Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Donnerstag, 8. Februar
Programmwoche 06/2007
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom Vortag)


7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung vom Vortag)


7:30
Stereo-Ton

Alpenpanorama



(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton

Zeit im Bild



(ORF)


9:05
16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom Vortag)


9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung vom Vortag)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Kölner Treff

Moderation: Bettina Böttinger

Mit den Gästen Jutta Kleinschmidt, Ralf Moeller,
Rosel Zech, Oliver Petszokat und Sabine Rückert


(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:35
Stereo-Ton16:9 Format

hitec kompakt

Heilende Vampire


Seitenanfang
11:45
Stereo-Ton

Slowenien Magazin



(ORF/3sat)


Seitenanfang
12:10
Stereo-Ton

Report

Das politische Magazin des ORF

Moderation: Gerhard Jelinek


(ORF)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton

Zeit im Bild



(ORF)


Seitenanfang
13:15

Der mit den Pflanzen spricht

Die geheimnisvolle Welt eines Kräutermannes

Film von Gabriele Damasko

(Wiederholung vom 4.2.2006)


(ARD/SWR)


Seitenanfang
13:45
Stereo-TonVideotext Untertitel

Orientierung

Das Religionsmagazin des ORF

Moderation: Doris Appel


(ORF)


Seitenanfang
14:15
Stereo-TonVideotext Untertitel

selbstbestimmt!

Leben mit Behinderung

Moderation: Elke Bitterhof


(ARD/MDR)


Seitenanfang
14:45
Stereo-Ton16:9 Format

Marc Forster - Von Davos nach Hollywood

Die unglaubliche Erfolgsstory

Film von Fritz Muri

Ganzen Text anzeigen
Mit 35 Jahren ist der Schweizer Filmregisseur Marc Forster am Ziel seiner Träume. Sein neuer Film "Finding Neverland" wird von amerikanischen Filmkritikern zum besten Film des Jahres gewählt und hat auch beim Publikum großen Erfolg.
Fritz Muri schildert die ...

Text zuklappen
Mit 35 Jahren ist der Schweizer Filmregisseur Marc Forster am Ziel seiner Träume. Sein neuer Film "Finding Neverland" wird von amerikanischen Filmkritikern zum besten Film des Jahres gewählt und hat auch beim Publikum großen Erfolg.
Fritz Muri schildert die unglaubliche Geschichte hinter diesem Erfolg - eine Story wie aus dem Drehbuch eines Hollywood-Dramas.

Um 22.50 Uhr folgt von Marc Forster in der Reihe "Bärenstarkes Kino" der Spielfilm "Monster's Ball".


Seitenanfang
15:40

Notizen aus dem Ausland

Ghana: Die letzte Ruhe vom Designer


Seitenanfang
15:45
Stereo-Ton

Weltreligionen

Asien-Express

Achtteilige Reihe von Rob Hof

3. Thailand und Malaysia: Der Aufbruch in die neue Zeit

Ganzen Text anzeigen
Das kambodschanische Poipet ist der wichtigste Grenzübergang zwischen Kambodscha und Thailand. Kolonnen von Menschen mit hoch beladenen Karren und Lastwagen passieren täglich die Schlagbäume.
Rob Hof steigt direkt hinter der Grenze im thailändischen Aranyaprathet ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Das kambodschanische Poipet ist der wichtigste Grenzübergang zwischen Kambodscha und Thailand. Kolonnen von Menschen mit hoch beladenen Karren und Lastwagen passieren täglich die Schlagbäume.
Rob Hof steigt direkt hinter der Grenze im thailändischen Aranyaprathet in den Zug nach Bangkok. Auf seiner Reise trifft er viele Menschen - unter anderen an einem Vorortbahnhof von Bangkok eine eigenwillige Schönheit: Sophie, die früher ein Mann war.
(ARD/BR)


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 Format

mare TV - Das Magazin der Meere

Am Kap der Guten Hoffnung - Südafrika zwischen Ozeanen


(ARD/NDR)


