Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Mittwoch, 9. Mai
Programmwoche 19/2007
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom Vortag)


7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung vom Vortag)


7:30
Stereo-Ton

Alpenpanorama



(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



(ORF)


9:05
16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom Vortag)


9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung vom Vortag)


10:15
Stereo-Ton

Johannes B. Kerner



Seitenanfang
11:17

Leben an der Ostsee



Seitenanfang
11:30
Stereo-Ton16:9 Format

vivo

Körperideale

Moderation: Annabelle Mandeng

(Wiederholung vom 5.5.2007)


Seitenanfang
12:00
Stereo-Ton

service: familie

Tipps für Familien

Schwerpunktthema: Seniorenhochzeit

Moderation: Mathias Münch


(ARD/HR)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton

ML Mona Lisa

Moderation: Barbara Dickmann


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



(ORF)


Seitenanfang
13:15
Zweikanal-Ton16:9 Format

gero von boehm begegnet: Gore Vidal

3sat-Gesprächsreihe

(Wiederholung vom 7.5.2007)


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Ein Sommertraum

Fernsehfilm, Deutschland 2001

Darsteller:
TheaKatharina Böhm
Theas MutterRuth Drexel
KemalSeyfi Oelmez
MarcelloAntonio Putignano
Frau LeidigUlrike Kriener
BabuschkeHeinrich Giskes
SusanneJulia Richter
u.a.
Länge: 88 Minuten
(Wiederholung vom Vortag)
Buch: Maria Bachmann
Buch: Rolf Silber
Regie: Rolf Silber


Seitenanfang
15:30
Stereo-Ton16:9 Format

Malediven - Traumjob im Paradies

Film von Hannes Steinheimer

Ganzen Text anzeigen
1972 öffnete sich die erste Malediven-Insel mit Übernachtungsmöglichkeiten für 60 Urlauber dem Tourismus. Seitdem gehören die Atolle südwestlich von Indien zu den Traumurlaubszielen der Welt. Auf einer der schönsten Inseln, auf Reethi Rah, hat sich ein Hotel der ...

Text zuklappen
1972 öffnete sich die erste Malediven-Insel mit Übernachtungsmöglichkeiten für 60 Urlauber dem Tourismus. Seitdem gehören die Atolle südwestlich von Indien zu den Traumurlaubszielen der Welt. Auf einer der schönsten Inseln, auf Reethi Rah, hat sich ein Hotel der Deluxe-Klasse angesiedelt. Um die hohen Erwartungen einzulösen, müssen die Angestellten und der Leiter des Resorts im Nord Male Atoll einige Anstrengungen auf sich nehmen.
Der Film wirft einen Blick hinter die Kulissen dieses Hotels und zeigt, wie es ist, in einem solchen "Paradies" zu arbeiten.


Seitenanfang
15:45

Dinge des Lebens

Hochzeitsträume - Wenn Paare sich trauen

Film von Annette Plomin

Ganzen Text anzeigen
Die Ehe verliert zwar an Bedeutung - nicht jedoch die Hochzeit. Sie hat nach wie vor Konjunktur. Den für viele bedeutendsten Tag ihres Lebens wollen die meisten noch immer unvergesslich gestalten.
Wie sie das tun, davon berichtet dieser Film - mit kleinen ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Die Ehe verliert zwar an Bedeutung - nicht jedoch die Hochzeit. Sie hat nach wie vor Konjunktur. Den für viele bedeutendsten Tag ihres Lebens wollen die meisten noch immer unvergesslich gestalten.
Wie sie das tun, davon berichtet dieser Film - mit kleinen Rückgriffen auf Hochzeitsriten früherer Tage.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Howard Carter - Die Jagd nach Tutenchamun

Zweiteiliger Film von Ferdinand Fairfax

Ganzen Text anzeigen
Zu Beginn des 20. Jahrhunderts reist der 17-jährige Engländer Howard Carter zum ersten Mal nach Ägypten. Er träumt von einem Jahrtausendfund: dem Grab des Tutenchamun. In seinem Landsmann Lord Carnarvon findet Carter schließlich einen Mäzen, der die kostspieligen ...

