Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Samstag, 3. März: Thementag "Mondsüchtig"
Programmwoche 10/2007
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
Stereo-Ton

Macht und Magie

Deutschlands heilige Orte

Film von Hajo Bergmann

Ganzen Text anzeigen
In Deutschland gibt es viele Orte, die als heilig empfunden werden. Für manche sind das die Kräutergärten Hildegard von Bingens, für andere ist es der Wallfahrtsort Maria Vesperbild bei Günzburg. Für andere sind die Externsteine im Emsland heilig. Dass die Nazis den ...

Text zuklappen
In Deutschland gibt es viele Orte, die als heilig empfunden werden. Für manche sind das die Kräutergärten Hildegard von Bingens, für andere ist es der Wallfahrtsort Maria Vesperbild bei Günzburg. Für andere sind die Externsteine im Emsland heilig. Dass die Nazis den Ort vereinnahmten, hat seinem Ruf wenig geschadet. Täglich kommen Menschen aus aller Welt dorthin.
Hajo Bergmann hat Menschen darüber befragt, was für sie ein heiliger Ort ist und was sie dort empfinden.


7:00
Stereo-Ton

Siebenstein

Rudi, der Schlafwanderer

Darsteller:
SiebensteinHenriette Heinze
RudiPuppenspieler: Werner Knoedgen
KofferPuppenspieler: Thomas Rohloff
BrunoReinhard Scheunemann
Buch: David Ungureit
Regie: Jens-Peter Behrend

Ganzen Text anzeigen
Wie sehr lockt der leckere Schokokuchen, den Siebenstein gebacken hat! Rudi möchte ihn am liebsten ganz allein aufessen. Darf er aber nicht, denn der Kuchen ist ein Geschenk für den Nachbarn Bruno. Dann erfährt Rudi, was Schlafwandler in Vollmondnächten so alles ...

Text zuklappen
Wie sehr lockt der leckere Schokokuchen, den Siebenstein gebacken hat! Rudi möchte ihn am liebsten ganz allein aufessen. Darf er aber nicht, denn der Kuchen ist ein Geschenk für den Nachbarn Bruno. Dann erfährt Rudi, was Schlafwandler in Vollmondnächten so alles anstellen, ohne dass man ihnen dafür die Schuld geben kann. Ganz plötzlich und auf der Stelle wird Rudi sehr, sehr müde und geht schlafen ...

Wenn sich die Erde am 3. März zwischen Sonne und Mond schiebt, kann man bei gutem Wetter in Deutschland, Österreich und der Schweiz für 88 Minuten eine Mondfinsternis beobachten. Ein willkommener Anlass für 3sat, dem Erdtrabanten einen 24-stündigen Thementag zu widmen. In Dokumentationen und Spielfilmen, mit Musik und Theater geht es um die Macht und die Erotik des Mondes.


7:25
Stereo-Ton

Peterchens Mondfahrt

Zeichentrickfilm, Deutschland 1990

nach dem gleichnamigen Märchen von Gerdt von Bassewitz

Drehbuch: Wolfgang Urchs

Regie: Wolfgang Urchs


Peterchen und Anneliese machen sich auf zum Mond, um gemeinsam mit dem Maikäfer Herrn Sumsemann dessen verlorenes sechstes Beinchen wieder zu finden. Dabei müssen sie allerlei Abenteuer bestehen, da der finstere Mondmann versucht, die Mission zu verhindern.


9:15
Stereo-Ton16:9 Format

Die Zauberflöte für Kinder

Darsteller:
PapagenoRuben Drole
PapagenaFranziska Rabl
TaminoBoguslaw Bidzinski
PaminaIrini Kyriakidou
Königin der NachtSen Guo
DameChristine Zoller
MonostatosJeffery Krueger
SarastroMorgan Moody
Aufzeichnung einer Aufführung des Opernhauses Zürich, 2006
Ausstattung: Luigi Perego
Musikalische Leitung: Thomas Barthel
Inszenierung: Ulrich Peter

Ganzen Text anzeigen
Das Opernhaus Zürich präsentiert Mozarts Meisterwerk in einer gekürzten Version für Kinder und gewährt ihnen dadurch einen ersten Einblick in die faszinierende Welt der Oper. Papageno ist der Conférencier, der in leicht verständlicher und fröhlicher Weise durch das ...

Text zuklappen
Das Opernhaus Zürich präsentiert Mozarts Meisterwerk in einer gekürzten Version für Kinder und gewährt ihnen dadurch einen ersten Einblick in die faszinierende Welt der Oper. Papageno ist der Conférencier, der in leicht verständlicher und fröhlicher Weise durch das Stück führt und seine Abenteuer erlebt mit Tamino, Pamina, der Königin der Nacht, Sarastro, Monostatos, der Dame, den wilden Tieren ... und natürlich Papagena.


