Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Samstag, 17. März
Programmwoche 12/2007
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom Vortag)


7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung vom Vortag)


7:30

C'est ça, la vie

Leben und Arbeiten in Frankreich

26-teiliger Französischkurs für Fortgeschrittene

24. Jean-Louis, fonctionnaire

Moderation: Anouk Charlier


(ARD/BR)


8:00
Stereo-Ton

Alpenpanorama



(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton

Zeit im Bild



(ORF)


9:05
16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom Vortag)


9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung vom Vortag)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

kulturplatz

Das Magazin für Kultur des Schweizer Fernsehens

Moderation: Eva Wannenmacher


Seitenanfang
10:50

Alpen Donau Adria

Bilder aus Mitteleuropa

Moderation: Günter Ziesel


(ORF)


Seitenanfang
11:20
Stereo-Ton

Zoo Zürich

Sechsteilige Dokumentarserie von Marianne Pletscher,

Markus Matzner und Barbara Krieger

6. Kleine Freiheiten

Ganzen Text anzeigen
Im Zoo Zürich dürfen die Wölfe einen Tag lang auf Besuch ins Tigergehege. Und soeben ist ein kleiner Ameisenbär auf die Welt gekommen. Schon steckt er, halb verborgen auf dem Rücken seiner Mutter, neugierig seine lange Nase ins Gebüsch. Zürich baut am Zoo der ...

Text zuklappen
Im Zoo Zürich dürfen die Wölfe einen Tag lang auf Besuch ins Tigergehege. Und soeben ist ein kleiner Ameisenbär auf die Welt gekommen. Schon steckt er, halb verborgen auf dem Rücken seiner Mutter, neugierig seine lange Nase ins Gebüsch. Zürich baut am Zoo der Zukunft: Große, artgerechte Gehege und naturnahe Areale wie die Masoalahalle, in denen sich die Zoobesucher fast wie im Dschungel fühlen.


Seitenanfang
11:45
Stereo-Ton

POLYLUX

aus Berlin mit Tita von Hardenberg


(ARD/RBB)


Seitenanfang
12:15
Stereo-Ton16:9 Format

quer

... durch die Woche mit Christoph Süß


(ARD/BR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton

Zeit im Bild



(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton

Country Roads

Mit Rascal Flatts ("Life is a Highway"), Sugarland
("Want To"), Faith Hill ("Stealing Kisses"),
Kenny Rogers ("The Last 10 Years"), Eric Church
("Two Pink Lines"), Jason Aldin ("Amarillo Sky"),
Johnny Cash ("God's Gonna Cut You Down"), Diamond Rio
("God Only Cries"), Carrie Underwood ("Before He Cheats"),
Montgomery Gentry ("Some People Change"), Lisa Danes
("Just Another Day"), Jerry Lee Lewis & Bruce Springsteen
("Pink Cadillac")
Erstausstrahlung


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton

Newton spezial

Neues aus der Welt der Wissenschaft

Thema: Ernährung

Moderation: Carolina Inama

Moderation: Bernd Hupfauf


(ORF)


Seitenanfang
14:30
16:9 Format

Bauen auf Vergangenheit

Zweiteiliger Film von Sabine Stadtmueller

2. Die Jahrhunderthalle in Bochum

Ganzen Text anzeigen
Als "Kathedralen der Arbeit" waren die Eisenhütten einst zentrale Bauten im Ruhrgebiet - heute sind sie Denkmäler. Eines davon ist die Jahrhunderthalle in Bochum. Die Architekten Petzinka und Pink haben sie in einen der modernsten Festspielorte Europas verwandelt. Die ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Als "Kathedralen der Arbeit" waren die Eisenhütten einst zentrale Bauten im Ruhrgebiet - heute sind sie Denkmäler. Eines davon ist die Jahrhunderthalle in Bochum. Die Architekten Petzinka und Pink haben sie in einen der modernsten Festspielorte Europas verwandelt. Die Vorgaben waren schwierig: Eine "unsichtbare Architektur" sollte die ursprüngliche Atmosphäre der Halle bewahren und dennoch alle Möglichkeiten für ihre Nutzung als Spielstätte bieten.
Sabine Stadtmueller zeigt, wie der Ruhrpott seine alte Industriearchitektur heute nutzt.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
15:00
16:9 Format

laVita

Moderation: Tobias Ranzinger

Film von Susanne Roser, Petra Reinfelder und Michael Appel
Weitere Themen:
- Abenteuer Großfamilie
- Der bayerische Daniel Düsentrieb
- Die Selbstversorger


(ARD/BR)


Seitenanfang
15:25
16:9 Format

Kulinarische Spurensuche: China

Film von Joachim Holtz

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
In einem Privatrestaurant in der "Geisterstraße" Pekings sind die Gäste scharf auf die tiefroten Flusskrebse, feurig gewürzt. Doch Chinesen denken beim Essen nicht nur an den Genuss, sondern auch an die Wirkung der Speisen: Süßes beeinflusst Milz und Magen, Bitteres ...

