Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Nationalfeiertag Österreich - Freitag, 26. Oktober
Programmwoche 43/2007
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom Vortag)


7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung vom Vortag)


7:30
Stereo-Ton

Alpenpanorama



(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

Gott hab' ihn selig - Franz Jägerstätter

Film von Bettina Schimak, Österreich 2007

(aus der ORF-Reihe "Kreuz & Quer")
(teilweise schwarzweiß)

Ganzen Text anzeigen
Am 9. August 1943 wurde der oberösterreichische Landwirt Franz Jägerstätter im Zuchthaus Brandenburg an der Havel hingerichtet. Der Mann aus St. Radegund ging sehenden Auges in den Tod: Bis zuletzt weigerte er sich, für Hitlers Unrechtsregime zu kämpfen. Nach langer ...
(ORF)

Text zuklappen
Am 9. August 1943 wurde der oberösterreichische Landwirt Franz Jägerstätter im Zuchthaus Brandenburg an der Havel hingerichtet. Der Mann aus St. Radegund ging sehenden Auges in den Tod: Bis zuletzt weigerte er sich, für Hitlers Unrechtsregime zu kämpfen. Nach langer und eingehender Prüfung wird Jägerstätter am 26. Oktober selig gesprochen. Die Menschen in seiner Heimat reagieren darauf mit gemischten Gefühlen.
In dem Film von Bettina Schimak kommen unter anderen Jägerstätters Tochter Maria, Pater Peter Gumpel, "Untersuchungsrichter" im Jägerstätter-Seligsprechungsprozess, sowie ein St. Radegunder Ex-Wehrmachtssoldat zu Wort.

Der 26. Oktober steht bei 3sat ganz im Zeichen des Österreichischen Nationalfeiertags: Das Feiertagsprogramm beginnt mit der Dokumentation "Gott hab' ihn selig - Franz Jägerstätter". Um 9.35 folgt eine Diskussion aus der ORF-Reihe "Kreuz & Quer" zum Thema "Taugt Franz Jägerstätter als Vorbild?", und ab 10.00 Uhr überträgt 3sat die Seligsprechung Jägerstätters live aus dem Linzer Dom. Das Programm zum Österreichischen Nationalfeiertag endet um 0.15 Uhr mit dem Stummfilmfragment "Mozarts Leben, Liebe und Leiden".
(ORF)


9:35
Stereo-Ton16:9 Format

Taugt Franz Jägerstätter als Vorbild?

Mit Peter Huemer (Publizist), Andreas Maislinger (Historiker
und Politikwissenschafter) und Jozef Niewiadomski (Theologe,
Innsbruck)
Diskussionsleitung: Günter Kaindlstorfer
(Studiodiskussion aus der ORF-Reihe "Kreuz & Quer")

Ganzen Text anzeigen
Taugt der österreichische Kriegsdienstverweigerer Franz Jägerstätter als Vorbild? War er ein Held? Oder hat er - wie manche in seinem Heimatort St. Radegund noch heute meinen - seine Familie abstrakter pazifistischer Ideale wegen im Stich gelassen?
Über diese und ...
(ORF)

Text zuklappen
Taugt der österreichische Kriegsdienstverweigerer Franz Jägerstätter als Vorbild? War er ein Held? Oder hat er - wie manche in seinem Heimatort St. Radegund noch heute meinen - seine Familie abstrakter pazifistischer Ideale wegen im Stich gelassen?
Über diese und andere Fragen diskutiert Günter Kaindlstorfer mit seinen Gästen im Studio.
(ORF)


10:00
Stereo-Ton16:9 Format

Live aus dem Linzer Dom

Seligsprechung von Franz Jägerstätter

Ganzen Text anzeigen
In Anwesenheit aller österreichischen Bischöfe sowie Vertretern der österreichischen Politik und des Vatikans wird Franz Jägerstätter im Linzer Dom vom Präfekten des Amts für Seligsprechungen, Jose Kardinal Saraiva Martins, in Vertretung Papst Benedikts XVI., selig ...
(ORF)

