Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Samstag, 13. Januar
Programmwoche 03/2007
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom Vortag)


7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung vom Vortag)


7:30

C'est ça, la vie

Leben und Arbeiten in Frankreich

26-teiliger Französischkurs für Fortgeschrittene

16. Martine, inspecteur de police

Moderation: Anouk Charlier


(ARD/BR)


8:00
Stereo-Ton

Alpenpanorama



(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton

Zeit im Bild



(ORF)


9:05
16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom Vortag)


9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung vom Vortag)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

kulturplatz

Das Magazin für Kultur des Schweizer Fernsehens

Moderation: Eva Wannenmacher


Seitenanfang
10:50
Stereo-Ton

Heimat, fremde Heimat

Ein mehrsprachiges Programm über in Österreich lebende

Minderheiten


(ORF)


Seitenanfang
11:20
Stereo-Ton

Yin und Yang im Allgäu

Fünfteilige Doku-Soap von Andreas Pichler

4. Fehldiagnose?

Ganzen Text anzeigen
Erst fiel Stefan Latt das Treppensteigen schwer, plötzlich konnte er nicht mehr laufen, und inzwischen ist der 42-Jährige an den Rollstuhl gefesselt. Die Diagnose der Schulmediziner lautet "Multiple Sklerose", eine unheilbare Nervenkrankheit. Damit will sich der ...

Text zuklappen
Erst fiel Stefan Latt das Treppensteigen schwer, plötzlich konnte er nicht mehr laufen, und inzwischen ist der 42-Jährige an den Rollstuhl gefesselt. Die Diagnose der Schulmediziner lautet "Multiple Sklerose", eine unheilbare Nervenkrankheit. Damit will sich der Unternehmensberater jedoch nicht zufrieden geben und sucht Hilfe bei der Traditionellen Chinesischen Medizin.


Seitenanfang
11:45

Axel Kaspar auf Achse: Eine Harzreise

Zweiteilige Reportage von und mit Axel Kaspar

1. Teil

Ganzen Text anzeigen
Hinter den Liedern, die ein Chor in St. Andreasberg im Harz singt, entdeckt Filmautor Axel Kaspar auf einer Harzreise Geschichte und Geschichten aus uralten Zeiten. In Windhausen, seiner nächsten Station, ist er mit einem phänologischen Wetterfrosch unterwegs. Und in ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Hinter den Liedern, die ein Chor in St. Andreasberg im Harz singt, entdeckt Filmautor Axel Kaspar auf einer Harzreise Geschichte und Geschichten aus uralten Zeiten. In Windhausen, seiner nächsten Station, ist er mit einem phänologischen Wetterfrosch unterwegs. Und in Goslar erzählen die "Alltagshilfe"-Frauen von ihrer Arbeit.
Der Film begleitet Axel Kaspar auf seiner Reise durch den Harz.

Den zweiten Teil von "Axel Kaspar auf Achse: Eine Harzreise" zeigt 3sat am Samstag, 20. Januar, 11.45 Uhr.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
12:15
Stereo-Ton16:9 Format

quer

... durch die Woche mit Christoph Süß


(ARD/BR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton

Zeit im Bild



(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton

Country Roads

Oak Ridge Boys:"Hard To Be Cool", Blue County:"Firecrackers
Ferris Wheels", Lee Ann Womack:"Finding My Way Back Home",
Rockie Lynn:"Do We Still", Marty Raybon:"Shenaudoah Satur-
day Nigth", Suzie Candell:"Leaving This Town", Dierks Bentley:
"Every Mile A Memory", Big & Rich:"8th Of November", Steve
Azar:"You Dont't Know A Thing", Texas Lightning:"I Promise"
und Keith Urban:"Once In A Lifetime".

Erstausstrahlung


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton

Newton

Neues aus der Welt der Wissenschaft

Moderation: Carolina Inama

Moderation: Bernd Hupfauf


(ORF)


Seitenanfang
14:25

Wo der Osten Urlaub machte

Spindlermühle - Rübezahl und Rambazamba

Film von Bettina Renner

Ganzen Text anzeigen
Wer als DDR-Bürger ein Bett im Wintersportort Spindlermühle im Riesengebirge bekam, hatte Glück. Man übernachtete in Pensionen, und für Verpflegung sorgten die Urlauber damals selbst. So machten es auch Dieter Boigk und seine Frau, die den Ort schon seit 30 Jahren ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Wer als DDR-Bürger ein Bett im Wintersportort Spindlermühle im Riesengebirge bekam, hatte Glück. Man übernachtete in Pensionen, und für Verpflegung sorgten die Urlauber damals selbst. So machten es auch Dieter Boigk und seine Frau, die den Ort schon seit 30 Jahren besuchen. Heute schlafen die Boigks allerdings im Hotel Montana.
Bettina Renner erzählt die Geschichte des Wintersportorts Spindlermühle.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
14:55
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Frau-TV

