Programm-Übersicht
Kalender
April 2019
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Samstag, 4. August
Programmwoche 32/2018
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:10

Reiseziel: Sizilien



(ARD)


6:22
VPS 06:20

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Faszination Mini-Erde

Die Welt im Modellformat

Film von Michael Petsch

Ganzen Text anzeigenDas "Miniatur Wunderland" ist zur Nummer eins unter den Attraktionen Hamburgs aufgestiegen, seit die Zwillinge Freddy und Gerrit Braun sich ihren Kindheitstraum erfüllt haben.

Alles begann 2001 mit einem Kredit über zwei Millionen Mark und der Unterstützung von ...

Text zuklappenDas "Miniatur Wunderland" ist zur Nummer eins unter den Attraktionen Hamburgs aufgestiegen, seit die Zwillinge Freddy und Gerrit Braun sich ihren Kindheitstraum erfüllt haben.

Alles begann 2001 mit einem Kredit über zwei Millionen Mark und der Unterstützung von einigen Modellbahn-Verrückten, die genauso dachten wie die beiden Brüder. Die Dokumentation "Faszination Mini-Erde" blickt den passionierten Bastlern über die Schulter.

Heute arbeiten im "Miniatur Wunderland" 190 Menschen und kontrollieren den Betrieb von fast 1000 Zügen auf einer Gleislänge von rund 13 Kilometern. Durch Deutschland, Österreich, die Schweiz und Teile der USA geht die Fahrt im Modell, eine 1300 Quadratmeter große Welt im HO-Maßstab 1:87, bevölkert mit über 200 000 Plastikmenschen. Mehr als elf Millionen Besucher haben die größte Modellbahnanlage der Welt bereits gesehen.

Für viele erfüllt sich damit nicht nur ein Kindheitstraum, sondern auch eine Job-Garantie: Denn einige Mitarbeiter im "Miniatur Wunderland" lebten zuvor von Hartz IV.


6:36
VPS 06:35

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Die Gipfelregionen der Alpen - Leben am Limit

Film von Marco Andreini und Paolo Fioratti

Ganzen Text anzeigenEisige Temperaturen, Schnee, heftige Winde, Trockenheit und eine kurze Vegetationsperiode – die Lebensbedingungen in den Hochgebirgsregionen sind hart. Ein Film über das Leben am Limit.

Über Jahrtausende haben Tiere und Pflanzen ausgeklügelte Strategien ...

Text zuklappenEisige Temperaturen, Schnee, heftige Winde, Trockenheit und eine kurze Vegetationsperiode – die Lebensbedingungen in den Hochgebirgsregionen sind hart. Ein Film über das Leben am Limit.

Über Jahrtausende haben Tiere und Pflanzen ausgeklügelte Strategien entwickelt, um in dieser lebensfeindlichen Umgebung zu überleben. Manche Pflanzen lagern "Frostschutzmittel" ein, Tiere schützen sich durch ein warmes Winterfell oder halten Winterschlaf.


7:21
VPS 07:20

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit kompakt


Ganzen Text anzeigenDie Kurzversion der "Kulturzeit" informiert zur gewohnten Sendezeit mit Nachrichten und Reporterstücken über aktuelle Kulturereignisse.

Die unmoderierte Kompaktversion des Magazins wird ergänzt durch Tipps, einen Blick auf den Kultursommer sowie Hinweisen zu Events, ...

Text zuklappenDie Kurzversion der "Kulturzeit" informiert zur gewohnten Sendezeit mit Nachrichten und Reporterstücken über aktuelle Kulturereignisse.

Die unmoderierte Kompaktversion des Magazins wird ergänzt durch Tipps, einen Blick auf den Kultursommer sowie Hinweisen zu Events, Festivals und Lesungen.


7:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Alpenpanorama


"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten.

Die Sendung informiert auch über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.


(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


9:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Den Kopf in den Wolken - die Füße auf dem Boden

Film von Benoît Aymon

Ganzen Text anzeigenBergführer, Fotograf, Filmemacher, Extrembergsteiger, Ski-Crack und Gletscherpilot - Ruedi Homberger, in seinem Bündner Heimatort Arosa kurz "Hombi" genannt, hat viele Talente.

Mit über 75 Jahren führt Ruedi Homberger noch immer das Fotogeschäft in Arosa, das er ...

Text zuklappenBergführer, Fotograf, Filmemacher, Extrembergsteiger, Ski-Crack und Gletscherpilot - Ruedi Homberger, in seinem Bündner Heimatort Arosa kurz "Hombi" genannt, hat viele Talente.

Mit über 75 Jahren führt Ruedi Homberger noch immer das Fotogeschäft in Arosa, das er 1966 von seinen Eltern übernommen hat. Seit er altersbedingt keine Expeditionen nach Patagonien oder in den Himalaja mehr unternimmt, fliegt er auch als Gletscherpilot in den Alpen.

Ruedi Homberger wuchs in Arosa auf und absolvierte im Geschäft seiner Eltern eine Lehre als Fotograf. Später spezialisierte er sich im Bereich der Landschafts- und Berg-Fotografie. Neben Aufnahmen der einheimischen Flora und Fauna, von Gletschern und Bergen, fotografierte er immer auch während seiner Expeditionen in Südamerika, Alaska und im Himalaja. Seit ihm das infolge seines Alters nicht mehr möglich ist, steigt er als Gletscherpilot in die Luft. Nun bannt er aus dieser Perspektive die Bergwelt in eindrückliche Bilder. Ans Aufhören scheint er noch lange nicht zu denken und - Achtung: Seine Lebensfreude kann ansteckend sein.


9:34
VPS 09:35

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Bilder aus Südtirol

Moderation: Sabine Amhof

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenAus tiefer Not gerettet
Die Rumänienhilfe im Passeiertal

Überlebenskampf im 1. Weltkrieg
Ausstellung "Soldat im Eis" im Vinschgau

Von Frauenschuh bis Knabenkraut
Orchideenwanderung in der Bletterbachschlucht

Herrscherfigur im ...
(ORF/3sat)

Text zuklappenAus tiefer Not gerettet
Die Rumänienhilfe im Passeiertal

Überlebenskampf im 1. Weltkrieg
Ausstellung "Soldat im Eis" im Vinschgau

Von Frauenschuh bis Knabenkraut
Orchideenwanderung in der Bletterbachschlucht

Herrscherfigur im Mittelalter
"Friedl mit der leeren Tasche"

Adelheid Kaser auf der Plose
Eine Almwirtin vom alten Schlag

Existenzielle Erfahrungen
Eine junge Künstlerin in der Antarktis-Forschungsstation


(ORF/3sat)


10:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Pielach - Im Garten der Voralpen

Film von Kurt Mündl

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigenDie Pielach im Herzen des Alpenvorlands gilt seit uralter Zeit als "Fluss des Lebens". Die Dokumentation lädt zu einer Reise durch das Pielachtal ein.

An den Ufern der Pielach lagerten bereits steinzeitliche Mammutjäger - dort befanden sich die ältesten menschlichen ...
(ORF)

Text zuklappenDie Pielach im Herzen des Alpenvorlands gilt seit uralter Zeit als "Fluss des Lebens". Die Dokumentation lädt zu einer Reise durch das Pielachtal ein.

An den Ufern der Pielach lagerten bereits steinzeitliche Mammutjäger - dort befanden sich die ältesten menschlichen Siedlungen in Österreich. Der knapp 70 Kilometer lange Fluss ist eines der biologisch wertvollsten Fließgewässer des Landes.

In seinen Wassern leben neben Strömer, Zingel und Goldsteinbeißer beachtliche Bestände des Huchens, des legendären zwei Meter langen Donaulachses. An den Ufern brüten Gänsesäger, darüber schwirren Eisvögel und verschiedene Libellenarten.