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Mitternachtssonne

Nach einer Idee von Alain Simard und Guy Laliberté

Ausschnitte einer Open-Air-Vorstellung des Cirque du Soleil
und des 25. Montreal Jazz Festival, Montreal 2004
Präsentiert von Doris Schretzmayer und Vincent Gagné

Fernsehregie: Mario Rouleau

Ganzen Text anzeigen
In einer seherischen Eingebung sieht ein idealistischer Träumer die Vereinigung von Sonne und Mond in einer spektakulären Sonnenfinsternis voraus. Um die Feier vorzubereiten, verschickt er Tausende von Einladungen in alle vier Himmelsrichtungen.
Mit einem ...

Text zuklappen
In einer seherischen Eingebung sieht ein idealistischer Träumer die Vereinigung von Sonne und Mond in einer spektakulären Sonnenfinsternis voraus. Um die Feier vorzubereiten, verschickt er Tausende von Einladungen in alle vier Himmelsrichtungen.
Mit einem spektakulären Open-Air-Ereignis feiert der erfolgreichste Zirkus aller Zeiten, der  Cirque du Soleil , seinen 20. Geburtstag beim Montreal Jazz Festival im Sommer 2004: Eine poetisch-lustvolle Begegnung zwischen Sonne und Mond mit Akrobatik, Tanz, Paraden und Live-Musik. Zahlreiche Stars aus der Musikszene beteiligen sich an der spektakulären Show unter freiem Himmel. Die Aufzeichnung der Show wird präsentiert und kommentiert von Doris Schretzmayer und Vincent Gagné, einem der Vize-Direktoren des Cirque du Soleil.


Seitenanfang
11:40
Stereo-Ton

Mondsüchtig

Dokumentation von Volker Anding und Günter Bäcker

Ganzen Text anzeigen
Schon seit Jahrhunderten glaubt man, dass Schlafwandler "mondsüchtig" sind. Vom Vollmond angezogen setzen sie sich in Bewegung. Wer einmal einen Schlafwandler in Aktion gesehen hat, wird diese Erfahrung nie vergessen: Ein vertrauter Mensch, der umherwandert und nicht ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Schon seit Jahrhunderten glaubt man, dass Schlafwandler "mondsüchtig" sind. Vom Vollmond angezogen setzen sie sich in Bewegung. Wer einmal einen Schlafwandler in Aktion gesehen hat, wird diese Erfahrung nie vergessen: Ein vertrauter Mensch, der umherwandert und nicht ansprechbar ist. Schlafwandler essen nachts ihren Kühlschrank leer, verlassen ihre Wohnung und finden sich halbnackt auf der Straße wieder oder stürzen sich aus Fenstern, von Balkonen und von Klippen. Einige Somnambule standen bereits vor Gericht - wegen Mord. Was ist dran an den Gemeinplätzen und Klischees über Schlafwandler?
Der Film begleitet drei Schlafwandler für eine Nacht ins Schlaflabor und berichtet über den aktuellen Wissensstand zu diesem Phänomen.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
12:55
schwarz-weiss monochrom

Heinz im Mond

Spielfilm, Deutschland 1934

Darsteller:
Aristides NesselHeinz Rühmann
Anna BuschAnnemarie Sörensen
Arthur KosemundRudolf Platte
Martin FasanOskar Sima
CleoSusi Lanner
u.a.
Länge: 79 Minuten
Regie: Robert A. Stemmle

Ganzen Text anzeigen
Aristides Nessel lebt bestens von den Erträgen einer ererbten Porzellan-Manufaktur. Um geschäftliche Dinge kümmert er sich wenig, viel mehr interessiert ihn, wie sich sein privates Schicksal gestalten wird. Dabei glaubt er fest an Träume. Aufgrund eines Traumes sieht ...
(ARD)

Text zuklappen
Aristides Nessel lebt bestens von den Erträgen einer ererbten Porzellan-Manufaktur. Um geschäftliche Dinge kümmert er sich wenig, viel mehr interessiert ihn, wie sich sein privates Schicksal gestalten wird. Dabei glaubt er fest an Träume. Aufgrund eines Traumes sieht er auch in der temperamentvollen Siddie Fasan seine zukünftige Gattin. Durch einen unglücklichen Zufall hält er jedoch nicht bei deren Vater um die Hand von Siddie an, sondern landet bei Professor Ass und verlobt sich mit dessen Tochter Cleo. Eine zweite Verlobung folgt auf dem Fuße, diesmal mit Siddie Fasan, deren Papa entzückt ist. Komplikationen können da natürlich nicht ausbleiben.

