Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Samstag, 13. Oktober
Programmwoche 42/2007
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom Vortag)


7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung vom Vortag)


7:30

13 x Griechenland

13-teilige Sendereihe von Hans Eideneier und Klaus Gallas

8. Rhodos und Karpathos - Inseln des Dodekanes


(ARD/WDR)


8:00
Stereo-Ton

Alpenpanorama



(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



(ORF)


9:05
16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom Vortag)


9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung vom Vortag)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Die Lagune

Projekt der Künstlerin Ursula Stalder

Film von Toni Zwyssig

Ganzen Text anzeigen
Die Schweizer Künstlerin Ursula Stalder hat sich international als Strandgutsammlerin einen Namen gemacht. In ihrem Werk verwendet sie ausschließlich Strandgut, das sie seit Jahren an den Küsten dieser Welt gesammelt hat. Für ihr neustes Projekt hat Ursula Stalder ...

Text zuklappen
Die Schweizer Künstlerin Ursula Stalder hat sich international als Strandgutsammlerin einen Namen gemacht. In ihrem Werk verwendet sie ausschließlich Strandgut, das sie seit Jahren an den Küsten dieser Welt gesammelt hat. Für ihr neustes Projekt hat Ursula Stalder neben hunderten von Petflaschen, Plastikkörben und Strandspielzeugen auch ein Dutzend verrottete Boote aus der Lagune bei Venedig geborgen und in einem Kultur- und Skulpturenpark bei Luzern inszeniert.
Der Filmemacher Toni Zwyssig dokumentiert das ungewöhnliche Projekt der Künstlerin Ursula Stalder.


Seitenanfang
10:50
Stereo-Ton

Heimat, fremde Heimat

Ein mehrsprachiges Programm über in Österreich

lebende Minderheiten

Moderation: Silvana Meixner


(ORF)


Seitenanfang
11:20

Sailing Beauties

Klassische Segler in der Karibik

Film von Martin Brinkmann

Ganzen Text anzeigen
Der Chartermarkt für Jachten boomt. Wer das Seglerhandwerk beherrscht, mietet sich ein Boot ohne Skipper, wer es sich selbst nicht zutraut, lässt segeln. Reizvoll ist ein Urlaub auf dem Wasser besonders dann, wenn der Törn eine Regatta einbezieht. Zu den ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Der Chartermarkt für Jachten boomt. Wer das Seglerhandwerk beherrscht, mietet sich ein Boot ohne Skipper, wer es sich selbst nicht zutraut, lässt segeln. Reizvoll ist ein Urlaub auf dem Wasser besonders dann, wenn der Törn eine Regatta einbezieht. Zu den spektakulärsten Segelrennen der Welt, an denen vor allem Charterboote teilnehmen, gehört die Antigua-Sail-Week.
(ARD/SR)


Seitenanfang
11:45
Stereo-Ton16:9 Format

POLYLUX

aus Berlin mit Katrin Bauerfeind


(ARD/RBB)


Seitenanfang
12:15
Stereo-Ton16:9 Format

quer

... durch die Woche mit Christoph Süß


(ARD/BR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton

Gwen Stefani & No Doubt: Rock Steady Live

Konzertaufzeichnung, Los Angeles, USA 2003

Regie: Sophie Müller

Ganzen Text anzeigen
Als "No Doubt" 1995 vollkommen unerwartet mit ihrem Song "Don't Speak" an der Spitze der US-Charts landet, ist dies bereits das dritte Album der Band. Mit der Mischung aus Ska, Punk und New Wave wird auch der Nachfolger "Just a Girl" zu einem Erfolg. Es folgen unzählige ...

Text zuklappen
Als "No Doubt" 1995 vollkommen unerwartet mit ihrem Song "Don't Speak" an der Spitze der US-Charts landet, ist dies bereits das dritte Album der Band. Mit der Mischung aus Ska, Punk und New Wave wird auch der Nachfolger "Just a Girl" zu einem Erfolg. Es folgen unzählige Fernsehauftritte und eine Tournee. Im November 2004 veröffentlicht Sängerin Gwen Stefani ihr Solodebüt "Love.Angel.Music.Baby", das zu einem weltweiten Bestseller wird. Die Single "Hollaback Girl" erreicht mühelos die Nummer 1 der US-Charts.
3sat zeigt die Höhepunkte eines Konzerts aus dem Jahr 2003 in Los Angeles mit den großen Hits der Band.


