Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Sonntag, 8. Juli
Programmwoche 28/2007
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
Stereo-Ton

3satTextVision



6:45

Inside the British Isles

Leben und Arbeiten in Großbritannien und Irland

13-teiliger Englischkurs für Fortgeschrittene

1. A Journalist in London

von Hannelore Gottschalk und J. Hambrook

Ganzen Text anzeigen
In "Inside the British Isles" führen 13 halbstündige Dokumentarfilme die Zuschauer in verschiedene Städte und Landschaften Großbritanniens und Irlands und vermitteln nicht nur die englische Alltagssprache, sondern auch einen Einblick in die Lebensformen und die ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
In "Inside the British Isles" führen 13 halbstündige Dokumentarfilme die Zuschauer in verschiedene Städte und Landschaften Großbritanniens und Irlands und vermitteln nicht nur die englische Alltagssprache, sondern auch einen Einblick in die Lebensformen und die Mentalität der Briten und Iren. "Inside the British Isles" stellt Personen in unterschiedlichen Berufen vor, begleitet sie an ihren Arbeitsplatz, zeigt sie in ihrem Alltag, mit der Familie und in der Freizeit.

Die weiteren zwölf Folgen von "Inside the British Isles" zeigt 3sat jeweils sonntags um 6.45 Uhr.
(ARD/BR)


7:15

Tele-Akademie

Prof. Dr. Peter Sloterdijk:

Bilder der Gewalt - Gewalt der Bilder

Ganzen Text anzeigen
Wie erklärt sich die Allgegenwart von Gewaltdarstellungen in unserer heutigen Massenkultur?
In einem Vortrag aus dem Jahr 2002 spannt der Philosoph Peter Sloterdijk einen weiten Bogen vom antiken Heldenepos bis zu den unzähligen "heroischen Explosionen", die sich ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Wie erklärt sich die Allgegenwart von Gewaltdarstellungen in unserer heutigen Massenkultur?
In einem Vortrag aus dem Jahr 2002 spannt der Philosoph Peter Sloterdijk einen weiten Bogen vom antiken Heldenepos bis zu den unzähligen "heroischen Explosionen", die sich heute in Filmen, Videos und Computerspielen entladen. Peter Sloterdijk lehrt Philosophie und Ästhetik an der Staatlichen Hochschule für Gestaltung in Karlsruhe.
(ARD/SWR)


8:00
Stereo-Ton

Alpenpanorama



(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

Lyrik für alle

Die erste gesprochene Literaturgeschichte der Lyrik

im Fernsehen von und mit Lutz Görner

88. Friedrich Nietzsche


9:15
Stereo-Ton

Realismus als Krankheit

Arno Gruen im Gespräch mit Nicole Müller und Michael Pfister

(aus der SF-Reihe "Sternstunde Philosophie")

Ganzen Text anzeigen
Wahnsinn wird für gewöhnlich als mangelnder Bezug zur Realität definiert. Das Normale und die Realität bilden damit ein Begriffspaar, dessen logische Zusammengehörigkeit selten hinterfragt wird. Der Psychoanalytiker Arno Gruen, der zuletzt an der Rutger University, ...

Text zuklappen
Wahnsinn wird für gewöhnlich als mangelnder Bezug zur Realität definiert. Das Normale und die Realität bilden damit ein Begriffspaar, dessen logische Zusammengehörigkeit selten hinterfragt wird. Der Psychoanalytiker Arno Gruen, der zuletzt an der Rutger University, New Jersey, gelehrt hat, kritisiert diese Sichtweise. Wer bestimmt, was als realistisch zu gelten hat? Wie entsteht die Übereinkunft bei der Definition des Normalen?
Diese Fragen diskutieren Michael Pfister und Nicole Müller im Gespräch mit Arno Gruen.


10:15

Da capo: Anna Moffo im Gespräch mit August Everding


Ganzen Text anzeigen
Die Sängerin Anna Moffo (1932 - 2006) konnte auf eine Laufbahn zurückblicken, die internationale Erfolge in allen Bereichen des Musiktheaters aufweist: In Opern, Operetten und Musicals bewältigte "La Moffo" mit ihren stimmlichen Fähigkeiten ihre Partien mit Bravour. ...

