Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Samstag, 21. April
Programmwoche 17/2007
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom Vortag)


7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung vom Vortag)


7:30

Esquisses de France

Zehnteiliger Französischkurs für Fortgeschrittene

3. En Auvergne

Moderation: Anouk Charlier

(in französischer Sprache)


(ARD/BR)


8:00
Stereo-Ton

Alpenpanorama



(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



(ORF)


9:05
16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom Vortag)


9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung vom Vortag)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

kulturplatz

Das Magazin für Kultur des Schweizer Fernsehens

Moderation: Eva Wannenmacher


Seitenanfang
10:50
Stereo-Ton

Heimat, fremde Heimat

Ein mehrsprachiges Programm

über in Österreich lebende Minderheiten

Moderation: Günter Ziesel


(ORF)


Seitenanfang
11:20
Stereo-Ton

Nikotin Blues

Fünfteilige Dokumentarserie von Sigrun Matthiesen

1. Genug geraucht

Ganzen Text anzeigen
Der Wille, die lästige Qualmerei endlich zu beenden, ist unter Rauchern weit verbreitet. Doch "die eine" Methode gibt es nicht. Heilpraktiker Jörg Olschewski aus Berlin bietet Rauchern in seinem zehntägigen Intensivkurs die Möglichkeit, ihre Sucht zu überwinden. ...

Text zuklappen
Der Wille, die lästige Qualmerei endlich zu beenden, ist unter Rauchern weit verbreitet. Doch "die eine" Methode gibt es nicht. Heilpraktiker Jörg Olschewski aus Berlin bietet Rauchern in seinem zehntägigen Intensivkurs die Möglichkeit, ihre Sucht zu überwinden.
Die fünfteilige Doku-Soap"Nikotin Blues" begleitet zwölf Teilnehmer bei ihrem Versuch, gemeinsam gegen ihre Sucht vorzugehen.

Die weiteren vier Folgen der Doku-Soap"Nikotin Blues" sendet 3sat an den kommenden Samstagen jeweils um 11.20 Uhr.


Seitenanfang
11:45
Stereo-Ton16:9 Format

POLYLUX

aus Berlin mit Tita von Hardenberg


(ARD/RBB)


Seitenanfang
12:15
Stereo-Ton16:9 Format

quer

... durch die Woche mit Christoph Süß


(ARD/BR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



(ORF)


Seitenanfang
13:10

Notizen aus dem Ausland

Türkei: Paradies für Streuner


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

SWR3 New Pop Festival 2006

Zehnteilige Reihe

7. Nerina Pallot

Ganzen Text anzeigen
In England ist Nerina Pallot die Entdeckung des Jahres 2006. Ihre erste Single "Everybody's Gone to War" aus dem Album "Fires" stieg auf Platz 2 in die Charts ein. Die Sängerin hat eine klassische Musikausbildung, ihre Songs sind beeinflusst von Pop, Rock, Country und ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
In England ist Nerina Pallot die Entdeckung des Jahres 2006. Ihre erste Single "Everybody's Gone to War" aus dem Album "Fires" stieg auf Platz 2 in die Charts ein. Die Sängerin hat eine klassische Musikausbildung, ihre Songs sind beeinflusst von Pop, Rock, Country und Folk.
Im Theater der Stadt Baden-Baden beeindruckte die 1975 geborene Nerina Pallot im Herbst 2006 mit leisen Songs ebenso wie mit Beat.

Das nächste Konzert vom "SWR3 New Pop Festival 2006" zeigt 3sat am Samstag, 12. Mai, um 13.15 Uhr.

