Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Mittwoch, 6. Juni
Programmwoche 23/2007
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom Vortag)


7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung vom Vortag)


7:30
Stereo-Ton

Alpenpanorama



(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



(ORF)


9:05
16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom Vortag)


9:40
Stereo-Ton16:9 Format

Kinotipp

Zodiac


9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung vom Vortag)


10:15
Stereo-Ton

Johannes B. Kerner



Seitenanfang
11:20

Idyllen in Anhalt



Seitenanfang
11:30
Stereo-Ton16:9 Format

vivo

Moderation: Annabelle Mandeng

(Wiederholung vom 2.6.2007)


Seitenanfang
12:00
Stereo-Ton

service: familie

Tipps für Familien

Schwerpunktthema: Freunde fürs Leben - gibt es sie noch?

Moderation: Mathias Münch


(ARD/HR)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton

ML Mona Lisa

Moderation: Barbara Dickmann


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

gero von boehm begegnet: Klaus Hoffmann

3sat-Gesprächsreihe

(Wiederholung vom 4.6.2007)


Seitenanfang
14:00
Mit Audiodeskription16:9 FormatVideotext Untertitel

Kleeblatt küsst Kaktus

Familienkomödie, Deutschland 2001

(Wiederholung vom Vortag)

(Zweikanalton: Originalfassung/Originalfassung mit akustischer Bildbeschreibung)


Seitenanfang
15:30
Stereo-Ton16:9 Format

Zwischen Herrenhaus und Fischerkate

Frühling in der Holsteinischen Schweiz

Film von Ines Trams

Ganzen Text anzeigen
Gelb blühende Rapsfelder, unzählige tiefblaue Seen, grüne Wälder und Felder, die von Wallhecken, den typischen "Knicks", umsäumt werden, prachtvolle Herrenhäuser und kleine Fischerhütten, all das in unmittelbarer Nähe zur Ostsee: Das sind die Kennzeichen des ...

Text zuklappen
Gelb blühende Rapsfelder, unzählige tiefblaue Seen, grüne Wälder und Felder, die von Wallhecken, den typischen "Knicks", umsäumt werden, prachtvolle Herrenhäuser und kleine Fischerhütten, all das in unmittelbarer Nähe zur Ostsee: Das sind die Kennzeichen des größten Naturparks Schleswig-Holsteins, der Holsteinischen Schweiz.
Ines Trams stellt die Holsteinische Schweiz vor.


Seitenanfang
15:45
Stereo-Ton16:9 Format

Dinge des Lebens

Clevere Kleidung

Die textile Revolution

Dokumentation von Michael Welch

Ganzen Text anzeigen
Die Kleidung von morgen soll zu einer virtuellen Haut werden, die selbstständig denken und handeln kann. Die US-Armee hat bereits mehr als 50 Millionen Dollar in ein Forschungsprojekt investiert, denn der Soldat der Zukunft soll mit einem künstlichen Skelett zur ...

Text zuklappen
Die Kleidung von morgen soll zu einer virtuellen Haut werden, die selbstständig denken und handeln kann. Die US-Armee hat bereits mehr als 50 Millionen Dollar in ein Forschungsprojekt investiert, denn der Soldat der Zukunft soll mit einem künstlichen Skelett zur Kampfmaschine hochgerüstet werden. Andere Projekte sind bereits Wirklichkeit, wie der mobile Airbag in der Motorradjacke, das Hemd, das unangenehme Gerüche aufnimmt, oder Jacken, von denen alles abperlt.
Der Film stellt die Pioniere der "cleveren Kleidung", ihre Ideen und Prototypen vor.


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton

Das Gold der SS Republic - Schatzsuche im Atlantik

Film von Lucy McDowell und Jason Williams

(aus der ZDF-Reihe "Wunderbare Welt")

Ganzen Text anzeigen
Am 19. Oktober 1865 sticht die SS Republic von Manhattan aus in See. Neben der Mannschaft befinden sich 59 Passagiere, 500 Fässer Fracht und 400.000 Dollar in Münzen an Bord. Doch die kostbare Ladung erreicht ihren Bestimmungsort nie, denn der Frachter gerät in Seenot ...

