Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Samstag, 24. März
Programmwoche 13/2007
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:05
Stereo-Ton

3satTextVision



6:20
16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom Vortag)


7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung vom Vortag)


7:30

C'est ça, la vie

Leben und Arbeiten in Frankreich

26-teiliger Französischkurs für Fortgeschrittene

25. Christiane, attachée de presse


(ARD/BR)


8:00
Stereo-Ton

Alpenpanorama



(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton

Zeit im Bild



(ORF)


9:05
16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom Vortag)


9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung vom Vortag)


10:15
16:9 Format

3satbuchzeit: Leipzig

Bücher und Themen am 3sat-Stand auf der Leipziger Buchmesse

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
"3satbuchzeit: Leipzig" zeigt Literaturgespräche vom 3sat-Messestand in der Glashalle der Leipziger Buchmesse: Gabriele Madeja, Andrea Meier, Dieter Moor und Eva Wannenmacher präsentieren Neuerscheinungen und sprechen mit Gästen wie Louis Begley, Ingo Schulze, Petra ...

Text zuklappen
"3satbuchzeit: Leipzig" zeigt Literaturgespräche vom 3sat-Messestand in der Glashalle der Leipziger Buchmesse: Gabriele Madeja, Andrea Meier, Dieter Moor und Eva Wannenmacher präsentieren Neuerscheinungen und sprechen mit Gästen wie Louis Begley, Ingo Schulze, Petra Gerster, Günter Lamprecht, Michael Degen, Dagmar Leupold, Julian Barnes, Madeleine Thien und vielen anderen. Und im Rahmen des 3sat-Messeschwerpunkts "Krimizeit" sorgen hochkarätige Literaten wie die schwedische Bestsellerautorin Liza Marklund, der griechische Schriftsteller Petros Markaris, Norbert Horst und Andrea Maria Schenkel, die Gewinner des Deutschen Krimipreises 2006 und 2007, sowie der William Boyd für Hochspannung.


Seitenanfang
11:15
Stereo-Ton16:9 Format

kulturplatz

Das Magazin für Kultur des Schweizer Fernsehens

Moderation: Eva Wannenmacher


Seitenanfang
11:50
Stereo-Ton

Heimat, fremde Heimat

Ein mehrsprachiges Programm

über in Österreich lebende Minderheiten

Moderation: Günter Ziesel


(ORF)


Seitenanfang
12:20
Stereo-Ton

POLYLUX

aus Berlin mit Tita von Hardenberg


(ARD/RBB)


Seitenanfang
12:50

Naturparadies Müritz

Film von Norbert Wank


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton

Zeit im Bild



(ORF)


Seitenanfang
13:10

Notizen aus dem Ausland

Schweden: Flucht zum Fjord


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

quer

... durch die Woche mit Christoph Süß


(ARD/BR)


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton

Newton

Neues aus der Welt der Wissenschaft

Moderation: Carolina Inama

Moderation: Bernd Hupfauf


(ORF)


Seitenanfang
14:25
Stereo-Ton16:9 Format

Schweizer Hotelgeschichte(n)

Zweiteilige Dokumentation von Norbert Wank

1. Unterwegs im Engadin

Dokumentation von Norbert Wank

Ganzen Text anzeigen
Sie liegen auf einer Höhe zwischen 1.100 und 2.900 Metern und haben ihre ganz eigenen Geschichten: außergewöhnliche Hotels im Engadin und seinen Seitentälern. Von der einfachen Herberge bis zum Luxushotel spannt sich der Reisebogen im Südosten der Schweiz. Dort ...

Text zuklappen
Sie liegen auf einer Höhe zwischen 1.100 und 2.900 Metern und haben ihre ganz eigenen Geschichten: außergewöhnliche Hotels im Engadin und seinen Seitentälern. Von der einfachen Herberge bis zum Luxushotel spannt sich der Reisebogen im Südosten der Schweiz. Dort kreuzen sich die Geschichte des Schweizer Alpentourismus, die Geschichten leidenschaftlicher Hoteliers und die Spuren berühmter Gäste.


