Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Samstag, 22. September
Programmwoche 39/2007
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom Vortag)


7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung vom Vortag)


7:30

13 x Griechenland

13-teilige Sendereihe von Hans Eideneier und Klaus Gallas

5. Peloponnes: Auf dem Weg zum Nationalstaat


(ARD/WDR)


8:00
Stereo-Ton

Alpenpanorama



(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



(ORF)


9:05
16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom Vortag)


9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung vom Vortag)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

kulturplatz

Das Magazin für Kultur des Schweizer Fernsehens

Moderation: Eva Wannenmacher


Seitenanfang
10:50
Stereo-Ton

Heimat, fremde Heimat

Ein mehrsprachiges Programm über in Österreich

lebende Minderheiten


(ORF)


Seitenanfang
11:20
Stereo-Ton

Neuseeland - Reiseerlebnisse auf der Nordinsel

Film von Alexander M. Groß

Ganzen Text anzeigen
Neuseeland besteht aus zwei Inseln. Drei Viertel der 3,5 Millionen Neuseeländer leben auf der Nordinsel, die etwa so groß ist wie die fünf neuen deutschen Bundesländer zusammen. Hier beginnt fast jeder Urlaub in Auckland, der größten Stadt des Landes.
Auch ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Neuseeland besteht aus zwei Inseln. Drei Viertel der 3,5 Millionen Neuseeländer leben auf der Nordinsel, die etwa so groß ist wie die fünf neuen deutschen Bundesländer zusammen. Hier beginnt fast jeder Urlaub in Auckland, der größten Stadt des Landes.
Auch Alexander Groß hat Auckland zum Ausgangspunkt einer Rundreise über die Nordinsel gewählt. Auf seiner Tour besucht er außerdem die Art déco Stadt Napier, das Weinbaugebiet Wairarapa, die Hauptstadt Wellington und den Tongariro-Nationalpark.
(ARD/SR)


Seitenanfang
11:45
Stereo-Ton16:9 Format

POLYLUX

aus Berlin mit Katrin Bauerfeind


(ARD/RBB)


Seitenanfang
12:15
Stereo-Ton16:9 Format

quer

... durch die Woche mit Christoph Süß


(ARD/BR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



(ORF)


Seitenanfang
13:10
Stereo-Ton

Peter Cornelius

Live auf der Donauinsel

Film von Peter Ursin

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
"Reif für die Insel" war er im Jahr 2005 endgültig: Peter Cornelius, der Mitbegründer des Austro-Pops, der Wiener Dialektbarde, der lange schon zur Kultfigur avanciert ist, hat damals den Schritt auf die Hauptbühne beim Donauinselfest gewagt. Mehr als 100.000 ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
"Reif für die Insel" war er im Jahr 2005 endgültig: Peter Cornelius, der Mitbegründer des Austro-Pops, der Wiener Dialektbarde, der lange schon zur Kultfigur avanciert ist, hat damals den Schritt auf die Hauptbühne beim Donauinselfest gewagt. Mehr als 100.000 begeisterte Fans jubelten dem Künstler in seiner Heimatstadt zu. Im zweistündigen Konzertprogramm bot der Sänger, Songwriter und Gitarrist einen breit gefächerten Querschnitt durch sein vier Jahrzehnte währendes Schaffen mit rockig-poppigen All-Time-Hits von "Der Kaffee ist fertig" über "Segel im Wind" bis hin zur emotionalen Ballade "Du entschuldige i kenn di" und neuen Songs.
In der 3sat-Konzert-Dokumentation erklärt Cornelius zwischen den Songs mit sehr persönlichen Worten und Gedanken die Entstehungsgeschichte und Motivation für jedes einzelne Lied. All das an verschiedenen, prägnanten Orten seiner Geburtsstadt Wien.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton

Newton

Neues aus der Welt der Wissenschaft

Moderation: Carolina Inama

Moderation: Bernd Hupfauf


(ORF)


Seitenanfang
14:25
Stereo-Ton16:9 Format

Über alle Berge - Zu Fuß von Oberstdorf nach Südtirol

Film von Astrid Güldner und Tom Mandl

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Längst ist es kein Geheimnis mehr: Die Deutschen wandern gern. Dabei erfreut sich das Bergwandern besonderer Beliebtheit. Einmal aus eigener Kraft ein ganzes Gebirge zu überwinden, ist für viele der Höhepunkt ihrer Wanderkarriere. Die beliebteste Route ist der ...

