Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Sonntag, 7. Oktober
Programmwoche 41/2007
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:45

Portugal - Land, Leute und Sprache

13-teilige Reihe von Werner Tobias

1. Dort wo das Land aufhört ... und das Meer beginnt

Ganzen Text anzeigen
In Porto arbeitet, in Braga betet, in Coimbra studiert und in Lissabon lebt man, heißt es nach einem alten portugiesischen Sprichwort. Algarve, Estremadura, Beira und Madeira sind bei den Touristen bekannt. Von den Regionen Alentejo, Trásos-Montes und der Provinz Minho ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
In Porto arbeitet, in Braga betet, in Coimbra studiert und in Lissabon lebt man, heißt es nach einem alten portugiesischen Sprichwort. Algarve, Estremadura, Beira und Madeira sind bei den Touristen bekannt. Von den Regionen Alentejo, Trásos-Montes und der Provinz Minho dagegen haben die wenigsten etwas gehört.
In 13 Folgen stellt die Reihe "Portugal - Land, Leute und Sprache" das Land und seine Menschen vor.

3sat zeigt die weiteren zwölf Folgen der 13-teiligen Reihe "Portugal - Land, Leute und Sprache" sonntags um 6.45 Uhr.

(ARD/WDR)


7:15
16:9 Format

Tele-Akademie

Prof. Dr. Elmar Altvater: Das Ende des Kapitalismus wie wir

ihn kennen

Ganzen Text anzeigen
In den Finanzkrisen der vergangenen Jahrzehnte, der Begrenztheit von fossiler und nuklearer Energie und der wachsenden Kluft zwischen Arm und Reich sieht Elmar Altvater äußere Anstöße, die einen Zusammenbruch des Kapitalismus provozieren könnten. Mit einer ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
In den Finanzkrisen der vergangenen Jahrzehnte, der Begrenztheit von fossiler und nuklearer Energie und der wachsenden Kluft zwischen Arm und Reich sieht Elmar Altvater äußere Anstöße, die einen Zusammenbruch des Kapitalismus provozieren könnten. Mit einer "solidarischen Ökonomie" und einer ökologisch nachhaltigen Gesellschaft kann dies verhindert werden.
Elmar Altvater lehrte bis 2004 Politikwissenschaft an der Freien Universität Berlin. Von 1999 bis 2002 war er Mitglied der Enquête-Kommission "Globalisierung der Weltwirtschaft" des Deutschen Bundestages.
(ARD/SWR)


8:00
Stereo-Ton

Alpenpanorama



(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

Lyrik für alle

Die erste gesprochene Literaturgeschichte der Lyrik

im Fernsehen von und mit Lutz Görner

101. Wilhelm Busch (5/5)


9:15
Stereo-Ton16:9 Format

Fritz Stern: "Fünf Deutschland und ein Leben"

Der große Historiker im Gespräch mit Roger de Weck

(aus der SF-Reihe "Sternstunde Philosophie")

Ganzen Text anzeigen
Ein US-Amerikaner zählt zu den grossen Historikern Deutschlands: Fritz Stern, der 1938 vor den Nationalsozialisten aus Breslau nach New York floh. Stern hat die Weimarer Republik, das Dritte Reich, die Bundesrepublik Deutschland und die DDR und schließlich das vereinte ...

Text zuklappen
Ein US-Amerikaner zählt zu den grossen Historikern Deutschlands: Fritz Stern, der 1938 vor den Nationalsozialisten aus Breslau nach New York floh. Stern hat die Weimarer Republik, das Dritte Reich, die Bundesrepublik Deutschland und die DDR und schließlich das vereinte Deutschland erlebt. Jetzt veröffentlicht er seine Memoiren: "Fünf Deutschland und ein Leben".
Roger de Weck befragt den 81-Jährigen zu seinen Erinnerungen und Einsichten.