Text zuklappen
In Anwesenheit aller österreichischen Bischöfe sowie Vertretern der österreichischen Politik und des Vatikans wird Franz Jägerstätter im Linzer Dom vom Präfekten des Amts für Seligsprechungen, Jose Kardinal Saraiva Martins, in Vertretung Papst Benedikts XVI., selig gesprochen. Das Hochamt wird vom Linzer Diözesanbischof Ludwig Schwarz zelebriert.
3sat überträgt die Seligsprechung live aus dem Linzer Dom.
(ORF)


Seitenanfang
12:00
Stereo-Ton16:9 Format

Marcel Prawy - Ein großes Leben neu erzählt

Porträt von Otto Schwarz

Ganzen Text anzeigen
Er war der "Opernführer der Nation", aber für viele Menschen war er auch einfach "der Mann mit den Plastiksäcken". In diesen Plastiksäcken hinterließ Marcel Prawy sein legendäres Archiv, das seit seinem Tod aufgearbeitet wird. Denn Prawy erzählte gern und oft aus ...
(ORF)

Text zuklappen
Er war der "Opernführer der Nation", aber für viele Menschen war er auch einfach "der Mann mit den Plastiksäcken". In diesen Plastiksäcken hinterließ Marcel Prawy sein legendäres Archiv, das seit seinem Tod aufgearbeitet wird. Denn Prawy erzählte gern und oft aus seinem Leben, doch vieles, wofür sich die Öffentlichkeit interessierte, ließ er auch unbeantwortet.
Otto Schwarz porträtiert Marcel Prawy abseits von Anekdoten und Klischees. Zu Wort kommen Freunde und Wegbegleiter Prawys, darunter Senta Wengraf, Otto Schenk und Martha Eggert.
(ORF)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



(ORF)


Seitenanfang
13:10
Stereo-Ton

Wolfgang Ambros

Porträt von Rudi Dolezal und Hannes Rossacher


(ORF)


Seitenanfang
13:55
Stereo-Ton

Mein Onkel, der Flieger

Dokumentation von Reinhard Kofler

(aus der ORF-Reihe "Dokumente")
(teilweise schwarzweiß)

Ganzen Text anzeigen
Reinhard Koflers Onkel Franz Kusatz war Major und Aufklärungsflieger der deutschen Wehrmacht. Von 1939 bis 1942 flog er über viele Kriegsschauplätze. Der Filmamateur hinterließ zehn Stunden 8-mm-Filme. Dieses Material fand Kofler in Wien im Keller seiner Mutter. Er ...
(ORF)

Text zuklappen
Reinhard Koflers Onkel Franz Kusatz war Major und Aufklärungsflieger der deutschen Wehrmacht. Von 1939 bis 1942 flog er über viele Kriegsschauplätze. Der Filmamateur hinterließ zehn Stunden 8-mm-Filme. Dieses Material fand Kofler in Wien im Keller seiner Mutter. Er machte daraus ein beeindruckendes Porträt der letzten vier Lebensjahre von Franz Kusatz, das ausschließlich aus dessen eigenen Aufnahmen zusammengesetzt ist. Koflers Film ist ein einmaliges, intimes Dokument zur Frage, was ein hochrangiger Naziflieger vom Krieg wahrgenommen hat und wahrnehmen wollte.
(ORF)


Seitenanfang
14:35
Stereo-Ton16:9 Format

Turhan Bey - Vom Glück verfolgt

Porträt von Andrea Eckert und André Heller

(teilweise schwarzweiß)

Ganzen Text anzeigen
Turhan Bey ist einer der Hollywoodstars der 1940er Jahre. 1922 in Wien geboren, emigrierte er während der NS-Zeit mit seiner Familie nach Kalifornien. Von "Warner Brothers" engagiert, spielte Bey dort unter anderem an der Seite von Errol Flynn, Peter Lorre, Lana Turner ...
(ORF)

Text zuklappen
Turhan Bey ist einer der Hollywoodstars der 1940er Jahre. 1922 in Wien geboren, emigrierte er während der NS-Zeit mit seiner Familie nach Kalifornien. Von "Warner Brothers" engagiert, spielte Bey dort unter anderem an der Seite von Errol Flynn, Peter Lorre, Lana Turner und Katherine Hepburn. Heute lebt der Schauspieler wieder in Wien.
In der Dokumentation von Andrea Eckert und André Heller erzählt Turhan Bey Geschichten über Tee bei Einstein, rauschende Hollywoodpartys und schöne Frauen.
(ORF)