Text zuklappen
Längst ist es kein Geheimnis mehr: Die Deutschen wandern gern. Dabei erfreut sich das Bergwandern besonderer Beliebtheit. Einmal aus eigener Kraft ein ganzes Gebirge zu überwinden, ist für viele der Höhepunkt ihrer Wanderkarriere. Die beliebteste Route ist der legendäre Fernwanderweg E5 von Oberstdorf nach Südtirol. Die Herausforderung muss auf mehreren Etappen bewältigt werden: Von Obersdorf geht es direkt in die Allgäuer Alpen. Dann hinunter ins Lechtal und über die Seescharte ins Inntal, durchs Pitztal zu den Ötztaler Alpen in den Bergsteigerort Vent. Von dort ist es nur noch eine Tagesetappe bis zum Ziel: dem Schnalstal in Südtirol.
Astrid Güldner und Tom Mandl begleiten eine Gruppe Wanderer auf ihrem Weg über die Alpen.


Seitenanfang
14:55
Stereo-Ton16:9 Format

Guildo und seine Gäste

Sechsteilige Reihe

1. Teil

Moderation: Guildo Horn

Ganzen Text anzeigen
Wie immer stellt der studierte Sozialpädagoge Guildo Horn in "Guildo und seine Gäste" die Welt auf den Kopf: Er lädt ein zu einem Gespräch mit geistig behinderten Menschen - ein Dialog voller Energie und ungeschminkter Wahrheit. Dabei geht Guildo Horn mit seinen ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Wie immer stellt der studierte Sozialpädagoge Guildo Horn in "Guildo und seine Gäste" die Welt auf den Kopf: Er lädt ein zu einem Gespräch mit geistig behinderten Menschen - ein Dialog voller Energie und ungeschminkter Wahrheit. Dabei geht Guildo Horn mit seinen Gästen mal erfrischend respektlos, mal behutsam und einfühlsam um. Seine Talkshow ist keine Sendung über, sondern mit Menschen mit Behinderung.

3sat zeigt die weiteren Folgen von "Guildo und seine Gäste" an den kommenden Samstagen jeweils um 15.00 Uhr.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
15:25
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Frau-TV

Moderation: Lisa Ortgies

Themen:
- Die türkische Schwiegertochter
- Späte Väter
- Gesellschafterin für Senioren
- Kratzbürsten


(ARD/WDR/3sat)


Seitenanfang
15:55

Das Buschbaby

(The Bushbaby)

Spielfilm, Großbritannien 1969

Darsteller:
Jackie LeedsMargaret Brooks
TemboLouis Gossett jr.
John LeedsDonald Houston
Professor CrankyLaurence Naismith
TilisonGeoffrey Bayldon
u.a.
Länge: 97 Minuten
Regie: John Trent

Ganzen Text anzeigen
Jackie Leeds lebt mit ihrem Vater, der als Wildhüter arbeitet, in Ostafrika. Nach dem Tod von Jackies Mutter kümmert sich der Diener Tembo um den Haushalt der beiden. Tembo hat für Jackie einen kleinen Halbaffen, das "Buschbaby", gefangen. Als ihr Vater mit ihr nach ...
(ARD)

Text zuklappen
Jackie Leeds lebt mit ihrem Vater, der als Wildhüter arbeitet, in Ostafrika. Nach dem Tod von Jackies Mutter kümmert sich der Diener Tembo um den Haushalt der beiden. Tembo hat für Jackie einen kleinen Halbaffen, das "Buschbaby", gefangen. Als ihr Vater mit ihr nach England zurück möchte, schmuggelt sie das Tier mit auf das Schiff. Von einem Steward verängstigt, entschließt sie sich dann doch in letzter Minute, das Buschbaby auszusetzen, schleicht sich an Land und sieht plötzlich das Schiff ohne sie ablegen. Als der Vater entdeckt, dass Jackie verschwunden ist, lässt er sich ebenfalls an Land bringen und alarmiert die Behörden.
(ARD)


Seitenanfang
17:30
Stereo-Ton16:9 Format

vivo

Thema: Stadtleben

Moderation: Annabelle Mandeng

Ganzen Text anzeigen
Das Wohnen in der Innenstadt kommt für viele wieder in Mode. Längst sind die Stadtzentren nicht mehr schmutzig und verqualmt, sondern kulturell ansprechend und grün geworden. Vor allem ältere Menschen schätzen die Erreichbarkeit der vielfältigen Angebote in den ...