(ORF)


Seitenanfang
10:44
VPS 10:40

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Mit AudiodeskriptionVideotext Untertitel

Agathe kann's nicht lassen - Alles oder nichts

Krimikomödie, Deutschland 2005

Darsteller:
Agathe HeilandRuth Drexel
Cornelius StingermannHans Peter Korff
Kommissar KrefeldMaximilian Krückl
Conrad von KlierMiguel Herz-Kestranek
Marion von KlierSonja Kirchberger
Bernd TeubnerGunther Gillian
u.a.
Regie: Helmut Metzger
Länge: 90 Minuten

Ganzen Text anzeigenEin Streit mit einem Hotelgast endet für die attraktive Kasinoangestellte Viola tödlich. Kurz darauf entdeckt Hobbydetektivin Agathe in der Tiroler Nobelherberge eine weitere Leiche.

Es ist Violas Ex-Geliebter Conrad. Während Kommissar Krefeld von einem Mord aus ...
(ORF)

Text zuklappenEin Streit mit einem Hotelgast endet für die attraktive Kasinoangestellte Viola tödlich. Kurz darauf entdeckt Hobbydetektivin Agathe in der Tiroler Nobelherberge eine weitere Leiche.

Es ist Violas Ex-Geliebter Conrad. Während Kommissar Krefeld von einem Mord aus Eifersucht ausgeht, sind für Agathe alle Gäste verdächtig. Auf einer Hüttenfeier von Direktor Mühlheim stellt sie dem Täter eine raffinierte Falle, gerät aber selbst in große Gefahr.


(ORF)


Seitenanfang
12:12
VPS 12:10

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Liebesg'schichten und Heiratssachen (3/10)

Sendung von und mit Elizabeth T. Spira

Ganzen Text anzeigenDie Doku-Soap aus Österreich stellt Menschen auf der Suche nach neuen Beziehungen vor und begleitet sie bei der Partnersuche.

In jeder Folge besucht Elizabeth T. Spira Alleinstehende zu Hause, die über die Partnervermittlung im Fernsehen einen Lebenspartner suchen. ...
(ORF)

Text zuklappenDie Doku-Soap aus Österreich stellt Menschen auf der Suche nach neuen Beziehungen vor und begleitet sie bei der Partnersuche.

In jeder Folge besucht Elizabeth T. Spira Alleinstehende zu Hause, die über die Partnervermittlung im Fernsehen einen Lebenspartner suchen. Durch den Sendungsstil soll für den Zuseher ein möglichst umfassendes Persönlichkeitsbild des Kandidaten gezeichnet werden.

Während eine 37-jährige Niederösterreicherin lieber einen Hofnarren statt des viel beschworenen Prinzen finden will, sucht ein 78-jähriger Wiener eine Frau, die sich an seiner Schulter anlehnen möchte. Conni und Toni sind zwei von sieben neuen Singles, die Elizabeth T. Spira auf ihrer Partnersuche porträtiert. Die weiteren drei Damen und zwei Herren kommen aus Oberösterreich, der Steiermark sowie aus Wien und Niederösterreich.

Conni, 37-jährige Sekretärin aus St. Pölten, sucht "schon sehr, sehr lange" und meint "suchen sollte man ja eigentlich nicht, aber bis jetzt hat er mich nicht gefunden". Sie erlebte eine Liebe, die nach einem Jahr beendet wurde. Conni möchte die Geliebte, aber auch der Kumpel sein, "mit dem man über alles reden kann, mit dem man lachen kann, sporteln kann und der kompromissfähig ist". Sie will keinen Prinzen, "sondern eher den Hofnarren".

Petzi, 47-jähriger Anlagentechniker aus Oberösterreich, sucht eine Frau "für die Liebe bis zum Ende des Lebens". 19 Jahre war er verheiratet, hat ein Haus gebaut und zwei Söhne bekommen - doch leider ist seine Frau mit einem anderen glücklicher geworden. Aus dem Haus ist er raus und hat eine Wohnung gemietet für sich und den älteren Sohn. Sechs Jahre ist er schon ohne Partnerin, er wünscht sich eine Frau, die offen, gesprächsbereit, leidenschaftlich und ehrlich ist. Petzi ist noch ein Mann der alten Schule. "Es gibt Dinge, die gehören sich gegenüber einer Frau: Türe aufhalten oder in den Mantel helfen." Der Anlagentechniker wünscht sich eine Frau aus der Umgebung, die offen, gesprächsbereit, leidenschaftlich und ehrlich ist. Und er träumt von wunderschönen Augen, "denn durch die Augen kommt das Herz heraus".

Ute, 71-jährige Pensionistin aus Niederösterreich, ist zweifache Witwe und lebt seit drei Jahren allein. Unter der Woche kümmert sie sich um die Enkelkinder, doch am Wochenende ist sie "sehr allein". Ute war zweimal verheiratet: das erste Mal als junges Mädchen mit einem 25 Jahre älteren Mann, den sie durch ein Zeitungsinserat kennengelernt hat. Aus dieser Ehe stammen zwei Töchter. "Der Altersunterschied war nie ein Problem, er war sehr fürsorglich und lustig." Er starb an einem Herzinfarkt. Ute heiratete ein zweites Mal. Ihr zweiter Mann starb vor drei Jahren. Ute wünscht sich einen Mann, der "empathisch, lebenslustig und interessiert ist, den ich sympathisch finde - und jemanden mit freundlichen Gesichtszügen". Was er nicht soll, ist "erwarten, dass ich seine Haushälterin bin".

Toni, 78-jähriger Pensionist aus Wien, sucht eine nette Dame, "die mit mir die nächste Zeit verbringen möchte". Seine Frau ist vor sechs Jahren gestorben. "Ich habe zwei Jahre schwer daran gekiefelt." Fast 49 Jahre waren die beiden zusammen. Jetzt fühlt sich Toni aber bereit, sich wieder mit einer netten Dame zu verbinden. Man könnte wandern gehen, Konversation führen, Karten spielen, ins Kino, ins Konzert und tanzen gehen. Das tut er auch sehr gerne. Sein Repertoire reicht von Walzer über Foxtrott bis Boogie. Zwischendurch gab es eine Verbindung mit einer Dame, und Toni fing an, Gedichte und Betrachtungen über "alles Mögliche" zu schreiben. "Ich glaub', ich hab die Dame überfordert damit, aber es ist eine schöne Freundschaft daraus entstanden." Er wünscht sich, dass mit einer neuen Bekanntschaft wieder ein Funke überspringt. "Jemand, der sich an die Schulter anlehnt, das wäre ein Traum."

Mona, 63-jährige Pensionistin aus der Südsteiermark, sucht einen zärtlichen, warmherzigen, tierliebenden Mann. Bis 1986 war sie verheiratet und hat zwei Kinder aus dieser Ehe. "Mein Mann hat sich immer wieder anderweitig vergnügt. Das war sehr schlimm für mich, denn ich träumte von einer lebenslangen Ehe." Ihr Mann war sehr viel beruflich unterwegs, Mona schöpfte Verdacht und begann Detektiv zu spielen. Sie ertappte ihn auf frischer Tat. Mona reichte schlussendlich die Scheidung ein. "Ich habe sehr lange getrauert, aber ich bin ein Stehaufmännchen. Ich hab's geschafft." Auf ein Inserat in der Zeitung lernte sie dann ihre große Liebe kennen. Leider hatte der Mann einen Haken: Er war verheiratet. Nach zehn Jahren trennte sich Mona. Sie wollte nicht immer nur Zweite sein. Der neue Partner soll treu und romantisch sein, Stil haben, tanzen und sich gerne um eine Frau kümmern und sie verwöhnen. Das möchte Mona im Gegenzug auch sehr gerne zurückgeben.

