Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Dienstag, 24. April
Programmwoche 17/2007
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom Vortag)


7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung vom Vortag)


7:30
Stereo-Ton

Alpenpanorama



(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



(ORF)


9:05
16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom Vortag)


9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung vom Vortag)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

im zentrum

Diskussionssendung des ORF

Luftkampf um den Eurofighter

Mit Mag. Norbert Darabos (Verteidigungsminister, SPÖ),
Dr. Maria Fekter (Fraktionsführerin ÖVP im Eurofighter-
Untersuchungsausschuss),
Dr. Franz Fiedler (Ehem. Rechnungshofpräsident, Vors.
des Österreich-Beirates von transparency international)
und Univ.-Prof. Dr. Heinz Mayer (Verfassungsrechtler)
Leitung: Dr. Peter Pelinka


(ORF)


Seitenanfang
11:10
Stereo-Ton

Europamagazin



(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:40
Stereo-Ton16:9 Format

€co

Das Wirtschaftsmagazin

Moderation: Angelika Ahrens


(ORF)


Seitenanfang
12:10
Stereo-Ton16:9 Format

Thema

Moderation: Christoph Feurstein


(ORF)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton

Der Pflegenotstand

Film von Thomas Reutter und Gottlob Schober

(Wiederholung vom Vortag)


(ARD/SWR)


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton

sonntags

TV fürs Leben

mit Alexandra Vacano


Seitenanfang
14:30
Stereo-Ton

Ohne Papiere in Deutschland

Film von Maurice Estrella und Antonio Uscatequi

Ganzen Text anzeigen
Abelardo lebt illegal in Deutschland. Er ist ständig auf der Hut vor der Polizei. Sein Leben ist bestimmt von der Suche nach Billigjobs, bei denen keine Papiere verlangt werden. Über eine Million Ausländer leben wie Abelardo illegal in Deutschland.
Maurice Estrella ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Abelardo lebt illegal in Deutschland. Er ist ständig auf der Hut vor der Polizei. Sein Leben ist bestimmt von der Suche nach Billigjobs, bei denen keine Papiere verlangt werden. Über eine Million Ausländer leben wie Abelardo illegal in Deutschland.
Maurice Estrella und Antonio Uscatequi haben mehr als ein Jahr lang zwei Familien beobachtet, denen das tägliche Versteckspiel aus Angst vor Abschiebung zur Normalität geworden ist.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
15:00
16:9 Format

Der gute Herr Ibrahim

Der Stadtschuster von Lüneburg

Film von Anke Möller und Holger Preuße

Ganzen Text anzeigen
Bernd-Dieter Wolff ist Schuhmachermeister in Lüneburg. In seinem kleinen Laden tut er das, was Schuster tun: Er repariert Schuhe. Aber Bernd-Dieter Wolff ist auch Ibrahim, der Vorsteher (Imam) der kleinen Sufi-Gemeinde der Stadt. Der Mann mit dem langen weißen Bart und ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Bernd-Dieter Wolff ist Schuhmachermeister in Lüneburg. In seinem kleinen Laden tut er das, was Schuster tun: Er repariert Schuhe. Aber Bernd-Dieter Wolff ist auch Ibrahim, der Vorsteher (Imam) der kleinen Sufi-Gemeinde der Stadt. Der Mann mit dem langen weißen Bart und dem bunten Käppi flickt nicht nur Schuhe, sondern auch Seelen: seine eigene und manchmal auch die seiner Kunden.
Das ungewöhnliche Porträt eines ungewöhnlichen Mannes.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
15:30
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Das Fort von Bahrain - Perle im Arabischen Golf

Film von Horst Brandenburg
(Wiederholung vom 22.4.2007)


(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
15:45

Inseln

Borkum

Film von Eike Besuden

(aus der ARD-Reihe "Bilderbuch Deutschland")

Ganzen Text anzeigen
Borkum lebt heute fast ausschließlich vom Tourismus. 190.000 Gäste kommen jedes Jahr und suchen das, was die Borkumer zu bieten haben: Nordsee, Strand, Sonne und Wind. Die Borkumer selbst haben im Sommer kaum Zeit füreinander, aber der Winter, sagen sie, sei ihre Zeit. ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Borkum lebt heute fast ausschließlich vom Tourismus. 190.000 Gäste kommen jedes Jahr und suchen das, was die Borkumer zu bieten haben: Nordsee, Strand, Sonne und Wind. Die Borkumer selbst haben im Sommer kaum Zeit füreinander, aber der Winter, sagen sie, sei ihre Zeit.
Eike Besuden hat Land und Leute besucht und erzählt Geschichten der Insulaner, die keinen Ort mehr lieben, als ihr Borkum.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 Format

