Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Dienstag, 16. Oktober
Programmwoche 42/2007
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom Vortag)


7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung vom Vortag)


7:30
Stereo-Ton

Alpenpanorama



(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



(ORF)


9:05
16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom Vortag)


9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung vom Vortag)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

im ZENTRUM

Diskussionssendung des ORF

Sterbehilfe - wer entscheidet über Leben und Tod?

Mit Reinhard Haller (Psychiater), Peter Kampits (Philosoph),
Ludwig Minelli (Dignitas - Verein für
menschenwürdiges Sterben, Schweiz)
und Herbert Watzke(Palliativmediziner)
Leitung: Gabi Waldner


(ORF)


Seitenanfang
11:10
Stereo-Ton16:9 Format

Europamagazin

Moderation: Michael Matting


(ARD/SWR)


Seitenanfang
11:40
Stereo-Ton16:9 Format

€co

Das Wirtschaftsmagazin

Moderation: Angelika Ahrens


(ORF)


Seitenanfang
12:10
Stereo-Ton16:9 Format

Thema

Moderation: Christoph Feurstein


(ORF)


Seitenanfang
12:50
Stereo-Ton

Schöner leben - schöner reisen

Kalabrien


(ORF)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Paradies am Polarkreis

Im Urwald von Nordschweden

Film von Walter Helfer und Tatjana Reiff

Ganzen Text anzeigen
Hoch oben im Norden Schwedens am Polarkreis liegt der Muddus-Nationalpark, eine der letzten Urlandschaften in Europa. Der "Gammelskog", der Urwald von Muddus, erstreckt sich über 500 Quadratkilometer. Er ist ein unberührtes Paradies voll stiller Majestät und Schönheit. ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Hoch oben im Norden Schwedens am Polarkreis liegt der Muddus-Nationalpark, eine der letzten Urlandschaften in Europa. Der "Gammelskog", der Urwald von Muddus, erstreckt sich über 500 Quadratkilometer. Er ist ein unberührtes Paradies voll stiller Majestät und Schönheit. Parkranger Jan Stuge sorgt dafür, dass die wenigen Wanderwege in Ordnung sind, er registriert den Zustand der bis zu 700 Jahre alten Bäume und die Spuren der Luchse, Bären, Elche und Vielfraße.
Der Film stellt das "Paradies am Polarkreis" vor.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 Format

sonntags

TV fürs Leben

mit Alexandra Vacano


Seitenanfang
14:30

Religion und Krankenpflege

Dokumentation von Nadine Rosnitschek und Ronald P. Vaughan

Ganzen Text anzeigen
Die verschiedenen Religionen sorgen im Klinikalltag sowohl bei Patienten als auch beim Personal für viele Konflikte. So gibt es neben bestimmten Essensvorschriften auch Vorschriften für rituelle Waschungen. An der Akademie für Fort- und Sonderausbildung des AKH Wien ...
(ORF)

Text zuklappen
Die verschiedenen Religionen sorgen im Klinikalltag sowohl bei Patienten als auch beim Personal für viele Konflikte. So gibt es neben bestimmten Essensvorschriften auch Vorschriften für rituelle Waschungen. An der Akademie für Fort- und Sonderausbildung des AKH Wien wurde zu diesem Thema eine Vortragsreihe organisiert, zu der Vertreter der fünf Weltreligionen eingeladen wurden.
Der Film stellt die Resultate vor.
(ORF)


Seitenanfang
15:15
Stereo-Ton16:9 Format

"langsam wird alles leiser"

Film von Thomas Bogensberger

Ganzen Text anzeigen
Schon vor Jahren hat die Salzburger Bergbäuerin Theresia Oblasser zu schreiben begonnen. Sie verfasst heiter-nachdenkliche Gedichte und Prosatexte, die von Kindheit und Leben am Bergbauernhof erzählen, vom Wandel der Zeit und von dem, was bleibt: das Miteinander der ...
(ORF)

Text zuklappen
Schon vor Jahren hat die Salzburger Bergbäuerin Theresia Oblasser zu schreiben begonnen. Sie verfasst heiter-nachdenkliche Gedichte und Prosatexte, die von Kindheit und Leben am Bergbauernhof erzählen, vom Wandel der Zeit und von dem, was bleibt: das Miteinander der Menschen in der kargen Heimat, der Glaube an Gott - und die Überzeugung, dass Gott an die Menschen glaubt.
Thomas Bogensberger stellt Theresia Oblasser vor.
(ORF)