Text zuklappen
Die Sängerin Anna Moffo (1932 - 2006) konnte auf eine Laufbahn zurückblicken, die internationale Erfolge in allen Bereichen des Musiktheaters aufweist: In Opern, Operetten und Musicals bewältigte "La Moffo" mit ihren stimmlichen Fähigkeiten ihre Partien mit Bravour. Neben ihrer Laufbahn als Sängerin arbeitete Anna Moffo als Tänzerin, Schauspielerin, Moderatorin eigener Fernsehshows und sogar als Schlagerkomponistin.
Im Gespräch mit August Everding ließ die Künstlerin die Glanz- und Höhepunkte ihrer Karriere noch einmal Revue passieren.

Mit "Da capo: Anna Moffo im Gespräch mit August Everding" erinnert 3sat an die Sängerin, die am 27. Juni 75 Jahre alt geworden wäre. Aus demselben Anlass folgt im Anschluss, um 11.10 Uhr, Donizettis Oper "Lucia di Lammermoor", in der Anna Moffo die Titelrolle singt.


Seitenanfang
11:10
Stereo-Ton

Lucia di Lammermoor

Tragische Oper in 3 Akten

Darsteller:
LuciaAnna Moffo
AshtonGiulio Fioravantie
RaimondoPaolo Washington
EdgardoLajos Kozma
AlisaC. Manzini
u.a.
Es singt und spielt der Coro di Roma und das Symphonie-
orchester Rom unter der musikalischen Leitung
von Carlo Felice Cillario
(In italienischer Sprache)
Libretto: Salvatore Cammarano
Musik: Gaetano Donizetti
Regie: Mario Lanfranchi

Ganzen Text anzeigen
Die Familie Lord Henry Ashtons, des Herrn von Lammermoor, ist mit der Familie Edgardo Rawenwoods seit langem verfeindet. Edgardo und Lucia, Henrys Schwester, lieben einander aber heimlich. Als Edgardo in diplomatischer Mission nach Frankreich geschickt wird, gelingt es ...
(ORF)

Text zuklappen
Die Familie Lord Henry Ashtons, des Herrn von Lammermoor, ist mit der Familie Edgardo Rawenwoods seit langem verfeindet. Edgardo und Lucia, Henrys Schwester, lieben einander aber heimlich. Als Edgardo in diplomatischer Mission nach Frankreich geschickt wird, gelingt es Henry mit Hilfe von gefälschten Briefen, Lucia von Edgardos Untreue zu überzeugen. Nur so kann er seine Schwester zur Ehe mit dem reichen Lord Buclaw bewegen, die ihn vor dem Ruin rettet. In der Hochzeitsnacht tötet Lucia erst ihren Gatten, dann sich selbst. Als Edgardo den wahren Sachverhalt erfährt, erdolcht er sich, um im Tod mit der Geliebten vereint zu sein.
Für das Textbuch zu Donizettis Oper hat der Librettist Salvatore Cammarano die dramatischsten Stellen aus Walter Scotts Roman "Die Braut von Lammermoor" verwendet.
(ORF)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



(ORF)


Seitenanfang
13:05
Stereo-Ton16:9 FormatGebärdensprache

Wochenschau

Moderation: Liliane Roth-Rothenhorst


(ORF)


Seitenanfang
13:30
Stereo-Ton

Grenzenloses Abenteuer - Das Leben des Heinrich Harrer

Film von Lutz Maurer, Bernd Seidel und Manfred Gabrielli

(aus der ORF-Reihe "Land der Berge")
(teilweise schwarzweiß)

Ganzen Text anzeigen
Als Skirennläufer machte sich Heinrich Harrer (1912 - 2006) in den 1930er Jahren einen Namen. Berühmt wurde er 1938, als ihm mit Anderl Heckmair, Ludwig Vörg und Fritz Kasparek die Erstbegehung der Eiger-Nordwand gelang. 1939 unternahm er mit der Deutschen ...
(ORF)

