Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Sonntag, 29. April
Programmwoche 18/2007
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:10
Stereo-Ton

3satTextVision



6:45

Russisch für alle

26-teiliger Sprachkurs von und mit Diplom-Dolmetscherin

Lisa Schüller


(ORF)


7:15

Tele-Akademie

Prof. Dr. Ilya Prigogine: Chaos und Naturgesetze -

Chaos and the Law of Nature

Ganzen Text anzeigen
Unsere Einsichten in das Wesen der Natur wurden durch die Naturwissenschaft im 20. Jahrhundert verändert. Etablierte Ideen wie die Vorstellungen vom Begriff der Ordnung oder von den Gesetzen der Natur wurden grundsätzlich in Frage gestellt.
Professor Dr. Ilya ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Unsere Einsichten in das Wesen der Natur wurden durch die Naturwissenschaft im 20. Jahrhundert verändert. Etablierte Ideen wie die Vorstellungen vom Begriff der Ordnung oder von den Gesetzen der Natur wurden grundsätzlich in Frage gestellt.
Professor Dr. Ilya Prigogine, einer der großen Naturforscher des 20. Jahrhunderts, erhielt 1977 den Nobelpreis für Chemie. Bis zu seinem Tod 2003 war er Präsident der International Academy of Science.
(ARD/SWR)


8:00
Stereo-Ton

Alpenpanorama



(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

Lyrik für alle

Die erste gesprochene Literaturgeschichte der Lyrik

im Fernsehen von und mit Lutz Görner

78. Theodor Fontane (1/5)


9:15
Stereo-Ton16:9 Format

Martin R. Dean

Schweizer Literatur 1/5

(aus der SF-Reihe "Sternstunde Philosophie")

Ganzen Text anzeigen
Zu Zeiten von Max Frisch und Friedrich Dürrenmatt war es eine Selbstverständlichkeit, dass sich Autoren auch zu laufenden Debatten zu Wort melden. Auch im Gefolge der 1968er-Bewegung war das noch so. Davon ist heute nur noch wenig zu spüren. Woran liegt das? Haben sich ...

Text zuklappen
Zu Zeiten von Max Frisch und Friedrich Dürrenmatt war es eine Selbstverständlichkeit, dass sich Autoren auch zu laufenden Debatten zu Wort melden. Auch im Gefolge der 1968er-Bewegung war das noch so. Davon ist heute nur noch wenig zu spüren. Woran liegt das? Haben sich die Autoren ins Private zurückgezogen? Oder sind die Medien nicht mehr an ihnen interessiert?
In der fünfteiligen Reihe "Schweizer Literatur" widmet sich "Sternstunde Philosophie" diesen Fragen und der Rolle der Literatur in der Schweiz. Als ersten Gast begrüßt Marco Meier den Basler Autor Martin R. Dean. Von ihm ist in den letzten 20 Jahren ein gutes Dutzend Bücher erschienen, zuletzt sein Roman "Meine Väter".

Die weiteren Folgen von "Schweizer Literatur" zeigt 3sat an den kommenden Sonntagen um 9.15 Uhr.


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Jordi Savall

oder Wie sich die Indianer in die Barockmusik einschlichen

Film von Michael Meert

Ganzen Text anzeigen
Neben afrikanischen Rhythmen sowie sephardischen und maurischen Harmonien hat auch die Musik der südamerikanischen Indios ihre Spuren in der spanischen Barockmusik hinterlassen. Wie sich das anhört, hat Jordi Savall mit seinen beiden Ensembles "Hesperion XXI" und ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Neben afrikanischen Rhythmen sowie sephardischen und maurischen Harmonien hat auch die Musik der südamerikanischen Indios ihre Spuren in der spanischen Barockmusik hinterlassen. Wie sich das anhört, hat Jordi Savall mit seinen beiden Ensembles "Hesperion XXI" und "Capilla Real de Cataluña" beeindruckend in zwei Konzerten auf der Kölner Triennale 2004 präsentiert.
Michael Meert hat Jordi Savall bei der Arbeit begleitet und zeigt, wie sinnlich und überraschend die Verbindungen verschiedener Kulturen sein können.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:05
VPS 11:04

Hier Himmel

Aglaja Veteranyi

Dokumentarfilm von Ludwig Metzger, Deutschland 2003

Länge: 75 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Als Tochter eines exzentrischen Clowns und einer tollkühnen Artistin wuchs Aglaja Veteranyi in Rumänien auf. Nach der Flucht in den Westen, der Trennung ihrer Eltern und dem Unfall ihrer Mutter trat sie mit 14 Jahren als Tänzerin in so genannten "Varietés" in Spanien ...
(ARD/WDR/SF)

