Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Sonntag, 5. August
Programmwoche 32/2007
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:45
Stereo-Ton16:9 Format

Das Wendland

Niedersachsens wilder Osten

Film von Ernst Sasse

Ganzen Text anzeigen
Das Wendland - bäuerliche Idylle bis heute: weite Landschaften und dramatische Wolkenhimmel, jahrhundertealte Fachwerkhäuser und klapprige Scheunen, Blumenwiesen und Tümpel. Ein Paradies für Kinder wie Hauke und Justine.
Ernst Sasse hat das Leben des ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Das Wendland - bäuerliche Idylle bis heute: weite Landschaften und dramatische Wolkenhimmel, jahrhundertealte Fachwerkhäuser und klapprige Scheunen, Blumenwiesen und Tümpel. Ein Paradies für Kinder wie Hauke und Justine.
Ernst Sasse hat das Leben des Geschwisterpaars über ein Jahr lang mit der Kamera begleitet und zeigt eine Kindheit, die vom Leben in und mit der Natur geprägt ist.
(ARD/NDR)


7:30

Wunderbare Welt am See

Im Reich der Haubentaucher

Film von Dietmar Keil

Ganzen Text anzeigen
Die Beobachtung der Haubentaucher bei ihrer liebevollen Brautwerbung, der Paarung und der Aufzucht der Jungen sind der rote Faden dieser Dokumentation. Sie sind aber nur ein Mosaiksteinchen von vielen, um das facettenreiche Bild eines Sees zu schaffen, der in dieser vom ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Die Beobachtung der Haubentaucher bei ihrer liebevollen Brautwerbung, der Paarung und der Aufzucht der Jungen sind der rote Faden dieser Dokumentation. Sie sind aber nur ein Mosaiksteinchen von vielen, um das facettenreiche Bild eines Sees zu schaffen, der in dieser vom Menschen nicht beeinflussten Form nicht mehr existiert. Dietmar Keil hat dieses Biotop filmisch zum Leben erweckt und zauberhafte Stimmungen und Verhaltensweisen eingefangen: die unterschiedlichen Jagdstrategien von Schwarz- und Weißstorch, die elegante Fortbewegung der Wasserläufer, die lautstarke Kommunikation der Frösche, den Wagemut eines Zwergtauchers und vieles mehr.
(ARD/SWR)


8:15
Stereo-Ton16:9 Format

Der Harz - Dunkler Wald und lichte Höhen

Film von Uwe Anders

Ganzen Text anzeigen
Über 1.000 Meter hoch ragt der Brocken, der höchste Berg des Harzes, aus der flachen norddeutschen Landschaft. Der Harz ist Deutschlands nördlichstes Mittelgebirge. Wildkatze, Luchs, Auerhahn und Rothirsch streifen durch die Wälder. Das war nicht immer so: ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Über 1.000 Meter hoch ragt der Brocken, der höchste Berg des Harzes, aus der flachen norddeutschen Landschaft. Der Harz ist Deutschlands nördlichstes Mittelgebirge. Wildkatze, Luchs, Auerhahn und Rothirsch streifen durch die Wälder. Das war nicht immer so: Jahrhundertelang wurde das Gebirge durch Bergbau geschunden, entwaldet und leergeschossen. Heute kehrt mit Hilfe des Menschen die Natur allmählich zurück.
Der Film stellt die Naturlandschaft Harz vor.
(ARD/NDR)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

Der Ring des Nibelungen: Das Rheingold

Bühnenfestspiel von Richard Wagner

Darsteller:
WotanWolfgang Probst
DonnerMotti Kastón
LogeRobert Künzli
FrickaMichaela Schuster
FreiaHelga Rós Indridadóttir
ErdaMette Ejsing
AlberichEsa Ruuttunen
MimeEberhard Francesco Lorenz
FasoltRoland Bracht
FafnerPhilip Ens
WoglindeCatriona Smith
WellgundeMaria Theresia Ullrich
FlosshideMargarete Joswig
Inszenierung: Joachim Schlömer
Es spielt das Staatsorchester Stuttgart
unter der Leitung von Lothar Zagrosek
Aufzeichnung aus der Stuttgarter Staatsoper,
Dezember 2002

