Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Sonntag, 2. September
Programmwoche 36/2007
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:10
Stereo-Ton

3satTextVision



6:20
Stereo-Ton

3satTextVision



6:45

Inside the British Isles

Leben und Arbeiten in Großbritannien und Irland

13-teiliger Englischkurs für Fortgeschrittene

9. An Environmental Official in the Highlands

Moderation: Helen Wood
von Hannelore Gottschalk und J. Hambrook


(ARD/BR)


7:15

Tele-Akademie

Prof. Dr. Eric John Hobsbawm: Das Jahrhundert der Extreme

Ganzen Text anzeigen
Eric Hobsbawm blickt 1998 an der Schwelle zum dritten Jahrtausend mit dem Wissen des Historikers und seinen persönlichen Erfahrungen auf ein Jahrhundert der Dynamik, der ungeheuren Beschleunigung, der Extreme und der Umwälzungen zurück.
Professor Dr. Eric John ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Eric Hobsbawm blickt 1998 an der Schwelle zum dritten Jahrtausend mit dem Wissen des Historikers und seinen persönlichen Erfahrungen auf ein Jahrhundert der Dynamik, der ungeheuren Beschleunigung, der Extreme und der Umwälzungen zurück.
Professor Dr. Eric John Hobsbawm, geboren 1917 in Alexandria, verbrachte seine Jugend in Wien, Berlin und London. Er lehrte an großen Universitäten in USA und Frankreich und ab 1984 an der New School for Social Research in New York.
(ARD/SWR)


8:00
Stereo-Ton

Alpenpanorama



(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

Lyrik für alle

Die erste gesprochene Literaturgeschichte der Lyrik

im Fernsehen von und mit Lutz Görner

96. Arno Holz


9:15
Stereo-Ton16:9 Format

Hans Küng im Gespräch mit Margot Käßmann

Ein Gespräch zwischen zwei Theologen

(aus der SF-Gesprächsreihe "Sternstunde Religion")

Ganzen Text anzeigen
Im Rahmen der "Sternstunde Religion" empfängt Theologe Hans Küng die deutsche Landesbischöfin Margot Kässmann: Die heute 49-jährige Kässmann saß vor 30 Jahren in Tübingen in Küngs Vorlesungen. Heute verhandelt sie auf Augenhöhe mit ihm Berührungspunkte zwischen ...

Text zuklappen
Im Rahmen der "Sternstunde Religion" empfängt Theologe Hans Küng die deutsche Landesbischöfin Margot Kässmann: Die heute 49-jährige Kässmann saß vor 30 Jahren in Tübingen in Küngs Vorlesungen. Heute verhandelt sie auf Augenhöhe mit ihm Berührungspunkte zwischen Katholiken und Reformierten, erörtert das gemeinsame ökumenische Anliegen und versucht mit ihm, drängende Fragen im Dialog zwischen den Weltreligionen zu beantworten. Streitbar sinnieren die beiden über Freiheit und Bindung im Glauben.


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Nordische Welten

Kungsbacka Piano Trio

Programm:
Edvard Grieg: Andante con moto für Klaviertrio c-moll
Gunnar de Frumerie: Klaviertrio Nr. 2
Bo Linde: Sonata a tre op. 38
Friedrich Smetana: Klaviertrio g-moll op. 15
Aufzeichnung von den Schwetzinger Festspielen, Mai 2007

Ganzen Text anzeigen
Das Kungsbacka Piano Trio ist nach der schwedischen Kleinstadt Kungsbacka benannt. Dort hatte das Trio 1997 seinen ersten Auftritt. Der internationale Durchbruch gelang ihnen zwei Jahre später mit dem Sieg beim Kammermusikwettbewerb in Melbourne. Danach traten sie ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Das Kungsbacka Piano Trio ist nach der schwedischen Kleinstadt Kungsbacka benannt. Dort hatte das Trio 1997 seinen ersten Auftritt. Der internationale Durchbruch gelang ihnen zwei Jahre später mit dem Sieg beim Kammermusikwettbewerb in Melbourne. Danach traten sie europaweit in zahlreichen Konzertsälen auf und gaben 2003 ihr erfolgreiches Debüt in der New Yorker Carnegie Hall.
Bei den Schwetzinger Festspielen 2007 begeisterten die Musiker das Publikum in der Reihe "Nordische Welten" mit Kompositionen von Edvard Grieg, Gunnar de Frumerie, Bo Linde und Friedrich Smetana.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
11:30
Stereo-Ton16:9 Format