Text zuklappen
Als Tochter eines exzentrischen Clowns und einer tollkühnen Artistin wuchs Aglaja Veteranyi in Rumänien auf. Nach der Flucht in den Westen, der Trennung ihrer Eltern und dem Unfall ihrer Mutter trat sie mit 14 Jahren als Tänzerin in so genannten "Varietés" in Spanien auf. Mit 17 Jahren überwand sie ihre Scham als Analphabetin und brachte sich selbst das Lesen und Schreiben bei. Gleichzeitig absolvierte sie bei ihrem Freund und Mentor Hannes Becher eine Schauspielausbildung. Es begann ein jahrelanger Kampf, der sie aus dem bücher- und bildungsfeindlichen Zirkusmilieu in die Welt der Literatur und des Theaters führte. Bekannt wurde Aglaja Veteranyi 1999 durch ihren ersten autobiographischen Roman "Warum das Kind in der Polenta kocht". Darin beschrieb sie mit einer ebenso scharfsichtigen wie naiv-komischen Logik das Trauma der eigenen Kindheit. Im Herbst 2001 stürzte Aglaja Veteranyi in eine schwere psychische Krise. Am 3. Februar 2002 ertränkte sie sich im Alter von 39 Jahren im Zürichsee.
(ARD/WDR/SF)


Seitenanfang
12:20

Notizen aus dem Ausland

Russland: Spitzen-Tanz


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton

Theaterlandschaften: Staatstheater Nürnberg

vorgestellt von Esther Schweins

Ganzen Text anzeigen
In Nürnberg befindet sich das jüngste Staatstheater Bayerns: Das Dreispartenhaus ist erst im September 2003 von Bayerns Ministerpräsident Edmund Stoiber zum Staatstheater ernannt worden.
Esther Schweins stellt die Frankenstadt Nürnberg und das Theater in seiner ...

Text zuklappen
In Nürnberg befindet sich das jüngste Staatstheater Bayerns: Das Dreispartenhaus ist erst im September 2003 von Bayerns Ministerpräsident Edmund Stoiber zum Staatstheater ernannt worden.
Esther Schweins stellt die Frankenstadt Nürnberg und das Theater in seiner Jubiläumsspielzeit vor, die den 100. Geburtstag des Opernhauses feiert. Zu Wort kommen Intendant Wulf Konold und die Schauspielerin Susanne Bormann, die in den Kinofilmen "Liegen lernen" und "Nachtgestalten" mitgewirkt hat. Außerdem ist der polnische Theatermann Tadeusz Kantor mit Nürnberg in besonderer Weise verbunden. In den 1970er und 1980er Jahren wurden in Nürnberg nahezu alle Stücke von Kantors "Theater des Todes" aufgeführt.


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



(ORF)


Seitenanfang
13:05
Stereo-Ton16:9 FormatGebärdensprache

Wochenschau

Moderation: Liliane Roth-Rothenhorst


(ORF)


Seitenanfang
13:30
Stereo-Ton16:9 Format

Literatur im Foyer

Mit Thea Dorn

Mit den Gästen: André Glucksmann, Alexander Osang
und Hans Joachim Schädlich

Ganzen Text anzeigen
Thea Dorn spricht mit dem französischen Philosophen André Glucksmann über seine gerade erschienenen Memoiren "Wut eines Kindes, Zorn eines Lebens". Außerdem zu Gast bei "Literatur im Foyer": Alexander Osang mit seinem neuen Roman "John Lennon ist tot", einem ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Thea Dorn spricht mit dem französischen Philosophen André Glucksmann über seine gerade erschienenen Memoiren "Wut eines Kindes, Zorn eines Lebens". Außerdem zu Gast bei "Literatur im Foyer": Alexander Osang mit seinem neuen Roman "John Lennon ist tot", einem New-York-Buch, und Hans Joachim Schädlich, dessen Buch "Vorbei" drei Erzählungen enthält, die gleichzeitig Reiseberichte und historische Schicksale sind.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
14:30
Stereo-Ton16:9 Format

Der Letzte seines Standes?

