Programm-Übersicht
Kalender
Juni 2016
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Montag, 27. Juni
Programmwoche 26/2016
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
5:50

Teneriffa

Der Süden

Film von Karl-Heinz Walter

Ganzen Text anzeigenWenn es um das Klima geht, dann ist die Ferieninsel Teneriffa eigentlich in zwei Zonen geteilt. Den Süden, mit jeder Menge Sonne und heißen Temperaturen und den gemäßigten Norden.

Der Süden von Teneriffa ist zur "Badewanne Europas" geworden. Mittlerweile kommen ...
(ARD/SR)

Text zuklappenWenn es um das Klima geht, dann ist die Ferieninsel Teneriffa eigentlich in zwei Zonen geteilt. Den Süden, mit jeder Menge Sonne und heißen Temperaturen und den gemäßigten Norden.

Der Süden von Teneriffa ist zur "Badewanne Europas" geworden. Mittlerweile kommen pro Woche 100.000 sonnenhungrige Gäste. Sechs Millionen sind es im Jahr. Dabei ist der Südteil der Insel um Playa de las America und Los Cristianos besonders betroffen.


(ARD/SR)


6:22
VPS 06:20

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Cécile Schortmann

Wer war Ingeborg Bachmann?
Zum 90. Geburtstag der Autorin

Bau-Drama an der Berliner Staatsoper

Ja zum Brexit
Großbritannien wählt EU-Ausstieg

Fotoaustellung "Babica" in Wien

Die Selbstvergiftung des Denkens
Literatur von Reinhard Olschanski


7:01
VPS 07:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Ingolf Baur

Schnelle Hilfe
Ersthelfer werden per App alarmiert

Fracking weitgehend verboten
Bundestag gegen umstrittene Gas-Fördermethode

Gigantische Technik
Vom Airbus bis zur ISS

Unstetes Küstenwetter
Wetter-Apps bieten keine zuverlässige Vorhersage


7:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Alpenpanorama


"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten.

Die Sendung informiert auch über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.


(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


9:06
VPS 09:05

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Cécile Schortmann

Wer war Ingeborg Bachmann?
Zum 90. Geburtstag der Autorin

Bau-Drama an der Berliner Staatsoper

Ja zum Brexit
Großbritannien wählt EU-Ausstieg

Fotoaustellung "Babica" in Wien

Die Selbstvergiftung des Denkens
Literatur von Reinhard Olschanski


9:47
VPS 09:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Ingolf Baur

Schnelle Hilfe
Ersthelfer werden per App alarmiert

Fracking weitgehend verboten
Bundestag gegen umstrittene Gas-Fördermethode

Gigantische Technik
Vom Airbus bis zur ISS

Unstetes Küstenwetter
Wetter-Apps bieten keine zuverlässige Vorhersage


Seitenanfang
10:16
VPS 10:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

III nach neun - Best of

Die Bremer Talkshow

Ganzen Text anzeigenIn sechs gemeinsamen Jahren "III nach neun" haben Judith Rakers und Giovanni di Lorenzo viele unterhaltsame Momente geteilt. Die Highlights daraus präsentiert das "Best of".

Mit dabei sind die Gäste Angelo Kelly, Helge Schneider, Sarah Connor, Ingrid von Bergen, Lang ...
(ARD/RB)

Text zuklappenIn sechs gemeinsamen Jahren "III nach neun" haben Judith Rakers und Giovanni di Lorenzo viele unterhaltsame Momente geteilt. Die Highlights daraus präsentiert das "Best of".

Mit dabei sind die Gäste Angelo Kelly, Helge Schneider, Sarah Connor, Ingrid von Bergen, Lang Lang, Bülent Ceylan, Reinhard Mey, Ildiko von Kürthy, Linda Zervakis, David Garrett, Sahra Wagenknecht und Olaf Scholz.


(ARD/RB)


Seitenanfang
11:16
VPS 11:15

III nach neun - classics

Originale und Sonderlinge

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenOb Jürgen von Mangers Probleme mit "Gelenkmäusen" oder die Prozessführung von "Richter Gnadenlos" Ronald B. Schill - die "III nach neun classics" decken schonungslos auf.