Edvard Grieg: Aus Holbergs Zeit - Suite im alten Stil, op.40

Es spielt das Leipziger Gewandhausorchester
unter der Leitung von Herbert Blomstedt
Konzertaufzeichnung aus dem Gewandhaus Leipzig
vom 3.9.2004

Fernsehregie: Andreas Morell


Mit zwei Konzertaufzeichnungen erinnert 3sat an den 100. Todestag des Komponisten Edvard Grieg am 4. September. Im Anschluss um 11.50 Uhr spielt Arthur Rubinstein Griegs Klavierkonzert a-Moll op.16.


Seitenanfang
11:50

Edvard Grieg: Klavierkonzert a-Moll op.16

Mit Arthur Rubinstein (Klavier)
Es spielt das London Symphony Orchestra unter
der Leitung von André Previn
Produktion aus dem Jahr 1975

Ganzen Text anzeigen
Edvard Grieg (1843 - 1907) gehört zu den Komponisten, die der skandinavischen Musik zur Emanzipation verhalfen. Seine Bedeutung als norwegischer Tonschöpfer wurde bereits in seinem Jugendwerk, dem Konzert für Klavier und Orchester a-Moll, offenbar. Mit seiner Fülle ...

Text zuklappen
Edvard Grieg (1843 - 1907) gehört zu den Komponisten, die der skandinavischen Musik zur Emanzipation verhalfen. Seine Bedeutung als norwegischer Tonschöpfer wurde bereits in seinem Jugendwerk, dem Konzert für Klavier und Orchester a-Moll, offenbar. Mit seiner Fülle einprägsamer, volkstümlicher Melodien und seiner zündenden Kraft gehört das Stück zu den beliebtesten Werken der Klavierliteratur. Gleichzeitig ist es mit seinen artistischen Kadenzen im Klavierpart eine Herausforderung an die Virtuosität des Solisten.
Arthur Rubinstein (1887 - 1982) spielt unter der musikalischen Leitung von André Previn Edvard Griegs Klavierkonzert a-Moll op.16. Der amerikanisch-polnische Pianist gehörte zu den führenden Musikern der Kriegsgeneration und faszinierte das Konzertpublikum mit seiner außergewöhnlichen Technik und Virtuosität.


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

Theaterlandschaften: Pfalztheater Kaiserslautern

vorgestellt von Esther Schweins

Film von Dag Freyer

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Der Betzenberg ist der wohl bekannteste Ort der Fußballstadt Kaiserslautern, doch dass hier auch der größte japanische Garten Europas angelegt ist, wissen die wenigsten.
Esther Schweins stellt in einer neuen Folge von "Theaterlandschaften" die Stadt und das ...

Text zuklappen
Der Betzenberg ist der wohl bekannteste Ort der Fußballstadt Kaiserslautern, doch dass hier auch der größte japanische Garten Europas angelegt ist, wissen die wenigsten.
Esther Schweins stellt in einer neuen Folge von "Theaterlandschaften" die Stadt und das Pfalztheater Kaiserslautern vor, das 1995 eingeweiht wurde. Nach fast 40 Jahren fand das Theaterprovisorium am Fackelrondell ein Ende. Das Dreispartenhaus mit Musiktheater, Schauspiel und Ballett beherbergt zwei Spielstätten und verfügt über ein eigenes Orchester und einen Hauschor. Intendant Johannes Reitmeier hat insbesondere mit selbstgeschriebenen Musicals dem Haus zu überregionaler Aufmerksamkeit verholfen. Er erzählt, wie er als Bayer die Pfalzstadt erlebt. Opernsängerin Geertje Nissen ist seit 1978 am Haus und engagiert sich im kulturellen Austausch mit den US-Amerikanern, und Rocksänger Andy Kuntz singt auf der großen Bühne.

Am Sonntag, 9. September, und Sonntag, 16. September, zeigt 3sat jeweils um 12.30 Uhr zwei weitere Neuproduktionen aus der Reihe "Theaterlandschaften".


