Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Donnerstag, 26. Juli
Programmwoche 30/2007
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom Vortag)


7:00
Stereo-Ton16:9 Format

Patente und Talente

(Wiederholung vom Vortag)


(ARD/SWR)


7:30
Stereo-Ton

Alpenpanorama



(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



(ORF)


9:05
16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom Vortag)


9:45
Stereo-Ton16:9 Format

Patente und Talente

(Wiederholung vom Vortag)


(ARD/SWR)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Kölner Treff

Moderation: Bettina Böttinger

Mit Heidelinde Weis, Sarah Kuttner, Andreas und
Stefan Lebert, Sky du Mont und Sebastian Krumbiegel

Ganzen Text anzeigen
Seit den 1960er Jahren ist die österreichische Schauspielerin Heidelinde Weis in Film und Fernsehen eine feste Größe. In den 1990er Jahren ist es stiller um sie geworden. In dieser Zeit hat sie ihren 20 Jahre älteren Mann gepflegt.
In "Kölner Treff" spricht  ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Seit den 1960er Jahren ist die österreichische Schauspielerin Heidelinde Weis in Film und Fernsehen eine feste Größe. In den 1990er Jahren ist es stiller um sie geworden. In dieser Zeit hat sie ihren 20 Jahre älteren Mann gepflegt.
In "Kölner Treff" spricht Bettina Böttinger mit der Schauspielerin Heidelinde Weis. Weitere Gäste sind die Moderatorin und Journalistin Sarah Kuttner, die Journalisten Andreas und Stefan Lebert, der Schauspieler Sky du Mont und Sebastian Krumbiegel, Mitglied der Erfolgsgruppe "Die Prinzen".
(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:30
Stereo-Ton16:9 Format

Der Rheinpfarrer

Reportage von Andrea Klasen

Ganzen Text anzeigen
Frank Wessels Arbeitsplatz ist das Kirchenboot des evangelischen Binnenschifferdienstes im Duisburger Hafen. Zusammen mit seinem Schiffsführer Debrassine und dem Zivi Thomas fährt Pfarrer Wessel durch den Duisburger Hafen, besucht Binnenschiffer und hilft bei Problemen ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Frank Wessels Arbeitsplatz ist das Kirchenboot des evangelischen Binnenschifferdienstes im Duisburger Hafen. Zusammen mit seinem Schiffsführer Debrassine und dem Zivi Thomas fährt Pfarrer Wessel durch den Duisburger Hafen, besucht Binnenschiffer und hilft bei Problemen seelischer Art.
Andrea Klasen besucht den Rheinpfarrer an Bord.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:45
Stereo-Ton

Slowenien Magazin



(ORF/3sat)


Seitenanfang
12:10
Stereo-Ton16:9 Format

Report

Das politische Magazin des ORF

Moderation: Birgit Fenderl


(ORF)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



(ORF)


Seitenanfang
13:15

Mombasa

Morgenland in Afrika

Film von Werner Zeppenfeld

Ganzen Text anzeigen
Mombasa, Ostafrikas wichtigste Hafenstadt, ist seit arabischen und portugiesischen Zeiten ein bunter Handelsplatz zwischen Dhau-Romantik und Container-Realität, zwischen Swahili-Kultur und Reggae-Nightlife. Hier wetteifern Moscheen mit Hindu-Tempeln. Am Stadtrand wartet ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Mombasa, Ostafrikas wichtigste Hafenstadt, ist seit arabischen und portugiesischen Zeiten ein bunter Handelsplatz zwischen Dhau-Romantik und Container-Realität, zwischen Swahili-Kultur und Reggae-Nightlife. Hier wetteifern Moscheen mit Hindu-Tempeln. Am Stadtrand wartet Afrikas größte Krokodilfarm mit Echsenfütterungen auf, und vor den vielbelagerten Mauern von Fort Jesus kann man unter freiem Himmel exklusiv dinieren.
Werner Zeppenfeld zeigt das Leben in Kenias zweitgrößter Stadt.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
13:45
Stereo-TonVideotext Untertitel

