Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Samstag, 28. Juli
Programmwoche 31/2007
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom Vortag)


7:00
Stereo-Ton16:9 Format

Patente und Talente

5. Die Dauerwelle des Herrn Nessler

(Wiederholung vom Vortag)


(ARD/SWR)


7:30

La vita italiana

Italienisch für Touristen

Zehnteilige Reihe

7. Teil

Mit den Schauspielern: Thomas Reiner
und Patrizia Orlando
Buch: Dr. Ursula Goetzl
Regie: Adalbert Plica

Ganzen Text anzeigen
Die italienische Hauptstadt Rom ist auf der einen Seite von Antike und Christentum und auf der anderen Seite von Kunst und Kultur geprägt.
Der Sprachkurs "La vita italiana" besucht die Sehenswürdigkeiten der "ewigen Stadt" und macht außerdem einen kleinen Exkurs in ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Die italienische Hauptstadt Rom ist auf der einen Seite von Antike und Christentum und auf der anderen Seite von Kunst und Kultur geprägt.
Der Sprachkurs "La vita italiana" besucht die Sehenswürdigkeiten der "ewigen Stadt" und macht außerdem einen kleinen Exkurs in das politische Leben Italiens im römischen Parlament.
(ARD/SWR)


8:00
Stereo-Ton

Alpenpanorama



(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



(ORF)


9:05
16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom Vortag)


9:45
Stereo-Ton16:9 Format

Patente und Talente

5. Die Dauerwelle des Herrn Nessler

(Wiederholung vom Vortag)


(ARD/SWR)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

kulturplatz

Das Magazin für Kultur des Schweizer Fernsehens

Moderation: Eva Wannenmacher


Seitenanfang
10:35
Stereo-Ton16:9 Format

DESIGNsuisse: Ruedi Baur

Spezialist für Leit- und Orientierungssysteme

Film von Samuel Ammann

Ganzen Text anzeigen
Ruedi Baur ist einer der gefragtesten Spezialisten für Leit- und Orientierungssysteme - kurz "Signaletik" genannt. So hat er für das Centre Pompidou in Paris die neue Signaletik entwickelt und damit dem bekannten Kulturzentrum eine visuelle Identität verliehen. Seine ...

Text zuklappen
Ruedi Baur ist einer der gefragtesten Spezialisten für Leit- und Orientierungssysteme - kurz "Signaletik" genannt. So hat er für das Centre Pompidou in Paris die neue Signaletik entwickelt und damit dem bekannten Kulturzentrum eine visuelle Identität verliehen. Seine bekannteste Arbeit in der Schweiz war das Leitsystem für die Schweizerische Landesausstellung Expo.02.
Der Porträtfilm von Samuel Ammann aus der Reihe "DESIGNsuisse" verfolgt Ruedi Baurs neustes Projekt: ein "filmisches" Leitsystem für die Cinématèque Française in Paris, das ohne ein einziges Schild auskommt.


Seitenanfang
10:45
Stereo-Ton

Lichtblicke: LebensTräume - Die Gaspars

Menschen bekehren das Schicksal

Porträt von Regina Strassegger

(teilweise schwarzweiß)

Ganzen Text anzeigen
Die Roma-Familie Gaspar aus Rumänien lebt und arbeitet seit neun Jahren in Wien. Jovanka Gaspar ist seit kurzem die erste Integrationsbeauftragte für Sinti und Roma des Magistrats - obwohl sie noch keine österreichische Staatsbürgerin ist. Sohn Adrian hat durch die ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Die Roma-Familie Gaspar aus Rumänien lebt und arbeitet seit neun Jahren in Wien. Jovanka Gaspar ist seit kurzem die erste Integrationsbeauftragte für Sinti und Roma des Magistrats - obwohl sie noch keine österreichische Staatsbürgerin ist. Sohn Adrian hat durch die Intervention seines Klavierlehrers bereits die Staatsbürgerschaft erhalten. Er gilt als eines der größten Nachwuchstalente der Stadt.
Das Porträt stellt eine Roma-Familie in Österreich zwischen Anerkennung und Ablehnung, Akzeptanz und Abgrenzung vor.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
11:15
VPS 11:14

16:9 FormatVideotext Untertitel

Einsatz im Krisengebiet

Fünfteilige Doku-Soap von Stefan Eberlein

3. Nichts läuft nach Plan


Seitenanfang
11:45
Stereo-Ton

Da fängt das Leben an!

Die Rentner-WG

Fünfteilige Doku-Soap von Antje Schneider und Axel Friedrich

1. Teil

Ganzen Text anzeigen
Ist eine Senioren-WG das optimale Wohnmodell für den Lebensabend? Sechs Rentner - 63 bis 73 Jahre - testen sechs Wochen lang in einem Haus das WG-Leben - vom ersten Kennenlernen über den Einzug bis zum täglichen Leben. Wie sollen die Möbel im Gemeinschaftsraum ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Ist eine Senioren-WG das optimale Wohnmodell für den Lebensabend? Sechs Rentner - 63 bis 73 Jahre - testen sechs Wochen lang in einem Haus das WG-Leben - vom ersten Kennenlernen über den Einzug bis zum täglichen Leben. Wie sollen die Möbel im Gemeinschaftsraum aussehen, was wird von den 500 Euro Haushaltsgeld eingekauft, und wie werden die Aufgaben verteilt?
Die fünfteilige Doku-Soap "Da fängt das Leben an!" begleitet das Leben in der Senioren-WG.