Orientalische Seife

In Aleppo, Tripli und Beirut

Film von Birgitta Ashoff

Ganzen Text anzeigen
Seife wurde bereits seit dem 8. Jahrhundert in Arabien hergestellt, zu einer Zeit, als es in Europa noch keine Hygienekultur gab. Erst über die Kreuzfahrer gelangte die wohlriechende Erfindung aus reinem Olivenöl und würzigem Lorbeer nach Neapel, Venedig und Marseille. ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Seife wurde bereits seit dem 8. Jahrhundert in Arabien hergestellt, zu einer Zeit, als es in Europa noch keine Hygienekultur gab. Erst über die Kreuzfahrer gelangte die wohlriechende Erfindung aus reinem Olivenöl und würzigem Lorbeer nach Neapel, Venedig und Marseille.
Die Dokumentation von Birgitta Ashoff führt zu Orten, wo Seife hergestellt und benutzt wird: zum Labyrinth des legendären Aleppiner Souk mit seinen Seifen-Karawansereien, zu versteckten Höfen der Seifensieder im Bazar von Tripoli und zu alten ottomanischen Schwitzbädern.
(ARD/SR)


Seitenanfang
17:15
16:9 Format

Teletipps vom Tierarzt

Moderation: Dr. Gerald Krakauer

Moderation: Britta Wiegand

(Wiederholung vom Sonntag)



Seitenanfang
18:00

ZDF.reportage: Forever Young

Wenn Männer nicht altern wollen

Film von Thadeus Parade


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Ingolf Baur

- Eine Spritze genügt
Neue Therapie gegen Heuschnupfen
- Tierversuche
Traumatherapie für verstörte Affen
- Zurück in die Zukunft
Von der Monokultur zum Pflanzenmix


Seitenanfang
19:00
Stereo-TonVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Seitenanfang
19:20
16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Gert Scobel

Guantanamo
Murat Kurnaz über sein Leben im Terrorlager



Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Ein mörderischer Plan

Fernsehfilm, Deutschland 2000

Darsteller:
LuisaIris Berben
MarkFrank Giering
Robert PfaffChristian Redl
ReiniDaniel Brühl
AlexJan Georg Raffelt
Doris PfaffSabine Postel
u.a.
Länge: 89 Minuten
Regie: Matti Geschonneck

Ganzen Text anzeigen
Luisa, Mitte 40, ist Psychologin und trainiert die Widerstandsfähigkeit von Managern. Sie selbst ist jedoch vom Stress, von der Einsamkeit und von Auseinandersetzungen mit ihrer fast erwachsenen Tochter Kay zermürbt. Immer häufiger flüchtet sie in den Alkohol. Um ihr ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Luisa, Mitte 40, ist Psychologin und trainiert die Widerstandsfähigkeit von Managern. Sie selbst ist jedoch vom Stress, von der Einsamkeit und von Auseinandersetzungen mit ihrer fast erwachsenen Tochter Kay zermürbt. Immer häufiger flüchtet sie in den Alkohol. Um ihr Problem in den Griff zu bekommen, sucht sie Ruhe und Erholung in ihrem Ferienhaus auf einer ostfriesischen Insel. Doch ihr Besuch steht von Anfang an unter keinem guten Stern. Denn auf der Insel wohnt auch Robert Pfaff, der verheiratete Inselpolizist, mit dem Luisa seit langer Zeit eine Affäre hat. Unter den Augen seiner eifersüchtigen Ehefrau sucht er wieder Luisas Nähe. Dann werden plötzlich ihre Nachbarn, ein Bankier und seine Frau, ermordet. Sohn Mark, 24, findet die toten Eltern. Seine Freunde Reini und Alex, Pfaffs Söhne, werden der Tat verdächtigt. Jetzt kommt Luisa erst recht nicht mehr zur Besinnung. Immer öfter kommt Mark zu Besuch, und schon bald fühlt sie sich zu dem sonderbaren jungen Mann hingezogen. Zu spät bemerkt Luisa, dass jemand auf der Insel einen tödlichen Plan durchzieht.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
21:45
Stereo-Ton

Der Verdacht

Kurzfilm von Markus Bäuerle, Deutschland 2004

Darsteller:
Paul WeidlichSandro Costantini
Franz BauerDieter Jaußlauk
Der NachbarThomas Martin
Länge: 13 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Eine einsame Landstraße mitten im Nirgendwo. In der Abenddämmerung bleibt ein Mann mit seinem Auto am Straßenrand liegen. Er klopft an einem Bauernhaus, um zu telefonieren. Als der Hausbesitzer ihn einlässt, erfährt der Abend eine unerwartete Wendung - und es ist ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Eine einsame Landstraße mitten im Nirgendwo. In der Abenddämmerung bleibt ein Mann mit seinem Auto am Straßenrand liegen. Er klopft an einem Bauernhaus, um zu telefonieren. Als der Hausbesitzer ihn einlässt, erfährt der Abend eine unerwartete Wendung - und es ist nicht die letzte.
(ARD/MDR)



