Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Sonntag, 16. September
Programmwoche 38/2007
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:05
Stereo-Ton

3satTextVision



6:45

Inside the British Isles

Leben und Arbeiten in Großbritannien und Irland

13-teiliger Englischkurs für Fortgeschrittene

11. A Playwright in Dublin

Moderation: Helen Wood
von Hannelore Gottschalk und J. Hambrook


(ARD/BR)


7:15

Tele-Akademie

Prof. Dr. Manfred Spitzer: Wie lernt das Gehirn?

Neurobiologische Grundlagen des Lernens und Lehrens

Ganzen Text anzeigen
Wie arbeitet das menschliche Gehirn? Wie schaffen es Milliarden von Nervenzellen, Denken, Lernen und Handeln hervorzubringen? In den vergangenen zehn Jahren hat die Hirnforschung wichtige Erkenntnisse zu diesen Fragen gewonnen.
Professor Dr. Manfred Spitzer, ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Wie arbeitet das menschliche Gehirn? Wie schaffen es Milliarden von Nervenzellen, Denken, Lernen und Handeln hervorzubringen? In den vergangenen zehn Jahren hat die Hirnforschung wichtige Erkenntnisse zu diesen Fragen gewonnen.
Professor Dr. Manfred Spitzer, Ärztlicher Direktor der Psychiatrischen Universitätsklinik in Ulm, erläutert auf anschauliche Weise, wie diese Erkenntnisse aussehen.
(ARD/SWR)


8:00
Stereo-Ton

Alpenpanorama



(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

Lyrik für alle

Die erste gesprochene Literaturgeschichte der Lyrik

im Fernsehen von und mit Lutz Görner

98. Wilhelm Busch (2/5)


9:15
Stereo-Ton16:9 Format

Helen Keller: Volkswillen, Volksrechte, Völkerrecht

Die Rechtsprofessorin im Gespräch mit Roger de Weck

(aus der SF-Gesprächsreihe "Sternstunde Philosophie")

Ganzen Text anzeigen
Rechtsbürgerliche Politiker attackieren die Justiz - sie müsse den Volkswillen vollstrecken. Heftig kritisiert Justizminister Christoph Blocher das Völkerrecht. Das Volk dürfe sich sogar über Menschenrechte hinwegsetzen, Demokratie sei wichtiger als Rechtsstaat, meint ...

Text zuklappen
Rechtsbürgerliche Politiker attackieren die Justiz - sie müsse den Volkswillen vollstrecken. Heftig kritisiert Justizminister Christoph Blocher das Völkerrecht. Das Volk dürfe sich sogar über Menschenrechte hinwegsetzen, Demokratie sei wichtiger als Rechtsstaat, meint auch die populistische SVP als größte Partei im Lande. Wie steht es um die Gewaltenteilung? Kommt der Volksabsolutismus? Sind internationale Verträge - wie das völkerrechtliche Verbot von Folter - das Werk "fremder Vögte"?
Roger de Weck im Gespräch mit der Rechtsprofessorin Helen Keller über Volkswillen, Volksrechte und Völkerrecht.


10:15
Stereo-Ton

Jean Sibelius - Musikgigant aus dem Norden

Porträt von Erkki Toivanen

Ganzen Text anzeigen
Der Komponist Jean Sibelius (1865 - 1957) war der bedeutendste Vertreter der nationalen finnischen Musik. Sibelius war ein Patriot und galt als Symbolfigur für Finnlands Kampf um Selbstbestimmung.
Der Film von Erkki Toivanen porträtiert den finnischen Komponisten ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Der Komponist Jean Sibelius (1865 - 1957) war der bedeutendste Vertreter der nationalen finnischen Musik. Sibelius war ein Patriot und galt als Symbolfigur für Finnlands Kampf um Selbstbestimmung.
Der Film von Erkki Toivanen porträtiert den finnischen Komponisten und fragt nach dem Einfluss seiner Arbeiten auf die Musik des ausgehenden 19. Jahrhunderts und der Moderne.