Seitenanfang
14:10
Stereo-Ton

Newton

Neues aus der Welt der Wissenschaft

Moderation: Carolina Inama

Moderation: Bernd Hupfauf


(ORF)


Seitenanfang
14:35
Stereo-Ton16:9 Format

Anklage auf Verdacht

Der lange Schatten im Fall Israel

Film von René Römer

Ganzen Text anzeigen
Es war der wohl spektakulärste Indizienprozess in der sächsischen Nachkriegsgeschichte: Peter Israel aus Jonsdorf habe, so die Anklage, seine Frau Sonnhild 1992 umgebracht und im Garten vergraben. Die Anklage stützte sich auf Indizien, denn weder Leiche noch Tatwaffe ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Es war der wohl spektakulärste Indizienprozess in der sächsischen Nachkriegsgeschichte: Peter Israel aus Jonsdorf habe, so die Anklage, seine Frau Sonnhild 1992 umgebracht und im Garten vergraben. Die Anklage stützte sich auf Indizien, denn weder Leiche noch Tatwaffe waren vorhanden. 2001 wurde Peter Israel aus Mangel an Beweisen freigesprochen.
Die Reportage spürt den offenen Fragen des Verfahrens nach und findet verblüffende Antworten.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
15:05
Stereo-Ton16:9 Format

Guildo und seine Gäste

Sechsteilige Reihe

4. Teil

Moderation: Guildo Horn

Ganzen Text anzeigen
Wie immer stellt der studierte Sozialpädagoge Guildo Horn in "Guildo und seine Gäste" die Welt auf den Kopf: Er lädt ein zu einem Gespräch mit geistig behinderten Menschen - ein Dialog voller Energie und ungeschminkter Wahrheit. Dabei geht Guildo Horn mit seinen ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Wie immer stellt der studierte Sozialpädagoge Guildo Horn in "Guildo und seine Gäste" die Welt auf den Kopf: Er lädt ein zu einem Gespräch mit geistig behinderten Menschen - ein Dialog voller Energie und ungeschminkter Wahrheit. Dabei geht Guildo Horn mit seinen Gästen mal erfrischend respektlos, mal behutsam und einfühlsam um. Seine Talkshow ist keine Sendung über, sondern mit Menschen mit Behinderung.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
15:35

Elizabeth Taylor

Hotel International

(The V.I.P.'s)

Spielfilm, Großbritannien 1963

Darsteller:
Frances AndrosElizabeth Taylor
Paul AndrosRichard Burton
Max BudaOrson Welles
Les MangamRod Taylor
Herzogin von BrightonMargaret Rutherford
u.a.
Länge: 114 Minuten
Regie: Anthony Asquith

Ganzen Text anzeigen
Filmproduzent Max Buda und sein Star Gloria Gritti gehören zu den prominenten Fluggästen, die Empfangschef Sanders im Londoner Flughafen hofiert. In der VIP-Lounge treffen sie mit Frances Andros zusammen, die ihr Mann, der Großindustrielle Paul Andros, in seinem ...
(ARD)

Text zuklappen
Filmproduzent Max Buda und sein Star Gloria Gritti gehören zu den prominenten Fluggästen, die Empfangschef Sanders im Londoner Flughafen hofiert. In der VIP-Lounge treffen sie mit Frances Andros zusammen, die ihr Mann, der Großindustrielle Paul Andros, in seinem Privathubschrauber zum Flughafen gebracht hat. Dorthin kommt auch die Herzogin von Brighton, eine aufgeregte alte Dame, die noch nie geflogen ist. Als starker Nebel den Start der Maschine an diesem Abend unmöglich macht, geraten fast alle Fluggäste aus der VIP-Lounge in fatale Schwierigkeiten. So sieht sich die schöne Frances Andros von ihrem Mann bedrängt, als er entdeckt, dass seine Frau ihn verlassen will.