Seitenanfang
17:15

Ländermagazin

Heute aus Hessen

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Im hessischen Kettenbach ist seit einigen Jahren Holger Höhler dabei, die Kunst des Whiskeybrennens auch im Taunus heimisch werden zu lassen. Seinen ersten Hessen-Whiskey, den er "Whesskey" nennt, hat er 2001 angesetzt - und 2004 sein erstes Fass aufgemacht. Mit ...
(ARD/HR/3sat)

Text zuklappen
Im hessischen Kettenbach ist seit einigen Jahren Holger Höhler dabei, die Kunst des Whiskeybrennens auch im Taunus heimisch werden zu lassen. Seinen ersten Hessen-Whiskey, den er "Whesskey" nennt, hat er 2001 angesetzt - und 2004 sein erstes Fass aufgemacht. Mit unverhoffter Resonanz bei ausgemachten Whiskeykennern.
Außerdem im "Ländermagazin": Koch Christoph Brand mit seiner Show "cook'n comedy", Porträts von Freiherr von Knigge, dem "Wildschweinfreund" Richard Finke und Hessens jüngster Theaterautorin, der14-jährigen Josephine Damaschke-Becker.
(ARD/HR/3sat)



Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

37 Grad: Schule und dann nix

Film von Dominique Klughammer

Ganzen Text anzeigen
Mit ihrem Hauptschulabschluss hat Chanel kaum Chancen, eine Lehrstelle zu finden. Als die unerwartete Zusage für die Ausbildung zur Einzelhandelskauffrau kommt, ist sie überglücklich. Hans-Peter hat Jura studiert. Doch erst nach einem halbjährigen Bewerbungsmarathon ...

Text zuklappen
Mit ihrem Hauptschulabschluss hat Chanel kaum Chancen, eine Lehrstelle zu finden. Als die unerwartete Zusage für die Ausbildung zur Einzelhandelskauffrau kommt, ist sie überglücklich. Hans-Peter hat Jura studiert. Doch erst nach einem halbjährigen Bewerbungsmarathon findet er seinen Traumjob. Henriette hingegen wird nach ihrer Ausbildung zur Kauffrau für Bürokommunikation nicht übernommen und steht auf der Straße.
Der Film begleitet drei junge Menschen beim Start ins Berufsleben.


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Ingolf Baur

- Gewaltige Technik
Die Erschließung von Erdgaslagern vor der norwegischen Küste
- Anfällige Fische
Auch unter Wasser wirkt der Klimawandel
- Schonender Eingriff
Ein neues Verfahren soll Brustkrebsoperationen verbessern


Seitenanfang
19:00
Stereo-TonVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Live aus dem Berlinale Palast

Berlinale 2007 - Die Eröffnung

Moderation: Andrea Meier

Moderation: Dieter Moor

Mit Charlotte Roche, Jan Delay, Joy Denalene u.a.

Ganzen Text anzeigen
Im Februar wird Berlin erneut zum Mittelpunkt des Internationalen Films: Die 57. Internationalen Filmfestspiele rollen vom 8. bis zum 18. Februar den Roten Teppich vor dem Berlinale Palast aus. Ein internationales Publikum ist gespannt zu sehen, was der Film an Neuem zu ...

Text zuklappen
Im Februar wird Berlin erneut zum Mittelpunkt des Internationalen Films: Die 57. Internationalen Filmfestspiele rollen vom 8. bis zum 18. Februar den Roten Teppich vor dem Berlinale Palast aus. Ein internationales Publikum ist gespannt zu sehen, was der Film an Neuem zu bieten hat. Im Rahmen einer festlichen Gala, moderiert von der Schauspielerin Charlotte Roche, eröffnet Berlinale-Chef Dieter Kosslick eines der größten Publikumsfestivals der Welt.
3sat überträgt dieses Ereignis exklusiv und live. Für die musikalischen Akzente des Galaprogramms sorgen Joy Denalane und Jan Delay. Bevor die Berlinale eröffnet wird, steht das "Kulturzeit"-Berlinale-Team auf dem roten Teppich und wartet mit Dieter Kosslick auf die geladene Prominenz. Kurze Magazinbeiträge geben einen ersten Ausblick auf die deutschen Filme des Festivals. Berichtet wird auch vom Eröffnungsfilm der Berlinale. Im Anschluss erwartet das "Kulturzeit"-Berlinale-Team die Gäste der Eröffnungsgala zum Gespräch. Gefragt sind Tipps, wer zu den Favoriten für die Bären 2007 gehört.

