen, das Leben der heute 40-jährigen. Christine K. hat Behörden und Konsulate eingeschaltet und viel Zeit, Energie und ...

Text zuklappen
Als sich ihre Mutter das Leben nahm, war Christine K. 14 Jahre alt. Von diesem Zeitpunkt an bestimmte der drängende Wunsch, ihren Vater ausfindig zu machen, das Leben der heute 40-jährigen. Christine K. hat Behörden und Konsulate eingeschaltet und viel Zeit, Energie und Geld investiert, um ihren wirklichen Vater kennen zu lernen.
Broka Herrmann begleitet Christine K. auf der Suche nach ihrem Vater.


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Gero von Boehm begegnet: Georg Baselitz

3sat-Gesprächsreihe

(Wiederholung vom 3.12.2007)


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 Format

Polterabend

Fernsehkrimi, Österreich 2003

(Wiederholung vom Vortag)


(ORF)


Seitenanfang
15:40
Stereo-Ton16:9 Format

China

Xi'an - Chang'an - Wiege der chinesischen Zivilisation

Film von Gaby Imhof-Weber

(aus der ARD-Reihe "Schauplätze der Weltkulturen")

Ganzen Text anzeigen
Nordöstlich von Xi'an wurde 1974 die Tausende von Kriegern zählende Tonarmee des ersten chinesischen Kaisers Qín Shihuángdì entdeckt. Hier hat er die bis in die Gegenwart reichende Reihe der chinesischen Kaiserdynastien begründet.
Der Film von Gaby Imhof-Weber ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Nordöstlich von Xi'an wurde 1974 die Tausende von Kriegern zählende Tonarmee des ersten chinesischen Kaisers Qín Shihuángdì entdeckt. Hier hat er die bis in die Gegenwart reichende Reihe der chinesischen Kaiserdynastien begründet.
Der Film von Gaby Imhof-Weber zeigt die Ausgrabungsstätte der Tonarmee, führt zu den Orten der Tangkultur, zeigt die Schätze aus den Museen und präsentiert in einer Aufführung des Tang-Theaters farbenprächtig Tänze und Musikstücke dieser Zeit.
(ARD/BR)


Seitenanfang
16:45

Die blaue Stunde der Haie

Film von Rolf Möltgen

Ganzen Text anzeigen
Seit einigen Jahren lauert auf Meeressäuger, Fische und Seevögel der unsichtbare Tod aus Nylon im offenen Meer. Jede Nacht bringen japanische, taiwanesische und koreanische Schiffe zusammen schätzungsweise 35.000 bis 45.000 Kilometer an Treibnetzen im Pazifik aus - ...

Text zuklappen
Seit einigen Jahren lauert auf Meeressäuger, Fische und Seevögel der unsichtbare Tod aus Nylon im offenen Meer. Jede Nacht bringen japanische, taiwanesische und koreanische Schiffe zusammen schätzungsweise 35.000 bis 45.000 Kilometer an Treibnetzen im Pazifik aus - genug Netze, um damit die Erde vollständig zu umspannen. Treibnetze sind eine der heimtückischsten und gefährlichsten Bedrohungen für das Leben im Ozean.




Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

"Nicht ganz normal"

Reportage von Christine Grabner und Beate Haselmayer

(aus der ORF-Reihe "Am Schauplatz")

Ganzen Text anzeigen
Gerhard, Margit und Ernst sind psychisch krank - und kämpfen darum, nicht als "Verrückte" in eine Ecke gestellt zu werden. Gemeinsam mit anderen Betroffenen haben sie eine Theatergruppe gegründet. Die Stücke, die sie aufführen, handeln von Erfahrungen mit psychischen ...
(ORF)

Text zuklappen
Gerhard, Margit und Ernst sind psychisch krank - und kämpfen darum, nicht als "Verrückte" in eine Ecke gestellt zu werden. Gemeinsam mit anderen Betroffenen haben sie eine Theatergruppe gegründet. Die Stücke, die sie aufführen, handeln von Erfahrungen mit psychischen Ausnahmezuständen, und von der Schwierigkeit, trotz allem einen lebenswerten Alltag zu leben.
Die Reportage zeigt, wie die Diagnose "nicht ganz normal" das Leben der Betroffenen auf den Kopf stellt, und wie viel Mut es braucht, nach jeder Krise immer wieder neu anzufangen.
(ORF)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Ingolf Baur

- Columbus-Start
Europa forscht erstmals in der internationalen Raumstation ISS
- Tricks der Pharma-Industrie
Wie über Selbsthilfegruppen ahnungslos Kunden geködert werden
- Licht aus Kristallen
Leuchtdioden erobern unseren Alltag


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 Format

heute

anschl. 3sat-Wetter


Seitenanfang
19:20
16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Themen: Stations. Meisterwerke zeitgenössischer Kunst (6/10)

Moderation: Ernst A. Grandits

Wohnen in Parallelwelten
Warum können wir die Vielfalt nicht leben?



