Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Samstag, 24. Februar
Programmwoche 09/2007
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom Vortag)


7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung vom Vortag)


7:30

C'est ça, la vie

Leben und Arbeiten in Frankreich

26-teiliger Französischkurs für Fortgeschrittene

22. Marie-Pierre, bibliothécaire

Moderation: Anouk Charlier


(ARD/BR)


8:00
Stereo-Ton

Alpenpanorama



(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton

Zeit im Bild



(ORF)


9:05
16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom Vortag)


9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung vom Vortag)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

kulturplatz

Das Magazin für Kultur des Schweizer Fernsehens

Moderation: Eva Wannenmacher


Seitenanfang
10:50
Stereo-Ton

Heimat, fremde Heimat

Ein mehrsprachiges Programm über in Österreich lebende

Minderheiten


(ORF)


Seitenanfang
11:20
Stereo-Ton

Zoo Zürich

Sechsteilige Dokumentarserie von Marianne Pletscher,

Markus Matzner und Barbara Krieger

4. Das große Fressen

Ganzen Text anzeigen
Fütterung im Zoo Zürich: Aus Platzgründen muss ein Wildrind getötet werden. Ein trauriges Ereignis, doch die Tiger und Wölfe freuen sich über diesen unerwarteten Braten. Bei der Fütterung der Krokodile müssen die Tierpfleger aufpassen, dass die Eltern nicht aus ...

Text zuklappen
Fütterung im Zoo Zürich: Aus Platzgründen muss ein Wildrind getötet werden. Ein trauriges Ereignis, doch die Tiger und Wölfe freuen sich über diesen unerwarteten Braten. Bei der Fütterung der Krokodile müssen die Tierpfleger aufpassen, dass die Eltern nicht aus Versehen ihre Jungen verschlucken. Der Pinguinpfleger hat es einfacher: Seine Schützlinge stehen schon lange vorher in Reih und Glied und warten, bis er mit den begehrten Fischen kommt.


Seitenanfang
11:45
Stereo-Ton

POLYLUX

aus Berlin mit Tita von Hardenberg


(ARD/RBB)


Seitenanfang
12:15
Stereo-Ton16:9 Format

quer

... durch die Woche mit Christoph Süß


(ARD/BR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton

Zeit im Bild



(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton

Country Roads

Carolina Rain: "Get Outta My Way", Billy Ray Cyrus: "Wanna Be
Your Joe", Taylor Swift: "Tim McGraw", Toby Keith: "Crash Here
Tonight", Eric Church: "How 'Bout You", Katrina Elam: "Love Is",
Steve Holy: "Brand New Girlfriend", LeAnn Rimes: "Some People",
Old Crow Medicine Show: "Down Home Girl", Craig Morgan: "Little
Bit of Life", Montgomery Gentry: "Didn't I", Nickia Blythe:
"Say Goodbye", The Wreckers: "My oh My"
Erstausstrahlung


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton

Newton

Neues aus der Welt der Wissenschaft

Moderation: Carolina Inama

Moderation: Bernd Hupfauf


(ORF)


Seitenanfang
14:25
16:9 Format

laVita

Stadt oder Land - wo lebt es sich besser?

Moderation: Heike Götz

Film von Frank Jastfelder, Sandra Pfitzner
und Susanne Roser


(ARD/BR)


Seitenanfang
14:50
Stereo-Ton

Laos - Land am Mekong

Film von Ute Werner

Ganzen Text anzeigen
Die Demokratische Volksrepublik Laos ist das einzige Binnenland Südostasiens. Seine Lebensader ist seit jeher der Mekong. Der Strom dient als Trinkwasserreservoir, Waschgelegenheit, Nahrungsquelle und Transportweg. In den Dörfern und Städten entlang des Flusses hat sich ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Die Demokratische Volksrepublik Laos ist das einzige Binnenland Südostasiens. Seine Lebensader ist seit jeher der Mekong. Der Strom dient als Trinkwasserreservoir, Waschgelegenheit, Nahrungsquelle und Transportweg. In den Dörfern und Städten entlang des Flusses hat sich der Alltag der Menschen seit der Öffnung des Landes zur Marktwirtschaft verändert.
Ute Werner stellt das Land am Mekong vor.
(ARD/SR)


Seitenanfang
15:10

Die Brüder Karamasow

(The Brothers Karamazow)

Spielfilm, USA 1957

Darsteller:
Dimitri KaramasowYul Brynner
GruschenkaMaria Schell
KatjaClaire Bloom
Fjodor KaramasowLee J. Cobb
Iwan KaramasowRichard Basehart
Alexej KaramasowWilliam Shatner
u.a.
Länge: 140 Minuten
Regie: Richard Brooks