Orientierung

Das Religionsmagazin des ORF

Moderation: Doris Appel


(ORF)


Seitenanfang
14:15
Videotext Untertitel

Stolperstein

Mein Traum als Easy Rider

Moderation: Barbara Dickmann

Film von Brigitte Hausner

Ganzen Text anzeigen
Einmal im Jahr machen die Mitglieder von Motorradclubs aus Unterfranken für eine Gruppe behinderter Menschen den Traum zur Wirklichkeit, als "Easy Rider" auf dicken Motorrädern zu fahren: Gemeinsam geht's auf Tour! Die gestaltende Kraft im Hintergrund ist der ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Einmal im Jahr machen die Mitglieder von Motorradclubs aus Unterfranken für eine Gruppe behinderter Menschen den Traum zur Wirklichkeit, als "Easy Rider" auf dicken Motorrädern zu fahren: Gemeinsam geht's auf Tour! Die gestaltende Kraft im Hintergrund ist der Harleyfahrer Peter Schädel. Aus seinen Zeiten in den USA kennt er viele Events, bei denen sich behinderte und nichtbehinderte Menschen zu gemeinsamen Aktivitäten treffen.
"Stolperstein" stellt die Idee vor und begleitet die Gruppe auf ihrer Tour.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:45
Stereo-Ton16:9 Format

Ein Kind um jeden Preis?

Paare im Fortpflanzungsstress

Film von Annina Furrer

(Wiederholung vom Vortag)


Seitenanfang
15:45
Stereo-Ton

Weltreligionen

Der Prediger von St. Michael

Der Philosoph Albert Keller

Film von Max Kronawitter

Ganzen Text anzeigen
Schon als Junge ist Albert Keller mit der Straßenbahn zur Philosophischen Hochschule nach St. Georgen gefahren, um sich seine Fragen beantworten zu lassen. Heute ist er selbst Professor an der Hochschule der Jesuiten in München. Er liebt die Freiheit des Denkens, geht ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Schon als Junge ist Albert Keller mit der Straßenbahn zur Philosophischen Hochschule nach St. Georgen gefahren, um sich seine Fragen beantworten zu lassen. Heute ist er selbst Professor an der Hochschule der Jesuiten in München. Er liebt die Freiheit des Denkens, geht den Dingen auf den Grund und mag klare Worte. Wenn er den Eindruck hat, dass in der Kirche zu wenig gedacht wird, wird er zornig.
Max Kronawitter porträtiert den streitbaren Jesuiten.
(ARD/BR)


Seitenanfang
16:30
16:9 Format

Asiens Ströme - Asiens Zauber

Der Mekong - Die Mutter aller Wasser (2/2)

Film von Peter Kunz

Ganzen Text anzeigen
Der Mekong schlängelt sich 4.880 Kilometer lang vom tibetischen Hochgebirge bis in die Ebenen des Mekong-Deltas, bevor er schließlich ins Südchinesische Meer fließt.
Peter Kunz und sein Team bereisten für "Asiens Ströme - Asiens Zauber" den Mekong. Ihre Reise ...

Text zuklappen
Der Mekong schlängelt sich 4.880 Kilometer lang vom tibetischen Hochgebirge bis in die Ebenen des Mekong-Deltas, bevor er schließlich ins Südchinesische Meer fließt.
Peter Kunz und sein Team bereisten für "Asiens Ströme - Asiens Zauber" den Mekong. Ihre Reise führte von der chinesischen Grenze bis in das weite Delta in Vietnam, wo sich der Strom in die "Neun Drachen" aufteilt, ein weitverzweigtes System von Kanälen und Nebenarmen.