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



(ORF)


Seitenanfang
13:05
Stereo-Ton16:9 FormatGebärdensprache

Wochenschau

Moderation: Liliane Roth-Rothenhorst


(ORF)


Seitenanfang
13:30
Stereo-Ton16:9 Format

Literatur im Foyer

mit Thea Dorn

Thema: "Älter werden"

Mit den Gästen: Barbara Bronnen, Hellmuth Karasek,
Annette Pehnt und Marie Luise von der Leyen

Ganzen Text anzeigen
Jenseits demografischer Panikmache und Methusalemkomplott bedeutet "Älter werden" immer ein persönliches Schicksal, eine ganz individuelle Geschichte. Gibt es eine Kultur des Alters in Zeiten des Jugendkults? Und: Ist man jemals alt, oder wird man einfach immer nur ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Jenseits demografischer Panikmache und Methusalemkomplott bedeutet "Älter werden" immer ein persönliches Schicksal, eine ganz individuelle Geschichte. Gibt es eine Kultur des Alters in Zeiten des Jugendkults? Und: Ist man jemals alt, oder wird man einfach immer nur älter?
Zu Gast bei Thea Dorn sind Barbara Bronnen ("Am Ende ein Anfang"), Hellmuth Karasek ("Süßer Vogel Jugend oder Der Abend wirft längere Schatten") Annette Pehnt ("Haus der Schildkröten") und Marie Luise von der Leyen ("Lebenslinien").
(ARD/SWR)


Seitenanfang
14:30

Die Letzte ihres Standes?

Film von Benedikt Kuby und Bernd Strobel

Die Bergbäuerin

Ganzen Text anzeigen
Die Bergbauern der Alpen haben eine Vielzahl von Handwerken und Fertigkeiten erlernt, um in ihrer oft unwirtlichen Umwelt zu überleben. Die Altbäuerin Germana Thöni ist die Letzte im Südtiroler Ultental, die diese Kunst der Selbstversorgung mit Produkten beherrscht, ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Die Bergbauern der Alpen haben eine Vielzahl von Handwerken und Fertigkeiten erlernt, um in ihrer oft unwirtlichen Umwelt zu überleben. Die Altbäuerin Germana Thöni ist die Letzte im Südtiroler Ultental, die diese Kunst der Selbstversorgung mit Produkten beherrscht, die Berg und Landschaft hergeben.
Benedikt Kuby und Bernd Strobel haben die Bergbäuerin besucht.
(ARD/BR)


Seitenanfang
15:00
Stereo-Ton

Gesichter Berlins

Vierteilige Reihe

Film von Alexandra Pohlmeier

4. Die Teilchenbeschleunigerin

Ganzen Text anzeigen
Kathrin Goldammer hat einen harten Arbeitstag. Die angehende Doktorin der Physik fährt täglich von Berlin-Kreuzberg ins Wissenschafts- und Innovationszentrum Adlershof. Dort entwickelt sie einen neuartigen Teilchenbeschleuniger, in dem Elektronen so lange auf ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
Kathrin Goldammer hat einen harten Arbeitstag. Die angehende Doktorin der Physik fährt täglich von Berlin-Kreuzberg ins Wissenschafts- und Innovationszentrum Adlershof. Dort entwickelt sie einen neuartigen Teilchenbeschleuniger, in dem Elektronen so lange auf Lichtgeschwindigkeit beschleunigt werden, bis sie sehr gebündelt Licht abgeben. Die 26-Jährige ist jedoch keine zurückgezogene Tüftlerin, sie genießt das bunte Leben in Berlin.
Alexandra Pohlmeier porträtiert die junge Wissenschaftlerin.
(ARD/RBB)


Seitenanfang
15:15
Stereo-Ton16:9 Format

Tore zur Welt

Fünfteilige Reihe

Film von Ilka Franzmann

4. Der Hafen von Dubai

Ganzen Text anzeigen
Dubais Hafen ist ein Mikrokosmos der Widersprüche: Hightech und Tradition, glamouröser Luxus und einfache Geschäfte. Wo tags riesige Luxusliner fahren, liegen nachts die Nussschalen der Haifänger auf dem Wasser. Der Hafen ist Mittelpunkt des Schiffsverkehrs für die ...
(ARD/RBB/NDR/MDR)