Regisseur Robert A. Stemmle (1903 - 1974) versammelte hier um Heinz Rühmann eine Reihe ebenfalls sehr populärer deutscher Komiker - Oskar Sima, Rudolf Platte und Hans Leibelt amüsieren in vergnüglichen Nebenrollen.
(ARD)


Seitenanfang
14:15
Stereo-Ton16:9 Format

Planet Wissen

Der Mond - Die Wiederentdeckung des Erdtrabanten

Mit dem Gast Prof. Ulrich Walter

Ganzen Text anzeigen
Im Jahr 2018 sollen wieder Astronauten auf dem Mond landen - so die Pläne der amerikanischen Weltraumbehörde NASA.
"Planet Wissen" nimmt den Erdtrabanten genauer in den Blick, erzählt dessen dramatische Entstehungsgeschichte und geht der Frage nach, was an den ...
(ARD/SWR/WDR/BR)

Text zuklappen
Im Jahr 2018 sollen wieder Astronauten auf dem Mond landen - so die Pläne der amerikanischen Weltraumbehörde NASA.
"Planet Wissen" nimmt den Erdtrabanten genauer in den Blick, erzählt dessen dramatische Entstehungsgeschichte und geht der Frage nach, was an den Verschwörungstheorien dran ist, nach denen die Mondlandungen in den 1960er und 1970er Jahren niemals stattgefunden haben sollen. Zu Gast ist Ulrich Walter, der als Wissenschaftsastronaut im Spaceshuttle mitflog und heute an der Technischen Universität München mit seinen Studenten auch über Siedlungen auf dem Mond nachdenkt.
(ARD/SWR/WDR/BR)


Seitenanfang
15:15

Mondzauber

Die geheimnisvollen Kräfte unseres Erdtrabanten

Film von Lutz G. Wetzel

Ganzen Text anzeigen
In Mythen und Märchen, in Gedichten und Liedern wird er beschworen und besungen: der Mond. Säen und ernten, Geburt und Tod stehen für viele Menschen in Beziehung zu den Mondphasen. In Vollmondnächten haben Ambulanzen, Polizeistationen, die Damen vom Kiez und Seelsorger ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
In Mythen und Märchen, in Gedichten und Liedern wird er beschworen und besungen: der Mond. Säen und ernten, Geburt und Tod stehen für viele Menschen in Beziehung zu den Mondphasen. In Vollmondnächten haben Ambulanzen, Polizeistationen, die Damen vom Kiez und Seelsorger besonders viel zu tun, heißt es. Der Glanz des Erdtrabanten inspiriert Dichter, verzückt Liebende - und vertreibt vielen den Schlaf. Was hat es mit dem Zauber des Mondes auf sich?
Lutz G. Wetzel streift mit seinem Team bei Vollmond durch nächtliche Städte und Landschaften und spürt Mondsüchtige und Schlaflose auf.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
16:00

Der Wettlauf zum Mond

Von Joachim Bublath und Franz Buob

Ganzen Text anzeigen
Am 21. Juli 1969 setzte zum ersten Mal ein Mensch seinen Fuß auf den Mond. Vorausgegangen war ein über zehn Jahre andauernder Wettkampf zwischen den Supermächten Sowjetunion und USA, den die USA knapp gewannen. Bis heute ist dies eines der größten technischen ...

Text zuklappen
Am 21. Juli 1969 setzte zum ersten Mal ein Mensch seinen Fuß auf den Mond. Vorausgegangen war ein über zehn Jahre andauernder Wettkampf zwischen den Supermächten Sowjetunion und USA, den die USA knapp gewannen. Bis heute ist dies eines der größten technischen Unternehmen der Menschheit.
"Der Wettlauf zum Mond" zeigt die wichtigsten Etappen dieses Unternehmens.


Seitenanfang
16:45
Stereo-Ton

Kubrick, Nixon und der Mann im Mond

Film von William Karel

Ganzen Text anzeigen
Viele Menschen haben sich schon lange die Frage gestellt: Waren die Amerikaner wirklich auf dem Mond? Entstanden die Fernsehaufnahmen von der Landung vielleicht nur in einem Filmstudio, inszeniert von Stanley Kubrick?
In der Dokumentation "Kubrick, Nixon und der Mann ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Viele Menschen haben sich schon lange die Frage gestellt: Waren die Amerikaner wirklich auf dem Mond? Entstanden die Fernsehaufnahmen von der Landung vielleicht nur in einem Filmstudio, inszeniert von Stanley Kubrick?
In der Dokumentation "Kubrick, Nixon und der Mann im Mond" von William Karel kommen Zeitzeugen wie Henry Kissinger, Buzz Aldrin und Kubricks Witwe zu Wort. Das Ergebnis der Recherche ist erstaunlich. Der Film wurde 2003 mit dem Adolf-Grimme-Preis ausgezeichnet.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
17:30
Stereo-Ton16:9 Format

vivo

Thema: Mondsüchtig

Moderation: Annabelle Mandeng

Ganzen Text anzeigen
Dem Vollmond wird eine besondere Wirkung auf den Menschen zugeschrieben. Er soll für Ruhelosigkeit und Schlafwandel, erhöhte Aggressivität und die Zunahme von Verkehrsunfällen verantwortlich sein. Trotz seiner Erforschung hat der Erdtrabant nichts von seiner ...

