Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

In 24 Stunden um die Welt - Sonntag, 2. Dezember
Programmwoche 49/2007
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
7:05
VPS 07:00

Stereo-Ton16:9 Format

Von Majestäten und Wikingern

Schweden, Norwegen, Island

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Die schwedische Ostseeinsel Öland ist eine der bizarrsten Landschaften Nordeuropas. Fast endlos scheint die im Süden von Öland gelegene große Felsebene Stora Alvaret. Eisige Stürme begraben sie im Winter unter Eis und Schnee, während sie im Frühjahr an vielen ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappen
Die schwedische Ostseeinsel Öland ist eine der bizarrsten Landschaften Nordeuropas. Fast endlos scheint die im Süden von Öland gelegene große Felsebene Stora Alvaret. Eisige Stürme begraben sie im Winter unter Eis und Schnee, während sie im Frühjahr an vielen Stellen unter Wasser steht. Im Sommer liegt schon zeitig brütende Hitze über dem Land und lässt alles in Staub versinken. Öland zählt seit 2000 zum UNESCO-Welterbe.
"Von Majestäten und Wikingern", das zweite Kapitel des 3sat-Thementags "In 24 Stunden um die Welt", stellt neben Süd-Öland die Radiostation in Grimeton, die Stabkirche von Urnes und den Geiranger Fjord in Norwegen sowie den Nationalpark Thingvellir in Island vor.
(ARD/SWR/3sat)


8:20
VPS 08:15

Stereo-Ton16:9 Format

Leben mit der Natur

Kanada und die Vereinigten Staaten von Amerika

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Lunenburg ist eine kleine Stadt an der Atlantikküste Kanadas - gegründet von britischen Kolonialherren. Deutsche Auswanderer besiedelten die Stadt und erlangten als Fischer und Schiffsbauer Wohlstand. Ihre Haupteinnahmequelle war der Kabeljau. 1990 aber war der Kabeljau ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappen
Lunenburg ist eine kleine Stadt an der Atlantikküste Kanadas - gegründet von britischen Kolonialherren. Deutsche Auswanderer besiedelten die Stadt und erlangten als Fischer und Schiffsbauer Wohlstand. Ihre Haupteinnahmequelle war der Kabeljau. 1990 aber war der Kabeljau abgefischt. Viele der Fischer sind fortgezogen, doch für die historischen Häuser in der Altstadt von Lunenburg fanden sich neue Liebhaber. Luneburg gehört seit 1995 zum UNESCO-Welterbe.
"Leben mit der Natur", das dritte Kapitel des 3sat-Thementags "In 24 Stunden um die Welt", stellt neben Lunenburg auch den Head-Smashed-In-Buffalo-Jump in der kanadischen Provinz Alberta sowie in den USA die Unabhängigkeitshalle in Philadelphia, den "Yosemite-Nationalpark" und den "Nationalpark Grand Canyon" vor.
(ARD/SWR/3sat)


9:50
VPS 09:45

Stereo-Ton16:9 Format

Das Geheimnis der Maya und die Farben der Moderne

Mexiko

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Zu Füßen des Vulkans Popokatépetl liegt in 2.000 Metern Höhe Puebla. Im 16. Jahrhundert von spanischen Mönchen gegründet, ist Puebla heute eine Zwei-Millionen-Stadt. Das historische Zentrum zeugt mit seinen vielen Kirchen und Klöstern noch vom Geist der ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappen
Zu Füßen des Vulkans Popokatépetl liegt in 2.000 Metern Höhe Puebla. Im 16. Jahrhundert von spanischen Mönchen gegründet, ist Puebla heute eine Zwei-Millionen-Stadt. Das historische Zentrum zeugt mit seinen vielen Kirchen und Klöstern noch vom Geist der Gründerzeit. Puebla zählt seit 1987 zum UNESCO-Welterbe.
"Das Geheimnis der Maya und die Farben der Moderne", das vierte Kapitel des 3sat-Thementags "In 24 Stunden um die Welt", stellt in Mexiko neben Puebla auch die Casa Luis Barragán in einem Vorort von Mexico City und die Maya-Stadt Chichén Itzá vor.
(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
10:30
Stereo-Ton16:9 Format