Thema: Lebensformen

Moderation: Angela Maas


(ARD/WDR)


Seitenanfang
15:25

Lasst die Orgeln nicht flöten gehen

Ein Amerikaner in der Mark

Film von Lothar Keil

Ganzen Text anzeigen
John Barr aus Massachusetts, Jahrgang 1946, studiert Musik und Germanistik in Berkeley und Göttingen. Seit Mitte der 1980er Jahre lebt er in Berlin. Bei einer Fahrradtour im Jahr 2000 entdeckt er die Orgel in der Dorfkirche Meseberg bei Gransee und seine Liebe zum ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
John Barr aus Massachusetts, Jahrgang 1946, studiert Musik und Germanistik in Berkeley und Göttingen. Seit Mitte der 1980er Jahre lebt er in Berlin. Bei einer Fahrradtour im Jahr 2000 entdeckt er die Orgel in der Dorfkirche Meseberg bei Gransee und seine Liebe zum Orgelbauer Albert Hollenbach (1850 - 1904) aus Neuruppin. John Barr versteht viel von Orgeln, und er kann sie auch zusammen mit Freunden reparieren. Sie arbeiten für Gotteslohn, bis die alte Orgel wieder erklingt. Dann geht es weiter zur nächsten kaputten Orgel.
(ARD/RBB)


Seitenanfang
15:55

Geschichten aus Brandenburg



Seitenanfang
16:05

Humphrey Bogart

Die linke Hand Gottes

(The Left Hand of God)

Spielfilm, USA 1955

Darsteller:
Jim CarmodyHumphrey Bogart
Anne ScottGene Tierney
Mieh YangLee J. Cobb
Beryl SigmanAgnes Moorehead
Dr. SigmanE.G. Marshall
Mary YinJean Porter
ReverendCarl Benton Reid
Länge: 84 Minuten
Regie: Edward Dmytryk

Ganzen Text anzeigen
1947 in einer abgelegenen Bergregion Chinas: Ein Mann in Priesterkleidern kommt in eine katholische Missionsstation und wird als der lang erwartete neue Pater begrüßt. Keiner ahnt, dass er in Wirklichkeit der amerikanische Flieger Jim Carmody ist, der 1944 nach einer ...

Text zuklappen
1947 in einer abgelegenen Bergregion Chinas: Ein Mann in Priesterkleidern kommt in eine katholische Missionsstation und wird als der lang erwartete neue Pater begrüßt. Keiner ahnt, dass er in Wirklichkeit der amerikanische Flieger Jim Carmody ist, der 1944 nach einer Notlandung von dem auf eigene Faust Krieg führenden General Mieh Yang gefangen genommen wurde. Yang zwang Carmody, ihm als Soldat und Adjutant zu dienen. Nach drei Jahren jedoch floh Carmody in den Kleidern eines getöteten Paters. In der Missionsstation übernimmt er bald die Aufgaben eines katholischen Missionars. Nur Anne, einer jungen amerikanischen Krankenschwester, in die er sich verliebt hat, gesteht Carmody, wer er wirklich ist. Bald erscheint Yang mit seinen Truppen und droht, die Missionsstation und ein Dorf dem Erdboden gleich zu machen. Carmody kämpft mit General Yang beim Würfelspiel um die Zukunft der Station und des Dorfs. Sein Einsatz: Wenn er verliert, wird Carmody Yang fünf weitere Jahre dienen.

Zum Abschluss der Bogart-Reihe zeigt 3sat Edward Dmytryks Spielfilm "Die linke Hand Gottes", der seine Spannung weniger aus der Action als aus dem inneren Konflikt seines Protagonisten bezieht. Dmytryk ("Die Caine war ihr Schicksal", 1954) inszenierte einen originellen Abenteuerfilm mit ausgezeichneten darstellerischen Leistungen Humphrey Bogarts, Lee J. Cobbs und Gene Tierneys.