Seitenanfang
20:15
16:9 Format

Recht brisant

Gerichtsreporter berichten

Themen: "Ich will mein Geld zurück" - Der Missbrauch von

EC- und Kreditkarten nimmt zu!, Geschenkgutscheine u.a.

Moderation: Bernd-Ulrich Haagen
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Besonders gern schlagen die Täter im Trubel der Weihnachtszeit zu: Da werden mit allen möglichen Tricks PIN-Nummern ausgespäht, anschließend die EC-Karten gestohlen und dann an Geldautomaten möglichst hohe Beträge abgehoben oder kräftig Einkäufe getätigt, bevor ...

Text zuklappen
Besonders gern schlagen die Täter im Trubel der Weihnachtszeit zu: Da werden mit allen möglichen Tricks PIN-Nummern ausgespäht, anschließend die EC-Karten gestohlen und dann an Geldautomaten möglichst hohe Beträge abgehoben oder kräftig Einkäufe getätigt, bevor die Opfer den Verlust bemerken. Das Nachsehen haben oft die Bankkunden, denn die meisten Geldinstitute wälzen die Haftung für Schäden bis zur Sperrung der Karten auf ihre Kunden ab, wenn diese es den Kriminellen zu leicht gemacht haben - beispielsweise, indem sie die Nummer auf der Karte notiert hatten. Viele Gerichte verdonnerten Karteninhaber selbst dann zur Zahlung, wenn völlig unklar bleibt, wie die Täter an die PIN-Nummer kamen. In letzter Zeit jedoch verlangen immer mehr Richter, dass die Banken die Mitschuld des Kunden beweisen müssen. Sie gehen davon aus, dass sich PIN-Nummern leicht entschlüsseln oder ausspähen lassen.
"Recht brisant" schildert passend zur Weihnachtszeit aktuelle Fälle und Urteile, zeigt, mit welchen Tricks Kriminelle an die PIN-Nummern kommen, wie leicht sich mit fremden EC- und Kreditkarten einkaufen lässt und was Bankkunden tun müssen, um sich vor Schäden zu schützen. Außerdem nimmt sich "Recht brisant" des Themas "Geschenkgutscheine" an und fragt, ob zeitliche Beschränkungen bei der Rückgabe rechtlich zulässig sind und wie es mit der Rückzahlung der Geldbetrags in bar aussieht, wenn man nichts Geeignetes findet.


Seitenanfang
20:45
Stereo-Ton

Familie Feierabend

Von der Schweiz in die Karibik und zurück

Film von Christoph Müller

Ganzen Text anzeigen
Der Traum vom Reichtum in der Fremde erfüllte sich für Karl Feierabend nicht. Vor über 20 Jahren wanderte der Schweizer Schnapsbrenner in die Dominikanische Republik aus. Er wollte Großfarmer werden und kaufte eine Farm, aber nach etwas mehr als einem Jahr ging er ...

Text zuklappen
Der Traum vom Reichtum in der Fremde erfüllte sich für Karl Feierabend nicht. Vor über 20 Jahren wanderte der Schweizer Schnapsbrenner in die Dominikanische Republik aus. Er wollte Großfarmer werden und kaufte eine Farm, aber nach etwas mehr als einem Jahr ging er pleite. Doch er blieb und lebte auf einem kleinen Bauernhof, wo er sich mehr schlecht als recht als karibischer Kleinbauer durchs Leben schlug. Seine vier Söhne haben alle nur eins im Kopf: Sie wollen weg aus dem armen Land. Der älteste Sohn lebt schon seit eineinhalb Jahren im innerschweizerischen Flüelen, seine Brüder wollen ihm folgen. Nach dem Tod ihres Vaters hält sie erst recht nichts mehr auf der Insel.
Christoph Müller hat das wechselvolle Schicksal der Familie mehr als 20 Jahre lang begleitet.


Seitenanfang
21:40
16:9 Format

Crash am Bosporus. Mit dem Tanker durch Istanbul

Film von Stephan Hallmann

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Der Bosporus, eine Meerenge zwischen Europa und Kleinasien, verbindet das Schwarze Meer mit dem Marmarameer. Ein Nadelöhr für die internationale Schifffahrt, das mitten durch die 14-Millionen-Stadt Istanbul führt. 150 Millionen Tonnen Öl und andere Gefahrenstoffe ...