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

Ländermagazin

Heute aus Baden-Württemberg

Moderation: Gerhard Meier-Röhn

Erstausstrahlung


(ARD/SWR/3sat)



Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

37 Grad: Große Liebe - ganz weit weg

Glück und Leid von Fernbeziehungen

Film von Bernd Reufels

Ganzen Text anzeigen
Noch nie haben so viele Menschen über so große Distanzen hinweg geliebt wie heute: Rund acht Prozent der Deutschen zwischen 25 und 55 Jahren leben derzeit in einer Fernbeziehung, schätzt Norbert Schneider, Professor für Soziologie an der Universität Mainz. ...

Text zuklappen
Noch nie haben so viele Menschen über so große Distanzen hinweg geliebt wie heute: Rund acht Prozent der Deutschen zwischen 25 und 55 Jahren leben derzeit in einer Fernbeziehung, schätzt Norbert Schneider, Professor für Soziologie an der Universität Mainz. Flexibilität und Mobilität werden heutzutage in fast jedem interessanten Beruf gefordert. Daher führen immer mehr Paare ein Leben, das gemeinsam fast nur noch am Wochenende stattfindet oder noch seltener.
Bernd Reufels über Glück und Leid von Fernbeziehungen.


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

Patente und Talente

Sechsteilige Reihe

4. Die Glühlampe des Herrn Göbel

Film von Hanspeter Michel

Ganzen Text anzeigen
Ein Viertel Jahrhundert vor Edison will er sie erfunden haben, die elektrische Glühlampe. Und tatsächlich: In zahllosen Fachzeitschriften und Büchern, aber auch Enzyklopädien wie dem Brockhaus steht der Name Heinrich Göbel für eine der größten Erfindungen der ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Ein Viertel Jahrhundert vor Edison will er sie erfunden haben, die elektrische Glühlampe. Und tatsächlich: In zahllosen Fachzeitschriften und Büchern, aber auch Enzyklopädien wie dem Brockhaus steht der Name Heinrich Göbel für eine der größten Erfindungen der Menschheitsgeschichte. Ein Uhrmacher und Tüftler aus dem niedersächsischen Springe, der 1848 in die USA auswanderte. Dort kam es zu einem spektakulären Rechtsstreit mit Edison um die "wahre Erfindung" der Glühlampe.
Ein Film über eine wahrhaft deutsche Legende und ein Blick in eine Branche, die sich wie kaum eine andere derzeit verändert.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Seitenanfang
19:20
16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Andrea Meier



Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton

Der Himmel über Pommern

Land und Leute in Polens Norden

Film von Birgit Gehlen und Hermann Feldhoff

Ganzen Text anzeigen
Wer den Himmel über Pommern einmal gesehen hat, wird ihn nicht mehr vergessen: weiße Wolken vor strahlendem Blau, wenn das Wetter mitspielt. Darunter haben sich Menschen daran gemacht hat, dem Land wieder das schöne Gesicht von einst zu geben: Polen, die nach dem Krieg ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Wer den Himmel über Pommern einmal gesehen hat, wird ihn nicht mehr vergessen: weiße Wolken vor strahlendem Blau, wenn das Wetter mitspielt. Darunter haben sich Menschen daran gemacht hat, dem Land wieder das schöne Gesicht von einst zu geben: Polen, die nach dem Krieg hier zwangsweise angesiedelt worden sind, Deutsche, die trotz kommunistischer Herrschaft geblieben sind oder die jetzt, da die Grenzen im geeinten Europa keine große Rolle mehr spielen, wiedergekommen sind, und Kaschuben, die immer zwischen Polen und Deutschen hin- und hergeschoben wurden. Vieles ist noch verfallen, aber vieles entsteht wieder neu: Überall wird gemauert, renoviert und wieder aufgebaut.
Die Reportage "Der Himmel über Pommern" stellt Land und Leute in Polens Norden zwischen Stettin und Danzig, zwischen Meer und endlosen Wäldern vor.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

delta

Das Denk-Magazin mit Gert Scobel

Thema: Genug gelitten - der Umgang mit dem Schmerz

Mit Prof. Dr. Walter Zieglgänsberger (Schmerzforscher
am Max-Planck-Institut für Psychiatrie, München),
Dr. Roland Borgards (Literaturwissenschaftler,
Universität Gießen) und
Dr. Sylvia Mieke (Fachärztin für Allgemeinmedizin,
Frankfurt)