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Gut beleuchtete Musik klingt besser

Carles Santos

Film von Marcus Behrens

Ganzen Text anzeigen
Eine Sopranistin hängt kopfüber am Trapez, frisches Pianistenblut fließt über schwarze und weiße Tasten, Rossinis "Stabat Mater" klingt aus blauen Kochtöpfen - das ist kein Horrorfilmszenario, das ist der Stoff, mit dem Carles Santos seine musikalischen Visionen ...
(ARD/RB)

Text zuklappen
Eine Sopranistin hängt kopfüber am Trapez, frisches Pianistenblut fließt über schwarze und weiße Tasten, Rossinis "Stabat Mater" klingt aus blauen Kochtöpfen - das ist kein Horrorfilmszenario, das ist der Stoff, mit dem Carles Santos seine musikalischen Visionen materialisiert. Der katalanische Künstler aus Vinarós begeistert die europäische Kulturszene mit seinen Inszenierungen, Performances und Konzerten seit Jahrzehnten.
Die Dokumentation von Marcus Behrens gibt einen Einblick in Leben und Arbeit des Künstlers.
(ARD/RB)


Seitenanfang
11:10

Beutekunst

Fünf Tage - Fünf Nächte

Spielfilm, DDR/Sowjetunion 1960

Darsteller:
Sergeant KoslowWsewolod Sanajew
Hauptmann LeonowWjatscheslaw Safonow
Paul NaumannHeinz-Dieter Knaup
KatrinAnnekathrin Bürger
Luise RankMarga Legal
Erich BraunWilhelm Koch-Hooge
u.a.
Länge: 107 Minuten
Regie: Lew Arnschtam
Regie: Anatolij Golowanow
Regie: Heinz Thiel

Ganzen Text anzeigen
Am 8. Mai 1945, knapp drei Monate nach einem massiven Flächenbombardement der Alliierten, gleicht Dresden einem Trümmerfeld. Zur selben Zeit wie die sowjetischen Truppen kehrt Erich Braun, ein vorher im KZ inhaftierter Widerstandskämpfer, in seine Heimat zurück und ...

Text zuklappen
Am 8. Mai 1945, knapp drei Monate nach einem massiven Flächenbombardement der Alliierten, gleicht Dresden einem Trümmerfeld. Zur selben Zeit wie die sowjetischen Truppen kehrt Erich Braun, ein vorher im KZ inhaftierter Widerstandskämpfer, in seine Heimat zurück und erlebt die Stadt in Agonie: Kriegswaisen irren umher, und die Erwachsenen sind in Hoffnungslosigkeit erstarrt. Ist der Auftrag der Soldatengruppe um Hauptmann Leonow nicht anachronistisch, sich zuallererst um die Rettung der verschwundenen Bilderschätze aus der Zwingergalerie zu kümmern? So sieht es zumindest der Maler und Nihilist Paul Naumann, der im Krieg nicht nur seinen Arm, sondern auch den Glauben an die Menschheit verloren hat. Auch Luise Rank, Kuratorin der Dresdner Galerie, hat anfänglich ihre Zweifel. Trotzdem lassen sich beide allmählich von Leonows Engagement mitreißen. Während Braun und seine Mithelfer erste Fortschritte bei ihrer praktischen Aufbauarbeit erzielen, gelingt auch Leonow und den Seinen ein erster Coup: In einem Tunnel entdecken sie einige Gemälde, unter ihnen die weltberühmte "Sixtinische Madonna" von Raffael, Giorgiones "Schlummernde Venus" und Rembrandts Selbstbildnis mit seiner Ehefrau Saskia. Doch von den insgesamt 2.200 Dresdner Kunstwerken haben sie erst 150 entdeckt.

In dieser Geschichte mit russischen und deutschen Protagonisten, der ersten Koproduktion der staatlichen DDR-Filmproduktionsfirma DEFA mit einem sowjetischen Studio, werden der Neubeginn Deutschlands nach dem Zweiten Weltkrieg und die Bewahrung humanistisch-kultureller Werte dargestellt. 1955 wurden zahlreiche Dresdner Kunstschätze von einer Moskauer Regierungsdelegation zurückgegeben, der Rest wurde als verschollen deklariert. "Fünf Tage - Fünf Nächte" ist ein wichtiges Zeitdokument und ein Beitrag zur aktuellen Diskussion über die so genannte "Beutekunst".


