Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Mittwoch, 5. September
Programmwoche 36/2007
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Stereo-Ton

3satTextVision



6:20
16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom Vortag)


7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung vom Vortag)


7:30
Stereo-Ton

Alpenpanorama



(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



(ORF)


9:05
16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom Vortag)


9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung vom Vortag)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Kerner kocht



Seitenanfang
11:30
Stereo-Ton16:9 Format

vivo

Thema: Erlebnis Wandern

(Wiederholung vom 1.9.2007)


Seitenanfang
12:00
Stereo-Ton

service: familie

Tipps für Familien

Schwerpunktthema: Wenn Kinder ausziehen

Moderation: Anne Brüning


(ARD/HR)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

ML Mona Lisa



Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



(ORF)



Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Vino Santo - Es lebe die Liebe, es lebe der Wein

Komödie von Ulli Schwarzenberger,

Österreich/Deutschland 1999

(Wiederholung vom Vortag)


(ORF)


Seitenanfang
15:30

GleisEpisoden: Die neue Preßnitztalbahn

Film von Rolf Reißmann

Ganzen Text anzeigen
Die Verbindung von Wolkenstein nach Jöhstadt im Erzgebirge gehörte zum einst mehr als 500 Kilometer zählenden sächsischen Schmalspurnetz. Die Strecke wurde in den 1980er Jahren stillgelegt und demontiert. Seit dem politischen Umbruch bemühen sich Bahnfreunde aus ganz ...

Text zuklappen
Die Verbindung von Wolkenstein nach Jöhstadt im Erzgebirge gehörte zum einst mehr als 500 Kilometer zählenden sächsischen Schmalspurnetz. Die Strecke wurde in den 1980er Jahren stillgelegt und demontiert. Seit dem politischen Umbruch bemühen sich Bahnfreunde aus ganz Deutschland um den Wiederaufbau. Was einst niemand für möglich hielt, ist inzwischen Wirklichkeit - die Preßnitztalbahn fährt wieder. Der Museumsbahnbetrieb erweist sich inzwischen als eine der größten Attraktionen in der strukturschwachen Gegend und belebt den Tourismus, der heute einer der Haupterwerbszweige im oberen Erzgebirge ist.


Seitenanfang
15:45
Stereo-Ton

China

Karrieren made in Hongkong

Film von Claus Gadatsch

Ganzen Text anzeigen
Die Experten haben sich wieder einmal gründlich geirrt: Der 1. Juli 1997, der Tag, an dem London seine Kronkolonie an China zurückgab, war nicht der von vielen angekündigte Beginn des Zerfalls. Bestenfalls ein Beweis dafür, dass Kapitalismus und Karrieren unter jedem ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Die Experten haben sich wieder einmal gründlich geirrt: Der 1. Juli 1997, der Tag, an dem London seine Kronkolonie an China zurückgab, war nicht der von vielen angekündigte Beginn des Zerfalls. Bestenfalls ein Beweis dafür, dass Kapitalismus und Karrieren unter jedem politischen System möglich sind.
Claus Gadatsch stellt Karrieren made in Hongkong vor, unter anderem den 40-jährigen Martin Allies aus der Pfalz, der auf dem Weg zum Restaurantkönig der Stadt ist.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton

Feuerspucker - Die Urgewalt der Vulkane

Film von Matthew Catling

(aus der ZDF-Reihe "Wunderbare Welt")

Ganzen Text anzeigen
Heißes Magma steigt aus dem Inneren auf und bricht durch die Erdkruste: Ein Vulkan entsteht. Seit Urzeiten gibt die Erde Lebenszeichen durch Feuer speiende Berge. Durch ihre Fruchtbarkeit bieten vulkanische Böden einen begehrten Lebensraum. Doch die tödliche Gefahr, die ...

Text zuklappen
Heißes Magma steigt aus dem Inneren auf und bricht durch die Erdkruste: Ein Vulkan entsteht. Seit Urzeiten gibt die Erde Lebenszeichen durch Feuer speiende Berge. Durch ihre Fruchtbarkeit bieten vulkanische Böden einen begehrten Lebensraum. Doch die tödliche Gefahr, die von den schlafenden Riesen ausgeht, ist stets gegenwärtig.
Der Film beleuchtet das Naturphänomen Feuer speiender Berge und gibt anhand eindrucksvoller Beispiele Einblick in die Urgewalt der Vulkane.