Ganzen Text anzeigen
Zwischen dem alten Fjodor Karamasow und seinem Sohn Dimitri herrscht eine erbitterte Feindschaft. Beide lieben die gleiche Frau, die verführerische Gastwirtin Gruschenka. Als Dimitri glaubt, sie habe heimlich seinen Vater aufgesucht, dringt er in rasender Wut in das Haus ...
(ARD)

Text zuklappen
Zwischen dem alten Fjodor Karamasow und seinem Sohn Dimitri herrscht eine erbitterte Feindschaft. Beide lieben die gleiche Frau, die verführerische Gastwirtin Gruschenka. Als Dimitri glaubt, sie habe heimlich seinen Vater aufgesucht, dringt er in rasender Wut in das Haus des alten Karamasow ein. Einen Diener, der sich ihm entgegenstellt, schlägt er nieder und flieht, weil er annimmt, ihn getötet zu haben. Der Diener überlebt, doch man beschuldigt Dimitri eines anderen furchtbaren Verbrechens: Er soll seinen Vater ermordet haben. Dimitri wird vor Gericht gestellt und zu langjähriger Zwangsarbeit in Sibirien verurteilt. Doch sein Bruder verhilft ihm zur Flucht.

Richard Brooks hat in seiner filmischen Umsetzung des berühmten Romans von Fjodor Michailowitsch Dostojewski die Gestalt des leidenschaftlichen Dimitri Karamasow ins Zentrum gerückt.
(ARD)


Seitenanfang
17:30
Stereo-Ton16:9 Format

vivo

Thema: LebensART Kunst

Moderation: Annabelle Mandeng

Ganzen Text anzeigen
Der Stellenwert der Kunst ist hoch - zumindest, was die Preise betrifft, die Kunstwerke zur Zeit am Markt erzielen: 104 Millionen Dollar für Picassos  Junge mit Pfeife, 135 Millionen für  Adele Bloch-Bauer  von Gustav Klimt. Doch die Liebe zur Kunst ist nicht nur ...

Text zuklappen
Der Stellenwert der Kunst ist hoch - zumindest, was die Preise betrifft, die Kunstwerke zur Zeit am Markt erzielen: 104 Millionen Dollar für Picassos  Junge mit Pfeife, 135 Millionen für  Adele Bloch-Bauer  von Gustav Klimt. Doch die Liebe zur Kunst ist nicht nur etwas für eine finanzkräftige Minderheit. "vivo" zeigt, wie man unabhängig von Rekordpreisen auf dem Kunstmarkt zum Sammler werden kann, und stellt ein vielversprechendes Schulprojekt vor, das Schüler an die Kunst heranführen soll.

"vivo"-Tipp: Kunst lässt sich an vielen Orten erleben - im Museum, in der Galerie oder in den eigenen vier Wänden. Denn mit der entsprechenden Sachkenntnis lässt sich auch mit geringen Mitteln der Grundstein für eine eigene Kollektion legen. Der "vivo"-Tipp stellt die besten Strategien für angehende Sammler vor und verrät ebenso unkonventionelle wie preisgünstige Wege, sich Kunst nach Hause zu holen.

"vivo"-On-Reportage: Die Erkenntnis, dass die soziale und intellektuelle Kompetenz von Kindern durch Kunst gefördert wird, ist nicht neu. Trotzdem erreicht das Angebot musischer Fächer an vielen Schulen längst nicht das im Lehrplan vorgegebene Maß, und auch die PISA-Studie lässt die Kunsterziehung völlig außer Acht. Im NRW-Landesprogramm "Kultur und Schule" jedoch wird Kunst praktisch erlebbar: Hier realisieren Künstler zusammen mit Schülern konkrete Projekte im Kunstunterricht und bieten damit gleichsam ein Kreativitäts- und Inspirationstraining aus erster Hand. "vivo"-On-Reporter Gregor Steinbrenner stellt besonders interessante Projekte vor.


Seitenanfang
18:00

Lebenslust und Lampenfieber

Der Grand Prix der Senioren

Film von Andrea Reiter

Ganzen Text anzeigen
Der pensionierte Bauingenieur Willi Neidhardt tanzt heute in seiner Freizeit unter dem Künstlernamen "Alois Nuschenpickel", und die "Grauen Rebellen" Elsa und Walter Rudolph singen volkstümliche Schlager. Sie alle nehmen am Grand Prix der Senioren teil.
Der Film ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
Der pensionierte Bauingenieur Willi Neidhardt tanzt heute in seiner Freizeit unter dem Künstlernamen "Alois Nuschenpickel", und die "Grauen Rebellen" Elsa und Walter Rudolph singen volkstümliche Schlager. Sie alle nehmen am Grand Prix der Senioren teil.
Der Film begleitet ambitionierte Talente jenseits der 55, die mutig mit ihren künstlerischen Begabungen in den Wettstreit treten.
(ARD/RBB)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton

Alptraum Traumhaus

Von den großen Schwierigkeiten, ein kleines Haus zu bauen

Reportage von Martin Schilt

(aus der SF-Reihe "Reporter")

Ganzen Text anzeigen
Jahrelang hat die 80-jährige Architektin Simone Schenk für ihr Traumhaus im Grünen gespart. Am Ufer des Wohlensees, in der Nähe von Bern, soll es stehen. Im Sommer 2003 hat sie bei der Gemeinde ihr Baugesuch eingereicht, doch bis heute stehen auf ihrem Grundstück ...

Text zuklappen
Jahrelang hat die 80-jährige Architektin Simone Schenk für ihr Traumhaus im Grünen gespart. Am Ufer des Wohlensees, in der Nähe von Bern, soll es stehen. Im Sommer 2003 hat sie bei der Gemeinde ihr Baugesuch eingereicht, doch bis heute stehen auf ihrem Grundstück einzig die Bauprofile. Nachbarn, Natur- und Heimatschützer haben das Bauvorhaben mit Beschwerden bis heute erfolgreich verhindert.
Martin Schilt hat Simone Schenk über drei Jahre lang begleitet und dokumentiert die großen Schwierigkeiten, ein kleines Haus zu bauen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-TonVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

denkmal - Das Wissensquiz

Thema: Eine Winterlandschaft

Moderation: Eva Wannenmacher

Ganzen Text anzeigen
Februar ist Winterzeit, und trotz des von Forschern angedrohten Klimawandels wird auch in Zukunft eine Winterlandschaft ihren romantischen Reiz nicht verlieren. Lyrik und Poesie tragen das ihrige dazu bei. "Unendlich dehnt sie sich, die weiße Fläche, bis auf den letzten ...

Text zuklappen
Februar ist Winterzeit, und trotz des von Forschern angedrohten Klimawandels wird auch in Zukunft eine Winterlandschaft ihren romantischen Reiz nicht verlieren. Lyrik und Poesie tragen das ihrige dazu bei. "Unendlich dehnt sie sich, die weiße Fläche, bis auf den letzten Hauch von Leben leer", schreibt Friedrich Hebbel, und mit wenigen Tönen zaubert Franz Schubert eine Melodie dazu. Aber auch die Wissenschaft beschäftigt sich mit der kalten Jahreszeit. Meteorologen ergründen die Tücken des Winters, im ewigen Eis sucht der Antarktisforscher nach Antworten, und der Abenteurer nach seinen Grenzen.
Das 3sat-Wissensquiz "denkmal" begibt sich weltweit auf die Suche nach winterlichen Sphären.



Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

La Finta Giardiniera

Oper von Wolfgang Amadeus Mozart

Darsteller:
SandrinaEva Mei
ArmindaIsabel Rey
RamiroLiliana Nikiteanu
SerpettaJulia Kleiter
Il PodestaRudolf Schasching
BelfioreChristoph Strehl
NardoOliver Widmer
Aufzeichnung einer Aufführung des Opernhauses Zürich, 2006
(In italienischer Sprache mit deutschen Untertiteln)
Bühnenbild: Rolf Glittenberg
Kostüme: Renate Martin
Choreographie: Jürgen Hoffmann
Musikalische Leitung: Nikolaus Harnoncourt
Inszenierung: Tobias Moretti

Ganzen Text anzeigen
Während der Podesta Don Anchise versucht, seine heiratsfreudige Nichte Arminda mit dem Contino Belfiore zu verkuppeln, hat er selbst nur Augen für die Gärtnerin Sandrina, zu deren Gunsten er das Dienstmädchen Serpetta aus seinem Schlafgemach verbannt hat. Vergeblich, ...

Text zuklappen
Während der Podesta Don Anchise versucht, seine heiratsfreudige Nichte Arminda mit dem Contino Belfiore zu verkuppeln, hat er selbst nur Augen für die Gärtnerin Sandrina, zu deren Gunsten er das Dienstmädchen Serpetta aus seinem Schlafgemach verbannt hat. Vergeblich, wie es scheint. Und während Sandrinas Diener Nardo mit stupider Hartnäckigkeit um die Gunst Serpettas buhlt, möchte Don Ramiro vor verzweifelter Liebe zu Arminda vergehen. Was niemand weiß: Die Gärtnerin Sandrina ist in Wirklichkeit die Marchesa Violante Onesti - auf der Suche nach ihrem Geliebten, mit dem sie sich im Streit entzweit hat. Ausgerechnet Contino Belfiore entpuppt sich als der verlorene Herzensbrecher. Doch die Enthüllung bringt keine Klarheit.