Text zuklappen
In einem Privatrestaurant in der "Geisterstraße" Pekings sind die Gäste scharf auf die tiefroten Flusskrebse, feurig gewürzt. Doch Chinesen denken beim Essen nicht nur an den Genuss, sondern auch an die Wirkung der Speisen: Süßes beeinflusst Milz und Magen, Bitteres das Herz, Scharfes die Lunge. In Yunnan praktiziert Dr. Ho. Für ihn ist Nahrung auch Arznei. Er warnt vor zuviel Gepökelten, zuviel eingelegtem Gemüse und vor überladenen Tischen.
Joachim Holtz geht auf kulinarische Spurensuche in China.

Im Anschluss, um 15.40 Uhr, zeigt 3sat "Kulinarische Spurensuche: Ägypten".


Seitenanfang
15:40
16:9 Format

Kulinarische Spurensuche: Ägypten

Film von Luc Walpot

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Ful, Falafel, Fladenbrot und Fatta - die Lieblingsgerichte der Ägypter beginnen alle mit dem Buchstaben "F". Und noch etwas haben sie gemeinsam: viele Kalorien. Fett oder Zucker werden im Land am Nil nicht mit dem Teelöffel abgemessen, man genießt sie reichlich. Für ...

Text zuklappen
Ful, Falafel, Fladenbrot und Fatta - die Lieblingsgerichte der Ägypter beginnen alle mit dem Buchstaben "F". Und noch etwas haben sie gemeinsam: viele Kalorien. Fett oder Zucker werden im Land am Nil nicht mit dem Teelöffel abgemessen, man genießt sie reichlich. Für einen Großteil der Bevölkerung beginnt der Tag bereits mit einer guten Portion Ful, das aus getrockneten Favabohnen besteht und von Fliegenden Händlern frei Haus geliefert wird. Die ägyptische Küche ist eher bodenständig, die Rezepte meist relativ einfach, dafür aber oft sehr zeitaufwändig. Stundenlanges Kochen ist nicht außergewöhnlich, ebenso separates Garen von Ingredienzien, die am Ende doch wieder alle in einen Topf wandern.
Luc Walpot geht auf kulinarische Spurensuche in Ägypten.

Am Samstag, 7. April, 13.15 Uhr, folgt "Kulinarische Spurensuche: Japan".


Seitenanfang
15:55

Mein Freund Salty

(Salty)

Spielfilm, USA 1973

Darsteller:
TimClint Howard
TaylorMark Slade
Mrs. PennigerNina Foch
ClancyJulius W. Harris
Miss LundLinda Scruggs
u.a.
Länge: 93 Minuten
Regie: Ricou Browning

Ganzen Text anzeigen
Nach dem Tod ihrer Eltern wollen der kleine Tim und sein großer Bruder Taylor nach Florida. Auf ihrem Weg treffen sie Clancy, der die Tiere eines aufgelösten Zirkus nach Miami bringt, um sie dort zu verkaufen. Unter den Tieren ist auch der Seelöwe Salty, in den sich Tim ...

Text zuklappen
Nach dem Tod ihrer Eltern wollen der kleine Tim und sein großer Bruder Taylor nach Florida. Auf ihrem Weg treffen sie Clancy, der die Tiere eines aufgelösten Zirkus nach Miami bringt, um sie dort zu verkaufen. Unter den Tieren ist auch der Seelöwe Salty, in den sich Tim auf den ersten Blick verliebt. Clancy schenkt Tim den kleinen Seelöwen, und gemeinsam erleben sie viele Abenteuer.


Seitenanfang
17:30
Stereo-Ton16:9 Format

vivo

Thema: (Trink)-Wasser

Moderation: Annabelle Mandeng

Ganzen Text anzeigen
Am 22. März ist "Tag des Wassers". In vielen Teilen der Erde ist Trinkwasser knapp, denn Süßwasser hat nur einen Anteil von 2,5 Prozent an der weltweit vorhandenen Wassermenge. In Mitteleuropa herrscht kein Wassermangel. Aber wie ist es um die Wasserqualität bestellt? ...

