Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Pfingstsonntag - Sonntag, 27. Mai
Programmwoche 22/2007
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Stereo-Ton

3satTextVision



6:45

Russisch für alle

26-teiliger Sprachkurs von und mit Diplom-Dolmetscherin

Lisa Schüller


(ORF)


7:15

Tele-Akademie

Prof. Dr. Lord Ralf Dahrendorf: Die reiche Gesellschaft,

die gute Gesellschaft, die freie Gesellschaft -

Wie können wir alle drei haben?

Ganzen Text anzeigen
Die reichen Länder Westeuropas und Nordamerikas entdecken mehr und mehr, dass ihr Wohlstand nicht selbstverständlich ist und sich ihre Lebensbedingungen verschlechtern. Welchen Preis müssen wir in der globalisierten Welt für unseren Wohlstand bezahlen?
1997 sprach ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Die reichen Länder Westeuropas und Nordamerikas entdecken mehr und mehr, dass ihr Wohlstand nicht selbstverständlich ist und sich ihre Lebensbedingungen verschlechtern. Welchen Preis müssen wir in der globalisierten Welt für unseren Wohlstand bezahlen?
1997 sprach Lord Ralf Dahrendorf über das Thema "Die reiche Gesellschaft, die gute Gesellschaft, die freie Gesellschaft: Wie können wir alle drei haben?". Dahrendorf war Mitglied des deutschen Bundestags, parlamentarischer Staatssekretär im Auswärtigen Amt, Mitglied der Europäischen Kommission und Direktor der London School of Economics and Political Science.
(ARD/SWR)


8:00
Stereo-Ton

Alpenpanorama



(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

Lyrik für alle

Die erste gesprochene Literaturgeschichte der Lyrik

im Fernsehen von und mit Lutz Görner

82. Theodor Fontane (5/5)


9:15
Stereo-Ton16:9 Format

Raphael Urweider

Schweizer Literatur 5/5

(aus der SF-Reihe "Sternstunde Philosophie")

Ganzen Text anzeigen
Raphael Urweider hat sich bereits mit seinen ersten beiden preisgekrönten Gedichtbänden international einen Namen gemacht. Der 1974 in Bern geborene Lyriker ist aber auch Theaterautor, Musiker, Regisseur, Literaturkritiker und Mundart-Rapper. Als Dichter entwirft und ...

Text zuklappen
Raphael Urweider hat sich bereits mit seinen ersten beiden preisgekrönten Gedichtbänden international einen Namen gemacht. Der 1974 in Bern geborene Lyriker ist aber auch Theaterautor, Musiker, Regisseur, Literaturkritiker und Mundart-Rapper. Als Dichter entwirft und ordnet er Welten, als Reisender in kulturellen Projekten erforscht er ferne Städte und Länder, derzeit vor allem in Afrika, und blickt aus der Distanz auf die Schweiz.
Inwiefern der Sprachkünstler Urweider auch ein politischer Autor ist, verrät er im Gespräch mit Michael Pfister.


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Hosenrollen bei Händel, Mozart und Strauss

Mit den drei berühmten Mezzosopranistinnen Susan Graham,
Vesselina Kasarova und Angelika Kirchschlager
Film von Norbert Beilharz

Ganzen Text anzeigen
"Non so piú cosa son, cosa faccio" - "Ich weiß nicht, wer ich bin, was ich tue": Dieser Text, den Mozarts Cherubino in der Oper "Le nozze di Figaro" singt, lässt sich auf alle Figuren bei Händel, Mozart und Strauss beziehen, in denen Männer von Frauen gesungen werden. ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
"Non so piú cosa son, cosa faccio" - "Ich weiß nicht, wer ich bin, was ich tue": Dieser Text, den Mozarts Cherubino in der Oper "Le nozze di Figaro" singt, lässt sich auf alle Figuren bei Händel, Mozart und Strauss beziehen, in denen Männer von Frauen gesungen werden.
Im Film von Norbert Beilharz sind einige der berühmtesten Mezzosopranistinnen unserer Zeit in diesen "Hosenrollen" zu sehen und zu hören, unter anderen Susan Graham, Vesselina Kasarova und Angelika Kirchschlager.
(ARD/BR)


Seitenanfang
11:00
Stereo-Ton

Prix de Lausanne 2007

Internationaler Wettbewerb junger Tänzer

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
In diesem Jahr fand der internationale Tanzwettbewerb "Prix de Lausanne" zum 35. Mal statt. Seit 1973 wird er jedes Jahr für junge Tänzerinnen und Tänzer im Alter zwischen 15 und 18 Jahren ausgeschrieben. Die Juroren sind Ballettmeister von den besten Kompanien der ...

Text zuklappen
In diesem Jahr fand der internationale Tanzwettbewerb "Prix de Lausanne" zum 35. Mal statt. Seit 1973 wird er jedes Jahr für junge Tänzerinnen und Tänzer im Alter zwischen 15 und 18 Jahren ausgeschrieben. Die Juroren sind Ballettmeister von den besten Kompanien der Welt. In dem harten Auswahlverfahren sorgen sie für einen hohen internationalen Maßstab. Wer in diesem Wettbewerb gewinnt, kann auf den Durchbruch zur großen Karriere hoffen. Außer Geldpreisen erhalten die Sieger begehrte Stipendien internationaler Ballettschulen und Einladungen zu Tanz-Workshops mit den besten Choreografen.
Die zwölf besten Tänzer des Prix de Lausanne 2007 präsentierten sich im Théâtre de Beaulieu in einem hochkarätigen Finale. Beurteilt wurden in diesem Jahr die Kategorien "Klassischer Tanz" und "Moderner Tanz".


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



(ORF)


Seitenanfang
13:05
Stereo-Ton16:9 FormatGebärdensprache

Wochenschau

Moderation: Liliane Roth-Rothenhorst


(ORF)


Seitenanfang
13:30

Der Letzte seines Standes?

Der Köhler

Film von Benedikt Kuby

Ganzen Text anzeigen
In der vorindustriellen Zeit war Holzkohle in Handwerk, Gewerbe und im Haushalt unentbehrlich. Hergestellt wurde sie vom Köhler. Günther Birkelbach, gebürtiger Sauerländer, macht noch heute Holzkohle. Er ist der älteste aktive Köhler Deutschlands.
Benedikt Kuby ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
In der vorindustriellen Zeit war Holzkohle in Handwerk, Gewerbe und im Haushalt unentbehrlich. Hergestellt wurde sie vom Köhler. Günther Birkelbach, gebürtiger Sauerländer, macht noch heute Holzkohle. Er ist der älteste aktive Köhler Deutschlands.
Benedikt Kuby hat Günther Birkelbach bei der Arbeit zugesehen.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:00

Trotzdem Deutsch!

Juden in der deutschen Nachkriegskultur

Vierteilige Reihe von Richard C. Schneider

2. Teil


(ARD/BR)


Seitenanfang
14:45

Walaam

Wiedergeburt eines Klosters in Russland

Film von Joachim Bartz

Ganzen Text anzeigen
Vor 1.000 Jahren errichteten zwei Mönche nordöstlich von St. Petersburg ein Kloster auf der Inselgruppe Walaam im Ladogasee, dem größten See Europas. Zu seinen besten Zeiten im 19. Jahrhundert beherbergte das Kloster über 3.000 Mönche. Nach dem Ersten Weltkrieg ...

Text zuklappen
Vor 1.000 Jahren errichteten zwei Mönche nordöstlich von St. Petersburg ein Kloster auf der Inselgruppe Walaam im Ladogasee, dem größten See Europas. Zu seinen besten Zeiten im 19. Jahrhundert beherbergte das Kloster über 3.000 Mönche. Nach dem Ersten Weltkrieg gehörte es zu Finnland. 1940 überfiel die UdSSR Finnland, Walaam ging an die Sowjetunion. Die Mönche flohen, das Kloster wurde als Invalidenheim, Lager und Offizierskasino genutzt. Die Gebäude begannen, zu verfallen. Doch seit 15 Jahren bauen 100 Mönche das Kloster wieder auf.
Die Dokumentation "Walaam" gibt Einblicke in das Klosterleben, die Besuchern sonst verwehrt bleiben.


Seitenanfang
15:05
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Das Bibelrätsel

Vierteilige Reihe

1. Mythos Moses

Erzählt von Maximilian Schell
Film von Jens-Peter Behrend

Animation: xxxx

Ganzen Text anzeigen
Moses - ein Findelkind, ausgesetzt auf dem Nil - wächst am Hof des mächtigsten Herrschers seiner Zeit auf und wird am Ende zum Rebellen und Freiheitskämpfer. Er führt sein Volk aus der Knechtschaft und schließt einen Bund mit Gott. Die ersten fünf Bücher der Bibel ...

Text zuklappen
Moses - ein Findelkind, ausgesetzt auf dem Nil - wächst am Hof des mächtigsten Herrschers seiner Zeit auf und wird am Ende zum Rebellen und Freiheitskämpfer. Er führt sein Volk aus der Knechtschaft und schließt einen Bund mit Gott. Die ersten fünf Bücher der Bibel hat man nach ihm benannt - er soll sogar selbst der Autor sein. Aber hat der große Religionsstifter überhaupt gelebt? Bis heute suchen Archäologen nach seinen Spuren.
Die erste Folge der vierteiligen Reihe "Das Bibelrätsel" fragt, wer dieser rätselhafte Mann war.

Die nächste Folge der vierteiligen Reihe "Das Bibel-Rätsel" zeigt 3sat um 19.10 Uhr.


Seitenanfang
15:50
schwarz-weiss monochrom

Das 1. Evangelium - Matthäus

Spielfilm, Italien 1964

Darsteller:
JesusEnrique Irazoqui
Die junge MariaMargherita Caruso
Die alte MariaSusanna Pasolini
JosephMarcello Morante
Johannes der TäuferMario Socrate
PetrusSettimio Di Porto
u.a.
Länge: 130 Minuten
Regie: Pier Paolo Pasolini

Ganzen Text anzeigen
Das Evangelium nach Matthäus: von der Geburt Jesu über die Flucht nach Ägypten und sein Wirken als Prophet bis zum Einzug in Jerusalem, zur Kreuzigung und seinem Tod. - Der textgetreue Bibelfilm des bedeutenden italienischen Regisseurs Pier Paolo Pasolini eröffnet eine ...

Text zuklappen
Das Evangelium nach Matthäus: von der Geburt Jesu über die Flucht nach Ägypten und sein Wirken als Prophet bis zum Einzug in Jerusalem, zur Kreuzigung und seinem Tod. - Der textgetreue Bibelfilm des bedeutenden italienischen Regisseurs Pier Paolo Pasolini eröffnet eine kleine, dreiteilige Reihe mit Filmen, die sich auf unterschiedliche Weise dem Leben Jesu nähern.

Das Evangelium nach Matthäus und die Lebensgeschichte Jesu bis zu seinem Tod: Joseph, der seine schwangere Frau Maria wegschicken will, wird im Traum von einem Engel mitgeteilt, dass seine Frau vom Heiligen Geist einen Sohn empfangen wird, der sein Volk erlösen soll. Als Jesus in Bethlehem geboren wird, sendet König Herodes als Kundschafter Magier aus dem Morgenland aus, die dem Kind als König der Juden huldigen wollen. Nach einer Warnung durch einen Engel flieht Joseph mit Maria und dem Kind nach Ägypten. Herodes lässt in Bethlehem und der Umgebung alle Kinder unter zwei Jahren ermorden. In der Wüste von Judäa predigt Jahre später Johannes der Täufer gegen die Pharisäer und kündigt die Ankunft eines stärkeren Propheten an. Jesus aus Galiläa kommt zu Johannes an den Jordan und lässt sich von ihm taufen. In der Wüste fastet Jesus 40 Tage und Nächte und widersteht den Versuchungen des Teufels. Er wählt Simon, Petrus und Andreas zu seinen ersten Jüngern und wandert lehrend und predigend durch Galiläa, heilt Aussätzige, Gelähmte und erweckt ein Mädchen vom Tod. Als Jesus mit seinen Jüngern in Jerusalem einzieht, wird dem Propheten aus Nazareth ein triumphaler Empfang bereitet.

Anknüpfend an seine frühere literarische und filmische Beschäftigung mit dem Subproletariat Italiens, verlegte Pasolini die Schauplätze seines Bibelfilms von Palästina in die Landstriche Apuliens, Lukaniens und Kalabriens. Die Szenen in den süditalienischen Bergdörfern und Ruinen von Stauferburgen erinnern an Passionsdarstellungen italienischer Maler. Schon vor der Premiere bei den Filmfestspielen in Venedig protestierten italienische Faschisten gegen die "Beschmutzung einer Quelle des christlichen Abendlandes". Doch der marxistische Dichter und Regisseur enttäuschte mit seinem Film vor allem seine Anhänger und Kritiker der Linken, die ihm vorwarfen, einen konformistischen Film gedreht und die christliche Ideologie verniedlicht zu haben. Pasolini betrieb mit seinem Film keine Entlarvung der christlichen Mythen, sondern stellte sie in dokumentarischen Szenen dar.

"Das 1. Evangelium - Matthäus" von Pier Paolo Pasolini eröffnet eine dreiteilige Reihe mit Filmen, die sich auf unterschiedliche Weise dem Leben Jesu nähern. 3sat setzt die Reihe am Pfingstmontag, 28. Mai, um 15.55 Uhr mit Nicholas Rays "König der Könige" fort.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Ein Leben zwischen Orient und Okzident

Die 101-jährige Warda Bleser-Bircher

Film von Jens-Peter Rövekamp

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Sie war Geologin, Paläontologin, Botanikerin und Künstlerin: die Schweizerin Warda Bleser-Bircher (1905 - 2006). In Kairo geboren und dort aufgewachsen, studierte sie ab 1927 an der Universität Zürich Botanik und Geologie. Ihre Arbeit als Geologin führte sie ins ...

Text zuklappen
Sie war Geologin, Paläontologin, Botanikerin und Künstlerin: die Schweizerin Warda Bleser-Bircher (1905 - 2006). In Kairo geboren und dort aufgewachsen, studierte sie ab 1927 an der Universität Zürich Botanik und Geologie. Ihre Arbeit als Geologin führte sie ins damalige Persien und nach Ankara - eine Pionierleistung für eine Frau dieser Zeit. Reisen mit Schiff, Esel und Bus waren anstrengend und gefährlich. Entspannung fand Warda Bleser-Bircher in der Malerei und in der Pflege des von ihrem Vater Alfred Bircher angelegten, tropischen Gartens im ägyptischen El Saff. 2000 gab sie die "Encyclopedia of Fruit Trees and Edible Flowering Plants" heraus. Das Werk enthält den Erfahrungsschatz einer rund 80-jährigen Auseinandersetzung mit über 2.000 tropischen Pflanzen, die sie und ihr Vater hegten und pflegten.
Jens-Peter Rövekamp stellt die ungewöhnliche Frau vor, die noch 100-jährig begann, mit dem Computer Briefe zu schreiben und E-Mails zu verschicken.


Seitenanfang
19:00
Stereo-TonVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Seitenanfang
19:10
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Das Bibelrätsel

Vierteilige Reihe

2. Jenseits von Eden

Erzählt von Maxiliam Schell
Film von Georg Graffe

Ganzen Text anzeigen
Der Traum vom Paradies und die Realität der Gewalt - das ist auch die Geschichte des "Gelobten Landes", der von Gott seinem auserwählten Volk verheißenen Heimat. Aus der Sicht von Archäologen beginnt der Aufstieg Israels zu einem Königreich nicht mit einer Invasion, ...

Text zuklappen
Der Traum vom Paradies und die Realität der Gewalt - das ist auch die Geschichte des "Gelobten Landes", der von Gott seinem auserwählten Volk verheißenen Heimat. Aus der Sicht von Archäologen beginnt der Aufstieg Israels zu einem Königreich nicht mit einer Invasion, sondern im Land selbst, bei kleinen, isoliert lebenden Bergstämmen, die sich zu einer Union zusammenschließen. Daraus entsteht schließlich das Königtum Davids und Salomos, der beiden berühmtesten Herrscher der Bibel.
Der Film folgt den Spuren der legendären Könige, deren Bedeutung heute Gegenstand von Forschungskontroversen ist.

Die nächste Folge der vierteiligen Reihe "Das Bibel-Rätsel" zeigt 3sat am Pfingstmontag, 28. Mai, um 15.10 Uhr.



Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Der Nil

Dreiteilige Reihe

2. Die große Flut

Film von Tim Scoones

Ganzen Text anzeigen
Die jährlich wiederkehrende große Flut bringt nicht nur Wasser in die ausgedörrte Wüste, sondern auch die unglaubliche Menge von 140 Tonnen fruchtbarer Vulkanerde - Grundlage für eine reiche Tier- und Pflanzenwelt. Aber die alten Ägypter hatten keine Vorstellung ...
(ARD/BR/WDR)

Text zuklappen
Die jährlich wiederkehrende große Flut bringt nicht nur Wasser in die ausgedörrte Wüste, sondern auch die unglaubliche Menge von 140 Tonnen fruchtbarer Vulkanerde - Grundlage für eine reiche Tier- und Pflanzenwelt. Aber die alten Ägypter hatten keine Vorstellung davon, woher die Flut kam. Sie dachten, die Götter schickten jährlich diese lebenswichtigen Gaben. Heute lässt sich das Rätsel lösen.
In der zweiten Folge der dreiteiligen Reihe "Der Nil" führt die Reise entlang des Weißen Nils zu den rätselhaften Sumpfgebieten des Sudd und entlang des Blauen Nils bis zum äthiopischen Hochland. In Khartum vereinen sich die beiden Flüsse zum Nil und sind nun stark genug, um eine weit entfernte Wüste zum Leben zu erwecken.
(ARD/BR/WDR)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton

Zélary

Die Geschichte einer außergewöhnlichen Liebe

nach einer wahren Begebenheit

Darsteller:
EliskaAna Geislerova
JozaGyörgy Cserhalmi
RichardIvan Trojan
MarieEdita Malovcic
IrcaGabriela Schmoll
u.a.
Spielfilm Tschechien/Österreich/Slowakei 2004
Länge: 142 Minuten
Regie: Ondrej Trojan

Ganzen Text anzeigen
1943 sind die Krankenschwester Eliska und der Arzt Richard Littner ein Liebespaar im deutsch besetzten Tschechien. Beide sind im Widerstand tätig. Eines Abends rettet Eliska dem lebensgefährlich verletzten Waldarbeiter Joza das Leben. Als sie nach einer misslungenen ...
(ORF)

Text zuklappen
1943 sind die Krankenschwester Eliska und der Arzt Richard Littner ein Liebespaar im deutsch besetzten Tschechien. Beide sind im Widerstand tätig. Eines Abends rettet Eliska dem lebensgefährlich verletzten Waldarbeiter Joza das Leben. Als sie nach einer misslungenen Geheimmission sofort die Stadt verlassen muss, nimmt Joza Eliska unter dem Namen Hana Novakova mit zu sich, in das völlig abgelegene Dorf Zélary. Dort eröffnet er ihr, dass sie heiraten müssten, um die Tarnung glaubhaft zu machen. Hana hat keine andere Möglichkeit, als sich diesem Entschluss zu fügen. Allmählich lebt sie sich im Dorf ein, freundet sich mit der weisen Lucka an und geht schließlich eine echte Liebesbeziehung mit Joza ein. Doch an einem Adventsonntag 1944 wird die Ruhe des Dorfs jäh zerrissen: Ein SS-Offizier platzt in die Messe und treibt die Anwesenden hinaus. Auf dem Platz erschießt er einen mitgeführten Gefangenen, um zu demonstrieren, was mit Leuten passiert, die Verräter verstecken. Der Schock sitzt tief, Hoffnung blitzt erst wieder auf, als im Frühjahr 1945 die Russen kommen. Doch die Präsenz der vermeintlichen Retter gerät außer Kontrolle. Der Krieg scheint in das Dorf zurückzukehren. Beim Versuch, Überlebende zu bergen, gerät Joza ins Schussfeld eines anderen Dorfbewohners und stirbt. 1960 kehrt Eliska mit Richard Littner zu den Ruinen von Zélary zurück.
(ORF)


Seitenanfang
23:20

Zum 100. Geburtstag von John Wayne

Spuren im Sand

(Three Godfathers)

Spielfilm, USA 1948

Darsteller:
Robert MarmadukeJohn Wayne
Pedro "Pete" Roca FuertePedro Armendáriz
William Kearney, "Kid"Harry Carey, jr.
Pereley "Buck" SweetWard Bond
Mrs. SweetMae Marsh
Mutter im PlanwagenMildred Natwick
u.a.
Länge: 91 Minuten
Regie: John Ford

Ganzen Text anzeigen
Auf ihrer Flucht durch die Mojave-Wüste bittet eine sterbende Frau drei Banditen, sich um ihr neugeborenes Kind zu kümmern. Aus den hartgesottenen Männern werden linkische und liebevolle Väter, die für das Kind ihr Leben riskieren. - John Ford drehte einen ...
(ARD)

Text zuklappen
Auf ihrer Flucht durch die Mojave-Wüste bittet eine sterbende Frau drei Banditen, sich um ihr neugeborenes Kind zu kümmern. Aus den hartgesottenen Männern werden linkische und liebevolle Väter, die für das Kind ihr Leben riskieren. - John Ford drehte einen atmosphärisch dichten, ironischen Western mit John Wayne in der Hauptrolle.

Die Desperados Robert Hightower, Pedro "Pete" Roca Fuerte und William Kearney, genannt "Kid", befinden sich auf der Flucht durch die Mojave-Wüste. Mit den letzten Tropfen Wasser und dem verletzten Kid können sie sich gerade noch vor einem gefährlichen Sandsturm in Sicherheit bringen, doch anderntags müssen sie feststellen, dass ihre Pferde verschwunden sind. Nach einem kräftezehrenden Fußmarsch findet das Trio eine Wasserstelle, doch die Tanks sind zerstört worden. In einem Planwagen liegt eine sterbende Frau. Sie bittet die Männer darum, sich um ihr neugeborenes Baby zu kümmern. Statt vor dem Sheriff und seinen Helfern zu fliehen, beschäftigen sich die Desperados erst einmal mit ungewohnten Dingen wie der Babyhygiene. Kid findet bei der inzwischen verstorbenen Mutter eine Bibel, in der von einem Jesuskind die Rede ist, das nach Jerusalem gebracht wurde. Er überredet seine Komplizen, sich auf den weiten Weg nach Neu-Jerusalem zu begeben und den Sternen zu folgen.

Peter B. Kynes Erzählung von den drei barmherzigen Desperados wurde mehrfach verfilmt. John Ford gelang eine atmosphärisch dichte und zugleich ironische Version. Eindrucksvolle Landschaftsbilder, das augenzwinkernde Spiel mit Western- und Bibelmotiven sowie John Wayne in der ungewohnten, aber überzeugenden Rolle des linkischen Pflegevaters sorgen für gefühlvolle Spannung. Ford widmete den Film seinem Freund Harry Carey senior, mit dem er den Stoff bereits 1919 als "Marked Man" verfilmt hatte. Careys Sohn ist in der Rolle des "Kid" zu sehen.

Mit "Spuren im Sand" beendet 3sat seine vierteilige John-Wayne-Reihe anlässlich des 100. Geburtstags des Schauspielers am 26. Mai.
(ARD)


Seitenanfang
0:50
Stereo-Ton16:9 Format

12. Karneval der Kulturen 2007

Moderation: Nadja Mau

Moderation: Steffen Hallaschka

Moderation: Katty Salié

Moderation: Mitri Sirin
Aufzeichnung einer Live-Veranstaltung vom 27. Mai 2007
in Berlin-Kreuzberg

Ganzen Text anzeigen
Vor zwölf Jahren schlängelte sich zum ersten Mal der Karneval der Kulturen durch die Straßen von Berlin-Kreuzberg. Heute ist er Berlins größter Open-Air-Event, zu dem Hunderttausende Karnevalsbegeisterte aus aller Welt erwartet werden. Auch 2007 ziehen am ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
Vor zwölf Jahren schlängelte sich zum ersten Mal der Karneval der Kulturen durch die Straßen von Berlin-Kreuzberg. Heute ist er Berlins größter Open-Air-Event, zu dem Hunderttausende Karnevalsbegeisterte aus aller Welt erwartet werden. Auch 2007 ziehen am Pfingstsonntag über 100 Gruppen aus 80 Nationen in fantasievollen Kostümen durch die Straßen der Hauptstadt.
Mitri Sirin berichtet vom Karneval der Kulturen 2007 in Berlin.
(ARD/RBB)


Seitenanfang
3:35
Stereo-Ton16:9 Format

Syros und Capri

Reportagen von Christoph Müller und Vanessa Nikisch

(aus der SF-Reihe "Inselträume")

Ganzen Text anzeigen
Der Traum von der Insel führte Reporter Christoph Müller nach Griechenland. Auf Syros kaufte er sich und seiner Familie ein Häuschen. Aber aus einem Traum wurde ein Trauma. Wer trotz Fernweh in der Schweiz bleiben möchte, kann auch seine eigenen vier Wände in eine ...

Text zuklappen
Der Traum von der Insel führte Reporter Christoph Müller nach Griechenland. Auf Syros kaufte er sich und seiner Familie ein Häuschen. Aber aus einem Traum wurde ein Trauma. Wer trotz Fernweh in der Schweiz bleiben möchte, kann auch seine eigenen vier Wände in eine exotische Insel verwandeln: Vanessa Nikisch besucht den Zürcher Jazz-Musiker Vali Meyer auf seinem privaten Eiland und begleitet ihn nach Capri, wo er in den 1960er Jahren die Reichen und Schönen unterhielt.

Weitere Folgen der Reihe "Inselträume" zeigt 3sat im Anschluss, ab 4.00 Uhr.


Seitenanfang
4:00
Stereo-Ton16:9 Format

Orkney und Salagnon

Reportagen von Thomas Gerber und Reto Brennwald

(aus der SF-Reihe "Inselträume")

Ganzen Text anzeigen
Auf den schottischen Orkney-Inseln geht es an Neujahr ziemlich ruppig zu: 300 Männer wollen den Ba' - so heißt der Ball, um den Ober- und Unterstädter der Hauptstadt Kirkwall kämpfen. Beide Parteien versuchen, ihn in ihren Stadtteil zu bringen. Das bedeutet ...

Text zuklappen
Auf den schottischen Orkney-Inseln geht es an Neujahr ziemlich ruppig zu: 300 Männer wollen den Ba' - so heißt der Ball, um den Ober- und Unterstädter der Hauptstadt Kirkwall kämpfen. Beide Parteien versuchen, ihn in ihren Stadtteil zu bringen. Das bedeutet stundenlanges Gerangel ohne Regeln. Das Leben auf Salagnon hingegen ist ruhig und beschaulich. Die winzige Insel im Genfersee ist in Privatbesitz der Familie Pflueger. Für die Pfluegers ist dieser Inseltraum mehr wert als alles Geld der Welt.


Seitenanfang
4:20
Stereo-Ton16:9 Format

Tuvalu und Neuwerk

Reportagen von Vanessa Nikisch und Andrea Meier

(aus der SF-Reihe "Inselträume")

Ganzen Text anzeigen
Für angeblich 50 Millionen Dollar hat der kleine Inselstaat Tuvalu sein Länderkennzeichen "TV" an einen Internetprovider verkauft. Bis heute ist aber unklar, wer von diesem Geld profitiert. Viel Wasser umspült auch die Nordsee-Insel Neuwerk, auf der der letzte ...

Text zuklappen
Für angeblich 50 Millionen Dollar hat der kleine Inselstaat Tuvalu sein Länderkennzeichen "TV" an einen Internetprovider verkauft. Bis heute ist aber unklar, wer von diesem Geld profitiert. Viel Wasser umspült auch die Nordsee-Insel Neuwerk, auf der der letzte Postkutscher Europas arbeitet. Mit Pferd und Wagen bringt er Briefe und Pakete auf die Insel.
Der Film berichtet über zwei teure Buchstaben und den wohlhabenden Finanzminister von Tuvalu und begleitet den letzten Postkutscher Europas bei seiner Arbeit auf Neuwerk.


Seitenanfang
4:45
Stereo-Ton16:9 Format

Jeju und Dominikanische Republik

Reportagen von Beat Häner und Beat Bieri

(aus der SF-Reihe "Inselträume")

Ganzen Text anzeigen
Auf der südkoreanischen Insel Jeju verdienen rund 4.000 Frauen ihren Lebensunterhalt unter Wasser. Sie tauchen mehrere Stunden täglich ohne Sauerstoffflaschen nach Meeresfrüchten. Die Dominikanische Republik ist das Traumziel vieler Schweizer. Doch es gibt keinen ...

Text zuklappen
Auf der südkoreanischen Insel Jeju verdienen rund 4.000 Frauen ihren Lebensunterhalt unter Wasser. Sie tauchen mehrere Stunden täglich ohne Sauerstoffflaschen nach Meeresfrüchten. Die Dominikanische Republik ist das Traumziel vieler Schweizer. Doch es gibt keinen anderen Ort, an dem mehr Inselträume zerplatzen.
Beat Häner stellt die letzten Nixen von Jeju vor. Beat Bieri besucht die Dominikanischen Republik und berichtet über Korruption und eine Insel der verlorenen Träume.


Seitenanfang
5:05
Stereo-Ton16:9 Format

Fehlbaums und Mangareva

Reportagen von Mitja Rietbrock

(aus der SF-Reihe "Inselträume")

Ganzen Text anzeigen
Die Fehlbaums, eine Aargauer Familie, verkauft Hab und Gut und wandert nach Lifou in Neukaledonien aus, um dort ein neues Leben zu beginnen. 1833 bauten französische Missionare auf der Südseeinsel Mangareva eine Kathedrale von biblischen Ausmaßen, mit 1.500 Sitzplätzen ...

Text zuklappen
Die Fehlbaums, eine Aargauer Familie, verkauft Hab und Gut und wandert nach Lifou in Neukaledonien aus, um dort ein neues Leben zu beginnen. 1833 bauten französische Missionare auf der Südseeinsel Mangareva eine Kathedrale von biblischen Ausmaßen, mit 1.500 Sitzplätzen - weit mehr als die Insel Einwohner hat.
Die Reportage begleitet die Fehlbaums nach Lifou und besucht die Kathedrale von Mangareva.