Mit "Jean Sibelius - Musikgigant aus dem Norden" erinnert 3sat an den 50. Todestag des Komponisten am 20. September.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
11:45
Stereo-Ton

Der Schein der Dinge

Der Künstler Jürgen Partenheimer

Dokumentarfilm von Anne Bürger, Deutschland 2005

Länge: 46 Minuten
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Mit seiner unverwechselbaren künstlerischen Handschrift und seiner klaren Haltung, sich allen Trends der Kunstszene zu widersetzen, gehört der 1947 geborene Maler, Zeichner und Bildhauer Jürgen Partenheimer international zu den bedeutenden deutschen Künstlern seiner ...
(ARD/WDR/3sat)

Text zuklappen
Mit seiner unverwechselbaren künstlerischen Handschrift und seiner klaren Haltung, sich allen Trends der Kunstszene zu widersetzen, gehört der 1947 geborene Maler, Zeichner und Bildhauer Jürgen Partenheimer international zu den bedeutenden deutschen Künstlern seiner Generation. 2004 erhielt er den großen Preis für Bildende Kunst der Kulturstiftung Dortmund.
In ihrem an der Hochschule für Fernsehen und Film München entstandenen Dokumentarfilm beobachtet die junge Filmemacherin Anne Bürger den Künstler bei der Arbeit und lässt ihn sein künstlerisches Credo und seine Arbeitsweise erläutern.
(ARD/WDR/3sat)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

Theaterlandschaften: Theater Bielefeld

vorgestellt von Esther Schweins

Film von Matthias Schmidt

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Ein weißes Pulver hat die Stadt bekannt gemacht: In Bielefeld erfand der Apotheker Dr. Oetker vor mehr als 100 Jahren sein berühmtes Backpulver. Das Theater der Stadt wird seit seiner Eröffnung von einem starken Bürgerinteresse begleitet und unterstützt: 1904 wird das ...

Text zuklappen
Ein weißes Pulver hat die Stadt bekannt gemacht: In Bielefeld erfand der Apotheker Dr. Oetker vor mehr als 100 Jahren sein berühmtes Backpulver. Das Theater der Stadt wird seit seiner Eröffnung von einem starken Bürgerinteresse begleitet und unterstützt: 1904 wird das Stadttheater durch eine Bürgerinitiative gegründet, nach dem Zweiten Weltkrieg mit Hilfe der "Theater- und Konzertfreunde" wieder aufgebaut und im Herbst 2006 nach umfangreicher Renovierung dank vieler privater Spenden neu eröffnet.
Esther Schweins stellt Bielefeld und sein Theater vor. Außerdem geht sie dem Klischee auf den Grund, dass Ostwestfalen angeblich sturköpfige Menschen seien. Der Unternehmer August Oetker äußert sich dazu ebenso wie der Berliner Autor Moritz Rinke, der häufig in Bielefeld ist und dessen Stücke am dortigen Theater zur Uraufführung kommen. Zu Wort kommen unter anderen auch der amerikanische Opernregisseur John Dew, dessen bildgewaltige Inszenierungen dem Dreispartenhaus in den 1990er Jahren Erfolg bei Kritik und Publikum beschert haben, der Schauspieler Ulrich Wildgruber, der am Bielefelder Theater debütierte, sowie dessen Tochter Olga Wildgruber, die heute Regisseurin am Haus ist.


