Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Freitag, 4. Mai
Programmwoche 18/2007
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom Vortag)


7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung vom Vortag)


7:30
Stereo-Ton

Alpenpanorama



(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



(ORF)


9:05
16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom Vortag)


9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung vom Vortag)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Beckmann



(ARD/NDR)


Seitenanfang
11:30

Bilder aus Südtirol



(ORF)


Seitenanfang
12:00
Stereo-Ton

100% Urlaub

Themen:
- Topziel: Rhode Island
- Städtetrip: Madrid
- Schlemmen & Genießen: Gourmetküche auf Sylt
- Ein Hotel zum Verlieben: Das Baumhotel in
der Sächsischen Schweiz


(ARD/SR)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton

service: gesundheit

Topthema: Herzinfarkt bei Frauen

Moderation: Anne Brüning


(ARD/HR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



(ORF)


Seitenanfang
13:15

3sat-Länder stellen sich vor

Expeditionen

Fünfteilige Reihe von Thomas Förster und Jürgen Vogt

1. Zwischen Lenne und Sieg

Ganzen Text anzeigen
Nordrhein-Westfalen kann genau so spannend sein wie die Serengeti.
Das beweisen Thomas Förster und Jürgen Vogt auf ihrer Expedition zwischen Lenne und Sieg. Dabei beobachten sie unter anderem Lachse an ihren Laichplätzen in der Sieg und begeben sich auf die Suche ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Nordrhein-Westfalen kann genau so spannend sein wie die Serengeti.
Das beweisen Thomas Förster und Jürgen Vogt auf ihrer Expedition zwischen Lenne und Sieg. Dabei beobachten sie unter anderem Lachse an ihren Laichplätzen in der Sieg und begeben sich auf die Suche nach dem Dilldapp, dem sagenumwobenen "Siegerländer Yeti".

Die weiteren Teile von "Expeditionen" zeigt 3sat jeweils freitags um 13.15 Uhr.


(ARD/WDR)


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 Format

Forschungsreise in die Psychiatrie

Sucht - eine gefährliche Leidenschaft

Film von Herbert Biber

Ganzen Text anzeigen
Alkohol, Medikamente und Drogen können das Leben Abhängiger so dominieren, dass alles andere untergeordnet wird. Obgleich der Zusammenhang zwischen Suchtmittel und Suchterkrankung offensichtlich ist, wird er von den Erkrankten nur sehr eingeschränkt wahrgenommen. ...

Text zuklappen
Alkohol, Medikamente und Drogen können das Leben Abhängiger so dominieren, dass alles andere untergeordnet wird. Obgleich der Zusammenhang zwischen Suchtmittel und Suchterkrankung offensichtlich ist, wird er von den Erkrankten nur sehr eingeschränkt wahrgenommen.
Wie sehen die Mechanismen der Suchtentstehung aus? Welche biochemischen Veränderungen finden im Gehirn statt, und wie beeinflussen soziale Faktoren die Erkrankung? Diesen Fragen geht Herbert Biber nach.


Seitenanfang
14:30
Stereo-Ton16:9 Format

Forschungsreise in die Psychiatrie

Von Bulimie bis Borderline

Film von Herbert Biber

Ganzen Text anzeigen
Bundesweit sind immer mehr Kinder und Jugendliche vom "Aufmerksam-keits-Defizit-Hyperaktivitäts-Syndrom" ADHS sowie von schweren Er-krankungen wie Depressionen, Borderline-Syndrom und Essstörungen betroffen.
Eckart Rüther hat sich über den Stand und die Erfolge ...

Text zuklappen
Bundesweit sind immer mehr Kinder und Jugendliche vom "Aufmerksam-keits-Defizit-Hyperaktivitäts-Syndrom" ADHS sowie von schweren Er-krankungen wie Depressionen, Borderline-Syndrom und Essstörungen betroffen.
Eckart Rüther hat sich über den Stand und die Erfolge unterschiedlicher Behandlungsmethoden informiert und besucht das Max-Planck-Institut für Psychiatrie, wo die Grundlagen von Angststörungen erforscht werden.


