Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Mittwoch, 18. April
Programmwoche 16/2007
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom Vortag)


7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung vom Vortag)


7:30
Stereo-Ton

Alpenpanorama



(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



(ORF)


9:05
16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom Vortag)


9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung vom Vortag)


10:15
Stereo-Ton

Johannes B. Kerner



Seitenanfang
11:30
Stereo-Ton16:9 Format

vivo

Moderation: Annabelle Mandeng

(Wiederholung vom 14.4.2007)


Seitenanfang
12:00
Stereo-Ton

service: familie

Tipps für Familien

Schwerpunktthema: Hausaufgaben

Moderation: Anne Brüning


(ARD/HR)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton

ML Mona Lisa

Moderation: Barbara Dickmann


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton

Eifersucht - die dunkle Seite der Liebe

(Wiederholung vom 16.4.2007)


(ORF)


Seitenanfang
14:10

GleisEpisoden: IC und Dampf in Binz

Film von Rolf Reißmann


Seitenanfang
14:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Eine schräge Familie

Fernsehfilm, Deutschland 1999

(Wiederholung vom Vortag)


(ARD/NDR)


Seitenanfang
15:45
VPS 15:44

Im Reich der Sushi

Film von Gert Anhalt


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Sterntaler und das himmlische Gold

Film von Kirsten Hoehne und Helga Lippert

Ganzen Text anzeigen
Ein armes Mädchen verliert Heim und Eltern. Dem Kind bleiben nur ein Stück Brot und die Kleider, die es trägt. Trotzdem gibt es noch sein letztes Hemd weg und wird für seine Nächstenliebe mit Talern belohnt, die vom Himmel fallen.
In der Dokumentation "Sterntaler ...

Text zuklappen
Ein armes Mädchen verliert Heim und Eltern. Dem Kind bleiben nur ein Stück Brot und die Kleider, die es trägt. Trotzdem gibt es noch sein letztes Hemd weg und wird für seine Nächstenliebe mit Talern belohnt, die vom Himmel fallen.
In der Dokumentation "Sterntaler und das himmlische Gold" wird das Märchen der Gebrüder Grimm nacherzählt und die historische Grundlage der Ereignisse rekonstruiert.


Seitenanfang
17:15

Bilder aus Deutschland

Moderation: Inken Klinge

Schlagzeilen:
- Ulm: Mit dem Notarzt im Hubschrauber
- Brandenburg: Bürger bangen um ihre Dörfer
- Hamburg: Schnäppchenjagd im Fundbüro
- Niedersachsen: Die Wälder nach Kyrill
- Berlin: Der Sternekoch vom Ritz-Carlton



Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Liebe auf Bestellung

Reportage von Ed Moschitz

(aus der ORF-Reihe "Am Schauplatz")

Ganzen Text anzeigen
Wenn es um die Traumfrau geht, hat der 53-jährige Frühpensionist Franz Striny klare Vorstellungen: Jung muss sie sein, schön, schlank, gebildet, naturverbunden und sexy. Solche Frauen gibt es in Österreich zwar - nur interessieren die sich leider nicht für den ...
(ORF)

Text zuklappen
Wenn es um die Traumfrau geht, hat der 53-jährige Frühpensionist Franz Striny klare Vorstellungen: Jung muss sie sein, schön, schlank, gebildet, naturverbunden und sexy. Solche Frauen gibt es in Österreich zwar - nur interessieren die sich leider nicht für den Burgenländer. Deswegen zieht es Franz Striny jetzt in den Osten: In der Ukraine will er eine Frau fürs Leben finden.
Ed Moschitz hat Franz Striny auf seiner Reise ins vermeintliche Glück begleitet und
dabei auch andere Brautwerber getroffen.
(ORF)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Anja Bergerhoff

Themen:
-Resistente Bakterien
Im Kampf gegen Infektionen sind Antibiotika zunehmend machtlos
-Hightech von morgen
Wie deutsche Spitzentechnik den Weltmarkt erobert
-Extremes Wetter
Warum der Klimawandel viele Pflanzen umbringt


Seitenanfang
19:00
Stereo-TonVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Seitenanfang
19:20
16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Andrea Meier

Thema:
-Das Ende ist mein Anfang
Der Journalist Tiziano Terzani über Leben, Tod und Abschiednehmen



Seitenanfang
20:15
16:9 Format

Recht brisant

Gerichtsreporter berichten

Themen: Kleinanleger abgezockt: Wie zigtausende braver

Bürger um ihre Ersparnisse gebracht werden u.a.

Moderation: Bernd-Ulrich Haagen
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Rund 40.000 Anleger investierten über 300 Millionen Euro in die "Wohnungsbaugesellschaft Leipzig West". Geld, das endgültig verloren ist, nachdem das Unternehmen vor kurzem pleite ging. Die Anleger und ihre Anwälte sind sich sicher: ein abgekartetes Spiel. Demnächst ...

