Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Sonntag, 10. Juni
Programmwoche 24/2007
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:05
Stereo-Ton

3satTextVision



6:30
Stereo-Ton

3satTextVision



6:45

Russisch für alle

26-teiliger Sprachkurs von und mit Diplom-Dolmetscherin

Lisa Schüller


(ORF)


7:15

Tele-Akademie

Prof. Dr. Eric John Hobsbawm: Das Jahrhundert der Extreme

Ganzen Text anzeigen
An der Schwelle zum 3. Jahrtausend blickt Eric Hobsbawm aus der Sicht des Historikers und einer Person, die diesen Zeitraum weitgehend selbst durchlebt hat, zurück auf ein Jahrhundert der Dynamik, der ungeheuren Beschleunigung, auf ein Jahrhundert der Extreme und ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
An der Schwelle zum 3. Jahrtausend blickt Eric Hobsbawm aus der Sicht des Historikers und einer Person, die diesen Zeitraum weitgehend selbst durchlebt hat, zurück auf ein Jahrhundert der Dynamik, der ungeheuren Beschleunigung, auf ein Jahrhundert der Extreme und Umwälzungen.
"Tele-Akademie" zeigt einen Vortrag von Eric Hobsbawm aus dem Jahr 1998. Hobsbawm, geboren 1917 in Alexandria, lehrte an verschiedenen Universitäten in den USA und Frankreich. 1998 erschien sein Buch "Das Zeitalter der Extreme - Weltgeschichte des 20. Jahrhunderts".
(ARD/SWR)


8:00
Stereo-Ton

Alpenpanorama



(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

Lyrik für alle

Die erste gesprochene Literaturgeschichte der Lyrik

im Fernsehen von und mit Lutz Görner

84. Paul Verlaine (2/2)


9:15
Stereo-Ton16:9 Format

Carlo Schmid oder Die Liebe zum Widerspruch

"Schweizer Gespräch" mit dem eigenwilligsten Politiker

im Lande

(aus der SF-Gesprächsreihe "Sternstunde Philosophie")

Ganzen Text anzeigen
Vielleicht verkörpert Carlo Schmid das Idealbild eines Schweizer Politikers: bodenständig, aber völlig unangepasst. Jedenfalls ist Schmid auf schönste Weise widersprüchlich, weil er den Widerspruch liebt. Der Erzdemokrat gilt in seinem Halbkanton Appenzell als König. ...

Text zuklappen
Vielleicht verkörpert Carlo Schmid das Idealbild eines Schweizer Politikers: bodenständig, aber völlig unangepasst. Jedenfalls ist Schmid auf schönste Weise widersprüchlich, weil er den Widerspruch liebt. Der Erzdemokrat gilt in seinem Halbkanton Appenzell als König. Der Erzkatholik kritisiert seine Kirche: "Der Zölibat ist unhaltbar. Das Verbot der Frauenordination ebenfalls." Der Erzföderalist und bekennende "Appenzeller Nationalist" fordert den Bund auf, "das gesamte Bildungswesen" zu zentralisieren. Der Erzkonservative liebt den Wandel und fragt: "Werden wir in zehn Jahren überhaupt noch eine Armee haben?".
Roger de Weck führt ein "Schweizer Gespräch" mit dem eigenwilligsten Politiker im Lande.


10:15
Dolby-Digital AudioDolby-Digital 5.1 Audio16:9 Format

Mariss Jansons dirigiert:

Franz Schubert: Symphonie Nr. 7 "Unvollendete"

Es spielt das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks
Aufzeichnung aus dem Herkulessaal der Residenz München,
April 2005

Fernsehregie: Brian Large

Ganzen Text anzeigen
Franz Schuberts 7. Symphonie in h-Moll, die allgemein als "Unvollendete" bekannt ist und früher als Nr. 8 gezählt wurde, entstand 1822 und ist die erste bedeutende Symphonie der Romantik. Veröffentlicht wurde die nur zweisätzige Symphonie erst nach Schuberts Tod 1865 ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Franz Schuberts 7. Symphonie in h-Moll, die allgemein als "Unvollendete" bekannt ist und früher als Nr. 8 gezählt wurde, entstand 1822 und ist die erste bedeutende Symphonie der Romantik. Veröffentlicht wurde die nur zweisätzige Symphonie erst nach Schuberts Tod 1865 und löste eine wahre Schubert-Begeisterung aus.
Es spielt das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung von Mariss Jansons.
(ARD/BR)