Text zuklappen
Dubais Hafen ist ein Mikrokosmos der Widersprüche: Hightech und Tradition, glamouröser Luxus und einfache Geschäfte. Wo tags riesige Luxusliner fahren, liegen nachts die Nussschalen der Haifänger auf dem Wasser. Der Hafen ist Mittelpunkt des Schiffsverkehrs für die gesamte arabische Welt.
Ilka Franzmann zeigt den Alltag am einzigen natürlichen Hafen am persischen Golf.
(ARD/RBB/NDR/MDR)


Seitenanfang
16:00
Stereo-Ton16:9 Format

hitec: Fernsehen 2015

Das Programm von morgen

Film von Winfried Laasch

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Das Fernsehen ändert sich und mit ihm seine Übertragungswege. In wenigen Jahren werden die Zuschauer bereits aktiv am TV-Geschehen teilnehmen können - wenn sie wollen: Sie können zeitlich unabhängig sein. Selbst, wenn eine Sendung bereits läuft, können sie alles von ...

Text zuklappen
Das Fernsehen ändert sich und mit ihm seine Übertragungswege. In wenigen Jahren werden die Zuschauer bereits aktiv am TV-Geschehen teilnehmen können - wenn sie wollen: Sie können zeitlich unabhängig sein. Selbst, wenn eine Sendung bereits läuft, können sie alles von Anfang an sehen. Sie können Werbeblöcke ausschalten und natürlich nur noch Programme sehen, die sie interessieren. Dafür werden sie Tausende von TV-Kanälen zur Verfügung haben. Schöne neue Fernsehwelt?
Die "hitec"-Dokumentation "Fernsehen 2015" berichtet über den aktuellen Stand der Fernsehverbreitungswege und verrät, was auf uns zukommt. Der Blick geht in die Labore der Entwickler, die hier zu den Perspektiven genauso zu Wort kommen wie Technik- und Medienexperten. Wie wird sich Medienlandschaft und das Sehverhalten unter diesen technischen Aspekten verändern?

Im Anschluss um 16.30 Uhr berichtet "neues spezial" über die Techniktrends von der Internationalen Funkausstellung in Berlin.


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 Format

neues spezial: IFA 2007

computainment magazin

Moderation: Yve Fehring

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Techniktrends von der Internationalen Funkausstellung (IFA) in Berlin: Vernetzung ist dort das Schlagwort der Stunde. Denn die Unterhaltungselektronik der Zukunft soll zentral von einem Platz aus alle Räume innerhalb der eigenen vier Wände mit Video, Foto, Internet und ...

Text zuklappen
Techniktrends von der Internationalen Funkausstellung (IFA) in Berlin: Vernetzung ist dort das Schlagwort der Stunde. Denn die Unterhaltungselektronik der Zukunft soll zentral von einem Platz aus alle Räume innerhalb der eigenen vier Wände mit Video, Foto, Internet und Fernsehen versorgen. Homeserver werden dies, dank einfacher Bedieneroberflächen, ermöglichen. Das Fernsehen wird nicht mehr nur über die traditionellen Wege den Zuschauer erreichen, vielmehr soll das Internet als Verbreitungsweg genutzt werden: IPTV. Aber auch auf mobilen Kleingeräten werden beispielsweise die Nachrichten in Form eines Podcasts zu sehen sein.
Das 3sat-Computainment-Magazin "neues" berichtet in einer "spezial"-Ausgabe von der Internationalen Funkausstellung in Berlin.