Text zuklappen
Zu Beginn des 20. Jahrhunderts reist der 17-jährige Engländer Howard Carter zum ersten Mal nach Ägypten. Er träumt von einem Jahrtausendfund: dem Grab des Tutenchamun. In seinem Landsmann Lord Carnarvon findet Carter schließlich einen Mäzen, der die kostspieligen Grabungen auf der Suche nach dem heute berühmtesten König Ägyptens finanziert.
Das Dokudrama "Howard Carter - Die Jagd nach Tutenchamun" erzählt in zwei Folgen von den Schlüsselmomenten auf der Suche nach dem Grab des ägyptischen Pharaos.

Den zweiten Teil von "Howard Carter - Die Jagd nach Tutenchamun" zeigt 3sat am Mittwoch, 16. Mai, um 16.30 Uhr.


Seitenanfang
17:15

Bilder aus Deutschland

Moderation: Inken Klinge

Schlagzeilen:
Saarland: Motorradfahrer im Visier der Polizei
Niedersachsen: Brückensprengung für freie Fahrt
Berlin: KaDeWe feiert 100. Geburtstag
Magdeburg: Abwasserproblem durch Abwanderung
Helgoland: Streit um neues Hafenkonzept



Seitenanfang
18:00
16:9 Format

Zum Kuckuck

Reprtage von Ed Moschitz

(aus der ORF-Reihe "Am Schauplatz - Nachgefragt)

Ganzen Text anzeigen
Immer mehr Österreicher tappen in die Schuldenfalle. 300.000 Haushalte gelten bereits als überschuldet. Die Pfändungen werden immer mehr und die Beratungsstellen für verzweifelte Schuldner sind heillos überlaufen. Wie leben jene, die ihre Raten nicht mehr zahlen ...
(ORF)

Text zuklappen
Immer mehr Österreicher tappen in die Schuldenfalle. 300.000 Haushalte gelten bereits als überschuldet. Die Pfändungen werden immer mehr und die Beratungsstellen für verzweifelte Schuldner sind heillos überlaufen. Wie leben jene, die ihre Raten nicht mehr zahlen können?
Ed Moschitz hat bereits 2003 einen Gerichtsvollzieher bei der Arbeit begleitet und dabei Schuldner kennengelernt. Jetzt fragt er nach, was aus ihnen geworden ist.
(ORF)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Stefan Schulze-Hausmann

- Neues Gesetz
Wie Forscher um Stammzellen kämpfen
- Neue Bilder
Wie alte Filme erhalten werden
- Neues Leben
Wie Tiere Industriegebiete besiedeln


Seitenanfang
19:00
Stereo-TonVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Seitenanfang
19:20
16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Gert Scobel

Nervöse Zone
Die Elite der deutschen Meinungsmacher



Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Recht brisant

Gerichtsreporter berichten

Thema: Scheiden tut weh!

Wer profitiert vom neuen Scheidungsrecht?

Moderation: Bernd-Ulrich Haagen

Ganzen Text anzeigen
Eine neue Familie nach der Scheidung - ist das überhaupt noch machbar? Meist sind es die Ex-Ehemänner, die sich das fragen. Denn deren Arbeitslohn reicht oft gerade für den Unterhalt ihrer Kinder und Ex-Frauen. Das soll sich jetzt ändern. Mit dem neuen Unterhaltsrecht ...

Text zuklappen
Eine neue Familie nach der Scheidung - ist das überhaupt noch machbar? Meist sind es die Ex-Ehemänner, die sich das fragen. Denn deren Arbeitslohn reicht oft gerade für den Unterhalt ihrer Kinder und Ex-Frauen. Das soll sich jetzt ändern. Mit dem neuen Unterhaltsrecht gilt: Geld gibt es erst einmal für die Kinder - die Frauen kommen erst danach, sowohl die Ex-Frau als auch die Neue. Unterm Strich werden die meisten geschiedenen Frauen künftig wohl finanziell schlechter dastehen als bisher - im Gegensatz zu den neuen Frauen.
"Recht brisant" fragt, was sich ändern wird mit dem neuen Unterhaltsrecht: Wird es tatsächlich mehr Gerechtigkeit zwischen Mann und Frau bringen?