Der Weißbinder

Film von Tilman Steiner

Ganzen Text anzeigen
Das Unkenbachtal im nördlichen Pinzgau ist von der Holz- und Milchwirtschaft geprägt. Weißbinder fügen dort das helle Holz der Fichten, Tannen und Lärchen zu Eimern und Bottichen für Milch, Butter und Käse zusammen. Johann Wohlschlager ist Binder in der siebten ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Das Unkenbachtal im nördlichen Pinzgau ist von der Holz- und Milchwirtschaft geprägt. Weißbinder fügen dort das helle Holz der Fichten, Tannen und Lärchen zu Eimern und Bottichen für Milch, Butter und Käse zusammen. Johann Wohlschlager ist Binder in der siebten Generation. Zu seiner Lehrzeit gab es allein im Salzburgischen 74 Binderbetriebe. Jetzt ist er "der Letzte seines Standes".
Johann Wohlschlager zeigt Tilman Steiner sein Handwerk.
(ARD/BR)


Seitenanfang
15:00
16:9 Format

Kulinarische Spurensuche: Äthiopien

Film von Walter Heinz

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
In Äthiopien ist Injera, ein weiches Fladenbrot aus Hirsemehl, Nahrung, Teller und Besteck zugleich. Mit einem Stück Injera werden die anderen Speisen, ob scharfe Saucen, rohes Rindfleisch, Lammfleisch oder Gemüse, zum Mund geführt. Nach dem Essen folgt die ...

Text zuklappen
In Äthiopien ist Injera, ein weiches Fladenbrot aus Hirsemehl, Nahrung, Teller und Besteck zugleich. Mit einem Stück Injera werden die anderen Speisen, ob scharfe Saucen, rohes Rindfleisch, Lammfleisch oder Gemüse, zum Mund geführt. Nach dem Essen folgt die Kaffeezeremonie, ein obligatorischer und tagfüllender Dauerhöhepunkt: das wiederholte Rösten der Bohnen, das Mahlen im Handmörser und die ausgeklügelte, dem uraltem Brauch folgende Zubereitung.
Walter Heinz geht auf kulinarische Spurensuche in Äthiopien.

Die nächste Folge "Kulinarische Spurensuche: Singapur und Vietnam" zeigt 3sat am Sonntag, 6. Mai, um 15.00 Uhr.


Seitenanfang
15:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Sphinx: Die Jungfrau von Orléans

Die Jungfrau von Orléans

Film von Gabriele Wengler

Ganzen Text anzeigen
Der Kampf des französischen Thronfolgers Karl VII. gegen die Engländer um Herrschaft und Krone zur Zeit des Hundertjährigen Kriegs scheint verloren. Da taucht 1429 das 17-jährige Bauernmädchen Jeanne d'Arc auf und führt in nur fünf Monaten für Frankreich und seinen ...

Text zuklappen
Der Kampf des französischen Thronfolgers Karl VII. gegen die Engländer um Herrschaft und Krone zur Zeit des Hundertjährigen Kriegs scheint verloren. Da taucht 1429 das 17-jährige Bauernmädchen Jeanne d'Arc auf und führt in nur fünf Monaten für Frankreich und seinen König die Wende herbei.
"Sphinx: Die Jungfrau von Orléans" befragt führende Experten, begibt sich an Originalschauplätze und sucht nach den historischen Belegen von Jeanne d'Arcs außergewöhnlicher Geschichte.


Seitenanfang
16:00
Stereo-Ton16:9 Format

hitec: Forschung im Zeichen des Terrors

Film von John A. Kantara

Ganzen Text anzeigen
2007 will die EU-Kommission 1,4 Milliarden Euro für die Sicherheitsforschung bereitstellen. In Deutschland soll ein nationaler Forschungsplan gelten, der die Entwicklung neuer Sicherheitstechnik vorantreiben soll. Mit exotischer Sicherheitstechnik wird aufgerüstet gegen ...

Text zuklappen
2007 will die EU-Kommission 1,4 Milliarden Euro für die Sicherheitsforschung bereitstellen. In Deutschland soll ein nationaler Forschungsplan gelten, der die Entwicklung neuer Sicherheitstechnik vorantreiben soll. Mit exotischer Sicherheitstechnik wird aufgerüstet gegen einen unsichtbaren Feind. Längst haben sich Rüstungsfirmen und Forschungsinstitute in Deutschland auf die neue Situation eingestellt.
"hitec"-Autor John A. Kantara berichtet über die Forschung im Zeichen des Terrors.


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 Format

neues spezial

Der America´s Cup in Valencia

Moderation: Yve Fehring

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Von Mitte April bis Anfang Juli steht für Segelfreunde der America's Cup an oberster Stelle. Zwölf Teams werden um die begehrteste Trophäe in dieser Sportart kämpfen. Doch während früher Wind und ein guter Skipper für den Sieg entscheidend waren, so sind es heute ...