Vulkane, Zigarren und gute Geschäfte

Guatemala, Kuba, Panama

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Eine sehr schöne Stadt war einst das kubanische Guatemala - doch auch gefährlich: Immer wieder richteten Erdbeben schwere Schäden an. Das bisher schwerste, 1773, legte die ganze Stadt in Trümmer. Die Bewohner gründeten auf festerem Boden die neue, heutige Stadt ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappen
Eine sehr schöne Stadt war einst das kubanische Guatemala - doch auch gefährlich: Immer wieder richteten Erdbeben schwere Schäden an. Das bisher schwerste, 1773, legte die ganze Stadt in Trümmer. Die Bewohner gründeten auf festerem Boden die neue, heutige Stadt Guatemala. Aber das alte Guatemala, jetzt "Antigua Guatemala" genannt, erwachte wieder zu neuem Leben - und zu neuer Schönheit. Seit 1979 zählt es zum UNESCO-Welterbe.
"Vulkane, Zigarren und gute Geschäfte", das fünfte Kapitel des 3sat-Thementags "In 24 Stunden um die Welt", zeigt neben Antigua Guatemala auch die Altstadt von Havanna, die Kulturlandschaft Valle de Viñales in der kubanischen Provinz Pinar del Rio, Trinidad, Santiago de Cuba sowie die Altstadt von Panama-Stadt.
(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
12:00
Stereo-Ton16:9 Format

Blechmusik und eine Stadt wie ein Regenbogen

Chile

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Im chilenischen Humberstone, heute eine Geisterstadt, lebten vor einem halben Jahrhundert 3.700 Menschen. Sie verdienten ihr Geld als Pampinos, als Arbeiter der Salpeterwerke Santiago Humberstone. Von der Außenwelt weitgehend isoliert lebten sie dort in einer Siedlung aus ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappen
Im chilenischen Humberstone, heute eine Geisterstadt, lebten vor einem halben Jahrhundert 3.700 Menschen. Sie verdienten ihr Geld als Pampinos, als Arbeiter der Salpeterwerke Santiago Humberstone. Von der Außenwelt weitgehend isoliert lebten sie dort in einer Siedlung aus ebenerdigen, weiß gekalkten Reihenhäusern fast wie in einem Ghetto. Die Salpeterwerke von Humberstone zählen seit 2005 zum UNESCO-Welterbe.
"Blechmusik und eine Stadt wie ein Regenbogen", das sechste Kapitel des 3sat-Thementags "In 24 Stunden um die Welt", zeigt neben den Salpeterwerkern von Humberstone die Salpeterfabrik Santa Laura sowie das historische Viertel von Valparaíso.
(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
12:45
Stereo-Ton16:9 Format

Traumpfade und Mythen

Hawaii, Neuseeland und Australien

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Vor mehr als elf Millionen Jahren riss tief im Ozean der Meeresboden. Lava strömte aus. Über Jahrtausende formten sich so die Inseln von Hawaii aus fünf Vulkanen. Eine Legende erzählt, dass Pele, die Göttin des Feuers, auf der Flucht vor ihrer eifersüchtigen ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappen
Vor mehr als elf Millionen Jahren riss tief im Ozean der Meeresboden. Lava strömte aus. Über Jahrtausende formten sich so die Inseln von Hawaii aus fünf Vulkanen. Eine Legende erzählt, dass Pele, die Göttin des Feuers, auf der Flucht vor ihrer eifersüchtigen Schwester, der Meeresgöttin, auf der "großen Insel" von Hawaii im Hulemúmaú-Krater eine sichere Heimat fand. Von hier spuckt sie Felsen und flüssiges Lava. Der Hawaii Vulkan-Nationalpark zählt seit 1987 zum UNESCO-Welterbe.
"Traumpfade und Mythen", das siebte Kapitel des 3sat-Thementags "In 24 Stunden um die Welt", stellt neben dem Hawaii Vulkan-Nationalpark den Nationalpark Tongariro in Neuseeland, die australische Sandinsel Fraser Island, den Nationalpark Uluru Kata Tjuta (Ayers Rock) und den Nationalpark Kakadu in Australien vor.
(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 Format

