Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Montag, 12. November
Programmwoche 46/2007
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:25
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit extra: "Ohne meine Bilder wäre ich schon tot!"

(Wiederholung vom 10.11.2007)


(ORF/3sat)


7:00
Stereo-Ton16:9 Format

neues

(Wiederholung vom Vortag)


7:30
Stereo-Ton

Alpenpanorama



(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit extra: "Ohne meine Bilder wäre ich schon tot!"

(Wiederholung vom 10.11.2007)


(ORF/3sat)


9:45
Stereo-Ton16:9 Format

neues

(Wiederholung vom Vortag)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

NDR Talk Show



(ARD/NDR)


Seitenanfang
12:15
Stereo-Ton16:9 Format

Schöner leben

Das Magazin für Lebenslust

Moderation: Barbara van Melle


(ORF)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Zwischen Krim und Karpaten

Mit Ruslana durch die Ukraine

Film von Rainer Bergomaz und Marion Pöllmann

Ganzen Text anzeigen
Bären und Wölfe streifen durch die schroffen Gipfel der Karpaten, seltene Hirsche und freche Ziesel bevölkern die Halbinsel Krim am Schwarzen Meer.
Ruslana, die Siegerin des Eurovision Song Contest 2004, führt durch die wilde Landschaft und die einzigartige ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Bären und Wölfe streifen durch die schroffen Gipfel der Karpaten, seltene Hirsche und freche Ziesel bevölkern die Halbinsel Krim am Schwarzen Meer.
Ruslana, die Siegerin des Eurovision Song Contest 2004, führt durch die wilde Landschaft und die einzigartige Tierwelt der Ukraine. Wie die Landschaft, so ist auch die Musik von Ruslana wild, ihre Bühnenshow extravagant: Bei ihrem Auftritt in Istanbul erlag dieser Kombination nicht nur das Publikum, sondern auch die Bühne, die unter ihren stampfenden Füßen brach.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
14:00

Louis taut auf

(Hibernatus)

Spielfilm, Frankreich/Italien 1969

Darsteller:
Paul de TartasLouis de Funès
Edmee de TartasClaude Gensac
SophieMartine Kelly
DidierOlivier de Funès
Winterschläfer, Pierre FournierBernard Alane
EvelyneEliette Demay
u.a.
Länge: 79 Minuten
Regie: Edouard Moulinaro

Ganzen Text anzeigen
Der quirlige Pariser Geschäftsmann Monsieur de Tartas gerät in unglaubliche Schwierigkeiten, als der Großvater seiner Frau plötzlich in sein Leben tritt. Der jugendfrische Opa hat 65 Jahre lang in einem Eisblock in Grönland in tiefem Winterschlaf verbracht und ist auf ...
(ARD)

Text zuklappen
Der quirlige Pariser Geschäftsmann Monsieur de Tartas gerät in unglaubliche Schwierigkeiten, als der Großvater seiner Frau plötzlich in sein Leben tritt. Der jugendfrische Opa hat 65 Jahre lang in einem Eisblock in Grönland in tiefem Winterschlaf verbracht und ist auf diese Weise ein strahlender Jüngling geblieben. Ihm zuliebe muss die Zeit im Hause de Tartas auf den Anfang des Jahrhunderts zurückgedreht werden, aber das ist leichter gesagt als getan.

Frankreichs langjähriger Starkomiker Louis de Funès spielt die Hauptrolle in diesem turbulenten Lustspiel von Edouard Molinaro ("Ein Käfig voller Narren").