Franz-Karl, 70-jähriger Pensionist aus dem Bezirk Mödling in Niederösterreich, ist seit rund eineinhalb Jahren verwitwet. "Wir waren 44 Jahre zusammen - und als sie starb, ist für mich die Welt zusammengebrochen. Es war der schlimmste Tag in meinem ganzen Leben." Franz-Karl betreut nach wie vor die Katzen seiner Frau, sie haben ihm durch die schwere Zeit geholfen. Er ist ein gläubiger Mensch, seit dem Tod seiner Frau noch mehr. "Der liebe Gott hat mich sehr stark geprüft. Ich lese oft in der Bibel. Es hilft ein bisschen darüber hinweg." Jetzt fühlt sich Franz-Karl frei für eine neue Frau. Es erscheint für ihn sinnlos, allein weiterzuleben. "Eine Frau sollte Gefallen an mir finden, mir ist ganz egal, wie sie aussieht und wie alt sie ist." Er wünscht sich eine adrette, nette Partnerin, eine liebe Frau und einen Kumpel, der bei allem dabei ist. Es fehlt eine Frau fürs Herz.

Inge, Pensionistin aus Wien, sucht einen Partner. Ihr Alter verrät sie nicht. Inges Freund, ein wesentlich jüngerer Mann, mit dem sie schöne Jahre verbringen durfte, starb im Februar an einem Lungeninfarkt - und sie möchte einfach nicht allein sein. Sie wünscht sich einen Mann mit Herz, Hirn und Humor. In ihrem Leben hat sie nicht so viele Männer gehabt, weil sie immer in langjährigen Beziehungen war. Sie wünscht sich jemanden, der noch ein bisschen sportlich ist und wie sie Sommer, Sonne und Natur mag. Wichtig ist ihr die Pflege. "Man sieht Männer ab einem gewissen Alter, die sind so schmuddelig. Das will ich nicht." Inges Hund ist auch gepflegt, also verlangt sie es auch von einem Mann. Das Wichtigste ist aber: Es kommt nicht auf die Schönheit an, sondern aufs Herz.


(ORF)


Seitenanfang
13:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


Seitenanfang
13:10
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Notizen aus dem Ausland

außendienst: Rodeo in Texas

"Notizen aus dem Ausland" ist das Auslandsmagazin von 3sat.

Monothematische, kurze Beiträge geben Einblicke in die gesellschaftliche oder politische Situation in einem Land der Welt.


Seitenanfang
13:18
VPS 13:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Der Schein des Geldes (1/3)

Beglaubigung durch Opfer

Film von Christian Springer und Christoph Süß

Ganzen Text anzeigenAls moderne Menschen sind wir vor lauter Aufklärung längst abgeklärt, doch an eine Sache glauben wir unerschütterlich: ans Geld. Wenn wir das nicht mehr tun, bricht der Geldverkehr zusammen.

In ihrem zweiteiligen Film gehen Christian Springer und Christoph Süß ...
(ARD/BR)

Text zuklappenAls moderne Menschen sind wir vor lauter Aufklärung längst abgeklärt, doch an eine Sache glauben wir unerschütterlich: ans Geld. Wenn wir das nicht mehr tun, bricht der Geldverkehr zusammen.

In ihrem zweiteiligen Film gehen Christian Springer und Christoph Süß dem Glauben ans Geld nach. Im ersten Teil untersuchen sie, was das Geld, der Glaube und das Opfer gemein haben.

Antworten finden sie in Gesprächen mit der deutschen Kulturwissenschaftlerin Christina von Braun, dem Literatur- und Medienwissenschaftler Professor Dr. Jochen Hörisch, dem Priester Rainer Maria Schießler sowie dem Beduinen Atallah Zalabiah.

Schließlich versuchen sich Christian Springer und Christoph Süß selbst im Brauch des Opferns. Kein Weg ist ihnen dafür zu weit, und auch die Stufen zum wohl berühmtesten Opferplatz der Geschichte sind ihnen nicht zu steil.

Redaktionshinweis: Die beiden weiteren Folgen der dreiteiligen Reihe "Der Schein des Geldes" zeigt 3sat an den beiden kommenden Samstagen, 11. und 18. August, jeweils um 13.15 Uhr.


(ARD/BR)


Seitenanfang
14:02
VPS 14:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Kunst & Krempel

Familienschätze unter der Lupe

Russische Silberdose
Akerbloms Astwerk

Münzarmband
Bekenntnis zur Monarchie

Mandolinenspielerin
Verführerische Malerei

Tuba
Salz auf meinen Lippen

Akkordeon "Princess"
Getigerte Prinzessin


(ARD/BR)


Seitenanfang
14:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Ländermagazin

Heute aus Hessen

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenPuppentrickfilm made in Hessen
Zu Besuch bei den Machern vom Sandmännchen-Kinofilm und der erfolgreichen YouTube Comedy "Deutsche 11 Backstage"

Legendäre Disco-Geschichte
Als Marianne Rosenberg, Boney M. und die Puhdys in den Vogelsberg kamen

Wie ...
(ARD/HR/3sat)

Text zuklappenPuppentrickfilm made in Hessen
Zu Besuch bei den Machern vom Sandmännchen-Kinofilm und der erfolgreichen YouTube Comedy "Deutsche 11 Backstage"

Legendäre Disco-Geschichte
Als Marianne Rosenberg, Boney M. und die Puhdys in den Vogelsberg kamen

Wie wollen wir Morgen wohnen?
Ole Scheeren - wie der Stararchitekt Gärten in den Frankfurter Himmel baut

Eine Frau mit Glatze?
Ist das cool? Oder krass? Auf jeden Fall ungewöhnlich.

Klaus Barski
Lebenskünstler, Spekulant und Schriftsteller: Warum ein Millionär mit Dollarnoten um sich wirft.


(ARD/HR/3sat)


Seitenanfang
15:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Der Geschmack Europas

Das griechische Epirus

Film von Florian Gebauer und Lojze Wieser

Moderation: Lojze Wieser

Ganzen Text anzeigenLojze Wieser beschreitet in Epirus, einer geschichtsträchtigen Region im Nordwesten Griechenlands, antike Pfade und reist von Ioannina über Metsovo ins Pindosgebirge bis zur Vikos-Schlucht.

Auf seiner Reise befragt er das neue Orakel von Dodoni, steigt hinab in die ...
(ORF)

Text zuklappenLojze Wieser beschreitet in Epirus, einer geschichtsträchtigen Region im Nordwesten Griechenlands, antike Pfade und reist von Ioannina über Metsovo ins Pindosgebirge bis zur Vikos-Schlucht.

Auf seiner Reise befragt er das neue Orakel von Dodoni, steigt hinab in die Tiefen des Hades, lauscht archaischen Hirtenliedern, tanzt Sirtaki und kocht Magiritsa - eine traditionelle Suppe, die nach den orthodoxen Osternachts-Feierlichkeiten gereicht wird.


(ORF)


Seitenanfang
15:32
VPS 15:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Radeln und Meer

BR-Radler auf Kreuzfahrt durchs westliche Mittelmeer

Film von Thomas Gaitanides

Ganzen Text anzeigenDurch silberne Olivenhaine, alte mediterrane Dörfer, entlang der Meeresküsten und vorbei an Weingärten: Rund 400 Radfahrer haben an zehn Oktobertagen unvergessliche Eindrücke gesammelt.

In Sète radeln die Teilnehmer der "BR aktiv Kreuzfahrt" rund um den Etang de ...
(ARD/BR)

Text zuklappenDurch silberne Olivenhaine, alte mediterrane Dörfer, entlang der Meeresküsten und vorbei an Weingärten: Rund 400 Radfahrer haben an zehn Oktobertagen unvergessliche Eindrücke gesammelt.

In Sète radeln die Teilnehmer der "BR aktiv Kreuzfahrt" rund um den Etang de Thau mit seinen Muschelbänken. Auf Menorca staunen sie über steinzeitliche Menhire, auf Sizilien durchqueren sie die Salzfelder bei Marsala und besuchen das griechische Theater in Syracus.