Ganzen Text anzeigen
Schmerzen dienen als Warnsignale des Körpers und haben eine lebenswichtige Funktion. In Hinblick auf den medizinischen Umgang mit Schmerzen ist Deutschland selbst auf Spezialistenebene ein Entwicklungsland. Statt auf neue Medikamente und Therapieansätze setzt man auf ...

Text zuklappen
Schmerzen dienen als Warnsignale des Körpers und haben eine lebenswichtige Funktion. In Hinblick auf den medizinischen Umgang mit Schmerzen ist Deutschland selbst auf Spezialistenebene ein Entwicklungsland. Statt auf neue Medikamente und Therapieansätze setzt man auf Tugenden wie "Zähne zusammenbeißen", obwohl die Wissenschaft längst herausgefunden hat, dass sich das Ertragen eines starken akuten Schmerzes oder lang andauernden Schmerzimpulses als Erinnerung im Gehirn gleichsam "einbrennt". Chronischer Schmerz, der zu den häufigsten gesundheitlichen Störungen gehört, ist eine Krankheit, die bis zur sozialen Isolation führen kann und eine eigene Therapie verlangt. Doch wann handelt es sich um akuten Schmerz, und wann wird er zu einer chronischen Erkrankung?
"delta" befasst sich mit der Frage, wie Schmerzen entstehen, welche neuen Erkenntnisse es in der Schmerzforschung und Schmerztherapie gibt, diskutiert über den Umgang mit Schmerz und betrachtet kulturelle Unterschiede.



Seitenanfang
22:25
Dolby-Digital Audio16:9 Format

Trickfilme für Erwachsene

Das große Rennen von Belleville

(Les triplettes de Belleville)

Animationsfilm, Frankreich/Belgien/Kanada/

Großbritannien 2003

Länge: 78 Minuten
Regie: Sylvain Chomet

Ganzen Text anzeigen
Als ein kleiner Radsport-Champion entführt wird, macht sich seine Oma auf zu seiner Befreiung. - "Das große Rennen von Belleville" begeistert durch seinen überbordenden Fantasiereichtum und wurde 2004 in der Kategorie "Bester Animationsfilm" für den Oscar nominiert. ...
(ARD)

Text zuklappen
Als ein kleiner Radsport-Champion entführt wird, macht sich seine Oma auf zu seiner Befreiung. - "Das große Rennen von Belleville" begeistert durch seinen überbordenden Fantasiereichtum und wurde 2004 in der Kategorie "Bester Animationsfilm" für den Oscar nominiert.

In einem windschiefen Häuschen direkt neben dem Bahndamm lebt ein trauriger kleiner Waisenjunge namens Champion mit seiner Großmutter, Madame Souza. Vergeblich versucht die alte Dame, ihren Enkel aufzuheitern. Erst als sie ihm ein Dreirad schenkt, blüht er auf - denn sein Vater war auch Radfahrer. Die Jahre ziehen ins Land, und der Junge wächst zum stoischen Radsport-Besessenen heran, den seine Oma mit unorthodoxen Methoden trainiert: Abends lockert sie die steinharten Waden mit dem Sahnequirl und die Rückenmuskulatur mit dem Handrasenmäher. Doch als er endlich an der Tour de France teilnimmt, wird er auf einer Bergetappe von finsteren Gestalten gekidnappt. Mit dem Tretboot verfolgen Oma und ihr treuer Hund Bruno die Gangster über den Ozean. Sie gelangen in eine große Stadt, deren Wahrzeichen eine vollschlanke Freiheitsstatue mit einem Hamburger in der Hand ist. Bei ihrer Suche finden die beiden unerwartet Hilfe bei den "Triplettes", einem aus alten Damen bestehenden Gesangstrio. Dank Brunos Spürsinn und der Hilfe der "Triplettes" kommt die tapfere Oma der französischen Rotwein-Mafia auf die Spur, die mit entführten Radprofis ein teuflisches Spiel betreibt.