Auch die Zahlungsmoral von Queen Elizabeth gegenüber Ihrer Majestät Hofschneider Hardy Amies ...
(ARD/RB/3sat)

Text zuklappenOb Jürgen von Mangers Probleme mit "Gelenkmäusen" oder die Prozessführung von "Richter Gnadenlos" Ronald B. Schill - die "III nach neun classics" decken schonungslos auf.

Auch die Zahlungsmoral von Queen Elizabeth gegenüber Ihrer Majestät Hofschneider Hardy Amies wird ein Thema sein. Gewisse Skurrilitäten nicht ausgeschlossen!


(ARD/RB/3sat)


Seitenanfang
12:16
VPS 12:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

sonntags

Die neue Lust am Wandern

Moderation: Andrea Ballschuh

Ganzen Text anzeigenIn ihren jungen Jahren erlebten viele Menschen das Wandern als spießig und als gestrig, heute boomt es, auch bei der Jugend. 69 Prozent der Deutschen marschieren regelmäßig los.

Damit liegt Wandern uneinholbar an der Spitze der beliebtesten Freizeitaktivitäten. ...

Text zuklappenIn ihren jungen Jahren erlebten viele Menschen das Wandern als spießig und als gestrig, heute boomt es, auch bei der Jugend. 69 Prozent der Deutschen marschieren regelmäßig los.

Damit liegt Wandern uneinholbar an der Spitze der beliebtesten Freizeitaktivitäten. Allein, zu zweit oder gleich mit der ganzen Familie - es gibt viele Gründe, warum Wandern so beliebt ist. Was ist dran an der neuen Lust am Wandern?


Seitenanfang
12:44
VPS 12:45

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Sigiriya, Sri Lanka

Sagenhafte Felsenfestung

Film von Thomas Uhlmann

Ganzen Text anzeigenDie Felsenfestung von Sirigiya liegt 200 Meter hoch über dem Umland auf einem erstarrten Magmablock eines Vulkans. Die Dokumentation erzählt ihre tragische Entstehungsgeschichte.

Sie beginnt im Herzen der Insel Sri Lanka, im 5. Jahrhundert nach westlicher Rechnung: ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenDie Felsenfestung von Sirigiya liegt 200 Meter hoch über dem Umland auf einem erstarrten Magmablock eines Vulkans. Die Dokumentation erzählt ihre tragische Entstehungsgeschichte.

Sie beginnt im Herzen der Insel Sri Lanka, im 5. Jahrhundert nach westlicher Rechnung: Ein verblendeter Sohn stürzt den Vater vom Thron. Doch er will nicht nur die Macht, sondern auch die Schätze des Königs.

Der, ein großer Erbauer von Bewässerungssystemen, antwortet: "Mein Reichtum ist das Wasser!" Der Thronräuber gerät außer sich vor Wut, kettet den Vater an einen Felsen und lässt ihn qualvoll verdursten. Er verjagt seinen Bruder, den rechtmäßigen Erben, aus dem Land. Doch bald beherrscht nur noch die Angst vor dessen Rache seine Gedanken. Er flieht in den Dschungel, hoch auf einen unzugänglichen Felsen und mauert sich dort mit seinen Schätzen ein.

Dem Wahn des Vatermörders verdanken wir einen herrlichen Palast zwischen Himmel und Erde, ein achtes Weltwunder sagen manche. Die Felsenfestung von Sirigiya mit den Resten des Palastes, den Zisternen, Pools, erotischen Fresken, Felsenhöhlen und Wassergärten zeugen noch heute von den übermenschlichen Taten eines Gehetzten. Die Geschichte der Festung in den Wolken ist ein sagenhaftes, aber wahres Kapitel aus der früheren Geschichte einer Insel voller Legenden.


(ARD/SWR)


Seitenanfang
13:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


Seitenanfang
13:27
VPS 13:25

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Seine Majestät, der See

Film von Mohammed Soudani

Ganzen Text anzeigenDer Lago di Lugano und der Lago Maggiore sind die bekanntesten Seen des Tessins. Touristen aus aller Welt verbringen den Urlaub an ihren Ufern. Auch die lokale Bevölkerung schätzt die Seen.