Elizabeth Taylor und Richard Burton spielen die Hauptrollen in diesem melodramatischen Reigen um Liebe, Geld und Eifersucht mit einem großen internationalen Staraufgebot.

3sat würdigt die Schauspielerin Elizabeth Taylor mit sechs Spielfilmen. Am Sonntag, 14. Oktober, folgt um 23.55 Uhr "Die Stunde der Komödianten".
(ARD)


Seitenanfang
17:30
Stereo-Ton16:9 Format

vivo

Thema: Geschmacks-Erlebnisse

Moderation: Annabelle Mandeng

Ganzen Text anzeigen
Die Qualität von Nahrung haben unsere Vorfahren über deren Geschmack bestimmt. War eine Speise bitter, dann war sie oft giftig. Wie sieht es heute mit unserem Geschmackssinn aus? Es gibt nationale, regionale und individuell unterschiedliche Vorlieben. Aber können wir ...

Text zuklappen
Die Qualität von Nahrung haben unsere Vorfahren über deren Geschmack bestimmt. War eine Speise bitter, dann war sie oft giftig. Wie sieht es heute mit unserem Geschmackssinn aus? Es gibt nationale, regionale und individuell unterschiedliche Vorlieben. Aber können wir auch wahrnehmen, ob ein Nahrungsmittel gesund ist? Und wie kommen Kinder auf den Geschmack? Diesen Fragen geht "vivo" in der Sendung nach.

"vivo"-Porträt: Senf ist nicht gleich Senf. Neben süß, mittelscharf und scharf gibt es die unterschiedlichsten Geschmacksrichtungen - vom süßen Feigensenf bis zum scharfen Currysenf. "vivo" besucht eine Senfmühle und stellt einen Senfmüller vor, der sich den scharfen Körnern verschrieben hat.

"vivo"-Reportage: Immer mehr Menschen kaufen Biolebensmittel, um sich gesünder zu ernähren. Aber schmeckt Bio auch besser? Kann man wirklich Unterschiede im Geschmack feststellen? "vivo" ist dabei, wenn im Technologie-Transfer-Zentrum in Bremen Ernährungsforscher die Antworten darauf suchen.

"vivo"-On-Reportage: Molekular-Köche sind derzeit die Stars der Gastroszene. Mittlerweile gibt es auch Molekular-Kochkurse für ambitionierte Hobby-Köche. "vivo"-Reporter Gregor Steinbrenner hat sich in der modernen Alchimistenküche umgesehen und natürlich auch probiert, wie es schmeckt.


Seitenanfang
18:00

Buffet vom Feinsten

Vom harten Kampf um den Häppchenmarkt

Film von Ulrike Gehring

Ganzen Text anzeigen
Stress am Herd in der Großküche: 600 Gäste werden erwartet, eine Preisverleihung soll mit einem erstklassigen Buffet abgerundet werden. Der Druck für Klaus Peter Kofler und sein 60-köpfiges Edel-Catering-Team aus Frankfurt steigt von Minute zu Minute. Viel länger im ...
(ARD/HR)

Text zuklappen
Stress am Herd in der Großküche: 600 Gäste werden erwartet, eine Preisverleihung soll mit einem erstklassigen Buffet abgerundet werden. Der Druck für Klaus Peter Kofler und sein 60-köpfiges Edel-Catering-Team aus Frankfurt steigt von Minute zu Minute. Viel länger im Geschäft, bei den Auftritten aber ebenso im Stress ist die Truppe von Feinkost-Käfer. Im Frankfurter Römer ist sie für das leibliche Wohl von 250 Gästen verantwortlich.
Ute Gehring hat die Caterer bei ihrer Arbeit begleitet - vom Einkauf bis hin zur Präsentation.
(ARD/HR)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton

Ein Fall für den Griechen 1/2

Unterwegs mit dem Privatdetektiv Themistokles Kostenas

Zweiteilige Reportage von Martin Schilt

(aus der SF-Reihe "Reporter")

Ganzen Text anzeigen
Viele kennen die kniffligen Fälle des Privatdetektivs Matula, die spannenden Geschichten von Sherlock Holmes oder bewundern die äußerst aktiven kleinen grauen Zellen des Hercule Poirot. Doch wer weiß schon, wie der Alltag eines Privatdetektivs wirklich aussieht? ...