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

Bilder aus Deutschland

Moderation: Melanie Haack

Themen:
Hessen: Standstreifen löst Verkehrsprobleme
Braunschweig: Saftige Strafen für Müllsünder
Leipzig: Tafelgärten für Arbeitslose
Schwarzwald: Harte Arbeit im Kuhstall
Hessen: Kanufahren auf der Lahn



Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton

Billige Arbeit

Reportage von Michael Brauner

(aus der ORF-Reihe "Am Schauplatz")

Ganzen Text anzeigen
Zwei Familienbetriebe in der gleichen Branche - und doch völlig unterschiedliche Verhältnisse: Die jungen Frauen im südchinesischen Wenzhou sind froh, 50 bis 100 Euro pro Monat zu verdienen. In der Fabrik gibt es nicht nur Geld, sondern auch eine Schale Reis oder Nudeln ...
(ORF)

Text zuklappen
Zwei Familienbetriebe in der gleichen Branche - und doch völlig unterschiedliche Verhältnisse: Die jungen Frauen im südchinesischen Wenzhou sind froh, 50 bis 100 Euro pro Monat zu verdienen. In der Fabrik gibt es nicht nur Geld, sondern auch eine Schale Reis oder Nudeln am Tag. Dazu kommt ein Schlafplatz in Stockbetten, die der Firma gehören. Ganz anders die Stimmung in Vorarlberg. Dort fürchten die Arbeiter um ihre hoch qualifizierten Jobs.
Michael Brauner besucht Textilarbeiterinnen in China und ihre Berufskollegen in Vorarlberg.
(ORF)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Ingolf Baur

- Kopfschmerzen
Was hilft gegen das Hämmern im Schädel
- Zu heiß, zu kalt
Forschung gegen krankmachende Räume


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Seitenanfang
19:20
16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Andrea Meier

Ist die Wahrheit bedroht?
Amerikanischer Laienjournalismus als Geldquelle



Seitenanfang
20:15
16:9 Format

Recht brisant

Gerichtsreporter berichten

Themen: Ausgetrickst und hingehalten - Wenn Versicherungen

nicht zahlen u.a.

Moderation: Bernd-Ulrich Haagen
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Blockiert, verschleppt, alleingelassen - tritt der Schadensfall tatsächlich ein, warten viele Kunden vergeblich auf die bei Vertragsabschluss versprochene schnelle Hilfe ihrer Sachversicherung. Ob nun KFZ-, Hausrat- oder Reiserücktrittsversicherung: Die Bearbeiter der ...

Text zuklappen
Blockiert, verschleppt, alleingelassen - tritt der Schadensfall tatsächlich ein, warten viele Kunden vergeblich auf die bei Vertragsabschluss versprochene schnelle Hilfe ihrer Sachversicherung. Ob nun KFZ-, Hausrat- oder Reiserücktrittsversicherung: Die Bearbeiter der Assekuranzen sind oft angewiesen, Entschädigungsansprüche der Kunden erst mal abzulehnen und so Zeit zu schinden. Denn Zeit ist schließlich Geld. Immer häufiger aber verweigern Versicherungen die Zahlungen auch gänzlich: Da werden offensichtlich berechtigte Ansprüche einfach abgelehnt, Gutachten ignoriert oder zu Gunsten der Konzerne interpretiert. Die Folge: Die Versicherungsnehmer müssen die Unternehmen auf Zahlung verklagen.
"Recht brisant" schildert Fälle von Betroffenen, lässt Rechtsexperten und Verbraucherschützer zu Wort kommen und zeigt, wie sich Kunden erfolgreich gegen zahlungsunwillige Versicherer zur Wehr setzen können.


Seitenanfang
20:45
16:9 Format

Ohne Skrupel - Die Geschichte eines Zuhälters

Film von Manfred Karremann

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Eine Million deutscher Männer nehmen täglich professionelle sexuelle Dienstleistungen in Anspruch. Diese Arbeit, mit der die rund 400.000 Prostituierten in Deutschland mehr als sechs Milliarden Euro pro Jahr umsetzen, regelt seit 2002 das Prostituiertengesetz. ...

Text zuklappen
Eine Million deutscher Männer nehmen täglich professionelle sexuelle Dienstleistungen in Anspruch. Diese Arbeit, mit der die rund 400.000 Prostituierten in Deutschland mehr als sechs Milliarden Euro pro Jahr umsetzen, regelt seit 2002 das Prostituiertengesetz. Tatsächlich sind viele Prostituierte in der Gewerkschaft "ver.di" als "besondere Dienstleisterinnen" organisiert. Also alles in Ordnung?
Tatsächlich gibt es im Bereich der Prostitution nach wie vor Gewalt und Ausbeutung. Der Film "Ohne Skrupel" des Journalisten und Filmautors Manfred Karremann, der sich vor allem einen Namen gemacht hat durch zahlreiche, aufrüttelnde Dokumentarfilme und seine investigativen Recherchen, zeichnet die Lebensgeschichte des Zuhälters Andreas Marquardt nach. Einst einer der härtesten Zuhälters Berlins, selbst ein Opfer von Missbrauch in seiner Jugend, Schläger mit mehrfachen Gefängnisstrafen, schafft er den Ausstieg aus dem Milieu und seinem bisherigen Leben durch eine Therapie. Jürgen Lemke, einer der profiliertesten Therapeuten für missbrauchte Kinder Deutschlands, hilft ihm dabei ebenso wie seine Lebensgefährtin Marion, die einst eine von Marquardts Prostituierten war und für ihn arbeitete.