Text zuklappen
Von Mitte April bis Anfang Juli steht für Segelfreunde der America's Cup an oberster Stelle. Zwölf Teams werden um die begehrteste Trophäe in dieser Sportart kämpfen. Doch während früher Wind und ein guter Skipper für den Sieg entscheidend waren, so sind es heute auch die Geschicke des Taktikers an Land, der mit der Unterstützung von Hochleistungsrechnern Strömungsverhältnisse, Windgeschwindigkeit und die GPS-Navigation berechnet und so über Sieg oder Niederlage mitentscheidet.
Moderatorin Yve Fehring berichtet in einer "spezial"-Ausgabe des 3sat-Comutainment-Magazins "neues" aus Valencia.


Seitenanfang
17:00
Stereo-Ton

Der Elefantenflüsterer - Jumbos auf Achse

Film von Birgit Virnich

Ganzen Text anzeigen
An der Küste Kenias sind die Waldelefanten zur Plage geworden. Immer mehr Tiere verwüsten die Felder und Plantagen der Bauern. Deshalb werden sie in einer einmaligen Aktion in den Tsavo-Park im Landesinnern gebracht. Vom Hubschrauber aus werden die Elefanten mit ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
An der Küste Kenias sind die Waldelefanten zur Plage geworden. Immer mehr Tiere verwüsten die Felder und Plantagen der Bauern. Deshalb werden sie in einer einmaligen Aktion in den Tsavo-Park im Landesinnern gebracht. Vom Hubschrauber aus werden die Elefanten mit gezielten Schüssen betäubt, in Container verfrachtet und auf Tiefladern über hunderte von Kilometern transportiert.
Birgit Virnich beobachtet die Aktion und begleitet den Chefranger nach dem Transport auf der Suche nach den umgesiedelten Elefanten.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
17:30
Stereo-Ton16:9 Format

Arche Noah

Ein tierisches Magazin

Thema: Sanfte Seelen

Moderation: Anke Neuzerling

Aus dem Zoo Tiergarten Schönbrunn mit Großen Pandas,
Ameisenbären, Koalas, Jungferngeckos und Schmetterlingen

Ganzen Text anzeigen
Die "Sanften Seelen" sind stille Tiere, die gerne beobachten oder dösen. Wie die Großen Pandas, die in Europa nur in Berlin und Wien zu bewundern sind. Obwohl sie Allesfresser sind, ernähren sie sich ausschließlich von Bambus. Ähnlich wie die Koalas, die nur ...

Text zuklappen
Die "Sanften Seelen" sind stille Tiere, die gerne beobachten oder dösen. Wie die Großen Pandas, die in Europa nur in Berlin und Wien zu bewundern sind. Obwohl sie Allesfresser sind, ernähren sie sich ausschließlich von Bambus. Ähnlich wie die Koalas, die nur Eukalyptus fressen. Die Jungferngeckos sind Reptilien, die den Fortpflanzungsstress hinter sich gelassen haben. Bei ihnen gibt es nur noch Weibchen, die sich fortlaufend klonen.
"Arche Noah"-Moderatorin Anke Neuzerling begegnet "Sanften Seelen", Tieren, die das Leben ruhig und gemächlich angehen.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Z wie Zukunft: Vernetzte Nomaden

Die Zukunft der Arbeit

Film von Willi Setzer

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Aussicht auf Arbeit werden zunehmend hoch qualifizierte Arbeitnehmer haben. Zukünftige Arbeitnehmer brauchen eine feste Persönlichkeit und extreme Flexibilität. Droht die Gesellschaft zu zerreißen, weil nur noch ein Drittel vollbeschäftigt ist? In seiner Reihe "Z wie ...

Text zuklappen
Aussicht auf Arbeit werden zunehmend hoch qualifizierte Arbeitnehmer haben. Zukünftige Arbeitnehmer brauchen eine feste Persönlichkeit und extreme Flexibilität. Droht die Gesellschaft zu zerreißen, weil nur noch ein Drittel vollbeschäftigt ist? In seiner Reihe "Z wie Zukunft" zeigt 3sat die Dokumentation "Vernetzte Nomaden. Die Zukunft unserer Arbeit". Die sechsteilige Reihe blickt auf wesentliche Fragen unserer Gesellschaft im beginnenden 21. Jahrhundert: Wie werden wir leben, lernen, arbeiten?