Text zuklappen
Am 19. Oktober 1865 sticht die SS Republic von Manhattan aus in See. Neben der Mannschaft befinden sich 59 Passagiere, 500 Fässer Fracht und 400.000 Dollar in Münzen an Bord. Doch die kostbare Ladung erreicht ihren Bestimmungsort nie, denn der Frachter gerät in Seenot und sinkt.
Der Film begleitet Wissenschaftler auf Schatzsuche und beleuchtet die dramatische Geschichte der letzten Fahrt der SS Republic.


Seitenanfang
17:15

Bilder aus Deutschland

Moderation: Inken Klinge

Themen:
- Berlin
Hotel Adlon feiert Geburtstag
- Rheinland-Pfalz
Wanderarbeiter aus Sachsen
- Harz
Urlaub für Naturliebhaber
- Duisburg
Zoopraktikum für Jedermann
- Brandenburg
Üben für den Ernstfall



Seitenanfang
18:00
16:9 Format

Für immer jung

Reportage von Julia Kovarik und Alfred Schwarz

(aus der ORF-Reihe "Am Schauplatz")

Ganzen Text anzeigen
Sie stemmen mit über 60 Jahren fast 200 Kilo, werden mit 70 noch Eltern und hecheln mit 80 dem Ball nach wie junge Gazellen: die immer größere werdende Gruppe der Altersverweigerer, die beschlossen hat, "für immer jung" zu bleiben.
Die Reportage von Julia Kovarik ...
(ORF)

Text zuklappen
Sie stemmen mit über 60 Jahren fast 200 Kilo, werden mit 70 noch Eltern und hecheln mit 80 dem Ball nach wie junge Gazellen: die immer größere werdende Gruppe der Altersverweigerer, die beschlossen hat, "für immer jung" zu bleiben.
Die Reportage von Julia Kovarik und Alfred Schwarz besucht Menschen, die es einfach ablehnen, alt zu werden.
(ORF)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano spezial: energieeffizienz

nano berichtet von der Woche der Umwelt

Moderation: Angela Elis

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Das 3sat-Zukunftsmagazin "nano" berichtet in einer monothematischen "spezial"-Ausgabe von der "Woche der Umwelt" im Park des Schlosses Bellevue in Berlin: Am 5. und 6. Juni versammelt Bundespräsident Horst Köhler dort 170 deutsche Institutionen und Unternehmen, die ...

Text zuklappen
Das 3sat-Zukunftsmagazin "nano" berichtet in einer monothematischen "spezial"-Ausgabe von der "Woche der Umwelt" im Park des Schlosses Bellevue in Berlin: Am 5. und 6. Juni versammelt Bundespräsident Horst Köhler dort 170 deutsche Institutionen und Unternehmen, die besonders innovativ bei der Entwicklung von Umwelt- und Klimaschutztechnik sind. Die Projektpräsentationen vor Ort geben den Besuchern einen Überblick über die Leistungen in Umwelttechnik, -forschung und -bildung und verdeutlichen, dass es sich dabei um ein wichtiges Zukunftsthema handelt, das für Deutschland von großer Bedeutung ist. "nano" stellt einige Innovationen vor. Dabei legt das 3sat-Zukunftsmagazin sein Augenmerk auf Klima und Energie: Die beste Möglichkeit, Energie zu sparen, ist, Energie effizienter zu nutzen. Sowohl bei der Stromproduktion als auch beim Stromverbrauch gibt es immenses Einsparpotential. So wurde für die Industrie in Europa im Grünbuch der Europäischen Kommission aus dem Jahr 2005 ein Einsparpotential von etwa 20 Prozent errechnet, würde man neue Technik einsetzen - und das alles ohne Kompromisse bei der Qualität. "nano" zeigt, wie das heute schon geht, und fragt nach, warum die guten Beispiele (noch) die Ausnahme sind. Auf dem Ausstellungsgelände im Park von Schloss Bellevue trifft "nano"-Moderatorin Angela Elis hochkarätige Gesprächspartner, die ihren kritischen Fragen zum Umwelt- und Klimaschutz Rede und Antwort stehen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-TonVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Seitenanfang
19:20
16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Gert Scobel

 Verstörung - und eine Art von Poesie
Ein Kinofilm über Bernhard Wicki



Seitenanfang
20:15
16:9 Format

Recht brisant

Gerichtsreporter berichten

Themen: Vorsorgen für den Notfall - durch Vollmacht und

Betreuungsverfügung u.a.