Zu den 57. Internationalen Filmfestspielen Berlin präsentiert 3sat wieder ein umfassendes Programm. Das 3sat-Magazin "Kulturzeit" meldet sich werktäglich ab 19.20 Uhr mit dem "Berlinale-Fenster", und jeden Abend gegen 22.25 Uhr präsentiert Moderatorin Katrin Bauerfeind live das "Berlinale-Journal". Den Höhepunkt der Berlinale, die Verleihung des Goldenen und der Silbernen Bären mit der anschließenden Abschlussgala, auch von Charlotte Roche moderiert, überträgt 3sat am Samstag, 17. Februar, 19.00 Uhr, ebenfalls live aus dem Berlinale Palast. Im Anschluss, um 20.40 Uhr, präsentieret "Kulturzeit extra" die preisgekrönten Filme und die ausgezeichneten Regisseure und Schauspieler. Zum Abschluss des Festivals zieht "Kennwort Kino" am Sonntag, 18. Februar, 22.45 Uhr, Bilanz. Außerdem begleitet 3sat die Berlinale mit einer zehnteiligen Spielfilmreihe mit Preisträgerfilmen der letzten Jahre. Den Auftakt macht am Donnerstag, 8. Februar, 21.00 Uhr, "Hi-Lo Country - Im Land der letzten Cowboys".


Seitenanfang
21:00
Dolby-Digital Audio

Bärenstarkes Kino

Hi-Lo Country - Im Land der letzten Cowboys

Spielfilm, USA 1998

Darsteller:
Big Boy MatsonWoody Harrelson
Pete CalderBilly Crudup
Mona BirkPatricia Arquette
Little BoyCole Hauser
Hoover YoungJames Gammon
Josepha NeilPenélope Cruz
Jim Ed LoveSam Elliott
Länge: 110 Minuten
Regie: Stephen Frears

Ganzen Text anzeigen
Die ungleichen Freunde Pete und Big Boy versuchen nach dem Zweiten Weltkrieg gegen alle Widerstände in ihrer Heimatstadt Hi-Lo als Cowboys ihren Traum von einer eigenen Farm zu verwirklichen. Doch auch ihre Freundschaft gerät in Gefahr, als sich beide in die verheiratete ...

Text zuklappen
Die ungleichen Freunde Pete und Big Boy versuchen nach dem Zweiten Weltkrieg gegen alle Widerstände in ihrer Heimatstadt Hi-Lo als Cowboys ihren Traum von einer eigenen Farm zu verwirklichen. Doch auch ihre Freundschaft gerät in Gefahr, als sich beide in die verheiratete Mona verlieben. - Ein Spätwestern, den der britische Regisseur Stephen Frears als bildgewaltigen Abgesang an das Genre inszenierte. In den Hauptrollen Billy Crudup, Woody Harrelson, Patricia Arquette, Penélope Cruz und die CinemaScope-Landschaft des Mittleren Westens der USA.

Unversehrt aus dem Zweiten Weltkrieg in ihren Heimatort Hi-Lo im amerikanischen Mittelwesten zurückgekehrt, versuchen zwei gegensätzliche Freunde, der introvertierte Pete und der Draufgänger Big Boy, ihr geliebtes Cowboy-Leben wieder aufzunehmen. Doch die Zeiten, in denen zwei Männer sich mit einer kleinen Rinderherde eine Existenz aufbauen konnten, sind vorbei: Ein Großgrundbesitzer kontrolliert längst den gesamten Viehmarkt der Gegend. Die Ära des romantischen Viehtriebs ist vom Zeitalter des motorisierten Transportwesens abgelöst worden. Als Pete und Big Boy sich in dieselbe Frau verlieben, wird ihre Männerfreundschaft schwer belastet. Während Pete sich schweigend nach der lasziven Femme fatale Mona verzehrt, stürzt sich Big Boy hemmungslos in eine Affäre mit der verheirateten Frau, die seine Liebe trotz ihres Flirts mit Pete erwidert. Und obwohl Mona für Pete damit tabu ist, geht sie ihm nicht mehr aus dem Kopf ...