Ganzen Text anzeigen
Keine Aufführung von Richard Wagners "Der Ring des Nibelungen" hat seit dem "Jahrhundert-Ring" aus den Bayreuther Festspieljahren 1976 bis 1980 anlässlich des 100-jährigen Bestehens der Festspiele so viel Aufsehen erregt wie die vier Inszenierungen von 1999/2000 aus der ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Keine Aufführung von Richard Wagners "Der Ring des Nibelungen" hat seit dem "Jahrhundert-Ring" aus den Bayreuther Festspieljahren 1976 bis 1980 anlässlich des 100-jährigen Bestehens der Festspiele so viel Aufsehen erregt wie die vier Inszenierungen von 1999/2000 aus der Stuttgarter Staatsoper. Das lag am ungewöhnlichen und in dieser Konsequenz nie zuvor realisierten Ansatz, jedes der vier Stücke von einem anderen Regie-Team auf die Bühne bringen zu lassen. Das Stuttgarter Opernhaus wurde mit diesem geteilten "Ring" unter der musikalischen Leitung von Lothar Zagrosek von der Kritik zur "Oper des Jahres" gewählt. Choreograf Joachim Schlömer gab mit der Inszenierung des "Rheingolds" sein Operndebüt. Das Bühnenbild und die Kostüme von Jens Kilian suggerieren den Betrieb in der Trinkhalle eines Kurbads aus dem 19. Jahrhundert, mit einem riesigen Brunnen in der Mitte.

Seine Oper "Das Rheingold" betitelte Richard Wagner als "Vorabend" zum dreitägigen Bühnenfestspiel "Der Ring des Nibelungen". Er schildert darin die Vorgeschichte des Rings: Die Rheintöchter bewachen das Rheingold. Wer der Liebe entsagt, kann sich aus diesem Gold einen Ring schmieden, der ihm die Macht über die Welt gibt. Verspottet von den Rheintöchtern entreißt Alberich, ein hässlicher Zwerg aus dem Volk der Nibelungen, den Rheintöchtern das Gold und schmiedet den Ring. Obwohl noch im Besitz des Zwergs, bieten die Götter diesen Ring den Riesen Fafner und Fasolt im Tausch gegen die Göttin Freia an. Freia war ihnen zum Lohn für den Bau der Burg Walhall versprochen worden. Mit einer List erschleichen sich die Götter den Ring von Alberich, den dieser daraufhin verflucht. Der Fluch fordert sofort sein erstes Opfer: Bei der Übergabe des Rings erschlägt Fafner seinen Bruder Fasolt. Von nun an bewacht Fafner in einer Höhle - in Drachengestalt verwandelt - den Ring. Wotan - erschüttert von der Macht des Rings - wendet sich an Erda, eine Göttin, die schon vor den anderen Göttern existierte, um mehr über das Schicksal der Welt zu erfahren.

Im Anschluss, um 11.45 Uhr, zeigt 3sat mit "Der Ring des Nibelungen: Die Walküre" und "Der Ring des Nibelungen: Siegfried" sowie um 20.15 Uhr mit "Der Ring des Nibelungen: Götterdämmerung" die weiteren Inszenierungen der Stuttgarter Staatsoper.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
11:45
Stereo-Ton16:9 Format

Der Ring des Nibelungen: Die Walküre

Bühnenfestspiel von Richard Wagner

Darsteller:
SiegmundRobert Gambill
HundingAttila Jun
WotanJan-Hendrik Rootering
SieglindeAngela Denoke
BrünnhildeRenate Behle
FrickaTichina Vaughn
HelmwigeMagdalena Schäfer
GerhildeEva-Maria Westbroek
OrtlindeWibke Göetjes
WaltrauteStella Kleindienst
SiegruneNidia Palacios
RoßweißeMargit Diefenthal
GrimgerdeMaria Theresia Ullrich
SchwertleiteHelene Ranada
Es spielt das Staatsorchester Stuttgart
unter der Leitung von Lothar Zagrosek
Aufzeichnung aus der Stuttgarter Staatsoper,
Januar 2003
Inszenierung: Christof Nel