Sie sind weltweit unterwegs, um Aufträge zu bekommen oder zu vergeben. Ihr Wissen steckt im Laptop, das zugleich als Kommunikationsmittel und Informationsplattform dient. Die modernen Arbeitsmenschen sind an allen Orten mit der Zentrale und den Geschäftspartnern vernetzt. Sie bieten Dienstleistungen an und erhalten dafür Zeitverträge. Sie sind "vernetzte Nomaden". So sieht die Wissenschaft die Zukunft eines Großteils der arbeitenden Menschen. Denn in der Vision der "vernetzten Nomaden" kann nur erfolgreich sein, wer äußerst flexibel und kommunikativ ist und großen Belastungen standhalten kann. "Es ist eine Möglichkeit, zu so etwas wie einem postmodernen Spieler zu werden, der bereit und willens ist, sich immer wieder neu zu erfinden und sich die jeweils besten Möglichkeiten zu suchen. Ich glaube, viele Menschen können damit glücklich leben. Aber vielen anderen wird es Angst machen, weil sie keinen Anker mehr haben, der sie langfristig stabil hält", befürchtet der Soziologe Hartmut Rosa.
Die Dokumentation von Willi Setzer behandelt Vorschläge der Wissenschaft, wie Arbeitsmarkt und Gesellschaft bei veränderten Rahmenbedingungen intakt bleiben können: Wissenschaftler wie Jutta Almendinger, die Direktorin des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung in Nürnberg, plädieren dafür, die Qualifikationsniveaus der Bürger insgesamt anzuheben und vor allem hoch qualifizierte Frauen und ältere Arbeitnehmer besser in den Arbeitsmarkt zu integrieren. Der Soziologe Oskar Negt zeichnet ein pessimistisch stimmendes Bild der Zukunft, in dem er prognostiziert, dass nur etwa ein Drittel der Gesellschaft voll beschäftigt sein werde, dass ein weiteres Drittel sich von Job zu Job hangeln werde, während das letzte Drittel zu einer "Armee der dauerhaft Überflüssigen" werden wird.

Am Sonntag, 6. Mai, 18.00 Uhr, zeigt 3sat in der sechsteiligen Reihe "Z wie Zukunft" die Dokumentation "Bewegliche Ziele. Die Zukunft unserer Bildung".


Seitenanfang
18:30

150 und kein bisschen leise

Das Steintor-Varieté in Halle

Film von Horst Jahns

Ganzen Text anzeigen
1856 wurde das Steintor-Varieté in Halle gegründet, heute ist es das älteste Varieté Deutschlands. Das Haus - dem Stammgast Jürgen von der Lippe eine ganz besondere Ausstrahlung bescheinigt - hat seit seiner Gründung gute und schlechte Zeiten erlebt. Seit über zehn ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
1856 wurde das Steintor-Varieté in Halle gegründet, heute ist es das älteste Varieté Deutschlands. Das Haus - dem Stammgast Jürgen von der Lippe eine ganz besondere Ausstrahlung bescheinigt - hat seit seiner Gründung gute und schlechte Zeiten erlebt. Seit über zehn Jahren ist das Varieté ein Privattheater, das ohne staatliche Zuschüsse überlebt.
Die Reportage blickt auf die Vergangenheit, die Gegenwart und in die Zukunft des Steintor-Varietés.

(ARD/MDR)


Seitenanfang
19:00
Stereo-TonVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Seitenanfang
19:10
Stereo-Ton16:9 Format

Rundschau

Politik und Wirtschaft aus Schweizer Sicht



Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton

Walrosse - Giganten im Eismeer

Film von Adam Ravetch

(aus der ZDF-Reihe "Wunderbare Welt")

Ganzen Text anzeigen
Die Arktis - drei Monate Finsternis im Winter, sechs Monate ständiges Licht, Blizzards und Temperaturen von unter 50 Grad minus. König dieser bizarren Landschaft ist der Eisbär. Der Einzelgänger ernährt sich hauptsächlich von Robben, gelegentlich von jungen ...