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



(ORF)


Seitenanfang
13:05
Stereo-Ton16:9 FormatGebärdensprache

Wochenschau

Moderation: Liliane Roth-Rothenhorst


(ORF)


Seitenanfang
13:30
Stereo-Ton

In memoriam Walter Kempowski

Bühler Begegnungen

Peter Voß im Gespräch mit Walter Kempowski

Ganzen Text anzeigen
Der Schriftsteller Walter Kempowski wurde 1929 in Rostock geboren. 1948 verurteilte ihn ein sowjetisches Militärtribunal zu 25 Jahren Zuchthaus, von denen er acht Jahre in Bautzen verbüßte. In seinen Romanen wie "Tadellöser & Wolff" und "Uns geht's ja noch gold" ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Der Schriftsteller Walter Kempowski wurde 1929 in Rostock geboren. 1948 verurteilte ihn ein sowjetisches Militärtribunal zu 25 Jahren Zuchthaus, von denen er acht Jahre in Bautzen verbüßte. In seinen Romanen wie "Tadellöser & Wolff" und "Uns geht's ja noch gold" macht Kempowski Geschichte erlebbar. Für die Textsammlungen des "Echolot"-Projekts hat er Hefte, Briefe, Tagebücher und Heeresberichte zusammengetragen und sie zu einer Chronik verschiedener Ereignisse während des Zweiten Weltkrieges verarbeitet. Walter Kempowski gilt als einer der meistgelesenen deutschen Gegenwartsautoren. Für sein Werk wurde er mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet.

3sat zeigt diese Ausgabe von "Bühler Begegnungen" anlässlich des Todes von Walter Kempowski am Freitag, 5. Oktober 2007.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
14:15

McMärchen

Hinter den Kulissen von Neuschwanstein

Film von Bernd Mosebach


Seitenanfang
14:30

Der Letzte seines Standes?

Der Blaupließter

Film von Werner Kubny

Ganzen Text anzeigen
Wilfried Fehrekampf ist einer der letzten Messerschleifer, der Klingen noch von Hand bearbeitet. Mit einer in über 50 Berufsjahren perfektionierten Dünnschlifftechnik formt er die Klinge aus Karbonstahl so, dass dauerhafte Schnittqualität entsteht. Das sogenannte ...
(ARD/BR/WDR)

Text zuklappen
Wilfried Fehrekampf ist einer der letzten Messerschleifer, der Klingen noch von Hand bearbeitet. Mit einer in über 50 Berufsjahren perfektionierten Dünnschlifftechnik formt er die Klinge aus Karbonstahl so, dass dauerhafte Schnittqualität entsteht. Das sogenannte "Blaupließten" ist heute noch die gebräuchlichste und edelste Form dieses Feinschliffs.
Der Film von Werner Kubny stellt den Blaupließter Wilfried Fehrekampf vor.
(ARD/BR/WDR)


Seitenanfang
15:00
Stereo-Ton16:9 Format

Die Sonntagstänzer

Film von Christian Gropper

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Sonntags um drei: Im Weinhaus Lohman in Bechtheim bei Worms herrscht wieder einmal Festtagsstimmung. Jede Woche treffen sich hier Senioren aus der Umgebung zum Tanz. Anni und Stanislaus, beide fast 90, sind das älteste Tanzpaar im Hause Lohmann. Auch Rigobert und ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappen
Sonntags um drei: Im Weinhaus Lohman in Bechtheim bei Worms herrscht wieder einmal Festtagsstimmung. Jede Woche treffen sich hier Senioren aus der Umgebung zum Tanz. Anni und Stanislaus, beide fast 90, sind das älteste Tanzpaar im Hause Lohmann. Auch Rigobert und Elsemarie sind Stammgäste. Sie kennen sich bereits seit der Jugendzeit, aber erst durch das Tanzen kamen sie sich näher. Vor ein paar Monaten hat Rigobert seiner Elsemarie einen Heiratsantrag gemacht.
Fast ein Jahr lang hat Christian Gropper einige der Sonntagstänzer begleitet. Dabei entstand ein liebevoller Film über die Schwierigkeiten des Alterns, aber zugleich auch ein Film über späte Liebe, Sexualität und großen Lebensmut.
(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
16:00
Stereo-Ton16:9 Format

hitec: Giganten im Packeis

Handelsschiffe auf dem Weg durchs Nordmeer

Film von John A. Kantara

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Gewaltige Öl- und Erdgasfelder liegen in der russischen Arktis: etwa 20 bis 30 Prozent des Rohstoffvorkommens der Welt. Durch den Klimawandel und die damit immer früher einsetzende Eisschmelze wird die Nordostpassage entlang der sibirische Küste für den Schiffsverkehr ...