Seitenanfang
22:25

Trona, Kalifornien

(Trona)

Spielfilm, USA 2004

Darsteller:
Der MannDavid Nordstrom
Die FrauLibby Hux
Der BruderLee Lynch
DiebManeesh Sharma
BarbesitzerCy Kukenbaker
(englische Originalfassung mit Untertiteln)
Länge: 64 Minuten
Erstausstrahlung
Regie: David Fenster

Ganzen Text anzeigen
Ein unzufriedener Angestellter findet sich auf einer Dienstreise plötzlich in der kalifornischen Wüste wieder. Auf einem einsamen Autoschrottplatz startet er eine neue Existenz. - Außergewöhnliches, komisch-stimmungsvolles Spielfilmdebüt zwischen Buster Keaton und ...

Text zuklappen
Ein unzufriedener Angestellter findet sich auf einer Dienstreise plötzlich in der kalifornischen Wüste wieder. Auf einem einsamen Autoschrottplatz startet er eine neue Existenz. - Außergewöhnliches, komisch-stimmungsvolles Spielfilmdebüt zwischen Buster Keaton und Antonioni.

Ein Mann, Anfang 30, verheiratet, mit unerfüllten sexuellen Wünschen und einer Neigung zum Alkohol, findet sich nach einer Flugzeugreise unvermittelt in der Wüste Kaliforniens wieder. Seiner Sachen bis auf die Unterhose beraubt, erreicht er das verwahrloste Wüstenkaff Trona. Fasziniert vom nahe gelegenen Schrottplatz mit seinen Abfällen moderner westlicher Zivilisation, kauft er ihn kurzerhand und lässt sich dort nieder. Doch die Euphorie über den Ausstieg währt nicht lange: Einsamkeit und ein Gefühl von Langeweile machen sich breit. Während eines Abstechers in die nächste Stadt verbringt er die Nacht mit einer Kellnerin und ihrem fortwährend redenden Bruder. Am nächsten Morgen fährt der Mann in einem Cabriolet davon.

"Trona" erzählt keine Geschichte im herkömmlichen Sinne. Unter Verzicht auf logische Erklärungen wirft er einen ironischen Blick auf die Fantasien des sauberen, unterdrückten amerikanischen Mittelklasse-Angestellten, der sich selbst neu erfindet als unrasierten Dropout und inneren Frieden findet auf einem Schrottplatz, wo er ungehindert Bier trinken und seine destruktiven Bedürfnisse befriedigen kann. Der Abschlussfilm des 1977 in Miami geborenen Absolventen des "California Institute of the Arts" David Fenster ist ein außergewöhnliches und beeindruckendes Spielfilmdebüt, das mit seinem surrealen Witz auf vielen internationalen Festivals zum Geheimtipp avancierte. Mit "Laurel & Hardy meets James Benning" oder "Buster Keaton meets Antonioni" versuchten Kritiker den Film zu charakterisieren, der sich in seiner Einzigartigkeit allen Vergleichen entzieht.


Seitenanfang
23:30
Stereo-Ton

Charlotte

Kurzfilm, Deutschland 2003

Darsteller:
CharlotteGeno Lechner
GaleristinBeata Lehmann
VerkäuferinRahel Maria Savoldelli
Ex-FreundHenry Arnold
LiebhaberThorsten Merten
McClean AngestellteHanna Sibilski
u.a.
Länge: 30 Minuten
Regie: Ulrike von Ribbeck

Ganzen Text anzeigen
Charlotte, Anfang 30, wirkt nicht wie eine Obdachlose. Sie ist nach einem längeren Aufenthalt in New York nach Berlin zurückgekehrt und hat ihre Reisetasche in einem Schließfach am Bahnhof Zoo deponiert. Allein in der Großstadt, ohne festen Wohnsitz, versucht sie, ...

Text zuklappen
Charlotte, Anfang 30, wirkt nicht wie eine Obdachlose. Sie ist nach einem längeren Aufenthalt in New York nach Berlin zurückgekehrt und hat ihre Reisetasche in einem Schließfach am Bahnhof Zoo deponiert. Allein in der Großstadt, ohne festen Wohnsitz, versucht sie, Anschluss an Menschen zu finden, die sie von früher kennt. Die Begegnung mit der Galeristin Ruth wird frostig, als diese spürt, dass Charlotte verzweifelt nach einem Job sucht. Nach einer Nacht im Park gibt Charlotte die letzten fünf Euro für ein Frühstück aus, bevor sie ihren Ex-Freund aufsucht, der aber inzwischen mit einer anderen Frau zusammenlebt. Gefühle sind noch da, aber beide merken, dass ihre gemeinsame Zeit abgelaufen ist. Das Treffen mit einem ehemaligen Liebhaber weckt bei Charlotte zunächst neue Hoffnungen, doch das nachmittägliche Tête-à-tête in einem Hotelzimmer endet ernüchternd. Immerhin hat sie nun 100 Euro in der Tasche, mit denen sie sich ein rotes Abendkleid kauft.

