Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Allerheiligen - Donnerstag, 1. November
Programmwoche 44/2007
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:15

Abenteuer Ägypten

Mit Dietmar Ossenberg unterwegs

Zweiteiliger Film

1. Gottkönige, Goldschätze und Grabräuber

Ganzen Text anzeigen
Seit Jahrtausenden fasziniert Ägypten die Menschheit. Dichter, Denker, Abenteurer, Feldherren und Gelehrte erlagen seinem Zauber.
Dietmar Ossenberg hat sich auf die Suche nach dem Mythos des Landes gemacht. "Abenteuer Ägypten" ist das Resultat aus jahrelangen ...

Text zuklappen
Seit Jahrtausenden fasziniert Ägypten die Menschheit. Dichter, Denker, Abenteurer, Feldherren und Gelehrte erlagen seinem Zauber.
Dietmar Ossenberg hat sich auf die Suche nach dem Mythos des Landes gemacht. "Abenteuer Ägypten" ist das Resultat aus jahrelangen persönlichen Erlebnissen des ehemaligen Kairo-Korrespondenten. Es ist das Porträt eines Landes jenseits der ausgetretenen Touristenpfade. Stationen des ersten Teils der Reise sind die Tempel von Abu Simbel, Luxor, das Grabräuberdorf Kurna und die aus dem Wüstenboden gestampfte Siedlung El Gouna.

Pyramiden und Pharaonen - das Bild Ägyptens im Westen ist geprägt von den Wundern der Vergangenheit. Aber auch das moderne Ägypten hat seine Superlative. Kairo ist die größte Metropole Afrikas. Der 3sat-Thementag "Ägypten entdecken" beleuchtet in zahlreichen Dokumentationen, Reportagen und Spielfilmen Vergangenheit und Gegenwart des Landes am Nil. Den zweiten Teil von "Abenteuer Ägypten" zeigt 3sat im Anschluss um 6.45 Uhr.


7:00

Abenteuer Ägypten

Mit Dietmar Ossenberg unterwegs

Zweiteiliger Film

2. Mumien, Metropolen und Minarette

Ganzen Text anzeigen
1997 riss der Fehltritt eines Esels die Oase Bahariya im Westen Ägyptens aus dem Dornröschenschlaf: Ein Wachposten war mit seinem Esel in ein Loch gefallen, das sich später als Eingang zu einer riesigen Nekropole herausstellte.
Den zweiten Teil seiner ...

Text zuklappen
1997 riss der Fehltritt eines Esels die Oase Bahariya im Westen Ägyptens aus dem Dornröschenschlaf: Ein Wachposten war mit seinem Esel in ein Loch gefallen, das sich später als Eingang zu einer riesigen Nekropole herausstellte.
Den zweiten Teil seiner Reisereportage "Abenteuer Ägypten" beginnt Dietmar Ossenberg mit einem Besuch im Reich der Toten. Gemeinsam mit Archäologen steigt er hinab in die Unterwelt von Bahariya. Weiter geht die Reise in die Metropole Kairo, auch "Stadt der tausend Minarette" genannt, die während des Fastenmonats Ramadan täglich ihr Gesicht verändert.


7:45
Stereo-Ton16:9 Format

Spuren der Schöpfung

Der Sinai und das Vogelparadies Zaranik

Film von Günther Henel und Eberhard Weiß

Ganzen Text anzeigen
Das Katharinenkloster und die Taucherparadiese am Roten Meer kennt jeder, der an Ägypten interessiert ist. Doch es gibt mehr auf der trockenen Halbinsel Sinai zu entdecken: So ist das geschützte Naturreservat Zaranik am Mittelmeer ein wirkliches Paradies. Dort leben ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Das Katharinenkloster und die Taucherparadiese am Roten Meer kennt jeder, der an Ägypten interessiert ist. Doch es gibt mehr auf der trockenen Halbinsel Sinai zu entdecken: So ist das geschützte Naturreservat Zaranik am Mittelmeer ein wirkliches Paradies. Dort leben viele Vogelarten, und auch Schildkröten können noch ungestört ihre Eier ablegen.
Günther Henel und Eberhard Weiß haben das Tierleben am Sinai und im Vogelparadies Zaranik beobachtet.
(ARD/SWR)


8:30
Stereo-Ton16:9 Format

Die Lagune der Delfine

Tierschutz am Roten Meer

Film von Eberhard Weiß

Ganzen Text anzeigen
Das Rote Meer hat eine einzigartige Vielfalt an Meeresbewohnern: unter anderem Spinnerdelfine, die Grüne Meeresschildkröte, die Spanische Tänzerin, den Grauen Riffhai, die Riesenmuräne. Die Bewohner am Roten Meer möchten den Lebensraum dieser Tiere erhalten und ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Das Rote Meer hat eine einzigartige Vielfalt an Meeresbewohnern: unter anderem Spinnerdelfine, die Grüne Meeresschildkröte, die Spanische Tänzerin, den Grauen Riffhai, die Riesenmuräne. Die Bewohner am Roten Meer möchten den Lebensraum dieser Tiere erhalten und kümmern sich intensiv um den Schutz des Meeres und der Riffe.
Der Film zeigt, mit welchen Strategien Naturschützer am Roten Meer arbeiten.
(ARD/SWR)