Die weiteren vier Folgen der fünfteiligen Doku-Soap "Da fängt das Leben an!" sendet 3sat samstags um 11.45 Uhr.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
12:15
Stereo-Ton16:9 Format

quer

... durch die Woche mit Christoph Süß


(ARD/BR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



(ORF)


Seitenanfang
13:10
Stereo-Ton16:9 Format

Notizen aus dem Ausland

Japan: Ich, der Roboter


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Josh Groban: Live at the Greek

Konzertaufzeichnung, Greek Theatre Los Angeles, USA, 2004

Regie: David Horn

Ganzen Text anzeigen
Seine Karriere beginnt 1999 mit einem unvergessenen Live-Konzert, bei dem Josh Groban im Rahmen einer Grammy-Verleihung mit Celine Dion ein Duett singt. Sein erstes Album "Josh Groban" verkauft sich 2001 in kürzester Zeit fünf Millionen Mal, seine DVD "Great ...

Text zuklappen
Seine Karriere beginnt 1999 mit einem unvergessenen Live-Konzert, bei dem Josh Groban im Rahmen einer Grammy-Verleihung mit Celine Dion ein Duett singt. Sein erstes Album "Josh Groban" verkauft sich 2001 in kürzester Zeit fünf Millionen Mal, seine DVD "Great Performances" wird das meistverkaufte Video des Jahres 2002 und erreicht Platz eins der DVD-Charts. Auch sein zweites Album "Closer" (2003) ist erfolgreich und erhält mehrere Gold- und Platinauszeichnungen.
Im Rahmen seiner ersten Welttournee tritt Josh Groban im Sommer 2004 an drei Abenden im Greek Theatre in Los Angeles auf und begeistert das Publikum mit großen Hits zwischen Pop und Klassik.


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton

Newton

Neues aus der Welt der Wissenschaft

Moderation: Carolina Inama

Moderation: Bernd Hupfauf


(ORF)


Seitenanfang
14:30
Stereo-Ton16:9 Format

Der Traum vom Hotel

Film von Helle Toft Jensen

Ganzen Text anzeigen
Jeannot stammt aus dem Senegal. Über 20 Jahre lang hat er in Belgien gelebt, war Barmann und hatte sein eigenes Restaurant. Nun kehrt er zurück, um seinen Traum zu realisieren: ein eigenes Hotel in seinem Heimatdorf Popenguine, in dem Fischer und Bauern leben. Hier ein ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Jeannot stammt aus dem Senegal. Über 20 Jahre lang hat er in Belgien gelebt, war Barmann und hatte sein eigenes Restaurant. Nun kehrt er zurück, um seinen Traum zu realisieren: ein eigenes Hotel in seinem Heimatdorf Popenguine, in dem Fischer und Bauern leben. Hier ein Hotel aufzubauen, stellt Jeannot jedoch vor viele Probleme. Dazu gehört die Konfrontation mit Menschen, die ihn eher als Europäer betrachten.
Ein Film über eine kleine afrikanische Gemeinde vor dem Beginn des globalen Tourismus.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
15:25
Stereo-Ton16:9 Format

laVita

Umweltfreundlich reisen

Moderation: Tobias Ranzinger

Film von Lutz Neumann, Heidi Reutter und
Thomas Hauswald


(ARD/BR)


Seitenanfang
15:50

Im Reich der Regenbogenschlange

Der Westen Australiens

Film von Wilfried Dittmar

Ganzen Text anzeigen
Westaustralien ist der größte Bundesstaat des fünften Kontinents: Er ist siebenmal so groß wie die Bundesrepublik Deutschland, hat aber nur 1,7 Millionen Einwohner. Vor allem der Norden ist uraltes Stammland der Aborigines. In deren Felsmalereien kehrt das Motiv der ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Westaustralien ist der größte Bundesstaat des fünften Kontinents: Er ist siebenmal so groß wie die Bundesrepublik Deutschland, hat aber nur 1,7 Millionen Einwohner. Vor allem der Norden ist uraltes Stammland der Aborigines. In deren Felsmalereien kehrt das Motiv der Regenbogenschlange immer wieder. Für sie ist sie die Erschafferin allen Lebens.
Der Film zeigt die Landschaft und das Leben im Westen Australiens.
(ARD/SR)


Seitenanfang
16:10
Dolby-Digital AudioVideotext Untertitel

Trickfilme für Erwachsene

Chicken Run - Hennen rennen

(Chicken run)

Spielfilm, Großbritannien/USA 2000

Länge: 78 Minuten

Regie: Nick Park
Regie: Peter Lord

Ganzen Text anzeigen
Auf Mrs. Tweedys Hühnerfarm herrscht der nackte Terror: Ständig schwebt das Damoklesschwert des Schlachtbeils über den armen Hühnern. Wer das Soll im Eierlegen nicht erfüllt, beschließt sein Dasein als Brathähnchen auf Mrs. Tweedys Tisch. Nun hat die profitgierige ...
(ARD)