Seitenanfang
20:45
Stereo-Ton16:9 Format

Die Stadtgängerin

Kulturmagazin von und mit Renata Schmidtkunz

"Wie lebt's sich hier? - Wohnen in Wien"

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Wien ist seit den 1920er Jahren eine europaweit herausragende Vorzeigestadt des sozialen Wohnbaus. Das Nebeneinander von Gemeindebau und Villen, auch in den so genannten "Nobelbezirken", prägt das Bild der Stadt ebenso wie große Wohnbauanlagen der 1960er und 1970er Jahre ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Wien ist seit den 1920er Jahren eine europaweit herausragende Vorzeigestadt des sozialen Wohnbaus. Das Nebeneinander von Gemeindebau und Villen, auch in den so genannten "Nobelbezirken", prägt das Bild der Stadt ebenso wie große Wohnbauanlagen der 1960er und 1970er Jahre in den damaligen Randbezirken, die heute zum Zentrum gehören. Die Liberalisierung des Wohnungsmarkts mit der einhergehenden Verteuerung der Wohnungen setzte in Wien - verglichen mit anderen europäischen Metropolen - erst spät ein, nämlich in den letzten zehn Jahren.
"Die Stadtgängerin" erforscht, wie die Wienerinnen und Wiener heute wohnen: vom exklusiven Penthouse zur Substandard-Wohnung, vom Gemeindebau mit großer Geschichte bis zu neuen Wohnformen mit Selbstverwaltung, vom Innenstadt-Palais bis zum Gartenhäuschen.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
21:15
Stereo-Ton16:9 Format

Kampf um die Kinder

Afghanistan zwischen Krieg und Hoffnung

Film von Michael Hanfeld und Wolfgang Klauser

Ganzen Text anzeigen
In Afghanistan sind die Taliban wieder auf dem Vormarsch. Fünf Jahre nach ihrer Vertreibung durch die Amerikaner haben sie weite Teile der Provinzen im Süden und Osten des Landes wieder unter ihrer Kontrolle. Sie greifen auch zivile Ziele an. Bildung für die Jugend, vor ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
In Afghanistan sind die Taliban wieder auf dem Vormarsch. Fünf Jahre nach ihrer Vertreibung durch die Amerikaner haben sie weite Teile der Provinzen im Süden und Osten des Landes wieder unter ihrer Kontrolle. Sie greifen auch zivile Ziele an. Bildung für die Jugend, vor allem für Mädchen, ist für die Taliban ein rotes Tuch: Fast 300 Gewaltakte gegen Schulen allein in den letzten Monaten werden von der Organisation Human Rights Watch gemeldet. Der deutsche Reinhard Erös baut mit seiner kleinen Familieninitiative "Kinderhilfe Afghanistan" Schulen mit Spendengeldern aus Deutschland. Rund 15 Schulen hat er bereits errichtet und ausgestattet, vor allem in der Provinz Nangarhar, in der sich einst, in den Bergen von Tora Bora, Osama Bin Laden versteckte.
Michael Hanfeld und Wolfgang Klauser begleiten Reinhard Erös auf einer seiner gefahrvollen Afghanistan-Reisen. Von Kabul aus reisen sie mitten ins Taliban-Gebiet, in die Grenzstadt Khost, wo eine Schule der "Kinderhilfe Afghanistan" eröffnet wird, und in die Berge von Tora Bora.
(ARD/NDR)



Seitenanfang
22:25
Stereo-TonVideotext Untertitel

Muttertag

Spielfilm, Österreich 1993

Darsteller:
EdwinReinhard Nowak
TrudeAndrea Händler
MischaAlfred Dorfer
OpaRoland Düringer
GeliebteEva Billisch
u.a.
Länge: 95 Minuten
Regie: Harald Sicheritz

Ganzen Text anzeigen
Wenn der Vater im Großmarkt eine geschmacklose Camping-Klappbank ersteht, der Sohn ein elektrisches Küchenmesser bastelt und der bei Bedarf senile Großvater die Ersparnisse der Familie heimlich dem Tierschutz überweist, dann ist "Muttertag".

48 Stunden im ...
(ORF)

Text zuklappen
Wenn der Vater im Großmarkt eine geschmacklose Camping-Klappbank ersteht, der Sohn ein elektrisches Küchenmesser bastelt und der bei Bedarf senile Großvater die Ersparnisse der Familie heimlich dem Tierschutz überweist, dann ist "Muttertag".

48 Stunden im Leben der Familie Neugebauer, die in einer Siedlung am Stadtrand von Wien lebt: Vater Edwin, der den Seitensprung mit einer Kollegin aus dem Pfarrgemeinderat noch immer nicht verkraftet hat, bereitet sich ebenso hektisch auf den Muttertag vor wie der halbwüchsige Sohn Mischa. Dieser bastelt seiner Mutter Trude ein elektrisches und absolut tödliches Küchenmesser. Währenddessen versucht Opa Neugebauer seiner Abschiebung in ein Heim zu entgehen, indem er die gesamten Ersparnisse der Familie dem Tierschutz spendet. Keiner der drei ahnt, dass die kleptomanisch veranlagte Mutter als Ladendiebin von der Polizei gesucht wird. Auf dem Balkon der Neugebauers kommt es bei der beschaulichen Muttertagsfeier schließlich zum unausweichlichen Showdown.