Text zuklappen
Dem Vollmond wird eine besondere Wirkung auf den Menschen zugeschrieben. Er soll für Ruhelosigkeit und Schlafwandel, erhöhte Aggressivität und die Zunahme von Verkehrsunfällen verantwortlich sein. Trotz seiner Erforschung hat der Erdtrabant nichts von seiner Faszination verloren. Zweimal täglich bringt er das Wasser an fast allen Meeresküsten zum Steigen. Aufgrund seiner Wirkung richten sich zahlreiche Menschen daher im Alltagsleben nach den Vorgaben des Mondkalenders. "vivo" trifft Menschen, die auf ihre Art "mondsüchtig" sind.

"vivo"-Porträt: Wenn man die Werkstatt von Christopher Lee Lüthi in der Schweiz betritt, wird man in vergangene Zeiten zurückversetzt. An der Arbeitsstätte des Geigenbauers kommen nur traditionelle Handwerkzeuge zum Einsatz, die schon seit Hunderten von Jahren im Instrumentenbau Verwendung finden. So entstehen im Jahr nur etwa drei Konzertgeigen für die großen Musiker der Welt. Lüthi arbeitet nur mit Mondholz, das im letzten Viertel des abnehmenden Mondes zwischen Oktober und Januar geschlagen wurde. Seiner Erfahrung nach besitzt es bessere akustische Eigenschaften und eine höhere Klangstabilität. Das "vivo"-Porträt besucht den Geigenbauer in seinem Atelier und geht dem Geheimnis des Mondholzes auf den Grund.

"vivo"-On-Reportage: Wenn die meisten am österreichischen Weißsee längst beim Après-Ski sind, geht es für "vivo"-On-Reporter Gregor Steinbrenner erst los: Bei Vollmond werden hier geführte Skiexpeditionen durch die nächtliche Gletscherwelt der Hohen Tauern angeboten. Nach dem anstrengenden Aufstieg auf den 2.760 Meter hohen Medelzkopf breitet sich die atemberaubende Landschaft in gleißendem Mondlicht vor Gregor Steinbrenner aus.


Seitenanfang
18:00
Videotext Untertitel

Der Alte

Der Vollmondmörder

Darsteller:
Hauptkommissar KressRolf Schimpf
Gerd HeymannMichael Ande
Henry JohnsonCharly Muhamed Huber
RiedmannMarkus Böttcher
PolizeiarztUlf J. Söhmisch
Frank PulkauGerd Anthoff
Gabriele SonntagHannelore Hoger
Johanna PulkauElisabeth Wiedemann
Jörg HenneSiegfried W. Kernen
Waltraud HanischChristine Wodetzky
u.a.
Buch: Volker Vogeler
Regie: Zbynek Brynych

Ganzen Text anzeigen
Drei ungeklärte Frauenmorde in eineinhalb Jahren geben Hauptkommissar Kress große Rätsel auf. Den Hinweis seines Kollegen Johnson, dass der unbekannte Mörder immer bei Vollmond zugeschlagen habe, hält Kress eher für einen Zufall. Ein anonymes Schreiben, sich doch ...

Text zuklappen
Drei ungeklärte Frauenmorde in eineinhalb Jahren geben Hauptkommissar Kress große Rätsel auf. Den Hinweis seines Kollegen Johnson, dass der unbekannte Mörder immer bei Vollmond zugeschlagen habe, hält Kress eher für einen Zufall. Ein anonymes Schreiben, sich doch einmal um die Eheanbahnungsinstitute zu kümmern, ist bereits Spur Nr. 801. Kommt nun unversehens Bewegung in den Fall der mysteriösen Mordserie?


Seitenanfang
19:00
Stereo-TonVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Seitenanfang
19:20
16:9 Format

FOYER spezial: Mondfahrten

Mit Esther Schweins

Ganzen Text anzeigen
Stücke rund um den Mond finden sich auch auf deutschen Bühnen wieder: Paul Lincke schrieb 1899 mit "Frau Luna" seine bekannteste Operette und eroberte damit das Publikum. Eine Berliner Gesellschaft steigt mit einem Ballon zum Mond auf, wo Venus, Mars und die ...