Seitenanfang
17:00
Stereo-Ton16:9 Format

Ein Fanclub für Orang Utans

Fünfteilige Reihe von Eberhard Meyer

4. Fans für alle Felle

Ganzen Text anzeigen
Neben Orang-Utans leiden unter anderem auch Bären unter der Vernichtung des Regenwalds. Helmut hat einige von ihnen in Obhut genommen und bringt sie in das Wiederaufforstungsgebiet "Samboja Lestari". Hier sollen eines Tages auch Orang-Utans einen Platz zum Überleben ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Neben Orang-Utans leiden unter anderem auch Bären unter der Vernichtung des Regenwalds. Helmut hat einige von ihnen in Obhut genommen und bringt sie in das Wiederaufforstungsgebiet "Samboja Lestari". Hier sollen eines Tages auch Orang-Utans einen Platz zum Überleben finden. Barbara und Elisabeth reisen Helmut nach und treffen auf Orang-Utans, die nichts lieber tun als Autofahren.
Die Reihe von Eberhard Meyer begleitet drei deutsche Naturschützer, die in Borneo bei der Rettung von Orang-Utans helfen.
(ARD/BR)


Seitenanfang
17:30
Stereo-Ton16:9 Format

Arche Noah

Ein tierisches Magazin

Anke begegnet ... (1/2)

Moderation: Anke Neuzerling

Aus den Zoos Frankfurt, Dortmund und dem Tierpark Hagenbeck
Mit Erdferkeln, Faultieren und Elefanten

Ganzen Text anzeigen
Anke Neuzerling lässt noch einmal die spannendsten und nettesten Begegnungen der vergangenen Sendungen Revue passieren: Es gibt ein Wiedersehen mit Erdferkel Elvis und seiner Familie aus dem Frankfurter Zoo und Faultierbaby Jule aus dem Dortmunder Zoo. Außerdem zu sehen ...

Text zuklappen
Anke Neuzerling lässt noch einmal die spannendsten und nettesten Begegnungen der vergangenen Sendungen Revue passieren: Es gibt ein Wiedersehen mit Erdferkel Elvis und seiner Familie aus dem Frankfurter Zoo und Faultierbaby Jule aus dem Dortmunder Zoo. Außerdem zu sehen ist Anke Neuzerlings Begegnung mit einer Vogelspinne, die sie als Spinnenphobikerin nicht ganz so genossen hat. Und im Tierpark Hagenbeck in Hamburg wird angepackt, und zwar bei der Elefantenfußpflege.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

bookmark

Das Sachbuch-Magazin mit Helmut Markwort

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
"Multikulti, so wie es bisher gelebt wurde, ist organisierte Verantwortungslosigkeit", lautet eine der provokanten Thesen der deutsch-türkischen Autorin Seyran Ates. In ihrem Buch "Der Multikulti-Irrtum" prangert sie Gleichgültigkeit und Pseudo-Toleranz genauso wie ...

Text zuklappen
"Multikulti, so wie es bisher gelebt wurde, ist organisierte Verantwortungslosigkeit", lautet eine der provokanten Thesen der deutsch-türkischen Autorin Seyran Ates. In ihrem Buch "Der Multikulti-Irrtum" prangert sie Gleichgültigkeit und Pseudo-Toleranz genauso wie fehlgeleitete Integrationspolitik an. 20 Jahre lang hat Ates als Rechtsanwältin vor allem für die gerechte Behandlung türkischer Frauen in Deutschland gekämpft. Weil sie offen Missstände anprangerte, war sie immer wieder der Bedrohung durch türkische Männer ausgesetzt. Aus diesem Grund hat sie im August 2006 ihre Zulassung zurückgegeben. In ihrem im Herbst erscheinenden Buch will Ates das Phlegma deutscher Multikulti-Toleranz durchbrechen und Migranten zur Anpassung verpflichten.
Helmut Markwort begrüßt Seyran Ates im "bookmark"-Studio. Außerdem gibt die Sendung einen Ausblick auf die Neuerscheinungen des Bücherherbsts.