Seitenanfang
10:45
Stereo-Ton16:9 Format

Karl Valentin - Weltwitz und Widersinn

Film von Franz Xaver Karl

(aus der ARD-Reihe "Die großen Bayern")

Ganzen Text anzeigen
Karl Valentin (1882 - 1948) wird bis heute als schräge, verquere Komikertype vereinnahmt und seine Bedeutung damit verkannt. Dabei ist er ein Genie auf einer Höhe mit Chaplin, Buster Keaton oder Beckett. Bertolt Brecht hat mit ihm zusammengearbeitet, und Lion ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Karl Valentin (1882 - 1948) wird bis heute als schräge, verquere Komikertype vereinnahmt und seine Bedeutung damit verkannt. Dabei ist er ein Genie auf einer Höhe mit Chaplin, Buster Keaton oder Beckett. Bertolt Brecht hat mit ihm zusammengearbeitet, und Lion Feuchtwanger hat seine Auftritte in seinem Roman "Erfolg" verewigt.
Franz Xaver Karl zeigt den wahren Valentin, den frühen Filmpionier, der seinen Körper wie kein anderer als Instrument einsetzte, ihn ebenso verwickelte wie seine Sprache, mit der er die Welt und ihre Regeln in Frage stellte.

Mit "Karl Valentin - Weltwitz und Widersinn" erinnert 3sat an den 125. Geburtstag des Schauspielers und Komikers am 4. Juni. Im Anschluss um 11.30 Uhr zeigt 3sat den Spielfilm "Kirschen in Nachbars Garten".
(ARD/BR)


Seitenanfang
11:30
schwarz-weiss monochrom

Kirschen in Nachbars Garten

Spielfilm, Deutschland 1935

Darsteller:
Adele HechtAdele Sandrock
Valentin, GärtnerKarl Valentin
Liesl, MagdLiesl Karlstadt
TheoTheo Shall
HansiIris Arlan
Warrenheim, HofratMax Gülstorff
u.a.
Länge: 86 Minuten
Regie: Erich Engels

Ganzen Text anzeigen
Der Hofrat Warrenheim zieht mit seiner Tochter Hansi und seinem Gärtner Valentin in die Villa neben dem Grundstück der schrulligen Adele Hecht und ihrer Magd Liesl. Zunächst verstehen sich die Nachbarn prächtig - bis Valentin das sehnlichst erwartete Ei von Adeles ...
(ARD)

Text zuklappen
Der Hofrat Warrenheim zieht mit seiner Tochter Hansi und seinem Gärtner Valentin in die Villa neben dem Grundstück der schrulligen Adele Hecht und ihrer Magd Liesl. Zunächst verstehen sich die Nachbarn prächtig - bis Valentin das sehnlichst erwartete Ei von Adeles siamesischer Ente "konfisziert". Dieser "Diebstahl" löst einen skurrilen Nachbarschaftskrieg aus ...
"Kirschen in Nachbars Garten" ist eine spritzige Komödie mit Karl Valentin, Liesl Karlstadt und Adele Sandrock.
(ARD)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



(ORF)


Seitenanfang
13:05
Stereo-Ton16:9 FormatGebärdensprache

Wochenschau

Moderation: Liliane Roth-Rothenhorst


(ORF)


Seitenanfang
13:30
Stereo-Ton16:9 Format

Literatur im Foyer

Mit Martin Lüdke

Die Revolution frisst ihre Kinder

Über Kunst und Literatur in der DDR und die Romane
von Christoph Hein und Werner Bräunig
Mit den Gästen: Christoph Hein und Angela Drescher


(ARD/SWR)


Seitenanfang
14:30
Stereo-Ton16:9 Format

Die Bergretter - Unterwegs mit der Air Zermatt

Siebenteilige Dokumentarserie von Frank Senn

2. Gerettet

(Wiederholung vom Vortag)