Vom Handel und Spiel - von Kriegern und Gräbern

Vietnam, China, Nordkorea

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Die historische Altstadt von Hôi An in Zentralvietnam liegt, von Reisfeldern umgeben, am Thu-Bon-Fluss, der sie mit dem nahen Meer verbindet. Die Kleinstadt war einst eine Station der "Seidenstraße des Meeres". Schiffe aus Portugal, Holland, Indien, Siam, England und ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappen
Die historische Altstadt von Hôi An in Zentralvietnam liegt, von Reisfeldern umgeben, am Thu-Bon-Fluss, der sie mit dem nahen Meer verbindet. Die Kleinstadt war einst eine Station der "Seidenstraße des Meeres". Schiffe aus Portugal, Holland, Indien, Siam, England und Frankreich liefen den kleinen, aber legendären Umschlagplatz an. Hôi An zählt seit 1999 zum UNESCO-Welterbe.
Neben der historischen Altstadt Hôi An stellt "Vom Handel und Spiel - von Kriegern und Gräbern", das achte Kapitel des 3sat-Thementags "In 24 Stunden um die Welt", das historische Zentrum von Macao, das Grabmal von Qin Shi Huang in Xi'an mit den tönernen Soldaten, die Yungang-Grotten und die Koguryo-Gräber vor.
(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
15:30
Stereo-Ton16:9 Format

Auf seidenen Pfaden zum Erbe des Dschingis Khan

Mongolei, Kasachstan, Usbekistan, Turkmenistan

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Der Orchon ist die Lebensader der Mongolei, und seine Täler sind seit alters her Nomadenland. Bereits frühe nomadische Gesellschaften wie die Uiguren bauten im Orchon-Tal die Stadt Karabalgas, ein frühes Zentrum des Seidenstraßenhandels. Doch Karabalgas blieb nicht die ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappen
Der Orchon ist die Lebensader der Mongolei, und seine Täler sind seit alters her Nomadenland. Bereits frühe nomadische Gesellschaften wie die Uiguren bauten im Orchon-Tal die Stadt Karabalgas, ein frühes Zentrum des Seidenstraßenhandels. Doch Karabalgas blieb nicht die einzige Stadt: 1235 ließ Dschingis Khan hier Karakorum, die Hauptstadt der Mongolen, entstehen, eine prachtvolle Palastanlage mit gepflasterten Straßen und luxuriösen Empfangshallen - das Verwaltungszentrum für sein Imperium. Das Orchon-Tal ist seit 2004 UNESCO-Kulturlandschaft.
Neben der Kulturlandschaft Orchon-Tal stellt "Auf seidenen Pfaden zum Erbe des Dschingis Khan", das neunte Kapitel des 3sat-Thementags "In 24 Stunden um die Welt", das Mausoleum von Khoja Ahmed Yasawi in Kasachstan, Samarkand in Usbekistan und die Ruinen der Stadt Merv in Turkmenistan vor.
(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 Format

Zwischen Kaukasus und Schwarzem Meer

Aserbaidschan, Armenien, Georgien

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Aserbaidschans Hauptstadt Baku, die Zwei-Millionen-Stadt am kaspischen Meer, ist ein Schmelztiegel der Kulturen, ein geschichtsträchtiger Ort an der Schwelle von Orient und Europa. Minarette und Palastanlagen gehören ebenso zum Stadtbild wie die neogotischen Paläste der ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappen
Aserbaidschans Hauptstadt Baku, die Zwei-Millionen-Stadt am kaspischen Meer, ist ein Schmelztiegel der Kulturen, ein geschichtsträchtiger Ort an der Schwelle von Orient und Europa. Minarette und Palastanlagen gehören ebenso zum Stadtbild wie die neogotischen Paläste der Ölbarone und die Förderanlagen, denn seit Jahrhunderten wird Baku von seinen gewaltigen Öl- und Gasvorkommen geprägt. Der ummauerte Teil von Baku mit dem Shirwan Shah Palast und dem Mädchenturm zählt seit 2000 zum UNESCO-Welterbe.
"Zwischen Kaukasus und Schwarzem Meer", das zehnte Kapitel des 3sat-Thementags "In 24 Stunden um die Welt", stellt das aserbaidschanische Baku, die Klöster Haghpat und Sanahin in Armenien und die historischen Kirchen von Mzkheta in Georgien vor.
(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