Seitenanfang
15:30
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Hué, Vietnam

Wo die Trauer lächelt

Film von Bernd Girrbach

Ganzen Text anzeigen
Hué in Zentral-Vietnam liegt zwischen Hügeln und Reisfeldern an einer Biegung des Parfümflusses. Eine elf Kilometer lange Mauer umgibt die quadratische Zitadellenstadt, in der die - wiederum von Mauern umschlossene - Kaiserstadt liegt, die die dem Kaiser vorbehaltene ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Hué in Zentral-Vietnam liegt zwischen Hügeln und Reisfeldern an einer Biegung des Parfümflusses. Eine elf Kilometer lange Mauer umgibt die quadratische Zitadellenstadt, in der die - wiederum von Mauern umschlossene - Kaiserstadt liegt, die die dem Kaiser vorbehaltene "Verbotene Purpurne Stadt" umschließt. Noch heute ist Hué ein poetischer und spiritueller Ort, an dem in 300 Tempeln und Pagoden das buddhistische Herz Vietnams schlägt.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
15:45
Stereo-Ton16:9 Format

Inseln

Pantelleria

Film von Birgit Kienzle

(aus der ARD-Reihe "Inseln")

Ganzen Text anzeigen
Pantelleria ist eine letzte Bastion Italiens vor der Küste Afrikas - 110 Kilometer von Sizilien und 60 Kilometer von Tunesien entfernt. Die Vulkaninsel ist strategisch wichtig und wurde immer wieder von Eroberern besetzt: Griechen, Römer, Byzantiner, Normannen, Spanier ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Pantelleria ist eine letzte Bastion Italiens vor der Küste Afrikas - 110 Kilometer von Sizilien und 60 Kilometer von Tunesien entfernt. Die Vulkaninsel ist strategisch wichtig und wurde immer wieder von Eroberern besetzt: Griechen, Römer, Byzantiner, Normannen, Spanier und Araber haben ihre Spuren hinterlassen. In den 1970er Jahren versuchte Gaddafi sogar, Pantelleria zu kaufen.
Der Film stellt die Insel, ihre wechselvolle Geschichte und ihre Bewohner vor.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 Format

An Siziliens Zyklopenküste

Von Taormina nach Catania

Film von Birgitta Ashoff

(aus der ARD-Reihe "Bilder einer Landschaft")

Ganzen Text anzeigen
Die Ausbrüche des Ätnas prägten Catania, die schwarze Barockstadt unter dem Vulkan, und die Ostküste Siziliens seit der Antike. Heute ist die Stadt, die auf sieben Lavaschichten erbaut wurde, eine lebendige Kulturmetropole mit viel Flair.
Birgitta Ashoff stellt ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Die Ausbrüche des Ätnas prägten Catania, die schwarze Barockstadt unter dem Vulkan, und die Ostküste Siziliens seit der Antike. Heute ist die Stadt, die auf sieben Lavaschichten erbaut wurde, eine lebendige Kulturmetropole mit viel Flair.
Birgitta Ashoff stellt gemeinsam mit Bewohnern Catanias die außergewöhnliche Landschaft und die lebendige Stadt vor.
(ARD/BR)


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton

"Voll krass ..."

Klassenreise nach Shanghai

Film von Rita Knobel-Ulrich

(aus der Reihe "ZDF.reportage")

Ganzen Text anzeigen
Einmal im Jahr fahren Hamburger Schüler auf Klassenreise nach Shanghai. Sie lernen Chinesisch und sollen ausprobieren, wie weit sie mit dem Gelernten kommen. Vor Ort staunen die Schüler nicht schlecht, denn die kulturellen Unterschiede sind groß: Um fünf Uhr morgens ...

Text zuklappen
Einmal im Jahr fahren Hamburger Schüler auf Klassenreise nach Shanghai. Sie lernen Chinesisch und sollen ausprobieren, wie weit sie mit dem Gelernten kommen. Vor Ort staunen die Schüler nicht schlecht, denn die kulturellen Unterschiede sind groß: Um fünf Uhr morgens heißt es antreten zu Frühsport und Fahnenappell, und das Gebrause und Gebrumme der Megacity finden die Hamburger Kids "voll krass".
Eine vergnügliche Betrachtung eines Boomlands aus der Perspektive 15-Jähriger.



Seitenanfang
18:00
16:9 Format

ZDF.reportage: Tschüss Deutschland!