Ganzen Text anzeigen
Für die Inszenierungen der "Ring"-Tetralogie der Stuttgarter Staatsoper von 1999/2000 erarbeitete Regisseur Christof Nel "Die Walküre". Die Gäste erleben in der Stuttgarter Aufführung eine Handlung wie aus unseren Tagen: Wagners Götter Wotan und Fricka erscheinen auf ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Für die Inszenierungen der "Ring"-Tetralogie der Stuttgarter Staatsoper von 1999/2000 erarbeitete Regisseur Christof Nel "Die Walküre". Die Gäste erleben in der Stuttgarter Aufführung eine Handlung wie aus unseren Tagen: Wagners Götter Wotan und Fricka erscheinen auf Menschenformat geschrumpft, ebenso Wotans Töchter, die Walküren, und erst recht die Zwillinge Sieglinde und Siegmund, die Kinder aus Wotans Verhältnis mit einer Menschenfrau. Die Zuschauer hören und sehen Beziehungsgespräche zwischen Mann und Frau, erotische Leidenschaft zwischen Bruder und Schwester, Vater und Tochter, Herrschaftsverfall, Lust und Gewalt.

Am Ende des "Rheingolds" hat Wotan erschüttert der düsteren Prophezeiung Erdas vom Untergang zugehört und mit ihr die Walküren gezeugt, unter ihnen Brünnhilde. Außerdem zeugt er mit einer Menschenfrau, während er unter dem Namen "Wälse" unerkannt auf der Erde weilt, ein neues Geschlecht: Die Wälsungen bestehen aus dem Zwillingspaar Siegmund und Sieglinde, die als kleine Kinder getrennt werden. Während Sieglinde entführt wird, flieht Wotan mit Siegmund vor den Neidingen in einen Wald. Dort wächst der Junge zu einem Helden heran. Wotan prophezeit Siegmund, er werde einst in größter Not ein Heldenschwert finden. Von den Neidingen gejagt, werden Siegmund und Wotan getrennt. Siegmund kann seinen Vater daraufhin nicht wiederfinden. Die inzwischen erwachsene Sieglinde wird mit dem Neidingen Hunting verheiratet. Bei der Hochzeit stößt ein geheimnisvoller Wanderer ein Schwert in einen Eschenstamm und weissagt, nur der stärkste Held könne das Schwert wieder aus dem Stamm herausziehen.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
15:45
Stereo-Ton16:9 Format

Der Ring des Nibelungen: Siegfried

Bühnenfestspiel von Richard Wagner

Darsteller:
SiegfriedJon Frederic West
MimeHeinz Göhring
Der WandererWolfgang Schöne
AlberichBjörn Waag
FafnerAttila Jun
WaldvogelGabriela Herrera
ErdaHelene Ranada
BrünnhildeLisa Gasteen
Es spielt das Staatsorchester Stuttgart
unter der Leitung von Lothar Zagrosek
Aufzeichnung aus der Stuttgarter Staatsoper,
Januar 2003
Inszenierung: Jossi Wieler
Inszenierung: Sergio Morabito