Indien - Subkontinent der Gegensätze

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Eine alte Legende berichtet von der Entstehung der indischen "Stadt des Sieges" in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts: Der kinderlose Großmogul Akbar betete in der Klause des berühmten Eremiten Salim Chisti um die Geburt eines Sohnes. Als ihm wenig später ein ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappen
Eine alte Legende berichtet von der Entstehung der indischen "Stadt des Sieges" in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts: Der kinderlose Großmogul Akbar betete in der Klause des berühmten Eremiten Salim Chisti um die Geburt eines Sohnes. Als ihm wenig später ein gesundes Kind geboren wurde, errichtete Akbar am Wohnsitz des Eremiten die Moghulstadt Fatehpur Sikri - ganz aus rotem Sandstein. Nach kaum zehn Jahren wurde sie jedoch wieder verlassen. Die Moghulstadt Fatehpur Sikri zählt seit 1986 zum UNESCO-Welterbe.
"Indien - Subkontinent der Gegensätze", das elfte Kapitel des 3sat-Thementags "In 24 Stunden um die Welt", stellt neben der Moghulstadt Fatehpur Sikri die UNESCO-Welterbestätten Chhatrapati Shivaji Terminus in Mumbai und die Kirchen und Klöster von Goa vor.
(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton

Durch den Indischen Ozean

Sri Lanka, Madagaskar, Kenia

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Im Herzen Sri Lankas, im 5. Jahrhundert nach Christus: Ein verblendeter Sohn stürzt seinen Vater vom Thron. Aus Angst vor der Rache seines Bruders, dem eigentlichen Thronerben, flieht er auf einen unzugänglichen Felsen mitten im Dschungel. Hier baut er einen herrlichen ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappen
Im Herzen Sri Lankas, im 5. Jahrhundert nach Christus: Ein verblendeter Sohn stürzt seinen Vater vom Thron. Aus Angst vor der Rache seines Bruders, dem eigentlichen Thronerben, flieht er auf einen unzugänglichen Felsen mitten im Dschungel. Hier baut er einen herrlichen Palast. Die Felsenfestung von Sigiriya mit den Resten des Palastes lässt noch heute die einstige Schönheit erahnen. Die Felsenfestung von Sigiriya zählt seit 1982 zum UNESCO-Welterbe.
"Durch den Indischen Ozean", das zwölfte Kapitel des 3sat-Thementags "In 24 Stunden um die Welt", stellt außer der Ruinenstadt Sigiriya in Sri Lanka in Madagaskar das Naturschutzgebiet Tsingy de Bemaraha und die Königshügel von Ambohimanga vor, in Kenia die Insel Lamu.
(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 Format

heute

anschl. 3sat-Wetter


Seitenanfang
19:10
Stereo-Ton16:9 Format

Christentum und ein heiliger Berg in Ostafrika

Sudan und Äthiopien

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Engel sollen am Bau der Felskirchen von Lalibela in Äthiopien beteiligt gewesen sein, weil niemand sich vorstellen konnte, dass Menschen fähig sind, Derartiges zu schaffen. Auf 2.600 Metern Höhe begannen vor über 800 Jahren unbekannte Handwerker auf Geheiß eines ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappen
Engel sollen am Bau der Felskirchen von Lalibela in Äthiopien beteiligt gewesen sein, weil niemand sich vorstellen konnte, dass Menschen fähig sind, Derartiges zu schaffen. Auf 2.600 Metern Höhe begannen vor über 800 Jahren unbekannte Handwerker auf Geheiß eines christlichen Königs, mehrstöckige Kirchen in die rote Basaltlava zu meißeln. Überliefert sind Legenden, die bis nach Europa von einem sagenhaften christlichen Reich am Horn von Afrika kündeten: Ein zweites Jerusalem verberge sich hinter den äthiopischen Bergen. Die originale Ausstattung der Felskirchen mit Gemälden, Fresken und Handschriften ist noch in vielen Teilen erhalten. Die Kirchen erzählen die Geschichte des ältesten christlichen Staatswesens, das allen Bekehrungsversuchen widerstand. Die Felskirchen von Lalibela zählen seit 1978 zum UNESCO-Welterbe.
"Christentum und heilige Berge in Ostafrika", das 13. Kapitel des 3sat-Thementags "In 24 Stunden um die Welt", stellt außer Lalibela auch die Welterbestätten Fasil Ghebbi und die Ruinen von Aksum in Äthiopien sowie den heiligen Berg Gebel Barkal und die Napata-Region im Sudan vor.
(ARD/SWR/3sat)



Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Über das Welterbe der Unesco

Ägypten, Bosnien - Herzegowina, Deutschland, Schweiz

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Die Tempel von Abu Simbel zählen zu den größten Schätzen der ägyptischen Antike. Mit dem Bau des Assuan-Staudamms in den 1950er Jahren waren sie in Gefahr, zerstört zu werden. Zum ersten Mal rief in dieser Situation die UNESCO zur Rettung eines bedeutenden ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappen
Die Tempel von Abu Simbel zählen zu den größten Schätzen der ägyptischen Antike. Mit dem Bau des Assuan-Staudamms in den 1950er Jahren waren sie in Gefahr, zerstört zu werden. Zum ersten Mal rief in dieser Situation die UNESCO zur Rettung eines bedeutenden Kulturdenkmals auf. 50 Länder stellten insgesamt 80 Millionen Dollar zur Verfügung, um die Tempel Stück für Stück abzutragen und weit genug entfernt von den Fluten des Nils wieder aufzubauen. Die Rettung der Tempel war Anlass für die Entstehung der UNESCO-Welterbeliste. Dass eine geplante Brücke über die Elbe die einzigartige Sicht auf Dresden gefährdete, war für die UNESCO Anlass, Dresden und das Elbtal auf die Liste des gefährdeten Welterbes zu setzen. Seither sind in Deutschland 20 Kilometer des Elbtals Weltkulturerbe: Die Schlösser Pillnitz und Übigau sind die Eckpunkte, dazwischen ist die Altstadt von Dresden mit Baukunst aus über drei Jahrhunderten zu sehen. Die 1566 erbaute Brücke von Mostar, Stari Most, ist in Bosnien-Herzegowina Denkmal der Baukunst und Sinnbild für Zerstörung. Am 9. November 1993 brachten die Granaten der kroatischen Artillerie sie zum Einsturz. In jahrelanger internationaler Zusammenarbeit wurde von 1996 bis 2004 eine Kopie des zerstörten Originals hergestellt. Die Brücke von Mostar ist das erste UNESCO-Welterbe, bei dem die Weltorganisation nicht nur ein Monument bewahrte, sondern ihre Rekonstruktion unterstützte.
"Über das Welterbe der Unesco", das 14. Kapitel des 3sat-Thementags "In 24 Stunden um die Welt", zeigt, wie die Tempel von Abu Simbel, Teile des Elbtals und die Brücke von Mostar UNESCO-Welterbe wurden. Außerdem stellt "Über das Welterbe der UNESCO" Altstadt, Marktplatz und Dom von Regensburg, den gewaltigen Schweizer Aletsch-Gletscher sowie den für ägyptische Christen wichtigsten Wallfahrtsort, die Ruinen von Abu Mena, vor. Die Ruinen von Abu Mena stehen auf der Roten Liste der UNESCO, denn sie sind durch die Kanalisierung des Nils und die Bewässerung der Wüste in Gefahr.
(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
21:45
Stereo-Ton16:9 Format

Wasser, Perlen und eine Insel des Glaubens

Oman, Bahrain, Ägypten

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Seit vier Jahrtausenden wird im Sultanat Oman auf der arabischen Halbinsel das lebenswichtige Wasser konsequent gesammelt, gemessen und nach mathematischen und sozialen Regeln verteilt. Die sogenannten "Aflaj" bilden eines der raffiniertesten Bewässerungssysteme der Welt. ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappen
Seit vier Jahrtausenden wird im Sultanat Oman auf der arabischen Halbinsel das lebenswichtige Wasser konsequent gesammelt, gemessen und nach mathematischen und sozialen Regeln verteilt. Die sogenannten "Aflaj" bilden eines der raffiniertesten Bewässerungssysteme der Welt. Tausende Kanäle durchziehen das Land. Überirdisch, durch Tunnel und Brücken, nur von Gefällen geleitet, sind sie eine geniale Ingenieursleistung. Das Aflaj-Bewässerungssystem zählt seit 2006 zum UNESCO-Welterbe. In der mehr als 4.000 Jahre alten Siedlungsgeschichte von Bahrain haben Siedler und Eroberer aus Mesopotamien, Persien, Indien und Europa ihre Spuren hinterlassen. In die Liste der Welterbestätten wurde die beeindruckende Festung Qal'at al-Bahrain, das Fort von Bahrain, das die Portugiesen im 16. Jahrhundert erbauten, aufgenommen. Das Kloster St. Katherina am Fuß des Sinais in Ägypten, das seit 2002 ebenfalls zum UNESCO-Welterbe zählt, ist mit Ikonen von unschätzbarem Wert geschmückt, die Bibliothek besitzt neben dem Vatikan die wertvollste Schriftensammlung der Glaubensgeschichte.
"Wasser, Perlen und eine Insel des Glaubens", das 15. Kapitel des 3sat-Thementags "In 24 Stunden um die Welt", stellt UNESCO-Welterbestätten in Oman, Bahrain und Ägypten vor.
(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
22:30
Stereo-Ton16:9 Format