Text zuklappen
Am 22. März ist "Tag des Wassers". In vielen Teilen der Erde ist Trinkwasser knapp, denn Süßwasser hat nur einen Anteil von 2,5 Prozent an der weltweit vorhandenen Wassermenge. In Mitteleuropa herrscht kein Wassermangel. Aber wie ist es um die Wasserqualität bestellt? "vivo" klärt, wo unser Wasser herkommt, stellt Trinkgewohnheiten und Vorlieben auf den Prüfstand und räumt mit Mythen rund ums klare Nass auf.

"vivo"-Tipp: Mineralwasser, Quellwasser, Tafelwasser? Wo liegen die Unterschiede? Und welches Wasser ist für wen geeignet? Der "vivo"-Tipp stellt die wichtigsten Fakten rund um das erfrischende Nass zusammen.

"vivo"-On-Reportage: Leitungswasser kann man in Deutschland ohne Bedenken trinken. Die Wasserversorger garantieren, dass es Trinkwasserqualität besitzt, wenn es das Wasserwerk verlässt. Aber was sind die Voraussetzungen für diese Garantie? "vivo"-On-Reporter Gregor Steinbrenner fragt bei einem Besuch im Wasserwerk nach.


Seitenanfang
18:00
16:9 Format

Mit Oma nach Bessarabien

Spurensuche in der Ukraine

Film von Wilhelm Domke-Schulz

Ganzen Text anzeigen
Zusammen mit ihrer Familie fährt Gerda Noah in ihr Heimatdorf nach Bessarabien, einem vergessenen Landstrich zwischen der Westukraine und der Republik Moldau. 1934 dort geboren, wurde sie 1940 wie Tausende andere ausgebürgert und nach Deutschland geschickt. Ob ihr ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Zusammen mit ihrer Familie fährt Gerda Noah in ihr Heimatdorf nach Bessarabien, einem vergessenen Landstrich zwischen der Westukraine und der Republik Moldau. 1934 dort geboren, wurde sie 1940 wie Tausende andere ausgebürgert und nach Deutschland geschickt. Ob ihr Geburtshaus noch steht? Was ist aus der früheren deutschen Siedlung geworden?
Ein Fernsehteam hat Familie Noah bei der Spurensuche begleitet.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
18:30
VPS 18:29

Stereo-Ton16:9 Format

Blutgetränkte Erde

Das Land der Xukuru im Nordosten Brasiliens

Film von Charlotte Eichhorn

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Das Volk der Xukuru, der Ureinwohner im Nordosten Brasiliens, kämpft seit Jahren um das ihnen gesetzlich zugesprochene Land. Der charismatische Häuptling der 8.000 Xukuru, Kazike Chicão, wurde vor neun Jahren im Auftrag der lokalen Großgrundbesitzer ermordet. Doch sein ...

Text zuklappen
Das Volk der Xukuru, der Ureinwohner im Nordosten Brasiliens, kämpft seit Jahren um das ihnen gesetzlich zugesprochene Land. Der charismatische Häuptling der 8.000 Xukuru, Kazike Chicão, wurde vor neun Jahren im Auftrag der lokalen Großgrundbesitzer ermordet. Doch sein Geist lebt dank der Arbeit seiner Witwe weiter: Dona Zenilda wurde für ihr Engagement als Beraterin und Botschafterin ihres Volkes zu einer der "1.000 Friedensfrauen weltweit" ernannt. Dona Zenilda kann das Reservat nur noch unter Schutzbegleitung verlassen. Ihr jüngster Sohn und Nachfolger seines ermordeten Vaters, Kazike Marcos, wurde 2003 ebenfalls überfallen. Er entkam, aber zwei seiner Begleiter wurden getötet.
Der Film zeigt den unermüdlichen Kampf der Xukuru um ihr Land.


Seitenanfang
19:00
Stereo-TonVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Seitenanfang
19:20
16:9 Format

FOYER - Das Theatermagazin

mit Theo Koll

Ganzen Text anzeigen
Am 17. März erhält die Schauspielerin Nina Hoss den Gertrud-Eysoldt-Ring für ihre Darstellung der "Medea" am Deutschen Theater in Berlin. Bei der Berlinale wurde sie in diesem Jahr für ihre Rolle der "Yella" in dem gleichnamigen Film von Christian Petzold mit dem ...