Ganzen Text anzeigen
Für die Inszenierungen der "Ring"-Tetralogie der Stuttgarter Staatsoper von 1999/2000 erarbeitete Jossi Wieler "Siegfried": Siegfried sieht nicht wie ein Held aus. Siegfried ist viel zu rund um die Hüften, er trägt immer ein verdrecktes T-Shirt, eine weite Hose und ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Für die Inszenierungen der "Ring"-Tetralogie der Stuttgarter Staatsoper von 1999/2000 erarbeitete Jossi Wieler "Siegfried": Siegfried sieht nicht wie ein Held aus. Siegfried ist viel zu rund um die Hüften, er trägt immer ein verdrecktes T-Shirt, eine weite Hose und riesige Turnschuhe. Er ist ein pubertierender Lümmel, der die Füße auf den Tisch legt und sich von seinem Ziehvater Mime bekochen lässt. Wenig später zertrümmert er das Mobiliar zu Feuerholz, um sich sein Schwert zu schmieden. Die Männerwohngemeinschaft lebt in einem heruntergekommenen, zerfallenden Raum. Der zweite Akt spielt in einem Todesstreifen mit Stacheldraht, der dritte Akt in einer Art Geburtsklinik: In einem schneeweißen Doppelbett wartet Brünnhilde auf Siegfried.

Der zweite Tag in Richard Wagners Ring-Tetralogie schildert die Jugend Siegfrieds, Sohn von Siegmund und Sieglinde. Vor Siegfrieds Geburt wird Siegmund im Kampf getötet. Sieglinde - schwanger mit Siegfried - flieht mit den Bruchstücken des Schwerts "Notung" in den Wald. Der Schmied Mime, ein Zwerg, weiß um die Macht des Rings und außerdem, dass es nur Siegfried - Sieglindes Sohn - bestimmt ist, den Drachen zu töten, um den Ring aus seiner Höhle zu holen. Er beschließt, sich Siegfrieds zu bedienen. Er stielt Sieglinde die Bruchstücke "Notungs" und zieht nach Sieglindes Tod den Waisen Siegfried bei sich auf.
(ARD/SWR)



Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Der Ring des Nibelungen: Götterdämmerung

Bühnenfestspiel von Richard Wagner

Darsteller:
SiegfriedAlbert Bonnema
GuntherHernan Iturralde
AlberichFranz-Josef Kapellmann
HagenRoland Bracht
BrünnhildeLuana De Vol
GutruneEva-Maria Westbroek
WaltrauteTichina Vaughn
1. NornJanet Collins
2. NornLani Poulson
3. NornSue Patchell
WoglindeHelga Rós Indridadóttir
WellgundeSarah Castle
FloßhildeJanet Collins
Ein BärManuel Garcia
Es singen und spielen der Staatsopernchor und
das Staatsorchester Stuttgart unter der Leitung
von Lothar Zagrosek
Aufzeichnung aus der Stuttgarter Staatsoper,
Januar 2003
Inszenierung: Peter Konwitschny

Ganzen Text anzeigen
Keine Aufführung von Richard Wagners "Der Ring des Nibelungen" hat seit dem "Jahrhundert-Ring" aus den Bayreuther Festspieljahren 1976 bis 1980 anlässlich des 100-jährigen Bestehens der Festspiele so viel Aufsehen erregt wie die vier Inszenierungen von 1999/2000 aus der ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Keine Aufführung von Richard Wagners "Der Ring des Nibelungen" hat seit dem "Jahrhundert-Ring" aus den Bayreuther Festspieljahren 1976 bis 1980 anlässlich des 100-jährigen Bestehens der Festspiele so viel Aufsehen erregt wie die vier Inszenierungen von 1999/2000 aus der Stuttgarter Staatsoper. Peter Konwitschny inszenierte den vierten und letzten Teil des Stuttgarter "Rings". Bert Neumann hat einen fast bühnenfüllenden Kasten gebaut, dessen vier Wände mal schwarz zugehängt, mal offen sind. Die Bühne ist eine Wunderkiste, die sich stetig und immer sichtbar verändert, eigentlich eine Bühne auf der Bühne. Im Zentrum der Inszenierung stehen der Trauermarsch und die Frage, um wen oder was in diesem Stück getrauert wird. Außer Siegfried denken alle in den Kategorien von Machtzuwachs und Machterhalt, als Preis dafür zahlen alle mit dem Verlust der Liebe.

