Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Dienstag, 14. August
Programmwoche 33/2007
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Stereo-Ton

3satTextVision



6:20
16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom Vortag)


7:00
Stereo-Ton16:9 Format

Z wie Zukunft: Mensch-Maschinen

(Wiederholung vom Vortag)


7:30
Stereo-Ton

Alpenpanorama



(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



(ORF)


9:05
16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom Vortag)


9:45
Stereo-Ton16:9 Format

Z wie Zukunft: Mensch-Maschinen

(Wiederholung vom Vortag)


10:15
VPS 10:14

Anlässlich eines 100. Geburtstags am 14.8.2007:

Das Beste von Ernst Waldbrunn

Sketche, Szenen, Conferencen

Gestaltung: Georg Madeja


(ORF)


Seitenanfang
11:15
Stereo-Ton16:9 Format

Malta im Höhenflug

Film von Christoph-Michael Adam

Ganzen Text anzeigen
Malta ist das kleinste Mitgliedsland der EU, aber gleichzeitig das Land mit der größten Bevölkerungsdichte Europas. Es sind Tradition und Moderne gleichermaßen, die die ehemalige britische Kronkolonie aufblühen lassen, auch als Touristenmagnet und Taucherparadies. ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Malta ist das kleinste Mitgliedsland der EU, aber gleichzeitig das Land mit der größten Bevölkerungsdichte Europas. Es sind Tradition und Moderne gleichermaßen, die die ehemalige britische Kronkolonie aufblühen lassen, auch als Touristenmagnet und Taucherparadies.
Christoph-Michael Adam stellt die Insel vor und besucht dort unter anderem auch Deutsche wie Helga Ellul, unter deren Führung 800 Beschäftigte die berühmten Playmobil-Männchen herstellen und in alle Welt exportieren.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
11:45
Stereo-Ton16:9 Format

€co

Das Wirtschaftsmagazin

Moderation: Angelika Ahrens


(ORF)


Seitenanfang
12:15
Stereo-Ton16:9 Format

Die Donau in Niederösterreich

Film von Doris Fercher

Ganzen Text anzeigen
Einer der landschaftlich und kulturell vielseitigsten Abschnitte der Donau liegt in Niederösterreich.
"Die Donau in Niederösterreich" zeigt die Kulturlandschaft Wachau, durchstreift das Tullnerfeld und macht einen Abstecher nach Wien, wo an der Donau ein neuer ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Einer der landschaftlich und kulturell vielseitigsten Abschnitte der Donau liegt in Niederösterreich.
"Die Donau in Niederösterreich" zeigt die Kulturlandschaft Wachau, durchstreift das Tullnerfeld und macht einen Abstecher nach Wien, wo an der Donau ein neuer Stadtteil entstanden ist. Zum Schluss geht es in den Nationalpark Donauauen und in die Region Carnuntum östlich der Bundeshauptstadt.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

China

Vierteilige Reihe

1. Speisen des Himmels

Film von Gert Anhalt und Susan Teskey

Ganzen Text anzeigen
Nichts ist den Chinesen so wichtig wie das Essen. Essen ist Kult in China - und Kunst. Und neuerdings auch Entertainment, wenn Fernsehkoch Johnson Wong in Guangzhou den Wok schwingt und dabei singt und tanzt. Ständig muss er neue Leckerbissen für seine anspruchsvolle ...

Text zuklappen
Nichts ist den Chinesen so wichtig wie das Essen. Essen ist Kult in China - und Kunst. Und neuerdings auch Entertainment, wenn Fernsehkoch Johnson Wong in Guangzhou den Wok schwingt und dabei singt und tanzt. Ständig muss er neue Leckerbissen für seine anspruchsvolle Kundschaft ersinnen. China ist aber auch Lebensmittelexporteur in großem Stil: In nur wenigen Jahren hat das Land den Weltmarkt für Äpfel quasi übernommen und die Konkurrenz verdrängt.
Gert Anhalt und Susan Teskey haben sich auf Expedition durch Chinas Märkte, Felder und Küchen begeben.

Die weiteren Folgen der vierteiligen Reihe "China" zeigt 3sat im Anschluss ab 14.00 Uhr.


