Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Sonntag, 22. Juli
Programmwoche 30/2007
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:10
Stereo-Ton

3satTextVision



6:10
Stereo-Ton

3satTextVision



6:45

Inside the British Isles

Leben und Arbeiten in Großbritannien und Irland

3. A Publican in the New Forest

Moderation: Helen Wood

13-teiliger Englischkurs für Fortgeschrittene
von Hannelore Gottschalk und J. Hambrook


(ARD/BR)


7:15

Tele-Akademie

Martin Walser: Richard Strauss - Frauenstimmen

Ganzen Text anzeigen
Der Text kann dem musikalischen Geschehen den Weg bereiten, gehen kann er ihn nicht. Der reine Ausdruck ist nur der Musik möglich. Die Musik kann sich bekanntlich als solche mitteilen. Zum Beispiel in einer Frauenstimme. Hier darf daran erinnert werden, welche Strecke die ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Der Text kann dem musikalischen Geschehen den Weg bereiten, gehen kann er ihn nicht. Der reine Ausdruck ist nur der Musik möglich. Die Musik kann sich bekanntlich als solche mitteilen. Zum Beispiel in einer Frauenstimme. Hier darf daran erinnert werden, welche Strecke die Frauenstimme in Europa zurücklegen musste, um bei Richard Strauss anzukommen und ihm die Frauenstimmenvollendung zu ermöglichen.
In "Tele-Akademie" spricht Schriftsteller Martin Walser zum Thema "Richard Strauss - Frauenstimmen".
(ARD/SWR)


8:00
Stereo-Ton

Alpenpanorama



(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

Lyrik für alle

Die erste gesprochene Literaturgeschichte der Lyrik

im Fernsehen von und mit Lutz Görner

90. Theodor Storm (2/2)


9:15
Stereo-Ton16:9 Format

Martin R. Dean

(aus der SF-Reihe "Sternstunde Philosophie")

Ganzen Text anzeigen
Zu Zeiten von Max Frisch und Friedrich Dürrenmatt war es eine Selbstverständlichkeit, dass sich Autoren zu laufenden Debatten zu Wort melden. Auch im Gefolge der 1968er-Bewegung war das noch so. Davon ist heute nur noch wenig zu spüren. Woran liegt das? Haben sich die ...

Text zuklappen
Zu Zeiten von Max Frisch und Friedrich Dürrenmatt war es eine Selbstverständlichkeit, dass sich Autoren zu laufenden Debatten zu Wort melden. Auch im Gefolge der 1968er-Bewegung war das noch so. Davon ist heute nur noch wenig zu spüren. Woran liegt das? Haben sich die Autoren ins Private zurückgezogen? Oder sind die Medien nicht mehr an ihnen interessiert?
Dazu befragt Marco Meier den Basler Autor Martin R. Dean, von dem in den letzten 20 Jahren ein gutes Dutzend Bücher erschienen ist, darunter sein Roman "Meine Väter".


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

"Pflicht und Neigung"

Michael Gielen - Dirigent und Komponist

Film von Karl Thumm

Ganzen Text anzeigen
Michael Gielen: weltberühmter Dirigent, passionierter Komponist. Ein Mann ohne Eitelkeiten, einzig und allein dem musikalischen Werk verpflichtet. Er betrachtet es als seine Pflicht, über das klassisch-romantische Repertoire hinaus auch die Musik seiner Zeitgenossen ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Michael Gielen: weltberühmter Dirigent, passionierter Komponist. Ein Mann ohne Eitelkeiten, einzig und allein dem musikalischen Werk verpflichtet. Er betrachtet es als seine Pflicht, über das klassisch-romantische Repertoire hinaus auch die Musik seiner Zeitgenossen aufzuführen. Neigung ist ihm das Komponieren eigener Werke.
Karl Thumm zeichnet den Lebensweg und Wirkungskreis von Michael Gielen nach.