Einen weiteren Louis-de-Funès-Film zeigt 3sat am Montag, 19. November, 14.00 Uhr, mit "Louis und die außerirdischen Kohlköpfe".
(ARD)


Seitenanfang
15:20
Stereo-Ton16:9 Format

Eisenbahn-Romantik

Die gute alte Elektrische

Film von Gerit Merten

Ganzen Text anzeigen
Es gab Zeiten, da zählte die Straßenbahn zu den modernsten Verkehrsmitteln überhaupt. Denn viel früher als Züge waren Straßenbahnen mit elektrisch betriebenen Fahrzeugen unterwegs.
Der Film zeigt am Beispiel der Straßenbahn in Dresden, wie sich der öffentliche ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Es gab Zeiten, da zählte die Straßenbahn zu den modernsten Verkehrsmitteln überhaupt. Denn viel früher als Züge waren Straßenbahnen mit elektrisch betriebenen Fahrzeugen unterwegs.
Der Film zeigt am Beispiel der Straßenbahn in Dresden, wie sich der öffentliche Personenverkehr auf der Schiene entwickelt hat. Archivmaterial aus den 1930er Jahren dokumentiert, wie entwickelt er bereits vor sieben Jahrzehnten war.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
15:45

Türkei

Das alte Istanbul

Film von Dieter Sauter

Ganzen Text anzeigen
"Ich träume von dieser Stadt", schrieben die Reisenden aus Europa, die Konstantinopel um die Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert besuchten. Damals zählte die Metropole 500.000 Einwohner, heute sind es mehr als 15 Millionen. Das heutige Istanbul ist längst auf dem Weg in ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
"Ich träume von dieser Stadt", schrieben die Reisenden aus Europa, die Konstantinopel um die Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert besuchten. Damals zählte die Metropole 500.000 Einwohner, heute sind es mehr als 15 Millionen. Das heutige Istanbul ist längst auf dem Weg in die Moderne. Doch noch immer gibt es Seitenstraßen, Quartiere und Menschen, die die schimmernde Vielfalt und Eigenart Konstantinopels erahnen lassen.
Dieter Sauter skizziert eine Stadt, die der Urlauber so nicht kennenlernt.
(ARD/BR)


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 Format

Bilderbuch Deutschland

Bad Bentheim

Film von Heike Schieder und Ralf Kaiser

Ganzen Text anzeigen
Zu Unrecht fast vergessen ist die Grafschaft Bentheim im südwestlichen Zipfel Niedersachsens, der an Nordrhein-Westfalen und die Niederlande grenzt. Mittelpunkt ist die fast 1.000 Jahre alte mächtige Sandsteinburg mit ihrem Prinzen Oskar zu Bentheim und Steinfurt. Durch ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Zu Unrecht fast vergessen ist die Grafschaft Bentheim im südwestlichen Zipfel Niedersachsens, der an Nordrhein-Westfalen und die Niederlande grenzt. Mittelpunkt ist die fast 1.000 Jahre alte mächtige Sandsteinburg mit ihrem Prinzen Oskar zu Bentheim und Steinfurt. Durch die Region fließt die Vechte. Die Stille in den Flusswiesen am Ufer wird nur von Radfahrern unterbrochen oder vom Gemecker der Ziegen, die am Ufer des Flusses weiden.
Heike Schieder und Ralf Kaiser stellen die Grafschaft Bentheim und ihre Bewohner vor.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

Natur im Garten

Moderation: Karl Ploberger

Ganzen Text anzeigen
"Wissen, was wirkt, und sehen, wie es geht ...", so bringt Moderator Karl Ploberger das Motto der Gartensendung "Natur im Garten" auf den Punkt. In der Sendung behandelt er Probleme und Anliegen von Hobbygärtnern aus ganz Österreich und erarbeitet gemeinsam mit ihnen ...
(ORF)

Text zuklappen
"Wissen, was wirkt, und sehen, wie es geht ...", so bringt Moderator Karl Ploberger das Motto der Gartensendung "Natur im Garten" auf den Punkt. In der Sendung behandelt er Probleme und Anliegen von Hobbygärtnern aus ganz Österreich und erarbeitet gemeinsam mit ihnen Lösungsvorschläge - wobei die Grundsätze des naturnahen Gartelns im Mittelpunkt stehen.
(ORF)



Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton

Quer durch die Lüfte

Segelkunstflug über der Schwalm

Film von Thorsten Peters

Ganzen Text anzeigen
Es sieht komisch aus, wenn die Flugschüler am Boden ihre Flugfiguren üben, indem sie ihren Körper verrenken oder - wie kleine Jungs - mit Holzflugzeugen spielen. Sie wollen Segelkunstflug lernen und eine Lizenz erwerben. Aber das ist schwer. Beim Segelkunstflug ...
(ARD/HR)

Text zuklappen
Es sieht komisch aus, wenn die Flugschüler am Boden ihre Flugfiguren üben, indem sie ihren Körper verrenken oder - wie kleine Jungs - mit Holzflugzeugen spielen. Sie wollen Segelkunstflug lernen und eine Lizenz erwerben. Aber das ist schwer. Beim Segelkunstflug herrschen Kräfte, die Anfänger leicht aus der Bahn werfen können: Sie müssen aufpassen, nicht das Gleichgewicht zu verlieren oder mitten im Flug in Ohnmacht zu fallen.
Thorsten Peters schaut Segelkunstflugschülern und -lehrern eine Woche lang über die Schulter.
(ARD/HR)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Angela Elis

- Orwell online
Wie Bundestrojaner funktionieren
- Naturell High
Die unterschätzten Biodrogen


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Seitenanfang
19:20
16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Tina Mendelsohn

Die Straße der reichen Russen
Wie der Dokumentarfilm "Rubljovka -
Straße der Glückseligkeit" auf dubiose
Weise gestoppt werden soll
Studiogast: Irene Langemann, Filmautorin



Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Görings letzte Schlacht

Das Tribunal von Nürnberg

Zweiteiliger Film von Michael Kloft

2. Teil

Ganzen Text anzeigen
Am 1. Oktober 1946 endet im Justizpalast von Nürnberg mit elf Todesurteilen, sieben Zeitstrafen und drei Freisprüchen eines der spektakulärsten Gerichtsverfahren der Geschichte. Einer der Verurteilten ist Hitlers zweiter Mann Hermann Göring. Er liefert sich im ...
(ARD/BR/NDR)

Text zuklappen
Am 1. Oktober 1946 endet im Justizpalast von Nürnberg mit elf Todesurteilen, sieben Zeitstrafen und drei Freisprüchen eines der spektakulärsten Gerichtsverfahren der Geschichte. Einer der Verurteilten ist Hitlers zweiter Mann Hermann Göring. Er liefert sich im Gerichtssaal ein Duell mit dem amerikanischen Chefankläger Robert Jackson. Göring gewinnt zunächst die Oberhand, doch dann listet Jackson Punkt für Punkt die Verbrechen des Reichsmarschalls auf: Göring betrieb skrupellos die Aufrüstung, erpresste auswanderungswillige Juden und ließ ungeheure Vermögenswerte beschlagnahmen. Seine persönliche Verwicklung in die Vernichtung der Juden ist unklar, nicht jedoch seine Beteiligung an der Ausbeutung von Millionen Zwangsarbeitern. Von Drogensucht und Misserfolgen geplagt, verlor er während des Kriegs an Bedeutung. Kurz vor dem Untergang fiel er bei Hitler in Ungnade, wurde aller Ämter enthoben und gefangen gesetzt. Im Nürnberger Gerichtssaal wird Görings Schicksal besiegelt: "Tod durch den Strang" lautet das Urteil. Göring aber ist vorbereitet und entflieht dem Galgen mit Hilfe einer Zyankalikapsel.
Der zweite Teil der Dokumentation "Görings letzte Schlacht" berichtet über Verhandlung und Urteil im Nürnberger Prozess.
(ARD/BR/NDR)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

Kriminalfälle, die die Schweiz bewegten

Siebenteilige Reihe

6. Blutige Rache im Bündner Bergdorf

Wie kam es zur Tat?