Neuer Streit im fremden Land

Film von Annette Uhlenhut und Ariane Vuckovic

Ganzen Text anzeigen
Manche gehen aus Sehnsucht, andere aus Frust. Und von Jahr zu Jahr werden es mehr. 2006 meldeten sich 155.000 Bundesbürger ins Ausland ab - ein neuer Rekord. Viele, vor allem gut ausgebildete Deutsche, ziehen auf der Suche nach lukrativen Jobs und besseren ...

Text zuklappen
Manche gehen aus Sehnsucht, andere aus Frust. Und von Jahr zu Jahr werden es mehr. 2006 meldeten sich 155.000 Bundesbürger ins Ausland ab - ein neuer Rekord. Viele, vor allem gut ausgebildete Deutsche, ziehen auf der Suche nach lukrativen Jobs und besseren Lebensbedingungen in die Ferne. So wie Dirk (40) und Birthe J. (38) aus Ockholm in Nordfriesland: Der Schreiner fand im Internet seinen Traumjob - in Irland.
Annette Uhlenhut und Ariane Vuckovic zeigen mutige Menschen, die ihr Schicksal in die Hand nehmen und an den Neustart in einem fremden Land glauben.


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Stefan Schulze-Hausmann

Themen:
-Gigantische Kräfte
Wenn sich das Magnetfeld der Erde umpolt
-Dicke Luft
Warum uns in vollen Räumen die Müdigkeit packt
-Schnelle Blicke
Warum alle Menschen das gleiche und doch etwas anderes sehen


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Seitenanfang
19:20
16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Tina Mendelsohn

Du sollst nicht glauben
Warum Dwakins & Co. die Welt von Gott befreien wollen



Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

NaturWunder

Leben im Tal des Todes

Death Valley

Film von Michael Single

Ganzen Text anzeigen
Kein Ort der westlichen Hemisphäre liegt tiefer, kein Platz der USA ist lebensfeindlicher und heißer, kein Name einer Landschaft berüchtigter - Death Valley, das Tal des Todes. Und doch lebt eine Vielzahl von Tieren in diesem Hexenkessel, darunter die Kängururatte, der ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Kein Ort der westlichen Hemisphäre liegt tiefer, kein Platz der USA ist lebensfeindlicher und heißer, kein Name einer Landschaft berüchtigter - Death Valley, das Tal des Todes. Und doch lebt eine Vielzahl von Tieren in diesem Hexenkessel, darunter die Kängururatte, der Kojote und das Big-Horn-Schaf. Sie alle haben sich perfekt an die extremen Bedingungen angepasst und trotzen Trockenheit und Temperaturen von über 50 Grad Celsius. Der Mensch hat ohne technische Hilfsmittel in dieser unwirtlichen Landschaft kaum eine Überlebenschance. Wenn es jedoch im Frühjahr regnet, dann verwandelt sich die Mondlandschaft in eine Blumenwiese. Für kurze Zeit ist das Death Valley nicht nur Hölle, sondern auch Himmel.
Der Film zeigt beide Seiten des Death Valleys. Aufwendige Computer-Animationen führen Millionen von Jahren zurück und erklären, wie das Tal des Todes entstanden und warum es einer der heißesten Orte der Erde ist.

Um 21.00 Uhr setzt 3sat die Themenwoche "NaturWunder" mit der Dokumentation "Great Barrier Reef - Wunderwelten unter Wasser" fort. Um 21.45 Uhr folgt "Schätze der Welt - Erbe der Menschheit: Grand Canyon, USA".

(ARD/NDR)


Seitenanfang
21:00
16:9 Format

NaturWunder

Great Barrier Reef - Wunderwelten unter Wasser

Film von Dominic Müller und Michael Weyhers

(aus der ARD-Reihe "Abenteuer Wildnis")