Der See bedeutet für die Anwohner Leben: Früher haben sich die Leute vom ...

Text zuklappenDer Lago di Lugano und der Lago Maggiore sind die bekanntesten Seen des Tessins. Touristen aus aller Welt verbringen den Urlaub an ihren Ufern. Auch die lokale Bevölkerung schätzt die Seen.

Der See bedeutet für die Anwohner Leben: Früher haben sich die Leute vom Fisch ernährt. Heute sind viele vom Tourismus abhängig. Viele entwickeln eine Beziehung zum See.

Sowohl der Luganer- als auch der Langensee verbinden die Schweiz mit Italien. Und obwohl die Kulturen, Traditionen und Dialekte unterschiedlich sind, vereint der See die zwei Nationen mehr, als er sie trennt. Die Ufer der Seen zählen für viele zu den schönsten Orten, an denen man verweilen kann. Menschen, die auf oder am See leben und dort ihrer Arbeit nachgehen, können oder wollen nicht mehr auskommen ohne die fesselnde Schönheit des Wassers.


Seitenanfang
14:17
VPS 14:15

unterwegs - New York

Wolkenkratzer, Broadway und Shopping

Moderation: Andrea Jansen

Ganzen Text anzeigenWolkenkratzer, Broadway und Shopping: Die Schweizer Moderatorin Andrea Jansen geht für die Reihe "unterwegs" auf Entdeckungstour durch New York.

Ganz im Süden von Manhattan schlägt das Herz des Weltfinanzzentrums. In der Lower Eastside geht sie mit einem ...

Text zuklappenWolkenkratzer, Broadway und Shopping: Die Schweizer Moderatorin Andrea Jansen geht für die Reihe "unterwegs" auf Entdeckungstour durch New York.

Ganz im Süden von Manhattan schlägt das Herz des Weltfinanzzentrums. In der Lower Eastside geht sie mit einem renommierten Fotografen und Musikproduzenten auf Fototour und entdeckt die New Yorker Subkultur.

In Brooklyn trifft Andrea Jansen eine Schweizer Designerin, die mit ihrem Designblog für Furore sorgt.New York ist nach wie vor Shoppingziel Nummer eins. Nach einer Einkaufstour mit der Schweizer Designerin verlässt die Moderatorin die Stadtgrenze und fährt nach New Jersey. Dort wird sie von einer Pferdetrainerin in die Welt des Rennsports eingeführt.


Seitenanfang
14:59
VPS 15:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)
Montag 27. Juni

Sevilla, da will ich hin!

mit Simin Sadeghi

Film von Heike Bredol

Ganzen Text anzeigenSevilla, die Hauptstadt der sonnigen Region Andalusien in Südspanien, erlebte während der Mauren-Herrschaft im Mittelalter eine Blütezeit.

Die arabischen Einflüsse auf die Architektur der Stadt waren bedeutend und sind noch heute sichtbar. Sevilla liegt am Fluss ...
(ARD/SR)

Text zuklappenSevilla, die Hauptstadt der sonnigen Region Andalusien in Südspanien, erlebte während der Mauren-Herrschaft im Mittelalter eine Blütezeit.

Die arabischen Einflüsse auf die Architektur der Stadt waren bedeutend und sind noch heute sichtbar. Sevilla liegt am Fluss Guadalquivir, der durch Christoph Kolumbus Berühmtheit erlangte - auf ihm startete er mit seinen Segelschiffen zu großen Entdeckungsreisen.

Sevilla hielt danach mehr als 200 Jahre lang das Handelsmonopol mit Amerika.
Heute trainieren auf dem Fluss Ruderer und Kanuten für internationale Wettbewerbe. Darunter auch die deutsche Ruder-Nationalmannschaft. Mit ihr befährt Moderatorin Simin Sadeghi den geschichtsträchtigen Fluss. Außerdem besucht sie den Königspalast Alcázar, bei dessen Bau arabische und katholische Könige ihre architektonischen Vorstellungen verwirklicht haben. Simin schaut außerdem einem jungen Stierkämpfer beim Training zu und nimmt einen Crash-Kurs im Flamenco-Tanzen.