Während die Radler tagsüber bis zu 50 Kilometer im Hinterland unterwegs sind, begleitet von Polizei und Notarzt, wartet die "MS Berlin" in den Häfen auf ihre Rückkehr. Dann werden die Räder im Schiff verstaut und über Nacht der nächste Hafen angelaufen. Sète (Frankreich), Mahon (Menorca), Cagliari (Sardinien), Taranto (Sizilien), Syracus (Sizilien), Civitavecchia (Italien), Portoferraio (Elba) und Livorno (Italien) stehen auf dem Fahrplan, bevor es zurück nach Nizza geht. Höhepunkt aber ist und bleibt die Tour zum schiefen Turm von Pisa.


(ARD/BR)


Seitenanfang
16:02
VPS 16:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Lido - Gärten im Golf von Neapel

Film von Eva Severini

Ganzen Text anzeigenDer Golf von Neapel ist reich an Schätzen der Gartenkunst. So unterschiedlich sie sind, ihre Besitzer und Gärtner haben eines gemeinsam: die Leidenschaft für ihren Garten.

Die Palette reicht von gewaltigen Wasserfällen im Garten von Reggia di Caserta über ...
(ARD/BR)

Text zuklappenDer Golf von Neapel ist reich an Schätzen der Gartenkunst. So unterschiedlich sie sind, ihre Besitzer und Gärtner haben eines gemeinsam: die Leidenschaft für ihren Garten.

Die Palette reicht von gewaltigen Wasserfällen im Garten von Reggia di Caserta über Dach-Palmengärten mitten in Neapels Altstadt bis zur "Terrasse der Unendlichkeit" bei Ravello an der Amalfiküste.

Der spektakuläre Garten von Reggia di Caserta, 1751 angelegt von einem bourbonischen König, beeindruckt mit gewaltigen Wasserfällen und einem Skulpturentheater aus weißem Marmor. Im Gassengewirr und tosenden Verkehr der Altstadt Neapels findet sich ab und zu noch eine gartenhistorische Spezialität dieser Stadt: traumhafte Palmengärten - angelegt auf der ersten Etage eines Palazzo. Bei Sorrent ragt auf schroffen Felsen die Villa Tritone hoch über das Meer. Ihren märchenhaften Garten entwarf William Waldorf-Astoria. Geheimnisvolle, versteckte Wege unter Palmen, jahrhundertealten Cycas, Zypressen und Eukalyptusbäumen führen zu archäologischen Schätzen.

Nur über einen steilen Fußweg ist die Villa Cimbrone in Ravello an der Amalfiküste erreichbar. Panoramische "Gartenzimmer" und die "Terrasse der Unendlichkeit" geben atemberaubende Blicke auf das Meer frei. Blütenduft und das Farbenschauspiel der Rosen, Hortensien und Glyzinien, panoramische Tempelchen und Skulpturen wie die marmorne Venus in der Höhle bezaubern die Sinne.

Letzte Station der Reise ist Capri - mit seinen aus dem Meer schroff aufsteigender Felsen ein absolutes Sehnsuchtsziel. Morgens um sechs Uhr, wenn Gärtner Raffele das Tor öffnet, schläft der Garten der Villa San Michele noch einen Dornröschenschlaf.


(ARD/BR)


Seitenanfang
16:46
VPS 16:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Die Lagune von Venedig

Film von Horst Brandenburg

Ganzen Text anzeigenVenedig gehört zu den attraktivsten Reisezielen der Welt. Kaum ein anderer Ort wird so mit Fantasien, Sehnsüchten, Erwartungen und Begierden überschüttet wie die italienische Lagunenstadt.

Die Anziehungskraft des Archipels in der nördlichen Adria nährt sich aus ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenVenedig gehört zu den attraktivsten Reisezielen der Welt. Kaum ein anderer Ort wird so mit Fantasien, Sehnsüchten, Erwartungen und Begierden überschüttet wie die italienische Lagunenstadt.

Die Anziehungskraft des Archipels in der nördlichen Adria nährt sich aus seiner jahrhundertealten Geschichte, eine sagenhafte Aneinanderkettung von Pracht, Macht, Grandezza und Weltoffenheit.

Die meisten Besucher kommen, um einmal den Canale Grande unter der Rialto Brücke mit der Gondel zu durchfahren, einen Kaffee auf dem Markusplatz mit Musikbegleitung trinken, um zu schauen und zu träumen.

Die weltbekannte Lagune hat aber auch stillere Nischen in ihrem Repertoire der Attraktionen. Auf der Glasmacherinsel Murano findet man nicht nur die seit Ewigkeiten produzierten Lampen und Vasen, sondern auch eine der bedeutendsten Glasmanufakturen für zeitgenössische Kunst. Das Studio Berengo arbeitet mit Künstlern aus aller Welt. Die Insel Burano, weiter nördlich gelegen, ist eine eigene Welt für sich. Die Häuser, so bunt wie in der Karibik, verleihen der einstigen Fischerinsel ein fröhliches Flair.

Wer es gerne still und besinnlich mag, findet auf der Insel Torcello das ideale Ambiente. Im Schatten der Basilika Santa Maria Assunta liegt verschwiegen die "Locanda Cipriani". Seit Dauergast Ernest Hemingway hier mit Restaurantgründer Guiseppe Cipriani ganze Nächte hindurch tafelte, liest sich das Gästebuch wie ein "Who's Who" internationaler Berühmtheiten - ein Ort protzigen Star-Rummels war die "Locanda Cipriani" allerdings nie - "understatement" heißt das Zauberwort. Das kann man von den Dekors des Edelstoff-Herstellers Rubelli nicht behaupten: Das Stammhaus der Familie am Canale Grande ist eine Schatzkammer des üppigen venezianischen Stils, der die großen Häuser der Lagune, die Hotels und die Oper schmückt.


(ARD/SWR)


Seitenanfang
17:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Sehnsucht nach Rimini

Spielfilm, Deutschland 2007

Darsteller:
Marianne ToeplitzNicole Heesters
Susanne EppsteinRebecca Immanuel
Jan EppsteinTimothy Peach
Giuseppe AnselmiJuraj Kukura
Josefine SchatzRegine Vergeen
Nellie EppsteinVanessa Berthold
u.a.
Buch: Gabriele Kreis
Regie: Dietmar Klein
Länge: 90 Minuten

Ganzen Text anzeigenNach ihrem Herzinfarkt sollte Marianne Toeplitz eigentlich kürzertreten. Doch ihrem Lebenswerk, dem Busunternehmen Toeplitz-Reisen, droht das Aus. Und ihre Enkelin will unbedingt nach Rimini.

Die verliebte Nellie will dort nämlich ihren Freund besuchen. Marianne ...
(ARD)

Text zuklappenNach ihrem Herzinfarkt sollte Marianne Toeplitz eigentlich kürzertreten. Doch ihrem Lebenswerk, dem Busunternehmen Toeplitz-Reisen, droht das Aus. Und ihre Enkelin will unbedingt nach Rimini.

Die verliebte Nellie will dort nämlich ihren Freund besuchen. Marianne erinnert sich, wie sie dort als junges Mädchen verliebte Ferien mit einem charmanten Italiener verbrachte - und so brechen Großmutter und Enkelin spontan nach Rimini auf.

Mariannes Tochter Susanne schäumt vor Wut, denn sie hat für Nellie einen Sprachurlaub in England gebucht. Doch aus Sorge, wer früher schlapp macht - Marianne mit ihrem schwachen Herz oder der notdürftig reparierte Bus, Baujahr 1962 - fährt sie den beiden Ausreißern gemeinsam mit Ex-Mann Jan hinterher.

Trotz Autopannen und Staus wird der Trip über die Alpen für alle Beteiligten unvergesslich. Susanne und Jan kitten ihre kriselnde Ehe, Nellie lernt einen netten Italiener kennen - und als Marianne ihre große Liebe Giuseppe trifft, hat sie plötzlich die Idee ihres Lebens.