Ganzen Text anzeigen
Das Great Barrier Reef an der Ostküste Australiens ist ein Grenzgebiet zwischen Meer und Land, das eine Tierwelt von atemberaubender Vielfalt birgt. Rund 400 verschiedene Korallenarten und 1.500 verschiedene Fische sind dort heimisch. Das Riff erstreckt sich über mehr ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Das Great Barrier Reef an der Ostküste Australiens ist ein Grenzgebiet zwischen Meer und Land, das eine Tierwelt von atemberaubender Vielfalt birgt. Rund 400 verschiedene Korallenarten und 1.500 verschiedene Fische sind dort heimisch. Das Riff erstreckt sich über mehr als 2.000 Kilometer und besteht aus fast 3.000 Einzelriffen und über 900 Inseln. Eine dieser Inseln ist One-Tree-Island. Für Besucher ist die Insel nicht zugänglich, sie darf nur mit einer Sondererlaubnis betreten werden. Seit 1965 ist das Eiland eine Außenstelle der University of Sydney. Dort wurde eine Forschungsstation für maritime Untersuchungen aufgebaut. Charakteristisch für die Insel sind die Paranussbäume, die dem Eiland seinen Namen gegeben haben. Sie gehören zu den wenigen Holzarten, die auf dem salzhaltigen Korallengrund Fuß fassen konnten. Wo die Insel aus dem Meer steigt, ist One-Tree-Island ein einziger Korallenfriedhof, eine Landschaft von bizarrer Schönheit, die bisher nur wenige Kamerateams besuchen konnten.
Dominic Müller und Michael Weyhers zeigen beeindruckende Bilder vom Great Barrier Reef und von One-Tree-Island.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
21:45
Stereo-Ton16:9 Format

NaturWunder

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Grand Canyon, USA

Panorama der Erdgeschichte

Film von Goggo Gensch

Ganzen Text anzeigen
Wer zum ersten Mal über den Rand dieses gewaltigen Einschnitts der Erdkruste fliegt, ist überwältigt vom dramatischen Eindruck des Grand Canyons. Im Nordwesten Arizonas liegt die berühmte Schlucht, die 1.800 Meter tief ist, eine Breite von bis zu 30 Kilometern erreicht ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Wer zum ersten Mal über den Rand dieses gewaltigen Einschnitts der Erdkruste fliegt, ist überwältigt vom dramatischen Eindruck des Grand Canyons. Im Nordwesten Arizonas liegt die berühmte Schlucht, die 1.800 Meter tief ist, eine Breite von bis zu 30 Kilometern erreicht und sich über rund 450 Kilometer lang durch das bewaldete Kaibabplateau zieht. Geologen schätzen, dass sich das Gebiet in den vergangenen 40 bis 50 Millionen Jahren herausgebildet hat. Für die europäischen Eroberer war der Canyon jahrhundertelang unbezwingbares Niemandsland. Erst 1869 erforschte Major John Wesley Powell auf einer legendären Befahrung des Colorados das Innere der großen Schlucht und gab ihr den Namen "Grand Canyon". Heute ist der Grand Canyon neben dem Empire State Building der am meisten besuchte Ort der Vereinigten Staaten.

Am Mittwoch, 17. Oktober, setzt 3sat um 20.15 Uhr mit " Weltwunder Serengeti - Suche nach dem Paradies" die Themenwoche "NaturWunder" fort.

(ARD/SWR)



Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

60 Jahre Gruppe 47

Vom Glanz und Vergehen der Gruppe 47

Film von Andreas Ammer

Ganzen Text anzeigen
Vor 60 Jahren, am 10. September 1947, tagte zum ersten Mal die Gruppe 47. Von Hans Werner Richter gegründet, wurde sie zur wichtigsten und mächtigsten Vereinigung deutschen Geistes. Wer zu den halbjährlichen Schriftstellertreffen geladen wurde oder dort gar einen Preis ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Vor 60 Jahren, am 10. September 1947, tagte zum ersten Mal die Gruppe 47. Von Hans Werner Richter gegründet, wurde sie zur wichtigsten und mächtigsten Vereinigung deutschen Geistes. Wer zu den halbjährlichen Schriftstellertreffen geladen wurde oder dort gar einen Preis erhielt, hatte es im Nachkriegsdeutschland als Autor geschafft. Er musste bei den Treffen auf einem sogenannten "elektrischen Stuhl" Platz nehmen, aus seinen Werken lesen und wurde - ohne sich wehren zu dürfen - kritisiert. Die Gruppe 47 hat Literaturgeschichte geschrieben: Sie hat zwei Nobelpreisträger hervorgebracht und viele schriftstellerische Berühmtheiten. 1967 tagte die Gruppe zum letzten Mal, doch man kann den Eindruck gewinnen, die geistige Meinungsführerschaft ihrer Mitglieder dauere bis heute an. Jüngere Autoren finden im Schatten von Grass, Walser & Co. nur schwer Gehör. Auch wenn zunehmend Stimmen laut werden, die Gruppe habe dazu beigetragen, Antisemitismus und Nazi-Vergangenheiten zu verschweigen.
Der Film von Andreas Ammer ist eine kritische Bestandsaufnahme aus heutiger Sicht. Günter Grass, Joachim Kaiser, Hildegard Hamm-Brücher, Dieter Wellershoff, Jürgen Becker, Alexander Kluge, Michael Krüger und Gabriele Wohmann haben für den Film von Andreas Ammer noch einmal auf dem legendären "elektrischen Stuhl" Platz genommen, um von Macht, Intrigen und nächtlichen Exzessen bei den Treffen der Gruppe 47 zu erzählen. Aus den Reihen der Jungen äußern sich Daniel Kehlmann und Maxim Biller unter anderem darüber, ob eine neue "Gruppe 47" dem Land und seiner Literatur gut täte.