Text zuklappen
Auf Mrs. Tweedys Hühnerfarm herrscht der nackte Terror: Ständig schwebt das Damoklesschwert des Schlachtbeils über den armen Hühnern. Wer das Soll im Eierlegen nicht erfüllt, beschließt sein Dasein als Brathähnchen auf Mrs. Tweedys Tisch. Nun hat die profitgierige Hühnerzüchterin auch noch eine Höllenmaschine angeschafft, die das Federvieh vollautomatisch zu Geflügelpastete verarbeiten soll. Im Gegensatz zu ihren resignierten Mitgefangenen arbeitet das aufgeweckte Huhn Ginger, Urheberin vieler erfolgloser Fluchtversuche, daher mit Hochdruck an einem neuen Ausbruchsplan. Als auf der Hühnerfarm ein amerikanischer Gockel bruchlandet, der aus einem Zirkus entflohen ist, hat Ginger eine zündende Idee: Als Gegenleistung dafür, dass sie ihn vor seinen Häschern verstecken, soll der schneidige Hahn Rocky die Hennen das Fliegen lehren, damit sie über den Stacheldrahtzaun in die Freiheit gelangen können. Obwohl sich der charmante Rocky als Aufschneider entpuppt, lässt Ginger nicht locker und bringt den exzentrischen Hahn bei einem aberwitzigen Fluchtversuch dazu, über sich selbst hinauszuwachsen ...

Ein Stop-Motion-Animationsfilm mit Knetpuppen aus Plastilin, die für jede Einstellung zurechtgebogen werden mussten: Ganze vier Jahre haben die britischen Trickfilmer Nick Park und Peter Lord sowie ihr Aardman-Studio, das "Wallace & Gromit" erfunden hat und für seine Kurzfilme den Oscar gewann, an ihrem ersten Langfilm gearbeitet. Das Ergebnis des langen Knetens ist ein herrlich skurriles Meisterwerk: ein teils freches, teils bewegendes modernes Märchen.

In der Reihe "Trickfilme für Erwachsene" beginnt um 1.20 Uhr mit "Die Strafe Gottes - eine schlimme Geschichte" eine Trickfilmnacht in 3sat.
(ARD)


Seitenanfang
17:30
Stereo-Ton16:9 Format

vivo

Thema: Erlebnis Holz

Moderation: Annabelle Mandeng

Ganzen Text anzeigen
Seit Jahrtausenden bieten Behausungen aus Holz dem Menschen Unterschlupf, Wärme und Sicherheit. Als vielseitiger und insbesondere nachwachsender Rohstoff ist Holz bis heute Grundlage für viele Naturprodukte. Auch als Brennstoff ist Holz wieder gefragter denn je. "vivo" ...

Text zuklappen
Seit Jahrtausenden bieten Behausungen aus Holz dem Menschen Unterschlupf, Wärme und Sicherheit. Als vielseitiger und insbesondere nachwachsender Rohstoff ist Holz bis heute Grundlage für viele Naturprodukte. Auch als Brennstoff ist Holz wieder gefragter denn je. "vivo" besucht einen Architekten, der Baumhäuser für Erwachsene und natürlich auch für Kinder konzipiert. Passend dazu gibt es den "vivo"-Tipp zum Baumhaus. Außerdem nimmt "vivo"-On-Reporter Gregor Steinbrenner an einem Holzhackerkurs teil und lernt für sein Holzhackerdiplom alles Wichtige über Feuerholz, Hackklotz und Axt.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton

Holland - Der Traum vom neuen Glück

Film von Susann Rook

Ganzen Text anzeigen
In der Heimat überflüssig - im Ausland begehrt: Immer mehr Deutsche ziehen dorthin, wo es Arbeit für sie gibt. Auch Familie Biewer aus Radis bei Bitterfeld verlässt Sachsen-Anhalt und zieht nach Holland. Holger Biewer arbeitet schon seit zwei Jahren in Middelburg an ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
In der Heimat überflüssig - im Ausland begehrt: Immer mehr Deutsche ziehen dorthin, wo es Arbeit für sie gibt. Auch Familie Biewer aus Radis bei Bitterfeld verlässt Sachsen-Anhalt und zieht nach Holland. Holger Biewer arbeitet schon seit zwei Jahren in Middelburg an der holländischen Nordseeküste. Seine Familie hat er in dieser Zeit kaum gesehen. Deshalb hat sich seine Frau entschieden, gemeinsam mit den Kindern ihrem Mann zu folgen.
Eine Reportage über eine Familie, die in Holland ihr Glück sucht.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

Reine Katharina

Neues von der afrikanischen Königin aus Moosseedorf

Reportage von Hanspeter Bäni und Christoph Müller

(aus der SF-Reihe "Reporter")

Ganzen Text anzeigen
Sie hat ihren afrikanischen Prinzen und heutigen Mann Marcelin über das Internet kennen gelernt und wurde Königin in Kamerun. Allerdings lebt sie in einer unfertigen Hütte, und das Königreich ist erst ein paar Hektar groß. Doch Katharina ist glücklich: Sie hat jetzt ...