Seitenanfang
17:30
Stereo-Ton16:9 Format

vivo

Thema: Lebenspläne

Moderation: Annabelle Mandeng

Ganzen Text anzeigen
Familie oder Karriere, Prestige oder innerer Einklang? Je mehr Möglichkeiten bei der Lebensplanung zur Auswahl stehen, desto schwieriger wird es, sich zu entscheiden. In Zeiten einer immer deutlicheren Spaltung der Gesellschaft zwischen Arm und Reich werden sogar Kinder, ...

Text zuklappen
Familie oder Karriere, Prestige oder innerer Einklang? Je mehr Möglichkeiten bei der Lebensplanung zur Auswahl stehen, desto schwieriger wird es, sich zu entscheiden. In Zeiten einer immer deutlicheren Spaltung der Gesellschaft zwischen Arm und Reich werden sogar Kinder, der vermeintlich selbstverständlichste Aspekt unserer Lebensplanung, zum heiklen Thema - denn Nachwuchs muss man sich auch leisten können. Die finanzielle Sicherheit ist aber für manche Menschen längst nicht mehr das Wichtigste. Der Job soll nicht nur die Existenz sichern, sondern auch zur Selbstverwirklichung beitragen. "vivo" beleuchtet die Vielfalt von Lebensplänen und stellt Menschen vor, die ihren ganz eigenen Lebensweg gefunden haben.
Besonders in den Großstädten werden die familiären Netzwerke immer kleiner und die gegenseitige Unterstützung im Familienbund immer seltener. Das, was einst selbstverständlich war, wird heute von so genannten Mehrgenerationenhäusern initiiert. Gregor Steinbrenner stellt in der "vivo"-On-Reportage diese Wohnform vor. Der "vivo"-Tipp informiert über das neue Elterngeld.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton

Eiswelten

Everest

Siebenteilige Doku-Soap von Otto C. Honegger

1. Der Countdown läuft

Ganzen Text anzeigen
50 Jahre nach der Erstbesteigung des Mount Everest macht sich eine Schweizer Expedition mit Expeditionsleiter Kari Kobler auf, noch einmal den Gipfel des Berges zu bezwingen.
Die Doku-Soap "Everest" begleitet diese Expedition. Im Mittelpunkt steht eine Gruppe von ...

Text zuklappen
50 Jahre nach der Erstbesteigung des Mount Everest macht sich eine Schweizer Expedition mit Expeditionsleiter Kari Kobler auf, noch einmal den Gipfel des Berges zu bezwingen.
Die Doku-Soap "Everest" begleitet diese Expedition. Im Mittelpunkt steht eine Gruppe von Deutsch- und Westschweizern: der Charmeur Norbert aus dem Wallis, der Chirurg Markus, Veronika, die sich von ihrer künstlichen Herzklappe nicht bremsen lässt, und das Ehepaar Madeleine und Oliver aus Nyon. Die erste Folge begleitet die Extrembergsteiger bei ihren Vorkehrungen für den Aufstieg auf 8.848 Höhenmeter.

Mit "Everest" setzt 3sat seine Themenwoche "Eiswelten", die vom 12. bis zum 18. Januar in Filmen und Dokumentationen zu einer Reise an die kältesten Orte des Planeten einlädt, fort. Bis Freitag, 19. Januar, zeigt 3sat täglich um 18.00 Uhr die sechs weiteren Folgen der Doku-Soap "Everest".


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton

Eiswelten

Das kälteste Dorf der Welt

1000 Kilometer durch die sibirische Wildnis

Reportage von Marius Born

(aus der SF-Reihe "Reporter")

Ganzen Text anzeigen
800 Einwohner zählt das sibirische Bauerndorf Oimjakon. Ihr Leben wird im Wesentlichen durch die Kälte bestimmt. Minus 71,2 Grad Celsius beträgt der Kälterekord, der 1926 gemessen wurde, bei minus 20 Grad Celsius kommen im kältesten Dorf der Welt bereits ...

Text zuklappen
800 Einwohner zählt das sibirische Bauerndorf Oimjakon. Ihr Leben wird im Wesentlichen durch die Kälte bestimmt. Minus 71,2 Grad Celsius beträgt der Kälterekord, der 1926 gemessen wurde, bei minus 20 Grad Celsius kommen im kältesten Dorf der Welt bereits Frühlingsgefühle auf. In den Holzhäusern gibt es zwar kein fließend Wasser, aber inzwischen Internet.
Marius Born hat eine Reise an einen Ort gewagt, wo weder Zug noch Bus hinführen. Er musste die 1.000 Kilometer per Autostopp bewältigen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-TonVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit extra: " Der Paradiesmacher -

Douglas Tompkins schöne neue Welt"

Film von Claudius Gehr

Erstausstrahlung

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
"Die ganze Zivilisation muss auf das Notwendigste zurückgedrängt werden. Wir müssen sie wieder neu ordnen - völlig anders, als wir uns das überhaupt vorstellen können." Nach vielen Jahren als erfolgreicher Unternehmer steht Douglas Tompkins der Globalisierung und der ...