Seitenanfang
15:20
Stereo-TonVideotext Untertitel

Ein fast perfekter Seitensprung

Komödie, Österreich 1995

Darsteller:
HennyElfi Eschke
SigiAndreas Vitásek
RenateClaudia Kment
JuliaNicola Etzelsdorfer
BräutigamSebastian Koch
sowie Hans Clarin, Kitty Speiser, Lotte
Ledl, Hilde Sochor, Peter Fröhlich, Heinz Peters u.a.
Länge: 101 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Die muntere Henny läuft ihrem Bräutigam just vor dem Jawort in einer Hamburger Kirche davon und begibt sich auf eine spontane Reise "irgendwohin in den Süden". Das Geld reicht allerdings nur bis nach Wien. Hier verliebt sich Henny in den charmanten Sigi - ohne zu ahnen, ...
(ORF)

Text zuklappen
Die muntere Henny läuft ihrem Bräutigam just vor dem Jawort in einer Hamburger Kirche davon und begibt sich auf eine spontane Reise "irgendwohin in den Süden". Das Geld reicht allerdings nur bis nach Wien. Hier verliebt sich Henny in den charmanten Sigi - ohne zu ahnen, dass sie damit in arge Turbulenzen gerät.

In den Hauptrollen des Publikumshits "Ein fast perfekter Seitensprung" spielen Elfi Eschke und Andreas Vitásek. Auch mit den beiden "Seitensprung"-Fortsetzungen "Eine fast perfekte Scheidung" und "Eine fast perfekte Hochzeit" lieferten Reinhard Schwabenitzky und Ehefrau Elfi Eschke einen Beweis für ihre erfolgreiche Zusammenarbeit.
(ORF)


Seitenanfang
17:00
Stereo-TonVideotext Untertitel

Österreich in Farbe - Die Wirtschaftswunderjahre

Dokumentation von Robert Gokl

(aus der ORF-Reihe "Dokumente")

Ganzen Text anzeigen
Mit der Unterzeichnung des Staatsvertrags am 15. Mai 1955 in Wien im Schloss Belvedere ist Österreich nach langer Zeit wieder ein freies und demokratisches Land. 1955 beginnt auch das ORF-Fernsehen zu senden und berichtet in Schwarz-Weiß von den "großen" Ereignissen des ...
(ORF)

Text zuklappen
Mit der Unterzeichnung des Staatsvertrags am 15. Mai 1955 in Wien im Schloss Belvedere ist Österreich nach langer Zeit wieder ein freies und demokratisches Land. 1955 beginnt auch das ORF-Fernsehen zu senden und berichtet in Schwarz-Weiß von den "großen" Ereignissen des Landes - während gleichzeitig immer mehr Amateure ihre "kleine", private Welt schon in Farbe darstellen.
Die Dokumentation von Robert Gokl wirft einen Blick zurück in diese Zeit, deren Farben fast vergessen schienen.
(ORF)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Costa Rica - Regenwald der Österreicher

Dokumentation von Barbara Puskás

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Etwa 1,5 Millionen Euro haben die Österreicher für die Rettung eines der artenreichsten Regenwaldes gespendet: des Bosque Esquinas im Südosten von Costa Rica. Doch nur die wenigsten haben Gelegenheit, diese Naturschönheit mit eigenen Augen zu bewundern.
Die ...
(ORF)

Text zuklappen
Etwa 1,5 Millionen Euro haben die Österreicher für die Rettung eines der artenreichsten Regenwaldes gespendet: des Bosque Esquinas im Südosten von Costa Rica. Doch nur die wenigsten haben Gelegenheit, diese Naturschönheit mit eigenen Augen zu bewundern.
Die Dokumentation von Barbara Puskás führt in die verborgenen Welten des "Regenwalds der Österreicher" und zeigt in beeindruckenden Bildern das Zusammenspiel von Pflanzen und Tieren und die aufregende tägliche Arbeit der Biologen und Botaniker.
(ORF)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Kristina zur Mühlen