Seitenanfang
15:00
Stereo-Ton16:9 Format

Helmut Zilk - Ein Leben im Rampenlicht

Film von Tom Matzek

(aus der ORF-Reihe "Menschen & Mächte")

Ganzen Text anzeigen
Seine Auftritte vor Kamera und Mikrofon waren legendär, seine Kommentare zu Ereignissen der Zeit markant. Helmut Zilks Leben als öffentliche Person ist schillernd - facettenreicher ist aber die Biografie dahinter: Pionier der Volksbildung, Fernsehmacher der ersten ...
(ORF)

Text zuklappen
Seine Auftritte vor Kamera und Mikrofon waren legendär, seine Kommentare zu Ereignissen der Zeit markant. Helmut Zilks Leben als öffentliche Person ist schillernd - facettenreicher ist aber die Biografie dahinter: Pionier der Volksbildung, Fernsehmacher der ersten Stunde, Moderator und Direktor, Kulturpolitiker, Schulpolitiker, Bürgermeister, wortgewaltiger Antifaschist, sozialdemokratischer Querdenker, Ombudsmann. Helmut Zilk war an den neuralgischen Punkten der Zweiten Republik Mitgestalter und Zeitzeuge. Zu seinem 80. Geburtstag zieht er eine Lebensbilanz.

Mit "Helmut Zilk - Ein Leben im Rampenlicht" gratuliert 3sat dem Politiker zu seinem 80. Geburtstag am 9. Juni.
(ORF)


Seitenanfang
15:45
Stereo-Ton16:9 Format

Schiffer, Schleusen und Schimanski

Aufbruch im Duisburger Hafen

Film von Ute Waffenschmidt

Ganzen Text anzeigen
Der Duisburger Hafen ist voller Geschichten, und keiner kennt sie besser als der 60-jährige Kapitän Rolf Karmineke. Geboren an der friesischen Waterkant hat er jahrzehntelang den Rhein befahren, bis er im Duisburger Hafen für immer vor Anker ging. Er kennt sie alle, die ...

Text zuklappen
Der Duisburger Hafen ist voller Geschichten, und keiner kennt sie besser als der 60-jährige Kapitän Rolf Karmineke. Geboren an der friesischen Waterkant hat er jahrzehntelang den Rhein befahren, bis er im Duisburger Hafen für immer vor Anker ging. Er kennt sie alle, die Schiffer - und Schimanski, den legendären Kommissar, gespielt von Götz George, der hier so manchen Tatort unter die Lupe nahm, als der Ruhrpott noch düster und dreckig war.
Der Film erforscht Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft des größten Binnenhafens der Welt.


Seitenanfang
16:00
Stereo-Ton16:9 Format

hitec: Das Rätsel des langen Lebens

Film von Iris Rietdorf

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Wer heute in Deutschland geboren wird, hat gute Chancen, seinen 100. Geburtstag im 22. Jahrhundert zu erleben. Das Institut für Klinische Molekularbiologie in Kiel ist eine von 26 Forschungseinrichtungen aus elf Ländern, die sich an der so genannten GEHA-Studie, Genetics ...

Text zuklappen
Wer heute in Deutschland geboren wird, hat gute Chancen, seinen 100. Geburtstag im 22. Jahrhundert zu erleben. Das Institut für Klinische Molekularbiologie in Kiel ist eine von 26 Forschungseinrichtungen aus elf Ländern, die sich an der so genannten GEHA-Studie, Genetics of Healthy Aging - der Studie vom gesunden Altern -, beteiligen. Ein ehrgeiziges Projekt zum Thema "Altersforschung". Systematisch bearbeiten die Wissenschaftler das Blut von hoch betagten Menschen. Sie hoffen, auch jene Gene zu finden, die uns lange leben und dabei gesund bleiben lassen. Was ist eigentlich schuld am Altern? Ein festgelegtes Programm, das in unseren Genen verankert ist, also eine Uhr, die tickt und irgendwann abläuft? Oder ist es die zunehmende Schädigung unserer Zellen? Klar ist: Es gibt kein Patent-Rezept für gesundes Altern.
Die "hitec"-Dokumentation von Iris Rietdorf zeigt, wie Forscher das Rätsel des langen Lebens nach und nach entschlüsseln, um uns zukünftig gesünder altern zu lassen.