Text zuklappen
Sie hat ihren afrikanischen Prinzen und heutigen Mann Marcelin über das Internet kennen gelernt und wurde Königin in Kamerun. Allerdings lebt sie in einer unfertigen Hütte, und das Königreich ist erst ein paar Hektar groß. Doch Katharina ist glücklich: Sie hat jetzt einen Sohn und ist entschlossen, ihr afrikanisches Abenteuer nicht aufzugeben, trotz Armut und einem Leben voller Hindernissen.
Hanspeter Bäni und Christoph Müller berichten über eine ungewöhnliche Liebes- und Familiengeschichte.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

denkmal - Das Wissensquiz

Zu Gast in Bern

Thema: Von Ruhm und Ehre

Moderation: Eva Wannenmacher

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Um "Ruhm und Ehre" geht es in der Juli-Ausgabe des Wissensquiz' "denkmal". Und damit um Menschen, die sich mit Außerordentlichem "um ihr Vaterland verdient" gemacht haben, wie es dann mit patriotisch geschwellter Brust in den Laudationes formuliert wird. Unter anderem ...

Text zuklappen
Um "Ruhm und Ehre" geht es in der Juli-Ausgabe des Wissensquiz' "denkmal". Und damit um Menschen, die sich mit Außerordentlichem "um ihr Vaterland verdient" gemacht haben, wie es dann mit patriotisch geschwellter Brust in den Laudationes formuliert wird. Unter anderem wird nach einem Verantwortlichen in Sachen nationaler Ehre auf dem Feld des Sports gefragt, nach einem Unternehmer, der seinem Land zu einer geradezu emblematischen Köstlichkeit verhalf, einer national dekorierten Schriftstellerin und nach einer Kult-Aktrice mit Kurvenreichtum. Außerdem sind ein alter Göttermythos und ein Maler, der seinem Land zur Ehre gereichte, zu enträtseln.
Eva Wannenmacher moderiert diese "denkmal"-Ausgabe aus dem Historischen Museum in Bern.



Seitenanfang
20:15
VPS 20:14

In memoriam George Tabori

George Tabori - Der Schriftsteller als Fremder

Tabori auf biographischer Spurensuche

Film von Eberhard Görner

(teilweise schwarzweiß)

Ganzen Text anzeigen
"Ungarisch ist meine Muttersprache, Englisch meine Vatersprache, Deutsch ist meine Tantensprache", so hat Romanautor, Stückeschreiber, Schauspieler und Theaterregisseur George Tabori einmal seine Heimatlosigkeit beschrieben.
Der Film von Eberhard Görner geht mit ...
(ORF)

Text zuklappen
"Ungarisch ist meine Muttersprache, Englisch meine Vatersprache, Deutsch ist meine Tantensprache", so hat Romanautor, Stückeschreiber, Schauspieler und Theaterregisseur George Tabori einmal seine Heimatlosigkeit beschrieben.
Der Film von Eberhard Görner geht mit George Tabori auf Spurensuche. Taboris Leben zwischen Horthys Budapest und Hitlers Berlin, zwischen Charlie Chaplin und Bertolt Brechts Hollywood, zwischen Greta Garbo und dem New Yorker Broadway war eine aufregende Reise durch das 20. Jahrhundert des Films, der Literatur und des Theaters. Nur am Schreibtisch fand Tabori Ruhe und Einsamkeit, um sein eigenes Universum zu erschaffen. Seine Theaterstücke, die seit den 1980er Jahren in Wien uraufgeführt worden sind, gehören längst zur Weltliteratur. Schriftsteller wie Imre Kertész und Péter Esterházy sehen in Tabori den verlorenen Sohn, auf dessen Rückkehr das neue Ungarn der Literatur und des Theaters wartet.

3sat erinnert mit "George Tabori - Der Schriftsteller als Fremder" an den Romanautor, Schauspieler und Theaterregisseur, der am 23. Juli im Alter von 93 Jahren verstorben ist.
(ORF)


Seitenanfang
21:00
VPS 20:15

Stereo-Ton16:9 Format

Tannhäuser

Große romantische Oper von Richard Wagner

Darsteller:
Hermann, Landgraf von ThüringenAlfred Muff
TannhäuserPeter Seiffert
Wolfram von EschenbachRoman Trekel
Walther von der VogelweideJonas Kaufmann
BiterolfRolf Haunstein
Heinrich der SchreiberMartin Zysset
Reinmar von ZweterGuido Götzen
Elisabeth, Nichte des LandgrafenSolveig Kringelborn
VenusIsabelle Kabatu
Es singen und spielen der Chor und das Orchester
des Opernhauses Zürich unter der Leitung von Franz Welser-Möst
Aufzeichnung aus dem Opernhaus Zürich, 2003
Bühnenbild: Bernhard Kleber
Inszenierung: Jens-Daniel Herzog

Ganzen Text anzeigen
Aus dem Venusberg, wohin Tannhäuser vor der höfischen Welt geflüchtet ist, zieht es ihn wieder hinaus, zu seiner innig geliebten Elisabeth von Thüringen. Von der Hofgesellschaft wieder aufgenommen, nimmt er am Wettstreit der Minnesänger auf der Wartburg teil. Dort ...