Seitenanfang
21:15
Stereo-TonVideotext Untertitel

Das ganz normale Verhalten der Österreicher bei der

Erziehung

Film von Kurt Langbein, Maximilian Stelzle und Bert

Ehgartner

Ganzen Text anzeigen
Grammatikunterricht bei der unbarmherzigen Deutschprofessorin, das strenge Regiment der Kindergarten-Tante oder die ehrgeizige Mutter als Eiskunstlauf-Trainerin: Wer in Österreich erwachsen wird, hat einen steinigen Weg vor sich. Denn überall, so scheint es, lauern ...
(ORF)

Text zuklappen
Grammatikunterricht bei der unbarmherzigen Deutschprofessorin, das strenge Regiment der Kindergarten-Tante oder die ehrgeizige Mutter als Eiskunstlauf-Trainerin: Wer in Österreich erwachsen wird, hat einen steinigen Weg vor sich. Denn überall, so scheint es, lauern Erwachsene, die erziehen, drillen und regulieren.
Kurt Langbein, Maximilian Stelzle und Bert Ehgartner haben einen Kindergarten besucht, die Schulbank eines Gymnasiums gedrückt, sich in Familien einquartiert und das ganz normale Verhalten der Österreicher bei der Erziehung dokumentiert.
(ORF)



Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Einsatz in Hamburg: Tod am Meer

Kriminalfilm, Deutschland 1999

Darsteller:
Jenny BerlinAglaia Szyszkowitz
Hauptkommissar WolferHannes Hellmann
Kommissar BrehmRainer Strecker
Dr. SchumannGert Schaefer
LamprechtMatthias Brenner
u.a.
Länge: 96 Minuten
Buch: Richard Reitinger
Regie: Johannes Fabrick

Ganzen Text anzeigen
Jenny Berlin, studierte Juristin, steht als Ermittlerin noch am Anfang ihrer Laufbahn bei der Hamburger Kripo. Kaum angekommen, wird Jenny schon zu ihrem ersten Einsatz in ein Einkaufszentrum geschickt. Der Jugendliche Sascha ist nach dem Überfall auf eine Videothek mit ...

Text zuklappen
Jenny Berlin, studierte Juristin, steht als Ermittlerin noch am Anfang ihrer Laufbahn bei der Hamburger Kripo. Kaum angekommen, wird Jenny schon zu ihrem ersten Einsatz in ein Einkaufszentrum geschickt. Der Jugendliche Sascha ist nach dem Überfall auf eine Videothek mit dem Diebesgut geflüchtet, den Videothekenbesitzer hat er bei einem Handgemenge verletzt. Jenny erfährt von Saschas Mutter, dass sein Vater, ein zweifacher Polizistenmörder, nach 15-jähriger Haft gerade aus dem Gefängnis entlassen worden ist. Was Jenny jedoch verborgen bleibt: Sascha hat von seinem Vater eine Videokassette zugeschickt bekommen, die er sich in der Videothek ansehen wollte. Schließlich findet Jenny Sascha und bringt den Jungen zunächst in ein Jugendgefängnis. Dort wird er mit einer neuen Therapieform, dem "Heißen Stuhl", konfrontiert. Als Jenny Zeugin dieser Therapiesitzung wird, beschließt sie, Sascha wieder herauszuholen. Ihr gelingt es, dass Sascha auf freien Fuß gesetzt wird. Jenny garantiert, dass er unter Aufsicht bleibt. Doch Sascha flieht. Er will zurück in die Videothek, wo noch immer das Video seines Vaters liegen muss. Bei einem erneuten Streit in der Videothek kommt es zu einer Messerstecherei, und der Händler wird tödlich verletzt. Sascha ist auf der Flucht, er will ans Meer, weil er am Ferienort seiner Kindheit den Vater vermutet. Jenny wird wegen Saschas Flucht vom Dienst suspendiert, aber sie recherchiert auf eigene Faust weiter. Sascha hat sein Ziel erreicht: Er schaut sich das Video, das Vermächtnis seines Vaters, im Hotel am Meer an. Er wird mit der tragischen Rolle, die sein Vater bei dem Polizistenmord spielte, konfrontiert. Nur Minuten vor der Polizei gelingt es Jenny, Sascha aufzuspüren. Doch als Sascha die Scharfschützen sieht, nimmt er Jenny als Geisel.