Text zuklappen
Stücke rund um den Mond finden sich auch auf deutschen Bühnen wieder: Paul Lincke schrieb 1899 mit "Frau Luna" seine bekannteste Operette und eroberte damit das Publikum. Eine Berliner Gesellschaft steigt mit einem Ballon zum Mond auf, wo Venus, Mars und die Sternengötter rauschende Feste feiern. Das Theater der Stadt Heidelberg bringt die burleske Operette um Frau Luna und die "Berliner Luft" am 17. Februar wieder auf die Bühne. In der neuen Komödie "Mondlicht und Magnolien" von Ron Hutchinson, die am 7. Februar am Berliner Renaissancetheater deutschsprachige Erstaufführung hat, beflügeln Mondnächte zu besonderen Leistungen: In dem Stück um die Entstehungsgeschichte des Klassikers "Vom Winde verweht" spielen Boris Aljinovic, Jürgen Tarrach, Guntbert Warns und Barbara Kowa unter der Regie von Tina Engel. Und im März hat anlässlich von Carl Orffs 25. Todestag der Einakter "Der Mond" Premiere am Stadttheater Hildesheim: Vier Burschen stehlen den Mond, weil er in ihrer Heimat zur Nacht nicht scheint.
Präsentiert wird die Sonderausgabe des Theatermagazins "FOYER" von Esther Schweins.



Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Die Macht des Mondes

Dokumentation von Peter Crawford

Ganzen Text anzeigen
Seit fast vier Milliarden Jahren umkreist ein einflussreicher Trabant unseren Planeten. Seine Schwerkraft gibt den Takt der Gezeiten vor, seine Umlaufbahn von 28 Tagen bildet die elementare Maßeinheit des Lebens. Niemand - vom Kleinkrebs bis zum Menschen - kann sich dem ...
(ORF)

Text zuklappen
Seit fast vier Milliarden Jahren umkreist ein einflussreicher Trabant unseren Planeten. Seine Schwerkraft gibt den Takt der Gezeiten vor, seine Umlaufbahn von 28 Tagen bildet die elementare Maßeinheit des Lebens. Niemand - vom Kleinkrebs bis zum Menschen - kann sich dem lunaren Zyklus entziehen. Der Mond löst Massenmigrationen und myriadenfache Fortpflanzung aus, bedingt Jagdtechniken und Überlebenstricks, steuert Begegnungen und Lebensgeschwindigkeiten. Die Macht des Mondes ist aber nicht nur spür-, sondern auch permanent sichtbar. Der imposanteste Gezeitenhub der Welt ereignet sich am Fluss Qiantang in China: Während der herbstlichen Tagundnachtgleiche, um den 18. Tag im achten Mondmonat des chinesischen Kalenders, drängt eine extrem hohe Springflut, unterstützt von saisonalen Stürmen, die Flussmündung aufwärts.
Die Dokumentation von Peter Crawford bietet verblüffende Einsichten in die Macht des Mondes.
(ORF)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton

So sind die Tage und der Mond

(Il y à des jours ... et des lunes ...)

Spielfilm, Frankreich 1990

Darsteller:
LKW-FahrerGérard Lanvin
ArztPatrick Chesnais
RestaurantbesitzerVincent Lindon
PriesterFrancis Huster
Erste FrauAnnie Girardot
u.a.
Länge: 111 Minuten
Regie: Claude Lelouch

Ganzen Text anzeigen
Vor dem Mond muss man sich in Acht nehmen. Anscheinend hat er unheimliche Kräfte und übt sie auf alles Lebendige aus, besonders in Vollmondnächten: Das meint jedenfalls ein redseliger Rentner, und die Erlebnisse einer Hand voll Menschen im Umfeld einer Vollmondnacht, ...
(ARD)

Text zuklappen
Vor dem Mond muss man sich in Acht nehmen. Anscheinend hat er unheimliche Kräfte und übt sie auf alles Lebendige aus, besonders in Vollmondnächten: Das meint jedenfalls ein redseliger Rentner, und die Erlebnisse einer Hand voll Menschen im Umfeld einer Vollmondnacht, als die Uhren auf Sommerzeit umgestellt werden, scheinen ihm Recht zu geben. Da ist der frustrierte Lastwagenfahrer, der seinen Autotransporter aus der Normandie nicht schnell genug nach Paris zurückbringen kann, weil ihm nach der Zeitumstellung eine Stunde fehlt. Als er auch noch Ärger mit einem mondsüchtigen Streifenpolizisten bekommt, schmeißt er seinen Job einfach hin, stiehlt sich einen flotten Flitzer und nimmt sich einer jungen Frau an, die ihrem Mann in der Hochzeitsnacht davongelaufen ist. Verlassen von seiner Frau sieht sich auch ein Restaurantbesitzer, der um alles spielt, sogar um seine kleine Tochter. Die schwangere Stewardess Sophie wiederum hat Probleme mit ihrem Geliebten, einem Arzt, der seinerseits nicht ahnt, was bald auf ihn zukommen wird.