Thema:
Verkehr in Fernost
Wie Japaner das Bahnfahren optimieren


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Seitenanfang
19:20
16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Ernst A. Grandits

Thema:
 Falling Man
Don DeLillos Roman über Liebe in Zeiten der Angst



Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Kronprinz Rudolf

Zweiteiliger Fernsehfilm, Österreich/Deutschland/

Italien 2006

1. Der Rebell

Darsteller:
Kaiser Franz JosephKlaus Maria Brandauer
Kronprinz RudolfMax von Thun
Mary VetseraVittoria Puccini
Helene VetseraAlewandra Vandernoot
Kaiserin Elisabeth, "Sisi"Sandra Ceccarelli
Premierminister TaaffeChristian Clavier
Hans CanonOmar Sharif
u.a.
Länge: 89 Minuten
Buch: Klaus Lintschinger
Buch: Didier Decoin
Regie: Robert Dornhelm

Ganzen Text anzeigen
1878 plant der österreichische Kronprinz Rudolf ein Studium an der Universität Wien. Doch sein Vater, Kaiser Franz-Joseph, entsendet ihn in den Militärdienst nach Prag. Rudolfs Freund, der Maler und Freigeist Hans Canon, zeigt dem Prinzen das Leben der einfachen Leute. ...
(ORF)

Text zuklappen
1878 plant der österreichische Kronprinz Rudolf ein Studium an der Universität Wien. Doch sein Vater, Kaiser Franz-Joseph, entsendet ihn in den Militärdienst nach Prag. Rudolfs Freund, der Maler und Freigeist Hans Canon, zeigt dem Prinzen das Leben der einfachen Leute. Verkleidet als Student mischt Rudolf sich unter sein Volk und verliebt sich in die jüdische Bäckerstochter Sarah. Als Rudolfs Feind Graf Taaffe zum Premierminister ernannt wird, will der Kronprinz nach Wien zurückkehren, um dem absehbaren Rechtsruck des Reichs entgegenzuwirken. Bevor er sich Sarah erklären kann, ist diese jedoch verschwunden - von der eigenen Familie entführt und zwangsverheiratet. Als Sarah stirbt, gibt sich Rudolf die Schuld und fällt in eine tiefe Depression. Dann erklärt sich bereit, eine Vernunftehe mit Stéphanie von Belgien einzugehen. Fünf Jahre später beschränkt sich Rudolfs politische Tätigkeit jedoch auf das Verfassen regimekritischer Zeitungsartikel, seine Ehe ist zerrüttet, und er wird mit Morphium behandelt. Bei einem Hofball begegnet Rudolf der Baronesse Mary Vetsera, Tochter seiner ehemaligen Geliebten Helene. Mary ist unsterblich in Rudolf verliebt. Doch Rudolf hat Zweifel, ob er diese Liebe zulassen soll.

Der zweiteilige Historienfilm "Kronprinz Rudolf" glänzt mit einer hervorragenden Schauspielerriege, darunter Klaus Maria Brandauer und in der Titelrolle Max von Thun.

Den zweiten Teil von "Kronprinz Rudolf" sendet 3sat am Samstag, 27. Oktober, 20.15 Uhr. Am selben Tag um 14.05 Uhr zeigt 3sat außerdem ein "Making of 'Kronprinz Rudolf'".

(ORF)


Seitenanfang
21:45
Stereo-Ton16:9 Format

Kinderjahre in der Monarchie

Dokumentation von Robert Gokl

(aus der ORF-Reihe "Menschen & Mächte")
(teilweise schwarzweiß)

Ganzen Text anzeigen
Schwarz-Weiß-Grau sind sie meistens, die Fotos von der vorletzten Jahrhundertwende - von der Zeit, als das heutige Österreich Teil einer Großmacht war und in Wien ein Kaiser regierte. Doch wenn seltene Farbfotografien die Erinnerungen von Zeitzeugen zum Leben erwecken, ...
(ORF)