Seitenanfang
0:00
VPS 21:50

Stereo-Ton

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Seitenanfang
0:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung von 18.30 Uhr)


Seitenanfang
1:00
VPS 00:01

16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung von 19.20 Uhr)



Seitenanfang
1:45
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit

(Wiederholung von 17.45 Uhr)


Seitenanfang
2:00
Stereo-Ton16:9 Format

Zwei Leben für die Musik

Mischa Maisky in Garmisch-Partenkirchen

Mischa Maisky (Violoncello) und Pavel Gilil (Klavier)
Programm: Richard Strauss, Sonate für Violoncello und Klavier
F-Dur op. 6 und Johannes Brahms, Drei Lieder: "Sommerabend" op.
85/1, "Mondenschein" op. 85/2 und "Feldeinsamkeit" op. 86/2 und
Sonate Nr. 1 e-Moll op. 38
Aufzeichnung von den Richard-Strauss-Tagen in
Garmisch-Partenkirchen, 2003

Ganzen Text anzeigen
1948 in Riga geboren begann Mischa Maisky früh mit dem Cellospielen. Mstislav Rostropowitsch wurde sein Lehrer und so etwas wie ein zweiter Vater in seinem "ersten Leben". Dieses endete abrupt mit der Verhaftung Maiskys 1969. Nach Gefängnis, Arbeitslager und ...

Text zuklappen
1948 in Riga geboren begann Mischa Maisky früh mit dem Cellospielen. Mstislav Rostropowitsch wurde sein Lehrer und so etwas wie ein zweiter Vater in seinem "ersten Leben". Dieses endete abrupt mit der Verhaftung Maiskys 1969. Nach Gefängnis, Arbeitslager und psychiatrischem Krankenhaus erhielt er 1972 die Erlaubnis, nach Israel auszuwandern. Danach startete er eine großartige internationale Karriere und festigte seinen Ruf als einer der besten Cellisten der Welt.
Der Film "Zwei Leben für die Musik" setzt ganz auf die Wirkung musikalischer Ausgestaltung und intimer bildlicher Umsetzung.


Seitenanfang
3:00
Stereo-Ton16:9 Format

Mischa Maisky spielt Richard Strauss

Sonate für Violincello und Klavier F-Dur op. 6

Mit Mischa Maisky (Violincello) und Pavel Gililov (Klavier)
Aufzeichnung aus dem Festsaal Werdenfels im Rahmen der Richard-
Strauss-Tage 2003

Fernsehregie: Benedict Mirrow

Ganzen Text anzeigen
Mischa Maisky ist der einzige Cellist, der sowohl bei Mstislaw Rostropowitsch als auch bei Gregor Piatigorsky studiert hat. Weltweit gilt er als einer der besten Cellisten.
Im Rahmen der Richard-Strauss-Tage in Garmisch-Partenkirchen 2003 gibt Mischa Maisky zusammen ...

Text zuklappen
Mischa Maisky ist der einzige Cellist, der sowohl bei Mstislaw Rostropowitsch als auch bei Gregor Piatigorsky studiert hat. Weltweit gilt er als einer der besten Cellisten.
Im Rahmen der Richard-Strauss-Tage in Garmisch-Partenkirchen 2003 gibt Mischa Maisky zusammen mit seinem Partner Pavel Gililov einen Kammermusikabend. Als Auftakt dieser Veranstaltung spielt Mischa Maisky die Sonate für Violoncello und Klavier F-Dur op. 6 von Richard Strauss.


Seitenanfang
3:25
Stereo-Ton

Billige Arbeit

(Wiederholung von 18.00 Uhr)


(ORF)


Seitenanfang
3:55
Stereo-Ton16:9 Format

Bilder aus Deutschland

(Wiederholung von 17.15 Uhr)


Seitenanfang
4:25
16:9 Format

Recht brisant

(Wiederholung von 20.15 Uhr)


Seitenanfang
4:55
Stereo-Ton16:9 Format

Literatur im Foyer

mit Thea Dorn

Thema: "Älter werden"

Mit den Gästen: Barbara Bronnen, Hellmuth Karasek,
Annette Pehnt und Marie Luise von der Leyen
(Wiederholung vom 2.9.2007)


(ARD/SWR)