(ARD/SWR)


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton

Newton

Neues aus der Welt der Wissenschaft

Moderation: Carolina Inama

Moderation: Bernd Hupfauf


(ORF)


Seitenanfang
14:25
16:9 Format

Geheimprojekt Hillersleben

Zweiteiliger Film von Peter und Stefan Simank

2. Im Zeichen des roten Sterns

Ganzen Text anzeigen
Er gehörte zu den gefürchtetsten und strategisch bedeutendsten Truppenübungsplätzen der Roten Armee - der Truppenübungsplatz Hillersleben nördlich von Magdeburg. Das Betreten des 23.000 Hektar große Terrains, das früher schon der Deutschen Wehrmacht als geheime ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Er gehörte zu den gefürchtetsten und strategisch bedeutendsten Truppenübungsplätzen der Roten Armee - der Truppenübungsplatz Hillersleben nördlich von Magdeburg. Das Betreten des 23.000 Hektar große Terrains, das früher schon der Deutschen Wehrmacht als geheime Versuchsstelle diente und mit Kampfmitteln verseucht ist, ist bis heute strengstens verboten.
Peter und Stefan Simank gehen in ihrem Film "Geheimprojekt Hillersleben" auf eine gefährliche Spurensuche.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
14:55
Stereo-Ton16:9 Format

laVita

Servus Bayern, Grüezi Schwyz!

Deutsche in Bayern - dringend gebraucht, aber wenig geliebt?

Moderation: Heike Götz

Film von Lutz Neumann und Katharina Putz


(ARD/BR)


Seitenanfang
15:20
Stereo-Ton16:9 Format

Der Gaucho von Mecklenburg

Heino Graf Bassewitz

Film von Bettina Witte und Silvia von Bennigsen

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Heino Graf Bassewitz ist ein passionierter Landwirt und Visionär. Nach der Wende kehrten er und seine Frau aus Uruguay auf den ehemaligen Stammsitz seiner Familie, Gut Dalwitz in Mecklenburg, zurück. Doch Graf Bassewitz bekam nicht, wie erhofft, seine ehemals fruchtbaren ...

Text zuklappen
Heino Graf Bassewitz ist ein passionierter Landwirt und Visionär. Nach der Wende kehrten er und seine Frau aus Uruguay auf den ehemaligen Stammsitz seiner Familie, Gut Dalwitz in Mecklenburg, zurück. Doch Graf Bassewitz bekam nicht, wie erhofft, seine ehemals fruchtbaren Böden zurück, sondern nur karge Grünflächen. Da erinnerte er sich an Südamerika, holte sich einen echten Gaucho und führte die offene Weidehaltung ein: Seit über 14 Jahren arbeitet er nun am Wiederaufbau des alten Familiensitzes. Inzwischen stehen über 1.000 Kühe und Schafe sowie rund 100 Criollo-Pferde auf gemeinsamen großflächigen Koppeln. Der ökologische Landbau mit Schwerpunkt auf artgerechter Rinderhaltung hat sogar schon Prinz Charles auf Gut Dalwitz gelockt. Durch den Ausbau von Ferienwohnungen, Reitmöglichkeiten und ein alljährliches Gaucho-Treffen hat Graf Bassewitz die strukturschwache Region belebt.
Bettina Witte und Silvia von Bennigsen stellen Heino Graf Bassewitz und seine Projekte in Mecklenburg vor.


Seitenanfang
15:50

Boeing-Boeing

Spielfilm, USA 1965

Darsteller:
Bernard LawrenceTony Curtis
Robert ReedJerry Lewis
Jacqueline GireuxDany Saval
Lise BrunerChristiane Schmidtmer
Vicky HawkinsSuzanna Leigh
BerthaThelma Ritter
PierreLomax Study
Länge: 97 Minuten
Regie: John Rich

Ganzen Text anzeigen
Die Flugpläne einiger großer Fluglinien bestimmen das Liebesleben des Junggesellen Bernard Lawrence, der als Auslandskorrespondent in Paris lebt und gleich drei Stewardessen verschiedener Nationalitäten beglückt: Vicky Hawkins, beschäftigt bei "British United", Lise ...