Text zuklappen
Die Arktis - drei Monate Finsternis im Winter, sechs Monate ständiges Licht, Blizzards und Temperaturen von unter 50 Grad minus. König dieser bizarren Landschaft ist der Eisbär. Der Einzelgänger ernährt sich hauptsächlich von Robben, gelegentlich von jungen Walrossen. Walrosse leben auf Eisschollen, nur zum Schlafen und zur Geburt ihrer Jungen versammeln sich Kälber, Mütter und Bullen zu Hunderten an Land. Dann schlägt die Stunde der Eisbären. Doch ein ausgewachsenes Walross ist für einen Eisbär ein gefährlicher Gegner, deswegen jagen die Eisbären bevorzugt den Walross-Nachwuchs. Nicht selten kommt es dabei zu erbitterten Kämpfen zwischen Eisbären und Walrossmüttern. Während der Eisbär starke Kiefer und Pranken hat, ist das Walross durch seine lederartige Haut und eine etwa zehn Zentimeter dicke Fettschicht geschützt und kann sich zudem mit seinen Stoßzähnen verteidigen und seinem Gegner tiefe Wunden zufügen.
Tierfilmer Adam Ravetch macht sich in Begleitung eines Inuks in der Arktis auf die Suche nach Eisbären und Walrossen. Einzigartige Aufnahmen zeigen, wie sich Walrosse und Eisbären Auge in Auge gegenüber stehen.


Seitenanfang
20:55
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Das Bewässerungssystem des Oman

Von Sonne und Sternen dirigiert

Film von Horst Brandenburg
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Die alte Wachtürme, die auf den Bergen des Sultanats Oman auf der Arabischen Halbinsel stehen, dienen nicht militärischen Zwecken, sondern der Wasserüberwachung. Denn seit 4.000 Jahren wird im Oman das Wasser konsequent gesammelt, gemessen und nach sozialen Regeln ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappen
Die alte Wachtürme, die auf den Bergen des Sultanats Oman auf der Arabischen Halbinsel stehen, dienen nicht militärischen Zwecken, sondern der Wasserüberwachung. Denn seit 4.000 Jahren wird im Oman das Wasser konsequent gesammelt, gemessen und nach sozialen Regeln verteilt. Zu diesem Zweck durchziehen tausende Kanäle das Land, viele davon mehr als zehn Kilometer lang. Die so genannten "Aflaaj" bilden eines der raffiniertesten Bewässerungssysteme der Erde, ohne die das trockene Wüstenland keine Überlebenschance hätte: Überirdisch, durch Tunnel und über Viadukte, mit Verteilerarmen im Fingersystem, ohne hydraulisches Hilfswerk und nur von Gefällen geleitet, sind sie eine geniale Ingenieursleistung, die von Generation zu Generation weitergegeben wird.
Der Film zeigt das faszinierende Bewässerungssystem im Sultanat Oman.
(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
21:15
Stereo-Ton

Dokumentarfilmzeit

Die Rollbahn

Dokumentarfilm von Malte Rauch, Bernhard Türcke und

Eva Voosen, Deutschland 2004

Länge: 87 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Im Sommer 1944 kommen 1.700 junge ungarische Jüdinnen aus Auschwitz in Viehwagen am Frankfurter Flughafen an. Ihre Aufgabe ist es, die Fundamente für die erste Betonrollbahn zu legen. Von dort sollen Düsenflugzeuge starten - mit dieser "Wunderwaffe" will Hitler noch den ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Im Sommer 1944 kommen 1.700 junge ungarische Jüdinnen aus Auschwitz in Viehwagen am Frankfurter Flughafen an. Ihre Aufgabe ist es, die Fundamente für die erste Betonrollbahn zu legen. Von dort sollen Düsenflugzeuge starten - mit dieser "Wunderwaffe" will Hitler noch den Krieg gewinnen. Bei Schnee und Kälte arbeiten die Frauen bis Ende November 1944, dann wird das Lager geschlossen. Sie werden in das Vernichtungslager Ravensbrück transportiert, nur 200 Frauen überleben. Nach dem Krieg gerät die Existenz des Lagers in Walldorf-Mörfelden in Vergessenheit. Bis bei einem Besuch im KZ Buchenwald Anfang der 1970er Jahre drei junge Männer auf einer Übersichtskarte von allen Konzentrationslagern den Namen ihres Dorfs verzeichnet sehen. Sie befragen daraufhin die Leute zu Hause und stoßen auf eine Mauer des Schweigens und der Ablehnung. Doch sie lassen sich nicht beirren, forschen so lange nach und sammeln Fakten, bis die Existenz des Lagers nicht mehr geleugnet werden kann. Eine engagierte Historikerin macht die Geschichte des Lagers schließlich zum Schwerpunkt ihrer Arbeit. Sie begeistert den Bürgermeister, die Lehrer und besonders die Schülerinnen des Orts für die Spurensuche und das Auffinden von überlebenden Frauen. Im Jahr 2000 ist es dann soweit: 18 überlebende Frauen aus Israel, Ungarn, Schweden und den USA landen auf der Rollbahn, die sie 56 Jahre zuvor hatten bauen müssen.