Seitenanfang
15:00
Stereo-Ton16:9 Format

hitec: Forschung im Zeichen des Terrors

Film von John A. Kantara

(Wiederholung vom 29.4.2007)


Seitenanfang
15:30
Stereo-Ton16:9 Format

Zapp

Das Medienmagazin


(ARD/NDR)


Seitenanfang
16:00

Ess- und Trinkgeschichten

Alles über Käse - Eine Kulturgeschichte

Vierteilige Reihe von J. Michael Schumacher

und Ines Hofschen

3. Italien und Spanien

Ganzen Text anzeigen
Schon vor 7.000 Jahren wurde Käse gegessen. Doch zur ersten richtigen Blüte kam die Käsekultur erst im alten Rom.
In der dritten Folge von "Alles über Käse" reisen J. Michael Schumacher und Ines Hofschen nach Italien und Spanien. Sie zeigen unter anderem die ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Schon vor 7.000 Jahren wurde Käse gegessen. Doch zur ersten richtigen Blüte kam die Käsekultur erst im alten Rom.
In der dritten Folge von "Alles über Käse" reisen J. Michael Schumacher und Ines Hofschen nach Italien und Spanien. Sie zeigen unter anderem die besondere Herstellung der bekannten italienischen Käsesorten Gorgonzola, Mozzarella und Parmesan.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
16:30

Entlang der Seidenstraße

Abenteuer Mongolei

Zweiteiliger Film von Joachim Holtz

2. Die Rückkehr des Dschingis Khan

Ganzen Text anzeigen
Der sagenhafte Herrscher Dschingis Khan (1162 - 1227) ist heute wieder der Stolz der Mongolen, ihre nationale Identifikationsfigur. Sein Bild findet sich überall. Jetzt behaupten Wissenschaftler, sein Grab entdeckt zu haben: hoch im Norden, in der Provinz Khentii, nicht ...

Text zuklappen
Der sagenhafte Herrscher Dschingis Khan (1162 - 1227) ist heute wieder der Stolz der Mongolen, ihre nationale Identifikationsfigur. Sein Bild findet sich überall. Jetzt behaupten Wissenschaftler, sein Grab entdeckt zu haben: hoch im Norden, in der Provinz Khentii, nicht weit von seinem Geburtsort entfernt.
Im zweiten Teil von "Abenteuer Mongolei" begibt sich Joachim Holtz auf die Spur des Herrschers über das mongolische Weltreich.


Seitenanfang
17:15

Kunst & Krempel

Familienschätze entdecken


(ARD/BR)



Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton

Harte Jungs und weiche Knie

Der härteste Geländelauf der Welt

Film von René Schulthoff

Ganzen Text anzeigen
Malte, Kristopher und Fionn, drei junge Männer aus Norddeutschland, verdienen ihr Geld im Büro. Trotzdem - oder gerade deswegen - haben sie sich zum härtesten Geländelauf der Welt angemeldet: Das "Tough Guy Race" in Birmingham verbindet den zweifelhaften Charme eines ...
(ARD/RB)

Text zuklappen
Malte, Kristopher und Fionn, drei junge Männer aus Norddeutschland, verdienen ihr Geld im Büro. Trotzdem - oder gerade deswegen - haben sie sich zum härtesten Geländelauf der Welt angemeldet: Das "Tough Guy Race" in Birmingham verbindet den zweifelhaften Charme eines Strafgefangenenlagers mit den körperlichen Anstrengungen soldatischer Elite-Ausbildung.
René Schulthoff begleitet die Männer beim härtesten Geländelauf der Welt.
(ARD/RB)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Kristina zur Mühlen

- Umstrittene Wahlmaschinen
Wie in Frankreich der Computer die Stimmen zählt
- Erschreckende Ökobilanz
Wann wir unsere Erde dreimal brauchen
- Sicheres Fliegen
Wie man Unfälle in der Luft vermeidet


Seitenanfang
19:00
Stereo-TonVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Seitenanfang
19:20
16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Ernst A. Grandits