Text zuklappen
Schwarz-Weiß-Grau sind sie meistens, die Fotos von der vorletzten Jahrhundertwende - von der Zeit, als das heutige Österreich Teil einer Großmacht war und in Wien ein Kaiser regierte. Doch wenn seltene Farbfotografien die Erinnerungen von Zeitzeugen zum Leben erwecken, entsteht ein beeindruckend buntes Bild vom Alltag in der Monarchie. Heute leben nur noch wenige, die erzählen können, wie es war, damals aufzuwachsen.
Robert Gokl sprach mit vier der letzten noch lebenden Zeitzeugen und fand in österreichischen Archiven sensationelle Farbfotografien. Einmal noch ersteht so die Stimmung der "Kinderjahre in der Monarchie".
(ORF)


Seitenanfang
22:30
Stereo-Ton

Hinterholz 8

Spielfilm, Österreich 1998

Darsteller:
Herbert KrcalRoland Düringer
Margit KrcalNina Proll
Herr MeierWolfgang Böck
SilviaEva Billisich
SeppReinhard Nowak
BankbeamterAlfred Dorfer
u.a.
Länge: 106 Minuten
Buch: Roland Düringer
Buch: Harald Sicheritz
Regie: Harald Sicheritz

Ganzen Text anzeigen
Herbert und Margit Krcal träumen schon lange von einem Eigenheim. Obwohl Meier, Herberts Arbeitskollege, weniger verdient, nennt er ein Bauernhaus sein Eigen. Herbert will es den Meiers, die fünf Jahre lang Wochenende für Wochenende ihr Haus renoviert haben, nachmachen: ...
(ORF)

Text zuklappen
Herbert und Margit Krcal träumen schon lange von einem Eigenheim. Obwohl Meier, Herberts Arbeitskollege, weniger verdient, nennt er ein Bauernhaus sein Eigen. Herbert will es den Meiers, die fünf Jahre lang Wochenende für Wochenende ihr Haus renoviert haben, nachmachen: Er ersteht mit dem mühsam ersparten Guthaben aus einem Bausparvertrag ein kleines, verfallenes, aber romantisches Bauernhäuschen - Hinterholz 8. Die Krcals ahnen nicht, dass damit der Anfang vom Ende beginnt.

Mit mehr als 650.000 Kinobesucherinnen und -besuchern gilt die Satire "Hinterholz 8" als erfolgreichster österreichischer Kinofilm der vergangenen Jahre. Den völlig überforderten Häuslbauer Herbert Krcal verkörpert Roland Düringer, die leidgeprüfte Frau an seiner Seite spielt Nina Proll. Das Drehbuch zu "Hinterholz 8" stammt von Roland Düringer und Harald Sicheritz, der auch Regie führte.
(ORF)


Seitenanfang
0:15
Stereo-Ton

Mozarts Leben, Liebe und Leiden

Stummfilm-Fragment, Österreich 1921

Darsteller:
W. A. MozartJoseph Zentenius
Konstanze WeberDora Kaiser
NannerlLiesl Stillmark
junger MozartSenta Stillmark
Leopold MozartPaul Gerhardt
Der schwarze MannKarl Götz
Erzbischof Graf ColloredoEugen Preis
u.a.
Länge: 40 Minuten
Regie: Otto Kreisler

Ganzen Text anzeigen
"Ein Künstlerleben" lautete der Arbeitstitel des österreichische Stummfilms, der 1921 von der Wiener Helios Film unter der Regie ihres Direktors Otto Kreisler als "Mozarts Leben, Lieben und Leiden" umgesetzt wurde. Der erste abendfüllende Mozartfilm beeindruckt vor ...
(ORF)

Text zuklappen
"Ein Künstlerleben" lautete der Arbeitstitel des österreichische Stummfilms, der 1921 von der Wiener Helios Film unter der Regie ihres Direktors Otto Kreisler als "Mozarts Leben, Lieben und Leiden" umgesetzt wurde. Der erste abendfüllende Mozartfilm beeindruckt vor allem durch die Detailverliebtheit bei Kostümen und Ausstattung. Der Umstand, dass an Originalschauplätzen gedreht wurde - erstmals wurde eine Drehgenehmigung für die Innenräume der Wiener Hofburg erteilt -, sowie der große Aufwand an Kostümen belegen, dass es sich um eine teure Produktion handelte. Am 13. Februar fand im Zirkus Busch die Pressevorführung statt. Die musikalische Einrichtung erfolgte durch Kapellmeister Fritz Zeilinger. Wie seine Partitur ausgesehen hat, ist nicht überliefert, man darf aber annehmen, dass es sich nicht um eine eigens dafür komponierte Musik, sondern um ein Potpourri aus Mozarts Werken gehandelt hat, heißt es doch auf den Plakaten unter dem Punkt Musik "zusammengestellt von Fritz Zeilinger". Dann galt "Mozarts Leben, Lieben und Leiden" ein dreiviertel Jahrhundert lang als verschollen. Nach umfassenden Recherchen fand das Filmarchiv Austria im römischen Museum M.I.C.S. ein etwa 40-minütiges Fragment einer von der italienischen Firma Gladiator verliehenen Kopie, das in Kooperation mit dem Wiener Mozartjahr 2006 restauriert und mit neu komponierter Musik der jungen österreichischen Musikgruppe 78plus unterlegt wurde.
(ORF)


Seitenanfang
0:55
Stereo-Ton

Die 3 von der Zankstelle

Das MDR-Fernsehkabarett in der "Zwickmühle"

Mit Marion Bach, Rainer Basedow und Hans-Günther Pölitz
Aufzeichnung einer Live-Veranstaltung vom 12. Oktober 2007


(ARD/MDR)


Seitenanfang
1:40
Stereo-Ton16:9 Format

Joey DeFrancesco/Bobby Hutcherson "ORGANIC VIBES"

Mit Bobby Hutcherson (Vibrafon), Joey DeFrancesco
(Orgel), Ulf Wakenius (Gitarre), Myron Walden (Saxofon),
Ron Blake (Saxofon) und Byron Landham (Schlagzeug)
Aufzeichnung von der JazzBaltica 2007
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Joey DeFrancesco erlernte die legendäre Hammond B3 bei Jimmy Smith. Bereits mit 17 beherrschte DeFrancesco das Tastenungetüm mit den mannshohen Lesli-Lautsprechern so virtuos, dass er einen Vertrag bei Columbia bekam. Mit seinen 36 Jahren kann DeFrancesco nun für sich ...

Text zuklappen
Joey DeFrancesco erlernte die legendäre Hammond B3 bei Jimmy Smith. Bereits mit 17 beherrschte DeFrancesco das Tastenungetüm mit den mannshohen Lesli-Lautsprechern so virtuos, dass er einen Vertrag bei Columbia bekam. Mit seinen 36 Jahren kann DeFrancesco nun für sich in Anspruch nehmen, das Kultinstrument der 1960er und 1970er Jahre für den Jazz der Gegenwart neu definiert zu haben. Bobby Hutcherson sorgte noch im Teenager-Alter an der Seite von Charles Lloyd und Al Grey an der Westcoast für Furore. Der frische Sound seines Vibrafons begeisterte aber auch Jazzleader wie Herbie Hancock, mit dem er später ein Duo bildete. Heute gehört der 66-Jährige zu den Größen des Vibrafon- und Marimbaspiels. Ihr gemeinsames Projekt "Organic Vibes" ist eine im Jazz seltene Instrumentalkombination, deren Titel zugleich Programm ist: "Organic Vibes" führt Vibrafon und Orgel als Lead-Instrumente zusammen.
Bei der Präsentation ihres Projekts "Organic Vibes" wurden die beiden Leader vom schwedischen Gitarristen Ulf Wakenius, dem Saxofonisten Ron Blake, dem Altisten Myron Walden sowie Byron Landham am Schlagzeug unterstützt.


Seitenanfang
3:10
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung von 18.30 Uhr)


Seitenanfang
3:40
VPS 00:01

16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung von 19.20 Uhr)



Seitenanfang
4:25
16:9 Format

Bilder aus Südtirol



(ORF)


Seitenanfang
4:55
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Orientierung

(Wiederholung vom Vortag)


(ORF)


Seitenanfang
5:25
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Costa Rica - Regenwald der Österreicher

(Wiederholung von 17.45 Uhr)


(ORF)

Sendeende: 6:10 Uhr