Text zuklappen
Viele kennen die kniffligen Fälle des Privatdetektivs Matula, die spannenden Geschichten von Sherlock Holmes oder bewundern die äußerst aktiven kleinen grauen Zellen des Hercule Poirot. Doch wer weiß schon, wie der Alltag eines Privatdetektivs wirklich aussieht?
Martin Schilt hat den Zürcher Privatdetektiv Themistokles Kostenas bei seiner Arbeit begleitet. Kostenas, seit elf Jahren im Geschäft, wird wegen seiner Herkunft in der Branche nur "der Grieche" genannt.

Den zweiten Teil der Reportage "Ein Fall für den Griechen" zeigt 3sat am Samstag, 20. Oktober, ebenfalls um 18.30 Uhr.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

3satbuchzeit extra

Bücher und Themen am 3sat-Stand

auf der Frankfurter Buchmesse

Moderation: Gert Scobel

Moderation: Tina Mendelsohn
Moderation: Dieter Moor
Moderation: Andrea Meier
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Die Frankfurter Buchmesse ist das weltweit größte Zusammentreffen von Verlagen, Autoren, Buchhändlern und Lesern. Zu Gast am 3sat-Messestand sind in diesem Jahr unter anderen der Historiker Fritz Stern mit seiner persönlich geprägten Geschichtsschreibung zur ...

Text zuklappen
Die Frankfurter Buchmesse ist das weltweit größte Zusammentreffen von Verlagen, Autoren, Buchhändlern und Lesern. Zu Gast am 3sat-Messestand sind in diesem Jahr unter anderen der Historiker Fritz Stern mit seiner persönlich geprägten Geschichtsschreibung zur "deutschen Frage", der englische Evolutionsbiologe Richard Dawkins mit der Streitschrift "Der Gotteswahn", einer fundamentalen Religionskritik, Dietmar Dath, der seinen neuen Roman "Waffenwetter" vorstellt, sowie der Herausgeber und Verleger Michael Krüger, der seinen neuen Gedichtband präsentiert. Im Rahmen der "3sat-Krimizeit" geben neben der Krimipreisträgerin und Bestsellerautorin Andrea Maria Schenkel auch Juli Zeh und der schwedische Krimiautor Arne Dahl Kostproben ihrer kriminalistischen Geschichten.



Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Joseph Haydn "Die Schöpfung"

Mit den Solisten: Anna Korondi (Sopran),
Jörg Dürmüller (Tenor) und Ralf Lukas (Bass)
Es spielen und singen das Orchester der Klangverwaltung
München und die Chorgemeinschaft Neubeuern unter der
Leitung von Enoch zu Guttenberg
Aufzeichnung aus dem Festspielhaus Baden-Baden, 2001

Fernsehregie: Andreas Missler-Morell

Ganzen Text anzeigen
1799 vollendete Joseph Haydn (1732 - 1809) sein Oratorium "Die Schöpfung". Aus der Perspektive der Erzengel Gabriel, Uriel und Raphael sowie der himmlischen Heerscharen erzählt das Oratorium in musikalischer Anschaulichkeit von den verschiedenen Phasen der Schöpfung vom ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
1799 vollendete Joseph Haydn (1732 - 1809) sein Oratorium "Die Schöpfung". Aus der Perspektive der Erzengel Gabriel, Uriel und Raphael sowie der himmlischen Heerscharen erzählt das Oratorium in musikalischer Anschaulichkeit von den verschiedenen Phasen der Schöpfung vom Anfang bis zur Vollendung. Dem Komponisten gelang damit eines seiner größten Werke, das der Gattung über Jahrhunderte als Vorbild diente.
Es spielen und singen das Orchester der Klangverwaltung München und die Chorgemeinschaft Neubeuern unter der Leitung von Enoch zu Guttenberg.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
22:05
Stereo-Ton16:9 Format