Einfühlsam und engagiert zeichnet der Dokumentarfilm "Die Rollbahn" die Geschichte der jüdischen Zwangsarbeiterinnen nach.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
22:40

Der Alte

Krimireihe mit Siegfried Lowitz

Zwei Särge aus Florida

Darsteller:
Erwin KösterSiegfried Lowitz
Gerd HeymannMichael Ande
Martin BrennerJan Hendriks
Charlotte SteinburgerMarianne Hoppe
Uta SteinburgerSissy Höfferer
Peter SteinburgerSven-Eric Bechtolf
Jochen WendischManfred Lehmann
Frau LupoLola Müthel
Roberto LupoMichael Maien
Ricardo LupoFranjo Marincic
Guido LupoDaniel Jakob
Dr. BertramAlexander Kerst
Rechtsanwalt ZanottiHans Häckermann
Staatsanwalt KugelerHans-Dieter Asner
u.a.
Buch: Bruno Hampel
Regie: Günter Gräwert

Ganzen Text anzeigen
Durch einen Unfall in Florida kommen der reiche Zahnarzt Dr. Steinburger und seine junge, zweite Frau Paola ums Leben. Da die Erbfolge testamentarisch nicht geregelt ist, erheben die Kinder aus erster Ehe und die Familie der zweiten Frau Anspruch aufs Erbe. Der zufällig ...

Text zuklappen
Durch einen Unfall in Florida kommen der reiche Zahnarzt Dr. Steinburger und seine junge, zweite Frau Paola ums Leben. Da die Erbfolge testamentarisch nicht geregelt ist, erheben die Kinder aus erster Ehe und die Familie der zweiten Frau Anspruch aufs Erbe. Der zufällig im Unglückswagen mitgefahrene Student Jochen Wendisch gibt zu Protokoll, dass Paola ihren Mann um drei Stunden überlebt hat und damit Haupterbin ist. Nachdem ein Mordanschlag auf ihn verübt wurde, widerruft er seine ursprüngliche Aussage, zu der er angeblich erpresst wurde. Wenig später ist Jochen Wendisch tot.


Seitenanfang
23:40

Am Rande des Abgrunds

(Five Days One Summer)

Spielfilm, USA/Großbritannien 1982

Darsteller:
DouglasSean Connery
KateBetsy Brantley
JohannLambert Wilson
SarahJennifer Hilary
Kates MutterIsabel Dean
BrendelGérard Buhr
Länge: 104 Minuten
Regie: Fred Zinnemann

Ganzen Text anzeigen
Der Arzt Douglas Meredith fährt mit seiner jungen Geliebten Kate zum Klettern in die Schweizer Alpen. Als der Bergführer Johann hinter das Geheimnis des ungleichen Paars kommt, hat das tragische Folgen. - Fred Zinnemann, einer der profiliertesten Regisseure Hollywoods ...

Text zuklappen
Der Arzt Douglas Meredith fährt mit seiner jungen Geliebten Kate zum Klettern in die Schweizer Alpen. Als der Bergführer Johann hinter das Geheimnis des ungleichen Paars kommt, hat das tragische Folgen. - Fred Zinnemann, einer der profiliertesten Regisseure Hollywoods ("Zwölf Uhr mittags") inszenierte mit dieser spannenden, dramatischen Dreiecksgeschichte seinen letzten Film.

1932: Der 50-jährige, verheiratete Arzt Douglas Meredith und seine halb so alte Geliebte Kate fahren in die Schweizer Alpen, um fern ihrer schottischen Heimat einen ungestörten Urlaub zu zweit zu verbringen. Obwohl sie sich in ihrem kleinen Hotel als Ehepaar ausgeben, erregt ihr großer Altersunterschied den Argwohn der Leute. Douglas ist ein leidenschaftlicher Bergsteiger und engagiert den jungen einheimischen Johann als Bergführer. Johann fühlt sich trotz seines großen Respekts vor der Ehe stark zu Kate hingezogen. Sie gesteht ihm, dass sie in Wahrheit Douglas' Nichte ist und sie aus Angst vor einem Skandal ihre Liebe geheim halten. Johann beschwört sie, ihre in seinen Augen unmoralische Beziehung zu Douglas aufzugeben. Am Tag darauf brechen Johann und der eifersüchtig gewordene Douglas zu einer riskanten Gipfelbesteigung auf. Im Tal beschließt Kate, Douglas zu verlassen. Da erfährt sie, dass einer der beiden Männer in den Bergen den Tod fand.