"Sehnsucht nach Rimini" ist eine federleicht inszenierte Mischung aus spritziger Familienkomödie und witzigem Roadmovie. In den Hauptrollen müssen Nicole Heesters und Rebecca Immanuel eine gespannte Mutter-Tochter-Beziehung klären. Außerdem treten Vanessa Berthold, Timothy Peach und Juraj Kukura auf. Dietmar Klein inszenierte nach einem Buch von Gabriele Kreis. Gedreht wurde in Frankfurt, Rimini, Venedig und auf eindrucksvollen Alpen-Hochpässen.


(ARD)


Seitenanfang
19:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter

Themen liegen noch nicht vor


Seitenanfang
19:21
VPS 19:20

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Siegfrieds Erben

Film von Katja Bäuerle und Cornelia Rettig

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenRegisseur Roger Vontobel inszeniert das neue Stück "Siegfrieds Erben" vom Autorenduo Feridun Zaimoglu und Günter Senkel für die Wormser Nibelungenfestspiele. - Ein Blick hinter die Kulissen.

In der Fortsetzung der Nibelungensage geht es nicht nur um den Kampf um ...

Text zuklappenRegisseur Roger Vontobel inszeniert das neue Stück "Siegfrieds Erben" vom Autorenduo Feridun Zaimoglu und Günter Senkel für die Wormser Nibelungenfestspiele. - Ein Blick hinter die Kulissen.

In der Fortsetzung der Nibelungensage geht es nicht nur um den Kampf um Gold und Macht, sondern auch um das Aufeinandertreffen von Kulturen und Religionen.

Was bleibt am Ende eines langen, mächtigen Lebens übrig? Diese Frage stellt sich dem Hunnenkönig Etzel, der um seinen ermordeten Sohn trauert. Er reist nach Worms – um Rache zu nehmen und seinen Anspruch auf das Reich der Burgunder und den Nibelungenschatz geltend zu machen. Doch dort fordern auch Siegfrieds Eltern, das Königspaar Siegmund und Sieglinde aus Xanten, ihr Erbe ein. Ein blutiger Machtkampf beginnt – am Ende sind es jedoch die Frauen, die über das Schicksal der Könige entscheiden.

Das Ensemble unter der Intendanz von Nico Hofmann ist hochkarätig besetzt: Neben Hollywoodstar Jürgen Prochnow als Hunnenkönig Etzel stehen bekannte Schauspieler wie Ursula Strauss, Bruno Cathomas und Wolfgang Pregler auf der Bühne.

In der Rolle von Siegfrieds Sohn Gunther wird Jimi Blue Ochsenknecht sein Theaterdebüt vor dem Wormser Kaiserdom geben. Das künstlerische Team um Regisseur Roger Vontobel setzt sich zusammen aus: Palle Steen Christensen (Bühnenbild), Nina von Mechow (Kostümbild), Ulrik Gad (Lichtdesign) und Clemens Walter (Videodesign).

Die Künstlerische Leitung hat Thomas Laue. Die Musik wird von Matthias Herrmann und Keith O’Brien komponiert. Der mongolische Kehlkopfsänger Enkhjargal Dandarvaanchig singt und spielt auf der Pferdekopfgeige. Weitere sechs Musiker werden die Inszenierung begleiten.

Redaktionshinweis: Die Wormser Nibelungenfestspiele finden vom 20. Juli bis zum 5. August statt.


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau


ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.

Die "Tagesschau" bietet die wichtigsten Nachrichten des Tages und zusätzliche Informationen in Text, Bild, Audio und Video sowie umfassende Berichte und Hintergründe zu aktuellen Themen und Entwicklungen.


(ARD)


Seitenanfang
20:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Live

Wacken Open Air 2018

Moderation: Rainer Maria Jilg, Markus Kavka

Ganzen Text anzeigenEs ist das größte Heavy-Metal-Festival der Welt: das Wacken Open Air. 3sat überträgt u.a. die Highlights von Helloween, Doro, Running Wild und Nightwish ab 20.15 Uhr live.

"Faster, harder, louder": Unter diesem Motto findet in Wacken jährlich ein einzigartiges ...

Text zuklappenEs ist das größte Heavy-Metal-Festival der Welt: das Wacken Open Air. 3sat überträgt u.a. die Highlights von Helloween, Doro, Running Wild und Nightwish ab 20.15 Uhr live.

"Faster, harder, louder": Unter diesem Motto findet in Wacken jährlich ein einzigartiges Event statt. Drei Tage lang feiern rund 75 000 Metal-Heads aus aller Welt in der kleinen Gemeinde in Schleswig-Holstein ein Festival mit einer ganz besonderen Strahlkraft.

Die Stimmung und der Charme dieser Veranstaltung rund um das kleine Dorf im Norden Deutschlands faszinieren nicht nur die eingefleischten Metal-Fans: Das Publikum feiert neben der Musik vor allem den Kultcharakter der Veranstaltung, weit über die Genregrenzen hinaus.

Das erste Wacken Open Air fand im Jahr 1990 statt, damals mit kaum 800 Besuchern. Bereits sechs Jahre später wurde eine Besucherzahl von 10 000 erreicht. Mittlerweile ist das Festival jedes Jahr nach wenigen Stunden ausverkauft, denn auf das Lineup ist immer Verlass. Auch in diesem Jahr versammeln sich die ganz Großen des Heavy Metal auf den beiden Hauptbühnen des Wacken Open Air.


Seitenanfang
0:11
VPS 00:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Cum On Feel The Noize (5/7)

Als der Rock zum Metal wurde

Film von Jörg Sonntag und Thore Vollert

Ganzen Text anzeigenHeavy Metal und Hard Rock sind seit Ende der 1960er-Jahre die dominierende, kommerziell erfolgreichste Variante der Rock-Musik – ein Milliardengeschäft, aber auch Lifestyle und Leidenschaft.

Der Film dokumentiert, warum das Genre bis heute so lebendig ist. Zu sehen ...
(ARD/RB/3sat)

Text zuklappenHeavy Metal und Hard Rock sind seit Ende der 1960er-Jahre die dominierende, kommerziell erfolgreichste Variante der Rock-Musik – ein Milliardengeschäft, aber auch Lifestyle und Leidenschaft.

Der Film dokumentiert, warum das Genre bis heute so lebendig ist. Zu sehen sind unter anderem Interviews mit den Stars der internationalen Szene, Konzertausschnitte und Live-Material aus dem "Beat-Club" und dem "Musikladen".

In den von 1965 bis 1984 von Radio Bremen produzierten Sendungen traten Musiker und Bands auf, die Geschichte geschrieben haben. Hier hatten Led Zeppelin, Deep Purple, Black Sabbath, MC5 und viele andere, die als Gründerväter des Hard Rock gelten, bis 1972 ihre ersten TV-Auftritte.

Ende der 1960er-Jahre kreierten diese und andere Bands einen neuen Sound. Als Urväter gefeiert, als einflussreiche Idole von Generationen verehrt, gehören sie weiterhin zu den erfolgreichsten Bands der Rock-Geschichte und stehen am Anfang einer Bewegung, die sich in den 1980er-Jahren zum Welterfolg aufschwingt. In dieser Zeit starten mit dem "New Wave of Britisch Heavy Metal" Bands wie Iron Maiden, Judas Priest, Def Leppard und Motörhead. Ihr Einfluss hallt bis heute nach, wo junge Bands wie Ghost, Avenge Sevenfold und Airbourne mit klassischem Heavy Metal in modernem Sound-Gewand den Stil frisch definieren und neue Helden für die beständig wachsende Schar an Metal-Jüngern sind.

