Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Samstag, 20. Januar
Programmwoche 04/2007
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom Vortag)


7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung vom Vortag)


7:30

C'est ça, la vie

Leben und Arbeiten in Frankreich

26-teiliger Französischkurs für Fortgeschrittene

17. Jacques, chef de travaux

Moderation: Anouk Charlier


(ARD/BR)


8:00
Stereo-Ton

Alpenpanorama



(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton

Zeit im Bild



(ORF)


9:05
16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom Vortag)


9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung vom Vortag)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

kulturplatz

Das Magazin für Kultur des Schweizer Fernsehens

Moderation: Eva Wannenmacher


Seitenanfang
10:50

Alpen, Donau, Adria

Bilder aus Mitteleuropa

Moderation: Günter Ziesel


(ORF)


Seitenanfang
11:20
Stereo-Ton

Yin und Yang im Allgäu

Fünfteilige Doku-Soap von Andreas Pichler

5. Stunde der Wahrheit

Ganzen Text anzeigen
Das Kreiskrankenhaus Ottobeuren im Allgäu hat mit einer Abteilung für Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) ein ganz besonderes Projekt ins Leben gerufen: Hier stehen Professor Mao und Dr. He dem Chefarzt der Klinik, Dr. Pflederer, mit alter chinesischer Heilkunst zur ...

Text zuklappen
Das Kreiskrankenhaus Ottobeuren im Allgäu hat mit einer Abteilung für Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) ein ganz besonderes Projekt ins Leben gerufen: Hier stehen Professor Mao und Dr. He dem Chefarzt der Klinik, Dr. Pflederer, mit alter chinesischer Heilkunst zur Seite.
Die letzte Folge der Doku-Soap "Yin und Yang im Allgäu" zeigt den Abschied von Dr. Mao. Außerdem werden zwei Patienten bei ihrer Therapie mit TCM begleitet.


Seitenanfang
11:45
Stereo-Ton

Axel Kaspar auf Achse: Eine Harzreise

Zweiteilige Reportage von und mit Axel Kaspar

2. Teil

Ganzen Text anzeigen
In Güntersberge besucht Axel Kaspar das Mausefallenmuseum. In Stolberg, der Stadt der drei Täler, trifft er sich mit zwei Fürsten - einem echten und einem unechten. Der Jugendstilsaal des Rathauses in Bad Sachsa ist ein kulturelles Kleinod. Axel Kaspar erfährt, welche ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
In Güntersberge besucht Axel Kaspar das Mausefallenmuseum. In Stolberg, der Stadt der drei Täler, trifft er sich mit zwei Fürsten - einem echten und einem unechten. Der Jugendstilsaal des Rathauses in Bad Sachsa ist ein kulturelles Kleinod. Axel Kaspar erfährt, welche turbulenten Szenen sich dort im November 1989 zugetragen haben. Auf dem Brocken war Kaspar sogar zweimal - und jedes Mal lag Schnee: 2,40 Meter hoch.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
12:15
Stereo-Ton16:9 Format

quer

... durch die Woche mit Christoph Süß


(ARD/BR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton

Zeit im Bild



(ORF)


Seitenanfang
13:10

Notizen aus dem Ausland

Ägypten: Sex ohne Schleier


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

SWR 3 New Pop Festival 2006

Zehnteilige Reihe

1. Highlights

Ganzen Text anzeigen
In ihrer Heimat sind viele der Bands, die beim "SWR 3 New Pop Festival" auftreten, bereits Superstars. Das Festival in Baden-Baden ist für sie oft ein Sprungbrett für eine internationale Karriere. 2006 sind Paolo Nutini, die Scissor Sisters, The Feeling, James Morrison, ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
In ihrer Heimat sind viele der Bands, die beim "SWR 3 New Pop Festival" auftreten, bereits Superstars. Das Festival in Baden-Baden ist für sie oft ein Sprungbrett für eine internationale Karriere. 2006 sind Paolo Nutini, die Scissor Sisters, The Feeling, James Morrison, Corinne Bailey Rae, Nerina Pallot, Tina Dico, Wallis Bird und The Fray am Start.

