Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Samstag, 17. November
Programmwoche 47/2007
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
VPS 05:40

Stereo-Ton16:9 Format

vivo

(Wiederholung von 17.30 Uhr)


6:20
16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom Vortag)


7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung vom Vortag)


7:30

13 x Griechenland

13-teilige Sendereihe von Hans Eideneier und Klaus Gallas

13. Lesbos, Chios - Nördliche Ostägäis


(ARD/WDR)


8:00
Stereo-Ton

Alpenpanorama



(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



(ORF)


9:05
16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom Vortag)


9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung vom Vortag)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

kulturplatz

Das Magazin für Kultur des Schweizer Fernsehens

Moderation: Nicole Salathé


Seitenanfang
10:50
16:9 Format

Alpen Donau Adria

Bilder aus Mitteleuropa

Moderation: Günter Ziesel


(ORF)


Seitenanfang
11:20

Mittelmeerflair im Ärmelkanal

Die Kanalinsel Guernsey und ihre kleinen Schwestern

Film von Kerstin Woldt

Ganzen Text anzeigen
Die Channel Islands, die Kanalinseln, haben ihren Namen durch ihre Lage im Ärmelkanal. Obwohl sie dichter an Frankreich liegen, sind sie durch und durch britisch. Allerdings ist die Küche französisch geprägt, und auch das Wetter ist deutlich besser als in ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Die Channel Islands, die Kanalinseln, haben ihren Namen durch ihre Lage im Ärmelkanal. Obwohl sie dichter an Frankreich liegen, sind sie durch und durch britisch. Allerdings ist die Küche französisch geprägt, und auch das Wetter ist deutlich besser als in Großbritannien.
Kerstin Woldt lädt zu einer Reise auf die Kanalinseln ein.
(ARD/SR)


Seitenanfang
11:45
Stereo-Ton16:9 Format

POLYLUX

aus Berlin mit Katrin Bauerfeind


(ARD/RBB)


Seitenanfang
12:15
Stereo-Ton16:9 Format

quer

... durch die Woche mit Christoph Süß


(ARD/BR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



(ORF)


Seitenanfang
13:10
16:9 Format

Notizen aus dem Ausland

Schweiz: Benimm-Schule


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton

Country Roads

Mit Katie Armiger "17 In Abilene", Halfway To Hazard "Daisy",
Whiskey Falls "Last Train Running", Steve Azar "Catfish
Christmas", Pam Tillis "Beautiful Night", Mark Bender
"Sternschnuppe", Trace Adkins "I Wanna Feel Something",
LeAnn Rimes "Ready For A Miracle", Joe Nichols "I'll Wait For
You", Little Big Town "I'm With The Band", Reba McEntire & Kelly
Clarkson "Because Of You", The Derailers "Who's Gonna Mow
Your Grass" und Dierks Bentley "Free And Easy".
Erstausstrahlung


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 Format

Newton

Neues aus der Welt der Wissenschaft

Moderation: Carolina Inama

Moderation: Bernd Hupfauf


(ORF)


Seitenanfang
14:25
Stereo-Ton

Die Potsdamer Schlösser

Hinter den Kulissen

Film von Jeremy Fekete


Der Besuch der Schloss- und Gartenanlagen in der Residenzstadt Potsdam ist eine einzigartige Zeitreise durch die Kunst-, Kultur- und Architekturgeschichte. Doch wer sorgt hier für Ordnung?
Jeremy Fekete blickt hinter die Kulissen der Schloss- und Gartenanlagen in Potsdam.
(ARD/RBB)


Seitenanfang
15:10
Stereo-Ton16:9 Format

laVita

Brittschiggaggl, Gaudinoggerl, Zitzziwischperl-

Liebeserklärung an den Dialekt

Film von Susanne Roser, Heidi Reutter, Katharina Putz,
Friederike Kühn und Thomas Hauswald


Gesellschaftspolitik, Alltagspraxis und Lifestyle sind die Themen von laVita. Bunt, bewegend, lebensnah berichtet das Gesellschaftsmagazin monothematisch über Menschen und ihr Leben. Moderatoren sind Heike Götz und Tobias Ranzinger.
(ARD/BR)


Seitenanfang
15:55

Das Erzgebirge - Vom Bergbau bis zur Luxusuhr

Film von Norbert Wank


Im äußersten Südosten der Republik gelegen, fristet das Erzgebirge Schattendasein. Zu Unrecht, wie Einblicke in die Geschichte des Bergbaus, die Gegenwart der Holzschnitzkunst und die Zukunft der Luxusuhren aus dem Hause Lange/Glashütte zeigen.