Text zuklappen
Das Wohnen in der Innenstadt kommt für viele wieder in Mode. Längst sind die Stadtzentren nicht mehr schmutzig und verqualmt, sondern kulturell ansprechend und grün geworden. Vor allem ältere Menschen schätzen die Erreichbarkeit der vielfältigen Angebote in den Innenstädten.
"vivo" besucht eine besondere Hausgemeinschaft in Darmstadt: Fünf Paare im Alter von 49 bis 65 Jahren haben ihre alten Wohnungen am Stadtrand aufgegeben und wohnen nun dort in einem Mehrfamilienhaus mitten im Zentrum. Die Stadt als Hindernispark, Architektur als Klettergerüst - das ist die Sportart "Parkour". "vivo"-On-Reporter Gregor Steinbrenner nimmt an einem "Parkour"-Workshop in Berlin teil. Unter Anleitung von Profis erlernt er die Kunst, sich jenseits der normalen Pfade fortzubewegen.


Seitenanfang
18:00

Mama, du nervst total!

Wenn Kinder den Aufstand proben

Film von Claudia Wörner

Ganzen Text anzeigen
"Mama, du nervst total!" raunzt die 16-jährige Steffi ihre Mutter an, als sie auf ihre Bewerbungen angesprochen wird. Die Hauptschülerin sucht nach einer Lehrstelle, und das tut sie so unengagiert, wie sie für die Schule lernt oder im Haushalt mithilft. Auch ihr Bruder ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
"Mama, du nervst total!" raunzt die 16-jährige Steffi ihre Mutter an, als sie auf ihre Bewerbungen angesprochen wird. Die Hauptschülerin sucht nach einer Lehrstelle, und das tut sie so unengagiert, wie sie für die Schule lernt oder im Haushalt mithilft. Auch ihr Bruder Toni probt den Aufstand. Die Mutter der beiden resigniert - sie hat Erziehungshilfe beim Jugendamt beantragt.
Der Film von Claudia Wörner zeigt am Beispiel von Steffi und anderen Jugendlichen, wie das Jugendamt versucht, Familie zu helfen, damit sie nicht auseinanderbrechen.
(ARD/BR)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

Das eidgenössische Schwingerfest

Stiernackig, sägemehlpaniert und manchmal ganz beschwingt

Reportage von Roland Huber

(aus der SF-Reihe "Reporter")

Ganzen Text anzeigen
Schwingen ist eine Art Ringen mit eigenen Regeln, Griffen und Schwüngen, die vor allem in der Schweiz vorkommt.
Reporter Roland Huber konnte sich nicht vorstellen, jemals ein Schwingfest zu besuchen. Bis eines Tages sein eigener Sohn Schwinger wurde. Huber ging zu ...

Text zuklappen
Schwingen ist eine Art Ringen mit eigenen Regeln, Griffen und Schwüngen, die vor allem in der Schweiz vorkommt.
Reporter Roland Huber konnte sich nicht vorstellen, jemals ein Schwingfest zu besuchen. Bis eines Tages sein eigener Sohn Schwinger wurde. Huber ging zu einem dieser Wettkämpfe - und traf dort unter anderen auf den Schriftsteller Peter Bichsel.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit extra: "Der Paradiesmacher -

Douglas Tompkins schöne neue Welt"

Film von Claudius Gehr

Ganzen Text anzeigen
Nach vielen Jahren als erfolgreicher Unternehmer steht Douglas Tompkins, Gründer und ehemaliger Mitbesitzer der Modemarken "The North Face" und "Esprit", der Globalisierung und der damit einhergehenden Ausbeutung und Zerstörung von Naturressourcen kritisch gegenüber. ...