Die weiteren Folgen von "SWR 3 New Pop Festival 2006" zeigt 3sat jeweils samstags um 13.15 Uhr
.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
14:15
Stereo-Ton

Newton

Neues aus der Welt der Wissenschaft

Moderation: Caroline Inama

Moderation: Bernd Hupfauf


(ORF)


Seitenanfang
14:40
Stereo-Ton

Rhönradzauber

Porträt eines ungewöhnlichen Sportgeräts

Film von Heike Opitz

Ganzen Text anzeigen
Der Großvater von Schlosser Otto Feick (1890 - 1959), Schmied von Beruf, hatte einst zwei Fassreifen durch Querstäbe verbunden, um damit kopfüber einen Abhang hinunter zu rollen. Aus dieser Idee entwickelte Otto Feick ein Sportgerät, das "Rhönrad".
Die Reportage ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Der Großvater von Schlosser Otto Feick (1890 - 1959), Schmied von Beruf, hatte einst zwei Fassreifen durch Querstäbe verbunden, um damit kopfüber einen Abhang hinunter zu rollen. Aus dieser Idee entwickelte Otto Feick ein Sportgerät, das "Rhönrad".
Die Reportage zeigt das Rhönrad als außergewöhnliches Sportgerät mit einem ausgeprägten Eigenleben.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
15:10
16:9 Format

laVita

Bayern s(w)ingt!

Moderation: Tobias Ranzinger

Film von Nicole Hillgruber, Sandra Pfitzner
und Julius Kolb


(ARD/BR)


Seitenanfang
15:35
Stereo-Ton

Little Indian - Ein Indianer in Paris

(Un indien dans la ville)

Spielfilm, Frankreich 1994

Darsteller:
StéphaneThierry Lhermitte
RichardPatrick Timsit
Mimi SikuLudwig Briand
Patricia/PalikouMiou-Miou
CharlotteArielle Dombasle
PavelTolsty
JoanoviciJackie Berroyer
u.a.
Länge: 87 Minuten
Regie: Hervé Palud

Ganzen Text anzeigen
Um seine Scheidung voranzutreiben, reist der Pariser Börsenmakler Stéphane zu seiner Frau Patricia, die vor 13 Jahren in den Amazonas-Dschungel ausgewandert ist. Dort erfährt er, dass er einen Sohn hat: Mimi Siku. Der Junge, der im Dschungel aufgewachsen ist, ist ein ...
(ARD)

Text zuklappen
Um seine Scheidung voranzutreiben, reist der Pariser Börsenmakler Stéphane zu seiner Frau Patricia, die vor 13 Jahren in den Amazonas-Dschungel ausgewandert ist. Dort erfährt er, dass er einen Sohn hat: Mimi Siku. Der Junge, der im Dschungel aufgewachsen ist, ist ein souveräner Blasrohr-Schütze und tötet Giftschlangen mit einem gezielten Biss. Beeindruckt verspricht Stéphane seinem Sohn, ihn, wenn er ein Mann geworden ist, einmal mit nach Frankreich zu nehmen. Als Mimi Siku schon am nächsten Tag rituell zum Mann geweiht wird, steht der Vater im Wort: Nicht nur mit der Unterschrift seiner Frau auf dem Scheidungsformular, sondern auch mit seinem Sohn kehrt Stéphane nach Paris zurück. Dort staunt Mimi Siku nicht schlecht über das eigenartige Leben in der Zivilisation.