Text zuklappen
Die Flugpläne einiger großer Fluglinien bestimmen das Liebesleben des Junggesellen Bernard Lawrence, der als Auslandskorrespondent in Paris lebt und gleich drei Stewardessen verschiedener Nationalitäten beglückt: Vicky Hawkins, beschäftigt bei "British United", Lise Bruner von der "Lufthansa" und Jacqueline Gireux, die schöne Französin von der "Air France". Jede der Damen hält sich exklusiv für Bernards Verlobte und ahnt nichts von der Existenz der Konkurrenz. Bernards Zeitplan ist knapp kalkuliert: Steigt die eine Dame in die Luft, landet die nächste. Doch die Einführung schneller Flugzeugtypen bringt den Casanova in arge Bedrängnis. Plötzlich tauchen die Damen zu allen möglichen Zeiten unerwartet auf.

"Boeing-Boeing" ist eine herrlich überdrehte Boulevard-Komödie. Im turbulenten Geschlechter-Nahkampf bewähren sich Tony Curtis und Jerry Lewis sogar in den haarsträubendsten Situationen.


Seitenanfang
17:30
Stereo-Ton16:9 Format

vivo

Thema: Leben in anderen Welten

Moderation: Annabelle Mandeng

Ganzen Text anzeigen
Ein neues Leben beginnen und gleichzeitig sein altes behalten - für manche nur ein Traum, für andere Realität. Mitglieder von Geheimbünden, Burschenschaften und Freimaurerlogen erliegen dem Reiz einer zweiten, geheimen Identität ebenso wie Fans von Rollenspielen. ...

Text zuklappen
Ein neues Leben beginnen und gleichzeitig sein altes behalten - für manche nur ein Traum, für andere Realität. Mitglieder von Geheimbünden, Burschenschaften und Freimaurerlogen erliegen dem Reiz einer zweiten, geheimen Identität ebenso wie Fans von Rollenspielen. Meist behält die erste, offizielle Identität die Oberhand. Anders sieht es bei virtuellen Online-Computerspielen wie "Second Life" aus. Hier entscheiden sich immer mehr Spieler konsequent für ihr zweites Leben: Sie finden Freunde, arbeiten und verdienen reales Geld - in einer künstlich erzeugten Welt. Neben Menschen, die sich ihre eigene neue Welt erschaffen, zeigt "vivo" auch solche, die versuchen, ihre alte Welt zu bewahren, wie zum Beispiel die Amish in den USA: Sie leben abgeschieden von der modernen Außenwelt, sowohl räumlich als auch in ihrer Lebensweise. So verzichten die Amish weitgehend auf technischen Fortschritt und legen großen Wert auf die Erhaltung ihres sozialen Gefüges.

"vivo"-On-Reportage: Manchmal wird eine Prinzessin entführt, ein anderes Mal die Erde vor Außerirdischen gerettet: Jedes Jahr gibt es über 500 öffentliche Veranstaltungen dieser Art, bei denen sich bis zu 5.000 Spieler in einer Art riesigem Improvisationstheater zu Live-Rollenspielen versammeln. "vivo"-On-Reporter Gregor Steinbrenner ist bei einem solchen Live-Rollenspiel dabei und stellt eine Spielfigur dar.

Am Sonntag, 22. April, 16.30 Uhr, beschäftigt sich "neues" in einer Spezialsendung mit dem Thema "Von Magiern & Kriegern - Das zweite Ich".


Seitenanfang
18:00

Abenteuer Großfamilie

Der Vier-Generationen-Hof

Film von Wilhelm Domke-Schulz

Ganzen Text anzeigen
Neulingen bei Salzwedel ist ein kleines Dorf mit 104 Einwohnern und 130 Kühen auf der Weide. Der seit Jahren dramatisch sinkende Milchpreis und die laufenden Subventionskürzungen in der Landwirtschaft treffen vor allem die örtlichen Milchbauern. Die Thiemanns - Eltern, ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Neulingen bei Salzwedel ist ein kleines Dorf mit 104 Einwohnern und 130 Kühen auf der Weide. Der seit Jahren dramatisch sinkende Milchpreis und die laufenden Subventionskürzungen in der Landwirtschaft treffen vor allem die örtlichen Milchbauern. Die Thiemanns - Eltern, Kinder, Großeltern und die Urgroßmutter - bewirtschaften den größten Hof im Ort mit Dutzenden Milchkühen und einer eigenen Rinderaufzucht.
Wilhelm Domke-Schulz begleitet die Familie durch ihren Alltag.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