Text zuklappen
Am 17. März erhält die Schauspielerin Nina Hoss den Gertrud-Eysoldt-Ring für ihre Darstellung der "Medea" am Deutschen Theater in Berlin. Bei der Berlinale wurde sie in diesem Jahr für ihre Rolle der "Yella" in dem gleichnamigen Film von Christian Petzold mit dem Silbernen Bären ausgezeichnet. Nina Hoss ist im Film gleichermaßen erfolgreich wie auf der Bühne. Vor gut zehn Jahren machte die Rolle der Edelhure Rosemarie Nitribitt in dem Film "Das Mädchen Rosemarie" sie mit einem Schlag so bekannt, dass sie sich vor Angeboten kaum mehr retten konnte. Doch Nina Hoss, während der Dreharbeiten noch Schauspielschülerin an der Ernst-Busch-Schule, wollte zuerst ihre Bühnenausbildung beenden und sich nicht durch den frühen Ruhm verschleißen lassen.
"FOYER" porträtiert die Schauspielerin Nina Hoss. Weitere Themen in "FOYER": der Kulturboom in Abu Dhabi und Dubai, das Dokumentartheater von Hannah Hofmann und Sven Lindholm, die Premiere von "Prinz Friedrich von Homburg" an den Münchner Kammerspielen und Schillers "Wallenstein" in Leipzig, Wien, Berlin und auf Tournee.



Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Deutscher Kleinkunstpreis 2007

Moderation: Dieter Nuhr

Mit den Preisträgern: Andreas Rebers, Kurt Krömer,
Christiane Weber & Timm Beckmann, Martina Schwarzmann
Aufzeichnung aus dem Mainzer "unterhaus" vom 25.2.2007

Ganzen Text anzeigen
Der Deutsche Kleinkunstpreis wird in diesem Jahr zum 35. Mal vom Mainzer "unterhaus" verliehen. Dieter Nuhr - selbst mit dem Kabarett- und Kleinkunstpreis ausgezeichnet - moderiert die Veranstaltung und stellt die Preisträger vor: In der Sparte "Kabarett" erhält Andreas ...

Text zuklappen
Der Deutsche Kleinkunstpreis wird in diesem Jahr zum 35. Mal vom Mainzer "unterhaus" verliehen. Dieter Nuhr - selbst mit dem Kabarett- und Kleinkunstpreis ausgezeichnet - moderiert die Veranstaltung und stellt die Preisträger vor: In der Sparte "Kabarett" erhält Andreas Rebers den Preis, laut Jury "ein Künstler, der schon auf den ersten Blick durch seine enorme Wandlungsfähigkeit auffällt". Alexander Bojcan als Kurt Krömer wird in der Sparte "Kleinkunst" ausgezeichnet. Für die Jury ist Krömer "ein improvisiertes Naturereignis. Oder mit seinen Worten beschrieben: Der Mann erzählt keine Witze, er ist der Witz". Der Deutsche Kleinkunstpreis in der Sparte "Chanson/Lied/Musik" geht an das Duo Christiane Weber & Timm Beckmann. Damit zeichnet die Jury ein "Traumpaar der Extraklasse" aus: "Christiane Webers außergewöhnliche Textideen und die brillanten Kompositionen von Timm Beckmann sind die Grundlage für eine humorvolle, aber manchmal auch melancholische Beziehungsshow". Den Förderpreis der Stadt Mainz erhält Martina Schwarzmann, "eine musikalische Satirikerin, die mit ihrem gradlinigen Blick schräge Alltagsbegebenheiten erfasst. (...) Das ist ungeheuer lustig, tragisch ist nur, dass sich ihr - sich sicher wähnendes - Publikum oftmals selbst in den Geschichten wiederentdecken muss. Das ist schwarzer Humor, Schwarzmann-Humor", so die Jury.


Seitenanfang
21:30
Stereo-Ton16:9 Format

Jamie Cullum - Deutschlandtour 2006

Mit Jamie Cullum (Gesang, Klavier), Sebastian de Krom
(Schlagzeug), Geoff Gascoyne (Bass), Tom Richards
(Saxofon, Perkussion, Keyboards) und Rory Simmonds
(Trompete, Gitarre)
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
"Robbie Williams des Jazz" oder auch "David Beckham des Jazz" lauten die Superlative für Jamie Cullum. Der britische Sänger, Songwriter und Pianist ist eines der größten Talente überhaupt und live ein absolutes Highlight. Der 1979 in Essex geborene und in Wiltshire ...