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton

Paul Klee und das Bauhaus

Film von Leonore Brandt

Ganzen Text anzeigen
1920 erreicht Paul Klee während eines Aufenthalts in Ascona am Lago Maggiore ein Telegramm aus Weimar: "Lieber, verehrter Paul Klee. Wir lassen einstimmig den Ruf an Sie ergehen, zu uns als Maler ans Bauhaus zu kommen. Gropius, Feininger, Engelmann, Marcks, Muche, Itten, ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
1920 erreicht Paul Klee während eines Aufenthalts in Ascona am Lago Maggiore ein Telegramm aus Weimar: "Lieber, verehrter Paul Klee. Wir lassen einstimmig den Ruf an Sie ergehen, zu uns als Maler ans Bauhaus zu kommen. Gropius, Feininger, Engelmann, Marcks, Muche, Itten, Klemm." Klee nimmt an und wird Dozent an der modernsten und umstrittensten Kunsthochschule Deutschlands, dem "Staatlichen Bauhaus Weimar".
Gemeinsam mit Alexander Klee, dem Enkel Paul Klees, verfolgt der Film Leben und Wirken des Künstlers: seine Zeit an den "Bauhäusern" in Weimar und Dessau, seine akribische, originelle Lehrtätigkeit, die Diskussionen im Meisterrat des Bauhauses und schließlich die Aufkündigung der Bauhausmitarbeit.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Seitenanfang
19:10
Stereo-Ton16:9 Format

Rundschau

Politik und Wirtschaft aus Schweizer Sicht



Seitenanfang
20:15
Dolby-Digital AudioDolby-Digital 5.1 Audio16:9 Format

Festspielsommer

Abschlusskonzert Schleswig-Holstein Musik Festival 2007

aus der Musik- und Kongresshalle Lübeck

Programm:
Ludwig van Beethoven: Violinkonzert D-Dur op. 61
Igor Strawinsky: Le Sacre du Printemps
Solist: Frank Peter Zimmermann (Violine)
Es spielt das NDR-Sinfonieorchester unter der Leitung
von Alan Gilbert
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Mit Musik von Igor Strawinsky und Ludwig van Beethoven endet 2007 das Schleswig-Holstein Musik Festival. In 42 Orten Schleswig-Holsteins, Niedersachsens, Hamburgs und Dänemarks fanden seit dem 14. Juli sieben Wochen lang 146 Veranstaltungen statt.
Beim ...
(ARD/NDR/3sat)

Text zuklappen
Mit Musik von Igor Strawinsky und Ludwig van Beethoven endet 2007 das Schleswig-Holstein Musik Festival. In 42 Orten Schleswig-Holsteins, Niedersachsens, Hamburgs und Dänemarks fanden seit dem 14. Juli sieben Wochen lang 146 Veranstaltungen statt.
Beim Abschlusskonzert des Festivals dirigiert Alan Gilbert das NDR Sinfonieorchester. Der 1967 geborene Dirigent gilt als Shootingstar der jüngeren Dirigentengeneration. Er ist Musikdirektor der Santa Fe Opera und seit Januar 2000 Chefdirigent und künstlerischer Berater des Royal Stockholm Philharmonic Orchestra. Als Gastdirigent spielt er außerdem mit Spitzenorchestern in aller Welt, unter anderem dem London Philharmonic Orchestra, dem New York Philharmonic Orchestra, dem Los Angeles Philharmonic Orchestra und dem Concertgebouw Orchestra. Solist ist Frank Peter Zimmermann. Mit zehn Jahren gab der 1965 in Duisburg geborene Violinist sein erstes Konzert. Heute spielt der 42-Jährige weltweit mit großen Orchestern. So trat er unter anderem unter Simon Rattle und Bernard Haitink als Solist mit den Berliner Philharmonikern auf.

Mit einem Porträt über Julia Fischer am Samstag, 29. September, 22.10 Uhr, beschließt 3sat seinen Festspielsommer.
(ARD/NDR/3sat)


Seitenanfang
22:15
Stereo-Ton16:9 Format

Dokumentarfilmzeit

Der Anfang war gut

Dokumentarfilm von Susanna Salonen, Deutschland 2006

(finnisch-deutsche Originalfassung mit Untertiteln)
Erstausstrahlung
Länge: 73 Minuten

Ganzen Text anzeigen
"Als ich 18 war, machte meine Mutter eine Pauschalreise, von der sie erst nach 15 Jahren zurückkam. Sie schickte uns aber regelmäßig Briefe - und Päckchen mit Socken und Unterhosen." So beginnt die von lakonisch-finnischem Humor geprägte kritische Auseinandersetzung ...

Text zuklappen
"Als ich 18 war, machte meine Mutter eine Pauschalreise, von der sie erst nach 15 Jahren zurückkam. Sie schickte uns aber regelmäßig Briefe - und Päckchen mit Socken und Unterhosen." So beginnt die von lakonisch-finnischem Humor geprägte kritische Auseinandersetzung der Filmemacherin Susanna Salonen mit ihrer Mutter Riitta, die zu einem Familienfilm der besonderen Art führt.