Die neuen Schweizermacher

Einbürgerungen im Kanton Aargau

Reportage von Karin Bauer

(aus der SF-Reihe "Reporter")

Ganzen Text anzeigen
Wer sich im Kanton Aargau einbürgern lassen will, muss viele Hürden nehmen. Die größte Hürde aber sind die Stimmbürger. Denn in einigen Schweizer Kantonen bestimmen die Gemeindebürger über Aufnahme oder Ablehnung neuer Staatsbürger - und die Entscheidungen sind ...

Text zuklappen
Wer sich im Kanton Aargau einbürgern lassen will, muss viele Hürden nehmen. Die größte Hürde aber sind die Stimmbürger. Denn in einigen Schweizer Kantonen bestimmen die Gemeindebürger über Aufnahme oder Ablehnung neuer Staatsbürger - und die Entscheidungen sind oft von Vorurteilen und Willkür geprägt.
Karin Bauer zeigt die "Schweizermacher" der Aargauer Gemeinde Möhlin: Die Stimmbürger lehnen Kandidaten aus dem Balkan aufgrund von Vorurteilen ab. Das Nachsehen haben gut integrierte Familien wie die Zimberis aus Mazedonien.


Seitenanfang
19:00
Stereo-TonVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Seitenanfang
19:20
16:9 Format

FOYER - Das Theatermagazin

Mit Esther Schweins

Ganzen Text anzeigen
Das gab es noch nie: In fünf ausgewählten deutschen Kinos können die Zuschauer erstmals eine Oper aus New York live miterleben. Die Metropolitan Opera (Met) überträgt in Karlsruhe, Köln, München, Nürnberg und Stuttgart ihre gefeierte Aufführung von Rossinis "Der ...

Text zuklappen
Das gab es noch nie: In fünf ausgewählten deutschen Kinos können die Zuschauer erstmals eine Oper aus New York live miterleben. Die Metropolitan Opera (Met) überträgt in Karlsruhe, Köln, München, Nürnberg und Stuttgart ihre gefeierte Aufführung von Rossinis "Der Barbier von Sevilla" per Satellit direkt von der Bühne auf die Kinoleinwand. Das Projekt ist Teil einer Initiative, mit der der umtriebige neue Generalmanager der Met, Peter Gelb, ein neues und jüngeres, internationales Publikum gewinnen will. Das Theatermagazin zeigt neben aktuellen Bildern und Reaktionen aus Deutschland ein ausführliches Interview mit Peter Gelb über seinen Enthusiasmus, die Oper in neue Formen zu bringen.
Außerdem im Theatermagazin: "Die Fledermaus" von Johann Strauss Sohn am Deutschen Theater in Berlin unter der Regie von Michael Thalheimer, das Boney M.-Musical "Daddy Cool" in Berlin, Georg Büchners "Leonce und Lena" am Theater Lindenhof, ein Porträt der Deutschen Tanzpreisträgerin Susanne Linke und warum Schauspieler eine Gesetzesänderung der neuen Arbeitslosen- und Hartz-IV-Regelungen erreichen wollen.



Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton

Gefühle zeigen - der Dirigent Mariss Jansons

Porträt von Fritz Zeilinger

Ganzen Text anzeigen
Im September 2003 trat der neue Chefdirigent des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks sein Amt an: Mariss Jansons. 1943 im lettischen Riga geboren, kam er bald nach Leningrad, wo sein Vater Arvid Jansons Dirigent war. Dort studierte er Violine, Klavier und ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Im September 2003 trat der neue Chefdirigent des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks sein Amt an: Mariss Jansons. 1943 im lettischen Riga geboren, kam er bald nach Leningrad, wo sein Vater Arvid Jansons Dirigent war. Dort studierte er Violine, Klavier und Orchesterleitung und begann 1973 seine Karriere als Dirigent. Mittlerweile hat er alle bedeutenden Orchester in allen Musikmetropolen der Welt dirigiert und gilt als einer der ganz Großen seiner Zunft. Dennoch hält er nichts von Starrummel, ist bescheiden und hat nur ein Ziel: alles richtig und perfekt zu machen. Eine Sorge treibt ihn besonders um: Dass Kinder und Jugendliche immer weniger Zugang zur klassischen Musik finden. Dies zu ändern ist eines seiner wichtigen Vorsätze.
Fritz Zeilinger porträtierte den lettischen Dirigenten Mariss Jansons kurz nach Antritt seines Amts beim Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks.

Im Anschluss, um 21.15 Uhr, spielt das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter Mariss Jansons die Symphonie Nr. 2 D-Dur op. 43 von Jean Sibelius.
(ARD/BR)


Seitenanfang
21:15
Stereo-Ton16:9 Format

Mariss Jansons dirigiert Jean Sibelius:

Symphonie Nr. 2 D-Dur op. 43

Es spielt das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks
Aufzeichnung aus der Philharmonie im Gasteig, München,
Oktober 2006

Fernsehregie: Brian Large

Ganzen Text anzeigen
Mariss Jansons, der Chefdirigent des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks, hat einige Favoriten unter den Komponisten. Tschaikowsky gehört dazu, Dvorak, Brahms und Schostakowitsch, vor allem aber Jean Sibelius. Derzeit erarbeitet Jansoons mit dem Münchner ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Mariss Jansons, der Chefdirigent des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks, hat einige Favoriten unter den Komponisten. Tschaikowsky gehört dazu, Dvorak, Brahms und Schostakowitsch, vor allem aber Jean Sibelius. Derzeit erarbeitet Jansoons mit dem Münchner Orchester die Welt der Symphonien des finnischen Komponisten. 2004 kam auf CD die Aufnahme von Sibelius' erster Symphonie heraus. In der Saison 2006/2007 haben Orchester und Dirigent nun die zweite Symphonie ins Programm genommen. Über diese 1902 uraufgeführte Symphonie hieß es, es walte in ihr "eine lichtere, zuversichtlichere Stimmung" als in der ersten. Sie sei auch weniger "nationalfinnisch" als Sibelius' frühere Werke. Dennoch ist das spezifisch Finnische ein wesentliches Merkmal von Sibelius Werk. Entsprechend wurden später auch in den vier Sätzen der zweiten Symphonie patriotische Züge ausgemacht. Sibelius Landsmann Ilmari Krohn wollte in ihr 1944 eine musikalische Darstellung von "Finnlands Freiheitskampf" erkennen.
(ARD/BR)


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

Musik muss sein!

Film von Nico Gutmann

Ganzen Text anzeigen
Ob jung oder alt, Freizeitvergnügen oder Therapieform: Musik aktiviert und animiert die Menschen. Aber welche Einflüsse hat Musizieren auf das menschliche Gehirn, und wie verändert sich das soziale Verhalten von Schulkindern, wenn sie beginnen, Musik zu machen? ...

Text zuklappen
Ob jung oder alt, Freizeitvergnügen oder Therapieform: Musik aktiviert und animiert die Menschen. Aber welche Einflüsse hat Musizieren auf das menschliche Gehirn, und wie verändert sich das soziale Verhalten von Schulkindern, wenn sie beginnen, Musik zu machen?
Nico Gutmann besucht drei Schweizer Schulklassen, eine talentierte Nachwuchs-Band und eine Geriatrieklinik. Sein Film ist eine filmische Auseinandersetzung mit der Wechselwirkung zwischen Musik und Neuropsychologie, Psychologie und Gesellschaft.