Text zuklappen
Rund 40.000 Anleger investierten über 300 Millionen Euro in die "Wohnungsbaugesellschaft Leipzig West". Geld, das endgültig verloren ist, nachdem das Unternehmen vor kurzem pleite ging. Die Anleger und ihre Anwälte sind sich sicher: ein abgekartetes Spiel. Demnächst beginnt das Strafverfahren.
"Recht brisant" schildert unter anderem Geschichten von Privatanlegern, die am "Grauen Kapitalmarkt" alles verloren haben. Anlegerschützer erläutern die Maschen der Abzocker und zeigen, wie unseriöse Angebote zu erkennen sind. Juristen geben Tipps, was Geschädigte tun können, um zu retten, was noch zu retten ist.


Seitenanfang
20:45
Stereo-Ton16:9 Format

Die Stadtgängerin

Kulturmagazin von Renata Schmidtkunz

Thema: Wien tönt anders

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
"Die Stadtgängerin" ist das neue Kulturmagazin aus Wien. Einmal im Monat erkundet Renata Schmidtkunz die Stadt an der Donau jenseits von Klischees und präsentiert alles, was Wien zu einer der führenden europäischen Kulturstädte macht. - "Wien tönt anders", das Thema ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
"Die Stadtgängerin" ist das neue Kulturmagazin aus Wien. Einmal im Monat erkundet Renata Schmidtkunz die Stadt an der Donau jenseits von Klischees und präsentiert alles, was Wien zu einer der führenden europäischen Kulturstädte macht. - "Wien tönt anders", das Thema der ersten Sendung, zeigt Wien als Musikstadt abseits von Strauß, Walzer und Co. Was tut sich musikalisch in einer Stadt, die mehr zu bieten hat als Heurigenromantik und Dreivierteltakt?

Eine nächste Ausgabe von "Die Stadtgängerin" zeigt 3sat am Mittwoch, 9. Mai, um 20.45 Uhr.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
21:15
Stereo-Ton16:9 Format

Dem Hungertod entkommen

Pflegekind Andreas

Film von Peter Moers und Frank Papenbroock

Ganzen Text anzeigen
Im Alter von knapp einem Jahr wurden Andreas und seine beiden Brüder vom Jugendamt mit Zustimmung der Mutter zu Pflegeeltern gegeben. Angeblich kümmerte man sich dort vorbildlich um die Kinder. Tatsächlich aber wurden sie acht Jahre lang fast ausschließlich von Wasser ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Im Alter von knapp einem Jahr wurden Andreas und seine beiden Brüder vom Jugendamt mit Zustimmung der Mutter zu Pflegeeltern gegeben. Angeblich kümmerte man sich dort vorbildlich um die Kinder. Tatsächlich aber wurden sie acht Jahre lang fast ausschließlich von Wasser und Brot ernährt, tagsüber im Bett gehalten und körperlich gequält. 1999 starb der jüngere Bruder von Andreas an den Folgen der Misshandlung. Der damals neunjährige Andreas wog bei seiner Befreiung durch die Polizei soviel wie ein zweijähriges Kind. Weder Jugendamt noch Nachbarn oder Verwandte hatten sich bis dahin für die Zustände interessiert. Andreas ist seitdem von einem Kinderheim zum anderen gereicht worden, denn niemand kommt mit ihm zurecht. Obwohl Lehrer Andreas eine hohe Intelligenz bescheinigen, kann er aufgrund der seelischen Qualen keinem Schulunterricht folgen und hat regelmäßig Wutausbrüche. Alle paar Wochen trifft er sich mit seiner leiblichen Mutter. Die Sehnsucht nach zärtlichen Gefühlen ist größer als sein Hass, doch dann zerbricht auch diese Illusion von einer liebenden Mutter endgültig.
Der Film begleitet den heute 16-jährigen Andreas bei seinem Kampf um ein besseres Leben.
(ARD/WDR)



Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

Juliette Binoche

Code unbekannt

(Code inconnu)

Spielfilm, Frankreich 1999

Darsteller:
AnneJuliette Binoche
GeorgesThierry Neuvic
Der Bauer, Georges VaterSepp Bierbichler
JeanAlexandre Hamidi
AminateHélène Diara
u.a.
Länge: 111 Minuten
Regie: Michael Haneke

Ganzen Text anzeigen
Ausgehend von einer Begegnung auf einem Pariser Boulevard versammelt der Film mit Juliette Binoche in der Hauptrolle Menschen und Geschichten, die lose miteinander verbunden sind. Aus scheinbar willkürlichen Fragmenten montiert Michael Haneke ein bewusst fragmentarisches ...