Text zuklappen
Aus dem Venusberg, wohin Tannhäuser vor der höfischen Welt geflüchtet ist, zieht es ihn wieder hinaus, zu seiner innig geliebten Elisabeth von Thüringen. Von der Hofgesellschaft wieder aufgenommen, nimmt er am Wettstreit der Minnesänger auf der Wartburg teil. Dort begeht er die Ungeschicklichkeit, die Jungfrau Elisabeth mit den Attributen der Liebesgöttin Venus zu besingen. Nur durch die Fürbitte Elisabeths entkommt er dem Tod und muss zur Sühne nach Rom pilgern. Dort wird ihm aber keine Vergebung durch den Papst zuteil: Ehe sich dessen Hirtenstab nicht mit frischem Grün schmückt, wird seine Sünde nicht gesühnt sein. Tannhäuser kehrt aus Rom zurück und sucht aus Verbitterung den Eingang zum Venusberg. Sein Freund und Rivale Wolfram von Eschenbach hält ihn mit den Worten "Bleib' bei Elisabeth!" zurück. Sie war es, die für Tannhäuser den entbehrungsreichen Sühnetod gestorben ist. Pilger bringen den Hirtenstab des Papstes zurück, der nun frische Blätter getrieben hat: Tannhäuser stirbt entsühnt.

In der Inszenierung von Jens-Daniel Herzog singt Peter Seiffert den Tannhäuser, die Norwegerin Solveig Kringelborn eine jugendliche Elisabeth, der renommierte Liedersänger Roman Trekel den Wolfram, Alfred Muff den Landgrafen Heinrich und Isabelle Kabatu die verführerische Venus. Franz Welser-Möst ist der musikalische Leiter der Aufführung des Opernhauses Zürich.


Seitenanfang
0:05
VPS 23:20

Stereo-Ton16:9 Format

Einfach Alsmann

Moderation: Götz Alsmann

Mit den Gästen: Cordula Stratmann, Franziska Petri,
Wigald Boning und Roger Willemsen

Ganzen Text anzeigen
In dieser Ausgabe begrüßt Götz Alsmann wieder vier Gäste mit musikalischer Vergangenheit: Der Komiker Wigald Boning hat schon mit 15 sein Geld als Saxofonist in einer eigenen Punk-Jazz-Band verdient und einmal im Auftrag des Goethe-Instituts in der Türkei ein ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
In dieser Ausgabe begrüßt Götz Alsmann wieder vier Gäste mit musikalischer Vergangenheit: Der Komiker Wigald Boning hat schon mit 15 sein Geld als Saxofonist in einer eigenen Punk-Jazz-Band verdient und einmal im Auftrag des Goethe-Instituts in der Türkei ein 19-minütiges Solo auf Lkw-Reifen, Gummiente und Zahnbürste zum Besten gegeben. Alsmanns zweiter Gast ist die Schauspielerin Franziska Petri. Sie hat eine klassische Gesangsausbildung genossen und schon mit vier Jahren auf den Partys ihrer Eltern den Gästen vorgesungen. Auch Roger Willemsen zeigt bei Alsmann seine musikalische Seite: Er glänzte schon in Jugendjahren am Vibraphon. Ob der Wortkünstler auch eine gute Erklärung dafür hat, warum nur seine Schwester Berufsmusikerin wurde und er Experte für die musikalische Untermalung von erotischen Filmen? Cordula Stratmann, Star aus "Zimmer frei" und "Schillerstraße", ist noch heute "hausmusikalisch" tätig. Sie spielt Klavier, Querflöte und Gitarre.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
1:05
Stereo-Ton

Fast Film

Kurzfilm, Österreich 2003

Länge: 14 Minuten

Regie: Virgil Widrich


Seitenanfang
1:20
Stereo-Ton16:9 Format

Trickfilme für Erwachsene

Die Strafe Gottes - Eine schlimme Geschichte

Kurzfilm, Deutschland 2004

Länge: 12 Minuten

Regie: Louis Zoller

Ganzen Text anzeigen
Walter und Frau Siebert leben in nachbarschaftlicher Harmonie auf einem kleinen Planeten. Eines Tages taucht eine nassforsche und dominante Kartoffel auf, die behauptet, Gott zu sein. Der Erdapfel entpuppt sich schnell als Alkoholiker, der Saufkumpane sucht, um sie dann ...

Text zuklappen
Walter und Frau Siebert leben in nachbarschaftlicher Harmonie auf einem kleinen Planeten. Eines Tages taucht eine nassforsche und dominante Kartoffel auf, die behauptet, Gott zu sein. Der Erdapfel entpuppt sich schnell als Alkoholiker, der Saufkumpane sucht, um sie dann auszunutzen. Aus tief empfundener Höflichkeit, aber auch gefährlicher Naivität, lassen Walter und Frau Siebert ihren unverschämten Gast zunächst gewähren, bis schließlich ihre Häuser und sogar der gesamte kleine Planet unter Unrat, Bergen von dreckigem Geschirr und dem Chaos, das die Kartoffel verbreitet, unterzugehen droht. Walter und Frau Siebert bleibt nur ein Ausweg: Gott muss sterben.