Hervé Paluds mit leichter Hand inszenierte Komödie trägt ihre Zivilisationskritik fantasievoll, mit augenzwinkernder Selbstironie und stets überraschenden Pointen vor.
(ARD)


Seitenanfang
17:05
Stereo-Ton

Im Land der Goldgräber

Unterwegs im Norden Alaskas

Film von Kerstin Woldt

Ganzen Text anzeigen
Bereits 1872 wurde in Alaska Gold entdeckt. Nur wenig später setzte der berühmte Goldrausch am Klondike River ein. Zuerst strömten die Goldsucher von der amerikanischen Westküste Richtung Alaska und Yukon, später kamen auch Europäer und Asiaten dazu, die ebenfalls ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Bereits 1872 wurde in Alaska Gold entdeckt. Nur wenig später setzte der berühmte Goldrausch am Klondike River ein. Zuerst strömten die Goldsucher von der amerikanischen Westküste Richtung Alaska und Yukon, später kamen auch Europäer und Asiaten dazu, die ebenfalls ihr Glück mit dem kostbaren Edelmetall machen wollten. Zu Tausenden folgten die Menschen damals dem Lockruf des Goldes und zogen in die entlegensten Gegenden, um Nuggets zu finden. Bis an die Beringstraße verschlug es sie. Auch heute noch trifft man in Alaska Scharen von Menschen beim Goldwaschen.
Der Film folgt den Spuren der Goldgräber.
(ARD/SR)


Seitenanfang
17:30
Stereo-Ton16:9 Format

vivo

Thema: Einrichten

Moderation: Annabelle Mandeng

Ganzen Text anzeigen
Das Zuhause ist der Spiegel der Seele - die Einrichtung eines Hauses sagt viel über den Bewohner aus. Aktuelle Wohntrends wie "Neo-Barock" und "Biedermeier-Glam" zeugen vom Zustand einer Gesellschaft: Sie drücken das Bedürfnis aus, sich in einer sozial kälter werdenden ...

Text zuklappen
Das Zuhause ist der Spiegel der Seele - die Einrichtung eines Hauses sagt viel über den Bewohner aus. Aktuelle Wohntrends wie "Neo-Barock" und "Biedermeier-Glam" zeugen vom Zustand einer Gesellschaft: Sie drücken das Bedürfnis aus, sich in einer sozial kälter werdenden Welt eine warme, behagliche Rückzugsmöglichkeit zu schaffen. Beim Einrichten eines Domizils hat Farbe psychologische und physiologische Wirkungen. So kann man mit dem richtigen Anstrich sogar chronischen Krankheiten wie Schlafstörungen oder Verdauungsproblemen entgegenwirken.
"vivo" beschäftigt sich mit verschiedenen Aspekten des Einrichtens: Ein Farbpsychologe erklärt, wie man Farben zu Hause sinnvoll einsetzen kann. Wie man mit der richtigen Beleuchtung Akzente setzt und Fehler beim Lichtdesign vermeiden kann, zeigt ein Lichtplaner. Passend zur neuen Gemütlichkeit lebt die gute alte Tapete wieder auf. In Deutschlands Wohnzimmern wird wieder tapeziert - und das ganz individuell: "vivo" gibt Tipps, wo und wie man in Berlin seine eigene Tapete entwerfen kann.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton

Trödelfieber

Wie man Ramsch zu Geld macht

Dreiteilige Reihe von Ines Neuland

1. Teil

Ganzen Text anzeigen
Sammler und Schatzsucher Axel Schlegel ist ein Profi in Sachen Raritäten und Trödel. Ob eine unverhoffte Erbschaft oder ein staubiges Fundstück vom Dachboden - Schlegel weiß genau, welche Stücke wertvoll sind und was sich verkaufen lässt. Er zeigt den Besitzern der ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Sammler und Schatzsucher Axel Schlegel ist ein Profi in Sachen Raritäten und Trödel. Ob eine unverhoffte Erbschaft oder ein staubiges Fundstück vom Dachboden - Schlegel weiß genau, welche Stücke wertvoll sind und was sich verkaufen lässt. Er zeigt den Besitzern der Raritäten, wie man gut verhandelt und höchste Preise erzielen kann und hilft ihnen, ihre Fundstücke zu Geld machen.
Ines Neuland hat Axel Schlegel dabei begleitet.