Zum 80. Geburtstag von Günter Grass

Die Blechtrommel-Story

Film von Wilfried Hauke

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Seit der "Blechtrommel" (1959) kennt ihn die ganze literarische Welt: Günter Grass ist Deutschlands wichtigster lebender Schriftsteller. Doch wie wurde er zum Autor eines epochalen Buchs, für das er schließlich sogar den Nobelpreis bekam? Grass lässt sich vielleicht ...
(ARD/NDR/3sat)

Text zuklappen
Seit der "Blechtrommel" (1959) kennt ihn die ganze literarische Welt: Günter Grass ist Deutschlands wichtigster lebender Schriftsteller. Doch wie wurde er zum Autor eines epochalen Buchs, für das er schließlich sogar den Nobelpreis bekam? Grass lässt sich vielleicht nur verstehen, wenn man die Zeit vor der Entstehung der "Blechtrommel" unter die Lupe nimmt - denn nach Erscheinen dieses Werks wurde er zur öffentlichen Person. Doch über seine Kindheit in Danzig, seine Mitgliedschaft bei der Waffen-SS gegen Kriegsende - wie erst im vergangenen Jahr von Grass selbst enthüllt - , seine Zeit in der Künstlerbohème der 1950er Jahre in Düsseldorf und Paris bis hin zum Durchbruch bei der Gruppe 47, weiß man wenig.
Wilfried Hauke begleitet Günter Grass an die Schauplätze jener Jahre. Zeitzeugen und Wegbegleiter wie Hans Magnus Enzensberger, Joachim Kaiser, Marcel Reich-Ranicki und Klaus Wagenbach kommentieren den Weg des Autors und gehen der Frage nach, woher der von Grass selbst so beschriebene "Größenwahn" des jungen Mannes kam, "etwas Unübersehbares hinstellen zu wollen". Steckte hinter dem unbedingten Willen, Künstler zu werden, auch eine Flucht vor den Jahren als Mitläufer des NS-Regimes?

3sat zeigt "Die Blechtrommel-Story" anlässlich des 80. Geburtstags von Günter Grass am 16. Oktober. Aus demselben Anlass zeigt 3sat am Sonntag, 21. Oktober, um 11.30 Uhr die Matinee "Günter Grass".
(ARD/NDR/3sat)


Seitenanfang
22:50
Stereo-Ton16:9 Format

Anna Huber: Botschaften - in den Raum getanzt

Porträt von Arthur Spirk

(aus der SF-Reihe "Zeitgenossen")

Ganzen Text anzeigen
Sie tanzt mit ihrem Körper Botschaften von sensibler Zartheit und eigenwilliger Kraft: Anna Huber zieht Publikum und Fachleute gleichermaßen in ihren Bann. Ihren Durchbruch schaffte die junge Bernerin 1995 in Berlin. Drei Jahre später erklärten sie die Kritiker zur ...

Text zuklappen
Sie tanzt mit ihrem Körper Botschaften von sensibler Zartheit und eigenwilliger Kraft: Anna Huber zieht Publikum und Fachleute gleichermaßen in ihren Bann. Ihren Durchbruch schaffte die junge Bernerin 1995 in Berlin. Drei Jahre später erklärten sie die Kritiker zur bemerkenswertesten Nachwuchschoreografin, 2002 erhielt sie mit dem Hans-Reinhart-Ring die höchste Theaterauszeichnung der Schweiz. Ihr Forschungsobjekt ist der Körper. Im Grenzbereich zwischen Abstraktion und Emotion schuf die Choreografin eine ganz persönliche Tanzsprache, und in besonderen Räumen - wie in der U-Bahnstation Potsdamer-Platz in Berlin - wird Anna Huber zu einer Raumforscherin, die tanzend die festgefügte Architektur zum Mitschwingen bringt.