Film von Gieri Venzin

Ganzen Text anzeigen
Sedrun, 13. September 1969: Der italienische Saisonnier Domenico Formica schießt vor dem Gasthaus "Krüzli" auf zwei Männer. Dann geht er zu seinem Freund Nunzio und streckt diesen mit zwei Schüssen nieder. Der Polizei gibt er zu Protokoll, er habe zwei Männer getötet ...

Text zuklappen
Sedrun, 13. September 1969: Der italienische Saisonnier Domenico Formica schießt vor dem Gasthaus "Krüzli" auf zwei Männer. Dann geht er zu seinem Freund Nunzio und streckt diesen mit zwei Schüssen nieder. Der Polizei gibt er zu Protokoll, er habe zwei Männer getötet und einen schwer verletzt, um seine eigene Ehre, die Ehre seiner Familie und die seiner Schweizer Geliebten zu retten. Bis heute kann niemand verstehen, wie Domenico Formica eine solche Tat begehen konnte, denn der Saisonnier war ein beliebter Mann im Bündner Bergdorf Sedrun.
Um die Hintergründe der Tat zu beleuchten, hat sich Gieri Venzin 38 Jahre später auf die Suche nach den beteiligten Personen gemacht. Domenico Formica fand er in Kalabrien, wo dieser als Puppenspieler Karriere gemacht hat. Strafrechtsprofessor Christian Schwarzenegger reflektiert die kulturellen Hintergründe der Tat und erklärt den Unterschied zwischen vorsätzlicher Tötung und Mord.

Die siebte und letzte Folge der Reihe "Kriminalfälle, die die Schweiz bewegten" sendet 3sat am Montag, 26. November, ebenfalls um 21.00 Uhr.


Seitenanfang
21:35
Stereo-Ton16:9 Format

Zug um Zug

Fernweh-Reporter unterwegs mit der Eisenbahn

Siebenteilige Reihe

6. Teil

Reportagen von Patrick Schellenberg und Georg Häsler

Ganzen Text anzeigen
In Neuseeland verwandelt sich die "Taieri Gorge Railway" einmal jährlich in den sogenannten "Love Train". Die einsamen Farmer von Middlemarch organisieren dann einen Ball für einsame Herzen. So zieht es jeweils am Osterwochenende heiratswillige Frauen in das abgelegene ...

Text zuklappen
In Neuseeland verwandelt sich die "Taieri Gorge Railway" einmal jährlich in den sogenannten "Love Train". Die einsamen Farmer von Middlemarch organisieren dann einen Ball für einsame Herzen. So zieht es jeweils am Osterwochenende heiratswillige Frauen in das abgelegene 750-Seelen-Nest. Wer Glück hat, braucht kein Rückfahrticket. Im Gegensatz dazu herrschen in Teheran strenge Sitten, was den Kontakt zwischen den Geschlechtern betrifft. Um den Konventionen zu entfliehen, besteigen junge Iraner den "Freiheitszug", um damit von Teheran in den etwas liberaleren Süden des Landes zu reisen.
Die Reportagen von Patrick Schellenberg und Georg Häsler führen nach Neuseeland und in den Iran.

Die siebte und letzte Folge der Reihe "Zug um Zug" sendet 3sat am Montag, 26. November, ebenfalls um 21.35 Uhr.



Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

Bühler Begegnungen

Peter Voß im Gespräch mit Michael Krüger

"Wozu denn noch lesen, Herr Krüger?"