Die weiteren Folgen der dreiteiligen Reihe "Trödelfieber" sendet 3sat an den kommenden Samstagen jeweils um 18.00 Uhr.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
18:30
VPS 18:29

Stereo-Ton

Luzius Wildhaber: Europas höchster Richter

Film von Mürra Zabel

(aus der SF-Reihe "Zeitgenossen")

Ganzen Text anzeigen
Bis zum 18. Januar 2007 war Luzius Wildhaber Präsident des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte in Straßburg. Seit 1998 wachte der Basler Jurist dort zusammen mit 40 Richterinnen und Richtern darüber, dass die Grundrechte von 800 Millionen Europäern gewahrt ...

Text zuklappen
Bis zum 18. Januar 2007 war Luzius Wildhaber Präsident des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte in Straßburg. Seit 1998 wachte der Basler Jurist dort zusammen mit 40 Richterinnen und Richtern darüber, dass die Grundrechte von 800 Millionen Europäern gewahrt werden. Erst vor wenigen Tagen hat Wildhaber das Amt seinem Nachfolger Jean-Paul Costa übergeben.
Mürra Zabel spricht mit Luzius Wildhaber über die anspruchsvolle Aufgabe.


Seitenanfang
19:00
Stereo-TonVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Seitenanfang
19:20
16:9 Format

FOYER - Das Theatermagazin

mit Esther Schweins

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Ulrich Khuon wird ab 2009 neuer Intendant des Deutschen Theaters in Berlin und setzt damit dem seit längerem anhaltenden Hin und Her um die Nachfolge von Bernd Wilms ein Ende. Khuon, der derzeit das Thalia Theater in Hamburg leitet und davor Intendant am Staatsschauspiel ...

Text zuklappen
Ulrich Khuon wird ab 2009 neuer Intendant des Deutschen Theaters in Berlin und setzt damit dem seit längerem anhaltenden Hin und Her um die Nachfolge von Bernd Wilms ein Ende. Khuon, der derzeit das Thalia Theater in Hamburg leitet und davor Intendant am Staatsschauspiel Hannover war, gilt als einer der erfolgreichsten Intendanten in Deutschland. Was ist sein Erfolgsrezept, was lässt ihn beharrlich an von ihm geförderte Regie- und Schauspieltalente glauben? "FOYER - Das Theatermagazin" stellt den neuen Intendanten des Deutschen Theaters in Berlin vor. Außerdem im Theatermagazin: die "Dreigroschenoper" am Schauspiel in Frankfurt am Main mit Wolfram Koch als Mackie Messer und den Musikern des "Frankfurter Ensemble Modern", die Tänzerin Marcia Haydee, die Modedesignerin Lisa D. und ihr neues Projekt "boat people", zugleich Theaterstück und Label, im Wiener Burgtheater und Frank Wedekinds "Frühlingserwachen" als Rock-Musical in New York.
Esther Schweins moderiert aus dem Deutschen Theater Berlin, dazu gibt es wie immer viele Tipps und Informationen aus der Theaterwelt.



Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Brecht-Gala: Ungeheuer oben!

Eine Hommage an Bertolt Brecht

Die Schauspieler: Therese Affolter, Hermann Beil, Monica
Bleibtreu, Martina Gedeck, Hannelore Hoger, Regine Lutz,
Gisela May, Käthe Reichel, Walter Schmidinger, Katharina
Thalbach, Thomas Thieme, Angela Winkler sowie das Ensemble von
"Mutter", "Mutter Courage" und "Die Kleinbürgerhochzeit"
Die Regisseure: Jürgen Flimm, Claus Peymann und George Tabori
Der Boxer: Markus Beyer
Die Sänger: Wolf Biermann, Georgette Dee, Dominique Horwitz,
Alice und Ellen Kessler, Milva sowie Max Raabe
Die Schriftsteller: Franz Xaver Kroetz, Jorge Semprún,
Peter Turrini, Ulla Unseld-Berkéwicz und Christa Wolf
Der Politiker: Klaus Wowereit
Aufzeichnung einer Aufführung im Berliner Ensemble
vom August 2006