Der Zeichentrickfilm beeindruckt durch seine eigenwillige Ästhetik, eine aberwitzige Geschichte und originelle Figuren. Regisseur Louis Zoller studierte an der HFF Potsdam Animationsfilm. 1997 erhielt er einen Silbernen Bären für seinen Kurzfilm "Late at Night".

Mit "Die Strafe Gottes - Eine schlimme Geschichte" beginnt in der Reihe "Trickfilme für Erwachsene" eine Trickfilmnacht in 3sat.


Seitenanfang
1:35
Stereo-Ton

Trickfilme für Erwachsene

King of Fools

Kurzfilm, Deutschland 2004

Länge: 9 Minuten

Regie: Olaf Encke

Ganzen Text anzeigen
Was passiert eigentlich mit Fröschen, die nicht geküsst werden?

Auf diese und andere wichtige Fragen weiß auch der Animationszeichner Olaf Encke in seinem Diplomfilm keine abschließende Antwort. Immerhin kann er aber die Suche nach den Antworten in ...

Text zuklappen
Was passiert eigentlich mit Fröschen, die nicht geküsst werden?

Auf diese und andere wichtige Fragen weiß auch der Animationszeichner Olaf Encke in seinem Diplomfilm keine abschließende Antwort. Immerhin kann er aber die Suche nach den Antworten in großartige Zeichentrickbilder umsetzen. In seinem wunderbar ironischen Zeichentrickfilm "King of Fools", der sich als kritische Auseinandersetzung mit dem menschlichem Paarungsverhalten verstanden wissen will, gibt der Frosch jedenfalls alles, um beim Objekt seiner Begierde Eindruck zu schinden. Olaf Encke, 1966 geboren, wurde mit "Gack Gack" für seinen ersten Animationsfilm international mit Preisen überhäuft.


Seitenanfang
1:45
Stereo-Ton

Trickfilme für Erwachsene

Apropos

Kurzfilm, Deutschland 2005

Länge: 7 Minuten

Regie: Ilona Fritzsche

Regie: Lena Meyer

Ganzen Text anzeigen
Zwei gute Freundinnen sitzen in einem Berliner Café und tratschen über attraktive Männer, neumodische Sportarten, bewusste Ernährung und Quark im Badezimmer.

Der originelle Animationsfilm in Collagetechnik bebildert das schlagfertige und in "Berliner ...

Text zuklappen
Zwei gute Freundinnen sitzen in einem Berliner Café und tratschen über attraktive Männer, neumodische Sportarten, bewusste Ernährung und Quark im Badezimmer.

Der originelle Animationsfilm in Collagetechnik bebildert das schlagfertige und in "Berliner Schnauze" vorgetragene Caféhaus-Gespräch zweier Frauen der "Sex and the City"-Generation. Ilona Fritzsche, geboren 1975, und Lena Meyer, geboren 1979, drehten "Apropos" als ihren Diplomfilm an der Hochschule für Film und Fernsehen Potsdam.


Seitenanfang
1:50
Stereo-Ton

Trickfilme für Erwachsene

Another Kind of Love

(Jiny druh lásky)

Kurzfilm, Großbritannien/BRD 1988

Länge: 4 Minuten

Regie: Jan Svankmajer


Videoclip im stilbildenden Stopptrickverfahren zu einem Musikstück von Hugh Cornwell, Sänger der in den 1970er und 1980er Jahren populären Band "The Stranglers".


Seitenanfang
1:55
Stereo-Ton

Trickfilme für Erwachsene

Meine Muttersprache

(Mother Tongue)

Kurzfilm, Australien 2002

(koreanisch-englische Originalfassung mit Untertiteln)
Länge: 6 Minuten

Regie: Susan Danta

Ganzen Text anzeigen
Nachdem der Vater 1976 in Australien einen Job angenommen hatte, schickten die in Korea zurückgebliebene Ehefrau und die kleine Tochter Susan ihm statt Briefe mehrere Jahre lang regelmäßig Kassetten, auf denen sie von ihrem Alltag erzählten und erste Versuche mit der ...

Text zuklappen
Nachdem der Vater 1976 in Australien einen Job angenommen hatte, schickten die in Korea zurückgebliebene Ehefrau und die kleine Tochter Susan ihm statt Briefe mehrere Jahre lang regelmäßig Kassetten, auf denen sie von ihrem Alltag erzählten und erste Versuche mit der englischen Sprache unternahmen. Die inzwischen erwachsene Susan hat in ihrer neuen Heimat später perfekt Englisch gelernt und nie wieder Koreanisch gesprochen. Anhand der Kassetten von damals kann sie die Kindheitserlebnisse rekapitulieren.

Die Filmemacherin Susan Danta dokumentiert die Lebenssituation ihrer Familie anhand authentischer Tonaufnahmen, zu denen sie animierte Bilder erfindet, die sie selbst und ihre Mutter darstellen. Der unsentimentale, bewegende Film ist ein atmosphärisch stimmiges Beispiel persönlicher Vergangenheitsbewältigung.