Text zuklappen
Gewaltige Öl- und Erdgasfelder liegen in der russischen Arktis: etwa 20 bis 30 Prozent des Rohstoffvorkommens der Welt. Durch den Klimawandel und die damit immer früher einsetzende Eisschmelze wird die Nordostpassage entlang der sibirische Küste für den Schiffsverkehr interessant. Doch obwohl das Eis der Arktis schmilzt und die Eisdicke abnimmt, werden die Probleme für den Schiffsverkehr vorerst größer. Denn wenn dünnes Eis bricht, türmt der Wind die Eisschollen zu bis zu 20 Meter dicken Eisbarrieren auf. Hier haben normale Schiffe keine Chance durchzukommen. Finnische Ingenieure haben deshalb neue Schiffe entwickelt, die als Tanker, Containerschiff oder Frachter fungieren und gleichzeitig auch Eisbrecher sind: so genannte Double-Acting-Schiffe. Ein Double-Acting-Schiff kostet zwar fast das Doppelte eines konventionellen Schifftyps, trotzdem würde sich der Einsatz lohnen: Die Transportkosten wären günstiger als der Bau neuer Pipelines. Seit zwei Jahren wird im Aker Arctic Research Centre in Helsinki ein Versorgungsschiff für künftige Ölplattformen in der Arktis entwickelt. Es soll meterdickes Eis durchfahren und treibendes Packeis von Ölplattformen fernhalten. Es ist ein Schiff mit gleich drei Funktionen: Es ist Frachter, Eisbrecher und wendiger Schlepper zugleich.
"hitec"-Autor John A. Kantara berichtet über Entwicklung und Bau der neuen Giganten im Nordmeer.


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 Format

neues

computainment magazin

Themen: Geeks und Gadgets u.a.

Moderation: Yve Fehring

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
"Geek", eigentlich englisch für Streber, nennt man heute auch Zeitgenossen, die durch großes Interesse an wissenschaftlichen oder technischen Themen auffallen. Und solche Geeks lieben "Gadgets". Ein "Gadget" wiederum ist englisch für Apparat und bezeichnet ein ...

Text zuklappen
"Geek", eigentlich englisch für Streber, nennt man heute auch Zeitgenossen, die durch großes Interesse an wissenschaftlichen oder technischen Themen auffallen. Und solche Geeks lieben "Gadgets". Ein "Gadget" wiederum ist englisch für Apparat und bezeichnet ein technisches Werkzeug oder Gerät mit ausgeklügelten Funktionen. Geheimagent 007 beispielsweise nutzt solche Gadgets wie Kulis mit eingebauter Kamera gern und oft. In der realen Welt sind es kleine Ventilatoren für den Anschluss ans Laptop oder Wecker mit MP3-Abspielmöglichkeit. Wichtig dabei ist der Spaßfaktor eines Gadgets. Witziges Design ist mit verspieltem Einsatz verbunden.
Das 3sat-Computainment-Magazin "neues" blickt in die Welt der Geeks und bringt Wundersames zu Tage.


Seitenanfang
17:00
Stereo-Ton16:9 Format

Die Affenbande vom Amazonas

Film von Hans Giffhorn

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Im Westen des Amazonasgebiets ist die Natur noch intakt - besonders in den Wipfeln der Urwaldriesen. Die mächtigen Baumkronen werden von einer Vielzahl unterschiedlicher Affen beherrscht.
Hans Giffhorn gelangen Aufnahmen von bisher unbekannten Verhaltensweisen der ...

Text zuklappen
Im Westen des Amazonasgebiets ist die Natur noch intakt - besonders in den Wipfeln der Urwaldriesen. Die mächtigen Baumkronen werden von einer Vielzahl unterschiedlicher Affen beherrscht.
Hans Giffhorn gelangen Aufnahmen von bisher unbekannten Verhaltensweisen der niedlichen, verspielten und zärtlichen Totenkopfäffchen, der streitsüchtigen, aber erstaunlich intelligenten Kapuzineraffen und der Tamarine, die in einer eigenen Sprache zu kommunizieren scheinen. Mächtige Wollaffen und Brüllaffen zeigen ihre Kletterkunst, neugierige Klammeraffen erweisen sich als meisterhafte, elegante Akrobaten. Ein Höhepunkt sind die winzigen Zwergseidenäffchen, die kleinsten Affen der Welt - sie gelten als die  Stammväter  aller Affen Südamerikas.