Text zuklappen
Als Skirennläufer machte sich Heinrich Harrer (1912 - 2006) in den 1930er Jahren einen Namen. Berühmt wurde er 1938, als ihm mit Anderl Heckmair, Ludwig Vörg und Fritz Kasparek die Erstbegehung der Eiger-Nordwand gelang. 1939 unternahm er mit der Deutschen Himalaya-Stiftung eine Expedition zum Nanga Prabat. Dort wurde er bei Ausbruch des Zweiten Weltkriegs von den Briten gefangen genommen. Seine Flucht aus einem britischen Internierungslager in Indien und die darauf folgenden Jahre in Tibet (1944 - 1951) machten ihn weltbekannt. In Lhasa wurde er einer der Lehrer, später einer der Freunde des jungen Dalai Lamas. Gemeinsam mit ihm verließ er auf der Flucht vor den Chinesen das Land.
Der Film porträtiert einen vielseitigen Mann, dessen Bücher heute zu den Klassikern der Abenteuer- und Bergliteratur zählen.

Mit "Grenzenloses Abenteuer - Das Leben des Heinrich Harrer" erinnert 3sat an den österreichischen Bergsteiger, der am 6. Juli 95 Jahre alt geworden wäre. Im Anschluss zeigt 3sat den kurzen Film "Die andere Seite Heinrich Harrers".
(ORF)


Seitenanfang
15:20
Stereo-Ton16:9 Format

Die andere Seite des Heinrich Harrer

Film von Robert Gokl

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
"Es war eine der Verirrungen meines Lebens, vielleicht die größte!" - Jahrzehntelang hatte Heinrich Harrer über diese "Verirrung" geschwiegen: die Mitgliedschaft in SA, NSDAP und SS. Er hätte wohl weiter geschwiegen, wenn ihn nicht der Salzburger Historiker Gerald ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
"Es war eine der Verirrungen meines Lebens, vielleicht die größte!" - Jahrzehntelang hatte Heinrich Harrer über diese "Verirrung" geschwiegen: die Mitgliedschaft in SA, NSDAP und SS. Er hätte wohl weiter geschwiegen, wenn ihn nicht der Salzburger Historiker Gerald Lehner 1997 mit den Belegen dafür konfrontiert hätte. Harrer hatte also eine andere, eine vergessene, verschwiegene, verdrängte Seite in seiner Lebensgeschichte - wie viele seiner Generation.
Robert Gokl stellt die andere Seite Heinrich Harrers vor.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
15:30
Stereo-Ton16:9 Format

Die Bergretter - Unterwegs mit der Air Zermatt

Siebenteilige Dokumentarserie von Frank Senn

(Wiederholung vom Vortag)


Seitenanfang
16:00
Stereo-Ton16:9 Format

hitec: Wie kalkuliert man eine Katastrophe?

Film von Marcel Weingärtner

Ganzen Text anzeigen
Im mit 600 Hektar weltgrößten Testzentrum für Versicherungsschäden auf Rhode Island in den USA werden Hurrikans der Stufe fünf und Großbrände im Verhältnis 1:1 simuliert. Diese Bestimmungsmethode von Versicherungsrisiken für Fabrikbesitzer ist einzigartig. ...

Text zuklappen
Im mit 600 Hektar weltgrößten Testzentrum für Versicherungsschäden auf Rhode Island in den USA werden Hurrikans der Stufe fünf und Großbrände im Verhältnis 1:1 simuliert. Diese Bestimmungsmethode von Versicherungsrisiken für Fabrikbesitzer ist einzigartig. Geprüft wird auch, ob die Stärke der Sprinkleranlagen beispielsweise in einer Papierfabrikhalle bei einer bestimmten Deckenhöhe ausreicht und wie schnell und sicher ein Großbrand gelöscht werden kann.
"hitec: Wie kalkuliert man eine Katastrophe?" zeigt die gewaltigen Experimente.


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 Format

neues

Themen: Netze im Netz - Social Communities im Internet u.a.

Moderation: Yve Fehring

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Im Internet herrscht mal wieder Gründerstimmung: Jede Woche schießt eine neue Mitmach-Seite aus dem Boden. So genannte Communities sind derzeit ein Renner. Man folgt dem Vorbild von Flickr, MySpace und YouTube und hofft, dass diese Idee auch hierzulande funktioniert. Vor ...