3sat zeigt "'Pflicht und Neigung'" zum 80. Geburtstag des Dirigenten und Komponisten Michael Gielen am 20. Juli.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
11:15
Stereo-Ton16:9 Format

Macbeth - Schlafes Mörder

Film von Peter Buchholz und Tom Krausz

Geschrieben und erzählt von Elke Heidenreich

Mit Nina Petri und Kai Wiesinger

Ganzen Text anzeigen
Die Geschichte von Macbeth ist eine Geschichte von Macht, Mord und Verrat, aktuell wie eh und je.
Vor dem Hintergrund des Originaltextes von William Shakespeare und geleitet von der Interpretation Elke Heidenreichs, begeben sich die Filmemacher auf eine Spurensuche ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Die Geschichte von Macbeth ist eine Geschichte von Macht, Mord und Verrat, aktuell wie eh und je.
Vor dem Hintergrund des Originaltextes von William Shakespeare und geleitet von der Interpretation Elke Heidenreichs, begeben sich die Filmemacher auf eine Spurensuche zwischen schottischem Hochland und den Brettern, die die Welt bedeuten. Eine Rekonstruktion des Dramas, assoziationsreich umgesetzt und illuminiert - mystisch, poetisch, politisch. Mit Nina Petri und Kai Wiesinger, gesprochen von Elke Heidenreich.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
12:00
Stereo-Ton16:9 Format

Telling Strings

Dokumentarfilm von Anne-Marie Haller, Schweiz 2006

Länge: 58 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Nach der Vertreibung der Palästinenser und der Errichtung des Staats Israel im Jahr 1948 bleibt der junge Palästinenser Elias Jubran in seinem Geburtsort. Doch aufgrund der politischen Situation lebt er mit seiner Familie sehr isoliert. Die Musik hilft ihm, die Isolation ...

Text zuklappen
Nach der Vertreibung der Palästinenser und der Errichtung des Staats Israel im Jahr 1948 bleibt der junge Palästinenser Elias Jubran in seinem Geburtsort. Doch aufgrund der politischen Situation lebt er mit seiner Familie sehr isoliert. Die Musik hilft ihm, die Isolation zu überwinden.

Der Dokumentarfilm von Anne-Marie Haller zeigt, wie eine palästinensische Familie mit Hilfe der Musik versucht, auf israelischem Boden ihre arabische Tradition zu bewahren. Über die Kinder öffnen sich heute ganz verschiedene Fenster zur Welt: zu den von Palästinensern besiedelten Gebieten in Israel, nach Jerusalem und nach Paris.


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



(ORF)


Seitenanfang
13:05
Stereo-Ton16:9 FormatGebärdensprache

Wochenschau

Moderation: Liliane Roth-Rothenhorst


(ORF)


Seitenanfang
13:30
Stereo-TonVideotext Untertitel

29. Internationales Zirkusfestival von Monte Carlo

Höhepunkte aus der Preisträger-Gala 2005

Moderation: Gerhard Schmitt-Thiel

Ganzen Text anzeigen
Alljährlich treffen sich beim Zirkusfestival von Monte Carlo internationale Spitzenartisten. Auch im Januar 2005 kamen 150 Artisten aus 19 Ländern ans Mittelmeer, um multinationale Zirkusluft zu schnuppern. Eine internationale Jury aus Zirkusexperten und -direktoren mit ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Alljährlich treffen sich beim Zirkusfestival von Monte Carlo internationale Spitzenartisten. Auch im Januar 2005 kamen 150 Artisten aus 19 Ländern ans Mittelmeer, um multinationale Zirkusluft zu schnuppern. Eine internationale Jury aus Zirkusexperten und -direktoren mit Prinzessin Stephanie als Vizepräsidentin prämierte außergewöhnliche Leistungen.
Während der Preisträger-Gala zeigten die Gewinner der Goldenen, Silbernen und Bronzenen Bären noch einmal ihr Können.
(ARD/BR)


Seitenanfang
15:00
16:9 Format

Kulinarische Spurensuche: Singapur und Vietnam

Film von Peter Kunz

Ganzen Text anzeigen
Im "Imperial Herbal Restaurant" in Singapur wird der Gast zunächst von einem chinesischen Kräuterdoktor untersucht. Erst nach der Diagnose wird das Menü zusammengestellt. Das Essen soll Genuss und medizinische Wirkung verbinden. Auch in Vietnam spielt die Gesundheit ...