Seitenanfang
0:35
Stereo-Ton16:9 Format

lebens.art



(ORF)


Seitenanfang
1:35

Ulrike Ottinger

Johanna d'Arc of Mongolia

Spielfilm, BRD 1989

Darsteller:
Lady WindermereDelphine Seyrig
Frau Müller-VohwinkelIrm Hermann
Mickey KatzPeter Kern
Fanny ZiegfeldGillian Scalici
GiovannaInès Sastre
Ulun Iga, mongolische PrinzessinXu Re Huar
Alexander Boris Nikolaj NikolajewitschNougzar Sharia
MurawjewChristoph Eichhorn
Aljoscha
u.a.
Länge: 160 Minuten
Regie: Ulrike Ottinger

Ganzen Text anzeigen
In der Transsibirischen Eisenbahn treffen sich vier völlig verschiedene Frauen: die elegante englische Lady Windermere, Privatgelehrte und Ethnologin, der leicht frivole amerikanische Musicalstar Fanny Ziegfeld, die junge, mit Rucksack und Walkman reisende Giovanna sowie ...

Text zuklappen
In der Transsibirischen Eisenbahn treffen sich vier völlig verschiedene Frauen: die elegante englische Lady Windermere, Privatgelehrte und Ethnologin, der leicht frivole amerikanische Musicalstar Fanny Ziegfeld, die junge, mit Rucksack und Walkman reisende Giovanna sowie die standesbewusste Frau Müller-Vohwinkel. Sie begegnen drei exzentrischen Herren und lassen sich von einer georgischen Damencombo unterhalten. Die Damen steigen um auf die Transmongolische Eisenbahn, die von der geheimnisvollen mongolischen Prinzessin Ulun Iga und ihren Reiterinnen überfallen wird. Sie werden entführt und ziehen mit ihrer Karawane durch die überwältigende Landschaft der Inneren Mongolei ins Ungewisse, während sie mit archaischen Ritualen und jahrhundertealten Geheimnissen vertraut gemacht werden. Am Ende treffen sie sich - mit einer Ausnahme - in der Transmongolischen Eisenbahn wieder.

Ulrike Ottinger erzählt in ihrem fantasievollen semidokumentarischen Spielfilm die Geschichte eines "culture clash". Die Transsibirische Eisenbahn transportiert seit 100 Jahren unsere europäische Zivilisation durch die Wildnis der sibirischen Tundra und Taiga - ein rollendes Miniaturmuseum, vollgestopft mit westlichem Luxus. Aus dieser Atmosphäre werden die vier Protagonistinnen plötzlich in eine andere Zeit versetzt und durch die noch existierende archaische Lebensform der mongolischen Halbnomaden auf dramatische Weise mit einer ihnen fremden Kultur konfrontiert.


Seitenanfang
4:15
Stereo-Ton16:9 Format

3satbuchzeit extra

(Wiederholung von 19.20 Uhr)


Seitenanfang
4:55
Stereo-Ton

Heimat, fremde Heimat

(Wiederholung von 10.50 Uhr)


(ORF)


Seitenanfang
5:25
Stereo-Ton16:9 Format

vivo

(Wiederholung von 17.30 Uhr)


Seitenanfang
5:55
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Wilder Planet: Das Beben von San Francisco

Film von Chris Rowley

Ganzen Text anzeigen
Am Morgen des 18. April 1906 erschüttert ein schweres Beben San Francisco: Häuser stürzen ein, die Erde öffnet sich und verschlingt ganze Straßenzüge. Über 3.000 Menschen sterben. Das Beben der Stärke 7,9 auf der Richterskala ist das schwerste der amerikanischen ...

Text zuklappen
Am Morgen des 18. April 1906 erschüttert ein schweres Beben San Francisco: Häuser stürzen ein, die Erde öffnet sich und verschlingt ganze Straßenzüge. Über 3.000 Menschen sterben. Das Beben der Stärke 7,9 auf der Richterskala ist das schwerste der amerikanischen Geschichte. Noch größer ist die Katastrophe, die folgt. Feuer bricht aus und erfasst beinahe das gesamte Stadtgebiet.
Der Film beleuchtet wissenschaftliche Hintergründe und historische Zusammenhänge anhand von Augenzeugenberichten, Computeranimationen und Inszenierungen.

Sendeende: 6:40 Uhr