9:15

Die Pferdetänzer am Nil

Ein Scheich, ein Dorf und seine Geschichte

Film von Annette von Wangenheim

Ganzen Text anzeigen
Viele Orte Ägyptens bleiben den jährlich rund drei Millionen Touristen verborgen, weil es dort keine Monumente zu besichtigen gibt. Oscor ist solch ein unbekannter Ort. Dort wurde Scheich Ramadan geboren, Beduinen-Nachfahre, weltliches Oberhaupt seiner Sippe und ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Viele Orte Ägyptens bleiben den jährlich rund drei Millionen Touristen verborgen, weil es dort keine Monumente zu besichtigen gibt. Oscor ist solch ein unbekannter Ort. Dort wurde Scheich Ramadan geboren, Beduinen-Nachfahre, weltliches Oberhaupt seiner Sippe und Künstler. Er kennt die Geheimnisse der Pferdezucht und des Pferdetanzes, die religiösen Weisheiten seiner Ahnen.
Annette von Wangenheim stellt den Ort vor, von dem es heißt, Moses sei dort geboren.
(ARD/WDR)


10:00

Fremde Kinder: Nusas Tanz

Porträt eines ägyptischen Kinderstars

Dokumentarfilm von Ursula Beyer, Deutschland 1997

Ganzen Text anzeigen
Die Ägypter lieben ihre "Daily Soaps" - und sie lieben auch ihre Stars. Eine von ihnen ist Nusa, 14 Jahre alt, ein Nachwuchstalent in Tanz und Schauspiel, das in den Gazetten als "Show-Wunder" und "Multi-Begabung" gefeiert wird. Sie singt, schauspielert und steppt. Ihr ...

Text zuklappen
Die Ägypter lieben ihre "Daily Soaps" - und sie lieben auch ihre Stars. Eine von ihnen ist Nusa, 14 Jahre alt, ein Nachwuchstalent in Tanz und Schauspiel, das in den Gazetten als "Show-Wunder" und "Multi-Begabung" gefeiert wird. Sie singt, schauspielert und steppt. Ihr großes Vorbild ist Fred Astaire, Lehrer und Meister aber ist ihr Vater, ein ehemaliger Artist und Varieté-Künstler. Fernab vom Glamour der Show-Auftritte trainiert sie mit ihm in ihrer Zweizimmer-Wohnung in Kairo. Nusas Traum ist es, im ganz großen Show-Business Fuß zu fassen.

Mit "Nusas Tanz", ein Beitrag der 3sat-Dokumentarfilmreihe "Fremde Kinder", gelang der Autorin Ursula Beyer eine Annäherung an die Welt eines ägyptischen Mädchens, das neben dem ganz normalen Alltag auch die Welt der "oberen Zehntausend" kennen gelernt hat.


Seitenanfang
10:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Megacitys

Kairo - Mutter aller Städte

Film von Dietmar Ossenberg und Luc Walpot

Ganzen Text anzeigen
Abu Yehia ist stolzer Besitzer von vier Kamelen und wohnt direkt am Fuß der Cheops-Pyramide. Er lebt von den Touristen, die mit seinen Kamelen zum Fotoschnappschuss vor die historische Kulisse drängen. Mit einem drei Meter hohen Betonwall haben die Behörden das ...

Text zuklappen
Abu Yehia ist stolzer Besitzer von vier Kamelen und wohnt direkt am Fuß der Cheops-Pyramide. Er lebt von den Touristen, die mit seinen Kamelen zum Fotoschnappschuss vor die historische Kulisse drängen. Mit einem drei Meter hohen Betonwall haben die Behörden das Pyramidenplateau neuerdings eingezäunt. Ein verzweifelter Versuch, dem urbanen Wildwuchs Einhalt zu bieten. 16 Millionen Einwohner hat Kairo offiziell, und jeden Morgen pendeln mehr als drei Millionen Arbeiter und Angestellte in die Stadt und verstopfen die ohnehin schon chronisch überlasteten Straßen.
Dietmar Ossenberg und Luc Walpot stellen die Megacity Kairo vor.


Seitenanfang
11:15

Memphis - Hauptstadt Ägyptens

Auf der Jagd nach der Mumie des Apurel

Film von Denis Moriarty

Ganzen Text anzeigen
Der französische Ägyptologe Alain Zivie machte nach zehnjähriger Arbeit in der alten Hauptstadt der Pharaonen eine sensationelle Entdeckung: Er fand in Memphis das unversehrte Grab des Apurel, des Wesirs am Hof des mächtigen Pharaos Amenophis III.
Denis Moriarty ...
(ORF)

Text zuklappen
Der französische Ägyptologe Alain Zivie machte nach zehnjähriger Arbeit in der alten Hauptstadt der Pharaonen eine sensationelle Entdeckung: Er fand in Memphis das unversehrte Grab des Apurel, des Wesirs am Hof des mächtigen Pharaos Amenophis III.
Denis Moriarty hat diesen wichtigen Fund für das Fernsehen festgehalten.
(ORF)