(ARD/SR)


Seitenanfang
15:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Wunderland (1/4)

Sarneraatal OW

(aus der Reihe "SRF bi de Lüt")

Moderation: Nik Hartmann

Ganzen Text anzeigenMalerische Seen, tiefe Schluchten und hohe Berge: Das sind die Markenzeichen des Sarneraatals im Kanton Obwalden. Hier liegt die Älggi-Alp, der geografische Mittelpunkt der Schweiz.

Der Weg dorthin ist beschwerlich, Moderator Nik Hartmann braucht Ausdauer bei einer ...

Text zuklappenMalerische Seen, tiefe Schluchten und hohe Berge: Das sind die Markenzeichen des Sarneraatals im Kanton Obwalden. Hier liegt die Älggi-Alp, der geografische Mittelpunkt der Schweiz.

Der Weg dorthin ist beschwerlich, Moderator Nik Hartmann braucht Ausdauer bei einer Skitour und Mut beim Abstieg über die Europaleiter - mit aufgebundenen Tourenski.

Die Reise beginnt tief im Felsen des Brünigs bei einer Tunnelbrandübung. Rasant geht es weiter auf der Panoramastraße Glaubenbielen. Die junge Obwaldnerin Jolanda Vogler fährt hier mit dem Skateboard hinunter. Besinnlich führt die Reise nach Flüeli-Ranft, der Heimat von Niklaus von Flüe, dem Schutzpatron der Schweiz. Im Benediktinerinnen-Kloster Melchtal lässt sich Nik Hartmann von der Lebensfreude der letzten Nonnen anstecken.

Ein richtiges Wunderland versteckt sich unter der winterlichen Melchsee-Frutt: kilometerlange Höhlensysteme, die zum Teil vergletschert sind. Von hier aus nimmt der unerschrockene Moderator mit den Tourenski den Weg auf die Älggi-Alp in Angriff. Dabei gilt es, die ausgesetzte Europaleiter zu bewältigen, den exponierten Übergang vom Grat zum geografischen Mittelpunkt des Landes.


Seitenanfang
16:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Wunderland (2/4)

Ajoie JU

(aus der Reihe "SRF bi de Lüt")

Moderation: Nik Hartmann

Ganzen Text anzeigenNik Hartmann entdeckt versteckte Schätze in der malerischen Ajoie im Kanton Jura, dem verlassenen äußersten Zipfel der Schweiz.

Felssockel, Wälder, Weiher, Flüsse und Kalkebenen: Hier macht er sich mit Wildhüterin Mylène Thalmann nachts auf die Suche nach ...

Text zuklappenNik Hartmann entdeckt versteckte Schätze in der malerischen Ajoie im Kanton Jura, dem verlassenen äußersten Zipfel der Schweiz.

Felssockel, Wälder, Weiher, Flüsse und Kalkebenen: Hier macht er sich mit Wildhüterin Mylène Thalmann nachts auf die Suche nach Wildschweinen, dem Wappentier des historischen Städtchens Pruntrut, des Hauptorts der Ajoie - eine Tiersafari der anderen Art.

In Cornol besucht Nik den letzten Holzschuhmacher der Schweiz. André Gaignat ist ein waschechtes jurassisches Original, hat seine Heimat noch nie für längere Zeit verlassen und spricht nur ein einziges Wort Deutsch: "Erle", das Holz aus dem seine Schuhe geschnitzt sind.

Bekannt ist die Ajoie auch als "Obstgarten des Jura": Hier wachsen neben den unzähligen Weinbergen die inzwischen eher seltenen Bäume der Damassine-Pflaume. Nach einer Kutschenfahrt genießt Nik den Damassine-Schnaps auf dem Bauernhof von Familie Amstutz in Mormont.

Spektakuläre Bilder der Schweiz, wie man sie selten gesehen hat.


Seitenanfang
17:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Wunderland (3/4)

Val Bavona TI

(aus der Reihe "SRF bi de Lüt")

Moderation: Nik Hartmann

Ganzen Text anzeigenIn der dritten Folge von "Wunderland" ist Nik Hartmann im Tessin unterwegs. Er durchstreift das Val Bavona und das Val Lavizzara, Seitentäler des Maggiatals.