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 Format

neues

computainment magazin

Themen: Computer zwischen Umweltsünde und Klimaschutz u.a.

Moderation: Yve Fehring

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Die Diskussion um die Reduktion des CO2-Ausstoßes lässt auch im Umgang mit Alltagstechnik nachdenken. Denn natürlich läuft auch ein Rechner nur mit Strom. Doch wie viel Energie braucht der Computer überhaupt und wie kann man die alte Kiste sinnvoll recyceln? ...

Text zuklappen
Die Diskussion um die Reduktion des CO2-Ausstoßes lässt auch im Umgang mit Alltagstechnik nachdenken. Denn natürlich läuft auch ein Rechner nur mit Strom. Doch wie viel Energie braucht der Computer überhaupt und wie kann man die alte Kiste sinnvoll recyceln? Ähnliches gilt natürlich auch für Handys. Doch auch wenn die moderne Technik die Umwelt belastet, es gibt auch Positives. Mit Videokonferenzen kann man zum Beispiel so manche umweltschädliche Flugreise vermeiden. Ob man nun seiner Fernbeziehung tief in die Augen sehen möchte oder man ein Geschäfts-Meeting einfach am Rechner abhält: Erst schnelles Internet macht's möglich.
Das 3sat-Computainment-Magazin "neues" zeigt, was man am Rechner gegen den Klimawandel tun kann.


Seitenanfang
17:00
Stereo-Ton

Die Pferdeflüsterin

Fünfteilige Doku-Soap von Rüdiger Jung

2. Teil

Ganzen Text anzeigen
Auf Hof Hellerholz läuft der zweite Tag des Kinderkurses "Vertrauen und Partnerschaft, eine Einführung in die Sprache der Pferde". Die zwölfjährige Luisa Zimmermann macht dabei ihr erstes "Join-up", mit Tom, ihrem Tinkerpony. Die Methode ist Pferden in freier Wildbahn ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Auf Hof Hellerholz läuft der zweite Tag des Kinderkurses "Vertrauen und Partnerschaft, eine Einführung in die Sprache der Pferde". Die zwölfjährige Luisa Zimmermann macht dabei ihr erstes "Join-up", mit Tom, ihrem Tinkerpony. Die Methode ist Pferden in freier Wildbahn abgeschaut. Währenddessen trifft ein weiteres Problempferd ein: Canon Fire wirft immer wieder seine Reiterin, die herzkranke Julia, ab.
Die fünfteilige Doku-Soap beobachtet das Leben auf dem Hof der Pferdeflüsterin Andrea Kutsch.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
17:30
Stereo-Ton16:9 Format

Arche Noah

Ein tierisches Magazin

Thema: Einsatz für Dr. Flügger

Moderation: Anke Neuzerling

Aus dem Tierpark Hagenbeck mit sibirischen Tigern,
Pfauen, Trampeltieren und Elefanten

Ganzen Text anzeigen
Dr. Michael Flügger, Tierarzt im Tierpark Hagenbeck, kümmert sich um kranke und verletzte Tiere. Und er erledigt Routinejobs, die den Zoobesuchern den Atem stocken lassen: Nach dem Frühstück muss er einen Sibirischen Tiger impfen. Danach verabreicht er einem Pfau ...

Text zuklappen
Dr. Michael Flügger, Tierarzt im Tierpark Hagenbeck, kümmert sich um kranke und verletzte Tiere. Und er erledigt Routinejobs, die den Zoobesuchern den Atem stocken lassen: Nach dem Frühstück muss er einen Sibirischen Tiger impfen. Danach verabreicht er einem Pfau Aufbaupräparate sowie eine Spritze und untersucht ein hinkendes Baby-Kamel. Anschließend ist noch Fußpflege bei den Elefantendamen angesagt.
Ein ganz normaler Tag im Leben des Zootierarztes Dr. Flügger wird zu einem anstrengenden Tag für "Arche Noah"-Moderatorin Anke Neuzerling.