Mitte der 1970er-Jahre entwickelte sich aus dem Hard Rock der Heavy Metal, der bis Ende der 1980er-Jahre seine Blütezeit erlebte, zur Weltmarke reifte, bevor ihm Anfang der 1990er-Jahre Nirvana und die Grunge-Bewegung kommerziell den Rang abliefen. Heavy Metal jedoch zeigt sich standhaft, erfindet sich mit technoiden Spielweisen wie dem Industrial-Metal und Crossover-Trends mit Anleihen im Rap und Elektro neu - und erlebt seit den 2000er-Jahren seine "Wiedergeburt": Größer und erfolgreicher als je zuvor füllen die "alten Helden" weltweit die Stadien, während junge Bands, von ihnen maßgeblich beeinflusst, regelmäßig die obersten Chart-Positionen stürmen.

Der Erfolg begründet sich aus dem perfekten Zusammenspiel von Band-Identität, Image, Style, visuellem Design und einer intensiven Beziehung der Fans wie auch der Künstler untereinander. Das beweisen zum Beispiel Powerwolf, die die lateinische Sprache und die katholische Messe (!) in die Szene eingebracht haben und in Europa die größten Hallen und Festivals bespielen, ähnlich wie die "Feldherren des Metal", die schwedischen Chart-Stürmer Sabaton, oder der Grammy-prämierte Glam-Rock-Tribut von Steel Panther, die dem Hedonismus vergangener Tage, dem sprichwörtlichen Credo von "Sex, Drugs and Rock 'n' Roll", augenzwinkernd-ironisch nachhängen.
Interviews und Live-Musik von und mit: Alice Cooper, Ozzy Osbourne/Black Sabbath, Jimmy Page/Led Zeppelin, Motörhead, Ian Gillan, Roger Glover und Ian Pace/Deep Purple, Scorpions, Rammstein, Campino/Tote Hosen, Suzi Quatro, KISS, Andy Scott/Sweet, James Hetfield/Metallica, Joakim Broden/Sabaton, Debbie Harry und Chris Stein/Blondie, Mick Box/Uriah Heep, New York Dolls, Twisted Sister, MC5, Nikki Sixx/Mötley Crue, Joel O´Keeffe/Airbourne, Biff Byford/Saxon, Michael Monroe/Hanoi Rocks, Jennifer Haben/Beyond the Black, John Corabi/Dead Daisies, Hansi Kürsch/Blind Guardian, Rolf Kasparek/Running Wild, Kim Mc Auliffe/Girlschool, Dee Snider/Twisted Sister, Doro Pesch/Warlock, Michael Starr und Lexxi Foxx/Steel Panther, Falk Maria Schlegel, Attila Dorn/Powerwolf, Nameless Ghoul/Ghost, David Draimann/Disturbed, Michael Schenker/Michael Schenker Group, Scott Ian/Anthrax, Mina Caputo sowie Alan Robert/Life of Agony.


(ARD/RB/3sat)


Seitenanfang
1:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

lebensArt Spezial aus Salzburg

Aus dem Malersaal des Großen Festspielhauses

Moderation: Martin Traxl

Ganzen Text anzeigenRauschhafte Sinnlichkeit und feurig wilde Lust - das sind die Schlagwörter der diesjährigen Ausgabe der Salzburger Festspiele.

Martin Traxl begrüßt Festspielpräsidentin Helga Rabl-Stadler, Regie-Berserker Hans Neuenfels und Publikumsliebling Samuel Finzi. ...
(ORF)

Text zuklappenRauschhafte Sinnlichkeit und feurig wilde Lust - das sind die Schlagwörter der diesjährigen Ausgabe der Salzburger Festspiele.

Martin Traxl begrüßt Festspielpräsidentin Helga Rabl-Stadler, Regie-Berserker Hans Neuenfels und Publikumsliebling Samuel Finzi. Außerdem werden die "Buhlschaft" Stefanie Reinsperger samt den "Jedermann"-Musikern vom "Ensemble 013" erwartet.

A wie anspruchsvoll, atemberaubend oder außergewöhnlich, B wie berauschend, berühmt oder berüchtigt, C wie charismatisch, charmant oder chancenreich: ein kleines, bruchstückhaftes ABC für Österreichs wohl glanzvollstes und glamourösestes Festival. Für Langzeit-Präsidentin Helga Rabl-Stadler sind die Salzburger Festspiele "das Epizentrum des Besonderen", für Intendant Markus Hinterhäuser ein Ort, um das Ohr aufzuwecken, die Augen und das menschliche Denken, ein Fest abseits des Alltags. Auch in seinem zweiten Jahr richtet der Kulturmanager gemeinsam mit der Schauspiel-Chefin Bettina Hering ein Mammutspektakel der künstlerischen Extraklasse aus, Gänsehaut-Feeling und Herzklopfen, Überraschendes und Hintergründiges inklusive.

D - wie Dionysos
Gemäß des Festspiel-Mottos stellt "lebensArt" die Fragen: Was passiert während der Vorstellungen mit dem Künstler auf der Bühne? Mit dem Zuschauer im Publikum? Inwiefern versetzen Musik, Malerei, Literatur den Menschen in Ekstase und Manie? Franz Kafka hat im Schaffensrausch ganze Erzählungen in wenigen Stunden zu Papier gebracht, Giuseppe Verdi berichtet vom Zustand völliger Selbstvergessenheit, und sprichwörtlich zu Tränen gerührt und mit Gänsehaut sitzen die Festspielbesucher nicht nur im "Jedermann". Über die psychischen und physischen Auswirkungen von Kunst sprechen der Wissenschaftler Winfried Menninghaus, Dirigent Franz Welser-Möst, Intendant Markus Hinterhäuser, Maler Hubert Scheibl, Sänger Rolando Villazon und Schauspieler Tobias Moretti.

E - wie Energiebündel
Sie ist der Inbegriff von Leidenschaft und Ekstase. Asmik Grigorian wurde die Musik sozusagen schon in die Wiege gelegt. Die litauische Sopranistin war schon im letzten Sommer in Salzburg als "Marie" in Alban Bergs gefeiertem "Wozzeck" in der Regie von William Kentridge zu sehen. Von Kindesbeinen an hat sie sowohl ihr Vater, ein armenischer Tenor, als auch die Mutter eine litauische Sopranistin für die Oper begeistert, sie gefördert und unterrichtet. Die heute 37-Jährige verkörpert schon seit Jahren in den baltischen Ländern und auch am Mariinski-Theater St. Peterburg erfolgreich große Rollen des jugendlich-dramatischen Fachs und verfügt dabei über ein facettenreiches Ausdrucksspektrum. Diesmal wagt sich die sympathische wie unprätentiöse Sängerin an die Titelpartie von Richard Strauss' Oper "Salome", in der Inszenierung des Bildermagiers Romeo Castellucci. Wird Asmik Grigorian vielleicht zum Superstar der Saison?

F - wie Freigeist
Er kam, sah und siegte nicht sofort: der TV-Star und leidenschaftliche Theater-Schauspieler Samuel Finzi. Mit 23 Jahren ging er aus Bulgarien nach Berlin, um sein Glück als Mime zu versuchen, und das obwohl sein Vater, selbst ein gefeierter Schauspieler, ihm den Rat erteilte, besser Anwalt zu werden. Mittlerweile gilt Finzi als eines der interessantesten Gesichter im deutschen Sprachraum. Nachdem er sich als Bauarbeiter, Kurier, Pfleger oder Porsche-Wäscher sein Überleben sicherte, lernte er 1989 nach der Wende im Handumdrehen deutsch und spielt seitdem an den großen deutschen Bühnen zwischen Zürich, Hamburg, Wien und Berlin. Seit Til Schweigers Kinofilm "Kokowääh" kennt ihn ein breites Publikum, seit der ZDF-Serie "Flemming", in der er einen Polizei-Psychologen spielt hat er sich den Ruf eines Dampfplauderers und eines Womanizers eingehandelt. Bei den Festspielen brillierte er vor Jahren als Feldherr Amphitryon auf der Perner-Insel, 2018 ist Finzi in dem Zweipersonenstück "Kommt ein Pferd in die Bar" nach dem beklemmenden wie brillanten Roman des israelischen Autors David Grossman zu sehen. Er spielt darin einen Stand-up-Comedian, der zu seiner letzten Vorstellung antritt, um mit seinem Leben abzurechnen. Ein Stück voll von jüdischem Humor und ohne Tabus über Schmerz und Schuld, die Shoah und ihre Opfer und über Israels Palästinenser-Politik.