Kolonisation und Tradition - Afrikas Vielfalt der Kulturen

Tunesien, Marokko, Ghana, Senegal

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Vom 12. bis zum 16. Jahrhundert galt Tunis als eine der größten und reichsten Städte der islamischen Welt. In der Medina, der Altstadt von Tunis, verschmolzen unter islamischem Vorzeichen viele kulturelle Traditionen: die der Berber, Araber, Türken und spanischen ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappen
Vom 12. bis zum 16. Jahrhundert galt Tunis als eine der größten und reichsten Städte der islamischen Welt. In der Medina, der Altstadt von Tunis, verschmolzen unter islamischem Vorzeichen viele kulturelle Traditionen: die der Berber, Araber, Türken und spanischen Muslime. Aber auch jüdische Händler und christliche Seefahrer hinterließen ihre Spuren. Rund 700 Monumente zeugen noch heute von einer großen Vergangenheit. Das bedeutendste Bauwerk ist die zentral gelegene Zitouna Moschee. Sie wurde im 8. Jahrhundert von arabischen Eroberern gegründet. Die Säulen der Gebetshalle stammen aus dem antiken Karthago. Heute ist die Medina von Tunis die größte erhaltene Altstadt im Norden Afrikas. Die Medina von Tunis zählt seit 1979 zum UNESCO-Welterbe.
"Afrikas Nordwesten", das 16. Kapitel des 3sat-Thementags "In 24 Stunden um die Welt", stellt neben der Medina von Tunis auch die Altstadt von Essaouira in Marokko, die traditionellen Bauwerke der Aschanti und die Festungen und Schlösser in Accra in Ghana sowie die Insel Saint Louis im Senegal vor.
(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
23:30
Stereo-Ton16:9 Format

Seefahrer, Traumschlösser und Auswanderer

Portugal

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Im 15. Jahrhundert entdeckten Prinz Heinrichs Seeleute 1.000 Meilen von der portugiesischen Heimatküste entfernt neun Inseln im tosenden Meer. Eine dieser Inseln war die Azoren-Insel Terceira. Hier entstand die Stadt Angra do Heroísmo, eine hochmoderne Stadt des 16. ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappen
Im 15. Jahrhundert entdeckten Prinz Heinrichs Seeleute 1.000 Meilen von der portugiesischen Heimatküste entfernt neun Inseln im tosenden Meer. Eine dieser Inseln war die Azoren-Insel Terceira. Hier entstand die Stadt Angra do Heroísmo, eine hochmoderne Stadt des 16. Jahrhunderts mit breiten geraden Straßen. Sie war über 300 Jahre lang Versorgungshafen für Entdecker und Kaufleute, die in die fernen Kolonien der Portugiesen reisten. Von den verwitterten Zinnen einer Maurenburg in der portugiesischen Kleinstadt Sintra überblickt man ein einmaliges Ensemble aus Parks und Palästen. Dazu gehört der Nationalpalast, der bis Mitte des 17. Jahrhunderts die Sommerresidenz der portugiesischen Könige war, aber auch der Pena-Palast in den Bergen von Sintra. Angra do Heroísmo ist seit 1983 UNESCO-Welterbe.
"Seefahrer, Traumschlösser und Auswanderer", das 17. Kapitel des 3sat-Thementags "In 24 Stunden um die Welt", stellt das Stadtzentrum von Angra do Heroísmo, die Kulturlandschaft von Sintra und das historische Zentrum von Porto vor.
(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
0:15
Stereo-Ton16:9 Format