Text zuklappen
Im "Imperial Herbal Restaurant" in Singapur wird der Gast zunächst von einem chinesischen Kräuterdoktor untersucht. Erst nach der Diagnose wird das Menü zusammengestellt. Das Essen soll Genuss und medizinische Wirkung verbinden. Auch in Vietnam spielt die Gesundheit beim Essen eine wichtige Rolle: Schlange, fachgerecht zubereitet, soll zum Beispiel Krankheiten vorbeugen und die Manneskraft stärken.
Peter Kunz geht in Singapur und Vietnam auf kulinarische Spurensuche.


Seitenanfang
15:15
Stereo-Ton16:9 Format

Der Erzberg - Eine Region im Aufbruch

Film von Alfred Ninaus und Klaus Steindl

(teilweise schwarzweiß)

Ganzen Text anzeigen
Die Region um den Erzberg steht vor neuen Herausforderungen: Die Industriebetriebe wurden großteils stillgelegt, Arbeitsplätze sind rar geworden, viele sind abgewandert. Geblieben sind die bergmännische Tradition und der Reiz industrieller Kulturdenkmäler inmitten von ...
(ORF)

Text zuklappen
Die Region um den Erzberg steht vor neuen Herausforderungen: Die Industriebetriebe wurden großteils stillgelegt, Arbeitsplätze sind rar geworden, viele sind abgewandert. Geblieben sind die bergmännische Tradition und der Reiz industrieller Kulturdenkmäler inmitten von 2.000 Meter hohen Bergen. Durch Tourismus und Sport soll die Region neue Impulse erhalten.
Der Film lässt ehemalige Bergmänner zu Wort kommen und zeigt, wie sie altes Brauchtum pflegen.
(ORF)


Seitenanfang
16:00
Stereo-Ton16:9 Format

hitec: Logistik der Massen

Tokios Bahnsystem

Film von Friedemann Hottenbacher

Ganzen Text anzeigen
Über acht Millionen Menschen leben in Tokio City. Im gesamten Ballungsraum sind es über 36 Millionen. Viele davon strömen täglich ins Zentrum der Metropole - die meisten mit der Bahn. Das Einfallstor für die Pendler ist der Bahnhof Shinjuku: 3,4 Millionen Menschen ...

Text zuklappen
Über acht Millionen Menschen leben in Tokio City. Im gesamten Ballungsraum sind es über 36 Millionen. Viele davon strömen täglich ins Zentrum der Metropole - die meisten mit der Bahn. Das Einfallstor für die Pendler ist der Bahnhof Shinjuku: 3,4 Millionen Menschen wühlen sich täglich durch das Gedränge. Erwischt man den falschen Ausgang, muss man kilometerweite Umwege in Kauf nehmen.
"hitec: Logistik der Massen" berichtet, wie in Japan an digitalen Navigationssystemen gearbeitet wird, um den Besuchern individuell den kürzesten Weg aus dem Bahnhof zu weisen, wie die hohen Taktzahlen und die Pünktlichkeit bei Zügen und U-Bahnen erreicht werden und wie man technischen Pannen durch Frühwarnsysteme zuvorkommen will.



Seitenanfang
17:00
16:9 Format

Das Jahr im Kirchdach zu Au - Fledermäuse

Film von Felix Heidinger

(aus der ARD-Reihe "Welt der Tiere")

Ganzen Text anzeigen
Kaum ein anderes Tier ist so umgeben von Mythen und Sagen wie die Fledermaus. Dabei haben sich die großen Fledermauskolonien in Bayern gerade da angesiedelt, wo man am wenigsten die dunklen Mächte zu fürchten hätte - in den Dachstühlen alter Kirchen.
Felix ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Kaum ein anderes Tier ist so umgeben von Mythen und Sagen wie die Fledermaus. Dabei haben sich die großen Fledermauskolonien in Bayern gerade da angesiedelt, wo man am wenigsten die dunklen Mächte zu fürchten hätte - in den Dachstühlen alter Kirchen.
Felix Heidinger berichtet von einem Fledermausjahr in der Dorfkirche von Au bei Bad Aibling. 800 "Mausohr-Fledermaus"-Weibchen ziehen im späten Frühjahr in das Dach ein, um hier im Sommer fast ebenso viele Junge zu bekommen.
(ARD/BR)


Seitenanfang
17:30
Stereo-Ton16:9 Format

Arche Noah

Ein tierisches Magazin

Thema: "Juwelen der Lüfte"

Moderation: Anke Neuzerling

Aus dem Tierpark Hagenbeck mit Grünflügel-Aras,
Gelbbrust-Aras und Rosa-Pelikanen

Ganzen Text anzeigen
In dieser Folge der Reihe "Arche Noah" begibt sich Moderatorin Anke Neuzerling in den Tierpark Hagenbeck in Hamburg und besucht die Bewohner der größten Ara-Voliere Europas - eine Gruppe Grünflügel-Aras. In den Sommermonaten bietet der Tierpark seinen Besuchern eine ...