"Muttertag" ist Harald Sicheritz' skurrile und bitterböse Verfilmung des gleichnamigen Stücks der Kabarettgruppe "Schlabarett". Außer den Ex-"Schlabarettisten", die jeweils in Mehrfachrollen zu sehen sind, glänzen österreichische Kabarett- und TV-Stars wie der "Schlabarett"-Entdecker Herwig Seeböck, Lukas und Willi Resetarits, Fritz Muliar und Hanno Pöschl in schrillen Nebenrollen.
(ORF)


Seitenanfang
0:00
VPS 21:50

Stereo-Ton

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Seitenanfang
0:30

Vor 30 Jahren - Ist Frankfurt noch zu retten?

Beobachtung von Wolfgang Kullmann und Karin Storch

Ganzen Text anzeigen
Aus dem Pressetext von 1977:
Raub, Mord und Totschlag, Dirnenstrich am Hauptbahnhof, Ausländergettos, Bodenspekulationen und Bauskandale, Hausbesetzungen und Straßenschlachten - kaum eine andere Stadt in der Bundesrepublik genießt einen so schlechten Ruf wie ...

Text zuklappen
Aus dem Pressetext von 1977:
Raub, Mord und Totschlag, Dirnenstrich am Hauptbahnhof, Ausländergettos, Bodenspekulationen und Bauskandale, Hausbesetzungen und Straßenschlachten - kaum eine andere Stadt in der Bundesrepublik genießt einen so schlechten Ruf wie Frankfurt. In der Stadt am Main mussten die sozialen Konflikte, die heute auch in anderen Städten auftreten, sehr viel früher durchgestanden werden. Heute behaupten die politisch Verantwortlichen, dass die Stadt ihre Durststrecke hinter sich habe. Teilen die Bürger Frankfurts diese Meinung?


Seitenanfang
1:15
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung vom Vortag)


Seitenanfang
1:45
VPS 00:01

16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung von 19.20 Uhr)



Seitenanfang
2:30
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit

(Wiederholung von 17.45 Uhr)


Seitenanfang
2:45

Johannes Brahms: Lieder

Mit Christa Ludwig (Mezzosopran)
und Leonard Bernstein (Klavier)

Ganzen Text anzeigen
Johannes Brahms (1833 - 1897) hat über 200 Lieder hinterlassen, die in seinem Gesamtwerk einen besonderen Stellenwert einnehmen. Sie basieren - mit Ausnahme des Magelonen-Zyklus - auf Texten verschiedener Dichter und gehören zu den schönsten und beeindruckendsten ...

Text zuklappen
Johannes Brahms (1833 - 1897) hat über 200 Lieder hinterlassen, die in seinem Gesamtwerk einen besonderen Stellenwert einnehmen. Sie basieren - mit Ausnahme des Magelonen-Zyklus - auf Texten verschiedener Dichter und gehören zu den schönsten und beeindruckendsten Beispielen musikalischer Lyrik.
1975 interpretierten Christa Ludwig und Leonard Bernstein die berühmtesten Lieder Brahms' in den prestigeträchtigsten Konzertsälen der Welt. Die vorliegende Aufzeichnung stammt aus dem Museum of Art in Tel Aviv.


Seitenanfang
3:20
16:9 Format

Zum Kuckuck

(Wiederholung von 18.00 Uhr)


(ORF)


Seitenanfang
3:50

Bilder aus Deutschland

(Wiederholung von 17.15 Uhr)


Seitenanfang
4:20
Stereo-Ton16:9 Format

Recht brisant

(Wiederholung von 20.15 Uhr)


Seitenanfang
4:50
Stereo-Ton16:9 Format

Literatur im Foyer

Mit Martin Lüdke

Über den Hudson zur Hamburger Hochbahn

Drei Autoren, drei Generationen, drei Schreibweisen

(Wiederholung vom 6.5.2007)


(ARD/SWR)


Seitenanfang
5:50
Stereo-Ton

3satTextVision