Seitenanfang
12:05
Stereo-Ton16:9 Format

Im Schatzhaus der Pharaonen

Das Ägyptische Museum in Kairo

Film von Thomas Weidenbach und Rüdiger Heimlich

Ganzen Text anzeigen
Das Kairoer Museum ist weltberühmt, es stellt die Mumien von legendären Pharaonen und deren Sarkophage aus, außerdem den Goldschatz des Tutanchamun. Was kaum jemand ahnt: Schätzungsweise weitere 90.000 Kunstgegenstände lagern im Keller. Das 10.500 Quadratmeter große, ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Das Kairoer Museum ist weltberühmt, es stellt die Mumien von legendären Pharaonen und deren Sarkophage aus, außerdem den Goldschatz des Tutanchamun. Was kaum jemand ahnt: Schätzungsweise weitere 90.000 Kunstgegenstände lagern im Keller. Das 10.500 Quadratmeter große, labyrinthische Gewölbe dient seit mehr als 100 Jahren als Zentrallager für Ausgrabungsfunde aus ganz Ägypten.
Thomas Weidenbach und Rüdiger Heimlich begleiten Archäologen und Ägyptologen auf Spurensuche im Keller des Ägyptischen Museums in Kairo.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
12:50
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Im Bann der grünen Götter

Die Ärzte der Pharaonen

Film von Peter Prestel und Gisela Graichen

Ganzen Text anzeigen
Sich das Wissen der Ärzte der Pharaonen nutzbar zu machen, ist eine äußerst schwierige Aufgabe: Zum einen sind die erhaltenen medizinischen Papyri schwer zu übersetzen, zum anderen verschwinden mehr und mehr Pflanzenarten von unserem Planeten. Renate Germer ist ...

Text zuklappen
Sich das Wissen der Ärzte der Pharaonen nutzbar zu machen, ist eine äußerst schwierige Aufgabe: Zum einen sind die erhaltenen medizinischen Papyri schwer zu übersetzen, zum anderen verschwinden mehr und mehr Pflanzenarten von unserem Planeten. Renate Germer ist Ägyptologin und Biologin und sucht nach dem verschollenen Heilwissen. Sie dechiffriert medizinische Papyri, versucht, in ihnen genannte Pflanzen zu identifizieren und diese dann aufzuspüren.
Peter Prestel und Gisela Graichen begleiten Renate Germer bei der spannenden Jagd nach dem Wissen der Pharaonenärzte.


Seitenanfang
13:30
Stereo-Ton

Im Totenreich der Pharaonen

Mumien, Macht & Mythen

Film von Dethlev Cordts und Nicola von Oppel

Ganzen Text anzeigen
Schon im alten Ägypten galt die große lybische Wüste westlich des Nils als das Reich der Toten. Es war das Land des dunklen Gottes Seth, des Herrn über die Stürme und das Chaos, ein Ort ohne Wasser und ohne Leben.
Die Dokumentation "Im Totenreich der Pharaonen" ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Schon im alten Ägypten galt die große lybische Wüste westlich des Nils als das Reich der Toten. Es war das Land des dunklen Gottes Seth, des Herrn über die Stürme und das Chaos, ein Ort ohne Wasser und ohne Leben.
Die Dokumentation "Im Totenreich der Pharaonen" begleitet den Ägyptologen Christian E. Loeben von der Humboldt-Universität Berlin in die noch weitgehend unerforschte Oase Dachla. Ein internationales Wissenschaftlerteam versucht dort, den Geheimnissen der pharaonischen Siedler in der Wüste auf die Spur zu kommen.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
14:15
Stereo-Ton16:9 Format

Die heiligen Tiere der Pharaonen

Film von Michael Sutor

Ganzen Text anzeigen
Ein kleiner gebogener Knochen in einem Mumienfund beweist: Vor mehr als 2.000 Jahren wurde ein Affe in einer Tempelnische gehalten. Ort des Geschehens: Ägypten, das Land der Pharaonen. In den Katakomben von Tuna el Gebel in Mittelägypten stößt er Zooarchäologe Joris ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Ein kleiner gebogener Knochen in einem Mumienfund beweist: Vor mehr als 2.000 Jahren wurde ein Affe in einer Tempelnische gehalten. Ort des Geschehens: Ägypten, das Land der Pharaonen. In den Katakomben von Tuna el Gebel in Mittelägypten stößt er Zooarchäologe Joris Peters mit seinem Team auf Millionen Mumien von Ibissen, Falken und Pavianen. Alles deutet darauf hin, dass sich hier in den späten Jahrhunderten des Ägyptischen Reichs eine regelrechte Mumienindustrie entwickelt hat.
In atmosphärisch dichten Bildern dringt der Film tief in die Kultur des Alten Ägyptens ein.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
15:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Königinnen vom Nil

Zweiteiliger Film von Wolfram Giese und Michael Gregor

1. Die große Hatschepsut

Ganzen Text anzeigen
Hatschepsut ist die erste namentlich bekannte Frauengestalt der Menschheitsgeschichte, die die Geschicke ihrer Zeit in herausragender Weise geprägt hat. Lange vor Kleopatra bestieg sie den Pharaonenthron und herrschte 20 Jahre lang über das Reich am Nil. Einer der ...