Text zuklappen
In dieser Folge der Reihe "Arche Noah" begibt sich Moderatorin Anke Neuzerling in den Tierpark Hagenbeck in Hamburg und besucht die Bewohner der größten Ara-Voliere Europas - eine Gruppe Grünflügel-Aras. In den Sommermonaten bietet der Tierpark seinen Besuchern eine spektakuläre Flugshow. Bei einer Vorführung der beiden Rosa-Pelikane Susi und Pelle erfährt Anke Neuzerling, wie dehnbar der Kehlsack der Vögel sein kann und wie viel Kilogramm ein solcher Meister der Lüfte auf die Waage bringt.


Seitenanfang
18:00

Das Mannheimer Planetarium

Film von Katharina Prokopy

Ganzen Text anzeigen
Großer Wagen, Polarstern, Milchstraße - wo sind sie, die vertrauten Sterne und Sternbilder? Oft sind die Nächte in der Stadt durch künstliche Beleuchtung zu hell oder die Sternenwelt wird durch Wolken von Dunst und Abgasen verdeckt. Doch es gibt einen Platz, wo man sie ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Großer Wagen, Polarstern, Milchstraße - wo sind sie, die vertrauten Sterne und Sternbilder? Oft sind die Nächte in der Stadt durch künstliche Beleuchtung zu hell oder die Sternenwelt wird durch Wolken von Dunst und Abgasen verdeckt. Doch es gibt einen Platz, wo man sie erblicken kann. Mehrmals am Tag startet im Mannheimer Planetarium eine Himmelsreise, wird eine spannende Geschichte über Planeten, Erdtrabanten und ferne Galaxien erzählt.
Der Film stellt das Mannheimer Planetarium vor.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

Fremde Freunde - Was Franzosen von den Deutschen halten

Der Deutsch-Französische Journalistenpreis 2007

Film von Norbert Carius

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Seit einem halben Jahrhundert sind Deutschland und Frankreich befreundete Nationen, und das Pathos der Annäherung hat längst einem selbstverständlichen Miteinander Platz gemacht. Dennoch ist man sich irgendwie fremd geblieben; vor allem die Franzosen schauen immer noch ...
(ARD/SR/3sat)

Text zuklappen
Seit einem halben Jahrhundert sind Deutschland und Frankreich befreundete Nationen, und das Pathos der Annäherung hat längst einem selbstverständlichen Miteinander Platz gemacht. Dennoch ist man sich irgendwie fremd geblieben; vor allem die Franzosen schauen immer noch mit einer Mischung aus Bewunderung und Unverständnis auf den östlichen Nachbarn.
Die Preisträger des Deutsch-Französischen Journalistenpreises 2007 gehen diesem ambivalenten Verhältnis auf den Grund: in Paris und Berlin, bei den Demonstrationen gegen den G-8-Gipfel in Rostock und am Grab von Heinrich Heine.
(ARD/SR/3sat)


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Seitenanfang
19:10
Stereo-Ton16:9 Format