Seitenanfang
16:05

Der Seeräuber

(The Black Swan)

Spielfilm, USA 1942

Darsteller:
James WaringTyrone Power
Margaret DenbyMaureen O´Hara
WoganAnthony Quinn
Tommy BlueThomas Mitchell
Kapitän Henry MorganLaird Cregar
Kapitän Billy LeechGeorge Sanders
Lord DenbyGeorge Zucco
u.a.
Länge: 82 Minuten
Regie: Henry King

Ganzen Text anzeigen
König Karl II. von England will jeden Seeräuber begnadigen, der sich nach dem Frieden mit Spanien bereit erklärt, in den neu erworbenen westindischen Kolonien zu siedeln. Mehr noch: Er macht 1674 einen der gefürchtetsten Ex-Piraten, Kapitän Henry Morgan, zum ...

Text zuklappen
König Karl II. von England will jeden Seeräuber begnadigen, der sich nach dem Frieden mit Spanien bereit erklärt, in den neu erworbenen westindischen Kolonien zu siedeln. Mehr noch: Er macht 1674 einen der gefürchtetsten Ex-Piraten, Kapitän Henry Morgan, zum Gouverneur von Jamaika. Diese Ernennung wird von vielen Königstreuen missbilligt, zumal einer von Morgans einstigen Komplizen, Kapitän Leech, sich weigert, der Freibeuterei zu entsagen. Henry Morgans Freund, Kapitän "Jamie-Boy" Waring, startet daraufhin eine Strafexpedition und bringt Leech in einem dramatischen Seegefecht vor Maracaibo zur Strecke. Er rehabilitiert damit nicht nur den schon in Ungnade gefallenen Henry Morgan, sondern erwirbt sich gleichzeitig auch die Zuneigung der Tochter des ehemaligen Gouverneurs von Jamaika.

Kurzweilig-unterhaltsame Abenteuergeschichte, die mit Maureen O'Hara, Tyrone Power und George Sanders erstklassig besetzt ist. Ein exzellent fotografierter Film voller Tempo, Dramatik und trockenem Humor, der 1942 mit einem Oscar ausgezeichnet wurde und seinem noch immer populären Genre alle Ehre macht.


Seitenanfang
17:30
Stereo-Ton16:9 Format

vivo

Das andere Servicemagazin

Thema: Farben

Moderation: Annabelle Mandeng

Ganzen Text anzeigen
Obwohl Farbe nur eine Sinnesempfindung ist, die durch Lichteinstrahlung auf der Netzhaut entsteht, beeinflussen Farben die menschliche Wahrnehmung, lassen Lebensmittel appetitlicher, Autos schneller und Menschen gelegentlich attraktiver erscheinen.
Was Farben über ...

Text zuklappen
Obwohl Farbe nur eine Sinnesempfindung ist, die durch Lichteinstrahlung auf der Netzhaut entsteht, beeinflussen Farben die menschliche Wahrnehmung, lassen Lebensmittel appetitlicher, Autos schneller und Menschen gelegentlich attraktiver erscheinen.
Was Farben über den individuellen Stil, die Persönlichkeit eines Menschen aussagen, erfährt "vivo"-On-Reporter Gregor Steinbrenner bei einer professionellen Farbberatung. Im "vivo"-Porträt: Christine Söffing. Als Synästhetikerin nimmt sie unterschiedliche Sinneseindrücke in Farben wahr. In ihren Kunstwerken werden so beispielsweise Melodien durch Farben für jedermann sichtbar. Der "vivo"-Tipp gibt einen Überblick über die verschiedenen Angebote für umweltverträgliche Wandfarben und verrät, worauf man beim Kauf von Öko-Farben achten sollte.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Leipzig 112

Tag und Nacht mit der Feuerwehr unterwegs

Film von Katja Herr

Ganzen Text anzeigen
In Leipzig sind ständig vier Berufsfeuerwehren und 24 freiwillige Helfer im Einsatz, um die Stadt vor Gefahren zu schützen. Sie löschen Feuer, bergen Verletzte und hindern Todeswillige am Sprung.
Katja Herr hat die Feuerwehrleute in Leipzig eine Woche lang rund um ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
In Leipzig sind ständig vier Berufsfeuerwehren und 24 freiwillige Helfer im Einsatz, um die Stadt vor Gefahren zu schützen. Sie löschen Feuer, bergen Verletzte und hindern Todeswillige am Sprung.
Katja Herr hat die Feuerwehrleute in Leipzig eine Woche lang rund um die Uhr begleitet.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

Es war einmal ein Ehemann

Geschichte eines Verschollenen

Reportage von Pino Aschwanden

(aus der SF-Reihe "Reporter")

Ganzen Text anzeigen
Mitten in der Nacht kommt Ernst Marti nach Hause, weckt seine Frau und sagt, er wolle mit ihr reden. Sie entgegnet, halb im Schlaf: "Nicht jetzt, morgen." Er sagt: "Ich werde gehen, für immer." Seither ist Marti verschollen. Zurück bleiben seine Frau, drei Kinder und das ...