Seitenanfang
14:55
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Frau-TV

Thema: Im Frauenknast

Moderation: Angela Maas


(ARD/WDR)


Seitenanfang
15:25
schwarz-weiss monochrom

Brief einer Unbekannten

(Letters From An Unknown Woman)

Spielfilm, USA 1948

Darsteller:
Lisa BerndleJoan Fontaine
Stefan BrandLouis Jourdan
Frau BerndleMady Christians
Johann StauferMarcel Journet
JohnArt Smith
Lt. Leopold von KaltneggerJohn Good
Länge: 71 Minuten
Regie: Max Ophüls

Ganzen Text anzeigen
Wien um 1900: Der leichtlebige Konzertpianist Stefan Brand beschließt, die Stadt über Nacht zu verlassen, um einem Duell mit einem betrogenen Ehemann zu entgehen. In seiner Wohnung erreicht ihn der Brief einer gewissen Lisa Berndle, einer ihm unbekannten Frau, die ...

Text zuklappen
Wien um 1900: Der leichtlebige Konzertpianist Stefan Brand beschließt, die Stadt über Nacht zu verlassen, um einem Duell mit einem betrogenen Ehemann zu entgehen. In seiner Wohnung erreicht ihn der Brief einer gewissen Lisa Berndle, einer ihm unbekannten Frau, die unheilbar an Typhus erkrankt ist. In dem Brief berichtet sie über ihre lebenslang unerfüllte Leidenschaft. Stefan erfährt, wie sich Lisa als 15-jähriges Mädchen unsterblich in ihn verliebte, er sich bei einem zweiten Rendezvous drei Jahre später aber nicht mehr an sie erinnerte. Im Glauben, sie sei eine Dirne, verbrachte er eine Liebesnacht mit ihr, ohne zu ahnen, dass daraus ein Kind hervorgehen sollte. Danach vergingen zehn Jahre, bis die inzwischen Verheiratete ihn zufällig wiedersah. Um ihrem schwer kranken Kind endlich den leiblichen Vater vorzustellen, musste sie ihren Ehemann verlassen. Doch erneut folgt eine bittere Erkenntnis.

Das Melodram, das Max Ophüls während seiner amerikanischen Exiljahre in Hollywood drehte, basiert auf der gleichnamigen Novelle von Stefan Zweig. Ophüls inszenierte die tragische Geschichte in Rückblenden aus der Sicht von Lisa, die von Joan Fontaine gespielt wird, und schafft eine emotionale Atmosphäre, unterstützt durch kongeniale Kameraeinstellungen. Zur poetischen, morbiden Stimmung des Films, der nach musikalischen Prinzipien wie Variation und Wiederholung gestaltet wurde, trägt auch die Musik von Daniele Amfitheatrof bei, der sich von Motiven aus Kompositionen von Mozart, Strauss, Schubert und Liszt inspirieren ließ.

Mit "Brief einer Unbekannten" erinnert 3sat an den bedeutenden Regisseur Max Ophüls, der vor 50 Jahren, am 26. März 1957, starb. Mit "Liebelei" am Sonntag, 25. März, um 11.10 Uhr und "Gefangen" am Montag, 26. März, 14.00 Uhr, zeigt 3sat zwei weitere Meisterwerke von Max Ophüls.


Seitenanfang
16:35
Stereo-Ton

Der Luxusschnüffler

Mit dem Kreuzfahrttester unterwegs

Film von Michael Hölt

(aus der Reihe "ZDF.reportage")

Ganzen Text anzeigen
Im Hafen von New York liegt das beste Schiff der Welt, die MS Europa. Noch jedenfalls ist sie das beste Schiff, ausgezeichnet mit "Fünf-Sterne-Plus". Doch heute kommt der Kreuzfahrttester Douglas Ward an Bord. Der sehr genaue Brite wird bis zu den Bahamas mitreisen und ...