Eine klassische Geschichte von Liebe, Verrat und der Ehre der Cowboys, die seit der Veröffentlichung der Romanvorlage von Max Evans 1961 für ihren Weg ins Kino beinahe 40 Jahre brauchte. Fast 20 Jahre - bis zu seinem Tod - hatte bereits Sam Peckinpah versucht, diesen Spätwestern zu verfilmen, doch erst dem vielseitigen Briten Stephen Frears ("Mein wunderbarer Waschsalon", "Gefährliche Liebschaften") gelang es schließlich, das Projekt zu realisieren - gemeinsam mit Drehbuchautor Walon Green, der schon das Buch für Peckinpahs legendären Film "The Wild Bunch" (1969) geschrieben hatte. Auf der Berlinale 1999 wurde Stephen Frears für "Hi-Lo Country" mit einem Silbernen Bären für die beste Regie ausgezeichnet.

Im Anschluss, um 22.50 Uhr, folgt in der Reihe "Bärenstarkes Kino" der Spielfilm "Monster's Ball" von Marc Forster.


Seitenanfang
22:50
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Bärenstarkes Kino

Monster's Ball

Spielfilm, USA 2001

Darsteller:
Hank GrotowskiBilly Bob Thornton
Leticia MusgroveHalle Berry
Buck GrotowskiPeter Boyle
Sonny GrotowskiHeath Ledger
Lawrence MusgroveSean Combs
Ryrus CooperMos Def
u.a.
Länge: 106 Minuten
Regie: Marc Forster

Ganzen Text anzeigen
Der weiße Rassist Hank kündigt nach dem Selbstmord seines Sohnes seinen Job als Gefängnisaufseher. Dann lernt er die schwarze Kellnerin Leticia kennen, deren Ehemann er selbst mit hingerichtet hat. - Mitreißendes Südstaatendrama, das zum Überraschungserfolg des ...
(ARD)

Text zuklappen
Der weiße Rassist Hank kündigt nach dem Selbstmord seines Sohnes seinen Job als Gefängnisaufseher. Dann lernt er die schwarze Kellnerin Leticia kennen, deren Ehemann er selbst mit hingerichtet hat. - Mitreißendes Südstaatendrama, das zum Überraschungserfolg des Jahres 2002 wurde und seiner Hauptdarstellerin Halle Berry einen Oscar einbrachte.

Hank Grotowski ist ein Henker, obwohl er das selbst so nicht sagen würde. Korrekt ausgedrückt arbeitet Hank als Vollzugsbeamter im Todestrakt des Staatsgefängnisses von Georgia. Er ist gut in dem Job, den er von seinem Vater Buck übernommen hat, und entschlossen, ihn an seinen Sohn Sonny weiterzureichen. Sonny fehlt jedoch die notwendige Härte. Mitgenommen von einer Nachtwache bei dem schwarzen Todeskandidaten Lawrence Musgrove, verpatzt er dessen "letzten Gang" auf den elektrischen Stuhl. Verzweifelt und zermürbt durch den jahrelang schwelenden Familienkonflikt erschießt Sonny sich schließlich vor den Augen seines Vaters. Zum ersten Mal kommen Hank Zweifel an seinem Lebensstil: dem eines typisch frauenfeindlichen, rassistischen Südstaaten-Rednecks. Als er den Job quittiert und die schwarze Aushilfskellnerin Leticia kennen lernt, die Witwe des hingerichteten Musgrove, scheint er bereit, seiner tristen, vom Tod bestimmten Existenz eine Wende zu geben ...