Alle diese Figuren (und noch einige mehr) führt Claude Lelouch in einem reizvollen Wechselspiel der Szenen und Perspektiven am Ende in einem Autostau zusammen, wo er den dramatischen Schlusspunkt setzt. Mit seinem 31. Film fand der namhafte französische Regisseur bei Zuschauern und Kritikern gleichermaßen Anklang. Sein spielerischer Balanceakt zwischen Mystik und Emotionen erzählt viele kleine Geschichten über das Leben, die Liebe und den Tod.
(ARD)


Seitenanfang
22:55
VPS 22:50

Stereo-Ton16:9 Format

Die Erotik des Mondes

Poetische Dokumentation präsentiert von Mavie Hörbiger

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Was haben Erdtrabant und menschliches Begehren miteinander zu tun? Wie beeinflusst der Himmelskörper Schicksal, Gefühl, Liebe und Sex?
Die poetische Dokumentation "Erotik des Mondes" denkt zusammen, was offenkundig zusammengehört und doch so schwer belegbar ist. In ...

Text zuklappen
Was haben Erdtrabant und menschliches Begehren miteinander zu tun? Wie beeinflusst der Himmelskörper Schicksal, Gefühl, Liebe und Sex?
Die poetische Dokumentation "Erotik des Mondes" denkt zusammen, was offenkundig zusammengehört und doch so schwer belegbar ist. In einer Kombination aus Interviews mit Experten und Laien entsteht ein Panorama rund um den Erdtrabanten. Schauspielerin Mavie Hörbiger präsentiert ein sinnliches und erotisches Porträt des Mondes, zusammen mit Professor Dieter B. Herrmann, Präsident der Leibniz-Sozietät, dem Leiter der Archenhold-Sternwarte in Berlin Treptow, Hans Friedger Lachmann, dem Astrologen und Psychologen Christopher A. Weidner, sowie Lilo von Kiesenwetter, Deutschlands bekanntester Wahrsagerin. Auf der Suche nach Antworten und kosmischen Strömungen trafen sich in einer Neumondnacht vor dem Planetarium in Berlin sehr unterschiedliche Lunatics: Nightlifereporter Markus von Wollank, der bei Vollmond "zum Hengst wird", die mondsüchtige Studentin Luna, deren Zyklus im Einklang mit dem Mond steht, Apothekerin Helga, die bei Vollmond romantisch wird und Mondsongs zitiert, sowie die junge Mutter Johanna, die den Vollmond "irgendwie animalisch" findet und über Werwölfe nachdenkt.


Seitenanfang
23:44
Stereo-Ton16:9 Format

Eine Messe für den roten Mond

Live-Aufzeichnung vom gleichen Abend aus dem

Radialsystem V, Berlin

Mit der Sopranistin Christine Schäfer und dem
Pianisten Julien Salemkour, Barbara Sukowa
und Band X-Patsys, Mitgliedern der Compagnie Sasha Waltz
& Guests, der Schauspielerin und Sängerin Sophie Rois,
dem Schauspieler Hans-Michael Rehberg
und Adam Green im Duett mit Loribeth Capella

Fernsehregie: Peter Schönhofer

Ganzen Text anzeigen
Es sind vielleicht die 74 geheimnisvollsten Minuten des Jahres. Und das wohl nicht nur für Mondsüchtige: Wenn in der Nacht vom 3. auf den 4. März, zwischen 23.44 und 0.58 Uhr, der Mond den Schlagschatten der Erde durchwandert, spricht man gemeinhin von einer totalen ...