Von Mönchen und vom Britischen Empire

Irland und Großbritannien

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Von den unzähligen Inselklöstern Irlands ist das Kloster auf Skellig Michael, in dem vom 7. bis ins 12. Jahrhundert frühchristliche Mönche lebten, sicher das außergewöhnlichste. Es liegt rund zwölf Kilometer vor der Küste der Iveragh-Halbinsel im Südwesten ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappen
Von den unzähligen Inselklöstern Irlands ist das Kloster auf Skellig Michael, in dem vom 7. bis ins 12. Jahrhundert frühchristliche Mönche lebten, sicher das außergewöhnlichste. Es liegt rund zwölf Kilometer vor der Küste der Iveragh-Halbinsel im Südwesten Irlands, auf einer von zwei pyramidenförmigen Felseninseln. Treppen mit rund 700 in den Fels gebauten Steinstufen führen zu sechs bienenkorbartigen Mönchszellen, zwei Gebetshäusern mit Hochkreuzen und einem kleinen Friedhof. Skellig Michael zählt seit 1996 zum UNESCO-Welterbe.
"Von Mönchen und vom Britischen Empire", das 18. Kapitel des 3sat-Thementags "In 24 Stunden um die Welt", stellt die Felseninsel Skellig Michael in Irland, das historische Zentrum und die Hafenanlage von Liverpool, die industrielle Mustersiedlung New Lanark und die Industrielandschaft Blaenavon in Großbritannien vor.
(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
1:15
Stereo-Ton16:9 Format

Am Atlantik und der Seine

Frankreich und Belgien

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Am 5. September 1944 wird im Zweiten Weltkrieg die Hälfte der Stadt Le Havre im Nordwesten Frankreichs zerstört. 80.000 Menschen verlieren ihre Heimat. Die französische Regierung reagiert mit einem radikalen Plan: 1945 beauftragt sie den Architekten Auguste Perret, die ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappen
Am 5. September 1944 wird im Zweiten Weltkrieg die Hälfte der Stadt Le Havre im Nordwesten Frankreichs zerstört. 80.000 Menschen verlieren ihre Heimat. Die französische Regierung reagiert mit einem radikalen Plan: 1945 beauftragt sie den Architekten Auguste Perret, die Stadt schnellstens wieder aufzubauen. Dieser verarbeitet den Schutt der zerstörten Gebäude zu einzigartigen Betonvariationen: grob oder fein, gefärbt, gewachst, modelliert, mit Ornamenten, griechischen Säulenzitaten oder französischen, klassizistischen Elementen.
"Am Atlantik und der Seine", das 19. Kapitel des 3sat-Thementags "In 24 Stunden um die Welt", stellt Le Havre und das Seineufer in Paris sowie das Plantin-Moretus-Museum in Belgien vor.
(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
2:00
Stereo-Ton16:9 Format

Auf dem Land, wo die Zitronen blühen

Italien

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Verona, die Stadt von Romeo und Julia, blickt auf eine mehr als zweitausendjährige Geschichte zurück. Während der Herrschaft der Familie der "della Scala" Ende des 14. Jahrhunderts wurde sie zu einer italienischen Großmacht, deren Einfluss zeitweise bis in die Toskana ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappen
Verona, die Stadt von Romeo und Julia, blickt auf eine mehr als zweitausendjährige Geschichte zurück. Während der Herrschaft der Familie der "della Scala" Ende des 14. Jahrhunderts wurde sie zu einer italienischen Großmacht, deren Einfluss zeitweise bis in die Toskana reichte. Zahllose Künstler fanden hier eine Heimat, darunter auch Dante Alighieri (1265 - 1321), der die sogenannten "Scaligeri" aus Dankbarkeit sogar in seiner "Göttlichen Komödie" verherrlichte. Verona ist seit 2000 UNESCO-Welterbe.
"Auf dem Land, wo die Zitronen blühen", das 20. Kapitel des 3sat-Thementags "In 24 Stunden um die Welt", stellt Verona vor. Außerdem sind Beiträge über frühchristliche Baudenkmäler und Mosaiken in Ravenna zu sehen, über die Amalfi-Küste, den Nationalpark Cilento sowie die Höhlenwohnungen Sassi di Matera.
(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
3:10
VPS 03:15