Text zuklappen
Im Hafen von New York liegt das beste Schiff der Welt, die MS Europa. Noch jedenfalls ist sie das beste Schiff, ausgezeichnet mit "Fünf-Sterne-Plus". Doch heute kommt der Kreuzfahrttester Douglas Ward an Bord. Der sehr genaue Brite wird bis zu den Bahamas mitreisen und von diesem Besuch hängt ab, ob die MS Europa ihr "Plus" behalten darf.
Eine Reise der Superlative, die einen Blick hinter die Kulissen eines Luxusliners.


Seitenanfang
17:05

Belize - Arche Noah der Karibik

Film von Michael Tauchert

(aus der ZDF-Reihe "reiselust")

Ganzen Text anzeigen
"Turneffe Island" ist eine kleine Insel vor der Küste Belizes mitten in der Karibik, ein exotisches Urlaubsparadies fernab der Alltagshektik. Im glasklaren Wasser tummeln sich regenbogenfarbige Fischarten an den Korallenriffen.
Gemeinsam mit Meeresbiologen der ...

Text zuklappen
"Turneffe Island" ist eine kleine Insel vor der Küste Belizes mitten in der Karibik, ein exotisches Urlaubsparadies fernab der Alltagshektik. Im glasklaren Wasser tummeln sich regenbogenfarbige Fischarten an den Korallenriffen.
Gemeinsam mit Meeresbiologen der "Oceanic Society" erforscht Michael Tauchert die reiche Unterwasserwelt der Insel.


Seitenanfang
17:30
Stereo-Ton16:9 Format

vivo

Thema: Leben und Verkehr

Moderation: Annabelle Mandeng

Ganzen Text anzeigen
Spätestens Anfang April stehen die Osterurlauber wieder in den ersten Megastaus des Jahres, und die Abhängigkeit vom Verkehr wird den Menschen wieder schmerzlich bewusst. Ohne den enormen Transfer von Menschen und Waren können hoch entwickelte Gesellschaften nicht ...

Text zuklappen
Spätestens Anfang April stehen die Osterurlauber wieder in den ersten Megastaus des Jahres, und die Abhängigkeit vom Verkehr wird den Menschen wieder schmerzlich bewusst. Ohne den enormen Transfer von Menschen und Waren können hoch entwickelte Gesellschaften nicht funktionieren. Mobilsein gehört zu den Grundbedürfnissen des Menschen - dennoch wird der zunehmende Verkehr allmählich zur Belastung. "vivo" widmet sich dem Verkehr mit seinen negativen und positiven Seiten und zeigt Wege, wie man sein Ziel ganz entspannt erreicht.

"vivo"-On-Reportage: Anfang der 1960er Jahre wurden sie außer Dienst gestellt, dennoch haben die alten Dampfloks ihre Faszination nicht verloren: Nicht nur Fans träumen davon, einmal selbst in den Führerstand zu klettern und mit den großen, mit Ruß verschmierten Hebeln eines der riesigen, fahrbaren Industriedenkmäler in Bewegung zu setzen. "vivo"-On-Reporter Gregor Steinbrenner hat sich einen solchen Jugendtraum erfüllt.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Horrortrip in Afrika

Mit dem LKW durch den halben Kontinent

Film von Birgit Virnich

Ganzen Text anzeigen
Tony und Bob transportieren im Auftrag eines schwerreichen LKW-Besitzers Hilfsgüter von Mombasa ins kenianische Grenzgebiet zwischen Uganda und dem Südsudan. Sie fahren durch die glühende Hitze auf der ältesten Autobahn Afrikas, vorbei an marodierenden Banden und ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Tony und Bob transportieren im Auftrag eines schwerreichen LKW-Besitzers Hilfsgüter von Mombasa ins kenianische Grenzgebiet zwischen Uganda und dem Südsudan. Sie fahren durch die glühende Hitze auf der ältesten Autobahn Afrikas, vorbei an marodierenden Banden und korrupten Beamten. Doch sie erleben auch fantastische Sonnenuntergänge hinter bizarren Baobab-Wäldern und Akazienhainen.
Birgit Virnich hat die Lastwagenfahrer auf ihrer Tour begleitet.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton

Christian Menn - Der Brückenkünstler

porträtiert von Ruth Halter

(aus der SF-Reihe "Zeitgenossen")

Ganzen Text anzeigen
"Brücken haben mich schon als Kind fasziniert" sagt der Bündner Ingenieur Christian Menn, der als weltweit anerkannter Fachmann für ästhetisch ansprechende Brücken und als bedeutendster Schweizer Brückenbauer der Gegenwart gilt. Menn ist der Auffassung, dass Brücken ...

Text zuklappen
"Brücken haben mich schon als Kind fasziniert" sagt der Bündner Ingenieur Christian Menn, der als weltweit anerkannter Fachmann für ästhetisch ansprechende Brücken und als bedeutendster Schweizer Brückenbauer der Gegenwart gilt. Menn ist der Auffassung, dass Brücken nicht nur eine funktionelle Aufgabe haben, sondern auch Kulturdenkmäler sind: Einerseits spiegelten sie technisches Können wider, anderseits den Geist der Zeit, in der sie erbaut wurden.


Seitenanfang
19:00
Stereo-TonVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Seitenanfang
19:20
16:9 Format

Kulturzeit extra: Gregor Schneiders "Cube" in Hamburg

Hamburg

Film von Peter Schiering

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Er hat die gleichen Maße und sieht auch aus wie die Kaaba, das größte Heiligtum der islamischen Welt: Der "Cube" des deutschen Künstlers Gregor Schneider sorgte bereits 2005 für Aufregung. Da sollte der schwarze Würfel eigentlich auf dem Markusplatz in Venedig gebaut ...

Text zuklappen
Er hat die gleichen Maße und sieht auch aus wie die Kaaba, das größte Heiligtum der islamischen Welt: Der "Cube" des deutschen Künstlers Gregor Schneider sorgte bereits 2005 für Aufregung. Da sollte der schwarze Würfel eigentlich auf dem Markusplatz in Venedig gebaut werden. Der Plan wurde verhindert, weil die Stadt Terrorgefahr witterte. Nun wird der Würfel vor der Hamburger Kunsthalle aufgestellt. Im Vorfeld des Aufbaus suchte der Künstler den Dialog mit Muslimen. Manche seiner Gesprächspartner kamen so zum ersten Mal in Kontakt mit einem westlichen Museum. Viele reagierten darauf sehr positiv.
"Kulturzeit extra: Gregor Schneiders 'Cube' in Hamburg" verfolgt die Aufbauarbeiten vor der Hamburger Kunsthalle bis zu seiner Fertigstellung am 22. März. Die Dokumentation begleitet den Entstehungsprozess und die Vorgeschichte eines umstrittenen Kunstwerks und verfolgt den Diskurs, der Teil des Werks geworden ist.



Seitenanfang
20:15
Dolby-Digital AudioDolby-Digital 5.1 Audio16:9 Format

Compagnia Aterballetto tanzt "Les Noces"

Aufzeichnung aus dem Stadttheater Fürth vom
7. und 8. November 2006
Erstausstrahlung

Bühnenbild: Fabrizio Montecchi

Kostüme: Kristopher Millar

Kostüme: Lois Swandale
Choreographie: Mauro Bigonzetti
Musik: Igor Strawinsky
Fernsehregie: Andreas Morell

Ganzen Text anzeigen
Mit "Les Noces" ("Die Hochzeit") interpretiert der italienische Choreograf Mauro Bigonzetti Igor Strawinskys Tanzszenen auf ganz eigene Weise: Er sieht die Hochzeit als Ritual, das einen Lebensabschnitt nicht beginnt, sondern beendet, und in seiner Starrheit von bestimmten ...