1984 verlässt Riitta Salonen, eine in Deutschland lebende Finnin, von einem Tag auf den anderen ihre beiden Töchter Susanna (18) und Annika (16), die sie nach der Trennung von ihrem Mann Hannu Salonen allein groß gezogen hatte. Sie will neu anfangen, lernt auf ihren Reisen einen Mann kennen und zieht mit ihm nach Australien. Die beiden Schwestern, die noch zur Schule gehen, sind nun auf sich gestellt. Ihr Vater lebt inzwischen in Schweden, und zur restlichen Familie in Finnland, von wo die Familie 1974 nach Lübeck gezogen war, besteht wenig Kontakt. Von ihrer Mutter erhält Susanna regelmäßig Briefe, in denen sie sich um ihr Wohlergehen besorgt zeigt. Zurückkommen will sie allerdings nicht. Erst 1998, als sich ihre Perspektiven in Australien verschlechtern, kehrt sie nach Lübeck zurück. Doch lange hält es sie nicht in Deutschland. 2003 entschließt sie sich, wieder in ihrer finnischen Heimat zu leben. Diesen Schritt nimmt ihre Tochter, die Regisseurin Susanna Salonen, zum Anlass für ein Porträt ihrer Mutter, einer lebensfrohen Frau, die sich nie auf eine Rolle festlegen lassen wollte. Daran hält sie sich auch angesichts unsicherer Zukunftsaussichten im Alter. Riitta glaubt daran, mit 60 Jahren wieder neu anfangen zu können.

Die Regisseurin und Kamerafrau Susanna Salonen begleitete über zwei Jahren hinweg den neuerlichen Aufbruch ihrer Mutter, die selbstbewusst und mit heiterem Gemüt über alle Probleme hinwegsehen kann. Dabei entsteht ein Dialog zwischen Riitta und Susanna, in dem die Tochter es ist, die an das Verantwortungsgefühl ihrer Mutter appelliert und zugleich versucht, die Gründe für Riittas damaligen überstürzten Aufbruch zu erfahren. Der Autorin ist ein berührendes und manchmal tragikomisches Porträt einer Frau gelungen, die sich nicht binden lässt und nie aufgehört hat zu träumen.


Seitenanfang
23:30

Der Alte

Krimireihe mit Siegfried Lowitz

"... tot ist tot"

Darsteller:
Erwin KösterSiegfried Lowitz
Gerd HeymannMichael Ande
Martin BrennerJan Hendriks
Meyer ZwoWolfgang Zerlett
Helga SchlaweRita Russek
Dr. W. SchlawePeter Bongartz
Josefa BurgerAgnes Fink
Werner PetronJürgen Schmidt
Dr. FrankeGünter Gräwert
u.a.
Buch: Volker Vogeler
Regie: Günter Gräwert

Ganzen Text anzeigen
Sechs Jahre nachdem der Gründer der Firma Schlawe um drei Millionen Mark erpresst worden ist, und kurz nachdem dessen Sohn Wolfgang das Unternehmen übernommen und zugrunde gerichtet hat, wird dieser erschossen im ersten Stock seiner Villa aufgefunden. Die ersten ...

Text zuklappen
Sechs Jahre nachdem der Gründer der Firma Schlawe um drei Millionen Mark erpresst worden ist, und kurz nachdem dessen Sohn Wolfgang das Unternehmen übernommen und zugrunde gerichtet hat, wird dieser erschossen im ersten Stock seiner Villa aufgefunden. Die ersten Ermittlungen am Tatort und die Verhöre der Ehefrau Helga und der 70-jährigen Josefa Burger, Haushälterin und Ziehmutter Wolfgangs, geben Kommissar Köster und seinen Mitarbeitern einige Rätsel auf. Und als der seit über 25 Jahren in Boston lebende Bruder Lars während seiner Geschäftsreise durch die Bundesrepublik in München auftaucht, werden die Fragen für Köster noch komplizierter.