Der dritte Tag in Richard Wagners "Ring"-Tetralogie schildert den Tod Siegfrieds, den Untergang der Götter und die Erlösung vom Ring und seinem Fluch: Siegfried hat den Ring errungen. Von seiner Macht weiß er allerdings nichts. Unterdessen zeugt Alberich mit Grimhild einen Sohn, Hagen. Er will ihn benutzen, um wieder in den Besitz des Rings zu gelangen. Hagen weiß um den Ring und seine Macht und gibt Siegfried einen Trank, der ihn vergessen lässt, dass er Brünnhilde liebt. Diese fühlt sich von Siegfried betrogen und heckt mit Hagen einen Plan aus, ihn zu töten. Erst nach dem Tod Siegfrieds begreift Brünnhilde, dass sie von Hagen benutzt wurde, um den Ring zu erlangen und Siegfried zu töten. Sie nimmt den Ring an sich und reitet in den Scheiterhaufen Siegfrieds. Der Rhein tritt über die Ufer, die Rheintöchter ziehen Hagen in die Fluten. Am Ende sieht man Walhall in Flammen gehüllt: Das Ende der Götter ist gekommen.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
0:45
Stereo-Ton16:9 Format

Lord Howe Island - Paradies am Ende der Welt

Film von Florian Guthknecht

(aus der ZDF-Reihe "Wunderbare Welt")

Ganzen Text anzeigen
Mitten in der tasmanischen See, hunderte Kilometer entfernt von der australischen Küste, liegt eine kleine verträumte Insel - Lord Howe Island. Unbeeinflusst vom australischen Kontinent, verborgen in einer unzugänglichen Landschaft, konnten sich Tiere und Pflanzen ...

Text zuklappen
Mitten in der tasmanischen See, hunderte Kilometer entfernt von der australischen Küste, liegt eine kleine verträumte Insel - Lord Howe Island. Unbeeinflusst vom australischen Kontinent, verborgen in einer unzugänglichen Landschaft, konnten sich Tiere und Pflanzen entwickeln, die es sonst nirgendwo auf der Welt gibt. Zum Schutz des Ökosystems ist die Einreise streng reglementiert. 300 Siedler versuchen, das abgelegene Eiland vor Eindringlingen zu schützen.
Florian Guthknecht zeigt die Schönheit der Insel. Es ist der weltweit erste Film über einen der einzigartigsten Plätze dieser Erde.

Im Anschluss, ab 1.30 Uhr, reist 3sat in sechs weiteren Dokumentationen rund um die Welt.


Seitenanfang
1:30
VPS 01:29

Stereo-Ton

Expedition Südsee - Auf der Spur der Mönchsrobben

Film von Birgit Buhleier

(aus der ZDF-Reihe "Wunderbare Welt")


Seitenanfang
2:15
Stereo-Ton16:9 Format

Viva Vikunja - Die Kamele der Anden

Film von Christian Baumeister

(aus der ZDF-Reihe "Wunderbare Welt")

Ganzen Text anzeigen
Es gibt auf der Welt keine feinere Wolle, daher ist das Fell der Vikunjas heiß begehrt. Das südamerikanische Bergkamel steigt regelmäßig in Höhen über 5.000 Meter auf und ist dementsprechend gut gegen Kälte geschützt. Doch die Eroberung Südamerikas durch die ...

Text zuklappen
Es gibt auf der Welt keine feinere Wolle, daher ist das Fell der Vikunjas heiß begehrt. Das südamerikanische Bergkamel steigt regelmäßig in Höhen über 5.000 Meter auf und ist dementsprechend gut gegen Kälte geschützt. Doch die Eroberung Südamerikas durch die Spanier und die Verbreitung von Schusswaffen brachte die Art an den Rand der Existenz. Von geschätzten zwei Millionen sank die Zahl auf 10.000 in den 1960er Jahren.
Christian Baumeister stellt die Welt der zähen Bergkamele vor der grandiosen Kulisse der Anden vor und zeigt, wie sich die Bestände der Vikunjas wieder erholen.