Nachgeholt - Mit Orhan Pamuk auf Deutschland-Reise



Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton

Mein Vater, der Feind

Dreiteilige Reihe

1. Wehrmachtskinder in Frankreich

Film von Bruno Schneider und Ulrike Stumpp

Ganzen Text anzeigen
Frankreich 1945: Die Deutschen sind besiegt und vertrieben. Vier Jahre hielten sie Frankreich besetzt. Zurückgelassen haben sie 200.000 französische Kinder, deren Väter Deutsche sind - und damit Feinde. Die Kinder werden ausgegrenzt. Die meisten von ihnen haben ihre ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Frankreich 1945: Die Deutschen sind besiegt und vertrieben. Vier Jahre hielten sie Frankreich besetzt. Zurückgelassen haben sie 200.000 französische Kinder, deren Väter Deutsche sind - und damit Feinde. Die Kinder werden ausgegrenzt. Die meisten von ihnen haben ihre Väter nie kennen gelernt, weil die entweder noch während des Krieges fielen oder in Gefangenschaft gerieten - oder nach Kriegsende froh waren, nicht an ihre Hinterlassenschaft erinnert zu werden. Für die französischen Mütter war das Leben die Hölle: Nach Kriegsende wurden viele öffentlich gedemütigt, geschoren und durch die Straßen getrieben. Die französische Nachkriegsgesellschaft verachtete diese Frauen und ihre Kinder.
Die erste Folge der dreiteiligen Dokumentationsreihe "Mein Vater, der Feind" erzählt die Geschichte und Spurensuche dreier heute über 60-jähriger Kinder deutscher Soldaten in Frankreich. Bernards Mutter Catherine floh mit ihm aus dem Heimatort Metz in die ferne Provence, um sich und ihr Kind vor den Anfeindungen der Nachbarn zu schützen. Liliane wurde versteckt, weil man sich für sie schämte. Michel dagegen wuchs behütet auf. Erst mit 23 Jahren, nach dem Tod der Mutter, entdeckte er das Geheimnis seiner Herkunft.

Die weiteren Teile von "Mein Vater, der Feind" zeigt 3sat an den kommenden Freitagen um 20.15 Uhr.

(ARD/WDR)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

auslandsjournal extra

ZDF-Korrespondenten berichten aus aller Welt

Moderation: Andrea Gries

Themen:
- Türkei
Kampf um die Macht - von Militär, Religion
und Präsidentenamt
- Libyen
Kampf ums System - von Kapitalismus, Sozialismus
und Gaddafis Sohn
- Ecuador
Kampf um Galapagos - von Touristen, Müllbergen
und Naturschutz
- USA
Kampf um den Geschlechtstrieb - von Schwulen,
Kirchen und Umerziehung


Seitenanfang
21:30

3satbörse spezial: Brasilien

Moderation: Dorette Segschneider

Ganzen Text anzeigen
Die größte Volkswirtschaft Südamerikas hat eine erstaunliche Entwicklung hinter sich. In nur vier Jahren entwickelte sich Brasilien vom Rekordschuldner zum Boomland mit hohem Wirtschaftswachstum. Der südamerikanische Riesenstaat ist begehrter Rohstofflieferant. Zucker, ...

Text zuklappen
Die größte Volkswirtschaft Südamerikas hat eine erstaunliche Entwicklung hinter sich. In nur vier Jahren entwickelte sich Brasilien vom Rekordschuldner zum Boomland mit hohem Wirtschaftswachstum. Der südamerikanische Riesenstaat ist begehrter Rohstofflieferant. Zucker, Eisenerz und Sojabohnen - Brasilien liefert die Rohstoffe, nach denen die Welt giert. Doch das Land bietet noch viel mehr: Vom Flugzeugbau bis zum Ethanolauto setzt Brasilien auch auf Industriebranchen, die expandieren. Gerade erst unterzeichnete US-Präsident George W. Bush auf seiner Lateinamerikareise ein Ethanolabkommen mit seinem brasilianischen Kollegen Lula da Silva.
"3satbörse spezial" blickt auf die Wirtschaftsmacht Brasilien.



Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tanguy - Der Nesthocker

(Tanguy)

Spielfilm, Frankreich 2001

Darsteller:
EdithSabine Azéma
PaulAndré Dussollier
TanguyEric Berger
GroßmutterHélène Duc
CaroleAurore Clément
BrunoJean-Paul Rouve
PsychiaterAndré Wilms
u.a.
Länge: 102 Minuten
Regie: Étienne Chatiliez

Ganzen Text anzeigen
Der 28-jährige Tanguy ist zwar schon Sinologie-Dozent an der Uni, verspürt aber keinerlei Bedürfnis, endlich zu Hause auszuziehen. Die völlig entnervten Eltern beschließen, die Rund-um-die-Uhr-Betreuung aufzukündigen und Tanguy mit kleinen Sabotageakten zu ...
(ARD)

Text zuklappen
Der 28-jährige Tanguy ist zwar schon Sinologie-Dozent an der Uni, verspürt aber keinerlei Bedürfnis, endlich zu Hause auszuziehen. Die völlig entnervten Eltern beschließen, die Rund-um-die-Uhr-Betreuung aufzukündigen und Tanguy mit kleinen Sabotageakten zu vergraulen. - Wundervoll bissige und treffsichere französische Komödie mit viel Tempo und Wortwitz.

Der Sinologe Tanguy geht zwar stramm auf die 30 zu, denkt aber nicht im Traum daran, das komfortable elterliche Nest zu verlassen. Da Edith und Paul inzwischen genug vom 24-Stunden-Service für ihren Sohn und den ständig wechselnden Freundinnen am Frühstückstisch haben, fiebern sie seiner angekündigten Abreise nach Peking entgegen. Als Tanguy jedoch seinen lange geplanten Auslandsaufenthalt um mindestens ein Jahr verschieben will, platzt den Eltern der Kragen, und sie beschließen, ihren Sohn von zu Hause zu vergraulen. Der elterliche Guerillakrieg beginnt mit harmloser Sabotage wie nächtlichem Staubsaugen vor seinem Zimmer, zu heiß gewaschenen Kaschmirpullis und kategorischer Verweigerung des Autoschlüssels. Als die Klette dies immer noch klaglos hinnimmt und mit konfuzianischen Weisheiten kommentiert, folgt "Phase Zwei": Die verzweifelten Eltern ködern ihn mit einer eigenen Wohnung samt Haushälterin. Doch leider dauert Pauls und Ediths Triumph nicht einmal eine Woche, dann wohnt Tanguy wieder bei ihnen. Und als sein Vater nun rabiatere Methoden anwendet, um den Sprössling loszuwerden, zieht dieser vor den Kadi und erstreitet das Recht, so lange im "Hotel Mama" zu wohnen, wie er will. Nun bricht offener Krieg aus ...

Millionen französische Zuschauer begeisterten sich für diese beißend ironische Familienkomödie über Kinder, die längst flügge sind, aber keine Lust zum Fliegen haben. Komödienspezialist Étienne Chatiliez ("Das Leben ist ein langer ruhiger Fluss") spitzt ein gesellschaftliches Phänomen bis fast zur letzten Konsequenz zu und fand in Sabine Azéma ("Das Leben ist ein Chanson") und André Dussollier ("Mathilde - eine große Liebe") ein kongeniales Komikerduo. Die humoristische Fallhöhe von Wohlerzogenheit zu giftiger Schadenfreude ist umso höher, als die Geschichte im betont toleranten und liberalen Pariser Großbürgermilieu angesiedelt ist. Hintergründige Komik entwickelt aber vor allem Eric Berger ("Mein Vater, der Held") als aalglatter Sohn, dessen sanftmütiger Egoismus unerträglich wird: So lernt auch der Zuschauer, dieses milchgesichtige, altkluge Monster mit der Gelehrtenbrille, das partout nicht selbstständig werden will, zu hassen.
(ARD)


Seitenanfang
0:05
Stereo-Ton

Bei Krömers

Comedytalk, Deutschland 2006

Mit den Gästen: Anneke Kim Sarnau und Hera Lind

Ganzen Text anzeigen
Gerd Krömer plant seine Memoiren. Genug zu erzählen hat er ja - meint Gerd. Obwohl er bisher weniger als eine Seite aufgeschrieben hat, sucht er schon jetzt den perfekten Titel. Bestseller-Niveau muss er schon haben. Wird ihm die Schriftstellerin und Moderatorin Hera ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
Gerd Krömer plant seine Memoiren. Genug zu erzählen hat er ja - meint Gerd. Obwohl er bisher weniger als eine Seite aufgeschrieben hat, sucht er schon jetzt den perfekten Titel. Bestseller-Niveau muss er schon haben. Wird ihm die Schriftstellerin und Moderatorin Hera Lind helfen können?
Neben Hera Lind ist die Schauspielerin Anneke Kim Sarnau zu Gast "Bei Krömers".