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



(ORF)


Seitenanfang
13:05
Stereo-Ton16:9 FormatGebärdensprache

Wochenschau

Moderation: Liliane Roth-Rothenhorst


(ORF)


Seitenanfang
13:30
Stereo-Ton16:9 Format

Literaturclub

Moderation: Iris Radisch

Mit dem Gast Andrea Meier (Journalistin)
Besprochen werden folgende Bücher:
- Ian McEwan: "Am Strand", Diogenes Verlag (Andreas Meier)
- Arnold Stadler: "Komm, gehen wir", Fischer S. Verlag
  (Peter Hamm)
- Louis Auchincloss: "East Side Story", Dumont
  (Gabriele von Arnim)
- Paula Fox: "Der Gott der Alpträume", Beck C. H.
  (Iris Radisch)


Seitenanfang
14:45
Stereo-Ton16:9 Format

Lesen!

mit Elke Heidenreich

Gast: Dieter Hildebrandt


Seitenanfang
15:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Howard Carter - Die Jagd nach Tutenchamun

Zweiteiliger Film von Ferdinand Fairfax

1. Teil

Ganzen Text anzeigen
Zu Beginn des 20. Jahrhunderts reist der 17-jährige Engländer Howard Carter zum ersten Mal nach Ägypten. Er träumt von einem Jahrtausendfund: dem Grab des Tutenchamun. In seinem Landsmann Lord Carnarvon findet Carter schließlich einen Mäzen, der die kostspieligen ...

Text zuklappen
Zu Beginn des 20. Jahrhunderts reist der 17-jährige Engländer Howard Carter zum ersten Mal nach Ägypten. Er träumt von einem Jahrtausendfund: dem Grab des Tutenchamun. In seinem Landsmann Lord Carnarvon findet Carter schließlich einen Mäzen, der die kostspieligen Grabungen auf der Suche nach dem heute berühmtesten König Ägyptens finanziert.
"Howard Carter - Die Jagd nach Tutenchamun" erzählt in zwei Folgen von den Schlüsselmomenten auf der Suche nach dem Grab des ägyptischen Pharaos.

Den zweiten Teil von "Howard Carter - Die Jagd nach Tutenchamun" zeigt 3sat am Sonntag, 23. September, ebenfalls um 15.15 Uhr.


Seitenanfang
16:00
Stereo-Ton16:9 Format

hitec: Das Rätsel des langen Lebens

Film von Iris Rietdorf

Ganzen Text anzeigen
Wer heute in Deutschland geboren wird, hat gute Chancen, seinen 100. Geburtstag im 22. Jahrhundert zu erleben. Das Institut für Klinische Molekularbiologie in Kiel ist eine von 26 Forschungseinrichtungen aus elf Ländern, die sich an der so genannten GEHA-Studie, Genetics ...

Text zuklappen
Wer heute in Deutschland geboren wird, hat gute Chancen, seinen 100. Geburtstag im 22. Jahrhundert zu erleben. Das Institut für Klinische Molekularbiologie in Kiel ist eine von 26 Forschungseinrichtungen aus elf Ländern, die sich an der so genannten GEHA-Studie, Genetics of Healthy Aging - der Studie vom gesunden Altern -, beteiligen. Ein ehrgeiziges Projekt zum Thema "Altersforschung". Systematisch bearbeiten die Wissenschaftler das Blut von hoch betagten Menschen. Sie hoffen, auch jene Gene zu finden, die uns lange leben und dabei gesund bleiben lassen.
"hitec" zeigt, wie Forscher das Rätsel des langen Lebens entschlüsseln.


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 Format

neues spezial

computainment magazin

Themen: IAA 2007 - Mobilität ohne Grenzen? u.a.

Moderation: Yve Fehring

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
In dem US-Film "I, Robot" weigert sich die Hauptfigur beharrlich, einem vollautomatischen Auto zu fahren. Derartige Assistenzsysteme sind zwar noch nicht Standard, aber heute schon soweit entwickelt, dass sie einem zumindest das Einparken abnehmen und um Staus herumlotsen ...