Text zuklappen
Nach vielen Jahren als erfolgreicher Unternehmer steht Douglas Tompkins, Gründer und ehemaliger Mitbesitzer der Modemarken "The North Face" und "Esprit", der Globalisierung und der damit einhergehenden Ausbeutung und Zerstörung von Naturressourcen kritisch gegenüber. Seitdem der amerikanische Multimillionär seine Geschäftsanteile für zirka 125 Millionen Dollar verkauft hat, widmet er sich der Entwicklung und Finanzierung des weltgrößten privaten Naturschutzprojekts: der von ihm begründeten "Foundation for Deep Ecology". Zusammen mit seiner Frau ist Tompkins inzwischen zum größten privaten Grundbesitzer in Chile geworden. Allein der Naturpark "Pumalín" umfasst eine Fläche, die größer ist als das Saarland und Hamburg zusammen.
"Kulturzeit extra: Der Paradiesmacher - Douglas Tompkins schöne neue Welt" stellt den amerikanischen Multimillionär vor.



Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

3satfestival 2007

Wise Guys: "A-Cappella-Comedy-Show 2007"

Aufzeichnung aus dem 3sat-Zelt vom 8. September 2007
Erstausstrahlung

Fernsehregie: Volker Weicker

Ganzen Text anzeigen
Die fünf Wise Guys, übersetzt heißt das "Besserwisser" oder auch "Klugscheißer", begeistern ihre Fans in Deutschland schon seit Jahren, füllen inzwischen aber auch die großen Konzertsäle in Österreich und der Schweiz. Das Konzerthaus Wien war genauso ausverkauft ...

Text zuklappen
Die fünf Wise Guys, übersetzt heißt das "Besserwisser" oder auch "Klugscheißer", begeistern ihre Fans in Deutschland schon seit Jahren, füllen inzwischen aber auch die großen Konzertsäle in Österreich und der Schweiz. Das Konzerthaus Wien war genauso ausverkauft wie die Columbia Halle in München und die Alte Oper in Frankfurt. Und das ohne große Werbekampagnen: Die Kultband kann sich auf die Mundpropaganda ihrer stets wachsenden Fangemeinde verlassen. Die Wise Guys, das sind Edzard Hüneke, Daniel Dickopf, Marc Sahr und Clemens Tewinkel, deren Stimmlagen je nach Bedarf zwischen Bariton und Tenor pendeln, sowie der Bassist Ferenc Husta. Ihre Musik bezeichnen die Sänger selbst als melodisch abwechslungsreiche Popmusik, die zufällig a cappella daherkommt. In ihre ausgeklügelten Arrangements fließen Elemente von Reggae, Rap, Hip-Hop, Rock und Techno ein, ihre überwiegend deutschen Texte sind mal witzig frech, mal melancholisch.

Im Anschluss folgen zwei weitere Aufzeichnungen vom diesjährigen 3satfestival: Um 21.00 Uhr präsentiert die Cellistin, Sängerin, Schauspielerin und Comedienne Rebecca Carrington "Me and my cello", und um 21.45 Uhr folgt "Annett Louisan & Band".


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

3satfestival 2007

Rebecca Carrington: "Me and my cello"

Aufzeichnung aus dem 3sat-Zelt vom 10. September 2007
Erstausstrahlung

Fernsehregie: Volker Weicker

Ganzen Text anzeigen
Sie ist hochmusikalisch, schön, schlagfertig, urkomisch und war bei nahezu allen großen internationalen Festivals die Entdeckung des letzten Jahres: Rebecca Carringtons Auftritte mit "Joe", einem aus dem 18. Jahrhundert stammenden Cello, waren beim "Edinburgh Fringe ...

Text zuklappen
Sie ist hochmusikalisch, schön, schlagfertig, urkomisch und war bei nahezu allen großen internationalen Festivals die Entdeckung des letzten Jahres: Rebecca Carringtons Auftritte mit "Joe", einem aus dem 18. Jahrhundert stammenden Cello, waren beim "Edinburgh Fringe Festival" restlos ausverkauft, beim "Humorfestival" in Arosa gewannen die beiden 2006 den begehrten Publikumspreis, den "Schneestern", und 2007 wurden sie mit dem Bonner "Prix Pantheon" ausgezeichnet. Die Cellistin, Sängerin, Schauspielerin und Comedienne entlockt ihrem Cello die unglaublichsten Töne: schottische Dudelsackklänge, spanische und fernöstliche Musik, ja sogar die Filmmusik zu einer indischen Bollywood-Schnulze. Eine One-Woman-and-one-Cello-Show mit unverwechselbarem britischen Humor!