Text zuklappen
Hatschepsut ist die erste namentlich bekannte Frauengestalt der Menschheitsgeschichte, die die Geschicke ihrer Zeit in herausragender Weise geprägt hat. Lange vor Kleopatra bestieg sie den Pharaonenthron und herrschte 20 Jahre lang über das Reich am Nil. Einer der bekanntesten Tempel Ägyptens, das Terrassen-Heiligtum von Deir el-Bahari bei Luxor, wurde von ihr errichtet. Bis heute gilt Hatschepsuts Leben als historisches Rätsel. Auch die Umstände ihres Todes und die Zerstörung ihrer Statuen und Inschriften sind noch ungeklärt.

Den zweiten Teil von "Königinnen vom Nil" zeigt 3sat im Anschluss um 15.45 Uhr.


Seitenanfang
15:45
Stereo-Ton16:9 Format

Königinnen vom Nil

Zweiteiliger Film von Wolfram Giese und Michael Gregor

2. Die Ptolemäerinnen

Ganzen Text anzeigen
Kleopatra verkörpert wie kein anderer Pharao den Mythos Ägyptens. Sie wird beschrieben als eine machtbewusste und intrigante Frau, überragend an Intelligenz, Charme und Schönheit. Sie schreckte auch vor Mord nicht zurück, um an die Herrschaft zu gelangen. Kleopatra ...

Text zuklappen
Kleopatra verkörpert wie kein anderer Pharao den Mythos Ägyptens. Sie wird beschrieben als eine machtbewusste und intrigante Frau, überragend an Intelligenz, Charme und Schönheit. Sie schreckte auch vor Mord nicht zurück, um an die Herrschaft zu gelangen. Kleopatra stammt aus der Dynastie der Ptolemäer, die Ägypten 300 Jahre regiert hat. Nur wenige Tempel der Ptolemäer haben die Zeit überdauert.
Internationale Wissenschaftler versuchen, das Leben der ptolemäischen Königinnen zu ergründen.


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 Format

Die Suche nach dem verschwundenen Pharao

Film von Pierre Stine

Ganzen Text anzeigen
Vor über 4.000 Jahren verschwanden vier ägyptische Könige aus dem Buch der Geschichte. Erst einem Archäologen unserer Tage gelingt es, das Rätsel zu lösen. Durch seine sensationellen Ausgrabungen und neuentdeckten Hieroglyphen lüftet Vassil Dobrev den Schleier, der ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Vor über 4.000 Jahren verschwanden vier ägyptische Könige aus dem Buch der Geschichte. Erst einem Archäologen unserer Tage gelingt es, das Rätsel zu lösen. Durch seine sensationellen Ausgrabungen und neuentdeckten Hieroglyphen lüftet Vassil Dobrev den Schleier, der über dem Schicksal des Pharaos Userkare liegt. Eine Welt voller Familienzwist, Intrigen und politischer Verschwörungen.
Pierre Stine begleitet den Forscher Vassil Dobrev.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
17:15

Abu Simbel - Ein Tempel bewegt die Welt

Film von Rüdiger Heimlich und Thomas Weidenbach

Ganzen Text anzeigen
Am 10. Oktober 1965 hielt die Welt für einen Augenblick den Atem an: An einem einsamen Wüstenort in Abu Simbel wurde ein jahrtausende alter Tempel Stein für Stein abgebaut und an anderer Stelle wieder aufgebaut. Er wäre sonst für immer im Assuan-Stausee versunken. ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Am 10. Oktober 1965 hielt die Welt für einen Augenblick den Atem an: An einem einsamen Wüstenort in Abu Simbel wurde ein jahrtausende alter Tempel Stein für Stein abgebaut und an anderer Stelle wieder aufgebaut. Er wäre sonst für immer im Assuan-Stausee versunken. Während die Welt die Rettungsaktion in den Nachrichten verfolgte, nahm sie von den 120.000 Nubiern, die ihre Dörfer am Nil verlassen mussten, kaum Notiz.
40 Jahre danach wirft der Film einen Blick zurück in die Geschichte von Abu Simbel.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Ägyptens versunkene Schätze

Aufgetaucht und ausgestellt in Bonn

Film von Hubertus Brock

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Die Unterwasserarchäologie ist die neueste, aber vielleicht auch letzte große Domäne der Altertumsforscher. Der Franzose Franck Goddio forscht seit mehr als zehn Jahren an der ägyptischen Mittelmeerküste, vor allem im Hafenbecken der Millionenstadt Alexandria. ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappen
Die Unterwasserarchäologie ist die neueste, aber vielleicht auch letzte große Domäne der Altertumsforscher. Der Franzose Franck Goddio forscht seit mehr als zehn Jahren an der ägyptischen Mittelmeerküste, vor allem im Hafenbecken der Millionenstadt Alexandria. Sensationell sind seine Funde, die er entdeckt und mit modernster Technik geborgen hat. Amphoren, Münzen, Schmuck und Alltagsgegenstände, aber auch Torsi und riesige Götterstatuen, manche fünf Meter hoch und tonnenschwer, vermitteln Einblicke in die längst vergangene Zeit einer antiken Weltmetropole.
Alexandria, von Alexander dem Großen gegründet und zur Hauptstadt seines Weltreichs bestimmt, gilt als New York seiner Zeit. Aber warum wurde die Stadt an diesem Ort gegründet? Wie sah der Leuchtturm aus, eines der sieben Weltwunder? Warum ging die antike Stadt unter und wie birgt man die tonnenschweren Funde aus dem Meer? Diesen und anderen Fragen geht der Film von Hubertus Brock nach.