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

China

Vierteilige Reihe

2. Werkbank der Welt

Film von Edward Gray und Sarah Spinks

Ganzen Text anzeigen
Mit seinen Exporten hat China in den letzten Jahren den Weltmarkt buchstäblich überschwemmt. Kein Land der Welt wächst so schnell wie China. Nachdem zunächst die Küstenregionen aufgebaut wurden, soll nun das Wachstum weit ins Landesinnere getragen werden. "Jeder ...

Text zuklappen
Mit seinen Exporten hat China in den letzten Jahren den Weltmarkt buchstäblich überschwemmt. Kein Land der Welt wächst so schnell wie China. Nachdem zunächst die Küstenregionen aufgebaut wurden, soll nun das Wachstum weit ins Landesinnere getragen werden. "Jeder Chinese hat heute die Chance, reich zu werden", lacht Zuo Zongshen und weiß, wovon er spricht. Aus einer kleinen Reparaturwerkstatt hat er in 20 Jahren einen mächtigen Motorradkonzern mit 18.000 Arbeitern aufgebaut und ist zum Multimillionär geworden.
Sarah Spinks und Edward Gray haben die neuen Superstars im Reich der Mitte, aber auch die Arbeiter in den Knochenmühlen getroffen.


Seitenanfang
14:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

China

Vierteilige Reihe

3. Spiele der Macht

Film von Neil Docherty

Ganzen Text anzeigen
Ai Wei Wei ist wohl der bedeutendste Künstler Chinas. Der selbsternannte "böse Bube", Nihilist und Provokateur ist auch brillanter Co-Designer des Pekinger Olympia-Stadions. Olympia 2008 werden die Spiele der Macht. China ist dort angekommen, wo es immer hinwollte - es ...

Text zuklappen
Ai Wei Wei ist wohl der bedeutendste Künstler Chinas. Der selbsternannte "böse Bube", Nihilist und Provokateur ist auch brillanter Co-Designer des Pekinger Olympia-Stadions. Olympia 2008 werden die Spiele der Macht. China ist dort angekommen, wo es immer hinwollte - es kann mit den größten Nationen der Welt konkurrieren. Und davon erhofft sich das kommunistische Regime einen Prestigegewinn beim eigenen Volk und eine Festigung seiner Macht.
Neil Docherty schildert den politischen Umbruch in einem Land, das von Kommunisten regiert und von Kapitalisten beherrscht wird.


Seitenanfang
15:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

China

Vierteilige Reihe

4. Stadt der Träume

Film von William Cobban

Ganzen Text anzeigen
20 Millionen Einwohner, 4.000 Wolkenkratzer, 8.000 Kilometer Straßennetz und bei Nacht ein Neondschungel, der seinesgleichen sucht: Shanghai ist Chinas erste moderne Mega-City. Wie in vielen chinesischen Großstädten ist auch in Shanghai eine noch dünne, aber sehr ...

Text zuklappen
20 Millionen Einwohner, 4.000 Wolkenkratzer, 8.000 Kilometer Straßennetz und bei Nacht ein Neondschungel, der seinesgleichen sucht: Shanghai ist Chinas erste moderne Mega-City. Wie in vielen chinesischen Großstädten ist auch in Shanghai eine noch dünne, aber sehr kaufkräftige Mittelschicht entstanden, deren Lebensstil sich an der Oberfläche kaum noch vom westlichen unterscheidet. Aber abseits der Boutiquen und Büros, der Laufstege und Filmstudios gähnen in der Stadt der Träume Abgründe, die dem flüchtigen Besucher verborgen bleiben.
William Cobban hat sich in der "Stadt über dem Meer" auf die Suche nach den Menschen gemacht, die den ungestümen Ehrgeiz und die weltoffene Neugier der Shanghaier verkörpern.


Seitenanfang
16:15
Stereo-Ton16:9 Format

Mein Vietnam - Land und kein Krieg

Dokumentarfilm von Minh-Khai Phan-Thi, Vietnam 2002

Länge: 59 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Rund ein Vierteljahrhundert nach Kriegsende ist Vietnam zu einem der beliebtesten Reiseziele in Südostasien geworden. Der Krieg und das Embargo der Nachkriegszeit hatten das Land in seiner Entwicklung zurückgeworfen und damit noch exotischer gemacht: Ein Land, in dem ...