Text zuklappen
Im Internet herrscht mal wieder Gründerstimmung: Jede Woche schießt eine neue Mitmach-Seite aus dem Boden. So genannte Communities sind derzeit ein Renner. Man folgt dem Vorbild von Flickr, MySpace und YouTube und hofft, dass diese Idee auch hierzulande funktioniert. Vor allem hoffen die Betreiber, dass sich damit ähnlich viel Geld machen lässt wie beim Verkauf von YouTube und StudiVZ. Die Erfolgsgeschichten im Netz sprechen für sich: Als OpenBC gestartet ist die mittlerweile in XING umbenannte Kontakt- und Netzwerkplattform inzwischen eine der größten ihrer Art. Kein Wunder, dass die Idee der "Social Communities" Nachahmer findet, denn das Konzept scheint einfach: Man muss nur genug Nutzer dazu bewegen, die Seite mit Inhalt zu füllen. Doch eine Erfolgsgarantie gibt es nicht. Und nicht jede "Social Community" entwickelt sich zur mächtigen Internetplattform.
Das 3sat-Computainment-Magazin "neues" berichtet über neue Gemeinschaften im Netz.


Seitenanfang
17:00
Stereo-Ton16:9 Format

Lebende Aktenvernichter - Termiten

Film von Angelika Sigl

(aus der ARD-Reihe "Welt der Tiere")

Ganzen Text anzeigen
Termiten leben meist in vollkommener Dunkelheit. Ursprünglich waren sie nur in den trockenen, heißen Regionen beheimatet. Durch die Mobilität des Menschen haben sie sich in nahezu allen Regionen verbreitet und rücken ihm und seinen Kulturgütern, vor allem den ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Termiten leben meist in vollkommener Dunkelheit. Ursprünglich waren sie nur in den trockenen, heißen Regionen beheimatet. Durch die Mobilität des Menschen haben sie sich in nahezu allen Regionen verbreitet und rücken ihm und seinen Kulturgütern, vor allem den hölzernen und papierenen, auf die Pelle. Viele wertvolle Bibliotheken sowie historische Holzskulpturen und -denkmäler sind von Termiten bedroht, denn nach einem Termitenangriff bleibt oft nur ein Häufchen Staub übrig.
Angelika Sigl stellt die "lebenden Aktenvernichter" vor.
(ARD/BR)


Seitenanfang
17:30
Stereo-Ton16:9 Format

Arche Noah

Ein tierisches Magazin

Thema: "Jäger und Gejagte"

Moderation: Anke Neuzerling

Aus dem Serengeti-Park Hodenhagen bei Hannover
mit Löwen, Tigern, Zebras und Antilopen

Ganzen Text anzeigen
Zoo-Direktor Fabrizio Sepe nimmt Anke Neuzerling mit auf eine Reise zu den wildesten Bewohnern und zu ihren Opfern im Park. Denn nicht nur Jäger wie Löwen und Tiger sind faszinierend, auch die vermeintlichen Opfer haben ihre ganz speziellen Tricks auf Lager, sich nicht ...

Text zuklappen
Zoo-Direktor Fabrizio Sepe nimmt Anke Neuzerling mit auf eine Reise zu den wildesten Bewohnern und zu ihren Opfern im Park. Denn nicht nur Jäger wie Löwen und Tiger sind faszinierend, auch die vermeintlichen Opfer haben ihre ganz speziellen Tricks auf Lager, sich nicht erwischen zu lassen. Unter anderem präparieren die beiden für das Löwenrudel das Mittagsmahl. Als die Meute anrückt, müssen sie sich schnell in Sicherheit begeben. Aus nächster Nähe, durch die Scheibe ihres Wagens, beobachten sie, was Löwen alles für einen Leckerbissen anstellen.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Die Kunst, allein zu sein

Film von Christoph Felder

Ganzen Text anzeigen
Katharina Zimmer, langjährige Mitarbeiterin der Wochenzeitung "Die Zeit" und Autorin zahlreicher Ratgeber-Bücher, ist seit Jahren Single. In ihrem Bestseller "Die Kunst, allein zu leben" erklärt sie, welche Strategien es gibt, allein zu leben und sich trotzdem gut zu ...