"Ägyptens versunkene Schätze" sind noch bis zum 27. Januar 2008 in der Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland in Bonn zu sehen.
(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
18:45
16:9 Format

Ägypten am Scheideweg

Wie lange widersteht Mubarak dem Fundamentalismus?

Film von Patrick Leclercq

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Ägypten ist eines der beliebtesten Ferienziele der Deutschen im Nahen Osten. Es bietet am Roten Meer Stände mit nahezu permanenter Sonne, fantastischen Tauchparadiesen und noch angenehmen Preisen. Allerdings übersehen viele Touristen, dass sie nicht in einem so ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappen
Ägypten ist eines der beliebtesten Ferienziele der Deutschen im Nahen Osten. Es bietet am Roten Meer Stände mit nahezu permanenter Sonne, fantastischen Tauchparadiesen und noch angenehmen Preisen. Allerdings übersehen viele Touristen, dass sie nicht in einem so genannten gemäßigten Land des Nahen Ostens Urlaub machen, sondern in einem von Hosni Mubarak straff autoritär regierten, das seinen politischen Kurs nach Westen, besonders nach den USA ausgerichtet hat. Abkehrtendenzen sind spürbar. Die Moslembruderschaft hat, obwohl verboten, bei den Wahlen im Herbst 2005 sehr gut abgeschnitten.
Die Menschen im Nahen Osten und damit auch in Ägypten stehen mal wieder am Scheideweg: Sollen sie sich nun weiter an westlichen Normen orientieren oder sich in Zukunft auf eigene Werte konzentrieren?
(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Seitenanfang
19:15
Videotext Untertitel

Nil - Fluss der Götter

Dokumentation von Michael McKinnon und Klaus Feichtenberger

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Von den Quellen im Hochland von Äthiopien und Zentralafrika bis zur Mündung ins Mittelmeer sorgen gewaltige Katarakte, Papyrussümpfe und die flache Sandwüste für kontrastreiche Szenerien entlang des Nils. Herodot nannte Ägypten ein "Geschenk des Nils". Jährliche ...
(ORF)

Text zuklappen
Von den Quellen im Hochland von Äthiopien und Zentralafrika bis zur Mündung ins Mittelmeer sorgen gewaltige Katarakte, Papyrussümpfe und die flache Sandwüste für kontrastreiche Szenerien entlang des Nils. Herodot nannte Ägypten ein "Geschenk des Nils". Jährliche Überschwemmungen düngten das Land, ganzjährig stand genügend Wasser für die ersten landwirtschaftlichen Bewässerungssysteme zur Verfügung. Für die Ägypter war der Fluss ein Geschenk des Himmels, für das sie ihren Göttern dankten - unabhängig von wechselnden Religionen.
(ORF)



Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton

Das Geheimnis der Pyramiden

Film von Roel Oostra und Robert Bauval

Ganzen Text anzeigen
Vor etwa 15 Jahren erschütterte Autor Robert Bauval die Wissenschaftswelt mit seiner Entdeckung, dass die drei Pyramiden von Gizeh zur Zeit ihrer Entstehung in Korrelation mit dem Sternbild des Orion standen. Dieses erachteten die Ägypter damals als ihre verehrte ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Vor etwa 15 Jahren erschütterte Autor Robert Bauval die Wissenschaftswelt mit seiner Entdeckung, dass die drei Pyramiden von Gizeh zur Zeit ihrer Entstehung in Korrelation mit dem Sternbild des Orion standen. Dieses erachteten die Ägypter damals als ihre verehrte Gottheit Osiris, Herrscher über das Totenreich. Bauvals Erkenntnis findet nach jahrelangem Streit inzwischen auch die ungeteilte Anerkennung der Ägyptologen. Die überrascht und provoziert Robert Bauval nun mit weiteren Erkenntnissen: Die Religion des alten Ägyptens war beherrscht vom Spiegelbild der kosmischen Ordnung auf Erden. Die Statue des verstorbenen Königs Djoser blickte demnach nicht auf heilige Zeremonien vor den Pyramiden, sondern ihr Blick war auf den Himmel gerichtet. In weiteren Nachforschungen gelang es Bauval, die Geheimnisse der ägyptischen "Sternenreligion" Maat zu enträtseln, die mystischen Zusammenhänge zwischen der Himmelsmechanik und der Verehrung der Sternbilder als Erscheinungsform des Schöpfers. Und dann findet er eine Erklärung für die plötzliche Hinwendung des ägyptischen Königs Ankenaton zum Monotheismus, zum Glauben an nur einen Gott - 1350 Jahre vor Christus.
Ein Film über das Geheimnis der Pyramiden.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Cheopspyramide - Das Monument des Pharao