In diesen Tälern gibt es zwei Naturschätze, die reichlich vorhanden sind: Fels und Wasser in einer Welt von ...

Text zuklappenIn der dritten Folge von "Wunderland" ist Nik Hartmann im Tessin unterwegs. Er durchstreift das Val Bavona und das Val Lavizzara, Seitentäler des Maggiatals.

In diesen Tälern gibt es zwei Naturschätze, die reichlich vorhanden sind: Fels und Wasser in einer Welt von herber Schönheit. Steilaufragende Felswände, tosende Wasserfälle beeindrucken Nik auf seiner Reise.

Auf kargen Matten liegen kreuz und quer verstreut große Brocken, als hätte ein Riese hier Murmeln gespielt. Nik bestaunt Felsunterkünfte für Mensch und Tier aus vergangener Zeit - eine magische Welt. Es ist kaum vorstellbar, wie die Talleute einst mit Kühen, Ziegen und Schafen die steilen Wege meisterten und sich in dieser Bergwelt einnisten konnten. Siro Dadò hat als Kind noch in einer Felsunterkunft gehaust, der Splüia Bèla. Davon erzählt er Nik an einem malerischen Ort.

Das Val Bavona ist ein wildes Tal. Wegen Lawinengefahr bleibt es im Winter geschlossen und ruht. Am ersten Sonntag im Mai nehmen die Menschen von ihrem Tal wieder Besitz für den Sommer. Das wird mit einer Prozession gefeiert. Während knapp vier Stunden wandert eine Menschenschlange betend und singend durch die zwölf Weiler zum Kirchlein von Gannariente. Nik schließt sich dem Zug bei strömendem Regen an und lernt Fiorenzo Dadò kennen, der in Locarno einen Verlag leitet. Nik will von ihm wissen, weshalb er den Sommer über im Val Bavona lebt, wo es keinen Strom gibt, obwohl oben in der Robiei, wenige Kilometer Luftlinie entfernt, für Hunderttausende von Haushalten Strom produziert wird.

Trockenmauern und Häuser aus Granit und Gneis gibt es in dieser Region unzählige. Nik schaut den Handwerkern zu, wie sie Steine behauen und diese millimetergenau setzen: Da wackelt nichts. Im Val Lavizzara wird Marmor abgebaut, als einzigem Ort im Land. In der Bildhauerschule von Peccia versucht sich Nik als Steinmetz an einem Marmorbrocken und stärkt sich dann im Grotto Pozzasc mit Polenta; diese bereitet man auf offenem Feuer in der Felsenküche zu.


Seitenanfang
17:44
VPS 17:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Wunderland (4/4)

Aargauer Jura AG

(aus der Reihe "SRF bi de Lüt")

Moderation: Nik Hartmann

Ganzen Text anzeigenIn der vierten Folge ist Nik im Aargauer Jura auf den Spuren der Geschichte und seltener Tieren unterwegs.

Der Aargauer Jura – zwischen Aare und Rhein – ist geprägt durch eine vielseitige Hügellandschaft. Versteinerungen, Bauwerke der Römer und Burgruinen ...

Text zuklappenIn der vierten Folge ist Nik im Aargauer Jura auf den Spuren der Geschichte und seltener Tieren unterwegs.

Der Aargauer Jura – zwischen Aare und Rhein – ist geprägt durch eine vielseitige Hügellandschaft. Versteinerungen, Bauwerke der Römer und Burgruinen erinnern an längst vergangene Zeiten. Niks Route beginnt im Wasserschloss der Schweiz, im Vogelsang.

Von da wandert er entlang der Aare nach Villigen, wo er den letzten Seiler im Kanton Aargau trifft. Von hier geht es zu der Linde von Linn, ein Wahrzeichen in der Region. Weiter führt die Reise nach Wegenstetten, hier lebt das vermutlich seltenste Tier der Schweiz. Über einen alten Römerweg geht es nach Eflingen in Käsers Schloss, hier werden international bekannte Schnäpse gebrannt.