60 Jahre nach ihrer Gründung erinnert 3sat vom 16. bis zum 19. Oktober in Dokumentationen und Porträts an das politische und literarische Wirken der Gruppe 47. Im Anschluss, um 23.10 Uhr, folgt "Walter Jens - Der gute Mensch von Tübingen".
(ARD/SWR)


Seitenanfang
23:10
Stereo-Ton16:9 Format

60 Jahre Gruppe 47

Walter Jens - Der gute Mensch von Tübingen

Film von Andreas Ammer

Ganzen Text anzeigen
Wenn es in Deutschland jemanden gibt, der das Wort "Bildung" verkörpert, dann ist es der Tübinger Gelehrte und Rhetorikprofessor Walter Jens. Er kann über jedes Thema philosophieren: egal, ob über altgriechische Tragödien oder modernen Fußball, über die Gruppe 47 ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Wenn es in Deutschland jemanden gibt, der das Wort "Bildung" verkörpert, dann ist es der Tübinger Gelehrte und Rhetorikprofessor Walter Jens. Er kann über jedes Thema philosophieren: egal, ob über altgriechische Tragödien oder modernen Fußball, über die Gruppe 47 oder über die Mondlandung. Immer spricht dabei aus seinem Mund das Wissen der Welt und zugleich eine moralische Instanz. Nach dem Krieg war der unter schwerem Asthma leidende Jens zunächst als Dichter erfolgreich. Er schrieb international erfolgreiche Romane wie "Nein. Die Welt der Angeklagten" und gehörte der Gruppe 47 an. Später ergriff Jens den Beruf des "Kritikers" - er wollte sich direkt und persönlich einmischen, nicht auf dem Umweg über die Kunst.
Der Film erzählt die Lebensgeschichte dieses letzten großen Intellektuellen, ein intimes Doppelporträt des Gelehrten und seines Staats: zuletzt ein melancholischer Weltweiser im Lehnstuhl, aber zeitlebens ein radikaler Demokrat, für den Widerstand immer auch eine demokratische Pflicht ist.

Am Mittwoch, 17. Oktober, zeigt 3sat um 22.25 Uhr das Porträt "Die Kinogängerin - Ilse Aichinger" im Rahmen von "60 Jahre Gruppe 47".

(ARD/SWR)


Seitenanfang
23:55
VPS 21:50

Stereo-Ton

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Seitenanfang
0:25
Stereo-Ton16:9 Format

Berg und Geist: Roger Schawinski

Film von Beat Kuert und Michael Lang

Ganzen Text anzeigen
Roger Schawinski, 1945 in Zürich geboren, arbeitete als Journalist für das Schweizer Fernsehen und gründete 1979 das erste Schweizer Privatradio "Radio 24" und 1998 mit "Tele 24" den ersten privaten Fernsehsender der Schweiz. Von 2003 bis 2006 war Schawinski ...

Text zuklappen
Roger Schawinski, 1945 in Zürich geboren, arbeitete als Journalist für das Schweizer Fernsehen und gründete 1979 das erste Schweizer Privatradio "Radio 24" und 1998 mit "Tele 24" den ersten privaten Fernsehsender der Schweiz. Von 2003 bis 2006 war Schawinski Geschäftsführer des Privatsenders Sat1. Nach einem Rekordgewinn von über 200 Millionen Euro verließ er das Unternehmen aus eigenem Entschluss. Daneben publizierte Roger Schawinski mehrere erfolgreiche Bücher, die in der Schweiz alle in die Bestsellerlisten kamen.
Beat Kuert und Michael Lang porträtieren den charismatischen Medienpionier Roger Schawinski im Alpstein-Gebiet im Kanton Appenzell. Auf der Ebenalp erzählt der ehemaligen Sat1-Chef über die Stationen seiner Karriere und sein Verhältnis zur Schweiz und den Bergen.