Das Drehbuch zu "Monster's Ball" kursierte jahrelang in Hollywood, bis sich endlich der praktisch unbekannte, in der Schweiz aufgewachsene, aber seit 1990 in den USA lebende Regisseur Marc Forster des Stoffs annahm. Mit einem kleinen Budget schufen Forster und seine Hauptdarsteller in nur 21 Tagen einen wahrhaft Oscar-reifen Film: "Monster's Ball" wurde in der Kategorie Bestes Drehbuch nominiert. Und als erste afroamerikanische Hauptdarstellerin bekam Halle Berry ("X-Men") den Oscar, außerdem auf der Berlinale 2002 einen Silbernen Bären für ihre intensive Darstellung der jungen Leticia Musgrove, die nach dem Tod ihres Mannes alles verliert und ausgerechnet bei seinem Henker Zuflucht findet. Die humanistische Haltung des Films entwickelt sich ganz selbstverständlich aus einer starken Inszenierung. Die Bilder stehen für sich, und die Charaktere sind gerade in ihrer Sprachlosigkeit beredt. Neben Halle Berry überzeugt vor allem Billy Bob Thornton ("The Man Who Wasn't There") durch seine kühle Konzentration.

Im Rahmen der Berlinale-Reihe "Bärenstarkes Kino" folgt am Freitag, 9. Februar, 22.45 Uhr, der Spielfilm "Die Stille nach dem Schuss" von Volker Schlöndorff .
(ARD)


Seitenanfang
0:40
VPS 21:50

Stereo-Ton

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Seitenanfang
1:05
Stereo-Ton

Silent Cooking

Koch: Patrick Müller
Erstausstrahlung


(ORF/3sat)


Seitenanfang
1:35
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung von 18.30 Uhr)


Seitenanfang
2:05
Stereo-Ton16:9 Format

hitec kompakt

High-Tec und die Antike


Seitenanfang
2:15
Stereo-Ton

Bauen und Heizen mit Holz

Film von Nik Kesten

Ganzen Text anzeigen
Holz ist ohne Zweifel der Rohstoff des 21. Jahrhunderts. Kein anderer in großem Umfang benötigter Rohstoff kann mit so geringem Energieaufwand bereitgestellt und genutzt werden. Außerdem haben ein steigendes ökologisches Bewusstsein und explodierende Energiepreise das ...

Text zuklappen
Holz ist ohne Zweifel der Rohstoff des 21. Jahrhunderts. Kein anderer in großem Umfang benötigter Rohstoff kann mit so geringem Energieaufwand bereitgestellt und genutzt werden. Außerdem haben ein steigendes ökologisches Bewusstsein und explodierende Energiepreise das Bauen und Heizen mit Holz wieder attraktiver gemacht. So werden allein in Deutschland jährlich rund 10.000 Holzhäuser produziert. Während die Produktion von Gas- und Ölheizungsanlagen langsam zurückgeht, steigt die Nachfrage nach holzbefeuerten Heizungssystemen.
Der Film dokumentiert den Holzfertigbau bis hin zum größten Holzdach der Welt, das für die Expo 2000 in Hannover gebaut wurde.



Seitenanfang
2:50
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit

(Wiederholung von 17.45 Uhr)


Seitenanfang
3:05
Stereo-Ton

nachtstudio

mit Volker Panzer und Gästen

Patriotismus und Tod - Wo endet die Liebe zum Vaterland?

Mit Rafael Seligmann (Schriftsteller),
Arnulf Baring (Historiker und Publizist),
Seyran Ates (Juristin und Feministin),
Mathias Greffrath (Publizist) und
Hans-Christian Ströbele (Bündnis 90/Die Grünen)


Seitenanfang
4:05
Stereo-Ton

Slowenien Magazin

(Wiederholung von 11.45 Uhr)


(ORF/3sat)


Seitenanfang
4:30
Stereo-TonVideotext Untertitel

Orientierung

(Wiederholung von 13.45 Uhr)


(ORF)


Seitenanfang
5:00
Stereo-TonVideotext Untertitel

selbstbestimmt!

(Wiederholung von 14.15 Uhr)


(ARD/MDR)


Seitenanfang
5:30

Ländermagazin

(Wiederholung von 17.15 Uhr)


(ARD/HR/3sat)