Ganzen Text anzeigen
Bertolt Brecht hat viele unsterbliche Sätze und Verse geliefert: provokante, schnöde, harte und zärtliche.
Für die "Brecht-Gala: Ungeheuer oben!" hat das Berliner Ensemble ein Programm zusammengestellt, das Brecht in all seinen Facetten zeigt und feiert. Sänger, ...
(ARD/SWR/RBB)

Text zuklappen
Bertolt Brecht hat viele unsterbliche Sätze und Verse geliefert: provokante, schnöde, harte und zärtliche.
Für die "Brecht-Gala: Ungeheuer oben!" hat das Berliner Ensemble ein Programm zusammengestellt, das Brecht in all seinen Facetten zeigt und feiert. Sänger, Schauspieler, Musiker, Regisseure, Schriftsteller, Brecht-Liebhaber, Politiker, Zeitzeugen und Zeitgenossen erzählen, singen und spielen von Brecht, über Brecht, für Brecht. Mit dabei sind unter anderen Alice und Ellen Kessler mit dem "Anna-Lied" aus den "Sieben Todsünden". Dominique Horwitz hat sich für den "Anstatt dass"-Song entschieden, Walter Schmidinger für die "Ballade von der Freundschaft", Gisela May für die "Ballade von der belebenden Wirkung des Geldes". Für andere Teilnehmer ist die Brecht-Gala ein Anlass, sich mit weniger bekannten Seiten Brechts auseinander zu setzen: Markus Beyer, amtierender WBC-Weltmeister im Supermittelgewicht, liest aus dem "Kinnhaken", einer der Box- und Sportgeschichten Brechts. In Filmausschnitten ist Brecht zudem selbst zu hören und zu sehen - ebenso wie Helene Weigel in ihrer berühmten Rolle als "Mutter Courage".
(ARD/SWR/RBB)


Seitenanfang
22:45

Und jetzt meine Damen und Herren: Patricia Kaas

Film von Krimhild Waskönig

Ganzen Text anzeigen
Patricia Kaas ist eine der größten und international erfolgreichsten Sängerinnen Frankreichs. Mit "Mademoiselle chante le Blues" schaffte die zierliche Künstlerin mit der Power-Stimme 1987 den Durchbruch - und gleich den Sprung ins legendäre "Olympia" in Paris. Der ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Patricia Kaas ist eine der größten und international erfolgreichsten Sängerinnen Frankreichs. Mit "Mademoiselle chante le Blues" schaffte die zierliche Künstlerin mit der Power-Stimme 1987 den Durchbruch - und gleich den Sprung ins legendäre "Olympia" in Paris. Der Aufstieg der Bergmannstochter aus Stiring-Wendel an der deutsch-französischen Grenze zum Chanson- und Popstar ist inzwischen selbst Legende. 1966 geboren wuchs sie mit acht Geschwistern in kleinen Verhältnissen auf. Ihre Mutter erkannte früh das Talent ihrer Tochter und förderte sie. Schon als Achtjährige stand sie auf der Bühne, mit 13 Jahren folgt das erste Engagement: in Deutschland, im drei Kilometer entfernten Saarbrücken, in einem Nachtclub namens "Rumpelkammer". Jeden Samstagabend trat sie dort auf, sieben Jahre lang. Die Grenzgänge zwischen Frankreich und Deutschland prägten Patricia Kaas, ihre Lieder und Texte, und Saarbrücken ist sie als der ersten Station ihrer großen Karriere stets verbunden geblieben. Ein Star des französischen Kinos, Gérard Depardieu, entdeckte sie als Sängerin, produzierte 1985 ihre erste Schallplatte, "Jalousie". Seither hat sie fast 20 Millionen Tonträger verkauft. 2003 drehte Patricia Kaas ihren ersten Kinofilm: Mit Jeremy Irons als Partner spielte sie in "And now Ladies and Gentlemen" unter der Regie von Claude Lelouch eine ausgebrannte Blues-Sängerin.
Krimhild Waskönig traf "La Kaas" vor dem Start zu einer kleineren Deutschland- und einer größeren Amerika-Tournee. Die sympathische Künstlerin spricht über ihr Leben, ihre Karriere, über ihren Ausflug in die Welt des Kinos und natürlich über ihre ganz eigene Vision vom unvergänglichen französischen Chanson.
(ARD/SR)