Seitenanfang
18:00

Die Weltfabrik

Wo Kinderbücher und Herrensocken entstehen

Film von Dara Hassanzadeh und Philipp Müller

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Cotonou, Benin, Westafrika: Hier beginnt die lange Reise einer deutschen Herrensocke. Immer mehr Alltagsgüter werden global produziert und reisen dabei um die ganze Welt. Das Paar Socken wiegt nicht viel, knapp 50 Gramm. Bei einer Mischung von 30 Prozent Polyester und 70 ...

Text zuklappen
Cotonou, Benin, Westafrika: Hier beginnt die lange Reise einer deutschen Herrensocke. Immer mehr Alltagsgüter werden global produziert und reisen dabei um die ganze Welt. Das Paar Socken wiegt nicht viel, knapp 50 Gramm. Bei einer Mischung von 30 Prozent Polyester und 70 Prozent Baumwolle stecken etwa 35 Gramm Baumwolle in den Socken. Diese 35 Gramm könnten von den Feldern von Bauer Siewu im Norden Benins stammen. Nach der Ernte wird seine Baumwolle von Westafrika nach Indien verschifft und in Ambala mit deutschen Maschinen gesponnen. Eine Arbeiterin in der dortigen Fabrik verdient etwa drei Euro am Tag. Das Garn aus Ambala wird dann im marokkanischen Tetouan zu Socken gestrickt, die später in Deutschland verkauft werden. Doch man liefert das Garn nicht direkt nach Marokko, sondern zunächst in die deutsche Zentrale nach Immenstadt. Von dort gelangt es per LKW in die ferne Strickerei und passiert ein zweites Mal die Straße von Gibraltar, um schließlich als Socke auf dem Weg in den deutschen Vertrieb ein drittes Mal die Meerenge zu überqueren. Doch der logistische Wahnsinn rechnet sich für die deutsche Firma.
Philipp Müller und Dara Hassanzadeh zeigen anhand von Alltagsgütern, wer, wo und wie an den globalen Fertigungsprozessen beteiligt ist, und warum in China ein deutsches Kinderbuch auf finnischem Papier gedruckt wird.


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

Klaus Staeck

Der Präsident, der Künstler, der Provokateur

Film von Eberhard Görner

(aus der ARD-Reihe "Lebensläufe")
teilweise schwarz-weiß

Ganzen Text anzeigen
Seit einem Jahr ist der Grafiker Klaus Staeck Präsident der Akademie der Künste. Staeck wird 1938 in Pulsnitz/Kreis Kamenz bei Dresden ge-boren und wächst in Bitterfeld auf. Er flüchtet in den Westen, wird Rechtsanwalt und einer der bedeutendsten Plakatkünstler ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Seit einem Jahr ist der Grafiker Klaus Staeck Präsident der Akademie der Künste. Staeck wird 1938 in Pulsnitz/Kreis Kamenz bei Dresden ge-boren und wächst in Bitterfeld auf. Er flüchtet in den Westen, wird Rechtsanwalt und einer der bedeutendsten Plakatkünstler Europas. Klaus Staeck arbeitet eng mit Joseph Beuys, Heinrich Böll und dem Göt-tinger Steidelverlag zusammen. Eberhard Görner porträtiert den Mann, der alles was er macht, mit Lei-denschaft macht, mit hohem Anspruch und kluger Provokation.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
19:00
Stereo-TonVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Seitenanfang
19:10
Stereo-Ton16:9 Format

Rundschau

Politik und Wirtschaft aus Schweizer Sicht



Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Terra X: Die Minen des Hephaistos

Hightech in der Kupferzeit

Film von Gerhard Thiel und Gerhard Rekel

Ganzen Text anzeigen
Die Geschichte beginnt vor etwa 10.000 Jahren in Vorderasien, als die Menschen sesshaft werden. Ein geregelter Alltag mit Vorratshaltung verschafft der Gemeinschaft Freiraum für handwerkliche Experimente. Irgendwann finden die Bauern Kupfer und bemerken, dass das Material ...

Text zuklappen
Die Geschichte beginnt vor etwa 10.000 Jahren in Vorderasien, als die Menschen sesshaft werden. Ein geregelter Alltag mit Vorratshaltung verschafft der Gemeinschaft Freiraum für handwerkliche Experimente. Irgendwann finden die Bauern Kupfer und bemerken, dass das Material im Feuer weich wird und sich bearbeiten lässt. So stellen sie Kleinwerkzeuge und Waffen her und begründen die erste technologische Revolution der Menschheit. Die Siedlungen, die sich auf die Verhüttung und den Verkauf des Metalls spezialisieren, werden schnell reich. Für die präzise Abwicklung des Handels entsteht ein komplexes Verwaltungssystem mit akribischer Buchführung. Und mit der Erfindung der Bronze im dritten Jahrtausend vor Christus bahnt sich ein Wendepunkt in der Kriegsführung an: Waffen aus dem neuen Metall sind härter und bilden die Grundlage für die militärische Aufrüstung. Heftige Kämpfe um die gefragte Bronze führen zu großen Eroberungszügen und zur Entstehung riesiger Reiche.
Der Film erzählt die spannende Geschichte der ersten Schmiede. Inszenierungen, archäologische Experimente und Dokumentaraufnahmen illustrieren den Siegeszug des Kupfers.


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Lunenburg, Kanada

Ein Leben nach dem Kabeljau

Film von Albrecht Heise

Ganzen Text anzeigen
Lunenburg ist eine kleine Stadt an der Atlantikküste Kanadas - und ein Stück kanadischer Geschichte. Gegründet von britischen Kolonialherren, besiedelt von braven deutschen Auswanderern, die es als Fischer und Schiffsbauer zu einigem Wohlstand brachten. Das alles sieht ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Lunenburg ist eine kleine Stadt an der Atlantikküste Kanadas - und ein Stück kanadischer Geschichte. Gegründet von britischen Kolonialherren, besiedelt von braven deutschen Auswanderern, die es als Fischer und Schiffsbauer zu einigem Wohlstand brachten. Das alles sieht man dem historischen Städtchen heute noch an - aber auch, wie die Geschichte weiterging: Das so überaus erfolgreiche Fischen ließ das Ökosystem vor der Küste Lunenburgs zusammenbrechen. Der Kabeljau, die Lebensgrundlage der Stadt, war plötzlich nicht mehr da. Man stand vor dem Nichts. Das war 1990. Lunenburg hat den Schock überlebt. Zwar sind viele der Fischer fortgezogen. Doch für ihre historischen Häuser fanden sich rasch neue Liebhaber. Und es fand sich neue Arbeit in der Stadt. Lunenburg lebt - auch ohne den Kabeljau.
Albrecht Heise erzählt die Geschichte von Lunenburg in Kanada.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
21:15
Stereo-Ton16:9 Format

Dokumentarfilmzeit

Mein Vater, der Türke

Dokumentarfilm von Marcus Vetter und Ariane Riecker,

Deutschland 2006

Länge: 90 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Dokumentarfilmregisseur Marcus Attila Vetter hat seinen türkischen Vater nur einmal in seinem Leben kurz gesehen: als siebenjähriger Junge. Der Vater lebt in den 1960er Jahren als türkischer Gastarbeiter in Deutschland. Die Mutter, damals Anfang 20, hat ihr Studium ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Dokumentarfilmregisseur Marcus Attila Vetter hat seinen türkischen Vater nur einmal in seinem Leben kurz gesehen: als siebenjähriger Junge. Der Vater lebt in den 1960er Jahren als türkischer Gastarbeiter in Deutschland. Die Mutter, damals Anfang 20, hat ihr Studium abgebrochen und arbeitet bei der Stuttgarter Sparkasse. Die beiden verlieben sich, werden ein Paar. Aber Cahit Cabuk ist bereits verheiratet, hat eine Ehefrau und zwei kleine Töchter in der Türkei. Als die junge Deutsche schwanger wird, fährt Cahit in den Urlaub nach Anatolien. Er kehrt nicht mehr zurück. 1967 wird Marcus Attila Vetter geboren. Die junge Mutter zieht den Sohn allein auf. Ihre konservative Familie hat längst jeglichen Kontakt mit ihr abgebrochen.

Mit 38 Jahren macht sich Marcus Attila Vetter auf den Weg in das kleine anatolische Bergdorf Cubuk Koye. Er will die Geschichte seiner Herkunft begreifen und den Mann treffen, der für ihn ein Unbekannter ist: seinen Vater Cahit Cubuk. "Mein Vater, der Türke" ist eine persönliche Spurensuche des dreifachen Grimme-Preisträgers Marcus Vetter, begleitet von seiner Co-Regisseurin Ariane Riecker.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
22:45

Der Alte

Krimireihe mit Siegfried Lowitz

Fluchthilfe

Darsteller:
Erwin KösterSiegfried Lowitz
Gerd HeymannMichael Ande
Martin BrennerJan Hendriks
Meyer ZwoWolfgang Zerlett
Franziska ScheschtokSonja Sutter
Gloria GreveGila von Weitershausen
Werner GreveKlausjürgen Wussow
Johanna BraschElfriede Kuzmany
Dr. NaugardHans Quest
Walter CollinsDirk Galuba
Rechtsanwalt WeissHolger Petzold
u.a.
Buch: Volker Vogeler
Regie: Günter Gräwert

Ganzen Text anzeigen
Werner Greve, seine von ihm getrennt lebende Frau Gloria und deren Schwester Franziska treffen sich zum Essen, um die Auflösung des gemeinsamen Fluchthilfeunternehmens und des Vermögens zu besprechen. Am folgenden Tag wird Gloria Greve unterhalb ihres Balkons tot ...

Text zuklappen
Werner Greve, seine von ihm getrennt lebende Frau Gloria und deren Schwester Franziska treffen sich zum Essen, um die Auflösung des gemeinsamen Fluchthilfeunternehmens und des Vermögens zu besprechen. Am folgenden Tag wird Gloria Greve unterhalb ihres Balkons tot aufgefunden. Kommissar Köster vermutet, dass es sich um Mord handelt. Er verdächtigt zunächst Werner Greve. Doch als dieser erschossen wird, hält Köster den vierten Partner des Unternehmens, Franziskas Ehemann Peter Scheschtok, der angeblich eine Haftstrafe im ostdeutschen Bautzen verbüßt, für den Täter. Doch auch Scheschtok wird erschossen aufgefunden. Nun kommt nur noch seine Frau Franziska als Täterin in Frage.


Seitenanfang
23:45

Die Unbarmherzigen

(Nowhere to Hide)

Spielfilm, USA/Kanada 1987

Darsteller:
Barbara CutterAmy Madigan
Rob CutterDaniel Hugh Kelly
BenMichael Ironside
General HowardJohn Colicos
Johnny CutterRobin MacEachern
MarchaisMaury Chaykin
u.a.
Länge: 87 Minuten
Regie: Mario Azzopardi

Ganzen Text anzeigen
Als ein Major ermordet wird, nachdem er den Grund für mysteriöse Hubschrauberabstürze bei den Marines entdeckt hat, versucht dessen Ehefrau die dahinter stehende Verschwörung aufzudecken. - Effektvoll aufgebauter, spannend inszenierter Politthriller mit Amy Madigan ...

Text zuklappen
Als ein Major ermordet wird, nachdem er den Grund für mysteriöse Hubschrauberabstürze bei den Marines entdeckt hat, versucht dessen Ehefrau die dahinter stehende Verschwörung aufzudecken. - Effektvoll aufgebauter, spannend inszenierter Politthriller mit Amy Madigan ("Feld der Träume").

Als innerhalb kurzer Zeit zwei Hubschrauber der Marines scheinbar ohne Grund abstürzen, wird Major Rob Cutter stutzig und macht sich auf die Suche nach der Unfallursache. Seine Entdeckung, dass ein Rotorring des Helikopters nicht aus dem vorgeschriebenen Titan gefertigt wurde, kostet ihn das Leben. Seine ahnungslose Frau Barbara, eine frühere Marine-Soldatin, versucht das Komplott aufzudecken, und flüchtet mit ihrem Sohn Johnny vor den Mördern ihres Mannes. Diese versuchen, mit allen Mitteln an das Beweisstück zu gelangen. Ben, ein alter Freund ihres Mannes, der zurückgezogen in den Wäldern lebt, hilft ihr so gut er kann. Doch wer ist schuld an den Geschehnissen? Die Herstellerfirma oder etwa Leute aus den eigenen Reihen?

Regisseur Mario Azzopardi gelang mit "Die Unbarmherzigen" ein spannender Actionthriller. Das Drehbuch schrieben George Goldsmith und Alex Rebar. Neben Golden Globe-Gewinnerin Amy Madigan hat der damals erst neunjährige Robin MacEachern hier sein Filmdebüt.


Seitenanfang
1:10
Stereo-Ton16:9 FormatGebärdensprache

Wochenschau

(Wiederholung von 13.05 Uhr)


(ORF)


Seitenanfang
1:35
Stereo-Ton16:9 Format

hitec: Das Rätsel des langen Lebens

(Wiederholung von 16.00 Uhr)


Seitenanfang
2:05
Stereo-Ton16:9 Format

Arche Noah

(Wiederholung von 17.30 Uhr)


Seitenanfang
2:35
Stereo-Ton16:9 Format

Rundschau

(Wiederholung von 19.10 Uhr)


Seitenanfang
3:25

Tele-Akademie

(Wiederholung von 7.15 Uhr)


(ARD/SWR)


Seitenanfang
4:05
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Die Schatzinsel

Film von Willi Waschull

(aus der ZDF-Reihe "Jäger verlorener Schätze")

Ganzen Text anzeigen
Die Kokos-Insel liegt im Pazifischen Ozean, 500 Kilometer von der mittelamerikanischen Küste entfernt. Sie ist für viele das Idealbild einer Schatzinsel, winzig klein, und doch in Reichweite der Goldroute spanischer Schiffe, die seit dem 16. Jahrhundert zwischen den ...

Text zuklappen
Die Kokos-Insel liegt im Pazifischen Ozean, 500 Kilometer von der mittelamerikanischen Küste entfernt. Sie ist für viele das Idealbild einer Schatzinsel, winzig klein, und doch in Reichweite der Goldroute spanischer Schiffe, die seit dem 16. Jahrhundert zwischen den wichtigsten Häfen Südamerikas und Panama verkehrten. Schatzsucher sind überzeugt, dass dort noch heute Seeräuberschätze verborgen liegen.
Alte und neue Filmaufnahmen stellen die Schatzinsel vor.


Seitenanfang
4:50
Stereo-TonVideotext Untertitel

Die Jagd nach den Gewürzinseln

Film von Eike Schmitz

(aus der ZDF-Reihe "Sphinx")

Ganzen Text anzeigen
Am 8. Juli 1497 verlässt der Portugiese Vasco da Gama mit einer Flotte von vier kleinen Schiffen die stürmische Küste vor Lissabon. Er soll den Seeweg nach Indien finden. Viele hatten es bereits vor ihm versucht und waren gescheitert. Warum hatte ausgerechnet Vasco da ...

Text zuklappen
Am 8. Juli 1497 verlässt der Portugiese Vasco da Gama mit einer Flotte von vier kleinen Schiffen die stürmische Küste vor Lissabon. Er soll den Seeweg nach Indien finden. Viele hatten es bereits vor ihm versucht und waren gescheitert. Warum hatte ausgerechnet Vasco da Gama Erfolg?
Der Film rekonstruiert anhand des einzigen Augenzeugenberichtes der Reise von Vasco da Gama, der erst fast 400 Jahre später in einer Klosterbibliothek entdeckt wurde, was damals wirklich geschah.


Seitenanfang
5:35
Stereo-Ton16:9 Format

Costa Rica

Film von Thomas Radler

(aus der ZDF-Reihe "reiselust")

Ganzen Text anzeigen
Als eines der schönsten Länder in Mittelamerika gilt Costa Rica. In seinen Nationalparks, die mehr als ein Viertel der Fläche des Landes ausmachen, finden sich neben tropischen Regenwäldern und traumhaften Stränden viele seltene Tiere und Pflanzen.
Der Film ...

Text zuklappen
Als eines der schönsten Länder in Mittelamerika gilt Costa Rica. In seinen Nationalparks, die mehr als ein Viertel der Fläche des Landes ausmachen, finden sich neben tropischen Regenwäldern und traumhaften Stränden viele seltene Tiere und Pflanzen.
Der Film stellt Costa Rica und seine vielfältige Tier- und Pflanzenwelt vor.