Text zuklappen
In dem US-Film "I, Robot" weigert sich die Hauptfigur beharrlich, einem vollautomatischen Auto zu fahren. Derartige Assistenzsysteme sind zwar noch nicht Standard, aber heute schon soweit entwickelt, dass sie einem zumindest das Einparken abnehmen und um Staus herumlotsen können. Auf der IAA 2007 in Frankfurt am Main (13. - 23.9.) ein großes Thema - auch wenn Verkehrsforscher immer häufiger belegen, dass viele der vermeintlich intelligenten Systeme wenig bringen.
Das Computainment-Magazin "neues" stellt moderne Navigationstechnik vor.


Seitenanfang
17:00
Stereo-Ton16:9 Format

Teufel im Paradies

Film von Angelika Sigl

Ganzen Text anzeigen
Tasmanien wurde vor 12.000 Jahren wegen des ansteigenden Meeresspiegels vom Mutterkontinent Australien getrennt. Dadurch konnte sich auf der Insel eine einzigartige Natur entwickeln. Tierarten überlebten, die auf dem Festland längst ausgestorben sind. Dazu gehört der ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Tasmanien wurde vor 12.000 Jahren wegen des ansteigenden Meeresspiegels vom Mutterkontinent Australien getrennt. Dadurch konnte sich auf der Insel eine einzigartige Natur entwickeln. Tierarten überlebten, die auf dem Festland längst ausgestorben sind. Dazu gehört der Tasmanische Teufel, der inzwischen jedoch ebenfalls vom Aussterben bedroht ist.
Angelika Sigl folgt dem Beutelteufel und zeigt die schönsten Plätze der Insel.
(ARD/BR)


Seitenanfang
17:30
Stereo-Ton16:9 Format

Arche Noah

Ein tierisches Magazin

Anke begegnet ... (2/2)

Moderation: Anke Neuzerling

Aus dem Tierpark Hagenbeck, Zoo Dortmund und dem Serengeti
Park Walsrode mit Sibirischen Tigern, Pelikanen, Boas und
Löwen

Ganzen Text anzeigen
Anke Neuzerling gewährt den Zuschauern einen kleinen Blick hinter die Kulissen von "Arche Noah" und präsentiert aus dem fahrenden Kamerafahrzeug die schönsten, spannendsten und lustigsten Tierbegegnungen der vergangenen Sendungen. Sie ist dabei, als Sascha, der ...

Text zuklappen
Anke Neuzerling gewährt den Zuschauern einen kleinen Blick hinter die Kulissen von "Arche Noah" und präsentiert aus dem fahrenden Kamerafahrzeug die schönsten, spannendsten und lustigsten Tierbegegnungen der vergangenen Sendungen. Sie ist dabei, als Sascha, der Sibirische Tiger des Tierparks Hagenbeck, geimpft wird, und begegnet dem verrückten Pelikan-Pärchen Susi und Pelle. Im Dortmunder Zoo darf Anke Neuzerling eine Boa Constrictor vermessen, und im Serengeti Park bei Walsrode wartet das Löwenrudel schon hungrig auf die Fütterung.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton

Der Friedhof der Saurier

Karibikträume an der Schwäbischen Alb

Film von Franziska Strobusch und Boris Terpinc

Ganzen Text anzeigen
Mindestens 17 Skelette von Fischsauriern wurden 2002 bei Bauarbeiten zur Bundesstraße 10 bei Göppingen entdeckt. Für die Wissenschaft war die Ausgrabung eine Sensation. Selten wurden so viele versteinerte Knochen auf einer Fläche gefunden, noch dazu in einem derart ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Mindestens 17 Skelette von Fischsauriern wurden 2002 bei Bauarbeiten zur Bundesstraße 10 bei Göppingen entdeckt. Für die Wissenschaft war die Ausgrabung eine Sensation. Selten wurden so viele versteinerte Knochen auf einer Fläche gefunden, noch dazu in einem derart guten Zustand. Die Fachleute sind sich einig: Der Saurierfriedhof von Eislingen am Rande der Schwäbischen Alb ist weltweit einmalig.
Der Film erzählt, wie es zu den Ausgrabungen kam und stellt den aktuellen Stand der Saurierforschung vor.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
18:30
16:9 Format