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
7.448 Aussteller aus 108 Ländern stellten insgesamt 391.653 Titel auf der diesjährigen Buchmesse in Frankfurt vor. Ganz offensichtlich boomt der Buchmarkt, Lesen scheint ein Bedürfnis zu sein. Aber scheint dieses Bedürfnis in Zeiten der Digitalisierung nicht ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappen
7.448 Aussteller aus 108 Ländern stellten insgesamt 391.653 Titel auf der diesjährigen Buchmesse in Frankfurt vor. Ganz offensichtlich boomt der Buchmarkt, Lesen scheint ein Bedürfnis zu sein. Aber scheint dieses Bedürfnis in Zeiten der Digitalisierung nicht anachronistisch? Die Welt wird von den elektronischen Medien beherrscht: Fernsehen, Radio und Internet informieren kurz, knapp und zielgruppengerecht. Schon Kinder und Jugendliche nutzen lieber Computer und Fernseher, DVDs und Radio. Lesen ist scheinbar nicht mehr nötig, um die Welt zu begreifen. Ist Lesen also ein "Auslaufmodell"? Oder wird das Lesen unterschätzt, erfährt und erlebt der Leser vielleicht doch mehr als der Zuhörer und Zuschauer?
Bücher sind das Leben des Verlegers, Lyrikers und Romanciers Michael Krüger. Peter Voß fragt ihn in den "Bühler Begegnungen": "Wozu denn noch lesen, Herr Krüger?
(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
23:10
Stereo-Ton16:9 Format

Mit den Augen der Seele

Straßensänger und Kaiser wollt' ich werden - Ernst Fuchs

Dokumentarfilm von Jürgen Haase, Deutschland 2005

Länge: 96 Minuten
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Ernst Fuchs ist Maler, Bildhauer, Architekt, Komponist, Bühnenbildner, Buchautor und Philosoph in einer Person. Der führende Repräsentant der "Wiener Schule des Phantastischen Realismus" ist ein Visionär. In seinen Gemälden und Radierungen behandelt er von Jugend an ...

Text zuklappen
Ernst Fuchs ist Maler, Bildhauer, Architekt, Komponist, Bühnenbildner, Buchautor und Philosoph in einer Person. Der führende Repräsentant der "Wiener Schule des Phantastischen Realismus" ist ein Visionär. In seinen Gemälden und Radierungen behandelt er von Jugend an bevorzugt mystische Themen. Sein Stil weist Einflüsse von Symbolismus und Jugendstil auf, seine Bilder lassen Parallelen zu den Werken von Hieronymus Bosch, Salvador Dalí und Abrecht Dürer erkennen. Dennoch hat Ernst Fuchs - ein Mensch voller Widersprüche, die schwer zu fassen sind - kein künstlerisches Vorbild.

Der Dokumentarfilm "Mit den Augen der Seele" begleitet Ernst Fuchs auf Reisen in Wien, Paris, Monaco und Jerusalem und lässt immer neue Facetten des vielseitigen Künstlers entdecken. Fuchs philosophiert, oft von seinen eigenen Werken umgeben, über Kultur und die Gesellschaft, die er immer wieder neu herausfordert. Ein Film über die Kunst, die Spiegelung eines Fantasten, Realisten und Visionärs, über Fuchs' Erinnerungen und politische Haltungen.


Seitenanfang
0:45
VPS 21:50

Stereo-Ton

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Seitenanfang
1:15
16:9 Format

Seitenblicke - Revue

Kult und Kultur des Beisammenseins


(ORF)


Seitenanfang
1:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung von 18.30 Uhr)


Seitenanfang
2:15
VPS 00:01

16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung von 19.20 Uhr)



Seitenanfang
3:00
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit

(Wiederholung von 17.45 Uhr)


Seitenanfang
3:15
Stereo-Ton16:9 Format

Kriminalfälle, die die Schweiz bewegten

(Wiederholung von 21.00 Uhr)


Seitenanfang
3:50
Stereo-Ton16:9 Format

Zug um Zug

(Wiederholung von 21.35 Uhr)


Seitenanfang
4:15
Stereo-Ton16:9 Format

Natur im Garten

(Wiederholung von 17.15 Uhr)


(ORF)


Seitenanfang
4:45
Stereo-Ton16:9 Format

Schöner leben

(Wiederholung von 12.15 Uhr)


(ORF)


Seitenanfang
5:30
Stereo-Ton16:9 Format

Bühler Begegnungen

(Wiederholung von 22.25 Uhr)


(ARD/SWR/3sat)

Sendeende: 6:15 Uhr