Text zuklappen
Mitten in der Nacht kommt Ernst Marti nach Hause, weckt seine Frau und sagt, er wolle mit ihr reden. Sie entgegnet, halb im Schlaf: "Nicht jetzt, morgen." Er sagt: "Ich werde gehen, für immer." Seither ist Marti verschollen. Zurück bleiben seine Frau, drei Kinder und das gemeinsam geführte Geschäft. 30 Jahre sind seit dem Verschwinden Ernst Martis vergangen. Elisabeth Marti, 74, aber hat die Hoffnung nicht aufgegeben.
Eine Reportage von Pino Aschwanden.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Seitenanfang
19:05
Stereo-Ton16:9 Format

Schnee in Dubai

Film von Martina Schönfeld

Ganzen Text anzeigen
Ski fahren in Dubai ist derzeit mit das "Coolste", was man in der verschwenderischen Metropole am Golf unternehmen kann. So groß wie drei Fußballfelder ist die Skihalle mit fünf Pisten - der größte Indoor-Snowpark der Welt. Eine Winterlandschaft überdeckt mit Tonnen ...

Text zuklappen
Ski fahren in Dubai ist derzeit mit das "Coolste", was man in der verschwenderischen Metropole am Golf unternehmen kann. So groß wie drei Fußballfelder ist die Skihalle mit fünf Pisten - der größte Indoor-Snowpark der Welt. Eine Winterlandschaft überdeckt mit Tonnen von Kunstschnee mitten in der Wüste, in einer Welt, deren Bewohner in der Regel noch nie im Leben Schnee gesehen haben. Auch sonst ist Dubai eine Stadt der Superlative: Gleich nebenan befindet sich ein Fünf-Sterne-Luxushotel mit über 400 Betten und die größte Einkaufsmall außerhalb der USA.
Die Dokumentation "Schnee in Dubai" von Martina Schönfeld bietet Einblick in das Leben einer Ausnahmestadt.


Seitenanfang
19:20
16:9 Format

FOYER - Das Theatermagazin

mit Theo Koll

Keine neue Herrin auf dem grünen Hügel

Weitere Tehmen:
-Guildo Horn in erster Opernrolle
-Nacktes Theater in Berlin
-Theater-Ausstellung im Tate Modern
-Total Recall - das Festival des nacherzählten Theaters

Ganzen Text anzeigen
Kein Befreiungsschlag in Bayreuth: Auch nach der mit Spannung erwarteten Sitzung des Stiftungsrates am 6. November scheint es keine Lösung der schon lange schwelenden Krise angesichts der Nachfolge des 88-jährigen Leiters der Richard-Wagner-Festspiele, Wolfgang Wagner, ...

Text zuklappen
Kein Befreiungsschlag in Bayreuth: Auch nach der mit Spannung erwarteten Sitzung des Stiftungsrates am 6. November scheint es keine Lösung der schon lange schwelenden Krise angesichts der Nachfolge des 88-jährigen Leiters der Richard-Wagner-Festspiele, Wolfgang Wagner, zu geben. Über seinen Anwalt hatte er geäußert, dass er nicht ans Aufhören denke. Solange der auf Lebenszeit berufene Wolfgang Wagner nicht zurücktritt, kann keine der drei potentiellen Nachfolgerinnen antreten: Nicht die 29-jährige Tochter Katharina, die Vater Wolfgang favorisiert, noch die vom Stiftungsrat designierte Tochter aus erster Ehe, die 62-jährige Eva Wagner-Pasquier, noch Wagners Nichte Nike Wagner.
Das Theater auf dem Grünen Hügel geht in die nächste Runde, "FOYER" berichtet. Außerdem in "FOYER": Guildo Horns erste Opernrolle, nacktes Theater in Berlin, die Theater-Ausstellung im Tate Modern und "Total Recall", das Festival des nacherzählten Theaters.



Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Lulu

Oper von Alban Berg

Darsteller:
LuluLaura Aikin
Gräfin GeschwitzCornelia Kallisch
Eine Theater-GarderobièreUrsula Ferri
Der GymnasiastAndrea Bönig
Der MedizinalratPeter Keller
Der MalerSteve Davislim
Dr. SchönAlfred Muff
Alwa, sein SohnPeter Straka
SchigolchGuido Götzen
Der Tierbändiger/Der AthletRolf Haunstein
Der Prinz/Der KammerdienerMartin Zysset
Der TheaterdirektorWerner Gröschel
u.a.
Libretto von Alban Berg nach den Tragödien
"Der Erdgeist" und "Die Büchse der Pandora" von
Frank Wedekind
Fassung in zwei Akten, ergänzt durch "Variationen"
und "Adagio" aus den symphonischen Stücken aus der
Oper "Lulu"
Es spielt das Orchester der Oper Zürich unter der Leitung
von Franz Welser-Möst
Aufzeichnung aus dem Opernhaus Zürich, 2002
Bühnenbild: Rolf Glittenberg
Kostüme: Marianne Glittenberg
Inszenierung: Sven-Eric Bechtolf

Ganzen Text anzeigen
Der honorige Chefredakteur Dr. Schön liest das Blumenmädchen Lulu auf der Straße auf. Er missbraucht sie und bringt sie damit auf die schiefe Bahn. Als Lulu Dr. Schön in Notwehr erschießt, ist es die lesbische Gräfin Geschwitz, die sie unter Lebensgefahr aus dem ...

Text zuklappen
Der honorige Chefredakteur Dr. Schön liest das Blumenmädchen Lulu auf der Straße auf. Er missbraucht sie und bringt sie damit auf die schiefe Bahn. Als Lulu Dr. Schön in Notwehr erschießt, ist es die lesbische Gräfin Geschwitz, die sie unter Lebensgefahr aus dem Gefängnisspital befreit. Nach der glücklosen Heirat mit dem Sohn Dr. Schöns, der eine Oper über Lulu schreiben will, rutscht Lulu die soziale Treppe hinunter und fällt als Straßenhure in London Jack the Ripper unters Messer. Die Gräfin Geschwitz erleidet mit Lulu den Liebestod.

Für das Libretto seiner Oper "Lulu" fügte der österreichische Komponist Alban Berg zwei Dramen Frank Wedekinds - "Die Büchse der Pandora" und "Erdgeist" - zusammen. Allerdings konnte er sein Werk nicht vollenden. 1938 wurde die Oper als Torso unter Beifügung von symphonischen Fragmenten und Filmeinspielungen in Zürich uraufgeführt. Dies geschah deshalb in der Schweiz, weil Bergs Werke im nationalsozialistischen Österreich als "Entartete Kunst" verfemt wurden. Nach den Skizzen Bergs hat der österreichische Komponist Friedrich Cerha das Werk um den 3. Akt ergänzt. Das Opernhaus Zürich zeigt jedoch die an seinem Haus uraufgeführte fragmentarische Fassung.


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

Karl Kraus - Die grellsten Erfindungen sind Zitate

Dokumentation von Frederick Baker

(teilweise schwarzweiß)

Ganzen Text anzeigen
Kaum ein anderer österreichischer Schriftsteller wird häufiger zitiert als Karl Kraus (1874 - 1936). Doch lässt sich vom "Zitiert-Werden" auch auf die Wirkung seines Werkes auf die Gegenwart schließen? Hat dieser Mahner, Warner und Spötter unsere Welt verändert? ...
(ORF)

Text zuklappen
Kaum ein anderer österreichischer Schriftsteller wird häufiger zitiert als Karl Kraus (1874 - 1936). Doch lässt sich vom "Zitiert-Werden" auch auf die Wirkung seines Werkes auf die Gegenwart schließen? Hat dieser Mahner, Warner und Spötter unsere Welt verändert?
In den Rollen der unvergesslichen Kraus-Archetypen "Nörgler" und "Optimist" gehen die beiden Kabarettisten Thomas Maurer und Florian Scheuba diesen Fragen nach. Pointiert führen sie durch diese frische, humoreske und kritische Auseinandersetzung mit dem Mythos "Karl Kraus" und der Aktualität seines Schaffens mehr als 70 Jahre nach dem Tod des berühmten Autors und Satirikers. Filmemacher Frederick Baker entstaubt den österreichischen Journalisten und Satiriker und liefert eine vielschichtige Annäherung an das Universum des Karl Kraus. Im Gespräch mit Kraus-Kennern wie André Heller, Bascha Mika, Mercedes Echerer und Wendelin Schmidt-Dengler werden verschiedene Aspekte des Krausschen Oeuvres zur Diskussion gestellt. Parallelen, Gegensätze und Wirkung seines Schaffens werden im Licht der heutigen Medienlandschaft untersucht.
(ORF)