Seitenanfang
0:25

Saison für Seitensprünge

(Separate Vacations)

Spielfilm, Kanada 1985

Darsteller:
Richard MooreDavid Naughton
Sarah MooreJennifer Dale
Jeff FergusonMark Keyloun
ShelleyLally Cadeau
Annie MooreJackie Mahon
u.a.
Länge: 88 Minuten
Regie: Michael Anderson

Ganzen Text anzeigen
Um nach zehn Ehejahren die zur Routine gewordene Beziehung neu zu beleben, fährt ein Ehepaar getrennt in Urlaub, was die beiden Partner prompt auf erotische Abwege bringt. - Heiter-frivole Ehegeschichte mit einem Schuss Erotik, viel Situationskomik und komödiantisch gut ...

Text zuklappen
Um nach zehn Ehejahren die zur Routine gewordene Beziehung neu zu beleben, fährt ein Ehepaar getrennt in Urlaub, was die beiden Partner prompt auf erotische Abwege bringt. - Heiter-frivole Ehegeschichte mit einem Schuss Erotik, viel Situationskomik und komödiantisch gut aufgelegten Darstellern.

Nach zwölf Jahren Ehealltag mit drei Kindern ist es bei Sarah und Richard mit der erotischen Anziehung nicht mehr weit her. Zu einem handfesten Ehekrach kommt es, als Richard Sarah mit seinem Entschluss konfrontiert, statt mit ihr und den Kindern in den Skiurlaub, allein ins sonnige Mexiko zu reisen. Schon im Flugzeug scheinen sich seine kühnsten Träume in Gestalt einer Blondine zu verwirklichen, doch der erste Annäherungsversuch wird zum Fiasko. Frustriert bricht er vorzeitig seinen Mexiko-Aufenthalt ab und erscheint überraschend auf der Skipiste, nur um seine Frau in den Armen eines attraktiven Skilehrers zu finden. Jetzt ist es an Richard, alle Register zu ziehen, um Sarah wieder zurückzugewinnen.

Regisseur Michael Anderson hat diese unterhaltsame Komödie an Originalschauplätzen in Acapulco und in den Rocky Mountains in Szene gesetzt. Mit Jennifer Dale und David Naughton als Ehepaar mit nur allzumenschlichen Schwächen hat er zwei Darsteller mit außerordentlichem komödiantischen Talent gewinnen können.


Seitenanfang
1:55
Stereo-Ton16:9 FormatGebärdensprache

Wochenschau

(Wiederholung von 13.05 Uhr)


(ORF)


Seitenanfang
2:20
Stereo-Ton16:9 Format

hitec: Fernsehen 2015

(Wiederholung von 16.00 Uhr)


Seitenanfang
2:50
Stereo-Ton16:9 Format

Arche Noah

(Wiederholung von 17.30 Uhr)


Seitenanfang
3:20
Stereo-Ton16:9 Format

bookmark

(Wiederholung von 18.00 Uhr)


Seitenanfang
3:50
Stereo-Ton16:9 Format

Rundschau

(Wiederholung von 19.10 Uhr)


Seitenanfang
4:40

Tele-Akademie

(Wiederholung von 7.15 Uhr)


(ARD/SWR)


Seitenanfang
5:25
Stereo-Ton16:9 Format

Gero von Boehm begegnet: Charlotte Rampling

3sat-Gesprächsreihe

Ganzen Text anzeigen
Charlotte Rampling galt als Femme fatale der 1970er Jahre. Mittlerweile ist sie seit mehr als drei Jahrzehnten einer der großen Stars des internationalen Films. Die Frauenrollen, die sie verkörpert, sind meist mysteriös, neurotisch und provokant. "Ich liebe es, in ...

Text zuklappen
Charlotte Rampling galt als Femme fatale der 1970er Jahre. Mittlerweile ist sie seit mehr als drei Jahrzehnten einer der großen Stars des internationalen Films. Die Frauenrollen, die sie verkörpert, sind meist mysteriös, neurotisch und provokant. "Ich liebe es, in meinen Filmen das Alltägliche zu verlassen", sagt Charlotte Rampling, "ich mache Filme, um meine Gefühle in aller Radikalität auszuleben, um die Dämonen auszutreiben".
Gero von Boehm begegnet der Jury-Präsidentin der Berlinale 2006 Charlotte Rampling.