Am nächsten Morgen genießt Nik die Aussicht auf dem Cheisacherturm. Daneben ist der Acker der Familie Kleeb, hier verbirgt sich ein Schatz. Danach besucht Nik in Kaisten den Tierlignadenhof. Über einen Umweg geht es erst nach Stein zur längsten überdeckten Holzbrücke Europas. Entlang dem Flösserweg wandert Nik nach Etzgen, hier trifft er Captain J-C. Mit seinem Floß geht es den Rhein hinunter nach Laufenburg.


Seitenanfang
18:29
VPS 18:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Alexandra Kröber

Ganzen Text anzeigenPanamakanal feierlich wiedereröffnet
96 Prozent der Schiffe passen durch

Wen die Mücke mag
Pheromone locken nicht nur Partner an

Blutdurstige Mücken-Weibchen
Die Männchen sind harmlos ...

Spion fährt mit
Das vernetzte Auto sammelt ...

Text zuklappenPanamakanal feierlich wiedereröffnet
96 Prozent der Schiffe passen durch

Wen die Mücke mag
Pheromone locken nicht nur Partner an

Blutdurstige Mücken-Weibchen
Die Männchen sind harmlos ...

Spion fährt mit
Das vernetzte Auto sammelt Daten

Mobile Seilbahn auf der Rieder-Alp
Neue Gletscherbahn in Bewegung


Seitenanfang
19:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter

Nach Brexit-Votum
Berlin will keine Hängepartie

Spanien nach der Wahl
Wieder keine klaren Verhältnisse

Trauer um Götz George
Der Schauspieler starb mit 77 Jahren


Seitenanfang
19:21
VPS 19:20

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Andrea Meier

Mit Ecken und Kanten
Schauspieler Götz George ist tot

Social Bots
Automatisierter Hass

Luther, Bach und die Juden
Ausstellung im Bachhaus Eisenach

Recreating Europe?
Ulrike Guérot im Gespräch

Brexit auf dem Hurricane


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau


ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.

Die "Tagesschau" bietet die wichtigsten Nachrichten des Tages und zusätzliche Informationen in Text, Bild, Audio und Video sowie umfassende Berichte und Hintergründe zu aktuellen Themen und Entwicklungen.


(ARD)


Seitenanfang
20:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Die Donau - Reise in ein unbekanntes Europa (1/6)

Von der Quelle bis nach Linz mit Werner van Gent

Ganzen Text anzeigenSchweizer Journalisten reisen entlang der Donau vom Quellgebiet im Schwarzwald bis zur Mündung ins Schwarze Meer. Die erste Etappe führt Werner van Gent bis nach Linz.

Bei Immendingen beobachtet der Reporter ein Naturphänomen der besonderen Art: das Versickern des ...

Text zuklappenSchweizer Journalisten reisen entlang der Donau vom Quellgebiet im Schwarzwald bis zur Mündung ins Schwarze Meer. Die erste Etappe führt Werner van Gent bis nach Linz.

Bei Immendingen beobachtet der Reporter ein Naturphänomen der besonderen Art: das Versickern des Flusses im Karstgestein. In Ulm wird er Zeuge fastnächtlicher Ausgelassenheit mitten im Sommer.

In Bayern erlebt Werner van Gent sowohl die weltliche als auch die geistliche Seite des Benediktinerklosters Weltenburg. Ab Passau macht er sich auf einem der schönsten Fahrradwege Europas auf nach Linz.


Seitenanfang
20:58
VPS 20:55

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Die Donau - Reise in ein unbekanntes Europa (2/6)

Von Linz bis nach Bratislava mit Werner van Gent

Ganzen Text anzeigenDie zweite Etappe führt Werner van Gent bis in die Slowakei. Vom Machland, einer fruchtbaren Ebene in Oberösterreich, geht es weiter Richtung Wien.

Dort findet sich ein Friedhof der Namenlosen, eine Begräbnisstätte für unbekannte Wasserleichen. Letzte Station ist ...

Text zuklappenDie zweite Etappe führt Werner van Gent bis in die Slowakei. Vom Machland, einer fruchtbaren Ebene in Oberösterreich, geht es weiter Richtung Wien.

Dort findet sich ein Friedhof der Namenlosen, eine Begräbnisstätte für unbekannte Wasserleichen. Letzte Station ist die slowakische Hauptstadt Bratislava.


