Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Samstag, 3. November
Programmwoche 45/2007
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom Vortag)


7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung vom Vortag)


7:30

13 x Griechenland

13-teilige Sendereihe von Hans Eideneier und Klaus Gallas

11. Makedonien - Chalkidiki und Athos


(ARD/WDR)


8:00
Stereo-Ton

Alpenpanorama



(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



(ORF)


9:05
16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom Vortag)


9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung vom Vortag)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

kulturplatz

Das Magazin für Kultur des Schweizer Fernsehens

Moderation: Nicole Salathé


Seitenanfang
10:50

Alpen Donau Adria

Bilder aus Mitteleuropa

Moderation: Günter Ziesel


(ORF)


Seitenanfang
11:20
Stereo-Ton

Kerala - Indiens grüner Gewürzgarten

Film von Ingeborg Koch-Haag

Ganzen Text anzeigen
Der indische Bundesstaat Kerala ist die am dichtesten besiedelte Region auf dem indischen Subkontinent: eine tropische Küstenlandschaft, die in sanftes, überaus fruchtbares Bergland übergeht. In den "Backwaters", eine Lagunenlandschaft aus Flüssen, Kanälen und ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Der indische Bundesstaat Kerala ist die am dichtesten besiedelte Region auf dem indischen Subkontinent: eine tropische Küstenlandschaft, die in sanftes, überaus fruchtbares Bergland übergeht. In den "Backwaters", eine Lagunenlandschaft aus Flüssen, Kanälen und kleinen Binnenseen, leben Handwerker, Kleinstbauern, Fischer und Händler von den Erträgen ihrer Arbeit.
Der Film von Ingeborg Koch-Haag stellt das Alltagsleben in Kerala vor.
(ARD/SR)


Seitenanfang
11:45
Stereo-Ton16:9 Format

POLYLUX

aus Berlin mit Katrin Bauerfeind


(ARD/RBB)


Seitenanfang
12:15
Stereo-Ton16:9 Format

Gipfeltreffen

Werner Schmidbauer trifft Robert Atzorn


Mit dem Schauspieler Robert Atzorn besteigt Werner Schmidbauer den Gipfel des "Hausbergs" der Münchner, die 1.664 Meter hohe Kampenwand südwestlich vom Chiemsee. Auf dem Weg zum Gipfel erzählt Atzorn von seiner Familie und seinem Glauben an die Wiedergeburt.
(ARD/BR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Rockland Norwegen

Film von Elmar Sommer und Manuel Unger

Ganzen Text anzeigen
In Norwegen leben kaum mehr als 4,5 Millionen Menschen - was in etwa der Einwohnerzahl Berlins entspricht. Dennoch kommt seit einem knappen Jahrzehnt eine stetig wachsende Zahl an international erfolgreichen Bands aus dem Land im hohen Norden, darunter Röyksopp, ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
In Norwegen leben kaum mehr als 4,5 Millionen Menschen - was in etwa der Einwohnerzahl Berlins entspricht. Dennoch kommt seit einem knappen Jahrzehnt eine stetig wachsende Zahl an international erfolgreichen Bands aus dem Land im hohen Norden, darunter Röyksopp, Turbonegro, Gluecifer und Kaizers Orchestra.
Elmar Sommer und Manuel Unger fragen nach den Gründen für den konstanten Höhenflug der norwegischen Musikszene und treffen dort unter anderem Musiker, Produzenten, Labelchefs und Medienvertreter.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
14:15
Stereo-Ton16:9 Format

Newton

Neues aus der Welt der Wissenschaft

Moderation: Carolina Inama

Moderation: Bernd Hupfauf


(ORF)


Seitenanfang
14:45

GleisEpisoden: Frankfurter Feldbahnmuseum

Film von Rolf Reißmann

Ganzen Text anzeigen
Deutschlands umfangreichste Sammlung von einst wirtschaftlich und militärisch bedeutsamen Kleinbahnen ist in Frankfurt am Main zu Hause. Mit Fahrzeugen nahezu aller Verwendungen und Antriebe dokumentiert das Frankfurter Feldbahnmuseum den Betrieb der Züge auf kleinen ...

Text zuklappen
Deutschlands umfangreichste Sammlung von einst wirtschaftlich und militärisch bedeutsamen Kleinbahnen ist in Frankfurt am Main zu Hause. Mit Fahrzeugen nahezu aller Verwendungen und Antriebe dokumentiert das Frankfurter Feldbahnmuseum den Betrieb der Züge auf kleinen Spurweiten in Industrie, Landwirtschaft und Bergbau. Da Feldbahnen bis auf wenige Ausnahmen in Deutschland abgebaut sind, haben alle Aufnahmen vom Fahrbetrieb historische Bedeutung.