Seitenanfang
17:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Der australische Dachs

Film von Angelika Sigl

Ganzen Text anzeigen
Weil der Wombat aussieht wie ein Dachs, bekam er kurzerhand von den ersten europäischen Siedlern, die nach Australien kamen, den Namen "australischer Dachs". Doch der Wombat hat überhaupt nichts mit dem europäischen Dachs zu tun. Die putzigen und freundlichen Tiere ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Weil der Wombat aussieht wie ein Dachs, bekam er kurzerhand von den ersten europäischen Siedlern, die nach Australien kamen, den Namen "australischer Dachs". Doch der Wombat hat überhaupt nichts mit dem europäischen Dachs zu tun. Die putzigen und freundlichen Tiere bekommt man selten zu Gesicht. Hautnah kann man sie in wenig besiedelten Regionen Australiens wie auf der Insel Tasmanien erleben.
Felix Heidinger geht dem Leben, der Geschichte und den Besonderheiten des Wombats nach.
(ARD/BR)


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton

Der Schatz im Zechliner See

Mit dem U-Boot ins Ungewisse

Film von Veit Jänchen

Ganzen Text anzeigen
Vor 30 Jahren soll jemand ein Flugzeugwrack auf dem Grund des Zechliner Sees gesehen haben. Danach hat niemand nach dem Wrack gesucht, denn das Wasser in 30 Metern Tiefe ist einfach zu kalt. Reinhard Küster will es nun probieren und baut mit seinen Söhnen aus einem ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
Vor 30 Jahren soll jemand ein Flugzeugwrack auf dem Grund des Zechliner Sees gesehen haben. Danach hat niemand nach dem Wrack gesucht, denn das Wasser in 30 Metern Tiefe ist einfach zu kalt. Reinhard Küster will es nun probieren und baut mit seinen Söhnen aus einem Warmwasserspeicher ein über drei Meter langes U-Boot zusammen. Beim ersten Mal gibt es jedoch Probleme, doch dann scheint das U-Boot startklar für den großen Entdeckungsgang im Zechliner See.
Veit Jänchen hat die U-Boot-Fahrt ins Ungewisse begleitet.
(ARD/RBB)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

Biennale Backstage

Die Geheimnisse des Arsenals von Venedig

Dokumentation von Christian Riehs und Wolfgang Peschl

Ganzen Text anzeigen
In seiner langen und wechselvollen Vergangenheit war das Arsenal von Venedig Rüstungsbetrieb, Reederei und eine eigene "Stadt in der Stadt", deren Geheimnisse sorgsam gehütet wurden. Auch heute noch ist das Arsenal großteils Sperrgebiet des Militärs. Erstmals durfte ...
(ORF)

Text zuklappen
In seiner langen und wechselvollen Vergangenheit war das Arsenal von Venedig Rüstungsbetrieb, Reederei und eine eigene "Stadt in der Stadt", deren Geheimnisse sorgsam gehütet wurden. Auch heute noch ist das Arsenal großteils Sperrgebiet des Militärs. Erstmals durfte diese Terra incognita nun filmisch dokumentiert werden.
Christian und Wolfgang Peschl nehmen die diesjährige Kunst-Biennale (10.6. - 21.11.) zum Anlass, einen Blick in das Herz der einstmals "verbotenen Stadt" zu werfen, die Geschichte des Arsenals zu erzählen und mögliche architektonische und städteplanerische Zukunftsaspekte und Utopien aufzuzeigen.
(ORF)


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Seitenanfang
19:10
Stereo-Ton16:9 Format

Eisenbahngeschichten

Zug-Reportagen von Reto Brennwald, Felix Karrer,

Lisa Röösli und Georg Häsler

Ganzen Text anzeigen
"La Trochita", der Patagonien-Express, wird auch heute noch von einer Dampflok aus dem Jahr 1922 gezogen. Von der Originalstrecke im Süden Argentiniens ist zwar nur noch ein Viertel übrig, doch dieses beschert Reisenden noch immer außergewöhnliche Erlebnisse. ...