Dokumentation von Jonathan Stamp

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Die Cheopspyramide ist das größte Monument, das je von Menschen errichtet wurde. Doch wie die Ägypter eine solch beispiellose Leistung zustande bringen konnten, blieb jahrtausendelang ein Rätsel.
Die Dokumentation von Jonathan Stamp zeigt mit 3-D-Animationen und ...
(ORF)

Text zuklappen
Die Cheopspyramide ist das größte Monument, das je von Menschen errichtet wurde. Doch wie die Ägypter eine solch beispiellose Leistung zustande bringen konnten, blieb jahrtausendelang ein Rätsel.
Die Dokumentation von Jonathan Stamp zeigt mit 3-D-Animationen und präzisen historischen Rekonstruktionen den Bau dieses Monuments. Keine Sklaven, sondern 4.000 perfekt organisierte Lohnarbeiter verwirklichten das Projekt. Über weite Strecken aus der Sicht des Arbeiters Nakht erzählt, vermittelt die Dokumentation einen Einblick in das Leben auf der Großbaustelle des Gottkönigs Khufu, auch Cheops genannt.
(ORF)


Seitenanfang
21:50
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tatort Ägypten: Der Fall Nofretete


Ganzen Text anzeigen
Im Tal der Könige, metertief in einer dunklen Grabkammer, räumt ein Grabungsteam Schutt beiseite, verschiebt einen unversehrten Felsblock und bestaunt eine Kammer mit drei königlichen Mumien. Mit diesem Fund beginnt ein wissenschaftliches Rätsel, um das die brisanteste ...

Text zuklappen
Im Tal der Könige, metertief in einer dunklen Grabkammer, räumt ein Grabungsteam Schutt beiseite, verschiebt einen unversehrten Felsblock und bestaunt eine Kammer mit drei königlichen Mumien. Mit diesem Fund beginnt ein wissenschaftliches Rätsel, um das die brisanteste Debatte der modernen Ägyptologie kreist: Im Jahr 2003 verkündet eine britische Archäologin der Weltpresse, dass es sich bei einer der Mumien um die sterblichen Überreste der legendären Königin Nofretete handelt. Ist dies wirklich die bedeutendste archäologische Entdeckung seit 80 Jahren, seit der Freilegung des Grabes von Tutenchamun? Liegt hier tatsächlich Nofretete, die geheimnisvolle Hauptfrau des gottgleichen Echnaton, die ihm sechs Töchter gebar und nach zwölf Jahren Regierungszeit plötzlich von der Bühne der Geschichte verschwand?
Mit modernsten medizinischen Untersuchungsmethoden und mit Hilfe der Computertechnik überprüft "Tator Ägypten: Der Fall Nofretete" alle bisherigen Erkenntnisse. Die Dokumentation begleitet Ärzte und Archäologen auf ihrer kriminalistischen Spurensuche. Wenn die geheimnisvollen Mumien erneut untersucht werden, sind die Autoren hautnah dabei und präsentieren erstaunliche Resultate.


Seitenanfang
22:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Task Force Tutenchamun

Film von Luise Wagner-Roos und Martin Papirowski

Ganzen Text anzeigen
Sechs Jahre lang fahndet der Brite Howard Carter (1874 - 1939) vergeblich nach dem Gold eines vergessenen Pharaos, da gelingt ihm im November 1922 ein Coup, der in der Welt der Archäologie einmalig ist: Im Tal der Könige entdeckt er das unberührte Grab des Kindkönigs ...

Text zuklappen
Sechs Jahre lang fahndet der Brite Howard Carter (1874 - 1939) vergeblich nach dem Gold eines vergessenen Pharaos, da gelingt ihm im November 1922 ein Coup, der in der Welt der Archäologie einmalig ist: Im Tal der Könige entdeckt er das unberührte Grab des Kindkönigs Tutenchamun. Er steht staunend vor der unglaublichen Fülle an Totengaben, birgt Hunderte schimmernde Objekte, hebt die strahlende Totenmaske des Gottkönigs ab und untersucht mit akribischer Genauigkeit die reich geschmückte Mumie. Aber spielte sich alles so ab, wie man bisher glaubte und Carter es darstellte? Oder haben sich Carter und sein Geldgeber, der reiche Lord Carnarvon, der Grabräuberei schuldig gemacht? Schon vor der offiziellen Öffnung sollen sie heimlich in die Sargkammer eingedrungen sein. Indizien sprechen dafür, dass sie Juwelen und wertvolle Skulpturen aus dem Jahrtausendfund entwendet haben. Der Schmuggel mit den Schätzen der Pharaonen ist bis heute ein Millionengeschäft. Der Chef der ägyptischen Antikenbehörde Dr. Zahi Hawass hat der weltweit operierenden Grabräuber-Mafia den Kampf angesagt.
Das Filmteam folgt Dr. Zahi Hawass und seiner Task Force bei der Jagd nach dem geraubten Erbe Ägyptens. Sie suchen nach Spuren im legendären Grabräuberdorf Kurna beim Tal der Könige und im Archiv des Ägyptischen Museums in Kairo, fahnden in New York und auf Schloss Highclere, Wohnsitz der Erben Lord Carnarvons.