Text zuklappen
Rund ein Vierteljahrhundert nach Kriegsende ist Vietnam zu einem der beliebtesten Reiseziele in Südostasien geworden. Der Krieg und das Embargo der Nachkriegszeit hatten das Land in seiner Entwicklung zurückgeworfen und damit noch exotischer gemacht: Ein Land, in dem allein Fahrräder und Rikschas das Tempo bestimmten. Seit der Öffnung Mitte der 1980er Jahre, vor allem aber seit der Aufhebung des Embargos 1994 verflüchtigt sich dieses Bild immer mehr: Saigon oder Ho-Chi-Minh-Stadt, wie die Metropole nördlich des Mekong-Deltas heute offiziell heißt, platzt aus allen Nähten, und die vielen Kneipen, Karaoke-Bars und Discos dürfen wieder mit englischen Namen und Leuchtreklamen werben.

Die Schauspielerin und Moderatorin Minh-Khai Phan-Thi begibt sich in ihrem Dokumentarfilm "Mein Vietnam - Land und kein Krieg" auf Entdeckungsreise. Die Deutsch-Vietnamesin zeigt das Land aus ihrer sehr persönlichen Perspektive.


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton

Wahnsinn auf zwei Rädern

Von Bikern, Bürgern und Polizisten

Film von Oliver Koytek

(aus der Reihe "ZDF.reportage")

Ganzen Text anzeigen
Oschersleben war bis vor kurzem kaum eine Reise wert. Jetzt hat die Stadt eine gewaltige Rennbahn. Anfang August wird hier die "German Speedweek" abgehalten. Höhepunkt: ein 24-Stunden-Motorradrennen. Die Männer, die dazu antreten, reisen sonst quer durch Europa, um ihrer ...

Text zuklappen
Oschersleben war bis vor kurzem kaum eine Reise wert. Jetzt hat die Stadt eine gewaltige Rennbahn. Anfang August wird hier die "German Speedweek" abgehalten. Höhepunkt: ein 24-Stunden-Motorradrennen. Die Männer, die dazu antreten, reisen sonst quer durch Europa, um ihrer Leidenschaft zu frönen. Nun sitzen sie im Bierzelt und reden über ihre Maschinen. Manche von ihnen kommen nur nach einem Sonder-Check durch die Flugkontrolle, denn sie haben eine Eisenplatte in der Schulter und eine im Knie. Aber ein Leben ohne Rennen, nein, das kann sich keiner vorstellen.



Seitenanfang
18:00
16:9 Format

ZDF.reportage: Alemania in Alanya!

Deutsche unter türkischer Sonne

Film vom Broka Herrmann


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

Z wie Zukunft: Vernetzte Nomaden

Die Zukunft unserer Arbeit

Film von Willi Setzer


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Seitenanfang
19:20
16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Andrea Meier

Waldorf, Weleda und der wabernde Weltgeist
Das zwiespältige Erbe Rudolf Steiners



Seitenanfang
20:15
Mit Audiodeskription16:9 FormatVideotext Untertitel

KussKuss - Dein Glück gehört mir

Spielfilm, Deutschland 2005

Darsteller:
KatjaCarina Wiese
SaidaSaida Jawad
HendrikAxel Schrick
Katjas VaterVictor Choulman
TinkaUrsina Lardi
JohnDaniel Stock
u.a.
Länge: 94 Minuten
Erstausstrahlung
Regie: Sören Senn
(Zweikanalton: Originalfassung/Originalfassung mit akustischer Bildbeschreibung)

Ganzen Text anzeigen
Katja arbeitet als Assistenzärztin in einem Krankenhaus. Eines Tages bemerkt sie einen Streit zwischen einem Mann und einer Algerierin, die als Putzfrau in dem Krankenhaus arbeitet. Durch ihre Einmischung liefert sie die junge Frau beinahe den Ausländerbehörden aus. Aus ...
(ARD/MDR/3sat)

Text zuklappen
Katja arbeitet als Assistenzärztin in einem Krankenhaus. Eines Tages bemerkt sie einen Streit zwischen einem Mann und einer Algerierin, die als Putzfrau in dem Krankenhaus arbeitet. Durch ihre Einmischung liefert sie die junge Frau beinahe den Ausländerbehörden aus. Aus purem Schuldbewusstsein nimmt Katja die vom Bürgerkrieg traumatisierte Saïda bei sich auf - ohne ihren Freund Hendrik vorher einzuweihen. Der schreibt seit Jahren in der gemeinsamen Wohnung an seiner Doktorarbeit und begreift nicht, was Katjas übereilter Aktionismus bewirken soll. Hendriks Skepsis ärgert Katja: Schließlich kommt sie sogar auf die Idee, Hendrik könnte mit Saïda eine Scheinheirat eingehen, um die Probleme der illegal in Deutschland lebenden Algerierin zu lösen. Dieser Vorschlag verursacht sowohl bei Hendrik als auch bei Saïda großes Unbehagen, denn zu diesem Zeitpunkt hat sich zwischen den beiden bereits eine heimliche Liaison entwickelt.
Ein Film über Liebe und Verrat, Angst und Verantwortung.
(ARD/MDR/3sat)