Text zuklappen
"La Trochita", der Patagonien-Express, wird auch heute noch von einer Dampflok aus dem Jahr 1922 gezogen. Von der Originalstrecke im Süden Argentiniens ist zwar nur noch ein Viertel übrig, doch dieses beschert Reisenden noch immer außergewöhnliche Erlebnisse.
Während der Sommerzeit machte sich Reto Brennwald auf nach Patagonien, um das Land auf Schienen zu bereisen. Auch seine Kollegen Felix Karrer, Lisa Röösli und Georg Häsler waren auf Schienen unterwegs. Ihre Reisen führten sie unter anderem nach Buenos Aires und Teheran.



Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Blaue Donau - Schwarzes Meer

Dokumentation von Paul Reddish

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Es gilt als eins der größten Naturreservate Europas und ist trotz aller Umweltprobleme bis heute weitgehend intakt: das Delta der Donau in Rumänien und der Ukraine. Jener Ort, an dem die Donau ins Schwarze Meer mündet, ist Schauplatz der größten Pelikanversammlung ...
(ORF)

Text zuklappen
Es gilt als eins der größten Naturreservate Europas und ist trotz aller Umweltprobleme bis heute weitgehend intakt: das Delta der Donau in Rumänien und der Ukraine. Jener Ort, an dem die Donau ins Schwarze Meer mündet, ist Schauplatz der größten Pelikanversammlung außerhalb des afrikanischen Kontinents. 500.000 Gänse, darunter die 60.000 weltweit verbliebenen Rothalsgänse, kommen jährlich ins Delta, das auch eine große Zahl von Löfflern, Braunsichlern und weitere 300 Vogelarten anzieht. Neben der Vogelwelt beherbergt das Donaudelta 75 Arten von Süßwasserfischen - mehr als die Hälfte aller in Europa vorkommenden Spezies.
Ein filmisches Porträt des Donaudeltas von Paul Reddish.
(ORF)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Merv, Turkmenistan

Ruinenstadt an der Seidenstraße

Film von Manfred Linke

Ganzen Text anzeigen
Inmitten der Wüste Karakum in Turkmenistan speist der Fluss Murghab eine große Oase. In ihr wuchs ab dem 6. Jahrhundert vor Christus eine Weltstadt heran, die im Mittelalter viele hunderttausend Einwohner zählte: Merv. Die reiche Oasenstadt war ein wichtiger Knotenpunkt ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Inmitten der Wüste Karakum in Turkmenistan speist der Fluss Murghab eine große Oase. In ihr wuchs ab dem 6. Jahrhundert vor Christus eine Weltstadt heran, die im Mittelalter viele hunderttausend Einwohner zählte: Merv. Die reiche Oasenstadt war ein wichtiger Knotenpunkt an der Seidenstraße, ein geistiges Zentrum der islamischen Welt. Ihre Blütezeit erreichte sie im 11. und 12. Jahrhundert als östliche Hauptstadt des Seldschuken-Reichs, Anfang des 13. Jahrhunderts wurde Merv von den Mongolen zerstört. Erbaut war Merv ganz aus Lehm. Reste der dem extremen Klima angepassten Architektur haben sich bis heute erhalten: die massiven Stadtmauern, Palastbauten, Gebäude für Bibliotheken, Wasserspeicher und Mausoleen. Die Ruinen von Merv bedecken eine Fläche von mehr als acht Quadratkilometern und bestehen aus mehreren, im Laufe der Jahrhunderte nebeneinander erbauten Städten. Sie zu erforschen und zu erhalten, daran arbeitet ein internationales Team von Wissenschaftlern zusammen mit einheimischen Fachkräften.
"Schätze der Welt - Erbe der Menschheit" erzählt die Geschichte des Weltkulturerbes Merv.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
21:15
Stereo-Ton16:9 Format