Text zuklappen
Es sind vielleicht die 74 geheimnisvollsten Minuten des Jahres. Und das wohl nicht nur für Mondsüchtige: Wenn in der Nacht vom 3. auf den 4. März, zwischen 23.44 und 0.58 Uhr, der Mond den Schlagschatten der Erde durchwandert, spricht man gemeinhin von einer totalen Mondfinsternis. In diesen Minuten wird der Dauerbegleiter unseres Planeten trotz Vollmond in ein fahles, schwaches, rotes Restlicht getaucht sein. Ein willkommener Anlass, den 3sat-Thementag "Mondsüchtig" zu einem musikalisch-poetischen Höhepunkt zu führen. Internationale Stars werden eine lunare Bühnenshow aus dem Berliner "Radialsystem V" gestalten: Die Sopranistin Christine Schäfer wird unter anderem Franz Schuberts Lied "An den Mond" singen. Sie ist schon an den wichtigsten Opernbühnen aufgetreten. Als Cherubino in Mozarts "Die Hochzeit des Figaro" brillierte sie 2006 bei den Salzburger Festspielen, wo sie regelmäßige Gastauftritte hat. Barbara Sukowa wird unter anderem Joseph von Eichendorffs "Mondnacht" interpretieren. Sie begann ihre Karriere als Theaterschauspielerin unter Luc Bondy, Peter Zadek und Ivan Nagel und avancierte später zum Star des deutschen Autorenfilms von Fassbinder bis Trotta. Sie lebt seit 20 Jahren in New York. Mit der Rockband X-Patsys, in der ihr Mann, Multimediakünstler Robert Longo, die E-Gitarre spielt, tourt sie mit Liedern von Schubert und Purcell, Volksliedern, Countrysongs und Stücken von Kurt Weill und Tom Waits. Sasha Waltz & Guests ist ein Tanz-Künstlerkollektiv, das 1993 von Sasha Waltz und Jochen Sandig in Berlin gegründet wurde. Über 100 Künstler aus 25 Ländern haben in den vergangenen zwölf Jahren in mehr als 20 Produktionen und Projekten als "Guests" mitgewirkt. Tänzer der ersten Ära sind heute zum größten Teil selbst Choreografen, unter ihnen Thomas Lehmen aus Berlin und Nasser Martin-Gousset aus Paris. Solo-Hits wie "Friends of Mine" und "Emily" machten den amerikanischen Sänger Adam Green populär. Der Protagonist des Anti-Folk möchte neben seinen Songs ein Gedicht von Walt Whitman rezitieren.


Seitenanfang
1:15
Stereo-Ton16:9 Format

Eine Nacht, ein Leben

Nach Pierrot Lunaire op.21

Mit Christine Schäfer (Gesang)
Es spielt das Ensemble Intercontemporain
unter der Leitung von Pierre Boulez
Film von Oliver Herrmann

Ganzen Text anzeigen
Im Dschungel moderner Großstädte wie New York, Moskau, Paris und Berlin befindet sich Pierrot auf der Suche nach Liebe und begegnet am Ende doch immer nur sich selbst.

Albertine Zehme, die gelangweilte Frau eines begüterten Leipziger Rechtsanwalts, trat 1912 ...

Text zuklappen
Im Dschungel moderner Großstädte wie New York, Moskau, Paris und Berlin befindet sich Pierrot auf der Suche nach Liebe und begegnet am Ende doch immer nur sich selbst.

Albertine Zehme, die gelangweilte Frau eines begüterten Leipziger Rechtsanwalts, trat 1912 mit dem Wunsch an den Komponisten Arnold Schönberg heran, die düsteren und vertrackten Verse des Belgiers Albert Giraud zu vertonen. Das Stück wird als eines der repräsentativsten Werke des 20. Jahrhunderts gesehen. Regisseur Oliver Herrmann hat 1999 mit moderner Videoclip-Ästhetik ein psychologisches Drama von surrealer Eindringlichkeit geschaffen, das auf einer Einspielung des Werks mit Christine Schäfer und dem Ensemble Intercontemporain unter der Leitung von Pierre Boulez basiert.


Seitenanfang
1:50

Wolfsmond

(Death Moon)

Spielfilm, USA 1978

Darsteller:
Jason PalmerRobert Foxworth
RickJoe Penny
Diane MayBarbara Trentham
Lt. Russ CortDolph Sweet
Earl WheelieCharles Haid
TapuluaFrance Nuyen
u.a.
Länge: 90 Minuten
Regie: Bruce Kessler

Ganzen Text anzeigen
Dem Geschäftsmann Jason Palmer, einem typischen Workaholic aus Los Angeles, wird von seinem Arzt dringend Urlaub verordnet. Von regelmäßigen Albträumen geplagt, in denen immer ein Werwolf vorkommt, entscheidet er sich für das Reiseziel Hawaii. Jason ist fest ...

Text zuklappen
Dem Geschäftsmann Jason Palmer, einem typischen Workaholic aus Los Angeles, wird von seinem Arzt dringend Urlaub verordnet. Von regelmäßigen Albträumen geplagt, in denen immer ein Werwolf vorkommt, entscheidet er sich für das Reiseziel Hawaii. Jason ist fest entschlossen, sich seine Ferienstimmung nicht verderben zu lassen, zumal er gerade die attraktive Diane kennengelernt hat. Da wird das Hotel von einer Serie von Einbrüchen heimgesucht. Der Hoteldetektiv Rick, der sich des Falls annimmt, entdeckt die Leiche einer brutal ermordeten Stewardess. Bald folgen weitere Morde. In der Zwischenzeit sieht sich Jason gezwungen, einen Arzt aufzusuchen, da er an Herzschmerzen und Gedächtnislücken leidet.