Seitenanfang
21:50
VPS 21:49

Stereo-Ton

Incubus

Kurzfilm nach der Kurzgeschichte "Die Abiturprüfung" von

Carsten Kleemann, Deutschland 1998

Darsteller:
Susanne MertensSusanne Sieben
Leopold BrettingerPeter Schwab
Länge: 8 Minuten
Regie: Norbert Buse

Ganzen Text anzeigen
Elf Jahre nach ihrem Abitur, gerade erfolgreich promoviert, findet Susanne Mertens einen Brief ihres ehemaligen Mathematiklehrers im Briefkasten: Leopold Brettinger bittet seine ehemalige Schülerin, ihn wegen Unregelmäßigkeiten bei der damaligen Abiturprüfung ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Elf Jahre nach ihrem Abitur, gerade erfolgreich promoviert, findet Susanne Mertens einen Brief ihres ehemaligen Mathematiklehrers im Briefkasten: Leopold Brettinger bittet seine ehemalige Schülerin, ihn wegen Unregelmäßigkeiten bei der damaligen Abiturprüfung aufzusuchen. Dort sieht sich die frisch gebackene Doktorin der Rechtswissenschaft einem Verdacht ausgesetzt, der ihre weitere berufliche Karriere beenden könnte. Sie entschließt sich, ihre Zukunft nicht kampflos aufzugeben.
(ARD/MDR)



Seitenanfang
22:25
16:9 Format

Osama

Spielfilm, Afghanistan/Irland/Japan 2003

Darsteller:
TochterMarina Golbahari
EspandiMohammad Arif Herati
MullahMohammad Nadre Khwaja
MutterZubaida Sahar
GroßmutterHamida Refah
MilchverkäuferMohammad Nabi Nawa
TalibGul Rahaman Ghorbandi
u.a.
Länge: 80 Minuten
Regie: Siddiq Barmak

Ganzen Text anzeigen
Nach der Machtübernahme durch die Taliban beschließt eine Mutter, ihre zwölfjährige Tochter als Sohn zu verkleiden, damit das Mädchen arbeiten gehen und die Familie ernähren kann. - Der erste lange Spielfilm, der mit Laiendarstellern nach dem Ende der ...

Text zuklappen
Nach der Machtübernahme durch die Taliban beschließt eine Mutter, ihre zwölfjährige Tochter als Sohn zu verkleiden, damit das Mädchen arbeiten gehen und die Familie ernähren kann. - Der erste lange Spielfilm, der mit Laiendarstellern nach dem Ende der Taliban-Herrschaft in Afghanistan gedreht wurde. Vielfach international ausgezeichnet.

Ein zwölfjähriges Mädchen lebt mit seiner Mutter und Großmutter in Kabul. Unter dem Taliban-Regime gilt dort das Gesetz, dass Frauen weder eine Arbeit ergreifen noch ohne Begleitung ihres Mannes das Haus verlassen dürfen. Eine Demonstration von Frauen gegen diese unterdrückerischen Vorschriften beenden die Taliban brutal. Für die Mutter wird es aus diesem Grund bald unmöglich, weiterhin im Krankenhaus zu arbeiten. Daher soll das Mädchen mithelfen, die kleine Familie zu ernähren. Die Großmutter hat die Idee, ihr den Kopf zu scheren und sie als Jungen auszugeben. Zuerst arbeitet sie bei einem Milchverkäufer, dann wird sie von einem Taliban in eine Koranschule gebracht. Lange lässt sich dort die Verkleidung des Mädchens nicht aufrecht erhalten. Der gleichaltrige Espandi, der als einziger ihr Geheimnis kennt, versucht sie zu decken und verleiht ihr kurzerhand den Männernamen Osama. Als die Tarnung auffliegt, wird Osama eingesperrt und schließlich vor ein Scharia-Gericht gestellt. An einem westlichen Journalisten, der die Frauendemonstration gefilmt hatte, wird dort gerade das Todesurteil vollstreckt. Osama entgeht diesem Richterspruch, weil der Mullah aus der Koranschule sie heiraten will. Die Hochzeit wird sofort durchgeführt, und der Mullah kann Osama mit nach Hause in seinen Harem nehmen.