Text zuklappen
"Die ganze Zivilisation muss auf das Notwendigste zurückgedrängt werden. Wir müssen sie wieder neu ordnen - völlig anders, als wir uns das überhaupt vorstellen können." Nach vielen Jahren als erfolgreicher Unternehmer steht Douglas Tompkins der Globalisierung und der damit einhergehenden Ausbeutung und Zerstörung von Naturressourcen kritisch gegenüber. Tompkins sorgt mit seiner Meinung für Kontroversen - vor allem, weil er seine Ideen konsequent umsetzt. Seitdem der amerikanische Multimillionär, Gründer und ehemalige Mitbesitzer der Modemarken "The North Face" und "Esprit" und Anhänger der Umweltbewegung "Deep Ecology" seine Geschäftsanteile für zirka 125 Millionen Dollar verkauft hat, widmet er sich der Entwicklung und Finanzierung des weltgrößten privaten Naturschutzprojekts, der von ihm begründeten "Foundation for Deep Ecology". Zusammen mit seiner Frau ist Tompkins inzwischen zum größten privaten Grundbesitzer in Chile geworden. Allein der Naturpark "Pumalín" umfasst eine Fläche, die größer ist als das Saarland und Hamburg zusammen. Und die Einkaufsliste ist noch lang.
"Kulturzeit extra: Der Paradiesmacher - Douglas Tompkins schöne neue Welt" von Claudius Gehr stellt den amerikanischen Multimillionär vor und geht der Frage nach, die sich in Südamerika viele Stellen: "Wozu nur kaufen die Gringos so viel Land?"



Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Mein Nestroy

Uraufführung des Dramas von Peter Turrini

Darsteller:
Johann Nepomuk NestroyKarl Markovics
Marie WeilerSandra Cervik
Carl CarlAndreas Wimberger
Wenzel ScholzMartin Zauner
Wilhelmine NespiesnyKatharina Pichler
u.a.
Aufzeichnung aus dem Theater in der Josefstadt, Dezember 2006
Regie: Herbert Föttinger

Ganzen Text anzeigen
Der Dichter und Schriftsteller Johann Nepomuk Nestroy (1801 - 1862), der selbst auf der Josefstadt-Bühne spielte, war zeitlebens ein Zerrissener. Von seiner Frau betrogen und verlassen, sucht Nestroy Selbstbestätigung auf der Bühne, beim Kartenspiel, im Alkohol und bei ...
(ORF)

Text zuklappen
Der Dichter und Schriftsteller Johann Nepomuk Nestroy (1801 - 1862), der selbst auf der Josefstadt-Bühne spielte, war zeitlebens ein Zerrissener. Von seiner Frau betrogen und verlassen, sucht Nestroy Selbstbestätigung auf der Bühne, beim Kartenspiel, im Alkohol und bei anderen Frauen. Marie Weiler, die Frau, die Jahrzehnte lang auf der Bühne und im Leben an seiner Seite stand, ist ihm eher "passiert". So fand er als Autor und in der Partnerschaft seine Bestimmung eher auf unfreiwilligen Umwegen, bis er zu einem der größten Theaterdichter seiner Zeit wurde.

Der neue künstlerische Leiter des Theaters in der Josefstadt, Schauspieler und Regisseur Herbert Föttinger, eröffnete seine Intendanz mit der Uraufführung "Mein Nestroy" von Peter Turrini. Turrini setzt sich hier erneut mit Johann Nepomuk Nestroy auseinander und schrieb mit "Mein Nestroy" ein tragisch-komisches Theaterstück, in dem er die über 30 Jahre dauernde spannungsreiche Beziehung Nestroys zu seiner Lebens- und Bühnenpartnerin Marie Weiler beleuchtet. Turrini beschreibt einen Mann, der eigentlich gern ein großer Tragödienschreiber geworden wäre und beinahe gegen seinen Willen Komödien verfasst hat. Die beiden Hauptrollen werden von Karl Markovics und Sandra Cervik gespielt. Die Regie der Eröffnungspremiere hat der neue Direktor Herbert Föttinger.
(ORF)