Ulrike von Ribbeck zeichnet in "Charlotte" das Porträt einer jungen Frau, die durch die Maschen der Wohlstandsgesellschaft zu fallen droht. Ihr sensibles, lakonisches Drama zeigt, wie sich ihre Protagonistin in dieser Situation behauptet. Mit genauer Beobachtungsgabe und Sinn für subtile Details schildert sie Charlottes Gratwanderung zwischen Stolz, Selbstbetrug und Verzweiflung.


Seitenanfang
0:00
VPS 21:50

Stereo-Ton

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Seitenanfang
0:25

Fremde Kinder: Reyad aus Damaskus

Dokumentarfilm von Andreas Voigt, Deutschland 1995

Länge: 30 Minuten


Seitenanfang
0:55
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung von 18.30 Uhr)


Seitenanfang
1:25
VPS 00:01

16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung von 19.20 Uhr)



Seitenanfang
2:10
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit

(Wiederholung von 17.45 Uhr)


Seitenanfang
2:25
Stereo-Ton16:9 Format

Crossroads

5. Triggerfinger

Mit Ruben Block (Gesang, Gitarre) und Mario Goossens
(Schlagzeug) und Paul van Bruystegem (Bass)

Ganzen Text anzeigen
Das Trio "Triggerfinger" hat erst ein Album veröffentlicht, und schon steht seine Heimat Belgien Kopf. "Ein Meilenstein belgischer Rockgeschichte", überschlägt sich die dortige Presse. Lauter Rock, sehr charmant, gleichzeitig roots-orientiert und urban, mit unbändiger ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Das Trio "Triggerfinger" hat erst ein Album veröffentlicht, und schon steht seine Heimat Belgien Kopf. "Ein Meilenstein belgischer Rockgeschichte", überschlägt sich die dortige Presse. Lauter Rock, sehr charmant, gleichzeitig roots-orientiert und urban, mit unbändiger Spielfreude, großem Talent und einnehmendem Charme.
Begeistert reagierten auch die Musikfans beim "Crossroads"-Konzert in der Bonner Musikkneipe "Harmonie" im Oktober 2005.

Am Freitag, 27. April, 1.15 Uhr, zeigt 3sat ein weiteres Konzert aus der Reihe "Crossroads".
(ARD/WDR)


Seitenanfang
3:10
Stereo-Ton16:9 Format

€co

(Wiederholung von 11.40 Uhr)


(ORF)


Seitenanfang
3:40
Stereo-Ton16:9 Format

Was ist europäisch?

"Schweizer Gespräch" mit Adolf Muschg

(aus der SF-Gesprächsreihe "Sternstunde Philosophie")
(Wiederholung vom 22.4.2007)


Seitenanfang
4:40
schwarz-weiss monochrom

Der Satan und die Lady

(Satan Met a Lady)

Spielfilm, USA 1936

Darsteller:
Valerie PurvisBette Davis
Ted ShaneWarren William
Madame BarabasAlison Skipworth
Mr. TraversArthur Treacher
MurgatroydMarie Wilson
u.a.
Länge: 72 Minuten
Regie: William Dieterle

Ganzen Text anzeigen
Ein Privatdetektiv, dessen Partner bei einem scheinbar harmlosen Überwachungsauftrag ermordet wird, gerät unversehens zwischen die Fronten mehrerer Auftraggeber, die hinter einem mit Diamanten gefüllten Horn her sind. Geschickt spielt er die Auftraggeber gegeneinander ...
(ARD)

Text zuklappen
Ein Privatdetektiv, dessen Partner bei einem scheinbar harmlosen Überwachungsauftrag ermordet wird, gerät unversehens zwischen die Fronten mehrerer Auftraggeber, die hinter einem mit Diamanten gefüllten Horn her sind. Geschickt spielt er die Auftraggeber gegeneinander aus und entlarvt seine Geliebte als Mörderin.

"Der Satan und die Lady" ist die zweite Verfilmung von Dashiell Hammetts "Der Malteser Falke". Sie war ebenso wie eine erste, 1931 gedrehte Version lange in Vergessenheit geraten. 1941 gelang John Huston mit Humphrey Bogart eine dritte Verfilmung (deutscher Titel: "Die Spur des Falken"), deren Erfolg bis heute alle früheren und späteren Adaptionen dieses Stoffs in den Schatten stellte.
(ARD)


Seitenanfang
5:50
Stereo-Ton

3satTextVision