Seitenanfang
0:30
Stereo-Ton16:9 Format

lebens.art



(ORF)


Seitenanfang
1:50
VPS 01:30

Stereo-Ton16:9 Format

das aktuelle sportstudio

Moderation: Wolf-Dieter Poschmann


Seitenanfang
2:55
VPS 02:35

Stereo-Ton

Ronan Keating

Von der AVO Session Basel 2004

Mit Ronan Keating (Gesang), Calum Maccoll (Gitarre),
Steve Jones (Gitarre), Nick Owen (Bass), Liam Bradley
(Schlagzeug), James McNally (Klavier), James Hallawell
(Keyboard) und Jo Garland (Hintergrundgesang)

Ganzen Text anzeigen
Vor 14 Jahren gab ein ambitionierter Dubliner Teenager namens Ronan Keating sein Debüt in der Boygroup "Boyzone". Seit 2000 wandelt Keating, inzwischen mehrfacher Familienvater, äußerst erfolgreich auf Solopfaden. Die Inspiration zu seinen Songs bezieht er während ...

Text zuklappen
Vor 14 Jahren gab ein ambitionierter Dubliner Teenager namens Ronan Keating sein Debüt in der Boygroup "Boyzone". Seit 2000 wandelt Keating, inzwischen mehrfacher Familienvater, äußerst erfolgreich auf Solopfaden. Die Inspiration zu seinen Songs bezieht er während seiner knapp bemessenen Freizeit in Cafés und Restaurants: "Ich beobachte die Menschen, die in diesen Lokalen ein- und ausgehen und bringe anschließend meine Gedanken über sie zu Papier." In Kooperation mit namhaften Songwritern und Produzenten feilt Keating in der Folge an diesen Stücken und bringt sie zur Hitreife. Der Künstler, der wie Robbie Williams den Weg von der Boygroup zum Superstar geschafft hat, denkt nicht daran, sich auf seinen Lorbeeren auszuruhen.
3sat zeigt ein Konzert von Ronan Keating von der AVO Session Basel 2004.


Seitenanfang
3:55
VPS 03:35

Stereo-Ton16:9 Format

The Manhattan Transfer featuring the BBC Big Band

Von der AVO Session Basel 2006

The Manhattan Transfer: Janis Siegel (Gesang), Tim Hauser
(Gesang), Alan Paul Wichinsky (Gesang), Cheryl Bentyne
(Gesang), Yaron Gershovsky (Klavier), Steve Hassapoglou
(Schlagzeug), John B. Williams (Bass)und Clive Lendich
(Gitarre)
BBC Big Band: Nigel Carter (Trompete), Brian Rankine
(Trompete), Bruce Adams (Trompete), Derek Watkins (Trompete),
Gordon Campbell (Posaune), Andy Wood (Posaune), Ashley
Horton (Posaune), Howard McGill (Alt-Saxofon), Sammy Mayne
(2. Altsaxofon), Vic Ash (Tenorsaxofon), Dave O'Higgins
(Tenorsaxofon) und Jay Craig (Baritonsaxofon)

Ganzen Text anzeigen
1975 erschien die erste Platte von "The Manhattan Transfer", aber eigentlich existiert die Gruppe schon seit 1969. Tim Hauser, Alan Paul und Cheryl Bentyne waren von Anfang an dabei, zehn Jahre später kam Janis Siegel dazu - der einzige Besetzungswechsel. "The Manhattan ...

Text zuklappen
1975 erschien die erste Platte von "The Manhattan Transfer", aber eigentlich existiert die Gruppe schon seit 1969. Tim Hauser, Alan Paul und Cheryl Bentyne waren von Anfang an dabei, zehn Jahre später kam Janis Siegel dazu - der einzige Besetzungswechsel. "The Manhattan Transfer" steht in der Tradition früherer Gruppen wie der "Andrew Sisters", der "Mills Brothers" oder der "Double Six de Paris", aber mittlerweile setzt das Quartett schon lange selbst den Standard. Halsbrecherische Vocalisen wie in "Four Brothers", gut gemachte Covers von Popsongs oder spannende Eigenkreationen - "The Manhattan Transfer" klingen immer mühe- und makellos.
Bei der AVO Session Basel 2006 übernimmt die explosive und hochdekorierte Big Band der BBC die Begleitung des Gesangsquartetts - für Power ist also gesorgt.


Seitenanfang
4:55
VPS 04:35

16:9 Format

FOYER - Das Theatermagazin

(Wiederholung von 19.20 Uhr)


Seitenanfang
5:30
VPS 05:10

16:9 Format

Alpen Donau Adria

(Wiederholung von 10.50 Uhr)


(ORF)