"Das große Rennen von Belleville" ist ein furioses Meisterwerk des Animationsfilms. Die selbstironische Hommage an die Tour de France bombardiert den Zuschauer mit poetisch-morbiden Einfällen, deren kleinster Nenner die Liebe zur Vergangenheit und zum vertrackten Detail ist. Regisseur Sylvain Chomet entwickelte in fünf Jahren ein Szenario, durch das die Geister von Jacques Tati und Buster Keaton spuken. Die Handlung erklärt sich durch Alltagsgeräusche und Radiostimmen und wird von nostalgischer Jazzmusik à la Django Reinhardt begleitet. Der für Erwachsene und Jugendliche geeignete Zeichentrickfilm macht keinerlei Konzession an ein Publikum, das von einem Trickfilm vor allem sentimentale Kulleraugen erwartet.

Als nächsten Film der Reihe "Trickfilme für Erwachsene" zeigt 3sat am Samstag, 28. Juli, um 16.00 Uhr "Chicken Run - Hennen rennen".
(ARD)


Seitenanfang
23:45
VPS 21:50

Stereo-Ton

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10



Seitenanfang
0:50
Stereo-Ton16:9 Format

Patente und Talente

(Wiederholung von 18.30 Uhr)


(ARD/SWR)


Seitenanfang
1:20
VPS 00:01

16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung von 19.20 Uhr)



Seitenanfang
2:05
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit

(Wiederholung von 17.45 Uhr)


Seitenanfang
2:20
Stereo-Ton

nachtstudio

Mit Volker Panzer und Gästen

Die deutsche Mutter - Ein Sonderweg?

Mit Norbert Bolz (Medienwissenschaftler), Christina
von Braun (Kulturwissenschaftlerin), Christine Eichel
(Publizistin) und Barbara Vinken (Romanistin)

Ganzen Text anzeigen
Ganz besonders die deutschen Mütter tun sich mit der "natürlichsten" Aufgabe der Welt schwer und liegen im europäische Vergleich, was die Zahl der Geburten angeht, mit 1,36 Kindern deutlich hinten. Warum ist es gerade in Deutschland so schwer, Mutter zu sein? ...

Text zuklappen
Ganz besonders die deutschen Mütter tun sich mit der "natürlichsten" Aufgabe der Welt schwer und liegen im europäische Vergleich, was die Zahl der Geburten angeht, mit 1,36 Kindern deutlich hinten. Warum ist es gerade in Deutschland so schwer, Mutter zu sein?
Volker Panzer diskutiert mit seinen Gästen über das Thema "Die deutsche Mutter - Ein Sonderweg?".


Seitenanfang
3:20
Stereo-Ton16:9 Format

delta

Das Denk-Magazin mit Gert Scobel

Thema: Genug gelitten - der Umgang mit dem Schmerz

(Wiederholung von 21.00 Uhr)


Seitenanfang
4:20
Stereo-Ton

Slowenien Magazin

(Wiederholung von 11.45 Uhr)


(ORF/3sat)


Seitenanfang
4:45
Stereo-TonVideotext Untertitel

Orientierung

(Wiederholung von 13.45 Uhr)


(ORF)


Seitenanfang
5:20
Videotext Untertitel

Stolperstein

(Wiederholung von 14.15 Uhr)


(ARD/BR)


Seitenanfang
5:45
Stereo-Ton16:9 Format

Ländermagazin

(Wiederholung von 17.15 Uhr)


(ARD/SWR/3sat)

Sendeende: 6:15 Uhr