Text zuklappen
"Robbie Williams des Jazz" oder auch "David Beckham des Jazz" lauten die Superlative für Jamie Cullum. Der britische Sänger, Songwriter und Pianist ist eines der größten Talente überhaupt und live ein absolutes Highlight. Der 1979 in Essex geborene und in Wiltshire aufgewachsene Cullum hatte sich von jeher geradezu obsessiv für alle Arten von Musik interessiert. Den Jazz aber entdeckte er erst als Teenager, als ihm sein älterer Bruder Aufnahmen von Miles Davis vorspielte. Während des Studiums verdiente Cullum seinen Lebensunterhalt als Sänger und Pianist in Kneipen, Hotels und auf Kreuzfahrtschiffen. Seine Debüt-CD "Twentysomething" verkaufte sich in England so schnell wie keine andere Jazz-CD zuvor. Seitdem ist sein Aufstieg nicht mehr aufzuhalten.
3sat zeigt Jamie Cullum in einem Konzert aus Ingolstadt während seiner Deutschlandtournee 2006: Er tanzt auf dem Klavier, leistet sich Kapriolen des Entertainments und stimmt kurz später eine innige Ballade an. Man sieht Jamie Cullum den Spaß an, den er hat, wenn er am Mikrofon steht und das Publikum begeistert.


Seitenanfang
23:00
Stereo-Ton16:9 Format

Menschen bei Maischberger

Thema: "Politik regiert, Volk frustriert?"

Moderation: Friedrich Nowottny

Mit Roman Herzog (ehemaliger Bundespräsident),
Gabriele Pauli (CSU-Landrätin),
Christoph Meineke (jüngster Bürgermeister Deutschlands,
parteilos),
Heide Simonis (ehemalige Ministerpräsidentin, SPD) und
Hans-Ulrich Jörges (Journalist)


(ARD/WDR)


Seitenanfang
0:10
Stereo-Ton

Treffpunkt Kultur

Moderation: Patricia Pawlicki


(ORF)


Seitenanfang
1:40
Stereo-Ton16:9 Format

das aktuelle sportstudio

Moderation: Wolf-Dieter Poschmann


Seitenanfang
2:45
Stereo-Ton16:9 Format

Mulgrew Miller Trio & Stefano di Battista

Mit Mulgrew Miller (Klavier), Ivan Taylor (Bass),
Rodney Green (Schlagzeug) und Stefano di Battista (Saxofon)
Aufzeichnung von der JazzBaltica 2006
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Der in Greenwood, Mississippi, geborene, heute 51-jährige Pianist Mulgrew Miller wuchs mit den Blues-, Gospel- und R-&-B-Einflüssen seiner Heimatregion auf. An der Seite legendärer Jazzmusiker wie Betty Carter, Woody Shaw, Art Blakey und Tony Williams entwickelte er ...

Text zuklappen
Der in Greenwood, Mississippi, geborene, heute 51-jährige Pianist Mulgrew Miller wuchs mit den Blues-, Gospel- und R-&-B-Einflüssen seiner Heimatregion auf. An der Seite legendärer Jazzmusiker wie Betty Carter, Woody Shaw, Art Blakey und Tony Williams entwickelte er sich zu einem der wichtigsten Pianisten, die die Traditionslinie des Jazz-Klaviers fortführen. Mulgrew Miller hat bis heute an etwa 400 Einspielungen mitgewirkt. Seit Mitte der 1980er Jahre tritt er auch als Leader in Erscheinung. Bereits das Album "Hand in Hand" (1992) mit Kenny Garrett und Joe Henderson offenbart Millers Stärken.
Beim JazzBaltica-Festival 2006 wurde Mulgrew Millers Trio vom italienischen Saxofonisten Stefano di Battista unterstützt.


Seitenanfang
4:05
16:9 Format

FOYER - Das Theatermagazin

(Wiederholung von 19.20 Uhr)


Seitenanfang
4:40

Alpen Donau Adria

(Wiederholung von 10.50 Uhr)


(ORF)


Seitenanfang
5:10
Stereo-Ton16:9 Format

vivo

(Wiederholung von 17.30 Uhr)


Seitenanfang
5:40
Stereo-Ton

3satTextVision