"Osama" ist der erste lange Spielfilm, der nach dem Ende des Taliban-Regimes in Afghanistan gedreht wurde. Er erzählt ausschließlich mit Laiendarstellern vom alltäglichen Terror durch das Regime, das Frauen in Käfige oder in Harems sperrt und ihnen keine Luft zum Atmen lässt. Aber er zeigt auch, wie die Versuche von Männern, die Situation der Frauen und Mädchen zu mildern, aussichtslose Unterfangen sind. Regisseur, Drehbuchautor und Produzent Siddiq Barmak widmete seinen Film der Geduld, dem Widerstand und der unzerstörbaren Hoffnung des afghanischen Volks auf die Zukunft in dem unmenschlichen Leid, das es erfahren hat. Auf Festivals weltweit wurden der Film "Osama", Siddiq Barmak und die junge Laiendarstellerin Marina Golbahari ausgezeichnet. In Cannes, wo der Film 2003 den AFCAE Award, den Junior Award und eine Besondere Erwähnung erhielt, wurde Siddiq Barmak mit Standing Ovations gefeiert. Bei den Golden Globes 2004 erhielt "Osama" den Preis für den besten ausländischen Film.


Seitenanfang
23:45
Stereo-Ton16:9 Format

kulturplatz extra:

Rückblick auf das Filmfestival Locarno 2007

Bericht von Thorsten Stecher und Achim Podak

Ganzen Text anzeigen
Das Filmfestival Locarno feiert 2007 den 60. Geburtstag, und Direktor Frédéric Maire darf in seinem zweiten Amtsjahr bereits das Jubiläumsprogramm präsentieren. Erwartungsgemäß nimmt die festivaleigene Geschichte darin breiten Raum ein. Im Zentrum des Interesses ...

Text zuklappen
Das Filmfestival Locarno feiert 2007 den 60. Geburtstag, und Direktor Frédéric Maire darf in seinem zweiten Amtsjahr bereits das Jubiläumsprogramm präsentieren. Erwartungsgemäß nimmt die festivaleigene Geschichte darin breiten Raum ein. Im Zentrum des Interesses steht die Retrospektive "Back in Locarno" zu Ehren illustrer Regisseure wie Claude Chabrol, Spike Lee und vielen anderen, die im Laufe der letzten sechs Jahrzehnte an diesem Festival entdeckt wurden. Das breite Publikum freut sich indes auf "Signore & Signore", die Hommage an die großen italienischen Filmdiven wie Anna Magnani, Gina Lollobrigida, Sofia Loren und Ornella Muti. Vielen dieser Cinecittà-Stars, die Gäste in Locarno waren, ist im Jubiläumsprogramm eine besondere Reihe mit 19 Filmen gewidmet. Mit Anthony Hopkins' "Slipstream", Robert Rodriguez' "Planet Terror" und weiteren US-Produktionen präsentierte Locarno im aktuellen Programm soviel Hollywood-Kino wie kaum je zuvor. Spezielle Ehrungen für die spanische Schauspielerin Carmen Maura und den Regisseur Frank Oz sorgten für weitere Highlights auf der Piazza Grande.
"kulturplatz extra" feiert mit beim nostalgischen Jubiläumsfest, beobachtet die wichtigsten Ereignisse der diesjährigen Wettbewerbsprogramme, zeigt eine Zusammenfassung der Leoparden-Verleihung und bietet einen kritischen Einblick in die preisgekrönten Filme.