G-Gassenhauer
Mit Mozarts Dauerbrenner "Die Zauberflöte" werden die diesjährigen Festspiele eröffnet. 220 Mal wurde das Stück im Rahmen des Festivals bereits gezeigt, in diesem Jahr versucht sich die US-amerikanische Regisseurin Lydia Steier an dem Stoff, einer klassischen Rettungsgeschichte mit Prinz und Prinzessin, einer mächtigen Königin und einem bösen Priester. Happy End inklusive. Warum gerade die "Zauberflöte" ein solch hartnäckiger "Schlager" ist, darüber rätseln Musikwissenschaftler, Opernintendanten und Dramaturgen schon fast seit der Uraufführung der Oper in Wien im Jahr 1791. Liegt es an den Gassenhauern wie der berühmten Arie der "Königin der Nacht" oder dem "Vogelfänger"-Lied des Papageno? Oder an der märchenhaften, wenn auch verworrenen Handlung oder gar an der geheimnisumwitterten Freimaurer-Symbolik? Lydia Steier, die im alten Österreich familiäre Wurzeln hat, bettet die Oper in eine Rahmenhandlung. Sie rollt die "Zauberflöte" aus der Sicht von drei Knaben aus einer reichen Wiener Familie auf, deren Großvater die fantastische, wie spannende Geschichte von Tamino & Pamina, Papageno & Papagena, von der Königin der Nacht & ihrem Widersacher Sarastro erzählt. Die deutsche Bühnenbildnerin Katharina Schlipf verwandelt das große Festspielhaus in eine atemberaubende, märchenhafte Landschaft. Superstar Matthias Goerne singt den "Sarastro", die schöne Christiane Karg die "Pamina" und Klaus Maria Brandauer übt sich als Einspringer, ersetzt er doch als erzählender Großvater den kurzfristig erkrankten Bruno Ganz.

Z- wie Zaster
206 Aufführungen in 42 Tagen, darunter 38 Opern, 54 Schauspiele, 83 Konzerte, 16 Kindervorstellungen und eine Gala-Soiree mit Künstlern der "Pique Dame": Das werden die diesjährigen Festspiele. Die ganze Stadt wird Bühne, was wohl den Festspielgründer Max Reinhardt nur freuen würde. Für Stadt und Land bedeuten die Salzburger Festspiele aber nicht nur, mit Kunst und Kultur im Rampenlicht zu stehen, sondern sie sind auch ein wesentlicher Wirtschaftsfaktor. Steuern und Abgaben der Salzburger Festspiele spülen jährlich 77 Millionen Euro in die Kassen der öffentlichen Hand. Mit 3000 bis - in der Hochsaison - 5000 Mitarbeitern sind sie einer der größten Arbeitgeber in Salzburg. Ein Festspielgast bleibt im Schnitt sechs Tage und gilt zudem als spendabel. Einer Studie der Wirtschaftskammer Salzburg zufolge generieren die Salzburger Festspiele jährlich eine Wertschöpfung von salzburgweit 183 Millionen und österreichweit 215 Millionen Euro. Die Tourismusbranche jubelt, doch wie verkraftet die mit rund 150 000 Einwohnern viertgrößte Stadt Österreichs den Ansturm der Reisenden? Zwischen Getreidegasse und dem Karajanplatz, zwischen dem "Goldenen Hirschen" und der Hohen Feste tummeln sich pro Jahr rund eine Million Geschichtshungrige aus aller Welt. Zur Festspielzeit wird die Mozartstadt gar zum Tollhaus. Wird Salzburg Venedig werden?


(ORF)


Seitenanfang
3:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

GrenzErlebnisse - Unterwegs an Salzburgs Rändern

Film von Reinhard Grabher

Ganzen Text anzeigenDie Reise entlang Salzburgs Grenzen erzählt von ungewöhnlichen und liebenswürdigen Menschen und ihren Erlebnissen, von entlegenen Landschaften und deren Geschichten.

Die Rundreise führt ins Wildgerlostal an der Grenze zu Tirol und Italien, wo das Ehepaar Kogler mit ...
(ORF)

Text zuklappenDie Reise entlang Salzburgs Grenzen erzählt von ungewöhnlichen und liebenswürdigen Menschen und ihren Erlebnissen, von entlegenen Landschaften und deren Geschichten.

Die Rundreise führt ins Wildgerlostal an der Grenze zu Tirol und Italien, wo das Ehepaar Kogler mit der Zittauerhütte eine der entlegensten Berghütten bewirtschaftet. Vom Oberpinzgau geht die Reise weiter in den Lungau.

Das Kamerateam besucht dort, an der Grenze zur Steiermark, die kleinste Salzburger Schrebergartensiedlung. Grenzüberschreitendes spielt sich bei Weißbach bei Lofer ab. Hier ist es gelebte Tradition, dass Salzburger und Bayerische Bauern gemeinsam ihr Vieh auf die weitläufige Kallbrunnalm treiben. Von der Alm geht die Reise dann an den Wolfgangsee, wo der letzte Fährmann zwischen Abersee und St. Wolfgang seinen Dienst versieht.


(ORF)


Seitenanfang
3:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Paragleit-Paradies Vorarlberg

Film von Bernhard Stadler

Ganzen Text anzeigenVorarlberg mit seinen vielen verschiedenen Gebirgsformationen ist prädestiniert für den Paragleit-Flugsport. Die Dokumentation zeigt beeindruckende Flugimpressionen.

Bei idealen thermischen Bedingungen pilgern hunderte von Flugbegeisterte in die Talschaften im ...
(ORF)

Text zuklappenVorarlberg mit seinen vielen verschiedenen Gebirgsformationen ist prädestiniert für den Paragleit-Flugsport. Die Dokumentation zeigt beeindruckende Flugimpressionen.

Bei idealen thermischen Bedingungen pilgern hunderte von Flugbegeisterte in die Talschaften im Dreiländereck am Bodensee. Der Film beschreibt auch die technischen Herausforderungen des Flugschirms bezüglich Konstruktion und Sicherheit.


(ORF)


Seitenanfang
4:12
VPS 04:10

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Alpen-Radtour - Mit dem Fahrrad über die Alpen

Film von Martina Juda

Ganzen Text anzeigenKaum eine Route hat auf Radsportler mehr Anziehungskraft als die Überquerung von Europas höchstem Gebirgszug, den Alpen. Filmautorin Martina Juda radelt vom Chiemsee zum Gardasee.

Beide Seen sind Relikte aus der Eiszeit. Doch Landschaft, Kultur und Lebensgefühl sind ...
(ORF)

Text zuklappenKaum eine Route hat auf Radsportler mehr Anziehungskraft als die Überquerung von Europas höchstem Gebirgszug, den Alpen. Filmautorin Martina Juda radelt vom Chiemsee zum Gardasee.

Beide Seen sind Relikte aus der Eiszeit. Doch Landschaft, Kultur und Lebensgefühl sind in den Regionen völlig verschieden. In Bayern reihen sich idyllische Fischerdörfer an den flachen Ufern. Die Alpen geben die grandiose Kulisse im Hintergrund.

Das alte Fischerhandwerk ist hier noch lebendig. Eine der wenigen Berufsfischerinnen zeigt, wie Renken, Brachsen oder Aale traditionell verarbeitet werden. Der geräucherte Seefisch ist eine kulinarische Spezialität in der Region.