Bonjour Russland

Die legendären Museen von St. Petersburg und Moskau

Film von Eva Bauer-Gerberding und Werner Raeune

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Französische und russische Künstler wie Paul Cézanne, Marc Chagall, Alexander Rodtschenko und Kasimir Malewitsch standen zwischen 1870 und 1925 im Dialog miteinander und beeinflussten sich gegenseitig. Unter dem Titel "Bonjour Russland" sind im museum kunst palast in ...

Text zuklappen
Französische und russische Künstler wie Paul Cézanne, Marc Chagall, Alexander Rodtschenko und Kasimir Malewitsch standen zwischen 1870 und 1925 im Dialog miteinander und beeinflussten sich gegenseitig. Unter dem Titel "Bonjour Russland" sind im museum kunst palast in Düsseldorf ab September über 120 Meisterwerke dieser Epoche zu sehen. Die Kunstwerke stammen aus den vier großen russischen Museen: der Eremitage und dem Russischen Museum in St. Peterburg, dem Puschkin-Museum und der Tretjakow-Galerie in Moskau. Die vier großen russischen Museen spiegeln nicht nur ein spannendes Kapitel Kunstgeschichte wider, sondern auch ein nicht minder spannendes Kapitel der russischen Geschichte zu Beginn des 20. Jahrhunderts.
Der Film erzählt die Geschichte dieser bedeutenden Sammlungen. Zu Wort kommen ihre schon legendären Direktoren wie die Grande Dame der Moskauer Kunstszene Irina Antonowa vom Puschkin Museum und Michail Piotrowski, dessen Vater bereits die Eremitage leitete. Vorgestellt werden auch Morosow und Schtschukin, die berühmten Sammlerlegenden aus der Zarenzeit, die mit großer Kennerschaft - heute unbezahlbare - moderne französische Meisterwerke in Paris erwarben und nach Russland brachten.

3sat zeigt die Dokumentation "Bonjour Russland" anlässlich der gleichnamigen Ausstellung im museum kunst palast in Düsseldorf (15.9.2007 - 6.1.2008).


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Seitenanfang
19:10
Stereo-Ton16:9 Format

Rundschau

Politik und Wirtschaft aus Schweizer Sicht



Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

3satfestival 2007 live

Hans Liberg: "Die Neunte"

Aus dem 3sat-Zelt

Fernsehregie: Volker Weicker

Ganzen Text anzeigen
Kann und darf man über Beethovens "Neunte" lachen? Hans Liberg, international gefeierter Musikkabarettist und Emmy-Preisträger, macht es möglich. Ausgehend von der These: "Klassische Musik ist zwar sehr schön, aber an und für sich nicht witzig" beweist der ...

Text zuklappen
Kann und darf man über Beethovens "Neunte" lachen? Hans Liberg, international gefeierter Musikkabarettist und Emmy-Preisträger, macht es möglich. Ausgehend von der These: "Klassische Musik ist zwar sehr schön, aber an und für sich nicht witzig" beweist der holländische Entertainer in seinem ebenfalls neunten Programm sehr schnell das Gegenteil. Ob am Piano, an der Gitarre, an der Orgel oder auf dem Horn, Liberg spielt sich durch die gesamte Musikgeschichte, von Beethoven bis zu den Beatles, von Bach bis Procol Harum. Seinem Publikum bringt er die 100 größten Hits der E-Musik nahe. Hans Liberg ist nicht nur ein hervorragender Musiker, sondern auch ein begnadeter Komiker, der das Spiel mit dem Publikum liebt, ohne jemals verletzend zu werden. Im März trat er als erster Kabarettist in dem altehrwürdigen Goldenen Saal des Wiener Musikvereins auf. Das empfand sogar Liberg als "etwas Besonderes".