Seitenanfang
2:00
Stereo-Ton

Trickfilme für Erwachsene

Eines Nachts ...

(Bezmiegs)

Kurzfilm, Lettland 2004

Länge: 7 Minuten

Regie: Vladimir Lescovs

Ganzen Text anzeigen
Von Schlaflosigkeit geplagt, stellt sich ein Mann eine Reihe fantastischer Situationen vor: Während des Schäfchen-Zählens taucht plötzlich eine Frau an seiner Schlafzimmertür auf, die sich bald in eine Katze verwandelt. Auf dem Dach seines Hochhauses grast eine Kuh, ...

Text zuklappen
Von Schlaflosigkeit geplagt, stellt sich ein Mann eine Reihe fantastischer Situationen vor: Während des Schäfchen-Zählens taucht plötzlich eine Frau an seiner Schlafzimmertür auf, die sich bald in eine Katze verwandelt. Auf dem Dach seines Hochhauses grast eine Kuh, die er melkt. Die Milch bringt er der Katzenfrau ...

Auf handwerklich und künstlerisch hohem Niveau entwirft dieser Animationsfilm plastische Assoziationen zum Zustand der Schlaflosigkeit und des Halbschlafs. Eine ausgeklügelte Tonmontage verleiht dem Kurzfilm eine besondere Atmosphäre.


Seitenanfang
2:05
Stereo-Ton

Trickfilme für Erwachsene

Das Leben des Pan Tian Shou

(Pan Tian Shou)

Kurzfilm, China 2003

Länge: 6 Minuten

Regie: Joe Chang

Ganzen Text anzeigen
Der chinesische Animationsfilmer Joe Chang schuf eine Hommage an den chinesischen Maler und Lehrer Tianshou Pan (1897 - 1971), der wesentlichen Einfluss auf die Malerei des 20. Jahrhunderts hatte und dessen Leben und künstlerisches Schaffen ab 1966 von der ...

Text zuklappen
Der chinesische Animationsfilmer Joe Chang schuf eine Hommage an den chinesischen Maler und Lehrer Tianshou Pan (1897 - 1971), der wesentlichen Einfluss auf die Malerei des 20. Jahrhunderts hatte und dessen Leben und künstlerisches Schaffen ab 1966 von der Kulturrevolution überschattet wurde. Seine Geschichte steht exemplarisch für den ideologisch motivierten, radikalen Umgang mit tradierten künstlerischen und kulturellen Werten, die heute eine Art Renaissance erleben. Joe Chang verbindet auf filigrane und visuell eindrucksvolle Weise Elemente aus der Kunst Tianshou Pans mit eigenen Tusche- und Pastellzeichnungen, aber auch mit Fotokopien und verschiedenen Stilen der Animation. Über das Erzählen einer bewegenden, individuellen Lebensgeschichte und Künstlerbiografie und eines Stücks chinesischer Kultur- und Politikgeschichte hinaus gibt der Film Einblick in die Welt traditioneller chinesischer Malerei.


Seitenanfang
2:10

Trickfilme für Erwachsene

Der Tod des Stalinismus in Böhmen

(The Death of Stalinism in Bohemia)

Kurzfilm, Großbritannien/Deutschland/Tschechoslowakei 1990

Länge: 10 Minuten

Regie: Jan Svankmajer

Ganzen Text anzeigen
"Der Tod des Stalinismus in Böhmen" ist eine sarkastische Abrechnung, die Jan Svankmajer nach dem Ende des Kommunismus in seinem Heimatland für die BBC drehte: Im Zeitraffer wird die Geschichte der Tschechoslowakei seit 1945 erzählt, die immer unter dem Einfluss der ...

Text zuklappen
"Der Tod des Stalinismus in Böhmen" ist eine sarkastische Abrechnung, die Jan Svankmajer nach dem Ende des Kommunismus in seinem Heimatland für die BBC drehte: Im Zeitraffer wird die Geschichte der Tschechoslowakei seit 1945 erzählt, die immer unter dem Einfluss der jeweiligen Machthaber im Kreml stand. Mit Fotomontagen, Tonfiguren und animierten Gegenständen zeigt Svankmajer metaphorisch den Zwang zur Anpassung, die Unterdrückung von Individualität und die Gleichschaltung in Politik und Gesellschaft.


Seitenanfang
2:20

Trickfilme für Erwachsene

Spiel mit Steinen

(Hra s kameny)

Kurzfilm, Österreich 1965

Länge: 9 Minuten

Regie: Jan Svankmajer

Ganzen Text anzeigen
Aus einer Wanduhr fallen zur vollen Stunde Steine und formen sich zu Mosaiken und Figuren. Jedes Mal werden die Steine größer, farbiger und das Ballett der daraus entstehenden Mosaiken kunstvoller. Am Ende ist die Masse der Steine aber so groß, dass sie den feinen ...