Rundschau

Politik und Wirtschaft aus Schweizer Sicht



Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton

Das Geheimnis der Nilquellen

Film von Stéphane Bégoin

Ganzen Text anzeigen
Mitte des 19. Jahrhunderts brachen englische Forschungsreisende zu großen Expeditionen nach Afrika auf, um das Geheimnis der Nilquellen zu lüften. Ein kräftezehrendes Unterfangen, das nicht zuletzt vielen Einheimischen das Leben kostete: Hunderte von ihnen waren die ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Mitte des 19. Jahrhunderts brachen englische Forschungsreisende zu großen Expeditionen nach Afrika auf, um das Geheimnis der Nilquellen zu lüften. Ein kräftezehrendes Unterfangen, das nicht zuletzt vielen Einheimischen das Leben kostete: Hunderte von ihnen waren die Träger dieser Forscher. Jahrelang suchten Richard Burton und John Speke, gefolgt von Samuel und Flora Baker, David Livingstone und dem Journalisten Henri Morton Stanley den Kontinent ab. Teils auf der Suche nacheinander, teils in erbitterter Konkurrenz. Begleitet von Fieber und Entkräftung, trieb sie der Wettlauf um das Geheimnis der Nilquellen.
Ein dokumentarisches Drama mit faszinierenden Naturaufnahmen, an dessen Ende die Entdeckung vom Anfang des Nils steht.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Avignon, Frankreich

Exil der Päpste

Film von H. Jürgen Grundmann

Ganzen Text anzeigen
"Sur le pont d'Avignon", das Volkslied über die alte Steinbrücke von Avignon hat die französische Stadt weltbekannt gemacht. Doch wahre Bedeutung erlangte sie im 14. Jahrhundert als Sitz der Päpste. Kriegerische Unruhen in Italien trieben den Papst zur Flucht aus Rom. ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
"Sur le pont d'Avignon", das Volkslied über die alte Steinbrücke von Avignon hat die französische Stadt weltbekannt gemacht. Doch wahre Bedeutung erlangte sie im 14. Jahrhundert als Sitz der Päpste. Kriegerische Unruhen in Italien trieben den Papst zur Flucht aus Rom. Die Kurie geriet unter den Einfluss des französischen Königs, und der Papst wurde nach Avignon gezwungen. Um dem päpstlichen Exil Glanz zu verleihen, wurde eine prächtige gotische Festung gebaut, die Kirche und Palast zugleich war. Sieben französische Päpste residierten dort. 67 Jahre lang war die Stadt Zentrum der Christenheit. In dieser Zeit wirtschaftlicher und kultureller Blüte zeigte sich aber auch die Vergänglichkeit des Reichtums: Die Verschwendungssucht der Päpste, Korruption und Ämterschacher beschleunigten den Autoritätsverlust des "Heiligen Stuhls" von Avignon, und 1376 wurde Rom wieder Sitz der Päpste. Anfang des 19. Jahrhunderts wurde der Papstpalast zum nationalen Kulturerbe.
Der Film erzählt die abwechslungsreiche Geschichte von Avignon.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
21:15
Stereo-Ton16:9 Format

Dokumentarfilmzeit

Schattenland - Reise nach Masuren

Dokumentarfilm von Volker Koepp, Deutschland 2006

Länge: 89 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Masuren ist ein dünn besiedelter Landstrich. Früher war der Fischreichtum in den wohl 3.000 Seen sprichwörtlich. Noch heute ist die Fischerei ein wichtiger Wirtschaftszweig neben der Landwirtschaft. Die Böden für die Landwirtschaft sind meist schlecht und die Winter ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Masuren ist ein dünn besiedelter Landstrich. Früher war der Fischreichtum in den wohl 3.000 Seen sprichwörtlich. Noch heute ist die Fischerei ein wichtiger Wirtschaftszweig neben der Landwirtschaft. Die Böden für die Landwirtschaft sind meist schlecht und die Winter sehr lang. Beharrlich trotzen die Bauern der masurischen Erde dennoch Getreide ab. Bis heute zählt Masuren trotz des Tourismus zu den ärmsten Gegenden Europas. Besonders betroffen sind die Grenzregionen zur russischen Exklave Kaliningrad.

Der Dokumentarfilm von Volker Koepp stellt Menschen vor, die sich für einen Aufschwung des Landes einsetzen. Er und sein Kameramann Thomas Plenert begegnen Bewohnern Masurens, die nach dem Zweiten Weltkrieg in dieser Gegend gestrandet sind, Polen und Ukrainer, die als Bauern und Fischer ihr Auskommen suchen. Sie stellen aber auch Menschen vor, die, fasziniert von der masurischen Landschaft, einen Neuanfang wagen. Unter ihnen ein polnisches Ehepaar, das mit großem Engagement Häuser renoviert und an Touristen vermietet.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
22:45