Das Wasser begleitet das Team über die ganze Strecke: Entlang der Tiroler Achen geht es zum Walchsee nach Österreich. Nun prägt der Inn die Landschaft. Das Fahrrad ermöglicht wie kein anderes Fortbewegungsmittel, eine unmittelbare Erkundung der umliegenden Landschaft mit ihren kulturellen Kleinoden.

Die Wallfahrtskirche Mariastein ragt in die Landschaft. Sie ist eine geschichtsträchtige Kultstätte und doch nur wenigen bekannt. Früher kamen Pilger, um begnadigt zu werden, heute sollen sich sogar Krebspatienten vom Besuch der Kapelle Heilung versprechen, wie der Pfarrer berichtet.

Rund 600 Kilometer sind es vom Start der Tour bis ans Ziel. Auch wer es gemütlich angehen lässt, steht vor einer sportlichen Herausforderung. Kein anderer weiß das besser als der ehemalige Radprofi Thomas Rohregger, der das Team ein Stück weit begleitet und es auch mit einem anderen Ausnahmesportler der Region bekanntmacht. Der Brennerpass ist der schweißtreibendste Abschnitt der Alpen-Radtour. Schon seit der Antike wird dieser Alpenübergang genutzt. Der Brenner ist auch eine Wetterscheide, die Wärme und das südländische Flair sind schon fast greifbar.

Nach dem engen Eisacktal öffnet sich das Etschtal prachtvoll in Weiß: Der Frühling ist die Zeit der Apfelblüte. Ein junger Obstbauer erklärt, wie die Frucht den Bauern Reichtum bescherte, und wie die Arbeit in den Anlagen das tägliche Leben vieler Südtiroler bestimmt. Daneben stößt das Filmteam auf landwirtschaftlich-kulinarische Besonderheiten, die keiner erwarten würde: Seit einigen Jahren wird, auf Initiative einiger kreativer Bauern, in Südtirol auch Olivenöl hergestellt.

Der Süden rückt immer näher. Schon bald säumen Kalksteinfelsen den Weg. Zypressen und Palmen prägen statt Fichten und Lärchen die Landschaft. Das Trentino, das frühere Welschtirol, gehört auch zur Europaregion Tirol, doch hier wird nun italienisch gesprochen. Statt Knödel gibt es am See Fisch und Aperol Spritz.

In Riva del Garda sind die Radfahrer am Ziel angelangt. Wieder an einem See, doch völlig anders. Ein Fischessen in einem der idyllisch gelegenen Restaurants ist ein würdiger Abschluss nach der Anstrengung.


(ORF)


Seitenanfang
4:34
VPS 04:35

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Vom Grandhotel zur schrägen Kiste -

Schutzhütten in Tirol

Film von Teresa Andreae

Ganzen Text anzeigenWer in den Alpen wandert, kann in den verschiedensten Hütten einkehren - vom luxuriösen Prachtbau aus dem späten 19. Jahrhundert bis zum silberglänzenden futuristischen Würfel.

Die "Berliner Hütte" in Tirol steht unter Denkmalschutz, die ultramoderne Schweizer ...
(ORF)

Text zuklappenWer in den Alpen wandert, kann in den verschiedensten Hütten einkehren - vom luxuriösen Prachtbau aus dem späten 19. Jahrhundert bis zum silberglänzenden futuristischen Würfel.

Die "Berliner Hütte" in Tirol steht unter Denkmalschutz, die ultramoderne Schweizer "Monte Rosa Hütte" wirkt als Touristenmagnet im Hochgebirge. Experimentell oder traditionell, wie soll in den Alpen gebaut werden? Und wie viel Komfort braucht es überhaupt am Berg?

Im Hochgebirge bekommen viele Dinge einen anderen Wert. Wasser ist kostbarer als Gold. Auf hoch gelegene Schutzhütten muss jeder Tropfen Wasser mit großem Aufwand hinaufgepumpt werden. Lebensmittel und Heizmaterial werden mit dem Hubschrauber eingeflogen. Daher ist es nur verständlich, dass nicht jede hochalpine Schutzhütte warme Duschen und ein Fünf-Gänge-Menü anbietet. Das Bergwandern boomt, die Übernachtungszahlen auf Schutzhütten steigen, doch die Alpenvereine wollen die Anzahl der Betten bewusst nicht ausbauen. Es sollen keine Neubauten an neuen Plätzen entstehen, höchstens Ersatzbauten für baufällige Hütten. Die vorhandenen Hütten sollen sanft saniert und energietechnisch auf den neuesten Stand gebracht werden.

Viele Schutzhäuser stammen aus der Zeit des beginnenden Alpinismus im ausgehenden 19. Jahrhundert. Die "Berliner Hütte" in den Zillertaler Alpen wurde 1997 als erste Hütte im Alpenraum unter Schutz gestellt. Die Großbürger machten es sich in dem Prachtbau auf über 2000 Meter Seehöhe gemütlich und genossen den Komfort eines Grandhotels mit Ballsaal, Fotolabor, Kegelbahn, Schusterwerkstatt und sogar einem eigenen Postamt.

Tirol nimmt beim Denkmalschutz für herausragende Bauten des frühen Alpin-Tourismus eine Vorreiterrolle ein, Bayern und Südtirol ziehen nach. Denkmalgeschützte Bauten werden fachgerecht und behutsam renoviert und mit moderner Technik ausgestattet. Neu gebaut wird nur, wo schon eine alte Hütte existiert, die baufällig oder nicht mehr rentabel ist. Zeitgenössische Architekten denken über neue Formen nach.

Die "Monte Rosa Hütte" in den Schweizer Alpen wurde 2009 eröffnet, sie stellt architektonisch und energietechnisch einen Markstein im alpinen Bauen dar. Doch das kostspielige Meisterwerk der ETH Zürich war nur realisierbar, weil es als wissenschaftliches Pilotprojekt angelegt ist - ein immens teurer Solitär.

In Südtirol sind derzeit drei neue Schutzhütten in Bau. Die zeitgenössische Formensprache erhitzt die Gemüter. Am Dachstein plant ein Innsbrucker Architekt die neue "Seethaler Hütte" für den Österreichischen Alpenverein. Auch bei diesem Projekt wird die moderne Ästhetik emotional diskutiert.


(ORF)


Seitenanfang
5:21
VPS 05:20

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital AudioVideotext Untertitel

Menschen im Karst - Leben zwischen Himmel und Hölle

Film von Kurt Mayer

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigenDer Karst war lange der unwirtlichste Flecken Erde zwischen Wien und Triest. Regisseur Kurt Mayer hat die Karstlandschaft über zwei Jahre lang intensiv bereist.

Das Karstplateau ist durchlöchert wie ein Schwamm, es saugt alles auf, was fließen kann. Seine Unterwelt, ...
(ORF/ARD/NDR)

Text zuklappenDer Karst war lange der unwirtlichste Flecken Erde zwischen Wien und Triest. Regisseur Kurt Mayer hat die Karstlandschaft über zwei Jahre lang intensiv bereist.

Das Karstplateau ist durchlöchert wie ein Schwamm, es saugt alles auf, was fließen kann. Seine Unterwelt, riesige Höhlendome, von wilden Flüssen durchbraust, prägte schon Dantes Bild der Hölle.

Niko Luin und seine Frau Katarina sind - wie viele Bauern im Karst - in ihrer Freizeit begeisterte Höhlenforscher. Jeder Karstbewohner träumt von einer eigenen Grotte. Viele Bauern haben tatsächlich ihren eigenen Eingang zur Unterwelt. Dort keltern sie Wein, lagern den Karstschinken oder lassen Käse reifen. In der Höhle von Skocjan, einer der größten Höhlen Europas, verschwindet ein reißender Fluss, die Reka, um knapp 50 Kilometer weiter südlich bei Duino als Timavo ins Meer zu münden. Mehr als 9000 Höhlen sind im Karst inzwischen vermessen, aber es gibt auch Bereiche, die noch niemand dokumentiert hat.


(ORF/ARD/NDR)