Text zuklappen
Aus einer Wanduhr fallen zur vollen Stunde Steine und formen sich zu Mosaiken und Figuren. Jedes Mal werden die Steine größer, farbiger und das Ballett der daraus entstehenden Mosaiken kunstvoller. Am Ende ist die Masse der Steine aber so groß, dass sie den feinen Mechanismus der Uhr zerstört.

Am Sonntag, 29. Juli, 23.35 Uhr, beginnt mit "Die geheimen Abenteuer von Däumling" eine zweite Trickfilmnacht innerhalb der 3sat-Reihe "Trickfilme für Erwachsene".


Seitenanfang
2:30

Bach und Broccoli

(Bach et Bottine/Bach and Broccoli)

Spielfilm, Kanada 1986

Darsteller:
FannyMahée Paiement
GroßmutterFrance Arbour
Onkel JonathanRaymond Legault
SeanHarry Marciano
u.a.
Länge: 88 Minuten
Regie: André Mélancon

Ganzen Text anzeigen
Onkel Jonathan liebt die Ruhe und Musik von Bach. Doch dann zieht seine 11-jährige Nichte Fanny mit einem Stinktier namens "Broccoli" bei ihm ein. - Ein warmherziger Familienfilm, der für gegenseitiges Verständnis und Toleranz wirbt.

Nach dem Tod ihrer Eltern ...

Text zuklappen
Onkel Jonathan liebt die Ruhe und Musik von Bach. Doch dann zieht seine 11-jährige Nichte Fanny mit einem Stinktier namens "Broccoli" bei ihm ein. - Ein warmherziger Familienfilm, der für gegenseitiges Verständnis und Toleranz wirbt.

Nach dem Tod ihrer Eltern lebt die elfjährige Fanny bei ihrer Großmutter auf dem Land. Bevor diese ins Altenheim geht, bringt sie Fanny zu Onkel Jonathan, dem einzigen Verwandten. Jonathan kann sich für den kleinen Dauergast nur schwer begeistern, zumal Fanny auch noch ihr Lieblingshaustier mitgebracht hat, ein Stinktier namens "Broccoli". Er sieht die Ruhe seiner kleinen Welt gefährdet, in der nur die Musik Johann Sebastian Bachs existiert. Doch das quirlige Mädchen fühlt sich bei dem Onkel pudelwohl. Als er Fanny jedoch in seinem Schuppen dabei erwischt, wie sie mit dem Nachbarsjungen Sean alles mögliche Getier anbringt, ist Jonathan so wütend, dass er eine Adoptivfamilie für die Kleine sucht. Aber Fanny nimmt den Kampf auf und scheut auch nicht davor zurück, ihrem Onkel jederzeit offen ihre Meinung zu sagen. Zum Beispiel in Bezug auf Bérénice, eine Arbeitskollegin, in die Jonathan sich verliebt hat. Und dadurch kommt einiges ins Rollen.

André Mélançon inszenierte einen intelligenten und warmherzigen Film, der zahlreiche Auszeichnungen erhielt. Raymond Legault spielt überzeugend die Rolle des kauzigen Junggesellen, den seine eigenen Gefühle irritieren. Star des Films ist jedoch die junge Mahée Paiement, die sich mit ihrer erfrischend offenen Art mühelos in die Herzen der Zuschauer spielt.


Seitenanfang
4:00
Stereo-Ton16:9 Format

Don Friedman Project feat. Joe Lovano

Mit Don Friedman (Piano), Brian Blade (Schlagzeug),
Palle Danielsson (Bass) und Joe Lovano (Saxofon)
Aufzeichnung von der JazzBaltica 2005

Ganzen Text anzeigen
Wenn ein großer, allseits geachteter Musiker seinen 70. Geburtstag feiert, ist dies ein Konzert in All-Star-Besetzung wert: so auch das Jubiläumskonzert zu Ehren von Don Friedman im Rahmen des JazzBaltica-Festivals 2005. Zu dieser Besetzung gehörte der Amerikaner Joe ...

Text zuklappen
Wenn ein großer, allseits geachteter Musiker seinen 70. Geburtstag feiert, ist dies ein Konzert in All-Star-Besetzung wert: so auch das Jubiläumskonzert zu Ehren von Don Friedman im Rahmen des JazzBaltica-Festivals 2005. Zu dieser Besetzung gehörte der Amerikaner Joe Lovano, einer der bedeutendsten und meistbeschäftigten Tenorsaxofonisten unserer Zeit. Am Schlagzeug saß Brian Blade, und auch die Bass-Position war mit Palle Danielsson prominent besetzt. Die offenen Strukturen in Don Friedmans Kompositionen sind prädestiniert, auch in erweiterter Besetzung durch freie Improvisation polyphone Klangwelten zu erschließen. Auf dieser Grundlage kreierten die Musiker eine Jam-Session mit spannendem Wechselspiel.


Seitenanfang
4:45
Stereo-Ton16:9 Format

denkmal - Das Wissensquiz

(Wiederholung von 19.20 Uhr)


Seitenanfang
5:20
Stereo-Ton

Lichtblicke: LebensTräume - Die Gaspars

(Wiederholung von 10.50 Uhr)


(ORF)


Seitenanfang
5:50
Stereo-Ton16:9 Format

vivo

(Wiederholung von 17.30 Uhr)