Text zuklappen
Ausgehend von einer Begegnung auf einem Pariser Boulevard versammelt der Film mit Juliette Binoche in der Hauptrolle Menschen und Geschichten, die lose miteinander verbunden sind. Aus scheinbar willkürlichen Fragmenten montiert Michael Haneke ein bewusst fragmentarisches Bild der Gegenwart, in dem viele aktuelle Themen aufgegriffen werden: Migration und Rassismus, das Verhältnis von Wahrheit und medialer Inszenierung, Zivilcourage und Schuld.

Ein belebter Boulevard in Paris: Jean wirft eine zerknüllte Kuchentüte in die geöffneten Hände der Bettlerin Maria. Amadou protestiert gegen diese respektlose Behandlung. Es kommt zu einer heftigen Auseinandersetzung, in die sich auch Anne einmischt, die Jean eben getroffen hat. Amadou verlangt eine Entschuldigung, Jean weigert sich, und Maria versucht zu entkommen. Die Polizei macht kurzen Prozess und nimmt Amadou und die Bettlerin mit. Dieses in einer einzigen Einstellung gedrehte Ereignis ist der Knoten, der die Lebensfäden unterschiedlicher Menschen zusammenhält: Jean, der Junge mit dem Papier, ist ausgerissen und will seinen Bruder Georges besuchen, der mit der Schauspielerin Anne zusammenlebt. Amadous Familie stammt aus dem Senegal. Er ist Musikpädagoge an einem Taubstummeninstitut und macht mit den Kindern eine auch für sie hör- und fühlbare Musik. Maria, die Bettlerin, kommt aus Rumänien. Von ihrem erbettelten Geld sollen Häuser für ihre anspruchsvollen Töchter gebaut werden. Jeans und Georges Vater ist Landwirt, der keinen Sinn mehr in seiner Lebensarbeit sieht, da beide Söhne den Hof nicht übernehmen wollen. Anne ist dabei, Karriere zu machen, aber durch die Beziehung zu Georges geht ein Riss. Eines Tages bleibt die Tür für ihn verschlossen, Anne hat den Code am Display der Haustür geändert: "Code unbekannt".

Mit Filmen wie "Bennys Video", "Funny Games" und zuletzt "Caché" etablierte sich der österreichische Filmemacher Michael Haneke als ein unerbittlicher Chronist der Gegenwart. Ohne Sozialromantik und Sentimentalität zeigt auch "Code unbekannt" Situationen, bei denen man sonst gern wegsieht. Dennoch ist es kein pessimistischer Film: Würde und Mut haben ebenso Platz in diesem Episodenfilm, den großartige Schauspieler, allen voran Juliette Binoche, eindringlich gestalten.

Den nächsten Film der Juliette-Binoche-Reihe, "Jetlag - oder wo die Liebe hinfliegt", zeigt 3sat am Donnerstag, 19. April, um 22.25 Uhr.


Seitenanfang
0:15
VPS 21:50

Stereo-Ton

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Seitenanfang
0:45

Vor 30 Jahren - Sydney

Australien sucht sein Gesicht

Film von Günther Geisler

Ganzen Text anzeigen
Aus dem Pressetext von 1977:
Australier sind durch Kängurus, Kaninchen und Erfolge im Tennis bekannt. Als 1973 der Nobelpreis für Literatur an den Australier Patrick White vergeben wurde, überraschte das sie internationale Öffentlichkeit sehr, und Kulturredakteure ...

Text zuklappen
Aus dem Pressetext von 1977:
Australier sind durch Kängurus, Kaninchen und Erfolge im Tennis bekannt. Als 1973 der Nobelpreis für Literatur an den Australier Patrick White vergeben wurde, überraschte das sie internationale Öffentlichkeit sehr, und Kulturredakteure erschraken: Über White und die Kultur, aus der seine Arbeiten wuchsen, wussten sie wenig.
Am Beispiel Sydneys stellt der Film die australische Kultur vor.


Seitenanfang
1:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung von 18.30 Uhr)


Seitenanfang
2:00
VPS 00:01

16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung von 19.20 Uhr)



Seitenanfang
2:45
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit

(Wiederholung von 17.45 Uhr)


Seitenanfang
3:00
VPS 02:59

Johannes Brahms: Intermezzo Nr. 2 b-Moll op.117

Mit Arthur Rubinstein (Klavier)

Fernsehregie: Hugo Käch


Seitenanfang
3:15

Johannes Brahms: Sinfonie Nr.2 D-Dur op.73

Es spielen die Berliner Philharmoniker unter der
Leitung von Herbert von Karajan

Fernsehregie: Herbert von Karajan


Seitenanfang
4:00
VPS 03:00

Stereo-Ton16:9 Format

Liebe auf Bestellung

(Wiederholung von 18.00 Uhr)


(ORF)


Seitenanfang
4:25
VPS 04:30

Stereo-Ton16:9 Format

Literaturclub

(Wiederholung vom 15.4.2007)


Seitenanfang
5:40
VPS 05:45

Stereo-Ton16:9 Format

Druckfrisch

(Wiederholung vom 15.4.2007)


(ARD/BR)