Moderation: Bernhard Töpper
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Jeder kann durch Unfall, Krankheit oder Alter in die Lage kommen, dass er wichtige Angelegenheiten nicht mehr selbst regeln kann. Wer entscheidet dann für ihn? Wer verwaltet das Vermögen, erledigt Bankgeschäfte, kümmert sich um Mietangelegenheiten, sucht einen Platz im ...

Text zuklappen
Jeder kann durch Unfall, Krankheit oder Alter in die Lage kommen, dass er wichtige Angelegenheiten nicht mehr selbst regeln kann. Wer entscheidet dann für ihn? Wer verwaltet das Vermögen, erledigt Bankgeschäfte, kümmert sich um Mietangelegenheiten, sucht einen Platz im Senioren- oder Pflegeheim? Wer entscheidet bei Operationen und medizinischen Maßnahmen? Was viele nicht wissen: Angehörige, Ehegatten oder Kinder, dürfen nur dann entscheiden, wenn sie eine rechtsgeschäftlich wirksame Vollmacht haben. Ohne Vorsorgevollmacht und Betreuungsverfügung kann das Vormundschaftsgericht auch eine familienfremde Person zum Betreuer bestellen. Oft kommt es dann zu Konflikten mit den Familienangehörigen.
"Recht brisant" informiert anhand eines authentischen Falles über Vorsorgevollmacht und Betreuungsverfügung.


Seitenanfang
20:45
Stereo-Ton16:9 Format

Die Stadtgängerin

Kulturmagazin von und mit Renata Schmidtkunz

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
In der Gumpendorferstrasse 10-12 befindet sich das von der Stadt Wien geförderte "Unit F Büro für Mode". Die Aktivitäten von "Unit F" konzentrieren sich auf die Vermittlung von zeitgenössischem Modedesign und die Förderung österreichischer Designtalente. Das Büro ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
In der Gumpendorferstrasse 10-12 befindet sich das von der Stadt Wien geförderte "Unit F Büro für Mode". Die Aktivitäten von "Unit F" konzentrieren sich auf die Vermittlung von zeitgenössischem Modedesign und die Förderung österreichischer Designtalente. Das Büro sieht sich als Informations- und Koordinationsstelle zwischen Modedesignerinnen und -designern, Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur.
Stadtgängerin Renata Schmidtkunz zeigt im Vorfeld der "Austria Fashion Week" (19. bis 23. Juni), was sich modemäßig in Wien tut: Sie stellt ausgewählte junge Designerinnen und Designer vor sowie "Das Park" in der Mondscheingasse, ein Verkaufsraum für österreichische Mode- und Gebrauchsdesign. Außerdem fragt die Stadtgängerin: Was trägt Wien jenseits von H&M und P&C? Und was ist die Modetradition der Stadt? "Die Stadtgängerin" zeigt auch die Diskrepanz zwischen der Szene und dem Erscheinungsbild von Mode auf Wiens Straßen zwischen Lodenmantel, Durchschnittsware und "Wiener Chic".
(ORF/3sat)


Seitenanfang
21:15
Stereo-Ton16:9 Format

Duell im Nordmeer

Die Jagd auf Piratenfischer

Film von Andreas Orth

Ganzen Text anzeigen
Sie kümmern sich nicht um Fangquoten und Gesetze: Flotten von Piratenfischern werfen im Nordatlantik ihre Netze aus. Auf Hoher See wird der Fang heimlich umgeladen und auch in deutsche Häfen gebracht. Der Billigfisch ist gefragt, über Umwege landet er in den Kühltruhen ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Sie kümmern sich nicht um Fangquoten und Gesetze: Flotten von Piratenfischern werfen im Nordatlantik ihre Netze aus. Auf Hoher See wird der Fang heimlich umgeladen und auch in deutsche Häfen gebracht. Der Billigfisch ist gefragt, über Umwege landet er in den Kühltruhen der Supermärkte. In den letzten drei Jahren brachten die Piratenfischer allein Kabeljau im Wert von 600 Millionen Euro an Land.
Andreas Orth hat die Küstenwachen Norwegens und Islands auf Patrouillenfahrt im Nordatlantik begleitet. Er dokumentiert ihren Kampf gegen die Piratenfischer, ist bei Verfolgungsjagden und Kontrollen auf Hoher See dabei und zeigt den schier aussichtslosen Kampf gegen die illegale Fischerei und ihre Hintermänner, die oftmals unter den Augen deutscher Behörden daran verdienen.
(ARD/WDR)



Seitenanfang
22:25
Dolby-Digital Audio16:9 FormatVideotext Untertitel

Der Felsen

Spielfilm von Dominik Graf, Deutschland 2000

Darsteller:
KatrinKaroline Eichhorn
MalteAntonio Wannek
KaiSebastian Urzendowsky
JürgenRalph Herforth
RobertPeter Lohmeyer
u.a.
Länge: 117 Minuten
nach einer Idee von Klaus Maas und Peter Hollweg
Buch: Markus Busch
Buch: Dominik Graf

Ganzen Text anzeigen
Der harmonische Sommerurlaub von Katrin und ihrem Liebhaber Jürgen nimmt ein jähes Ende, als dieser sie mit der unwiderruflichen Rückkehr zu seiner Ehefrau konfrontiert. Die 35-Jährige bleibt allein auf der Insel Korsika zurück. Ablenkung findet Katrin erst, als sie ...

Text zuklappen
Der harmonische Sommerurlaub von Katrin und ihrem Liebhaber Jürgen nimmt ein jähes Ende, als dieser sie mit der unwiderruflichen Rückkehr zu seiner Ehefrau konfrontiert. Die 35-Jährige bleibt allein auf der Insel Korsika zurück. Ablenkung findet Katrin erst, als sie auf eine Gruppe deutscher Jugendlicher trifft und Malte kennen lernt. Zu spät erfährt sie, dass sich Malte als schwer krimineller Minderjähriger in einem Resozialisierungscamp auf der Insel befindet. Doch Katrin bricht den Kontakt zu Malte nicht ab und entzieht ihn schließlich gar dem Zugriff der Campingleitung. Gemeinsam mit Maltes jüngerem Bruder Kai setzen sich die beiden ins schwer zugängliche Hinterland ab. Überfordert von den eskalierenden Ereignissen und ihren Gefühlen für Malte verlässt sie die Brüder jedoch kurze Zeit später auf eigene Faust. Der Weg zurück wird für Katrin allerdings zum Irrweg, sie verläuft sich hoffnungslos. Als ihr nach zwei Tagen schließlich die Rückkehr gelingt, hat sich die Lage vor Ort dramatisch zugespitzt.


Seitenanfang
0:25
VPS 21:50

Stereo-Ton

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Seitenanfang
0:50
Stereo-Ton

Sommerblitze

Dokumentarfilm von Nicos Ligouris

Deutschland/Griechenland 2004

Länge: 81 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Die fünfköpfige Familie Katsaragakis betreibt eine kleine, schlecht besuchte Pension auf Kreta. Die Familienmitglieder sitzen zumeist im Schatten vor ihrer Pension und blicken aufs Meer. Mit der Zeit zu Wetter- und Lichtexperten geworden, fotografieren sie seit Jahren ...

Text zuklappen
Die fünfköpfige Familie Katsaragakis betreibt eine kleine, schlecht besuchte Pension auf Kreta. Die Familienmitglieder sitzen zumeist im Schatten vor ihrer Pension und blicken aufs Meer. Mit der Zeit zu Wetter- und Lichtexperten geworden, fotografieren sie seit Jahren mehrmals täglich das Meer in der Hoffnung, einmal einen "Sommerblitz" einzufangen, ein seltenes Lichtphänomen, das sich bei klarem Himmel ohne Donner am Horizont ereignet.
Der Dokumentarfilm begleitet die kretische Familie Katsaragakis durch die Urlaubssaison.


Seitenanfang
2:15
Stereo-Ton

Die Gerichte meines Vaters

Dokumentarfilm von Karnik Gregorian, Deutschland 2003

Länge: 45 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Für den jungen Filmemacher Karnik Gregorian geht die Liebe seines armenischen Vaters noch heute durch den Magen. Statt mit Worten, tröstete Vater Gregorian sich und die drei Kinder mit Spätzle und Sulu Köfte über den Tod der Mutter hinweg. Und so sind es Gerichte wie ...

Text zuklappen
Für den jungen Filmemacher Karnik Gregorian geht die Liebe seines armenischen Vaters noch heute durch den Magen. Statt mit Worten, tröstete Vater Gregorian sich und die drei Kinder mit Spätzle und Sulu Köfte über den Tod der Mutter hinweg. Und so sind es Gerichte wie das Arme-Leute-Essen Brot mit Joghurt und der deutsche Klassiker Cordon Bleu, die in der Familie für ganze Lebensabschnitte stehen. Als Überlebender des Genozids der Türken an den Armeniern fand Gregorian senior in den 1960er Jahren im schwäbischen Giengen ein Zuhause. Und er möchte auch als Rentner noch in der schwäbischen Provinz bleiben, obwohl Haus und Garten für den alten Mann längst zu groß geworden sind und der Sohn aus der Großstadt nur noch selten anreist.

Der Film versteht sich als Annäherung des modernen Sohnes an seinen wortkargen Vater und an dessen Traditionen und Wurzeln in der Türkei. Karnik Gregorian begibt sich auf eine Reise über die schwäbische Provinz und eine Pariser Vorstadt zum Heiligtum der Armenier, den Berg Ararat. Stellvertretend für den Vater kehrt der Sohn in eine Heimat zurück, die für die armenische Minderheit keinen Platz mehr hat, auch wenn alte Bekannte den Sohn mit großer Herzlichkeit willkommen heißen.


Seitenanfang
3:00
Stereo-Ton16:9 Format

Die Wikinger

Im Bann des Drachenbootes

Film von Bo Landin

Ganzen Text anzeigen
Ende des 8. Jahrhunderts brachen die Wikinger wie eine Feuersbrunst über Europa herein und verbreiteten Angst und Schrecken. Obwohl die Nordmänner in den christlichen Quellen meist als Räuber, Mörder und Brandschatzer beschrieben werden, kannten die meisten ...

Text zuklappen
Ende des 8. Jahrhunderts brachen die Wikinger wie eine Feuersbrunst über Europa herein und verbreiteten Angst und Schrecken. Obwohl die Nordmänner in den christlichen Quellen meist als Räuber, Mörder und Brandschatzer beschrieben werden, kannten die meisten Zeitgenossen sie wohl eher als gewitzte Händler. Von Haithabu aus, im heutigen Schleswig-Holstein, verschifften sie Salz und rheinische Schwerter nach Norden, Pelze, Jagdfalken und Sklaven in den arabischen Raum, Bernstein, Eiderdaunen und Narwalzähne nach Süden.
Bo Landin zeichnet ein völlig neues Bild der Wikinger.

Perfekt haben sich die mehr als zehn Millionen Arten, die sich in den Meeren der Welt tummeln, ihrem Lebensraum angepasst. Doch die Meere, die 90 Prozent der Erde bedecken, sind nicht nur Lebensraum für Tiere. Der Mensch nutzt die Ozeane zur Forschung, Erholung oder als Transportweg. In Dokumentationen, Berichten und Filmen beobachtet 3sat einen Tag lang das Verhältnis "Mensch und Meer". Mit "Die Wikinger" startet 3sat seinen Thementag.


Seitenanfang
3:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Kolumbus letzte Reise - Spurensuche im

Karibischen Meer

Film von Marc Brasse und Karl Vandenhole

(aus der ZDF-Reihe "Tauchfahrt in die Vergangenheit")

Ganzen Text anzeigen
Am 11. Mai 1502 bricht Christoph Kolumbus zu seiner vierten und letzten Reise auf. Doch "El Alto Viaje", die "Hohe Reise", wie Kolumbus sie voller Ehrfurcht nennt, endet in einer Katastrophe. 500 Jahre später weckt nun ein Wrack in der Karibik das Interesse von ...

Text zuklappen
Am 11. Mai 1502 bricht Christoph Kolumbus zu seiner vierten und letzten Reise auf. Doch "El Alto Viaje", die "Hohe Reise", wie Kolumbus sie voller Ehrfurcht nennt, endet in einer Katastrophe. 500 Jahre später weckt nun ein Wrack in der Karibik das Interesse von Historikern und Archäologen.
Fast zwei Jahre lang begleiteten Marc Brasse und Karl Vandenhole ein Team internationaler Wissenschaftler vor Ort in Panama, unter Wasser und in den Laboratorien Europas bei der "Expedition Kolumbus".


Seitenanfang
4:30
Stereo-TonVideotext Untertitel

Mission X - Wie es wirklich geschah

Angriff aus der Tiefe

Film von Axel Engstfeld und Christian Heynen

Ganzen Text anzeigen
Ein Angriff aus der Tiefe markierte in der Nacht des 17. Februar 1864 den Beginn einer neuen Ära des Seekriegs. Im Hafen von Charleston, South Carolina, bemannten acht Matrosen eine neuartige Wunderwaffe, in der Hoffnung, doch noch die Wende im für den Süden schon fast ...

Text zuklappen
Ein Angriff aus der Tiefe markierte in der Nacht des 17. Februar 1864 den Beginn einer neuen Ära des Seekriegs. Im Hafen von Charleston, South Carolina, bemannten acht Matrosen eine neuartige Wunderwaffe, in der Hoffnung, doch noch die Wende im für den Süden schon fast verlorenen amerikanischen Bürgerkrieg einzuleiten. Ein Unterseeboot sollte die Seeblockade der Nordstaaten durchbrechen.
"Mission X - Wie es wirklich geschah" erzählt die fesselnde Geschichte des ersten U-Boots mit aufwändigen Inszenierungen.


Seitenanfang
5:10
Stereo-TonVideotext Untertitel

Mission X - Letzte Chance Transatlantik

Film von Axel Engstfeld

Ganzen Text anzeigen
Im Sommer 1866 läuft von der Küste Irlands die "Great Eastern" aus. In ihren Laderäumen liegen rund 4.500 Kilometer Telegrafenkabel. Ihre Aufgabe: Sie soll Irland und Neufundland auf der anderen Seite des Atlantiks mit einem Unterseekabel verbinden. Ein abenteuerliches ...

Text zuklappen
Im Sommer 1866 läuft von der Küste Irlands die "Great Eastern" aus. In ihren Laderäumen liegen rund 4.500 Kilometer Telegrafenkabel. Ihre Aufgabe: Sie soll Irland und Neufundland auf der anderen Seite des Atlantiks mit einem Unterseekabel verbinden. Ein abenteuerliches Unternehmen und die letzte Chance für den Amerikaner Cyrus Field, der sich seit anderthalb Jahrzehnten dieser Lebensaufgabe verschrieben hat.
Axel Engstfeld hat an Originalschauplätzen gedreht und dokumentarisches Material mit Nachinszenierungen kombiniert.


Seitenanfang
5:55
schwarz-weiss monochrom

Abenteuer im Roten Meer

Film von Hans Hass, Österreich/Deutschland 1951

Ganzen Text anzeigen
Port Sudan ist Ausgangspunkt der Expedition ins Rote Meer: Ein sagenumwobenes Wasserungeheuer versetzt die Fischer immer wieder in Aufregung. Mit einem Charterschiff beginnt die Suche nach ihm. Endlich sind die "Ungeheuer" gefunden: Walhai und Manta. Der riesige Walhai ...
(ORF)

Text zuklappen
Port Sudan ist Ausgangspunkt der Expedition ins Rote Meer: Ein sagenumwobenes Wasserungeheuer versetzt die Fischer immer wieder in Aufregung. Mit einem Charterschiff beginnt die Suche nach ihm. Endlich sind die "Ungeheuer" gefunden: Walhai und Manta. Der riesige Walhai schwebt ruhig im Wasser, während die Taucher ihn filmend umschwimmen. An Originalschauplätzen gedreht, zeigt der Film zum ersten Mal den Meeresgrund mit seinen riesigen Korallengärten und seltenen Fischen.
Mit diesem Film hat Hans Hass wesentlich zur weltweiten Verbreitung des Tauchsports und der modernen Unterwasserforschung beigetragen. Der Film war in den 1950er Jahren eine Attraktion in den Kinos und hat Hans Hass weltberühmt gemacht.
(ORF)

Sendeende: 3:00 Uhr