Dokumentarfilmzeit

Ostfotografinnen

Dokumentarfilm von Pamela Mayer-Arndt, Deutschland 2006

Länge: 72 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Die offizielle Pressefotografie der DDR, vom Staatsapparat als Instrument der Propaganda in Auftrag gegeben, zeigt Militärparaden, Politiker und idealisierte Darstellungen des sozialistischen Menschen. Doch neben der Pressefotografie existierte noch eine unabhängige ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Die offizielle Pressefotografie der DDR, vom Staatsapparat als Instrument der Propaganda in Auftrag gegeben, zeigt Militärparaden, Politiker und idealisierte Darstellungen des sozialistischen Menschen. Doch neben der Pressefotografie existierte noch eine unabhängige Fotografie. Eine Handvoll dokumentarischer Fotografen arbeitete freischaffend und im eigenen Auftrag. Oft an der Grenze zur Illegalität und der Zensur ausgesetzt, schufen sie ein realitätsnahes, kritisches und sensibleres Bild der DDR, das sich dem offiziell geforderten optimistischen Blick verweigerte.

In einer poetischen Zeitreise stellt der Dokumentarfilm von Pamela Mayer-Arndt die Ostberliner Fotografinnen Sibylle Bergemann, Helga Paris und Gundula Schulze Eldowy vor. "Ostfotografinnen" zeigt wichtige Fotoserien aus drei Jahrzehnten DDR, die oft einen anderen, weiblichen und zarten Blick offenbaren. Die Fotografinnen erläutern, vor welchem Hintergrund einzelne Fotoserien entstanden sind und wie ihnen trotz der Zensur so aussagestarke Fotos gelangen, die das wirkliche Leben in der DDR einfingen und nicht das Trugbild der Propaganda.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton

Dokumentarfilmzeit

Der tschechische Traum - Cesky sen

Dokumentarfilm von Vit Klusak und Filip Remunda,

Tschechien 2004

(tschechische Originalfassung mit deutschen Untertiteln)
Länge: 59 Minuten

Ganzen Text anzeigen
4.000 Konsumenten - angelockt von preisgünstigsten Sonderangeboten - erlebten die Überraschung ihres Lebens, als im Mai 2003 am Stadtrand von Prag ein gigantischer Supermarkt eröffnet werden sollte: Das Einkaufszentrum existierte überhaupt nicht. Stattdessen täuschte ...
(ORF)

Text zuklappen
4.000 Konsumenten - angelockt von preisgünstigsten Sonderangeboten - erlebten die Überraschung ihres Lebens, als im Mai 2003 am Stadtrand von Prag ein gigantischer Supermarkt eröffnet werden sollte: Das Einkaufszentrum existierte überhaupt nicht. Stattdessen täuschte eine riesige Stoffplane ein Gebäude vor. Zwei tschechische Filmstudenten waren die Urheber des Scherzes, der - im Vorfeld der EU-Volksabstimmung - zu hämischem Gelächter, großem Ärger und politischen Verwicklungen führte.

Die Filmstudenten Vit Klusak und Filip Remunda machten aus dem bitterbösen Konsumentenscherz eine ironische Filmdokumentation über die Manipulierbarkeit der Massen.
(ORF)


Seitenanfang
23:25

Der Alte

Krimireihe mit Siegfried Lowitz

Die Angst des Apothekers

Darsteller:
Erwin KösterSiegfried Lowitz
Gerd HeymannMichael Ande
Martin BrennerJan Hendriks
Meyer ZwoWolfgang Zerlett
LöwingerGünter Clemens
Martin SpohnWolf Roth
Angela SpohnClaudia Kment
Frank ZodekGerd Böckmann
SentaIngrid Hoffmann
Anita PfeilerHeidi Brühl
Werner BeckartTil Erwig
Johann F. MassmannGerhard Olschewski
u.a.
Buch: Bruno Hampel
Regie: Günter Gräwert

Ganzen Text anzeigen
Apotheker Martin Spohn wird von dem aus Ibiza kommenden Frank Zodek erpresst. Die Leiche des bei einem gemeinsamen Bootsunfall ums Leben gekommenen Jungen sei kurz nach Spohns Abreise an Land gespült worden. Nun habe ein Fischer die von der Bootsschraube zerschnittene ...