Text zuklappen
Katharina Zimmer, langjährige Mitarbeiterin der Wochenzeitung "Die Zeit" und Autorin zahlreicher Ratgeber-Bücher, ist seit Jahren Single. In ihrem Bestseller "Die Kunst, allein zu leben" erklärt sie, welche Strategien es gibt, allein zu leben und sich trotzdem gut zu fühlen. Doch die Psychologin sucht weiter nach Menschen, die sich der Einsamkeit erfolgreich stellten wie Uwe Röttgering. Der Weltumsegler war 26 Monate lang allein mit seinem Segelboot unterwegs.
Christoph Felder hat Katharina Zimmer bei ihrer Recherche begleitet.


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

Der Mensch ist gar nicht gut - Wiener Festwochen 2007

Dokumentation von Ernst A. Grandits

Ganzen Text anzeigen
Ein Schwerpunkt der Wiener Festwochen 2007 ist den Themen Menschenrechte, Humanität und Toleranz gewidmet.
Die Dokumentation von Ernst A. Grandits beleuchtet vier Produktionen, die den aktuellen Zustand der Welt von Gewalt, Krieg und Zerstörung der Seelen ...
(ORF)

Text zuklappen
Ein Schwerpunkt der Wiener Festwochen 2007 ist den Themen Menschenrechte, Humanität und Toleranz gewidmet.
Die Dokumentation von Ernst A. Grandits beleuchtet vier Produktionen, die den aktuellen Zustand der Welt von Gewalt, Krieg und Zerstörung der Seelen reflektieren. Die theoretischen Grundbedingungen menschlicher Existenz werden den realen Verhältnissen und ihrer künstlerischen Aufarbeitung gegenüber gestellt. Kommentare von Philosophen wie Konrad Paul Liessmann und Thomas Macho sowie von Autoren wie Marlene Streeruwitz erläutern den aktuellen Diskurs am Theater.
(ORF)


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Seitenanfang
19:10
Stereo-Ton16:9 Format

Rundschau

Politik und Wirtschaft aus Schweizer Sicht



Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Terra X: Pyramiden in Amerika

Die legendären Kultbauten der Indianer

Film von Michael Engler

Ganzen Text anzeigen
Bis ins 19. Jahrhundert rankten sich wilde Spekulationen um die mehr als 100.000 gewaltigen Erdhügel, die einst auf dem Boden der heutigen USA - vom Atlantik bis zum Mississippi - die Landschaft prägten. Zu den ersten Forschern, die sich mit den so genannten "Mounds" ...

Text zuklappen
Bis ins 19. Jahrhundert rankten sich wilde Spekulationen um die mehr als 100.000 gewaltigen Erdhügel, die einst auf dem Boden der heutigen USA - vom Atlantik bis zum Mississippi - die Landschaft prägten. Zu den ersten Forschern, die sich mit den so genannten "Mounds" beschäftigten, gehörte Thomas Jefferson, der dritte Präsident der USA. 1781 ließ er auf seiner Farm in West-Virginia einen senkrechten Schnitt durch einen sechs Meter hohen Hügel graben: Mehr als 1.000 Skelette wies die Aufschüttung als imposante Totenstätte aus, die im Lauf vieler Generationen allmählich empor gewachsen war. Schon vor mehr als drei Jahrtausenden schuf das Volk der Adena bis zu 30 Meter hohe Mounds. Sie galten als Treppen zum Himmel. Um die Zeitenwende setzten die Hopewell-Indianer die Tradition fort.
Der Film folgt dem Siedlungszug der "Mound Builder" vom Nordosten der USA bis zum Mississippi. Brillante Dokumentaraufnahmen und Inszenierungen illustrieren die verschiedenen Epochen der Hügel-Kultur.


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Luxemburg

Festung Europas

Film von Utz Kastenholz

Ganzen Text anzeigen
Die wechselvolle Geschichte der Stadt Luxemburg begann im zehnten Jahrhundert mit einer Burg. Sie wurde auf steil aufragende Felsterrassen errichtet, die sich gut verteidigen ließen. Um die Burg herum bildeten sich Ansiedlungen, die durch Stadtmauern geschützt wurden. ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Die wechselvolle Geschichte der Stadt Luxemburg begann im zehnten Jahrhundert mit einer Burg. Sie wurde auf steil aufragende Felsterrassen errichtet, die sich gut verteidigen ließen. Um die Burg herum bildeten sich Ansiedlungen, die durch Stadtmauern geschützt wurden. Die letzte Erweiterung der Festung, deren Reste noch heute den Charakter der Hauptstadt des Großherzogtums Luxemburg prägen, fand im letzten Drittel des 19. Jahrhunderts statt. Die Festungsbauten der Stadt Luxemburg waren ein Gemeinschaftswerk europäischer Festungsingenieure. Weil die Stadt an einer strategisch wichtigen Position in Europa lag, war sie Zankapfel der Mächtigen: Nach der Eroberung durch die Burgunder bauten die Spanier die Festung aus, dann die Franzosen. Ihnen folgten die Österreicher, wieder die Franzosen, schließlich die Preußen. Mit der Wiedererlangung der Souveränität 1867 zerstörten die Luxemburger ihre Festungsanlagen - so schützten sie sich vor weiteren Begehrlichkeiten europäischer Großmächte.
Der Film erzählt die Geschichte der Stadt Luxemburg und ihrer Festungsanlagen, deren Reste 1993 gemeinsam mit Teilen der Altstadt in die UNESCO-Liste des Weltkulturerbes aufgenommen wurden.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
21:15
Stereo-Ton

Dokumentarfilmzeit

Ich kenn keinen - Allein unter Heteros

Dokumentarfilm von Jochen Hick, Deutschland 2003

Länge: 100 Minuten

Ganzen Text anzeigen
"Kennen Sie einen Schwulen?" - Mit dieser Frage reist Filmemacher Jochen Hick ins ländliche Schwaben. Den Antworten nach scheint Homosexualität hier unbekannt zu sein. Aber allem Leugnen zum Trotz findet Hick auch in der schwäbischen Provinz schwule Männer, von denen ...

Text zuklappen
"Kennen Sie einen Schwulen?" - Mit dieser Frage reist Filmemacher Jochen Hick ins ländliche Schwaben. Den Antworten nach scheint Homosexualität hier unbekannt zu sein. Aber allem Leugnen zum Trotz findet Hick auch in der schwäbischen Provinz schwule Männer, von denen er vier porträtiert. Er begleitet sie in ihrem von Vorurteilen und Ausgrenzungen bestimmten Alltag und bei ihren gelegentlichen Fluchten in die Anonymität der Großstadt. Stefan, 26, lebt noch bei seiner Mutter. Gelassen berichtet der junge Forstwirt vom Unverständnis seines Vaters und von nationalsozialistisch gefärbten Anfeindungen im Kollegenkreis, als er sich outet. Auch der 38-jährige Uwe lebt noch bei der Mutter. Obwohl er nie beim Bund war, steht er auf Militärklamotten. Hin und wieder reist er nach Berlin, um sich dort auszuleben. Die Jugend des 1924 geborenen Richard fiel in die Zeit des Nationalsozialismus. Wegen seiner Neigung war er von Inhaftierung und Tod bedroht. Richard hat sich außerhalb dieses Films nie geoutet. Hartmut, 57, lebte jahrzehntelang integriert in die dörfliche Gemeinschaft: Er singt im Kirchenchor mit, nimmt an Wanderungen und am Stammtisch teil. Nur auf seinen regelmäßigen Reisen nach Thailand konnte er seine Homosexualität offen leben. Als er HIV-positiv getestet wurde, outete er sich - mit 51 Jahren. Die Dorfgemeinschaft hat ihn nicht verstoßen, doch die meisten begegnen ihm mit Unverständnis.

Jochen Hick macht seit 1984 schwule Filme in Deutschland und den USA, unter anderem den viel beachteten Dokumentarfilm "Sex/Life in L.A.". Wie schon in früheren Filmen versteht es Hick auch in "Ich kenn keinen - Allein unter Heteros" eine große Nähe zu seinen Protagonisten aufzubauen. In seinem auf der Berlinale 2003 mit dem Teddy-Award ausgezeichneten Dokumentarfilm lässt Jochen Hick nicht nur die Schwulen zu Wort kommen, sondern auch Kirchenchor und Stammtisch, Eltern und Bekannte. Amüsiert, hintergründig und neugierig spürt er im sozialen Umfeld der Betroffenen dem ländlichen heterosexuellen Urteil über schwule Lebensweisen nach.


Seitenanfang
22:55

Der Alte

Krimireihe mit Siegfried Lowitz

Der Klassenkamerad

Darsteller:
Erwin KösterSiegfried Lowitz
Gerd HeymannMichael Ande
Martin BrennerJan Hendriks
Meyer zwoWolfgang Zerlett
Walter NolleWolfgang Kieling
Sir BaldurRolf Henniger
RollyTowje Kleiner
BallmannWerner Pochath
SegebrechtKarl Walter Diess
DottoreJürgen Schmidt
SchikorroFranjo Marinicic
Stephan UlicaGünter Gräwert
Werner GrothThomas Astan
Margarethe NolleGiselle Vesco
Helmut NolleToni Huber
u.a.
Buch: Volker Vogeler
Regie: Günter Gräwert

Ganzen Text anzeigen
Sir Baldur, der Chef einer Bande von Rauschgifthändlern, möchte den Markt unter seine Kontrolle bekommen. Deshalb plant er einen Mord an seinem Konkurrenten Stephan Ulica. Gleichzeitig engagiert er Walter Nolle, einen Schulfreund Kösters, der den Kommissar ...

Text zuklappen
Sir Baldur, der Chef einer Bande von Rauschgifthändlern, möchte den Markt unter seine Kontrolle bekommen. Deshalb plant er einen Mord an seinem Konkurrenten Stephan Ulica. Gleichzeitig engagiert er Walter Nolle, einen Schulfreund Kösters, der den Kommissar
aushorchen soll. Köster wird von Sir Baldurs Freunden entführt und schließlich befreit, aber auch Walter Nolle wird gefangen, weil dieser mit seinem Bruder Sir Baldur falsches Heroin angedreht hat.


Seitenanfang
23:55
Stereo-Ton

Die Hölle nebenan

(The Near Room)

Spielfilm, Großbritannien 1995

Darsteller:
Charlie ColquhounAdrian Dunbar
Elise GreyJulie Graham
Harris HillDavid O´Hara
Dougie PattersonDavid Hayman
Tommy StirlingEmma Faulkner
PatJames Ellis
Eddie HarteRobert Pugh
Länge: 85 Minuten
Regie: David Hayman

Ganzen Text anzeigen
Auf der Suche nach seiner verschollenen, minderjährigen Tochter gerät ein Journalist in ein Labyrinth aus politischen Intrigen, Korruption und Erpressung. - Der brillant geschriebene und dicht inszenierte Thriller erzählt nicht nur eine spannende Kriminalgeschichte, ...

Text zuklappen
Auf der Suche nach seiner verschollenen, minderjährigen Tochter gerät ein Journalist in ein Labyrinth aus politischen Intrigen, Korruption und Erpressung. - Der brillant geschriebene und dicht inszenierte Thriller erzählt nicht nur eine spannende Kriminalgeschichte, sondern setzt auch gesellschaftskritische Akzente.

Der Journalist Charlie Colquhoun ist ein hart gesottener Bursche. Nach Jahren an den Kriegsschauplätzen der Welt ist er in seine Heimatstadt Glasgow zurückgekehrt, wo er für eine Tageszeitung als Skandalreporter arbeitet. Eines Tages drückt ihm seine Ex-Freundin Elise das Foto des 16-jährigen Mädchens Tommy Stirling in die Hand. Tommy ist spurlos verschwunden, Charlie soll sie suchen. Die Verschwundene ist seine Tochter, die er einst im Stich gelassen hat. Nun scheint Tommy in ein zwielichtiges Milieu geraten zu sein. Durch die plötzliche Wiederbegegnung mit seiner Vergangenheit innerlich aufgewühlt und von Schuldgefühlen geplagt, macht sich Charlie auf die Suche. Die Spur führt ihn zu dem prominenten Anwalt Harris Hill. Harris, Sohn eines angesehenen Richters, ist im Begriff, in die Fußstapfen seines Vaters zu treten: ein reicher Großbürger, arrogant und karrieregeil. Dann erfährt Charlie, dass reiche Männer aus Justiz und Politik in einen schmutzigen Kinderschänder-Skandal verstrickt sind - und Tommy kennt die Namen und Gesichter aller "Kunden".

Mit einer suggestiven Inszenierung schafft der Film eine Atmosphäre der allgegenwärtigen Bedrohung und Unsicherheit: eine Welt, in der niemandem und nichts mehr zu trauen ist, die beherrscht ist von Gier nach Sex und Geld, von skrupelloser Machtausübung und moralischem Zynismus. Nur mit Mühe kann Charlie seinen persönlichen Moralcode gegen die allgemeine Korruption behaupten. Hauptdarsteller Adrian Dunbar ("The Crying Game") verleiht diesem Anti-Helden eine glaubhafte Statur. An seiner Seite agieren mit David O'Hara ("Departed - Unter Feinden") und Tom Watson ("Fahrenheit 451") weitere prominente Größen der britischen Film- und Theaterszene.


Seitenanfang
1:20
Stereo-Ton16:9 FormatGebärdensprache

Wochenschau

(Wiederholung von 13.05 Uhr)


(ORF)



Seitenanfang
2:15
Stereo-Ton16:9 Format

Arche Noah

(Wiederholung von 17.30 Uhr)


Seitenanfang
2:45
Stereo-Ton16:9 Format

Der Mensch ist gar nicht gut - Wiener Festwochen 2007

(Wiederholung von 18.30 Uhr)


(ORF)


Seitenanfang
3:15
Stereo-Ton16:9 Format

Rundschau

(Wiederholung von 19.10 Uhr)


Seitenanfang
4:05

Tele-Akademie

(Wiederholung von 7.15 Uhr)


(ARD/SWR)


Seitenanfang
4:50
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Roms Limes im Orient

Film von Gisela Graichen und Peter Prestel

(aus der ZDF-Reihe "Schliemanns Erben")

Ganzen Text anzeigen
64 vor Christus: Pompejus der Große schlägt die Truppen des syrischen Herrschers Antiochos XIII. vernichtend und gründet am Euphrat die römische Provinz Syria. Durch ein über 1.000 Kilometer langes Straßensystem erschlossen die Römer das eroberte Gebiet und ...

Text zuklappen
64 vor Christus: Pompejus der Große schlägt die Truppen des syrischen Herrschers Antiochos XIII. vernichtend und gründet am Euphrat die römische Provinz Syria. Durch ein über 1.000 Kilometer langes Straßensystem erschlossen die Römer das eroberte Gebiet und sicherten es mit einem Limes aus Wehrtürmen, Militärlagern und Kastellen. Bis heute sind der genaue Verlauf und die Schutztechniken des Limes weitgehend unbekannt.
Gisela Graichen und Peter Prestel erhalten die Ausnahmegenehmigung zur Lufterkundung in Jordanien, um den Euphrat-Limes aus der Luft zu enträtseln.


Seitenanfang
5:35
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Karthagos geheime Kolonien

Film von Gisela Graichen und Peter Prestel

(aus der ZDF-Reihe "Schliemanns Erben")

Ganzen Text anzeigen
Die Phönizier waren reich. Eine ihrer Gründungen war um 814 vor Christus Karthago. Doch am Ende des dritten Punischen Kriegs wurde es von den römischen Soldaten geplündert und vollständig zerstört. Vor diesem Nichts stehen seit Jahrzehnten Archäologen. Bis zu neun ...

Text zuklappen
Die Phönizier waren reich. Eine ihrer Gründungen war um 814 vor Christus Karthago. Doch am Ende des dritten Punischen Kriegs wurde es von den römischen Soldaten geplündert und vollständig zerstört. Vor diesem Nichts stehen seit Jahrzehnten Archäologen. Bis zu neun Meter tief müssen sie graben, um auf Zeugnisse einer der bedeutendsten Metropolen des antiken Seehandels zu stoßen. Doch nur 70 Kilometer von der afrikanischen Küste entfernt stößt man auf der Insel Pantelleria, Karthagos vergessener Stützpunkt, schon oberflächlich auf punische Zeugnisse.
Gisela Graichen und Peter Prestel machen sich auf den Weg, manches Rätsel des geheimnisvollen Volkes zu lösen.

Sendeende: 6:20 Uhr