Seitenanfang
21:45
Stereo-Ton16:9 Format

3satfestival 2007

Annett Louisan & Band

Aufzeichnung aus dem 3sat-Zelt vom 15. September 2007
Erstausstrahlung

Fernsehregie: Volker Weicker

Ganzen Text anzeigen
"Ich will doch nur spielen", sang Annett Louisan mit süßer, unschuldiger Stimme auf ihrer ersten Single "Das Spiel". Selten hat man bei einer deutschsprachigen Künstlerin eine so vielfältige und glaubhaft ausgereifte Mischung aus Koketterie und Selbstsicherheit erlebt. ...

Text zuklappen
"Ich will doch nur spielen", sang Annett Louisan mit süßer, unschuldiger Stimme auf ihrer ersten Single "Das Spiel". Selten hat man bei einer deutschsprachigen Künstlerin eine so vielfältige und glaubhaft ausgereifte Mischung aus Koketterie und Selbstsicherheit erlebt. Die junge und nur 1,52 m kleine Sängerin fand in Produzent und Liederschreiber Frank Ramond den richtigen Partner, der ihre Ideen für Songs in passende Texte kleidet. 2004 erschien das Debütalbum "Bohème" und auch die Singleauskopplung "Das Spiel", mit der Louisan Riesenerfolge feierte. Die Musik von Annett Louisan ist ein charmanter Mix aus Chanson, Folkelementen und Jazz. Sie ist ein trügerischer Mantel für die überraschend provozierenden Texte, die Louisan mit einem feinsinnigen Gespür für Ironie interpretiert. Sie gewann zweimal die Goldene Stimmgabel, den Neo-Award und den Echo-Preis in der Kategorie "Künstlerin national Rock/Pop". Am 31. August 2007 erscheint das dritte Album von Annett Louisan - "Das optimale Leben". Beim 3satfestival präsentiert sie einige Stücke daraus erstmals live.

Am Dienstag, 2. Oktober, werden in der "Achtzehnten langen Nacht der Kleinkunst" Produktionen des 3satfestivals 2007 wiederholt. Den Auftakt macht um 1.05 Uhr Urban Priol mit seinem fünften Soloprogramm "Tür zu!".



Seitenanfang
0:15
Stereo-Ton16:9 Format

lebens.art



(ORF)


Seitenanfang
1:15
Stereo-Ton16:9 Format

das aktuelle sportstudio

Moderation: Katrin Müller-Hohenstein


Seitenanfang
2:15
Stereo-Ton16:9 Format

Jan Lundgren, Richard Galliano & Paolo Fresu "Mare Nostrum"

Mit Jan Lundgren (Piano), Paolo Fresu (Trompete, Flügelhorn)
und Richard Galliano (Akkordeon)
Aufzeichnung vom JazzBaltica-Festival 2007
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Sie sind zwar höchst eigenständige Stilisten auf ihren Instrumenten, doch als Trio erschaffen der Pianist Jan Lundgren, der Akkordeonist Richard Galliano und der Trompeter Paolo Fresu eine Live-Atmosphäre, die ihresgleichen sucht. Ihr aktuelles Album "Mare Nostrum" ...

Text zuklappen
Sie sind zwar höchst eigenständige Stilisten auf ihren Instrumenten, doch als Trio erschaffen der Pianist Jan Lundgren, der Akkordeonist Richard Galliano und der Trompeter Paolo Fresu eine Live-Atmosphäre, die ihresgleichen sucht. Ihr aktuelles Album "Mare Nostrum" (2007) bewältigt den Spagat von warmer Melancholie über irisierende nordische Sphären bis hin zur Neuauslegung der Musette-Tradition in ungeahnter Leichtigkeit.
Der schwedische Pianist Jan Lundgren zählt zu den Top-Stars der Szene mit seinem lyrisch beseelten Spiel aus Jazz- und Folkelementen. Der 41-Jährige aus Kristianstad wurde bereits 1994, nach Erscheinen seiner ersten CD, als Leader zum Jazz-Musiker des Jahres gewählt und danach je zweimal für den prestigeträchtigen Swedish Django d'Or und den Swedish Grammy Award nominiert. Dem 1950 in Südfrankreich Richard Galliano ist es maßgeblich zu verdanken, dass sich das Akkordeon etablieren konnte. Sein Mentor Astor Piazzola ermunterte ihn einst, die Tradition des Musette-Walzers mit dem modernen Jazz zu verbinden. Der sardische Trompeter Paolo Fresu spielt sein Instrument markant kraftvoll und dabei erstaunlich transparent. Fresus Faible für gesangliche Jazzmelodik macht ihn zu einem idealen Bläser in diesem Triumvirat.