30 Jahre lang musste der gebürtige Wiener und mehrfache Oscar-Preisträger Fred Zinnemann ("Zwölf Uhr mittags", "Der Schakal") warten, bis er sich seinen größten Regietraum erfüllen konnte: einen Bergfilm zu drehen. In Hollywood fand der Trenker-Bewunderer freilich weder Verständnis noch Geldgeber, und so kehrte er 1982 nach Europa zurück, um die Erzählung "Maiden Maiden" der Amerikanerin Kay Boyle in eigener Produktion zu verfilmen. "Am Rande des Abgrunds" wurde Zinnemanns letzter Film. Dabei gelang es Zinnemann mit Hilfe des Fellini-Kameramanns Giuseppe Rotunno, die Bergwelt nicht als Kulisse, sondern gleichsam als Bildnis seelischer Abgründe in die Handlung zu integrieren. Sean Connery überzeugt in der Hauptrolle des Arztes Douglas durch sein diszipliniertes und ausdrucksstarkes Spiel.

Mit "Am Rande des Abgrunds" erinnert 3sat an den 100. Geburtstag des Regisseurs Fred Zinnemann am 29. April.


Seitenanfang
1:25
Stereo-Ton

Hello Austria, Hello Vienna

Ein Österreich-Magazin


(ORF/3sat)



Seitenanfang
2:25
Stereo-Ton16:9 Format

Arche Noah

(Wiederholung von 17.30 Uhr)


Seitenanfang
2:55
Stereo-Ton16:9 Format

Rundschau

(Wiederholung von 19.10 Uhr)


Seitenanfang
3:45

Tele-Akademie

(Wiederholung von 7.15 Uhr)


(ARD/SWR)


Seitenanfang
4:25

150 und kein bisschen leise

(Wiederholung von 18.30 Uhr)


(ARD/MDR)


Seitenanfang
4:55

Madagaskar: Von Heilern und Helfern

Film von Petra Schulz

(aus der 3sat-Reihe "Weite Welten")

Ganzen Text anzeigen
Madagaskar lockt mit endlosen Stränden, azurblauem Meer und einsamen Buchten. 13 Millionen Menschen leben auf der Insel im Indischen Ozean, aber obwohl die Böden fruchtbar, das Meer fischreich und das Wasser der Flüsse sauber und klar ist, gehört der Lebensstandard zu ...

Text zuklappen
Madagaskar lockt mit endlosen Stränden, azurblauem Meer und einsamen Buchten. 13 Millionen Menschen leben auf der Insel im Indischen Ozean, aber obwohl die Böden fruchtbar, das Meer fischreich und das Wasser der Flüsse sauber und klar ist, gehört der Lebensstandard zu den niedrigsten der Welt. Deutsche Ärzte kämpfen mit Medizinern vor Ort gegen Krankheiten - oft mit ungewöhnlichen Mitteln, denn mehr als die Hälfte der Madegassen glaubt an Magie und Naturreligionen.


Seitenanfang
5:25

Peru - Pachamama, heilige Mutter Erde

Film von Petra Schulz

(aus der 3sat-Reihe "Weite Welten")

Ganzen Text anzeigen
Noch vor 500 Jahren war Peru ein blühendes Inka-Reich. Doch seit der Machtnahme der Konquistadoren kämpfen die Menschen in dem Andenstaat gegen Unterdrückung und Ausbeutung. Bis heute leiden sie in dem von Unruhen erschütterten Land unter bitterster Armut. In Cerro de ...

Text zuklappen
Noch vor 500 Jahren war Peru ein blühendes Inka-Reich. Doch seit der Machtnahme der Konquistadoren kämpfen die Menschen in dem Andenstaat gegen Unterdrückung und Ausbeutung. Bis heute leiden sie in dem von Unruhen erschütterten Land unter bitterster Armut. In Cerro de Pasco, auf fast 5.000 Höhenmetern, bedeckten früher grüne Matten die Berge - heute ist nur nackter Fels zu sehen. Eine Mine frisst sich durch die Stadt. Giftige Abgase und Abwässer aus den Verhüttungsbetrieben bedrohen die Gesundheit der Menschen.


Seitenanfang
5:55
Stereo-Ton

3satTextVision