Seitenanfang
2:55
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Sahara - das versunkene Paradies

Film von Michael Schlamberger


(ORF)


Seitenanfang
3:40
Stereo-Ton

Biebrza - Vierspurig durchs Paradies

Film von Gabriele Ammermann

(aus der ZDF-Reihe "Wunderbare Welt")

Ganzen Text anzeigen
Der Biebrza-Nationalpark in Polen beherbergt das größte Feuchtgebiet Europas. Hier leben Wisente, Elche, Wölfe, Otter, Biber, Moorfrösche, in den Erlenwäldern nisten Kraniche und unzählige Zugvögel machen auf ihrem Weg in die Brutgebiete im Norden Rast. Doch dunkle ...

Text zuklappen
Der Biebrza-Nationalpark in Polen beherbergt das größte Feuchtgebiet Europas. Hier leben Wisente, Elche, Wölfe, Otter, Biber, Moorfrösche, in den Erlenwäldern nisten Kraniche und unzählige Zugvögel machen auf ihrem Weg in die Brutgebiete im Norden Rast. Doch dunkle Wolken brauen sich über diesem einzigartigen Naturparadies zusammen: Eine Autobahn, die "Via Baltica", soll nach dem EU-Beitritt Polens mitten durch den Park gebaut werden.
Neben Tierbeobachtungen und Naturimpressionen zeigt der Film auch die Arbeit der Naturschützer, die gemeinsam mit der lokalen Bevölkerung um den Nationalpark kämpfen.


Seitenanfang
4:20
Stereo-Ton16:9 Format

Im Bann des schwarzen Drachen

Film von Mark Strickson und Thomas Schultze-Westrum

(aus der ZDF-Reihe "Wunderbare Welt")

Ganzen Text anzeigen
Noch halten die mächtigen Komodo-Warane mit bis zu drei Metern Länge den Rekord. Doch seit langem vermuten Forscher, dass der Papua-Waran von Neuguinea die längste Echse der Welt ist. Seit 40 Jahren geht der deutsche Naturschützer und Tierfilmer Thomas Schultze-Westrum ...

Text zuklappen
Noch halten die mächtigen Komodo-Warane mit bis zu drei Metern Länge den Rekord. Doch seit langem vermuten Forscher, dass der Papua-Waran von Neuguinea die längste Echse der Welt ist. Seit 40 Jahren geht der deutsche Naturschützer und Tierfilmer Thomas Schultze-Westrum Berichten über "Drachen" auf Neuguinea nach.
Zusammen mit dem britischen Tierfilmer Mark Strickson schlug sich Thomas Schultze-Westrum durch entlegene Urwälder am Westrand Neuguineas. Auf ihrer Reise gelang es, eine der Riesenechsen zu filmen.


Seitenanfang
5:05
Stereo-Ton

Nonstop um den Globus - Sonderflug im Doppeldecker

Film von Amy Wray

(aus der ZDF-Reihe "Wunderbare Welt")

Ganzen Text anzeigen
1919 fliegen Ross und Keith Smith mit ihrem Doppeldecker "Vickers Vimy" im Rahmen eines Wettbewerbs als erste von England nach Australien. 1993 bauen Peter McMillan und Lang Kidby die "Vickers Vimy" anhand alter Pläne nach, die Replik mit modernem Motor kostet über eine ...

Text zuklappen
1919 fliegen Ross und Keith Smith mit ihrem Doppeldecker "Vickers Vimy" im Rahmen eines Wettbewerbs als erste von England nach Australien. 1993 bauen Peter McMillan und Lang Kidby die "Vickers Vimy" anhand alter Pläne nach, die Replik mit modernem Motor kostet über eine Million Dollar. 1994 startet der Nachbau auf den Spuren der Smith-Brüder in England mit Kurs auf Australien.
Der Film gibt mit beeindruckenden Originalaufnahmen Einblick in die Pioniertaten der Brüder Smith und begleitet die neue "Vickers Vimy" auf ihrer abenteuerlichen Reise.


Seitenanfang
5:50
Stereo-Ton

3satTextVision