Seitenanfang
21:15
Stereo-Ton16:9 Format

3satfestival 2007

Ina Müller und Band: "Weiblich, ledig, 40"

Aufzeichnung aus dem 3sat-Zelt vom 14. September 2007
Erstausstrahlung

Fernsehregie: Volker Weicker

Ganzen Text anzeigen
Nach Beendigung ihrer ersten Karriere als Mitglied des weiblichen Kabarett-Duos "queen bee", das elf Jahre erfolgreich durch den deutschsprachigen Raum tourte, tritt Ina Müller jetzt solo auf: In "Weiblich, ledig, 40" geht es nicht um die Midlife-Crisis. Alles dreht sich ...

Text zuklappen
Nach Beendigung ihrer ersten Karriere als Mitglied des weiblichen Kabarett-Duos "queen bee", das elf Jahre erfolgreich durch den deutschsprachigen Raum tourte, tritt Ina Müller jetzt solo auf: In "Weiblich, ledig, 40" geht es nicht um die Midlife-Crisis. Alles dreht sich hochsatirisch um die drei Titel-"Zustände". Musikalisch bietet das Programm allerfeinsten Akustik-Pop. Ina Müller brilliert stimmlich zwischen feinem Jazz und tiefstem Soul, unterstützt von einer hervorragenden Band. Aber auch die Texte haben es in sich. Gemeinsam mit dem Liederdichter und Produzent Frank Ramond, der auch für Roger Cicero und Annett Louisan schreibt, entwickelte sie Songs über die Hässlichkeit von "Arschgeweihen" und die Problematik von Cellulitis: "Lieber Orangenhaut als gar kein Profil!" Ina Müller ist nicht nur Kabarettistin und Sängerin, sondern hat auch als TV-Moderatorin und Bestseller-Autorin Karriere gemacht, unter anderem mit dem Buch "Platt is nich uncool. Eindeutig-zweideutige plattdeutsche Geschichten".

Am Samstag, 22. September, setzt 3sat sein Programm zum diesjährigen 3satfestival ab 20.15 Uhr mit "Wise Guys: 'A-Cappella-Comedy-Show 2007'" fort.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

Live zeitversetzt

CORINE - Internationaler Buchpreis 2007

Gala zur Preisverleihung

Moderation: Désirée Nosbusch

Erstausstrahlung

Regie: Peter Behle

Ganzen Text anzeigen
Am 16. September wird in München zum siebten Mal der Internationale Buchpreis CORINE vergeben. Der Preis wird an Autorinnen und Autoren für herausragende schriftstellerische Leistungen und deren Anerkennung beim Publikum vergeben. In acht Kategorien verliehen, soll er ...

Text zuklappen
Am 16. September wird in München zum siebten Mal der Internationale Buchpreis CORINE vergeben. Der Preis wird an Autorinnen und Autoren für herausragende schriftstellerische Leistungen und deren Anerkennung beim Publikum vergeben. In acht Kategorien verliehen, soll er das Medium Buch fördern. Den Belletristikpreis CORINE 2007 erhält in diesem Jahr Wilhelm Genazino für "Mittelmäßiges Heimweh". Für ihr im Februar erschienenes Buch "Für die RAF war er das System, für mich der Vater" wird Anne Siemens mit dem CORINE-Sachbuchpreis ausgezeichnet. Der in Kasachstan geborene russische Autor Sergej Lukianenko wird für seinen Fantasy-Abenteuerroman "Das Schlangenschwert" mit dem CORINE-Jugendbuchpreis geehrt. Weitere Kategorien sind die CORINE-Auszeichnung für ein Debütwerk - sie geht an Harald Martenstein für sein Buch "Heimweg", der Wirtschaftsbuchpreis, den in diesem Jahr Érik Orsenna für seine kritische Globalisierungsstudie "Weiße Plantagen" erhält, der Preis für das beste Hörbuch - er geht an Hape Kerkeling für "Ein Mann, ein Fjord" - und der Weltbild-Leserpreis, den die Krimiautorin Andrea Maria Schenkel und die Sprecherin Monica Bleibtreu für die Hörbuchausgabe von "Tannöd" entgegen nehmen können. Der Ehrenpreis des Bayerischen Ministerpräsidenten wird Peter Härtling für sein Lebenswerk verliehen.