Seitenanfang
15:00

Von Menschen, Mauern und Mäusen

1. Die Rheinburgen von Bingen bis zur Loreley

Film von Isa Kilwink

Ganzen Text anzeigen
Fast alle Rheinburgen zwischen Bingen und der Loreley wurden vor dem 17. Jahrhundert zerstört und erst im 19. Jahrhundert wieder aufgebaut. So ließ Preußenprinz Friedrich Wilhelm die Burgen Rheinstein und Sooneck ganz im damals beliebten romantischen Stil errichten. Ein ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Fast alle Rheinburgen zwischen Bingen und der Loreley wurden vor dem 17. Jahrhundert zerstört und erst im 19. Jahrhundert wieder aufgebaut. So ließ Preußenprinz Friedrich Wilhelm die Burgen Rheinstein und Sooneck ganz im damals beliebten romantischen Stil errichten. Ein Teil der Rheinburgen ist bis heute bewohnt.
Isa Kilwink stellt die Rheinburgen von Bingen bis zur Loreley vor.

Den zweiten Teil von "Von Menschen, Mauern und Mäusen" zeigt 3sat im Anschluss um 15.30 Uhr.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
15:30

Von Menschen, Mauern und Mäusen

2. Die Rheinburgen von St. Goar bis Lahnstein

Film von Petra Bender

Ganzen Text anzeigen
Die Burgen zwischen St. Goar und Lahnstein haben die Fantasie der Rheinromantiker seit jeher beflügelt. Ein Teil der trutzigen Wehrbauten ist bis heute bewohnt. Dabei sind es nicht unbedingt nur die adligen Nachfahren, deren Wohnsitz heute eine Rheinburg ist. So ist Burg ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Die Burgen zwischen St. Goar und Lahnstein haben die Fantasie der Rheinromantiker seit jeher beflügelt. Ein Teil der trutzigen Wehrbauten ist bis heute bewohnt. Dabei sind es nicht unbedingt nur die adligen Nachfahren, deren Wohnsitz heute eine Rheinburg ist. So ist Burg Maus beispielsweise das Refugium eines bürgerlichen Falkners, der die Festung im wahrsten Sinne als Adlerhorst hoch über dem Rheintal nutzt.
Petra Bender unternimmt einen Streifzug durch die Rheinburgen von St. Goar bis Lahnstein.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
16:00

Bonjour Tristesse

Spielfilm, USA 1957

Darsteller:
Anne LarsonDeborah Kerr
RaymondDavid Niven
CecileJean Seberg
ElsaMylène Demongeot
PhilippeGeoffrey Horne
u.a.
Länge: 90 Minuten
Regie: Otto Preminger

Ganzen Text anzeigen
An der Seite ihres verwitweten Vaters Raymond führt die 17-jährige Cecile ein unbeschwertes und luxuriöses Leben. Empfindlich gestört wird dieses Idyll durch die Ankunft von Ceciles Patentante Anne, einer Modeschöpferin und Freundin der verstorbenen Mutter. Der ...

Text zuklappen
An der Seite ihres verwitweten Vaters Raymond führt die 17-jährige Cecile ein unbeschwertes und luxuriöses Leben. Empfindlich gestört wird dieses Idyll durch die Ankunft von Ceciles Patentante Anne, einer Modeschöpferin und Freundin der verstorbenen Mutter. Der Frauenheld Raymond beginnt, sich für Anne zu interessieren, hat jedoch zunächst wenig Erfolg. Als er ihr eine Heirat vorschlägt, erliegt jedoch auch sie seinem Charme. Als sich Anne immer stärker in Ceciles Erziehung einmischt, ersinnt Cecile einen perfiden Plan, um sie loszuwerden.

"Bonjour Tristesse" entstand nach dem gleichnamigen Bestseller von Françoise Sagan. Der von Otto Preminger stilsicher und intelligent inszenierte Film beeindruckt durch die kühl-distanzierte Haltung zu den Figuren und seinen unbestechlichen Blick auf das luxuriöse Ambiente. In den Hauptrollen brillieren Jean Seberg, Deborah Kerr und David Niven.


Seitenanfang
17:30
Stereo-Ton16:9 Format

vivo

Das andere Servicemagazin

Thema: "Spielend durchs Leben"

Moderation: Annabelle Mandeng

Ganzen Text anzeigen
Spielen ist ein lebenswichtiges Ritual, das die Generationen vereint und stark macht. Regelmäßiges Spielen trainiert bei Kindern wie bei Erwachsenen Gedächtnis, Fantasie und logisches Denken. Ritualisierte Spieleabende fördern nicht nur kooperatives Handeln, sondern ...