Text zuklappen
Der Bosporus, eine Meerenge zwischen Europa und Kleinasien, verbindet das Schwarze Meer mit dem Marmarameer. Ein Nadelöhr für die internationale Schifffahrt, das mitten durch die 14-Millionen-Stadt Istanbul führt. 150 Millionen Tonnen Öl und andere Gefahrenstoffe fahren so jedes Jahr durch die türkische Metropole. Die Türkei muss diese Gefährdung hinnehmen, denn internationale Verträge zwingen das Land, den ungehinderten Schiffsverkehr zu garantieren. Dabei gibt es kaum Restriktionen oder Sicherheitsvorschriften. Selbst einen ortskundigen Lotsen müssen die Kapitäne nicht an Bord nehmen - und das, obwohl der Bosporus schwierig zu befahren ist, denn in seinen Gewässern sind nicht nur die Ozeanriesen unterwegs, sondern auch Fährschiffe, Ausflugsdampfer, Segler, Fischerboote und Motorjachten. Trotzdem sparen viele Reedereien die rund 8.000 Euro für die Durchfahrt mit einem Lotsen. So passieren 80 Prozent der Unfälle aufgrund von Navigationsfehlern, meist in der Nacht, auf der wahrscheinlich dicht befahrensten Wasserstraße der Welt.
Stephan Hallmann stellt die Probleme der Schifffahrt auf dem Bosporus vor.



Seitenanfang
22:25
Stereo-TonVideotext Untertitel

Polizeiruf 110: Keine Liebe, kein Leben

Kriminalfilm, Deutschland 1994

Darsteller:
Oberkommissar RaabeMichael Kind
Oberkommissar HübnerJürgen Frohriep
Kriminalrat MeierUlrich Voß
Max PelitzAndré Hennicke
Hans DörnerFlorian Martens
u.a.
Länge: 85 Minuten
Buch: André Hennicke
Regie: Jan Ruzicka

Ganzen Text anzeigen
Bei einer Studentenfete in der DDR wird Marlene, eine junge attraktive Frau, ermordet. Zu ihren zahlreichen Verehrern zählten auch die beiden Freunde Pelitz und Dörner. Die Freunde, zugleich Konkurrenten im Studium, bemühten sich beide um Marlene. Aufgrund von Indizien ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Bei einer Studentenfete in der DDR wird Marlene, eine junge attraktive Frau, ermordet. Zu ihren zahlreichen Verehrern zählten auch die beiden Freunde Pelitz und Dörner. Die Freunde, zugleich Konkurrenten im Studium, bemühten sich beide um Marlene. Aufgrund von Indizien wird Pelitz als Mörder verurteilt. 1994 wird er entlassen - in eine Welt, die er bisher nur aus Zeitungen und Medien erleben konnte. Für den Mann aus dem Knast ist Dörner der einzige Anlaufpunkt, und es scheint, als hätte der alte Freund ihn erwartet. Hilfsbereit unterstützt er Pelitz, damit dieser Fuß fassen kann. Pelitz' einziges Ziel jedoch besteht darin, seine Unschuld zu beweisen und den Mörder von Marlene zu finden. Da gesteht ihm Dörner eines Tages, dass er Marlene aus Eifersucht getötet hat, und beginnt ein teuflisches Spiel mit dem zu Unrecht verurteilten. Als sich bei Pelitz schließlich ein Zeuge des Verbrechens an Marlene meldet, schreckt Dörner auch vor einem zweiten Mord nicht zurück.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
23:50
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Seitenanfang
0:20

Vor 30 Jahren - Ölmacht China

Film von Gerhard Dambmann

Ganzen Text anzeigen
Aus dem Pressetext von 1977:
Vor zehn Jahren hielten es Ölexperten noch für erwiesen, dass die Volksrepublik China keine nennenswerte Ölvorräte besitze. Aber 1976 förderte China bereits knapp 90 Millionen Tonnen Rohöl und näherte sich damit den ...

Text zuklappen
Aus dem Pressetext von 1977:
Vor zehn Jahren hielten es Ölexperten noch für erwiesen, dass die Volksrepublik China keine nennenswerte Ölvorräte besitze. Aber 1976 förderte China bereits knapp 90 Millionen Tonnen Rohöl und näherte sich damit den Produktionsmengen mittlerer arabischer Ölscheichtümer.
Für "Ölmacht China" erlaubte Peking zum ersten Mal einem westlichen Fernsehteam Dreharbeiten in Chinas bedeutendstem Ölfeld Tatsching in der Mandschurei, das bislang auf keiner Landkarte verzeichnet ist.


Seitenanfang
1:05
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung von 18.30 Uhr)


Seitenanfang
1:35
VPS 00:01

16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung von 19.20 Uhr)



Seitenanfang
2:20
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit

(Wiederholung von 17.45 Uhr)


Seitenanfang
2:35
16:9 Format

Recht brisant

(Wiederholung von 20.15 Uhr)


Seitenanfang
3:10
Stereo-Ton

Weihnachtsoratorium BWV 248, Kantaten I - VI

Von Johann Sebastian Bach

Kantate Nr. 1

Mit Peter Schreier (Tenor), Robert Holl (Bass)
und Mitgliedern des Tölzer Knabenchores
Es spielt der Concentus Musicus Wien unter der Leitung von
Nikolaus Harnoncourt
Aus der Stiftskirche Waldhausen in Oberösterreich, 1982


(ORF)


Seitenanfang
5:55
Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision