Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Mittwoch, 24. Oktober
Programmwoche 43/2007
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:05
Stereo-Ton

3satTextVision



6:20
16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom Vortag)


7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung vom Vortag)


7:30
Stereo-Ton

Alpenpanorama



(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



(ORF)


9:05
16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom Vortag)


9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung vom Vortag)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Johannes B. Kerner



Seitenanfang
11:30
Stereo-Ton16:9 Format

vivo

(Wiederholung vom 20.10.2007)


Seitenanfang
12:00
Stereo-Ton

service: familie

Tipps für Familien

Schwerpunktthema: Fit im Alter

Moderation: Mathias Münch


(ARD/HR)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

ML Mona Lisa

Moderation: Barbara Dickmann


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton

Vis-à-vis: Necla Kelek

befragt von Frank A. Meyer

(Wiederholung vom 22.10.2007)


Seitenanfang
14:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Feine Dame

Komödie, Österreich 2006

(Wiederholung vom Vortag)


(ORF)


Seitenanfang
15:45
Stereo-Ton16:9 Format

China

Maos letzte Schlacht

Die chinesische Kulturrevolution

1. Teil

Zweiteilige Dokumentation von Winfried Scharlau,
Shi Ming und Ralph Quinke

Ganzen Text anzeigen
Um die Volksrepublik China gegen den "Revisionismus" und die bürgerliche Restauration zu immunisieren, entfachte Mao Tse-tung im Frühjahr 1966 die "Große Proletarische Kulturrevolution". Das ganze Land wurde in ein zerstörerisches Chaos gestürzt, das die ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Um die Volksrepublik China gegen den "Revisionismus" und die bürgerliche Restauration zu immunisieren, entfachte Mao Tse-tung im Frühjahr 1966 die "Große Proletarische Kulturrevolution". Das ganze Land wurde in ein zerstörerisches Chaos gestürzt, das die gesellschaftlichen Fundamente Chinas erschütterte und die heiligsten Traditionen mit Füßen trat: den Respekt vor dem Alter, den Lehrern und Eltern.
Die zweiteilige Dokumentation "Maos letzte Schlacht " verfolgt den Verlauf dieses gesellschaftlichen Umbruchs in China.

Den zweiten Teil von "Maos letzte Schlacht" sendet 3sat am Mittwoch, 31. Oktober, ebenfalls um 15.45 Uhr.

(ARD/NDR)


Seitenanfang
16:30
VPS 16:29

Stereo-Ton16:9 Format

Teotihuacan - Pyramidenstadt der Götter

Film von Jonathan Halperin


Seitenanfang
17:15
16:9 Format

Bilder aus Deutschland

Moderation: Manuela Conrad



Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Wie werde ich Österreicher?

Reportage von Julia Kovarik und Alfred Schwarz

(aus der ORF-Reihe "Am Schauplatz")

Ganzen Text anzeigen
Die Tschetschenin Zelichan, die Thailänderin Wiraya, die Serbin Katharina und die Rumänin Lori wollen Österreicherinnen werden. Für die vier Mädchen aus Einwandererfamilien keine leichte Aufgabe.
"Am Schauplatz" hat die sehr unterschiedlichen Wege der Mädchen zu ...
(ORF)

Text zuklappen
Die Tschetschenin Zelichan, die Thailänderin Wiraya, die Serbin Katharina und die Rumänin Lori wollen Österreicherinnen werden. Für die vier Mädchen aus Einwandererfamilien keine leichte Aufgabe.
"Am Schauplatz" hat die sehr unterschiedlichen Wege der Mädchen zu ihrem Ziel beobachtet.
(ORF)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Kristina zur Mühlen

Themen:
-Auszeichnung
Ehemalige Heidelberger Bürgermeisterin bekommt Umweltpreis
-Rheinlachse
Es führt kein Weg zurück zur Quelle
-Verquirlte Raumzeit?
Ein rätselhaftes Phänomen irritiert die Physiker


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Seitenanfang
19:20
16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Themen: Stations. Meisterwerke zeitgenössischer Kunst (3/10)

u.a.

Moderation: Ernst A. Grandits
Themen:
-Es geschieht am helllichten Tag:
Die verborgene Welt der Pädophilen

Ganzen Text anzeigen
Am 24. Oktober wird im Rahmen eines feierlichen Festakts die Herzogin Anna Amalia Bibliothek wieder eröffnet. 1.200 Gäste sind dabei, wenn Bundespräsident Köhler das Juwel deutscher Klassik wieder seiner Bestimmung übergibt. Die Bibliothek war in der verheerenden ...

Text zuklappen
Am 24. Oktober wird im Rahmen eines feierlichen Festakts die Herzogin Anna Amalia Bibliothek wieder eröffnet. 1.200 Gäste sind dabei, wenn Bundespräsident Köhler das Juwel deutscher Klassik wieder seiner Bestimmung übergibt. Die Bibliothek war in der verheerenden Brandnacht vom 2. September 2004 stark zerstört worden, 50.000 Bücher gingen verloren, über 60.000 wurden durch Löschwasser stark beschädigt.
Am Tag der offiziellen Wiedereröffnung zeigt "Kulturzeit" Bilder von der Feier und vermittelt erste Eindrücke von der Oper "Alceste", die anlässlich der Wiedereröffnung im Residenzschloss Weimar Premiere feiert. Das Bühnenwerk, das als erste durchgehend in deutscher Sprache gesungene Oper gilt, wurde im Sommer 1773 auf Initiative der Herzogin in Weimar uraufgeführt.



Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton

NETZ Natur: Wölfe und Bären - Risse im Land

Die Naturreportage aus der Schweiz

Moderation: Andreas Moser

Ganzen Text anzeigen
Wölfe und Bären halten die Schweiz weiterhin in Atem - und provozieren heftige Diskussionen: Was braucht es, damit die großen Fleischfresser in der Natur und die Interessen der Menschen mit Schafhaltung, Jagd und Tourismus im Alpenraum nebeneinander bestehen können? ...

Text zuklappen
Wölfe und Bären halten die Schweiz weiterhin in Atem - und provozieren heftige Diskussionen: Was braucht es, damit die großen Fleischfresser in der Natur und die Interessen der Menschen mit Schafhaltung, Jagd und Tourismus im Alpenraum nebeneinander bestehen können?
"NETZ Natur" hat sich im Sommer auf vielen Alpen in der Schweiz und im Piemont umgesehen. Der Film zeigt unter anderem, welche Bedeutung Wölfe und Bären in der Natur haben und was genau passiert, wenn sie Schafe reißen.


Seitenanfang
21:15
Stereo-Ton

Von kleinen Vögeln und großer Wissenschaft

Film von Catherine Garanger

Ganzen Text anzeigen
Zweimal im Jahr fliegen die Wintergoldhähnchen, Zugvögel aus der Familie der Sperlingsvögel, über Tausende von Kilometern. Auf ihrem Weg liegt die Vogelwarte Rybatschi, ehemals Rossitten. 1901 wurde sie von dem deutschen Ornithologen Johannes Thienemann auf der ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Zweimal im Jahr fliegen die Wintergoldhähnchen, Zugvögel aus der Familie der Sperlingsvögel, über Tausende von Kilometern. Auf ihrem Weg liegt die Vogelwarte Rybatschi, ehemals Rossitten. 1901 wurde sie von dem deutschen Ornithologen Johannes Thienemann auf der Kurischen Nehrung gegründet, einer langen, schmalen Halbinsel im Südosten der Ostsee. Rybatschi ist der größte Ort auf der russischen Seite der Nehrung. Die Umgebung ist geprägt von Kiefernwäldern und Dünen. In der Vogelwarte, heute eine Außenstelle der Universität St. Petersburg, werden seit vielen Jahrzehnten Zugvögel beobachtet, untersucht und, wenn nötig, beringt, um sie im nächsten Jahr wiedererkennen zu können. Zu ihnen gehören auch die Wintergoldhähnchen.
In dem Film von Catherine Garanger erzählt ein Wintergoldhähnchen, gesprochen von dem Schauspieler und Kabarettisten Jochen Busse, von seiner Reise. Es berichtet, wo und wie es lebt, warum es zweimal im Jahr über Tausende von Kilometern weit zieht, wen es unterwegs an gefiederten Verwandten trifft und vor allem, was mit ihm in der Vogelwarte geschieht. Denn was die Wissenschaftler dort für notwendig halten, ist für die Vögel mit Strapazen verbunden, die oft genug erst mit dem Tod der Tiere enden.
(ARD/WDR)



Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Einsatz in Hamburg: Ende der Angst

Kriminalfilm, Deutschland 2000

Darsteller:
Jenny BerlinAglaia Szyszkowitz
Hauptkommissar WolferHannes Hellmann
Kommissar BrehmRainer Strecker
Andreas GrafOliver Korittke
Verena HesslerMarie-Lou Sellem
Christoph BrunnerMax Herbrechter
DavidChristoph Beis
u.a.
Länge: 99 Minuten
Buch: Richard Reitinger
Regie: Johannes Fabrick

Ganzen Text anzeigen
Der Häftling Andreas Graf wurde wegen fahrlässiger Tötung verurteilt, nachdem seine Ex-Frau bei einem Streit aus dem Fenster stürzte und starb. Christoph Brunner, der neue Freund der Frau, hatte den Unfallhergang bezeugt. Grafs kleiner Sohn David ist seither stumm. Nun ...

Text zuklappen
Der Häftling Andreas Graf wurde wegen fahrlässiger Tötung verurteilt, nachdem seine Ex-Frau bei einem Streit aus dem Fenster stürzte und starb. Christoph Brunner, der neue Freund der Frau, hatte den Unfallhergang bezeugt. Grafs kleiner Sohn David ist seither stumm. Nun entkommt Graf, indem er Jenny bei einer Gegenüberstellung als Geisel nimmt und mit ihr flüchtet. Bald lässt er Jenny wieder frei. Jenny, die vermutet, dass Graf nach David sucht, trifft die beiden tatsächlich vor dem Haus der Pflegefamilie. Graf nimmt Jenny erneut in seine Gewalt und fesselt sie an einem abgelegenen Waldstück an einen Baum. Dann besucht er mit David das Aquarium, den Lieblingsort des Jungen. Dort lernen sie Mark und dessen Mutter Verena kennen und besuchen die beiden zuhause. Am Abend wird Jenny von ihrem Chef Wolfer gefunden. In der Nacht träumt sie von Brunner und beschließt, ihn noch einmal zu befragen. Als Brunner gesteht, dass er den tödlichen "Unfall" damals in Wahrheit nicht mitbekommen hat, nimmt Jenny die Spur von Graf auf und stattet Verena einen Besuch ab. Während sich draußen das SEK auf den Zugriff vorbereitet, begibt sich Jenny als Austauschgeisel für Verena und Mark ein drittes Mal in Grafs Gewalt. Vor Jenny und David legt Graf schließlich ein Geständnis ab: Er hatte seine Frau damals aus dem Fenster gestoßen und David verboten, darüber zu sprechen. Aber nun wünscht er sich nichts sehnlicher, als dass David endlich wieder ohne Angst leben kann. Während Graf gesteht, greift das SEK zu. Dabei fällt ein Schuss, und Graf bricht getroffen zusammen. Im Rettungswagen ergreift David seine Hand. Und zum ersten Mal seit dem Tod seiner Mutter hat er den Mut, zu sprechen.


Seitenanfang
0:05
VPS 21:50

Stereo-Ton

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Seitenanfang
0:35

Vor 30 Jahren - Rückzug in die Wagenburg

Die Weißen in Südafrika

Film von Peter Berg

Ganzen Text anzeigen
Aus dem Pressetext von 1977:
Seit dem Aufstand in Soweto hat die Polarisierung zwischen Schwarzen und Weißen in Südafrika gefährliche Ausmaße angenommen. Zugleich steigert sich der Druck von außen auf den Apartheidstaat. Vielerorts wächst die Sorge, dass ...

Text zuklappen
Aus dem Pressetext von 1977:
Seit dem Aufstand in Soweto hat die Polarisierung zwischen Schwarzen und Weißen in Südafrika gefährliche Ausmaße angenommen. Zugleich steigert sich der Druck von außen auf den Apartheidstaat. Vielerorts wächst die Sorge, dass Südafrika zum Krisenherd Nr. 1 in der Weltpolitik werden könnte. Begreifen Südadfrikas Weiße, dass sie mit dem Rücken zur Wand stehen? Werden sie sich eines Tages bereit finden, einen Teil der Macht, die sie bis heute noch allein ausüben, in andere Hände zu übergeben, um ihre Existenz zu retten?
Diesen und anderen Fragen ist Peter Berg nachgegangen.


Seitenanfang
1:20
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung von 18.30 Uhr)


Seitenanfang
1:50
VPS 00:01

16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung von 19.20 Uhr)



Seitenanfang
2:35
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit

(Wiederholung von 17.45 Uhr)


Seitenanfang
2:50
Stereo-Ton16:9 Format

Christian Thielemann dirigiert die Münchner Philharmoniker

Anton Bruckner: Symphonie Nr. 5

Aufzeichnung aus der Münchner Philharmonie im Gasteig,
Oktober 2004

Ganzen Text anzeigen
Am 28. Oktober 2004 trat Christian Thielemann als Nachfolger von James Levine das Amt des Generalmusikdirektors der Münchner Philharmoniker an. Für sein Antrittskonzert wählte der Dirigent Bruckners 5. Symphonie in B-Dur. Sie ist nicht nur die bedeutendste der neun ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Am 28. Oktober 2004 trat Christian Thielemann als Nachfolger von James Levine das Amt des Generalmusikdirektors der Münchner Philharmoniker an. Für sein Antrittskonzert wählte der Dirigent Bruckners 5. Symphonie in B-Dur. Sie ist nicht nur die bedeutendste der neun Bruckner-Symphonien, sondern auch das Werk, mit dem Sergiu Celibidache, der legendäre langjährige Chefdirigent der Münchner Philharmoniker, 1985 die neu erbaute Münchner Philharmonie im Gasteig einweihte.
3sat zeigt eine Aufzeichnung aus der Münchner Philharmonie im Gasteig im Oktober 2004.
(ARD/BR)


Seitenanfang
4:20
Stereo-Ton16:9 Format

Wie werde ich Österreicher?

(Wiederholung von 18.00 Uhr)


(ORF)


Seitenanfang
4:50
Stereo-Ton16:9 Format

Literaturclub

(Wiederholung vom 21.10.2007)