Seitenanfang
0:10
Stereo-Ton16:9 Format

lebens.art



Das neue Kulturmagazin "lebens.art" widmet sich allen Spielarten von Kunst und Kultur und geht den Ursachen gesellschaftlicher und kulturpolitischer Entwicklungen auf den Grund. Als Moderatoren wechseln sich Clarissa Stadler und Martin Traxl ab.
(ORF)


Seitenanfang
1:10
Stereo-Ton16:9 Format

das aktuelle sportstudio

Moderation: Wolf-Dieter Poschmann


Seitenanfang
2:25
Stereo-Ton16:9 Format

Crossroads

Achtteilige Reihe

4. Paul Carrack

Mit Paul Carrack (Gesang, Gitarre, Keyboards),
Jeremy Meek (Bass, Gesang), John Robinson (Gitarre, Gesang),
Steve Beighton (Saxofon), Paul Copley (Gesang)
und Dean Dukes (Schlagzeug)

Ganzen Text anzeigen
Der 1957 geborene Brite Paul Carrack hat seine Stimme, seine Qualitäten als Keyboarder sowie seine Live-Präsenz in den Dienst vieler Weltstars gestellt. Fast zehn Jahre lang tourte er unter anderem mit Mike Rutherfords Band Mike & The Mechanics durch die Welt. Als ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Der 1957 geborene Brite Paul Carrack hat seine Stimme, seine Qualitäten als Keyboarder sowie seine Live-Präsenz in den Dienst vieler Weltstars gestellt. Fast zehn Jahre lang tourte er unter anderem mit Mike Rutherfords Band Mike & The Mechanics durch die Welt. Als Solokünstler setzt er über Konventionen hinweg und lässt die besten Zeiten von Stax und Motown, den rauen Blues oder Merseybeat wieder aufleben.
Das tat er auch im Herbst 2005 bei einem Konzert in der Bonner Musikkneipe "Harmonie".

Am Dienstag, 24. April, 2.25 Uhr, zeigt 3sat ein weiteres Konzert aus der Reihe "Crossroads".
(ARD/WDR)


Seitenanfang
3:10
16:9 Format

FOYER - Das Theatermagazin

(Wiederholung von 19.20 Uhr)


Seitenanfang
3:45
Stereo-Ton

Heimat, fremde Heimat

(Wiederholung von 10.50 Uhr)


(ORF)


Seitenanfang
4:15
Stereo-Ton16:9 Format

vivo

(Wiederholung von 17.30 Uhr)


Seitenanfang
4:45
schwarz-weiss monochrom

Cynthia

Spielfilm, USA 1947

Darsteller:
Cynthia BishopElizabeth Taylor
Larry BishopGeorge Murphy
Prof. RosenkrantzS.Z. Sakall
Louise BishopMary Astor
Dr. Fred I. JanningsGene Lockhart
u.a.
Länge: 95 Minuten
Regie: Robert Z. Leonard

Ganzen Text anzeigen
Cynthia, ein zartes kränkliches Mädchen von gerade einmal 15 Jahren, findet, dass sie viel robuster ist, als die Eltern von ihr denken. Diese wollen sie wohlbehütet aufwachsen lassen mit einem Leben voller Vitamine und Vernunft. Cynthia beschließt, dagegen zu ...
(ARD)

Text zuklappen
Cynthia, ein zartes kränkliches Mädchen von gerade einmal 15 Jahren, findet, dass sie viel robuster ist, als die Eltern von ihr denken. Diese wollen sie wohlbehütet aufwachsen lassen mit einem Leben voller Vitamine und Vernunft. Cynthia beschließt, dagegen zu rebellieren und gewinnt durch ihre Liebe zur Musik die notwendige Kraft dazu. Endlich erlebt sie die Freuden und Ängste eines normalen Teenagers.

In "Cynthia" spielte der spätere Weltstar Elizabeth Taylor ihre erste Hauptrolle.
(ARD)