Die nächste Folge des Comedytalks "Bei Krömers" zeigt 3sat am Freitag, 11. Mai, um 1.25 Uhr.
(ARD/RBB)


Seitenanfang
0:35
VPS 21:50

Stereo-Ton

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Seitenanfang
1:05
Stereo-Ton16:9 Format

Miriam Makeba

AVO Session Basel 2006

Mit Miriam Makeba (Gesang), Innocent Modibe (Hintergrundgesang),
Zamo Mbutho (Hintergrundgesang), Faith Kekana (Hintergrund-
gesang), Zenzile Lee (Hintergrundgesang), Nelson Lee (Keyboard),
Breno Brown (Saxofon), Raymond Doumbe (Bass), Alain Agbo
(Gitarre), Afrika Mkhize (Klavier), Papa Kouyate (Percussion)
und Sam Mataure (Schlagzeug)

Ganzen Text anzeigen
Mit dem Welthit "Pata Pata" wurde Miriam Makeba in den 1960er Jahren, während der Apartheid, zur Botschafterin des schwarzen Südafrikas: Im amerikanischen Exil sang sie für Präsident Kennedy, 1990 rief sie Nelson Mandela in die befreite Heimat zurück, und 2002 gewann ...

Text zuklappen
Mit dem Welthit "Pata Pata" wurde Miriam Makeba in den 1960er Jahren, während der Apartheid, zur Botschafterin des schwarzen Südafrikas: Im amerikanischen Exil sang sie für Präsident Kennedy, 1990 rief sie Nelson Mandela in die befreite Heimat zurück, und 2002 gewann sie den inoffiziellen Nobelpreis für Musik, den "Polar Prize". Nun, mit 74 Jahren, gibt sie ihre fast ein Jahr dauernde Abschiedstournee. Ihr Oeuvre basiert auf über 50 Jahren Musikschaffen.


Seitenanfang
1:55
Stereo-Ton16:9 Format

Al Di Meola

AVO Session Basel 2006

Mit Al Di Meola (Gitarre), Mario Parmisano (Klavier), Tony
Escapa (Schlagzeug), Gumbi Ortiz (Percussion) und Mike
Pope (Bass)

Ganzen Text anzeigen
Kaum ein prominenter Jazzgitarrist hat die geheime Verbindung zwischen Amerika und Andalusien so systematisch verfolgt wie der 1954 in New Jersey geborene Gitarrist Al Di Meola. Ob Salsa, Tango oder Flamenco, ihm ist keine Form der Musica Latina fremd: Von Chick Coreas ...

Text zuklappen
Kaum ein prominenter Jazzgitarrist hat die geheime Verbindung zwischen Amerika und Andalusien so systematisch verfolgt wie der 1954 in New Jersey geborene Gitarrist Al Di Meola. Ob Salsa, Tango oder Flamenco, ihm ist keine Form der Musica Latina fremd: Von Chick Coreas legendärer Fusion-Band "Return to Forever" über das Solo-Album "Elegant Gypsy" (1976) bis zu den Begegnungen mit Astor Piazzolla und Paco de Lucia hat der geniale Gitarrist die Wurzeln und Verästelungen des Jazz in aller Welt erforscht.


Seitenanfang
2:25
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung von 18.30 Uhr)


Seitenanfang
2:55
VPS 00:01

16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung von 19.20 Uhr)



Seitenanfang
3:40
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit

(Wiederholung von 17.45 Uhr)


Seitenanfang
3:55

Bilder aus Südtirol

(Wiederholung von 11.30 Uhr)


(ORF)


Seitenanfang
4:25

Kunst & Krempel

(Wiederholung von 17.15 Uhr)


(ARD/BR)


Seitenanfang
4:55
Stereo-TonVideotext Untertitel

Orientierung

(Wiederholung vom Vortag)


(ORF)


Seitenanfang
5:25
Stereo-Ton16:9 Format

auslandsjournal extra

(Wiederholung von 21.00 Uhr)


Seitenanfang
5:55
VPS 05:54

Stereo-Ton

Slowenien Magazin

(Wiederholung von 11.45 Uhr)


(ORF/3sat)

Sendeende: 6:20 Uhr