Regisseur Bruce Kessler gelang mit seinem Spielfilm "Wolfsmond" ein spannender Horrorfilm, der das Thema "Werwolf" neu variiert. Er erzählt die Tragödie eines Mannes, der für die Vergehen seiner Vorfahren zur Rechenschaft gezogen wird und in den Bann polynesischer magischer Rituale gerät.


Seitenanfang
3:20
schwarz-weiss monochrom

Das Zeichen des Vampirs

(Mark of the Vampire)

Spielfilm, USA 1935

Darsteller:
Professor ZelenLionel Barrymore
Graf MoraBela Lugosi
IrenaElizabeth Allan
Inspector NeumannLionel Atwill
Baron OttoJean Hersholt
u.a.
Länge: 59 Minuten
Regie: Tod Browning

Ganzen Text anzeigen
Baron Karel, ein alter Schlossherr in Böhmen, ist das Opfer eines Vampirs geworden. Das glauben jedenfalls die abergläubischen Bewohner der abgelegenen Gegend, und auch Dr. Doskil teilt ihre Meinung, als er am blutleeren Körper des toten Barons zwei Bissmale entdeckt. ...
(ARD)

Text zuklappen
Baron Karel, ein alter Schlossherr in Böhmen, ist das Opfer eines Vampirs geworden. Das glauben jedenfalls die abergläubischen Bewohner der abgelegenen Gegend, und auch Dr. Doskil teilt ihre Meinung, als er am blutleeren Körper des toten Barons zwei Bissmale entdeckt. Inspektor Neumann aus Prag ist da natürlich anderer Meinung, immerhin lässt er sich bei seinen Untersuchungen von Professor Zelen beraten, der sich mit dem Vampirwesen auskennt. Irgendetwas scheint tatsächlich an dem alten Volksglauben dran zu sein, denn Baron Karels hübsche Tochter Irena und ihr Verlobter Fedor sind offenbar auch von Vampiren bedroht. Der tote Graf Mora und seine bleiche Tochter Luna gehen nachts in der Schlossanlage um, und auch Baron Karel scheint zu einem Vampir geworden zu sein.
Tod Brownings ("Freaks") Gruselklassiker ist ein Remake eines erfolgreichen Stummfilms aus dem Jahr 1927, bei dem Browning ebenfalls Regie führte. Die geschickte Verknüpfung des Vampirstoffs mit einer Kriminalhandlung und die schauspielerische Leistung von Lionel Barrymore ("Ist das Leben nicht schön?") als Vampir-Experte und Bela Lugosi ("Frankensteins Sohn") als Vampir-Graf haben den Film erstaunlich frisch gehalten, ein Übriges tut die effektvolle Kameraarbeit von James Wong Howe bei der Beschwörung des Unheimlichen.
(ARD)


Seitenanfang
4:20
Stereo-Ton16:9 Format

vivo

(Wiederholung von 17.30 Uhr)


Seitenanfang
4:50
16:9 Format

FOYER spezial: Mondfahrten



Seitenanfang
5:25
Stereo-Ton16:9 Format

Macy Gray: Live in Las Vegas

Konzertaufzeichnung, House of Blues Mandala Bay Las Vegas,

USA, 2004

(aus der Reihe "In concert")

Regie: Richard Mann

Ganzen Text anzeigen
Mit dem Hit "I Try" wird Macy Gray 1999 über Nacht berühmt: Ihre unverwechselbare, raue, fast schon heisere Stimme und die Mischung aus Hip-Hop, Funk, Soul und Rock begeistern Fans und Kritiker. Sie wird für diesen Song und ihr Album "Macy Gray on How Life Is" mit ...

Text zuklappen
Mit dem Hit "I Try" wird Macy Gray 1999 über Nacht berühmt: Ihre unverwechselbare, raue, fast schon heisere Stimme und die Mischung aus Hip-Hop, Funk, Soul und Rock begeistern Fans und Kritiker. Sie wird für diesen Song und ihr Album "Macy Gray on How Life Is" mit Preisen überschüttet, man vergleicht sie mit Janis Joplin und Billie Holiday. Auch ihre folgenden Alben können die hohen Erwartungen erfüllen.
3sat präsentiert die Rythm-'n'-Blues-Sängerin in einem Konzert aus dem Jahr 2004 im berühmten Las Vegas Club House of Blues im Hotel Mandala Bay.