Stereo-Ton16:9 Format

Antike Stätten in Südosteuropa

Griechenland, Mazedonien, Albanien

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
August in Olympia, Peloponnes: die Hitze brennt, 40.000 Menschen drängen sich im Stadion, Kopfbedeckungen sind verboten, das Wasser ist knapp - aber es ist herrscht Volksfeststimmung. Fünf Tage lang gibt es sportliche Glanzleistungen. Seit 776 vor Christus wurden die ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappen
August in Olympia, Peloponnes: die Hitze brennt, 40.000 Menschen drängen sich im Stadion, Kopfbedeckungen sind verboten, das Wasser ist knapp - aber es ist herrscht Volksfeststimmung. Fünf Tage lang gibt es sportliche Glanzleistungen. Seit 776 vor Christus wurden die antiken Olympischen Spiele auf dem griechischen Peloponnes abgehalten, rund 1.000 Jahre lang, bis Erdbeben, historische Umwälzungen und die schlammigen Fluten des Flusses Kladeos das Feld der Ehre versinken ließen. Olympia ist seit 1989 UNESCO-Welterbe.
"Antike Stätten in Südosteuropa", das 21. Kapitel des 3sat-Thementags "In 24 Stunden um die Welt", stellt neben Olympia Stadt und See von Ohrid in Mazedonien sowie die Ruinenstadt Butrint in Albanien vor.
(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
3:55
VPS 04:00

Stereo-Ton16:9 Format

Kulturschätze an der Adria

Montenegro und Kroatien

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Die Bucht von Kotor an der Küste Montenegros war ein Schlupfwinkel für Seeräuber und Piraten, aber auch Handelsumschlagplatz und Marinestützpunkt. Die umliegende Region gehörte zum illyrischen, zum römischen und dann zum byzantinischen Reich, es folgten die ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappen
Die Bucht von Kotor an der Küste Montenegros war ein Schlupfwinkel für Seeräuber und Piraten, aber auch Handelsumschlagplatz und Marinestützpunkt. Die umliegende Region gehörte zum illyrischen, zum römischen und dann zum byzantinischen Reich, es folgten die Venezianer, Österreicher und die Truppen von Napoleon. Stets war sie Grenze und Bindeglied zwischen Okzident und Orient, zwischen Katholiken und Orthodoxen, zwischen Christentum und Islam. Kotor ist seit 1979 UNESCO-Welterbe.
"Kulturschätze an der Adria", das 22. Kapitel des 3sat-Thementags "In 24 Stunden um die Welt", stellt die Bucht von Kotor in Montenegro und in Kroatien die historische Stadt Trogir sowie die Kathedrale des Heiligen Jakob in Sibenik vor.
(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
4:40
VPS 04:45

Stereo-Ton16:9 Format

Von der Donau an den Rhein

Ungarn, Österreich, Deutschland

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Budapest, die Hauptstadt Ungarns, liegt beiderseits der Donau zwischen ungarischem Mittelgebirge und großem Tiefland. Am rechten Donauufer liegen die Stadtteile Buda mit dem Burgberg und Obuda mit den Ruinen des alten römischen Legionslagers Aquincum. Am linken Ufer ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappen
Budapest, die Hauptstadt Ungarns, liegt beiderseits der Donau zwischen ungarischem Mittelgebirge und großem Tiefland. Am rechten Donauufer liegen die Stadtteile Buda mit dem Burgberg und Obuda mit den Ruinen des alten römischen Legionslagers Aquincum. Am linken Ufer liegt der Stadtteil Pest. Das Burgviertel Buda und die Uferzone der Donau sind seit 1987 UNESCO-Welterbe.
"Von der Donau an den Rhein", das 23. und letzte Kapitel des 3sat-Thementags "In 24 Stunden um die Welt", stellt in Ungarn Budapest sowie in Österreich und Deutschland die Kulturlandschaft Neusiedler See, das historische Zentrum von Wien, die Kulturlandschaft Wachau, den Obergermanischen-Rätischen Limes und das Mittlere Rheintal vor.
(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
5:55
VPS 06:00

Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision