Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Samstag, 7. Juli
Programmwoche 28/2007
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom Vortag)


7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung vom Vortag)


7:30

La vita italiana

Italienisch für Touristen

Zehnteilige Reihe

4. Teil

Mit den Schauspielern: Thomas Reiner
und Patrizia Orlando
Buch: Dr. Ursula Goetzl
Regie: Adalbert Plica

Ganzen Text anzeigen
Die stolze Seefahrerrepublik Genua steht im Mittelpunkt der vierten Folge von "La vita italiana". Die Stadt an der Mittelmeerküste ist die Hauptstadt der gleichnamigen Provinz und der Region Ligurien. Ihren Reichtum erlangte sie durch Seefahrt und Handel. Christoph ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Die stolze Seefahrerrepublik Genua steht im Mittelpunkt der vierten Folge von "La vita italiana". Die Stadt an der Mittelmeerküste ist die Hauptstadt der gleichnamigen Provinz und der Region Ligurien. Ihren Reichtum erlangte sie durch Seefahrt und Handel. Christoph Kolumbus und Niccolo Paganini wurden hier geboren. In den vergangenen Jahren hat die 590.000 Einwohner zählende Stadt einen großen Sprung in die Moderne getan.
(ARD/SWR)


8:00
Stereo-Ton

Alpenpanorama



(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



(ORF)


9:05
16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom Vortag)


9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung vom Vortag)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

kulturplatz

Das Magazin für Kultur des Schweizer Fernsehens

Moderation: Eva Wannenmacher


Seitenanfang
10:35
Stereo-Ton16:9 Format

DESIGNsuisse: Les Ateliers du Nord

Antoine Cahen, Claude Frossard und Werner Jeker

Film von Stéphane Goël

Ganzen Text anzeigen
Die Arbeitsgemeinschaft "Les Ateliers du Nord" in Lausanne vereinigt drei einflussreiche Gestalter unter einem Dach: Werner Jeker hat mit seinen Kulturplakaten maßgeblich zum internationalen Renommee des Grafikdesigns aus der Schweiz beigetragen. Claude Frossard und ...

Text zuklappen
Die Arbeitsgemeinschaft "Les Ateliers du Nord" in Lausanne vereinigt drei einflussreiche Gestalter unter einem Dach: Werner Jeker hat mit seinen Kulturplakaten maßgeblich zum internationalen Renommee des Grafikdesigns aus der Schweiz beigetragen. Claude Frossard und Antoine Cahen sind Industriedesigner. Letzterer hat sich in den vergangenen Jahren aufs Entwerfen von Kaffeemaschinen spezialisiert. Gemeinsam haben "Les Ateliers du Nord" die Signaletik der Lausanner Métro entwickelt.


Seitenanfang
10:45

Alpen, Donau, Adria

Bilder aus Mitteleuropa

Moderation: Günter Ziesel


(ORF)


Seitenanfang
11:15
16:9 Format

Der Osten möbelt auf

Fünfteilige Reihe von Uli Gaulke und Jeannette Eggert

5. Schaffen wir das?

Ganzen Text anzeigen
Der Countdown für die Eröffnung läuft. Baumeister Mario baut die letzten Parkplätze, und die letzten Jobs werden vergeben. Bis zum Tag der Eröffnung sollen noch 10.000 Artikel ihren Weg in die Regale finden. Doch das Einräumsystem bei IKEA hat seine Tücken und ist ...

Text zuklappen
Der Countdown für die Eröffnung läuft. Baumeister Mario baut die letzten Parkplätze, und die letzten Jobs werden vergeben. Bis zum Tag der Eröffnung sollen noch 10.000 Artikel ihren Weg in die Regale finden. Doch das Einräumsystem bei IKEA hat seine Tücken und ist nicht leicht zu durchschauen. Unterdessen warten Einrichtungshauschef Jens und sein Team angespannt auf Expansionschef Udo und Store-Planerin Jean. Die letzte Abnahme der Möbelausstellung steht bevor.


Seitenanfang
11:45
Stereo-Ton

... durch Stolpens Unterwelt

Film von Kerstin Mempel

Durch die Sendung führt Beate Werner

(aus der ARD-Reihe "Unterwegs in Sachsen")

Ganzen Text anzeigen
Der romantische Marktflecken Stolpen ist ein "Nationales Geotop" - eine von deutschlandweit 77 außergewöhnlichen geologischen Sehenswürdigkeiten. Das Prädikat verdankt Stolpen seinen Basaltsäulen, auf denen eine trutzige Burg steht. An den harten Brocken scheiterten ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Der romantische Marktflecken Stolpen ist ein "Nationales Geotop" - eine von deutschlandweit 77 außergewöhnlichen geologischen Sehenswürdigkeiten. Das Prädikat verdankt Stolpen seinen Basaltsäulen, auf denen eine trutzige Burg steht. An den harten Brocken scheiterten selbst die Kanonen August des Starken. Hinter diesen dicken Mauern aus Basalt und auf dem Schlund eines Vulkans verbrachte die Gräfin Cosel, ehemalige Mätresse von August des Starken, 49 Jahre in strenger Isolation.
Beate Werner klettert über abenteuerliche Stiegen und stellt Stolpens Unterwelt vor.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
12:15
Stereo-Ton16:9 Format

quer

... durch die Woche mit Christoph Süß


(ARD/BR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Seal: One Night to Remember

Konzertaufzeichnung, Düsseldorf, Deutschland 2005

Regie: Volker Weicker

Ganzen Text anzeigen
Seal gehört zu den erfolgreichsten Solokünstlern der 1990er Jahre. Über zwölf Millionen Platten hat der Grammy- und Brit-Award-Gewinner verkauft. Sein Song "Killer" wird 1990 in den britischen Charts zur Nummer eins, und der Hit "Kiss From a Rose" gewinnt 1996 drei ...

Text zuklappen
Seal gehört zu den erfolgreichsten Solokünstlern der 1990er Jahre. Über zwölf Millionen Platten hat der Grammy- und Brit-Award-Gewinner verkauft. Sein Song "Killer" wird 1990 in den britischen Charts zur Nummer eins, und der Hit "Kiss From a Rose" gewinnt 1996 drei Grammys. Seine Musik ist eine Mischung aus Soul, Pop und Rock und lebt von seiner weichen Stimme. 2003 bringt Seal sein neues Album heraus, und mit der Single "Love's Divine" knüpft er an alte Erfolge an: Die Platte wird zu Doppel-Platin.
Im Juli 2005 gibt Seal, begleitet von einem 50-köpfigen Orchester, ein einmaliges Konzert in Düsseldorf mit vielen seiner großen Hits.


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton

Newton

Neues aus der Welt der Wissenschaft

Moderation: Carolina Inama

Moderation: Bernd Hupfauf


(ORF)


Seitenanfang
14:30
16:9 Format

Klasse Schule - Klosterschule

Film von Uta König

Ganzen Text anzeigen
Mitten in Hamburg hat die schulische Zukunft Deutschlands schon längst begonnen: Das Geheimnis heißt Klosterschule, ein staatliches Ganztagsgymnasium. Die Eltern müssen nur das Mittagessensgeld für ihre Kinder bezahlen. Die Lehrer sind ganztags da, die Schulstunden in ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Mitten in Hamburg hat die schulische Zukunft Deutschlands schon längst begonnen: Das Geheimnis heißt Klosterschule, ein staatliches Ganztagsgymnasium. Die Eltern müssen nur das Mittagessensgeld für ihre Kinder bezahlen. Die Lehrer sind ganztags da, die Schulstunden in 90-Minuten-Blöcken aufgeteilt und die Schule hat sich den Lebensbedingungen berufstätiger Eltern anpasst. Die Klosterschule gilt im ganzen Land als Trendsetter.
Grimme-Preisträgerin Uta König lässt Kinder und ihre Lehrer, Eltern und Betreuer zu Wort kommen.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
15:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Frau-TV

Moderation: Angela Maas

Themen:
- Fremdschämen
- Schlaflosigkeit
- (Vor-)gelesen: Buchtipps von Christine Westermann


(ARD/WDR)


Seitenanfang
16:00

Vater der Braut

(Father of the Bride)

Spielfilm, USA 1950

Darsteller:
Stanley BanksSpencer Tracy
Ellie BanksJoan Bennett
Kay BanksElizabeth Taylor
Buckley DunstanDon Taylor
Doris DunstanBillie Burke
Herbert DunstanMoroni Olsen
Länge: 90 Minuten
Regie: Vincente Minnelli

Ganzen Text anzeigen
Als Rechtsanwalt Stanley Banks eines Tages erfährt, dass seine geliebte 17-jährige Tochter einen gewissen Buckley Dunstan heiraten will, verschlägt es ihm fast die Sprache. In seinen Augen ist Kay noch viel zu jung, sie allerdings denkt ganz anders darüber. Außerdem ...

Text zuklappen
Als Rechtsanwalt Stanley Banks eines Tages erfährt, dass seine geliebte 17-jährige Tochter einen gewissen Buckley Dunstan heiraten will, verschlägt es ihm fast die Sprache. In seinen Augen ist Kay noch viel zu jung, sie allerdings denkt ganz anders darüber. Außerdem schwärmt sie von Buckley in den höchsten Tönen, während ihr Daddy ihm sogar zutraut, ein übler Heiratsschwindler zu sein. Zum Glück erweist sich sein Misstrauen als unbegründet. Umso mehr gerät Banks in Panik, als es an die Hochzeitsvorbereitungen geht. Seine Vorstellungen, die Trauung nur im Familienkreise zu feiern, bleiben ein frommer Wunsch.

Spencer Tracy spielt die Titelrolle in dieser klassischen amerikanischen Filmkomödie um die Nöte eines Brautvaters.


Seitenanfang
17:30
Stereo-Ton16:9 Format

vivo

Thema: "Best Age"

Moderation: Annabelle Mandeng

Ganzen Text anzeigen
Menschen, die ihre Lebensmitte erreicht oder schon überschritten haben, nennt man heutzutage oft "Best Ager", "Silver Generation" oder "Golden Oldies". Mittlerweile hat auch die Werbebranche die Generation "50plus", die in den letzten Jahren durch ungeahnte ...

Text zuklappen
Menschen, die ihre Lebensmitte erreicht oder schon überschritten haben, nennt man heutzutage oft "Best Ager", "Silver Generation" oder "Golden Oldies". Mittlerweile hat auch die Werbebranche die Generation "50plus", die in den letzten Jahren durch ungeahnte Konsumbereitschaft aufgefallen ist, als Zielgruppe entdeckt. Denn die "neuen Alten" sind erlebnisorientiert und für Neues aufgeschlossen. Als Antwort der "jungen Alten" auf mögliche Einsamkeit im Alter gilt die Wohngemeinschaft für ältere Menschen. Ein bekannter "Alten-WGler" ist der Bremer Ex-Bürgermeister Henning Scherf. Im "vivo"-Porträt erzählt er seine ganz persönliche WG-Geschichte. Auch die Fitness-Studios haben die Zielgruppe "50plus" für sich entdeckt. "vivo"-On-Reporter Gregor Steinbrenner besucht einige Fitness-Studios, die mit einer Lizenz für die "Best Ager" werben.


Seitenanfang
18:00

Polen - ganz nah

Eine Reise durch das polnische Oderland

Film von Barbara Glaubitz

Ganzen Text anzeigen
Wer nur bis zu den Märkten in den Grenzstädten Kostrzyn, Slubice und Gubin fährt, entdeckt nicht, wie viel Interessantes gerade das Hinterland von Oder und Neiße zu bieten hat. Dabei gibt es dort viele Sehenswürdigkeiten, unter anderem Mitteleuropas größtes ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
Wer nur bis zu den Märkten in den Grenzstädten Kostrzyn, Slubice und Gubin fährt, entdeckt nicht, wie viel Interessantes gerade das Hinterland von Oder und Neiße zu bieten hat. Dabei gibt es dort viele Sehenswürdigkeiten, unter anderem Mitteleuropas größtes Storchendorf und einen klaren See mit eigenem Whirlpool. Unberührte Landschaften, Wellness-Oasen und Barockkirchen erwarten den Besucher.
Barbara Glaubitz stellt in "Polen - ganz nah" die schönsten Ecken in der Grenzregion vor.
(ARD/RBB)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

Die Bergretter - Unterwegs mit der Air Zermatt

Siebenteilige Dokumentarserie von Frank Senn

Teil 6

Ganzen Text anzeigen
Absturz am Matterhorn: Das kann alles bedeuten. Pilot Markus ist mit Bruno Jelk unterwegs zum Unglücksort. Sie müssen mit dem Schlimmsten rechnen.
"Die Bergretter - Unterwegs mit der Air Zermatt" begleitet Helikopterpiloten, Flughelfer, Rettungssanitäter und ...

Text zuklappen
Absturz am Matterhorn: Das kann alles bedeuten. Pilot Markus ist mit Bruno Jelk unterwegs zum Unglücksort. Sie müssen mit dem Schlimmsten rechnen.
"Die Bergretter - Unterwegs mit der Air Zermatt" begleitet Helikopterpiloten, Flughelfer, Rettungssanitäter und Mechaniker der Air Zermatt bei ihren abenteuerlichen Einsätzen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Seitenanfang
19:20
16:9 Format

FOYER - Das Theatermagazin

mit Esther Schweins

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
2007 finden zum sechsten Mal die "Nibelungen-Festspiele" in Worms statt. Höhepunkt ist die jährliche Freiluft-Aufführung vor dem Dom. Der Berliner Schriftsteller Moritz Rinke hat mit "Die Nibelungen - Die letzten Tage von Burgund" einen neuen Text verfasst. Dieter Wedel ...

Text zuklappen
2007 finden zum sechsten Mal die "Nibelungen-Festspiele" in Worms statt. Höhepunkt ist die jährliche Freiluft-Aufführung vor dem Dom. Der Berliner Schriftsteller Moritz Rinke hat mit "Die Nibelungen - Die letzten Tage von Burgund" einen neuen Text verfasst. Dieter Wedel inszeniert die Aufführung.
"FOYER" zeigt eine Vorschau und einen Blick zurück auf sechs Jahre Nibelungen-Festspiele. Weitere Themen in "FOYER": Wagners Ring in der neuen Oper in Valencia, die Berliner Agentur Gogo, die Tänzer vermietet, Janet Cardiff & George Bures Millers "Theater ohne Körper" und der integrative Studiengang der Akademie für darstellende Kunst in Ulm.



Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Festspielsommer

Eröffnungskonzert Rheingau Musik Festival 2007

Moderation: Cécile Schortmann

Programm: Gustav Mahler: 3. Sinfonie
Mit Waltraud Meier (Mezzosopran)
Es singt und spielt der Kinderchor des MDR Rundfunkchors
Leipzig und das hr-Sinfonieorchester unter der
Leitung von Paavo Järvi
Aufzeichnung aus dem Kloster Eberbach,
Deutschland 2007

Regie: Michael Ciniselli

Ganzen Text anzeigen
2007 eröffnet das hr-Sinfonieorchester das "Rheingau Musik Festival" mit einem neuen Chefdirigenten: Der estische Paavo Järvi leitet das Orchester seit Oktober 2006. Gemeinsam präsentieren sie mit dem Kinderchor des MDR Rundfunkchors Leipzig Gustav Mahlers 3. Sinfonie ...
(ARD/HR)

Text zuklappen
2007 eröffnet das hr-Sinfonieorchester das "Rheingau Musik Festival" mit einem neuen Chefdirigenten: Der estische Paavo Järvi leitet das Orchester seit Oktober 2006. Gemeinsam präsentieren sie mit dem Kinderchor des MDR Rundfunkchors Leipzig Gustav Mahlers 3. Sinfonie und knüpfen damit an eine der großen Traditionslinien des Orchesters an. Mahlers 3. Sinfonie ist inhaltlich wie formal ein außergewöhnliches Werk, das in einem gewaltigen Entwicklungsbogen das Hohelied von der Liebe erzählt: Von der erwachenden Natur im Sommer über die Blumen auf der Wiese, die Tiere im Wald, den Menschen und die Engel im Himmel bis hin zur allumfassenden Liebe Gottes öffnet Mahler den Horizont und richtet seinen metaphysischen Blick aufs Ganze. Mahler selbst sagte über sein Werk: "Ein so großes Werk, in welchem sich in der Tat die ganze Welt spiegelt."
(ARD/HR)


Seitenanfang
22:05
Stereo-Ton16:9 Format

Kunst und Brot

Thomas Hirschhorn, Shirana Shahbazi und Costa Vece

Film von Marion Bornschier

Ganzen Text anzeigen
Am Kunstmarkt boomt die zeitgenössische Kunst. Doch der Shootingstar von heute kann schon morgen vom nächsten verdrängt sein. Thomas Hirschhorn lebt in Paris. Dort musste er eine achtjährige Durststrecke hinter sich bringen, bis der Durchbruch kam. In der Schweiz ...

Text zuklappen
Am Kunstmarkt boomt die zeitgenössische Kunst. Doch der Shootingstar von heute kann schon morgen vom nächsten verdrängt sein. Thomas Hirschhorn lebt in Paris. Dort musste er eine achtjährige Durststrecke hinter sich bringen, bis der Durchbruch kam. In der Schweiz löste er mit seinen Installationen Skandale aus. Außerhalb der Schweiz - wo er bis auf weiteres nicht ausstellen will - ist davon jedoch nichts bekannt. Hirschhorn hat es bis ins Museum of Modern Art geschafft. Shirana Shahbazi, geboren 1974 im Iran, ist eine Senkrechtstarterin. Gleich nach dem Diplom an der Kunsthochschule Zürich bekam sie ihre erste Einzelausstellung. Heute ist sie mit ihren Fotoserien schon in bedeutenden Museen vertreten. Costa Vece wuchs als Sohn einer Griechin und eines Italieners im Appenzell auf. Er gewann alles, was man an Preisen und Stipendien in der Schweiz bekommen kann. Seine Installation "Mama Goes to Art" war auf der Biennale in Venedig zu sehen und steht heute in einer hochkarätigen Privatsammlung in Turin. Die Schweiz aber, sagt Vece, ist für ihn ein steiniges Pflaster.
Marion Bornschier zeichnet in "Kunst und Brot" den Weg von drei Schweizer Künstlern nach.


Seitenanfang
23:00
Stereo-Ton16:9 Format

Herbert Brandl - Himmel über Venedig

Porträt von Andrea Schurian

(aus der ORF-Reihe "art.genossen")

Ganzen Text anzeigen
Die Biennale von Venedig ist die Urmutter aller Biennalen weltweit. Präsentationen in den Länderpavillons gelten als Krönung künstlerischer Karrieren. Eine Einzelausstellung, noch dazu eines Malers, gab es im österreichischen Biennale-Pavillon in Venedig schon lange ...
(ORF)

Text zuklappen
Die Biennale von Venedig ist die Urmutter aller Biennalen weltweit. Präsentationen in den Länderpavillons gelten als Krönung künstlerischer Karrieren. Eine Einzelausstellung, noch dazu eines Malers, gab es im österreichischen Biennale-Pavillon in Venedig schon lange nicht mehr. In diesem Jahr ist es wieder so weit: Herbert Brandl vertritt Österreich auf der Biennale 2007. Brandl, geboren 1959 in Graz, gehörte in den 1980er Jahren zu den Vertretern der "Neuen Malerei". Seit Mitte der 1980er Jahre nahm er an den international bedeutendsten Ausstellungen teil. Dazu gehören die Biennale von Paris 1985, "Prospect 1986" im Frankfurter Kunstverein, "Aktuelle Kunst in Österreich" in Gent 1987 und die "documenta IX" 1992.
Andrea Schurian hat den Künstler in seinem Atelier in Wien besucht und ihn nach Venedig begleitet.
(ORF)


Seitenanfang
23:30
Stereo-Ton16:9 Format

Einfach Alsmann

Achtteilige Reihe

2. Teil

Moderation: Götz Alsmann

Mit den Gästen: Mary Roos, Ute Freudenberg,
Guildo Horn und Chris Howland

Ganzen Text anzeigen
Mary Roos wurde zum Star in der Schlagerwelt der 1970er Jahre und ist bis heute gut im Geschäft. Was Mary Roos in Westdeutschland war, gelang Ute Freudenberg in der DDR: Vor zwei Jahren wählten ihre Fans ihren Song "Jugendliebe" zum besten Osthit aller Zeiten. Mit Witz ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Mary Roos wurde zum Star in der Schlagerwelt der 1970er Jahre und ist bis heute gut im Geschäft. Was Mary Roos in Westdeutschland war, gelang Ute Freudenberg in der DDR: Vor zwei Jahren wählten ihre Fans ihren Song "Jugendliebe" zum besten Osthit aller Zeiten. Mit Witz und Ironie verhalf Guildo Horn dem deutschen Schlager in den 1990er Jahren zu einem erstaunlichen Revival. Mit seiner ganz eigenen Mischung aus Rock und Schlager hat er sich eine große Fangemeinde erobert. Chris Howland brachte als beschwingter Radiomoderator von Musiksendungen Weltläufigkeit und Stimmung in deutsche Wohnstuben.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
0:30
Stereo-Ton16:9 Format

lebens.art



(ORF)


Seitenanfang
1:30
Stereo-Ton

196 bpm

Die Nacht der Raver

Dokumentarfilm von Romuald Karmakar, Deutschland 2003

Länge: 60 Minuten

Ganzen Text anzeigen
In drei Episoden - unkommentiert und mit Mini-DV in einer Einstellung gedreht - dokumentiert der renommierte Filmemacher Romuald Karmakar drei Nebenschauplätze der Berliner Love Parade 2002. Der erste Teil des Films ("Intro") zeigt einen einsamen, wie ein Gummiball ...

Text zuklappen
In drei Episoden - unkommentiert und mit Mini-DV in einer Einstellung gedreht - dokumentiert der renommierte Filmemacher Romuald Karmakar drei Nebenschauplätze der Berliner Love Parade 2002. Der erste Teil des Films ("Intro") zeigt einen einsamen, wie ein Gummiball tanzenden Raver vor den Türen des Clubs "Linientreu". Der zweite Teil ("Gabba") führt an den Breitscheidplatz, wo eine Döner-Bude unter dem Druck von aggressiven 196 "beats per minute" zu einem Ort der heiligen Raserei wird. Der dritte Teil ("Hell at Work") beobachtet, wie der Münchner Star-DJ Hell in den frühen Morgenstunden die letzten Kraftreserven der Besucher des Clubs WMF mobilisiert.

Aus einem einfachen formalen Konzept und einer vorgefundenen urbanen Wirklichkeit lässt Romuald Karmakar spannendes Kino entstehen, indem er die dramatische Struktur der Afterhour, die Erschöpfung des DJs und der Partygänger, den Schweiß, den Spaß und die dahinter steckende Arbeit zeigt.


Seitenanfang
2:30
16:9 Format

FOYER - Das Theatermagazin

(Wiederholung von 19.20 Uhr)


Seitenanfang
3:05

Alpen, Donau, Adria

(Wiederholung von 10.50 Uhr)


(ORF)


Seitenanfang
3:40
Stereo-Ton16:9 Format

vivo

(Wiederholung von 17.30 Uhr)


Seitenanfang
4:10
Stereo-Ton

Im Zeichen des heiligen Bluts

König Artus und die Suche nach dem Heiligen Gral

Film von Jens-Peter Behrend

(aus der ZDF-Reihe "Sphinx - Geheimnisse der Geschichte")

Ganzen Text anzeigen
Der Heilige Gral ist einer der großen Mythen der abendländischen Kultur. Seit den Zeiten der Kelten gibt es die Sage um ein Gefäß, das die Toten zum Leben erwecken soll. In christlichen Zeiten wird der Gral zum heiligen Segensspender, zum Gefäß des Blutes Christi. In ...

Text zuklappen
Der Heilige Gral ist einer der großen Mythen der abendländischen Kultur. Seit den Zeiten der Kelten gibt es die Sage um ein Gefäß, das die Toten zum Leben erwecken soll. In christlichen Zeiten wird der Gral zum heiligen Segensspender, zum Gefäß des Blutes Christi. In Europa hat die Suche nach diesem mythischen Objekt seit Jahrhunderten Faszination auf die Menschen ausgeübt.
Der Film von Jens-Peter Behrend verfolgt die Spuren des Heiligen Grals quer durch Europa und den Orient.


Seitenanfang
4:50
Stereo-TonVideotext Untertitel

Nostradamus - Prophet des Unheils

Film von Günther Klein

(aus der ZDF-Reihe "Sphinx - Geheimnisse der Geschichte")

Ganzen Text anzeigen
Michel de Notredame (1503 - 1566) aus dem südfranzösischen Salon-de-Provence, später Nostradamus genannt, war einer der berühmtesten Männer des alten Europas. Im 16. Jahrhundert, in dem er lebte, wurden das herrschende Weltbild radikal umgewertet und die Grundlagen ...

Text zuklappen
Michel de Notredame (1503 - 1566) aus dem südfranzösischen Salon-de-Provence, später Nostradamus genannt, war einer der berühmtesten Männer des alten Europas. Im 16. Jahrhundert, in dem er lebte, wurden das herrschende Weltbild radikal umgewertet und die Grundlagen des modernen Weltverständnisses gelegt. Neben ersten wissenschaftlichen Entwicklungen, Entdeckungen in Übersee und der Reformation gab es aber auch Pest-Epidemien, Hexenverfolgung, Inquisition und Alchemie.
Auf einer historischen Spurensuche folgt der Film den widersprüchlichen und geheimnisvollen Lebensstationen des "Sehers von Salon".


Seitenanfang
5:35
Stereo-Ton

Das Geheimnis des weißen Goldes

Film von Christian Twente und Nina Koshofer

(aus der ZDF-Reihe "Sphinx - Geheimnisse der Geschichte")

Ganzen Text anzeigen
Jahrtausende lang glaubten Menschen an die Möglichkeit, aus wertlosem Metall Gold schaffen zu können. Auch Kurfürst August der Starke verfiel dem Traum vom schnellen Gold, als er vom Alchemisten Johann Friedrich Böttger hörte. Er ließ ihn festnehmen und zwang ihn, zu ...

Text zuklappen
Jahrtausende lang glaubten Menschen an die Möglichkeit, aus wertlosem Metall Gold schaffen zu können. Auch Kurfürst August der Starke verfiel dem Traum vom schnellen Gold, als er vom Alchemisten Johann Friedrich Böttger hörte. Er ließ ihn festnehmen und zwang ihn, zu forschen. Böttger konnte kein Gold herstellen, aber ihm gelang die Entschlüsselung der Zusammensetzung eines Stoffs, der mindestens genauso kostbar war: Porzellan.
Die Dokumentation "Das Geheimnis des weißen Goldes" gibt Einblicke in die Geschichte der Alchemie.