Text zuklappen
Spielen ist ein lebenswichtiges Ritual, das die Generationen vereint und stark macht. Regelmäßiges Spielen trainiert bei Kindern wie bei Erwachsenen Gedächtnis, Fantasie und logisches Denken. Ritualisierte Spieleabende fördern nicht nur kooperatives Handeln, sondern auch Sicherheit und Geborgenheit. Aber vor allem bringen sie Spaß und Spannung. Bei den "Großen" können sie sogar Alltagsstress abbauen helfen.
"vivo" porträtiert Michael Schacht, den Erfinder des Brettspiels "Zooloretto", das zum Spiel des Jahres 2007 gekürt wurde. Seine Ideen bekommt der Grafik-Designer, der sich dank seines Erfolgs seit zwei Jahren hauptberuflich der Entwicklung von Spielen widmet, durch Alltagsbeobachtungen. Außerdem nimmt "vivo"-On-Reporter Gregor Steinbrenner an einem Krimi-Dinner Teil, bei dem professionelle Schauspieler die Rahmenhandlung gestalten, während die Gäste den Mörder suchen.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton

Vitalij erobert Florida

Geschichte einer russischen Adoption

Film von Ina Ruck

Ganzen Text anzeigen
Die Sehnsucht nach einem Kind trieb das amerikanische Ehepaar Fariola 9.000 Kilometer weit ins ferne Russland. Dort adoptierten sie den siebenjährigen Vitalij, der geistig und körperlich zurückgeblieben ist. Die Bedingung der russischen Behörden: Auch Vitalijs beide ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Die Sehnsucht nach einem Kind trieb das amerikanische Ehepaar Fariola 9.000 Kilometer weit ins ferne Russland. Dort adoptierten sie den siebenjährigen Vitalij, der geistig und körperlich zurückgeblieben ist. Die Bedingung der russischen Behörden: Auch Vitalijs beide älteren Schwestern mussten angenommen werden.
Ina Ruck hat die lange Suche der Fariolas nach einem Kind durch russische Heime begleitet und ein halbes Jahr später nachgeschaut, wie es den kleinen Russen in der neuen Heimat geht.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

Das Glück der Arbeit

Warum man bei Victorinox so gern angestellt ist

Reportage von Pino Aschwanden

(aus der SF-Reihe "Reporter")

Ganzen Text anzeigen
Sie arbeiten 40 und 50 Jahre lang am gleichen Arbeitsplatz, loben den Chef und den guten Lohn und sind stolz auf ihren sicheren Job: die Angestellten der Schweizer Messerfabrik Victorinox. Was macht die Firma so beliebt bei ihren Mitarbeitern? Was bietet sie, was andere ...

Text zuklappen
Sie arbeiten 40 und 50 Jahre lang am gleichen Arbeitsplatz, loben den Chef und den guten Lohn und sind stolz auf ihren sicheren Job: die Angestellten der Schweizer Messerfabrik Victorinox. Was macht die Firma so beliebt bei ihren Mitarbeitern? Was bietet sie, was andere Firmen nicht bieten?
Pino Aschwanden blickt hinter die Kulissen der größten Messerschmiede Europas.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Seitenanfang
19:20
16:9 Format

FOYER - Das Theatermagazin

mit Esther Schweins

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
"The Sound of Silence" ist eine neue Produktion von Alvis Hermanis, die am 9. November beim Festival "spielzeit'europa" im Haus der Berliner Festspiele ihre Uraufführung erlebt. Gespielt wird das Stück "Konzert von Simon und Garfunkel in Riga, das niemals stattfand" vom ...

Text zuklappen
"The Sound of Silence" ist eine neue Produktion von Alvis Hermanis, die am 9. November beim Festival "spielzeit'europa" im Haus der Berliner Festspiele ihre Uraufführung erlebt. Gespielt wird das Stück "Konzert von Simon und Garfunkel in Riga, das niemals stattfand" vom Ensemble des Neuen Rigaer Theaters. Das Spiel ohne Worte findet in den wundersamen Räumen von der lettischen Bühnenbildnerin Monika Pormale statt und dreht die Zeit um 40 Jahre zurück ins Revolutionsjahr 1968, als es auch in Riga ein bisschen Hippie-Szene gab. Fast jede lettische Familie hatte Auswandererverwandte in den USA, die Platten, Kleider und Bücher in die alte Heimat schickten. Das Theatermagazin "FOYER" berichtet über die außergewöhnliche Produktion. Außerdem in "FOYER": ein "Special Programm" zum 80. Geburtstag von John Cranko in Stuttgart, "Ulrike Maria Stuart" am Teatr Polski in Bydgosc, ein Porträt der Schauspielerin Agata Buzek und das Projekt "Theater von Anfang an!" für Kinder bis zu fünf Jahren.



Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

ZWISCHENRÄUME

SWR Sinfonieorchester und Söhne Mannheims -

Zweiklang im Einklang

Aufzeichnung aus dem Festspielhaus Baden-Baden,
März 2007

Ganzen Text anzeigen
Wer denkt, dass das SWR Sinfonieorchester und die Söhne Mannheims nichts gemeinsam haben, der irrt: Die Gruppe um den Mannheimer Sänger Xavier Naidoo ist Deutschlands erfolgreichste Pop- und Soulband, das SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg gilt als ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Wer denkt, dass das SWR Sinfonieorchester und die Söhne Mannheims nichts gemeinsam haben, der irrt: Die Gruppe um den Mannheimer Sänger Xavier Naidoo ist Deutschlands erfolgreichste Pop- und Soulband, das SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg gilt als international führend im Bereich der klassischen Gegenwartsmusik. Beide machen Musik, professionell, auf höchstem Niveau und mit größtmöglichem emotionalen Ausdruck, wenn auch sehr verschieden und vor unterschiedlichem Publikum.
In "ZWISCHENRÄUME" kommt es zu einem musikalischen Gipfeltreffen: Die Söhne Mannheims spielen aktuelle Songs, während das SWR Sinfonieorchester Werke aus Klassik und Gegenwart, unter anderem von Mozart, Schostakowitsch und Ligeti, aufführt. Unter der musikalischen Leitung von Fabrice Bollon werden die Stücke durch komponierte Über- und Durchgänge - "Zwischenräume" - miteinander verbunden. Aber auch gemeinsam werden Band und Orchester auftreten und nach Verbindendem suchen.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
21:50
Stereo-Ton16:9 Format

Glenn Gould - Jenseits der Zeit

Zweiteiliger Dokumentarfilm von Bruno Monsaingeon,

Deutschland 2005

2. Teil

Länge: 57 Minuten

Ganzen Text anzeigen
"Der Untergeher" - so nennt ihn Glenn-Gould-Verehrer und Schriftsteller Thomas Bernhard in seinem gleichnamigen Roman. Keine Grenzen scheinen der Fantasie gesetzt, wenn es darum geht, den exzentrischen Pianisten Glenn Gould zu charakterisieren. Bekannt wurde der 1932 in ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
"Der Untergeher" - so nennt ihn Glenn-Gould-Verehrer und Schriftsteller Thomas Bernhard in seinem gleichnamigen Roman. Keine Grenzen scheinen der Fantasie gesetzt, wenn es darum geht, den exzentrischen Pianisten Glenn Gould zu charakterisieren. Bekannt wurde der 1932 in Toronto geborene, vielseitige Künstler als Autor und Regisseur von Radio- und Fernsehsendungen, vor allem aber als Pianist mit unkonventioneller Spieltechnik. Als er sich im Alter von Anfang 30 entschloss, nur noch für Studio-, Fernseh- und Filmaufnahmen zu musizieren, rebellierte er auch gegen die Tradition des bürgerlichen Konzertbetriebs. Nach seinem frühen Tod im Jahr 1982 begann Glenn Goulds postume Medienkarriere. Auch heute gilt er noch für viele als der Pianist des 20. Jahrhunderts.

Der zweiteilige Dokumentarfilm des Glenn-Gould-Kenners und -Freundes Bruno Monsaingeon zeigt die eher unbekannten Seiten des Exzentrikers, sein einsames Leben und die kuriosen Interviews, die er mit sich selbst führte. Neben zahlreichen musikalischen Ausschnitten, Konzerten und Studioaufnahmen, in denen Gould die Werke klassischer Komponisten spielt, ist ein kurzer Ausschnitt aus einer eigenen Komposition von Glenn Gould zu sehen und zu hören.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
22:50

Ich über mich: Oskar Werner

Porträt von Rosemarie Kern und Thomas Bogensberger

(teilweise schwarzweiß)

Ganzen Text anzeigen
Der österreichische Schauspieler und Regisseur Oskar Werner (1922 - 1984) arbeitete unter Regiegrößen wie Max Ophüls, François Truffaut und Stanley Kramer. Schon zu Lebzeiten eine Legende, wurde er nach seinem Tod von einer Generation wiederentdeckt, die ihn nie auf ...
(ORF)

Text zuklappen
Der österreichische Schauspieler und Regisseur Oskar Werner (1922 - 1984) arbeitete unter Regiegrößen wie Max Ophüls, François Truffaut und Stanley Kramer. Schon zu Lebzeiten eine Legende, wurde er nach seinem Tod von einer Generation wiederentdeckt, die ihn nie auf der Bühne gesehen hat. Besonderen Kultstatus genießt dabei Truffauts Spielfilm "Jules und Jim" .
In dem Porträt aus dem Jahr 1991 ist Filmmaterial aus dem Privatarchiv der Werner-Erben zu sehen.