Im Rahmen der JazzBaltica 2007 folgt am Freitag, 28. September, 1.20 Uhr, "Dave Douglas plays the music of Randy Weston".


Seitenanfang
3:30
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit extra: "Der Paradiesmacher -

Douglas Tompkins schöne neue Welt"

Film von Claudius Gehr

(Wiederholung von 19.20 Uhr)


Seitenanfang
4:05
Stereo-Ton

Heimat, fremde Heimat

Ein mehrsprachiges Programm über in Österreich

lebende Minderheiten

(Wiederholung von 10.50 Uhr)


(ORF)


Seitenanfang
4:35
Stereo-Ton16:9 Format

vivo

(Wiederholung von 17.30 Uhr)


Seitenanfang
5:05
Stereo-Ton

Untergang der Imperien: Das Ägyptische Reich

Film von Jürgen Vogt

(aus der 3sat-Reihe "Zeitreisen - Geschichte entdecken")

Ganzen Text anzeigen
Fast 4.000 Jahre hatte das Ägyptische Reich Bestand. Pharaonen und Priester schufen eine Hochkultur, die die Hieroglyphenschrift, den ägyptischen Kalender, ein vielfältiges Götterpantheon und einen ausgeprägten Totenkult hervorbrachten. Nach der Eroberung Alexandrias ...

Text zuklappen
Fast 4.000 Jahre hatte das Ägyptische Reich Bestand. Pharaonen und Priester schufen eine Hochkultur, die die Hieroglyphenschrift, den ägyptischen Kalender, ein vielfältiges Götterpantheon und einen ausgeprägten Totenkult hervorbrachten. Nach der Eroberung Alexandrias durch den römischen Feldherren Octavius im Jahr 30 vor Christus jedoch nahm sich Ägyptens letzte Königin, Kleopatra VII., das Leben.
Jürgen Vogt berichtet über den Untergang des Ägyptischen Reichs.

Im Anschluss, um 5.35 Uhr, folgt aus der 3sat-Reihe "Zeitreisen - Geschichte entdecken" "Untergang der Imperien: Das Römische Reich". Am Sonntag, 23. September, ab 4.50 Uhr, folgen mit "Untergang der Imperien: Das Byzantinische Reich" und "Untergang der Imperien: Das Heilige Reich" zwei weitere Filme aus der 3sat-Reihe "Zeitreisen - Geschichte entdecken".


Seitenanfang
5:35
Stereo-Ton

Untergang der Imperien: Das Römische Reich

Film von Jürgen Vogt

(aus der 3sat-Reihe "Zeitreisen - Geschichte entdecken")

Ganzen Text anzeigen
Am Beginn des Römischen Reichs stand eine Legende: Eine Wölfin soll die ausgesetzten Zwillinge Romulus und Remus gesäugt haben. Auf den Hügeln am Tiber gründeten die Jünglinge 753 vor Christus die Stadt Rom - und aus der kleinen Siedlung ging ein Weltreich hervor. ...

Text zuklappen
Am Beginn des Römischen Reichs stand eine Legende: Eine Wölfin soll die ausgesetzten Zwillinge Romulus und Remus gesäugt haben. Auf den Hügeln am Tiber gründeten die Jünglinge 753 vor Christus die Stadt Rom - und aus der kleinen Siedlung ging ein Weltreich hervor. Rom war die Geburtsstätte europäischer Kultur, aber auch Schauplatz von Intrigen, Tatort hinterhältiger Morde und politischer Verschwörungen.
Jürgen Vogt beschreibt den schnellen Aufstieg und den langsamen Fall des Weltreichs.