Text zuklappen
Apotheker Martin Spohn wird von dem aus Ibiza kommenden Frank Zodek erpresst. Die Leiche des bei einem gemeinsamen Bootsunfall ums Leben gekommenen Jungen sei kurz nach Spohns Abreise an Land gespült worden. Nun habe ein Fischer die von der Bootsschraube zerschnittene Luftmatratze des getöteten Jungen gefunden, die man gemeinsam nach dem Vorfall "versenkt" habe. Der Fischer wolle den ins Netz gegangenen Fang entweder zu Geld machen oder der Polizei übergeben und die wahren Hintergründe aufklären. Er könne nur durch eine Zahlung von 15.000 Mark zum Schweigen gebracht werden. Am nächsten Tag wird Zodek tot aufgefunden.


Seitenanfang
0:30

Baxter - Bell mir das Lied vom Tod

(Baxter)

Spielfilm, Frankreich 1988

Darsteller:
Madame DevilleLisa Delamare
Monsieur CuzzoJean Mercure
Michel FerrerJacques Spiesser
Florence MorelCatherine Ferran
NoelleSabrina Leurquin
JeanDaniel Rialet
u.a.
Länge: 79 Minuten
Regie: Jérôme Boivin

Ganzen Text anzeigen
Stationen aus dem Leben eines Bullterriers: Als Baxter sein unliebsames Frauchen loswerden will, sorgt er für einen tödlichen Treppensturz. Bei dem jungen Ehepaar gegenüber gefällt es ihm gut - bis das Baby kommt. - Fantasievoller, ungewöhnlicher Horrorfilm, der ohne ...

Text zuklappen
Stationen aus dem Leben eines Bullterriers: Als Baxter sein unliebsames Frauchen loswerden will, sorgt er für einen tödlichen Treppensturz. Bei dem jungen Ehepaar gegenüber gefällt es ihm gut - bis das Baby kommt. - Fantasievoller, ungewöhnlicher Horrorfilm, der ohne Special Effects Spannung erzeugt.

Als Geburtstagsgeschenk landet der Bullterrier Baxter im Haus der älteren Madame Deville. Von dort beobachtet er oft sehnsüchtig die Lebensfreude eines jungen Ehepaars gegenüber. Madame Deville indessen zieht sich von ihrer Außenwelt ganz zurück und ist nur noch auf den Hund fixiert. Um sich der unliebsamen Gesellschaft seines vereinnahmenden Frauchens zu entziehen, verursacht Baxter einen tödlichen Treppensturz. So wird der Hund von dem jungen Ehepaar übernommen und verbringt bei ihnen glückliche Tage. Doch als die Frau ein Kind bekommt, fühlt sich Baxter verraten. Eifersüchtig versucht Baxter, das Kind in einem kleinen Teich zu ertränken, und wird prompt weggegeben. Neuer Besitzer wird der kleine Charles, der Baxter mit strengem Drill abrichtet. Aber Baxter will sich nicht unterordnen.

Dieser sehr subtil arbeitende Horrorfilm von Jérôme Boivin erzeugt auch ohne spektakuläre Gruseleffekte Spannung. Mit dem Hund Baxter als Erzähler und Identifikationsfigur entsteht eine eigenwillige Dramaturgie und eine Atmosphäre latenter Bedrohung.


Seitenanfang
1:45

Hello Austria, Hello Vienna

Ein Österreich-Magazin


(ORF/3sat)


Seitenanfang
2:15
Stereo-Ton16:9 Format

hitec: Giganten im Packeis

(Wiederholung von 16.00 Uhr)


Seitenanfang
2:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Der australische Dachs

(Wiederholung von 17.30 Uhr)


(ARD/BR)


Seitenanfang
3:15
Stereo-Ton

Der Schatz im Zechliner See

(Wiederholung von 18.00 Uhr)


(ARD/RBB)


Seitenanfang
3:45
Stereo-Ton16:9 Format

Biennale Backstage

(Wiederholung von 18.30 Uhr)


(ORF)


Seitenanfang
4:15
Stereo-Ton16:9 Format

Eisenbahngeschichten

(Wiederholung von 19.10 Uhr)


Seitenanfang
5:00
16:9 Format

Tele-Akademie

(Wiederholung von 7.15 Uhr)


(ARD/SWR)


Seitenanfang
5:45
Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision