Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Donnerstag, 10. Mai
Programmwoche 19/2007
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom Vortag)


7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung vom Vortag)


7:30
Stereo-Ton

Alpenpanorama



(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



(ORF)


9:05
16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom Vortag)


9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung vom Vortag)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Kölner Treff

Moderation: Bettina Böttinger


(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:30
16:9 Format

Eine Nase für Schimmelpilze

Film von Sabine Wagner

Ganzen Text anzeigen
"85 Prozent der Schimmelpilze sind unsichtbar", weiß Diplomchemiker Christian Tegeder. Er hat sich darauf spezialisiert, die geheimen Krankmacher aufzuspüren. Als Gutachter reist er durch ganz Deutschland. Die Menschen, die ihn anrufen, leiden häufig unter Müdigkeit, ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
"85 Prozent der Schimmelpilze sind unsichtbar", weiß Diplomchemiker Christian Tegeder. Er hat sich darauf spezialisiert, die geheimen Krankmacher aufzuspüren. Als Gutachter reist er durch ganz Deutschland. Die Menschen, die ihn anrufen, leiden häufig unter Müdigkeit, Kopfschmerzen oder haben Probleme mit den Atemwegen. Wenn er die vermeintliche Ursache dafür gefunden hat, kann er ein paar Tipps geben, den Rest müssen die Eigentümer selbst regeln.
Reporterin Sabine Wagner hat Christian Tegeder bei der Arbeit über die Schulter geschaut.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Alles außer gewöhnlich - 10 Jahre Festspielhaus St. Pölten

Dokumentation von Katharina Huemer

(aus der ORF-Reihe "Österreich-Bild")

Ganzen Text anzeigen
In St. Pölten wurde am 1. März 1997 das Festspielhaus eröffnet. Es hat mehrere Konzertsäle auf einer Nutzfläche von mehr als 13.000 Quadratmetern. Seit der Eröffnung traten nationale Künstler und internationale Stars im Festspielhaus auf, offeriert wird ein ...
(ORF)

Text zuklappen
In St. Pölten wurde am 1. März 1997 das Festspielhaus eröffnet. Es hat mehrere Konzertsäle auf einer Nutzfläche von mehr als 13.000 Quadratmetern. Seit der Eröffnung traten nationale Künstler und internationale Stars im Festspielhaus auf, offeriert wird ein vielfältiges Programm: Ob Zirkus, Spektakel oder glanzvolle Opernaufführung, das Festspielhaus St. Pölten ist ein Aushängeschild für das reichhaltige Kulturleben in Niederösterreich geworden.
Der Film blickt zurück auf zehn Jahre Festspielhaus St. Pölten.
(ORF)


Seitenanfang
12:10
Stereo-Ton16:9 Format

Report

Das politische Magazin des ORF

Moderation: Hannelore Veit


(ORF)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Z wie Zukunft: Bewegliche Ziele

Die Zukunft unserer Bildung

Film von Thomas Palzer

(Wiederholung vom 6.5.2007)


Seitenanfang
13:45
Stereo-TonVideotext Untertitel

Orientierung

Das Religionsmagazin des ORF

Moderation: Doris Appel


(ORF)


Seitenanfang
14:15
Stereo-TonVideotext Untertitel

selbstbestimmt!

Leben mit Behinderung


(ARD/MDR)


Seitenanfang
14:45
Stereo-Ton16:9 Format

Lochen am Gotthard

Vom Bau des längsten Tunnels der Welt

Film von Roland Huber

Ganzen Text anzeigen
Die Neat - Neue Eisenbahn-Alpentransversale - bedeutet die Zukunft. Doch vor dieser Zukunft fürchten sich im Kanton Uri viele. Etwa Paul Jans, 53, der Gemeindepräsident von Erstfeld. Das berühmte Eisenbahnerdorf an der Gotthardstrecke wird nach der Eröffnung des ...

Text zuklappen
Die Neat - Neue Eisenbahn-Alpentransversale - bedeutet die Zukunft. Doch vor dieser Zukunft fürchten sich im Kanton Uri viele. Etwa Paul Jans, 53, der Gemeindepräsident von Erstfeld. Das berühmte Eisenbahnerdorf an der Gotthardstrecke wird nach der Eröffnung des Rekord-Tunnels praktisch von der Landkarte verschwinden. Und doch träumen ein paar Nostalgiker von einer touristischen Auferstehung der alten Gotthard-Eisenbahnlinie.
Roland Huber zeigt die Urner Berglandschaft und die Tunnelbauer bei der Arbeit am längsten Tunnel der Welt.


Seitenanfang
15:45

Weltreligionen

Der Heilige mit dem Rost

Legenden um den Heiligen Laurentius

Film von Andrea Kammhuber

(aus der ARD-Reihe "Stationen")

Ganzen Text anzeigen
Der heilige Laurentius verteilte während der Christenverfolgung im 3. Jahrhundert nach Christus durch Kaiser Valerian das Geld aus dem Kirchenschatz Roms an die Armen und führte sie anschließend als den "wahren Kirchenschatz" zum Kaiser. Erzürnt ließ Valerian ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Der heilige Laurentius verteilte während der Christenverfolgung im 3. Jahrhundert nach Christus durch Kaiser Valerian das Geld aus dem Kirchenschatz Roms an die Armen und führte sie anschließend als den "wahren Kirchenschatz" zum Kaiser. Erzürnt ließ Valerian Laurentius auf einem glühenden Rost zu Tode martern.
Andrea Kammhuber zeigt, dass die Botschaft des heiligen Laurentius heute noch so radikal und aktuell ist wie vor 100 Jahren.
(ARD/BR)


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 Format

mare TV

Vietnam - Von der Ha-Long-Bucht bis zum Mekong-Delta

Film von Dunja Stamer und Michael McGlinn

Ganzen Text anzeigen
Vietnam ist berühmt für seine spektakulären Kalkfelsen in tiefblauem Wasser, seine weißen Sandstrände und labyrinthartigen Flussdeltas. Ein großer Teil des Lebens findet am und auf dem Meer statt. In der Ha-Long-Bucht im Norden des Landes wohnen und arbeiten ganze ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Vietnam ist berühmt für seine spektakulären Kalkfelsen in tiefblauem Wasser, seine weißen Sandstrände und labyrinthartigen Flussdeltas. Ein großer Teil des Lebens findet am und auf dem Meer statt. In der Ha-Long-Bucht im Norden des Landes wohnen und arbeiten ganze Familien auf traditionellen Fischerbooten. Sie ziehen zwischen den 3.000 kleinen Inseln umher. Weiter im Süden, bei Nha Trang, wird "Nuoc Mam" hergestellt, eine einzigartige und sehr teure Fischsoße. Für Vietnamesen ist sie im wahrsten Sinne des Wortes "das Salz in der Suppe".
Dunja Stamer und Michael McGlinn haben Vietnam von der Ha-Long-Bucht bis zum Mekong-Delta bereist.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
17:15

Ländermagazin

Heute aus Bayern

Erstausstrahlung


(ARD/BR/3sat)



Seitenanfang
18:00

37 Grad: Bleiben oder Gehen

Schicksalsschläge in der Partnerschaft

Film von Margarete Wohlan

Ganzen Text anzeigen
Romy und Michael waren ein Jahr lang verheiratet, als bei Romy Multiple Sklerose festgestellt wurde. Mehrere schwere Schübe innerhalb kürzester Zeit zeigten deutlich, dass es keine Krankheit war, mit der sie so weiterleben konnten wie bisher. Die gemeinsame Lebensplanung ...

Text zuklappen
Romy und Michael waren ein Jahr lang verheiratet, als bei Romy Multiple Sklerose festgestellt wurde. Mehrere schwere Schübe innerhalb kürzester Zeit zeigten deutlich, dass es keine Krankheit war, mit der sie so weiterleben konnten wie bisher. Die gemeinsame Lebensplanung mit Kindern und Hausbau war plötzlich in Frage gestellt.
Die Reportage schildert die Lebensschicksale dreier Paare, die eine schwere Krise durchlebt haben.


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Stefan Schulze-Hausmann

- Dick und dünn
Darmbakterien beeinflussen das Körpergewicht
- Warm und kalt
Ein Gewächshaus produziert Energie
- Tod und Leben
Ein Schiffswrack belebt das Meer


Seitenanfang
19:00
Stereo-TonVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Seitenanfang
19:20
16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Gert Scobel

Die Türkei vor der Zerreißprobe
Intellektuelle melden sich zu Wort



Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Der Kontinent - Die Zukunft Europas

Film von Klaus Feichtenberger

Ganzen Text anzeigen
Europa im dritten Jahrtausend: 730 Millionen Menschen bevölkern Europa, fast alles Land ist Kultur- und Wirtschaftsland. Doch die Natur Europas hat in ihrer jüngsten Geschichte nicht nur die industrielle Revolution und zwei Weltkriege überstanden, sie erobert sich auch ...

Text zuklappen
Europa im dritten Jahrtausend: 730 Millionen Menschen bevölkern Europa, fast alles Land ist Kultur- und Wirtschaftsland. Doch die Natur Europas hat in ihrer jüngsten Geschichte nicht nur die industrielle Revolution und zwei Weltkriege überstanden, sie erobert sich auch überall neues Terrain und verloren gegangene Regionen zurück. Die großen Flussläufe wie Rhein und Elbe sind heute sauberer als vor 100 Jahren. Viele Tierarten werden wieder eingebürgert oder finden den Weg zurück in die Natur: Heute leben in der Slowakei und in Rumänien Europas größte Populationen von Wolf, Bär und Luchs. In der ehemaligen Todeszone des Eisernen Vorhangs ist eine Kette von Nationalparks entstanden, und im hohen Norden und auf den höchsten Gebirgsgipfeln hat sich noch echte Wildnis erhalten. Immer mehr ökologisch wertvolle Landstriche werden unter Schutz gestellt. Europaweit versucht man, ökonomische Interessen mit ökologischen Notwendigkeiten zu versöhnen: In Europa hat sich ein neues Umweltbewusstsein etabliert.
Der letzte Teil der Reihe "Der Kontinent - Die Zukunft Europas" begibt sich auf die Spuren der Wildnis im dicht besiedelten Europa. Selbst nach 10.000 Jahren Entwicklungsgeschichte haben sich hier Naturlandschaften und artenreiche Tierwelt erhalten.


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

Fremde Kinder: Über den Dächern von Delhi

Dokumentarfilm von Sabiha Sumar,

Deutschland/Indien 2007

Länge: 29 Minuten
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Der große Traum der 14-jährigen Gulnaz ist es, eine berühmte Sängerin und Filmstar zu werden und in einem großen Haus mit einem Swimmingpool zu leben. Ihr Alltag sieht jedoch ganz anders aus: Zusammen mit ihren fünf Geschwistern und Eltern lebt sie in einem einzigen ...

Text zuklappen
Der große Traum der 14-jährigen Gulnaz ist es, eine berühmte Sängerin und Filmstar zu werden und in einem großen Haus mit einem Swimmingpool zu leben. Ihr Alltag sieht jedoch ganz anders aus: Zusammen mit ihren fünf Geschwistern und Eltern lebt sie in einem einzigen Raum in einem Mehrfamilienhaus in Alt-Delhi. Das Haus wurde einst für eine aristokratische Familie gebaut, dann aber in zahlreiche Kleinstwohnungen aufgeteilt. Morgens ist das Zimmer der Familie der Frühstücksraum, dann wird es zum Arbeitszimmer der Eltern, die als Perlensticker arbeiten. Nach der Schule erledigen Gulnaz und ihre Geschwister dort ihre Hausaufgaben; nach dem Abendessen und gemeinsamen Fernsehen wird der Raum zum Schlafzimmer für die ganze Familie. Einen großen Teil ihrer Freizeit verbringt Gulnaz jedoch mit ihren Freunden und Geschwistern auf dem großen und verwinkelten Dach des Hauses. Da die Gassen von Alt-Delhi sehr eng und überfüllt sind, treffen sich die Kinder des Viertels auf den Dächern, um dort Drachen steigen zu lassen oder Kricket zu spielen. Gulnaz kleine Schwester Manhaz, die von den fünf Geschwistern am meisten Zeit mit Gulnaz verbringt und ihr sehr nahe ist, glaubt nicht an den Traum der Schwester. Nüchtern stellt sie fest, dass Gulnaz Stimme nicht gut genug sei. Außerdem wären teure Gesangsstunden nötig, und sie müsste viel härter an ihrer Stimme arbeiten. Im Gegensatz zu Gulnaz, für die bald der Ernst des Lebens als Mitglied der muslimischen Gemeinde von Delhi beginnt, kann die zehnjährige Manhaz noch die Unbeschwertheit ihrer Kindheit genießen. Gemeinsam führen die beiden Schwestern durch ihre Alltagswelt im alten Delhi.

Die renommierte pakistanische Filmemacherin Sabiha Sumar, die selbst in Delhi lebt, erzählt in ihrem neusten Dokumentarfilm von den hoffnungsvollen, aber auch nüchternen Seiten einer Kindheit in einer indischen Großstadt. Dabei kontrastiert sie ihre eigenen, zunächst romantischen Vorstellungen von Alt-Delhi mit der Alltagsrealität von Gulnaz und ihrer Familie. So entstand ein visuell eindrucksvoller Film, der einen persönlichen und gleichzeitig differenzierten Einblick in die indische Gesellschaft bietet.

"Über den Dächern von Delhi" ist ein Beitrag der 3sat-Dokumentarfilmreihe "Fremde Kinder", die sich Jungen und Mädchen bis zu 14 Jahren aus allen Ländern der Welt in ihren oftmals schwierigen Lebenssituationen widmet, für sie Partei ergreift und ihnen eine Stimme verleiht.


Seitenanfang
21:30
Stereo-Ton16:9 Format

Berg und Geist: Oliver Stokowski

Film von Beat Kuert und Michael Lang

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Seit zwei Jahren gehört der Schauspieler Oliver Stokowski zum Ensemble des Zürcher Schauspielhauses. 1962 in Kassel geboren, begann er nach dem Abschluss des Schauspielstudiums an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Graz seine Karriere am Staatstheater ...

Text zuklappen
Seit zwei Jahren gehört der Schauspieler Oliver Stokowski zum Ensemble des Zürcher Schauspielhauses. 1962 in Kassel geboren, begann er nach dem Abschluss des Schauspielstudiums an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Graz seine Karriere am Staatstheater Hannover. Engagements unter anderem am Münchner Residenztheater und an der Wiener Burg folgten. Stokowski ist aber auch für das Fernsehen ein viel beschäftigter Künstler. So war er unter anderem in der Krimireihe "Der Ermittler" als Hamburger Kommissar Paul Zorn zu sehen, eine Rolle, für die er mit dem Deutschen Fernsehpreis ausgezeichnet wurde. Im Kino zeigte sich Stokowski etwa in deutschsprachigen Filmen wie "Das Experiment", war aber auch in der Hollywood-Produktion "U-571" präsent.
Michael Lang und Beat Kuert porträtieren den facettenreichen Charakterdarsteller Oliver Stokowski im Umfeld einer der legendärsten Berggegenden der Schweiz. Schauplatz des Geschehens ist das Säntisgebiet in den Appenzeller Alpen. Auf der Schwägalp und auf dem Säntisgipfel auf 2.501 Meter Höhe berichtet der Schauspieler über die Stationen seiner Karriere, seine Lebenshaltung und das Verhältnis zur Schweiz und den Bergen.



Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

Zärtliche Seelen

(Les âmes câlines)

Spielfilm, Frankreich 2001

Darsteller:
JacquesFrancois Berléand
ClaireLaetitia Coti
EmilieValérie Donzelli
SébastienThibaut Boidin
ChristineAurore Clément
u.a.
Länge: 83 Minuten
Regie: Thomas Bardinet

Ganzen Text anzeigen
Claire ist jung, schlagfertig und hat eine Schwäche für Männer reiferen Alters. Als sie auf einer Party den Bohemien Jacques kennen lernt, nimmt das Schicksal seinen Lauf - doch es geht bekanntlich oft seltsame Wege ... - Ein überraschender, komischer und manchmal ...

Text zuklappen
Claire ist jung, schlagfertig und hat eine Schwäche für Männer reiferen Alters. Als sie auf einer Party den Bohemien Jacques kennen lernt, nimmt das Schicksal seinen Lauf - doch es geht bekanntlich oft seltsame Wege ... - Ein überraschender, komischer und manchmal melancholischer Film über die Liebe.

Nachdem Claire aufgrund einer erotischen Eskapade mit ihrem Arbeitgeber ihren Nebenjob verliert, bezieht sie gemeinsam mit ihrer Schwester Emilie ein Appartement in Paris. Stets bargeldlos, aber nie um eine Idee verlegen, lässt sich der Bohemien Jacques von Claires selbstbewusstem Charme betören und lädt die junge Frau zum Dinner ein. Hingebungsvoll bereitet er sich auf die Freuden des Abends vor: Er "leiht" sich eine Flasche teuren Weins, zaubert eine romantische Tischdekoration und geht einen maßgeschneiderten Verführertext durch. Alles scheint perfekt, doch dann fällt die Wohnungstür ins Schloss - und Jacques steht im Hausflur. Ohne einen Cent in der Tasche führt er Claire notgedrungen ins Bistro an der Ecke. Und als wäre die Lage nicht schon kompliziert genug, mischen sich nun noch Emilie und Jacques' Ex-Frau Christine in das Rendezvous.

Thomas Bardinets zweiter Spielfilm ist eine Hymne an das Unvorhersehbare. Dabei bedient sich "Zärtliche Seelen" durchhaus komödiantischer Standardsituationen, die aber immer wieder zu überraschenden Ergebnissen führen. Und so ist der Film mal schnell und turbulent, mal ruhig und nachdenklich, charmant und komisch, aber auch melancholisch - und vor allem unberechenbar.


Seitenanfang
23:50
VPS 21:50

Stereo-Ton

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Seitenanfang
0:15
Stereo-Ton

Silent Cooking

Koch: Patrick Müller
Erstausstrahlung


(ORF/3sat)


Seitenanfang
0:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung von 18.30 Uhr)


Seitenanfang
1:15
VPS 00:01

16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung von 19.20 Uhr)



Seitenanfang
2:00
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit

(Wiederholung von 17.45 Uhr)


Seitenanfang
2:15
Stereo-Ton

nachtstudio

Mit Volker Panzer und Gästen

Die Magie der Stimme - Warum Singen glücklich macht

Mit Hannes Wader (Liedermacher),
Manuela Uhl (Sopranistin an der Deutschen Oper Berlin),
Sebastian Krumbiegel (Sänger der A-Capella-Gruppe
"Die Prinzen") und
Karl Adamek (Musikpsychologe)


Seitenanfang
3:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Alles außer gewöhnlich - 10 Jahre Festspielhaus St. Pölten

(Wiederholung von 11.45 Uhr)


(ORF)


Seitenanfang
3:40
Stereo-TonVideotext Untertitel

Orientierung

(Wiederholung von 13.45 Uhr)


(ORF)


Seitenanfang
4:10
Stereo-TonVideotext Untertitel

selbstbestimmt!

(Wiederholung von 14.15 Uhr)


(ARD/MDR)


Seitenanfang
4:40

Ländermagazin

(Wiederholung von 17.15 Uhr)


(ARD/BR/3sat)


Seitenanfang
5:10
Stereo-Ton

Kerala - Indiens grüner Gewürzgarten

Film von Ingeborg Koch-Haag

Ganzen Text anzeigen
Kerala ist nach Goa der kleinste Staat Indiens und zugleich die am dichtesten besiedelte Region auf dem indischen Subkontinent. Doch statt Ballungsräumen und Slums sieht der Reisende eine tropische Küstenlandschaft, die in sanftes Bergland übergeht und überaus ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Kerala ist nach Goa der kleinste Staat Indiens und zugleich die am dichtesten besiedelte Region auf dem indischen Subkontinent. Doch statt Ballungsräumen und Slums sieht der Reisende eine tropische Küstenlandschaft, die in sanftes Bergland übergeht und überaus fruchtbar ist. Eine der Besonderheiten Keralas sind die so genannten "Backwaters": eine Lagunenlandschaft aus Flüssen, Kanälen und kleinen Binnenseen, in der Handwerker, Kleinstbauern, Fischer und Händler von den Erträgen ihrer Arbeit leben.
Der Film von Ingeborg Koch-Haag stellt das Alltagsleben in Kerala vor.
(ARD/SR)


Seitenanfang
5:55
Stereo-Ton

3satTextVision