Seitenanfang
0:30
Stereo-Ton

Treffpunkt Kultur

Moderation: Patricia Pawlicki


(ORF)


Seitenanfang
2:00
Stereo-Ton16:9 Format

das aktuelle sportstudio

Moderation: Katrin Müller-Hohenstein


Seitenanfang
3:00
Stereo-Ton16:9 Format

Crossroads

Achtteilige Reihe

8. Inga Rumpf & Friends

Mit Inga Rumpf (Gesang, Gitarre, Klavier) und
Jean-Jacques Kravetz (Hammond B3)
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Der "Rolling Stone" nennt sie "Deutschlands einzige Rock-, Soul- und Gospelsängerin von Weltklasseniveau": In ihrer langen Karriere hat sich die mittlerweile 60 Jahre alte Inga Rumpf als geniale Interpretin von Jazz, Blues, R 'n' B und Soul einen Namen gemacht. ...
(ARD/WDR/3sat)

Text zuklappen
Der "Rolling Stone" nennt sie "Deutschlands einzige Rock-, Soul- und Gospelsängerin von Weltklasseniveau": In ihrer langen Karriere hat sich die mittlerweile 60 Jahre alte Inga Rumpf als geniale Interpretin von Jazz, Blues, R 'n' B und Soul einen Namen gemacht. Anlässlich ihres 40-jährigen Bühnenjubiläums scharte sie einige Freunde um sich, um in ihrem Programm "Back to the Roots" die Klassiker aus den 1970er Jahren auferstehen zu lassen.
Dieses Programm präsentierte sie auch beim "Crossroads"-Konzert im Herbst 2006 in Bonn.
(ARD/WDR/3sat)


Seitenanfang
3:45
Stereo-Ton16:9 Format

Best of Brit Awards 2006

Konzertaufzeichnung, Earls Court London, Großbritannien 2006

Ganzen Text anzeigen
Der Brit Award ist der begehrteste Preis der britischen Popmusik. 1977 als "British Phonographic Industry Awards" zum ersten Mal vergeben, nennt er sich seit 1989 "The Brit Awards", die Kurzform für "Britannia Awards". Die Preisträger werden unter Beteiligung der ...

Text zuklappen
Der Brit Award ist der begehrteste Preis der britischen Popmusik. 1977 als "British Phonographic Industry Awards" zum ersten Mal vergeben, nennt er sich seit 1989 "The Brit Awards", die Kurzform für "Britannia Awards". Die Preisträger werden unter Beteiligung der Plattenfirmen gekürt, was regelmäßig zu hitzigen Diskussionen führt. Die glanzvolle Gala, bei der die Preise vergeben werden, ist immer wieder Schauplatz von Skandalen und ungeplanten Überraschungen, und inzwischen berühmt für die musikalischen Live-Auftritte großer Stars.
3sat präsentiert Höhepunkte der Show mit Auftritten von Coldplay, James Blunt, Kelly Clarkson, Kanye West, Jack Johnson, Paul Weller und Prince.


Seitenanfang
4:30
16:9 Format

FOYER - Das Theatermagazin

(Wiederholung von 19.20 Uhr)


Seitenanfang
5:10

Alpen, Donau, Adria

(Wiederholung von 10.50 Uhr)


(ORF)


Seitenanfang
5:40
Stereo-Ton16:9 Format

vivo

(Wiederholung von 17.30 Uhr)