Text zuklappen
Mit "Les Noces" ("Die Hochzeit") interpretiert der italienische Choreograf Mauro Bigonzetti Igor Strawinskys Tanzszenen auf ganz eigene Weise: Er sieht die Hochzeit als Ritual, das einen Lebensabschnitt nicht beginnt, sondern beendet, und in seiner Starrheit von bestimmten Bewegungsabläufen geprägt ist. Die Ehe mit dem Gelöbnis ewiger Verbundenheit einerseits und den unzähligen Facetten und Möglichkeiten der Liebe andererseits ist für Bigonzetti ein Paradoxon. Ein Tisch symbolisiert diese Verbindung. Er ist Festtafel, Hochzeitsbett und Opferaltar in einem. Bigonzettis Konzept - die fast hermetische Struktur, die geometrische Strenge und der enge Raum seiner Interpretation - wird durch die Ausstattung von Fabrizio Montecchi unterstützt, dessen Einfälle die strenge, klare, auf harte Kontraste aufbauende Form von "Les Noces" noch betonen. Rhythmus, Klang und Bewegung gehen in der tänzerischen Darstellung durch die Compagnia Aterballetto eine faszinierende Symbiose ein.


Seitenanfang
20:50
Stereo-Ton

Die Bibliothek von Alexandria

Dokumentation von Bernhard Hain

Ganzen Text anzeigen
Die Bibliothek von Alexandria an der ägyptischen Mittelmeerküste wurde 288 vor Christus von Ptolemeus I. gegründet. Sie galt in der hellenistischen Zeit als die größte Schriftensammlung der antiken Welt und soll bis zu 700.000 Papyrus-Schriftrollen umfasst haben. ...
(ORF)

Text zuklappen
Die Bibliothek von Alexandria an der ägyptischen Mittelmeerküste wurde 288 vor Christus von Ptolemeus I. gegründet. Sie galt in der hellenistischen Zeit als die größte Schriftensammlung der antiken Welt und soll bis zu 700.000 Papyrus-Schriftrollen umfasst haben. Gelehrte, Intellektuelle, Wissenschaftler und Schüler aus aller Welt fanden hier die Möglichkeit, in allen Disziplinen zu forschen und über das Wissen ihrer Zeit zu diskutieren. Im Laufe der Jahrhunderte wurde das geistige Zentrum durch Kriegshandlungen und Anschläge mehrfach in Mitleidenschaft gezogen und schließlich zerstört. Das heutige Ägypten hat sich auf sein historisches Erbe besonnen: In Zusammenarbeit mit der UNESCO wurde die Bibliothek von Alexandria neu errichtet und 2002 eröffnet. Seither kommen jährlich rund 800.000 Menschen dorthin.
Bernhard Hain hat die noch junge Bibliothek von Alexandria besucht.
(ORF)


Seitenanfang
21:35
Stereo-Ton16:9 Format

Live

Leipziger Buchnacht

mit Starautoren, Debütanten und Verlegern

Moderation: Janine Strahl

Moderation: Axel Bulthaupt

Ganzen Text anzeigen
Zur alljährlichen "Leipziger Buchnacht" in 3sat anlässlich der Leipziger Buchmesse bitten die Moderatoren Janine Strahl und Axel Bulthaupt zu spannenden, witzigen, aber auch streitbaren Abend über die wichtigsten Neuerscheinungen des Büchermarkts im ersten Halbjahr ...
(ARD/MDR/3sat)

Text zuklappen
Zur alljährlichen "Leipziger Buchnacht" in 3sat anlässlich der Leipziger Buchmesse bitten die Moderatoren Janine Strahl und Axel Bulthaupt zu spannenden, witzigen, aber auch streitbaren Abend über die wichtigsten Neuerscheinungen des Büchermarkts im ersten Halbjahr 2007. Zu dieser Runde versammeln sich neben Stars des Literaturbetriebs auch wieder Debütanten, die mit ihrem Erstling Furore machen.
(ARD/MDR/3sat)


Seitenanfang
23:20
Stereo-Ton16:9 Format

Menschen bei Maischberger

Thema: "Deutsch for Sale - Verraten wir unsere Sprache?"