Seitenanfang
23:15

Das Tal der Könige

(Valley of the Kings)

Spielfilm, USA 1954

Darsteller:
Mark BrandonRobert Taylor
Ann MercedesEleanor Parker
Philip MercedesCarlos Thompson
Hamed BachkourKurt Kaznar
TuareghäuptlingVictor Jory
u.a.
Länge: 83 Minuten
Regie: Robert Pirosh

Ganzen Text anzeigen
Ann Mercedes gewinnt den amerikanischen Archäologen Mark Brandon für die Suche nach dem Grab des Pharaos Rahotep. Sie hofft, dort Beweise für die These ihres verstorbenen Vaters zu finden, dass die biblische Geschichte von Joseph in Ägypten historisch fundiert ist. ...
(ARD)

Text zuklappen
Ann Mercedes gewinnt den amerikanischen Archäologen Mark Brandon für die Suche nach dem Grab des Pharaos Rahotep. Sie hofft, dort Beweise für die These ihres verstorbenen Vaters zu finden, dass die biblische Geschichte von Joseph in Ägypten historisch fundiert ist. Brandon lässt sich auch deshalb auf das Unternehmen ein, weil Ann ihm sehr gefällt. Umso unsympathischer ist ihm ihr Ehemann Philip. Die Suche nach dem Grab wird für Brandon und das Ehepaar Mercedes zu einem aufregenden Abenteuer.

"Das Tal der Könige" mit Robert Taylor in der Hauptrolle beruht auf C. W. Cerams Archäologie-Bestseller "Götter, Gräber und Gelehrte". Kameramann Robert Surtees steuerte zu der abenteuerlichen Geschichte faszinierende Aufnahmen aus der Wüste, von berühmten Ausgrabungsstätten und vor allem vom Felsentempel Abu Simbel bei.
(ARD)


Seitenanfang
0:40

Kairo - Null Uhr

(Cairo)

Spielfilm, Großbritannien 1962

Darsteller:
Major PickeringGeorge Sanders
AliRichard Johnson
KuchukWalter Rilla
NicodemosEric Pohlmann
WillyJohn Meillon
u.a.
Länge: 87 Minuten
Regie: Wolf Rilla

Ganzen Text anzeigen
Nach dem spektakulären Raub der Pharaonischen Kronjuwelen in Kairo geraten die Diebe in große Schwierigkeiten. - George Sanders spielt die Hauptrolle in Wolf Rillas spannendem Remake des Krimi-Klassikers "Asphalt-Dschungel".

Der berüchtigte Meisterdieb Major ...
(ARD)

Text zuklappen
Nach dem spektakulären Raub der Pharaonischen Kronjuwelen in Kairo geraten die Diebe in große Schwierigkeiten. - George Sanders spielt die Hauptrolle in Wolf Rillas spannendem Remake des Krimi-Klassikers "Asphalt-Dschungel".

Der berüchtigte Meisterdieb Major Pickering plant gleich nach seiner Haftentlassung einen neuen Coup: Er will die Pharaonischen Kronjuwelen aus dem Ägyptischen Museum in Kairo stehlen. Sein inzwischen glücklich verheirateter Ex-Komplize Willy lässt sich nur widerwillig auf das Projekt ein. Hilfsbereiter ist der Casino-Besitzer Nicodemos. Er macht Pickering mit dem Exporteur Kuchuk bekannt, der das heikle Vorhaben finanzieren soll. Bei Nicodemos trifft Pickering den in Kairo gestrandeten Ali, der das Trio komplettiert. Nach tagelangen Proben dringen die Diebe in einer minutiösen Aktion ins Museum ein und stehlen den Grabschmuck von Tutanchamun. Dann überstürzen sich die Ereignisse. Bei der Flucht wird Willy angeschossen, Pickering und Ali geraten in eine Falle Kuchuks.

Der deutschstämmige britische Regisseur Wolf Rilla wurde 1960 durch den Mystery-Thriller "Das Dorf der Verdammten" bekannt. Mit viel Gespür für die exotisch-explosive Atmosphäre in der Altstadt von Kairo inszenierte er zwei Jahre später ein spannendes Remake von John Hustons Abenteuer-Klassiker "Asphalt-Dschungel".
(ARD)


Seitenanfang
2:10
Stereo-Ton16:9 Format

Wunderwelt Oasen

Bahariya und die Vogelinseln

Film von Günther Henel und Eberhard Weiß

Ganzen Text anzeigen
Bahariya ist eine der großen Oasen Ägyptens. Sie liegt in der libyschen Wüste, rund 420 Kilometer von Kairo entfernt. Dort gibt es genügend Wasser, um Getreide und vor allem Datteln anzubauen. In der üppigen Vegetation haben sich viele Tiere angesiedelt und den ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Bahariya ist eine der großen Oasen Ägyptens. Sie liegt in der libyschen Wüste, rund 420 Kilometer von Kairo entfernt. Dort gibt es genügend Wasser, um Getreide und vor allem Datteln anzubauen. In der üppigen Vegetation haben sich viele Tiere angesiedelt und den Lebensverhältnissen angepasst: Gottesanbeterinnen jagen Heuschrecken, Schwarzkäfer und Walzenspinne dösen in der Abendsonne, und es gibt verschiedenste Warane.
Günther Henel und Eberhard Weiß haben die Bahariya und andere Oasen besucht.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
2:55
VPS 02:54