Seitenanfang
0:05
VPS 21:50

Stereo-Ton

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Seitenanfang
0:35
Stereo-Ton

Eure Mütter

Gewinner des "Silbernen Besens" des Stuttgarter Kabarett
Nachwuchs-Wettbewerbs 2002
Aufzeichnung vom Stuttgarter Kabarett-Festival 2002

Ganzen Text anzeigen
"Eure Mütter", das sind Andi Kraus, Don Svezia und Matze Weinmann. Die drei Komiker haben sich Anfang 1999 bei einem schweren Autounfall kennen gelernt und waren sich auf Anhieb sympathisch. Mit ihrem abendfüllenden Programm präsentieren sie eine Comedy-Show voller ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
"Eure Mütter", das sind Andi Kraus, Don Svezia und Matze Weinmann. Die drei Komiker haben sich Anfang 1999 bei einem schweren Autounfall kennen gelernt und waren sich auf Anhieb sympathisch. Mit ihrem abendfüllenden Programm präsentieren sie eine Comedy-Show voller skurriler Gags und absurder Situationskomik: "Eure Mütter" laden ein zur Weltmeisterschaft im Synchron-Haarewaschen, besingen die Anschnallpflicht und fordern das Publikum zum Witzwettbewerb. Und während sie tanzen, jazzen oder drei Geschichten auf einmal erzählen, erfährt man ganz nebenbei, wie Falmag an Fumbo-Soße schmeckt oder wie Zeugen Jehovas ausgebildet werden. "Eure Mütter" sind lustig, spontan und nicht zimperlich.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
1:05
Stereo-Ton16:9 Format

Z wie Zukunft: Vernetzte Nomaden

(Wiederholung von 18.30 Uhr)


Seitenanfang
1:35
VPS 00:01

16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung von 19.20 Uhr)



Seitenanfang
2:20
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit

(Wiederholung von 17.45 Uhr)


Seitenanfang
2:35
Stereo-Ton

Lillian Boutté's New Orleans Connection

Mit Lillian Boutté (Gesang), Wendell Brunious (Trompete),
Lucien Barbarin (Posaune), Thaddeus Richards (Klavier),
Shannon Powell (Schlagzeug), Thomas L'Etienne (Klarinette,
Saxofon), Danny Ilett (Gitarre) und Andy Croedy (Bass)
Aufzeichnung vom Jazzfestival Bern 2001

Ganzen Text anzeigen
Lillian Boutté wurde in New Orleans geboren. Bekannt vor allem als Gospelsängerin, umfasst ihr Repertoire auch Jazz, Rhythm and Blues, Swing und Blues. 1986 von ihrer Geburtsstadt zum "Musikalischen Botschafter" gekürt, verbindet Lillian Boutté auch soziales Engagement ...

Text zuklappen
Lillian Boutté wurde in New Orleans geboren. Bekannt vor allem als Gospelsängerin, umfasst ihr Repertoire auch Jazz, Rhythm and Blues, Swing und Blues. 1986 von ihrer Geburtsstadt zum "Musikalischen Botschafter" gekürt, verbindet Lillian Boutté auch soziales Engagement mit ihrer Musik. So gründete sie 1993 das Projekt "Gospel United", in dem Jugendliche und Kinder mit ihr auf der Bühne standen.
3sat zeigt ein Konzert von Lillian Boutté's New Orleans Connection vom Jazzfestival Bern 2001.


Seitenanfang
3:30
Stereo-Ton

Warren Vaché's Swing All Stars

Mit Warren Vaché (Trompete), Jesse Davis (Altsaxofon),
Bill Easley (Tenorsaxofon), John Allred (Posaune),
Howard Alden (Gitarre), Steve Ash (Klavier),
Keter Betts (Bass) und Alvin Queen (Schlagzeug)
Aufzeichnung vom Jazzfestival Bern 2001

Ganzen Text anzeigen
Die Spielweise des Trompeters Warren Vaché, geboren 1951 in Rahway, New Jersey, wurzelt stark in der Tradition des Dixieland, hat jedoch heute eine Identität gefunden, die konventionelle Beschreibungen unzulänglich erscheinen lassen. Er war unter anderen mit Benny ...

Text zuklappen
Die Spielweise des Trompeters Warren Vaché, geboren 1951 in Rahway, New Jersey, wurzelt stark in der Tradition des Dixieland, hat jedoch heute eine Identität gefunden, die konventionelle Beschreibungen unzulänglich erscheinen lassen. Er war unter anderen mit Benny Goodman auf US-Tournee, bevor er in der Broadway-Produktion "Dr. Jazz" zum Star avancierte.
3sat zeigt ein Konzert von Warren Vaché's Swing All Stars vom Jazzfestival Bern 2001.


Seitenanfang
4:30
Stereo-Ton16:9 Format

€co

(Wiederholung von 11.40 Uhr)


(ORF)


Seitenanfang
5:00
Stereo-Ton16:9 Format

Hans Küng im Gespräch mit Adolf Ogi

(Wiederholung vom 12.8.2007)