Die Oper "La Finta Giardiniera" gehört zu den seltener gespielten Meisterwerken Mozarts. Die musikalische Leitung der Zürcher Aufführung hat Nikolaus Harnoncourt, Tobias Moretti zeichnet für die Inszenierung verantwortlich, Rolf Glittenberg für das Bühnenbild, und Renate Martin schuf die Kostüme. Es singen Eva Mei, Isabel Rey, Julia Kleiter und andere.

Am Donnerstag, 1. März, 20.00 Uhr, zeigt 3sat eine Live-Aufführung der Mozart-Oper "Die Zauberflöte" aus dem Opernhaus Zürich.


Seitenanfang
23:25
Stereo-Ton16:9 Format

DESIGNsuisse: Gebrüder Freitag

Die Erfinder der legendären Umhängetasche

Film von Béla Batthyany

Ganzen Text anzeigen
Noch während ihrer Ausbildung an der Schule für Gestaltung Zürich entwarfen die Freitag-Brüder den ersten Prototypen der heute zum Designklassiker gewordenen Freitag-Tasche. Ein Exemplar ihrer unverwüstlichen Kreationen aus Lkw-Planen steht heute in der Designsammlung ...

Text zuklappen
Noch während ihrer Ausbildung an der Schule für Gestaltung Zürich entwarfen die Freitag-Brüder den ersten Prototypen der heute zum Designklassiker gewordenen Freitag-Tasche. Ein Exemplar ihrer unverwüstlichen Kreationen aus Lkw-Planen steht heute in der Designsammlung des Museum of Modern Art in New York. Die Freitags entwickeln heute noch immer, was sie am besten können: Taschen. Und träumen vom nächsten großen Wurf.


Seitenanfang
23:35
Stereo-Ton

Menschen bei Maischberger

Thema: "Reporterlegenden - Die Stunde der Veteranen"

Mit Peter Scholl-Latour (Nahost-Experte),
Wolf von Lojewski (früherer ARD-Korrespondent),
Dieter Kronzucker (langjähriger Auslandsreporter),
Dagobert Lindlau (früherer Chefreporter der ARD),
Lothar Loewe (erster ARD-Korrespondent in Ost-Berlin)


(ARD/WDR)


Seitenanfang
0:50
Stereo-Ton

Treffpunkt Kultur

Moderation: Arwid Holtenau


(ORF)


Seitenanfang
2:20
Stereo-Ton16:9 Format

das aktuelle sportstudio

Moderation: Wolf-Dieter Poschmann


Seitenanfang
3:35
VPS 03:20

Stereo-Ton16:9 Format

Terell Stafford Quintet feat. Mulgrew Miller

Mit Terell Stafford (Trompete, Flügelhorn), Tim Warfield
(Saxofon), Martin Wind (Bass), Matt Wilson (Schlagzeug)
und Mulgrew Miller (Klavier)
Aufzeichnung von der JazzBaltica 2006
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Als einen "fabelhaften Trompeter" bezeichnet ihn Pianolegende McCoy Tyner: Terell Stafford. Noch während seines Studiums an der Rutgers University in New Jersey holte ihn der Saxofonist Bobby Watson 1990 in sein Hardbop Quintet "Horizon". Seit 1995 spielte Stafford unter ...

Text zuklappen
Als einen "fabelhaften Trompeter" bezeichnet ihn Pianolegende McCoy Tyner: Terell Stafford. Noch während seines Studiums an der Rutgers University in New Jersey holte ihn der Saxofonist Bobby Watson 1990 in sein Hardbop Quintet "Horizon". Seit 1995 spielte Stafford unter anderem in Formationen von Benny Golson, McCoy Tyner, Kenny Barron und Cedar Walton. Sein viertes Album unter eigenem Namen, "New Beginning", überzeugte Kritiker und Publikum. Besonderen Wert legt der 40-jährige Stafford auf die Lehrtätigkeit. Er ist unter anderem als "Director of Jazz Studies" an der Temple University, als Mentor und "Instructor for Jazz" am Lincoln Center sowie am Juilliard Institute for Jazz Studies tätig.


Seitenanfang
4:50
VPS 04:35

Stereo-Ton16:9 Format

denkmal - Das Wissensquiz

(Wiederholung von 19.20 Uhr)


Seitenanfang
5:25
VPS 05:10

Stereo-Ton

Heimat, fremde Heimat

(Wiederholung von 10.50 Uhr)


(ORF)


Seitenanfang
5:55
VPS 05:40

Stereo-Ton16:9 Format

vivo

(Wiederholung von 17.30 Uhr)