Der Alte

Krimireihe mit Siegfried Lowitz

Eine Tote auf Safari

Darsteller:
Erwin KösterSiegfried Lowitz
Gerd HeymannMichael Ande
Martin BrennerJan Hendriks
Arthur HornungThomas Holtzmann
Birgit HornungBarbara Rudnik
Gundula HornungVeronika Fitz
BuriakDieter Prochnow
Jutta KaluweitDiana Körner
KlottaDan van Husen
Peter MayRainer Hunold
u.a.
Buch: Bruno Hampel
Regie: Günter Gräwert

Ganzen Text anzeigen
Artur und Gundula Hornung haben ihrer vor acht Jahren verwaisten Pflegetochter Birgit zum Geburtstag und zum Abitur eine dreiwöchige Reise nach Ostafrika geschenkt. Kurz bevor sie Birgit zum Flughafen bringen wollen, wird Artur Hornung von dem Anruf eines Mitarbeiters ...

Text zuklappen
Artur und Gundula Hornung haben ihrer vor acht Jahren verwaisten Pflegetochter Birgit zum Geburtstag und zum Abitur eine dreiwöchige Reise nach Ostafrika geschenkt. Kurz bevor sie Birgit zum Flughafen bringen wollen, wird Artur Hornung von dem Anruf eines Mitarbeiters seiner Anlageberatungsfirma umgehend ins Büro gebeten. Er bestellt ein Taxi für Birgit. Acht Tage später - gerade als eine im Mombasa abgestempelte Postkarte eintrifft -, meldet sich die Reiseleiterin: Birgit sei von einem Strandausflug nicht zurückgekehrt. Wenige Zeit später taucht in München ein Mädchen auf, das Birgit zum Verwechseln ähnlich sieht.


Seitenanfang
23:45
schwarz-weiss monochrom

Du lebst noch 105 Minuten

(Sorry, Wrong Number)

Spielfilm, USA 1948

Darsteller:
Leona StevensonBarbara Stanwyck
Henry StevensonBurt Lancaster
Sally Hunt LordAnn Richards
Dr. AlexanderWendell Corey
Waldo EvansHarold Vermylea
MoranoWilliam Conrad
Länge: 85 Minuten
Regie: Anatole Litvak

Ganzen Text anzeigen
Als eine Frau zufällig ein Telefonat mithört, erkennt sie mit wachsendem Entsetzen, dass zwei Männer gerade einen Mord beschließen, und sie soll das Opfer sein. - Fesselnder Psychothriller mit Barbara Stanwyck und Burt Lancaster.

Leona Stevenson ist schön, ...

Text zuklappen
Als eine Frau zufällig ein Telefonat mithört, erkennt sie mit wachsendem Entsetzen, dass zwei Männer gerade einen Mord beschließen, und sie soll das Opfer sein. - Fesselnder Psychothriller mit Barbara Stanwyck und Burt Lancaster.

Leona Stevenson ist schön, jung und reich, aber aufgrund eines psychosomatischen Leidens ans Bett gefesselt. Als sie eines Abends ihren Mann Henry im Büro anrufen will, gerät sie aufgrund einer Fehlschaltung in ein fremdes Telefongespräch. Mit wachsendem Entsetzen muss sie mitanhören, wie zwei Männer einen Mord an einer schwerkranken Frau planen, die sich allein in ihrer Wohnung aufhält. In Leona wächst der schreckliche Verdacht, dass sie das auserkorene Opfer sein könnte. Die Polizei schenkt ihr jedoch keinen Glauben, so dass Leona mit zunehmender Angst versucht, ihren Mann zu erreichen. Doch weder seine Sekretärin noch seine Geschäftsfreunde wissen, wo er gerade steckt. Immerhin erfährt Leona, dass Henry wohl in krumme Geschäfte verwickelt ist. Als sie Geräusche im Haus hört, steigert sich ihre Angst ins Unerträgliche ...

"Du lebst noch 105 Minuten" ist ein beklemmender und nervenaufreibender Thriller, der auch Jahrzehnte nach seiner Entstehung nichts von seiner Intensität und Spannung verloren hat. Anatole Litvak ("Anastasia", "Lieben Sie Brahms?") inszenierte den Film fast kammerspielartig ganz in Hitchcockscher Tradition. Als Vorlage diente ihm dabei ein Hörspiel, das gerade 22 Minuten lang ist, aber allein in den USA zwischen 1943 und 1947 acht Mal ausgestrahlt und in 15 Sprachen übersetzt wurde. Eigentlich besteht das Hörspiel nur aus einem Monolog, was Litvak umging, indem er die tragische Ehe der Protagonistin in mehrfach gestaffelten Rückblenden erzählt. Ihre bravouröse Darstellung brachte Barbara Stanwyck ihre vierte Oscar-Nominierung ein. Auch Burt Lancaster bekam für seine Rolle in dem Psychothriller hervorragende Kritiken.

Als nächsten Film der Barbara-Stanwyck-Reihe zeigt 3sat am Montag, 23. Juli, um 14.00 Uhr "Verlorenes Spiel".


Seitenanfang
1:15
Stereo-Ton16:9 Format

Wochenschau

(Wiederholung von 13.05 Uhr)


(ORF/3sat)


Seitenanfang
1:40
Stereo-Ton16:9 Format

hitec: Logistik der Massen

Tokios Bahnsystem

(Wiederholung von 16.00 Uhr)


Seitenanfang
2:10
Stereo-Ton16:9 Format

Arche Noah

(Wiederholung von 17.30 Uhr)


Seitenanfang
2:40
Stereo-Ton16:9 Format

Fremde Freunde - Was Franzosen von den Deutschen halten

(Wiederholung von 18.30 Uhr)


(ARD/SR/3sat)


Seitenanfang
3:10
Stereo-Ton16:9 Format

Rundschau

(Wiederholung von 19.10 Uhr)


Seitenanfang
3:55

Tele-Akademie

(Wiederholung von 7.15 Uhr)


(ARD/SWR)


Seitenanfang
4:40
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Die Goldstraße der Inka

Film von Gisela Graichen und Michael Tauchert

(aus der ZDF-Reihe "Schliemanns Erben")

Ganzen Text anzeigen
Die Inka herrschten an der Pazifikküste und im Hochland der Anden. Um 1500 war das Inkareich das größte Reich der Zeit. Bis heute unbekannt ist seine Ausdehnung nach Osten. Finnische, amerikanische und deutsche Archäologen suchten den Verlauf des Inka-Limes und fanden ...

Text zuklappen
Die Inka herrschten an der Pazifikküste und im Hochland der Anden. Um 1500 war das Inkareich das größte Reich der Zeit. Bis heute unbekannt ist seine Ausdehnung nach Osten. Finnische, amerikanische und deutsche Archäologen suchten den Verlauf des Inka-Limes und fanden 400 Kilometer östlich der bisher bekannten Grenze Beweise für eine Goldstraße der Inka. Das Imperium war also viel größer als bisher angenommen.
Gisela Graichen und Michael Tauchert berichten über die neusten Forschungsergebnisse.


Seitenanfang
5:25
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Das Gold von Tuva

Film von Peter Prestel

(aus der ZDF-Reihe "Schliemanns Erben")

Ganzen Text anzeigen
In Tuva in einem skythischen Steinkurgan, einem zirka 80 Meter breiten Grabhügel, entdeckte der Ärchäologe Hermann Parzinger mit seinem Team ein Doppelgrab: Ein skythisches Fürstenpaar war dort begraben - und mit ihnen reichlich goldene Grabbeigaben. Neben der schieren ...

Text zuklappen
In Tuva in einem skythischen Steinkurgan, einem zirka 80 Meter breiten Grabhügel, entdeckte der Ärchäologe Hermann Parzinger mit seinem Team ein Doppelgrab: Ein skythisches Fürstenpaar war dort begraben - und mit ihnen reichlich goldene Grabbeigaben. Neben der schieren Fülle an Gold faszinierte die Archäologen die sensationelle künstlerische Perfektion der Goldschmiedekunst vor 2.500 Jahren - Stücke von einmaliger Schönheit, geschaffen von Künstlern eines geheimnisvollen Reitervolks aus den Weiten der sibirischen Steppe, der Skythen.
Peter Prestel begleitete die Ausgrabung einer skythischen Grabanlage in der zentralasiatischen Republik Tuva.