Mit "Ich über mich: Oskar Werner" erinnert 3sat an den berühmten Film- und Theatermann, der am 13. November 85 Jahre alt geworden wäre.

(ORF)



Seitenanfang
0:45
Stereo-Ton16:9 Format

lebens.art

Moderation: Clarissa Stadler


(ORF)


Seitenanfang
1:45
Stereo-Ton16:9 Format

das aktuelle sportstudio

Moderation: Michael Steinbrecher


Seitenanfang
2:45
Stereo-Ton16:9 Format

21. Internationales Jazzfestival Viersen 2007

Adam Nussbaum & Bann und McCoy Tyner Trio

Adam Nussbaum & Bann, New York:
Adam Nussbaum (Schlagzeug), Seamus Blake (Saxofon),
Jay Anderson (Bass) und Oz Noy (Gitarre)
McCoy Tyner Trio, New York:
McCoy Tyner (Klavier), Gerald L. Cannon (Bass)
und Eric Kaman Gravatt (Schlagzeug)
Aufzeichnung vom 21./22. September 2007
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Der Schlagzeuger Adam Nussbaum hat bereits mit Jazz-Größen wie Carla Bley, George Gruntz, Michael und Randy Brecker, Stan Getz und Gary Burton gespielt. Sein federnder Swing wird von allen hoch geschätzt. McCoy Tyner gehört zu den großen Stilisten des modernen Jazz. ...
(ARD/WDR/3sat)

Text zuklappen
Der Schlagzeuger Adam Nussbaum hat bereits mit Jazz-Größen wie Carla Bley, George Gruntz, Michael und Randy Brecker, Stan Getz und Gary Burton gespielt. Sein federnder Swing wird von allen hoch geschätzt. McCoy Tyner gehört zu den großen Stilisten des modernen Jazz. Vor allem an der Seite des Saxofonisten John Coltrane prägte er einen opulent phrasierenden und harmonischen Klavierstil und verstand es auf virtuose Weise, mit Pathos und Spannungsmomenten umzugehen.
3sat zeigt Konzerte von Adam Nussbaum & Bann sowie dem McCoy Tyner Trio vom Internationalen Jazzfestival Viersen 2007.

Am Freitag, 23. November, 1.20 Uhr, zeigt 3sat ein weiteres Konzert vom Internationalen Jazzfestival Viersen 2007.

(ARD/WDR/3sat)


Seitenanfang
3:45
16:9 Format

FOYER - Das Theatermagazin

(Wiederholung von 19.20 Uhr)


Seitenanfang
4:20

Alpen Donau Adria

(Wiederholung von 10.50 Uhr)


(ORF)


Seitenanfang
4:50
Stereo-Ton16:9 Format

vivo

Das andere Servicemagazin

(Wiederholung von 17.30 Uhr)


Seitenanfang
5:20

Cowboy Country

Abenteuerurlaub in Wyoming und Montana

Film von Kerstin Woldt

Ganzen Text anzeigen
In Wyoming, genannt "The Cowboy State", spielt die Rinderzucht auch heute noch eine wichtige Rolle: Cowboys ziehen von Ranch zu Ranch, um die riesigen Rinder- und Büffelherden auf neue Weideflächen zu treiben. Viele Ranches nehmen während des Sommers auch zahlende ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
In Wyoming, genannt "The Cowboy State", spielt die Rinderzucht auch heute noch eine wichtige Rolle: Cowboys ziehen von Ranch zu Ranch, um die riesigen Rinder- und Büffelherden auf neue Weideflächen zu treiben. Viele Ranches nehmen während des Sommers auch zahlende Gäste auf, die in den Betrieb integriert werden.
"Cowboy Country" gibt einen Überblick über die Arbeits- und Lebenswelt der Cowboys, zeigt Viehtrieb, Rodeo und Westernparaden ebenso wie die Landschaften des Yellowstone und des Glacier Nationalparks.
(ARD/SR)