Seitenanfang
23:30

Der Alte

Krimireihe mit Siegfried Lowitz

Der Leibwächter

Darsteller:
Erwin KösterSiegfried Lowitz
Gerd HeymannMichael Ande
Martin BrennerJan Hendriks
Meyer ZwoWolfgang Zerlett
Edward BerdenStefan Reck
Sven AnselmPeter Weiss
Elvira BerdenChristine Wodetzky
Günther BerdenGerd Baltus
Alf MuhatCharly Muhamed Huber
Paul MuhatRon Williams
Maria AnselmKatharina de Bruyn
Walter AnselmUdo Thomer
Tina AnselmSibylla Meckel
u.a.
Buch: Volker Vogeler
Regie: Dietrich Haugk

Ganzen Text anzeigen
Edward und Sven sind seit der Volksschule das, was man "dicke Freunde" nennt. Die Tatsache, dass Edwards Vater, Günther Berden, seine vielen Millionen schon geerbt hat und Svens Vater einfacher Polizist ist, hat sie auch mit 19 Jahren noch nicht entfremdet. Im Gegenteil: ...

Text zuklappen
Edward und Sven sind seit der Volksschule das, was man "dicke Freunde" nennt. Die Tatsache, dass Edwards Vater, Günther Berden, seine vielen Millionen schon geerbt hat und Svens Vater einfacher Polizist ist, hat sie auch mit 19 Jahren noch nicht entfremdet. Im Gegenteil: Gemeinsam planen sie ihre fingierte Entführung durch einen der beiden Leibwächter, die Edwards Vater nach der tatsächlichen Entführung seiner zweiten Frau Elvira zum Schutz der Familie engagiert hatte. Bei dieser "Entführung" - die ein Lösegeld von drei Millionen Mark locker machen soll - beabsichtigen sie, den als Entführer belasteten farbigen Alf Muhat zu töten. Als es dem perfekt ausgebildeten Leibwächter gelingt, Edward und Sven zu entwaffnen, dreht er den Spieß um und sieht eine einmalige Chance für sich und seinen in gleicher Funktion für Berden arbeitenden Bruder Paul.


Seitenanfang
0:30
VPS 00:29

Stereo-Ton

Tod eines Offiziers

(One Kill)

Spielfilm, USA 2000

Darsteller:
Captain Mary Jane O'MalleyAnne Heche
Major Nelson GraySam Shepard
Walker RandallEric Stoltz
Harry O'MalleyMax Morrow
Callie O'MalleyCharlotte Arnold
u.a.
Länge: 90 Minuten
Regie: Christopher Menaul

Ganzen Text anzeigen
Mary, Offizierin der US-Marine und Mutter zweier Kinder, erschießt in Notwehr ihren Geliebten Gray, einen angesehenen Kriegsveteranen. Die Anklage lautet: Mord. - Psychologischer Justizthriller nach einer wahren Geschichte mit Anne Heche, Sam Shepard und Eric Stoltz. ...

Text zuklappen
Mary, Offizierin der US-Marine und Mutter zweier Kinder, erschießt in Notwehr ihren Geliebten Gray, einen angesehenen Kriegsveteranen. Die Anklage lautet: Mord. - Psychologischer Justizthriller nach einer wahren Geschichte mit Anne Heche, Sam Shepard und Eric Stoltz.