Moderation: Wolf von Lojewski

Mit den Gästen Reinhard Mey (Liedermacher),
Marcel Reich-Ranicki (Literaturkritiker),
Markus Söder (Generalsekretär der CSU),
Christian Ströbele (Fraktionsvize der Grünen)
und Gayle Tufts (Entertainerin)


(ARD/WDR)


Seitenanfang
0:35
Stereo-Ton

Treffpunkt Kultur

Moderation: Patricia Pawlicki


(ORF)


Seitenanfang
0:35
Stereo-Ton

Treffpunkt Kultur



(ORF)


Seitenanfang
3:05
Stereo-Ton

Quiet Earth - Das letzte Experiment

(The Quiet Earth)

Spielfilm, Neuseeland 1983

Darsteller:
Zac HobsonBruno Lawrence
JoanneAlison Routledge
ApiPete Smith
u.a.
Länge: 88 Minuten
Regie: Geoffrey Murphy

Ganzen Text anzeigen
Nach einem gescheiterten Experiment mit katastrophalem Ausgang findet sich ein Wissenschaftler plötzlich in einer entvölkerten Welt wieder und macht eine furchtbare Entdeckung. - Spannender und psychologisch eindringlicher Endzeit-Film, der die Möglichkeiten des ...

Text zuklappen
Nach einem gescheiterten Experiment mit katastrophalem Ausgang findet sich ein Wissenschaftler plötzlich in einer entvölkerten Welt wieder und macht eine furchtbare Entdeckung. - Spannender und psychologisch eindringlicher Endzeit-Film, der die Möglichkeiten des Sciencefiction-Genres geschickt einsetzt.

Als der Wissenschaftler Zac Hobson in einem Hotel an der neuseeländischen Küste erwacht, scheint für ihn ein Tag wie jeder andere anzubrechen. Doch die Straßen, die er wenig später betritt, sind seltsam still und menschenleer. Fahrzeuge stehen verlassen auf der Straße, ein Flugzeugwrack liegt auf Häusertrümmern, doch nirgends sind Verletzte oder Tote zu sehen. Im Labor seines Arbeitgebers erhält der Wissenschaftler erste Antworten auf seine Fragen. "Operation Flashlight" heißt ein geheimes Experiment, dessen Ziel es war, die gesamte Erde mit einem riesigen Energiemantel zu umkleiden, um auch im eventuellen Verteidigungsfall Energiereserven zu haben. Durch eine technische Störung muss es zu einem Ausfall des Systems mit katastrophalen Folgen gekommen sein. Die Einsamkeit wird für Zac immer quälender. Bis er doch eines Tages unverhofft einem menschlichen Wesen gegenübersteht: einer rothaarigen Frau mit Namen Joanne. Schnell richten sich die beiden ihr Leben ein, bis sie bei einer ihrer Exkursionen auf einen dritten Menschen stoßen. Gemeinsam mit dem Maori Api kommen sie schließlich dem Grund für ihr Überleben auf die Spur. Doch das Experiment läuft weiter und droht, auch ihr Leben zu beenden.

Der Film von Regisseur Geoffrey Murphy ("Freejack") verzichtet weitgehend auf spektakuläre Spezialeffekte. Stattdessen zeichnet er psychologisch eindrucksvoll das Bild beklemmender Einsamkeit inmitten der menschenleeren modernen Zivilisation.



Seitenanfang
5:10
Stereo-Ton

Heimat, fremde Heimat

(Wiederholung von 10.50 Uhr)


(ORF)


Seitenanfang
5:40
Stereo-Ton16:9 Format

vivo

(Wiederholung von 17.30 Uhr)