Seitenanfang
22:15
Stereo-Ton16:9 Format

Bewegt - bewegend

Enoch zu Guttenberg

Film von Angelika Lizius

Ganzen Text anzeigen
"Ich kann nur Musik dirigieren, die mich bewegt", sagt Dirigent Enoch zu Guttenberg, "und wenn ich erkenne, dass ein Komponist ein Bekennender ist, dann will ich dieses Bekenntnis weitergeben." Guttenberg gilt als herausragender Interpret der großen Oratorien und ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
"Ich kann nur Musik dirigieren, die mich bewegt", sagt Dirigent Enoch zu Guttenberg, "und wenn ich erkenne, dass ein Komponist ein Bekennender ist, dann will ich dieses Bekenntnis weitergeben." Guttenberg gilt als herausragender Interpret der großen Oratorien und Sinfonien zwischen Barock und Spätromantik. Es gelingt ihm, Gegensätzliches wie Elemente der historischen Aufführungspraxis und Elemente des modernen, vitalen Ausdruckswillens zu verbinden. Basis seines Erfolgs ist das Orchester "KlangVerwaltung", das er 1997 mit begründete, und seine kontinuierliche Arbeit mit der Chorgemeinschaft Neubeuern, die er vor fast 40 Jahren als bäuerliche "Liedertafel" kennenlernte und zum Weltklasse-Ensemble aufbaute.
Das Porträt von Angelika Lizius zeigt Enoch zu Guttenberg unter anderem während der Proben zu Mozarts c-Moll-Messe, mit seiner Familie auf Schloss Guttenberg und auf einer Berghütte in der Steiermark. Er spricht über seine Arbeit als Dirigent, Intendant und künstlerischer Leiter des internationalen Musikfestivals "Herrenchiemsee Festspiele".

Am Sonntag, 14. Januar, 10.15 Uhr, zeigt 3sat "Enoch zu Guttenberg dirigiert Anton Bruckner: Symphonie Nr. 4 'Romantische'".
(ARD/BR)



Seitenanfang
0:30
Stereo-Ton

Treffpunkt Kultur

Moderation: Patricia Pawlicki


(ORF)


Seitenanfang
2:00
Stereo-Ton16:9 Format

das aktuelle sportstudio

Moderation: Michael Steinbrecher


Seitenanfang
3:00
Stereo-Ton16:9 Format

Crossroads

Achtteilige Reihe

4. Boozed

Mit Markus (Gesang), Marvin (Gitarre und Gesang),
Poni (Gitarre und Gesang), Tim (Bass) und Ugge (Schlagzeug)
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Eine der talentiertesten deutschen Live-Bands kommt aus Bramsche. Die fünf Musiker der 2001 gegründeten Band "Boozed" orientieren sich an AC/DC, Rose Tattoo und Gluecifer. Mit Hingabe widmen sie sich dem angestaubten Genre High-Energy-Rock-'n'-Roll. Ende 2005 ...
(ARD/WDR/3sat)

Text zuklappen
Eine der talentiertesten deutschen Live-Bands kommt aus Bramsche. Die fünf Musiker der 2001 gegründeten Band "Boozed" orientieren sich an AC/DC, Rose Tattoo und Gluecifer. Mit Hingabe widmen sie sich dem angestaubten Genre High-Energy-Rock-'n'-Roll. Ende 2005 veröffentlichen sie mit viel Erfolg ihr erstes Album "Tight Pants".
Beim "Crossroads"-Konzert in der Bonner Musikkneipe "Harmonie" im Oktober 2006 begeistern sie ihre Fans.

Am Dienstag, 16. Januar, 4.10 Uhr, setzt 3sat die Reihe "Crossroads" mit einem Konzert der Band Fotos fort.
(ARD/WDR/3sat)


Seitenanfang
3:45
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit extra: " Der Paradiesmacher -

Douglas Tompkins schöne neue Welt"

Film von Claudius Gehr

(Wiederholung von 19.20 Uhr)


Seitenanfang
4:20
Stereo-Ton

Heimat, fremde Heimat

(Wiederholung von 10.50 Uhr)


(ORF)


Seitenanfang
5:20
VPS 05:19

Stereo-Ton16:9 Format

Jemens wilder Norden

Film von Petra Schulz


Seitenanfang
5:50
Stereo-Ton16:9 Format

Mali: Ein afrikanisches Abenteuer

Film von Petra Schulz