Marineoffizier Mary Jane O'Malley, geschiedene Mutter zweier Kinder, beginnt eine Affäre mit Major Gray, einem hoch angesehenen Kriegshelden. Die Beziehung nimmt jedoch eine unerfreuliche Wendung, als die Frau erfährt, dass ihr Geliebter seit langer Zeit verheiratet ist. Nach ihrem Versuch, das Verhältnis zu beenden, zeigt Gray sein wahres Gesicht. Der Offizier wird zur ernsthaften Bedrohung für sie und ihre Kinder. Als eines Nachts Major Gray in Marys Schlafzimmer auftaucht und sie anzugreifen scheint, erschießt sie ihn in Notwehr. Als Mary eigentlich schon freigesprochen ist, strengt das Marine Corps eine weitere Untersuchung an, um das Ansehen des Kriegshelden Gray, der kurz vor der Pensionierung stand, wiederherzustellen. Anfangs sind Mary und ihr Verteidiger noch siegesgewiss. Als aber herauskommt, dass sie sich gerade am Tag des Übergriffs Munition besorgt hatte und eine Liebesbeziehung zu dem getöteten Major unterhielt, scheint alles auf Mord hinzudeuten.

Der packende Justizthriller von Christopher Menaul beruht auf einer wahren Geschichte und kann mit einigen überraschenden Wendungen aufwarten. Anne Heche ("Donnie Brasco", "Sechs Tage, sieben Nächte") spielt eine starke Frau, die für Gerechtigkeit und Integrität eintritt, aber erkennen muss, dass das Militär einzig daran interessiert ist, einen ranghöheren, männlichen Offizier reinzuwaschen.


Seitenanfang
2:00
VPS 01:59

Stereo-Ton16:9 Format

Das kostbare Erbe

Mit Sepp Forcher im Nationalpark Hohe Tauern

Film von Hans Kutil und Kurt Liewehr


(ORF)


Seitenanfang
2:45
VPS 02:30

Stereo-Ton16:9 Format

hitec: Das Rätsel des langen Lebens

(Wiederholung von 16.00 Uhr)


Seitenanfang
3:15
VPS 03:00

Stereo-Ton16:9 Format

Arche Noah

(Wiederholung von 17.30 Uhr)


Seitenanfang
3:45
VPS 03:30

16:9 Format

Bonjour Russland

(Wiederholung von 18.30 Uhr)


Seitenanfang
4:15
VPS 04:00

Stereo-Ton16:9 Format

Rundschau

(Wiederholung von 19.10 Uhr)


Seitenanfang
5:00
VPS 04:50

Tele-Akademie

(Wiederholung von 7.15 Uhr)


(ARD/SWR)


Seitenanfang
5:45
VPS 05:35

Stereo-Ton16:9 Format

hitec: Logistik der Massen

Tokios Bahnsystem

Film von Friedemann Hottenbacher

Ganzen Text anzeigen
Über acht Millionen Menschen leben in Tokio City, im gesamten Ballungsraum sind es über 36 Millionen. Viele davon strömen täglich ins Zentrum der Metropole - die meisten mit der Bahn. Das Einfallstor für die Pendler ist der Bahnhof Shinjuku: 3,4 Millionen Menschen ...

Text zuklappen
Über acht Millionen Menschen leben in Tokio City, im gesamten Ballungsraum sind es über 36 Millionen. Viele davon strömen täglich ins Zentrum der Metropole - die meisten mit der Bahn. Das Einfallstor für die Pendler ist der Bahnhof Shinjuku: 3,4 Millionen Menschen wühlen sich täglich durch das Gedränge.
"hitec: Logistik der Massen" berichtet, wie in Japan an digitalen Navigationssystemen gearbeitet wird, um Besuchern den kürzesten Weg aus dem Bahnhof zu weisen, wie die hohen Taktzahlen und die Pünktlichkeit bei Zügen und U-Bahnen erreicht werden und wie man technischen Pannen durch Frühwarnsysteme zuvorkommen will.

Sendeende: 6:15 Uhr