Seitenanfang
0:50
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung von 18.30 Uhr)


Seitenanfang
1:20
VPS 00:01

16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung von 19.20 Uhr)



Seitenanfang
2:05
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit

(Wiederholung von 17.45 Uhr)


Seitenanfang
2:20
Stereo-Ton16:9 Format

Annett Louisan

Von der AVO Session Basel 2006

Mit Annett Louisan (Gesang), Friedrich Paravicini
(Wurlitzer, Akkordeon, Mundharmonika, Cello),
Christoph Buhse (Schlagzeug), Olaf Casimir (Bass),
Hardy Kayser (Gitarre) und Jürgen Kumlehn (Gitarre)

Ganzen Text anzeigen
Mit ihrem Debütalbum eroberte Annett Louisan vor drei Jahren Deutschland im Sturm: "Bohème" überraschte mit Verkäufen, die in der Musikbranche für Aufregung sorgten - ohne sich an irgendwelche Trends zu halten. Die elegante Mischung aus Chanson und klassischem ...

Text zuklappen
Mit ihrem Debütalbum eroberte Annett Louisan vor drei Jahren Deutschland im Sturm: "Bohème" überraschte mit Verkäufen, die in der Musikbranche für Aufregung sorgten - ohne sich an irgendwelche Trends zu halten. Die elegante Mischung aus Chanson und klassischem amerikanischen Songwriting überzeugte Fans und Kritiker. Ihr zweites Album "Unausgesprochen" knüpft nahtlos an das Debüt an und erweitert den musikalischen Horizont mit Samba, Tango und Walzer.


Seitenanfang
3:15
Stereo-Ton16:9 Format

Cassandra Wilson

Von der AVO Session Basel 2006

Cassandra Wilson (Gesang), Reginald Veal (Bass),
Federico Peña(Keyboards), Gene Lake (Schlagzeug),
Marvin Sewell (Gitarre), Rhonda Richmond
(Keyboards und Hintergrundgesang), Gregoire Maret (Harmonica)

Ganzen Text anzeigen
Sängerin Cassandra Wilson, 1955 geboren und zweifache Grammy-Gewinnerin, hat ihre erste CD als Mitglied des M-Base-Kollektivs mit Steve Coleman realisiert. Da war sie schon 30, hatte einen Universitätsabschluss in der Tasche und einen Haufen Erfahrungen als Popsängerin, ...

Text zuklappen
Sängerin Cassandra Wilson, 1955 geboren und zweifache Grammy-Gewinnerin, hat ihre erste CD als Mitglied des M-Base-Kollektivs mit Steve Coleman realisiert. Da war sie schon 30, hatte einen Universitätsabschluss in der Tasche und einen Haufen Erfahrungen als Popsängerin, Gitarristin und Schauspielerin. Mit dem Jazzalbum "Blue Skies" schaffte Wilson den Durchbruch. Heute ist Cassandra Wilson eine der wichtigsten Stimmen im Jazz und Vorbild unzähliger junger Sängerinnen.


Seitenanfang
3:50
Stereo-Ton16:9 Format

€co

(Wiederholung von 11.40 Uhr)


(ORF)


Seitenanfang
4:20
Stereo-Ton16:9 Format

Heinz Hollinger: Alles ist Ton und Klang,

Reden und Schweigen

Der Musiker, Komponist und Dirigent zu Gast

bei Ursula Pia Jauch

(aus der SF-Gesprächsreihe "Sternstunde Philosophie")
(Wiederholung vom 14.10.2007)


Seitenanfang
5:20
Stereo-Ton

Vietnam - Vom Mekong Delta zur alten Kaiserstadt Hué

Film von Siegfried Baumann

Ganzen Text anzeigen
Von der Außenwelt jahrelang abgeschnitten, zählt Vietnam heute zu den sich am schnellsten verändernden Ländern der Welt. Bei den 80 Millionen Einwohnern, von denen die Hälfte jünger als 25 Jahre sind, herrscht Aufbruchstimmung. Seit einigen Jahren kommen immer mehr ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Von der Außenwelt jahrelang abgeschnitten, zählt Vietnam heute zu den sich am schnellsten verändernden Ländern der Welt. Bei den 80 Millionen Einwohnern, von denen die Hälfte jünger als 25 Jahre sind, herrscht Aufbruchstimmung. Seit einigen Jahren kommen immer mehr ausländische Besucher, um die Schönheit des Landes, seine Geschichte und Kultur kennen zu lernen.
Siegfried Baumann reist vom Mekong Delta zur alten Kaiserstadt Hué.
(ARD/SR)

Sendeende: 6:20 Uhr