Videotext Untertitel

Nil - Fluss der Götter

(Wiederholung von 19.15 Uhr)


(ORF)


Seitenanfang
3:35
Stereo-Ton16:9 Format

Wo das Meer die Küste trifft

Film von Eberhard Weiß

Ganzen Text anzeigen
Am Sinai, wo die Wüste direkt in das Rote Meer übergeht, erschließt sich dem Beobachter eine faszinierende Tier- und Naturwelt. So stellt der Süd-Sinai für die europäischen Zugvögel, die die Ostroute über den Balkan und Israel nehmen, den ersten und wichtigsten ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Am Sinai, wo die Wüste direkt in das Rote Meer übergeht, erschließt sich dem Beobachter eine faszinierende Tier- und Naturwelt. So stellt der Süd-Sinai für die europäischen Zugvögel, die die Ostroute über den Balkan und Israel nehmen, den ersten und wichtigsten Rastplatz auf ihrem Weg in den Süden Afrikas dar. Ab Mitte August finden sich dort zahlreiche Vogelarten ein, um zu rasten. Darunter sind Tausende von Störchen, die Anfang August Europa verlassen haben.
Eberhard Weiß stellt das Tierleben und die Pflanzenwelt auf dem Sinai vor.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
4:20
Stereo-Ton16:9 Format

Im Reich des Fischadlers

Leben in der Mangrove

Film von Eberhard Weiß

Ganzen Text anzeigen
Die Mangroven Ägyptens, die sich vom Süden der Küste des Roten Meers bis hin zum Sinai, nördlich von Sharm El Sheikh, erstrecken, sind die nördlichsten Mangroven unserer Erde. Mangroven sind bisweilen weit ausgedehnte Pflanzenbiotope, die sich in flachen Gewässern an ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Die Mangroven Ägyptens, die sich vom Süden der Küste des Roten Meers bis hin zum Sinai, nördlich von Sharm El Sheikh, erstrecken, sind die nördlichsten Mangroven unserer Erde. Mangroven sind bisweilen weit ausgedehnte Pflanzenbiotope, die sich in flachen Gewässern an der Küste befinden. Sie sind ein wichtiges Rückzugsgebiet für viele Vögel, darunter Fischadler, Reiher, Löffler und Möwen.
Eberhard Weiß hat das Leben in den Mangroven Ägyptens beobachtet.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
5:05
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Abu Mena

Warten auf das letzte Wunder, Ägypten

Film von Wolfram Giese

Ganzen Text anzeigen
Abu Mena war der größte christliche Pilgerort in Ägypten. Das "Lourdes" des christlichen Altertums, so wird es von Wissenschaftlern genannt, entstand im 5. Jahrhundert. Benannt ist es nach dem heiligen Menas, einem römischen Legionär, der unter Kaiser Diokletian als ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Abu Mena war der größte christliche Pilgerort in Ägypten. Das "Lourdes" des christlichen Altertums, so wird es von Wissenschaftlern genannt, entstand im 5. Jahrhundert. Benannt ist es nach dem heiligen Menas, einem römischen Legionär, der unter Kaiser Diokletian als christlicher Märtyrer starb. Der Legende nach wurde er in der Wüste Ägyptens nahe Alexandria begraben. An seinem Grab entwickelte sich ein Pilgerzentrum, das bis zum Beginn des 7. Jahrhunderts ausgebaut wurde. 1.000 Jahre war die Stadt im Wüstensand vergraben. Erst 1905 fand der Frankfurter Archäologe Carl Maria Kaufmann den Ort und grub ihn in den nächsten Jahrzehnten aus. Eine Arbeit, die bis zum heutigen Tag andauert.
Der Film stellt den ägyptischen Pilgerort Abu Mena vor.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
5:20
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Theben, Ägypten

Das Herz des Pharaonenreichs

Film von Jens Dücker

Ganzen Text anzeigen
Die Königsstadt Theben, am Ostufer des Nils gelegen, beherrschte vier Jahrhunderte lang Ägypten und war zeitweilig Zentrum des östlichen Mittelmeerraums. Seine Blütezeit erlebte die Stadt ab 1550 vor Christus, als Pharaonen ihren unermesslichen Reichtum zur ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Die Königsstadt Theben, am Ostufer des Nils gelegen, beherrschte vier Jahrhunderte lang Ägypten und war zeitweilig Zentrum des östlichen Mittelmeerraums. Seine Blütezeit erlebte die Stadt ab 1550 vor Christus, als Pharaonen ihren unermesslichen Reichtum zur Verschönerung ihrer Residenz verschwendeten. Theben war so groß, dass heute die Orte Luxor, Karnak und die umliegenden Dörfer das ursprüngliche Gebiet nicht bedecken können. Nur die Tempel aus Stein sind geblieben: der Luxor-Tempel und die riesige Tempelstadt von Karnak sowie der größte Sakralbau der Welt, der Amun-Tempel von Karnak.
Der Film zeigt die faszinierenden Bauwerke des alten Theben.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
5:35
Stereo-Ton16:9 Format

Ägyptens versunkene Schätze

(Wiederholung von 18.00 Uhr)


(ARD/SWR/3sat)

Sendeende: 6:20 Uhr