Seitenanfang
21:41
VPS 21:40

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Die Donau - Reise in ein unbekanntes Europa (3/6)

Von Bratislava nach Mohács mit Susanne Wille

Ganzen Text anzeigenDie dritte Etappe führt die Journalistin und Moderatorin Susanne Wille in die verwunschene Auenlandschaft der Kleinen Schüttinsel, südlich von Bratislava.

Zwischen der Slowakei und Ungarn ist die Donau Grenzfluss. Aber das Wasser trennt nicht nur zwei Länder, ...

Text zuklappenDie dritte Etappe führt die Journalistin und Moderatorin Susanne Wille in die verwunschene Auenlandschaft der Kleinen Schüttinsel, südlich von Bratislava.

Zwischen der Slowakei und Ungarn ist die Donau Grenzfluss. Aber das Wasser trennt nicht nur zwei Länder, sondern auch die Stadt Komárno. Hier trifft Susanne Wille auf die Familie Grafel, die alles verkörpert, was Komárno ausmacht.

Der Vater ist Slowake, die Mutter Ungarin, ein Sohn arbeitet in der Schiffswerft, der andere betreut das Wahrzeichen, die jahrhundertealte Festung. Über Schloss Béla, erbaut im Jahr 1770 und einst luxuriöse Sommerresidenz eines wohlhabenden Bankiers, fährt Susanne Wille nach Budapest und trifft dort den Comic-Zeichner und Rock-Musiker Janos Fazekas, der als Brückenmeister die wohl schönste Donaubrücke betreut. In Mohács findet sie eine Gruppe von Auswanderern aus der Schweiz, Deutschland und den Niederlanden. Sie nennen sich "K&K Club" und treffen sich einmal im Monat zum traditionellen Kesselgulasch.


Seitenanfang
22:23
VPS 22:20

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Die Donau - Reise in ein unbekanntes Europa (4/6)

Von Vukovar bis ans Eiserne Tor mit Susanne Wille

Ganzen Text anzeigenVukovar ist der Ausgangspunkt der vierten Etappe, die die Schweizer Journalistin und Moderatorin Susanne Wille bis ans Eiserne Tor an der Grenze zwischen Rumänien und Serbien führt.

Donauabwärts liegt Novi Sad, die zweitgrößte Stadt Serbiens. Hier stößt Susanne ...

Text zuklappenVukovar ist der Ausgangspunkt der vierten Etappe, die die Schweizer Journalistin und Moderatorin Susanne Wille bis ans Eiserne Tor an der Grenze zwischen Rumänien und Serbien führt.

Donauabwärts liegt Novi Sad, die zweitgrößte Stadt Serbiens. Hier stößt Susanne Wille auf eine überraschende Erfolgsgeschichte: das "Silicon Valley" Serbiens. Die Hauptstadt Belgrad ist Dreh- und Angelpunkt für den Verkehr zwischen Mittel- und Südosteuropa.

Und sie ist Heimat unterschiedlichster Bevölkerungsgruppen. Im Gegensatz zu den ärmlichen Verhältnissen der Roma, die die größte Minderheit ausmachen, steht das Belgrader Nachtleben mit schwimmenden Clubs und Bars auf Donau und Save. Höhepunkt und gleichzeitig auch die letzte Station der Reise ist das Eiserne Tor, einer der imposantesten Taldurchbrüche Europas an der Grenze zwischen Rumänien und Serbien.


Seitenanfang
23:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Die Donau - Reise in ein unbekanntes Europa (5/6)

Vom Eisernen Tor bis nach Russe mit Urs Gredig

Ganzen Text anzeigenIn der fünften Etappe steigt Urs Gredig auf die Donaufähre zwischen Calafat und Widin, eine von drei Fährverbindungen zwischen Rumänien und Bulgarien. Noch haben die Fährleute hier ein Monopol.

Denn die einzige Brücke zwischen den beiden Ländern ist fast 500 ...

Text zuklappenIn der fünften Etappe steigt Urs Gredig auf die Donaufähre zwischen Calafat und Widin, eine von drei Fährverbindungen zwischen Rumänien und Bulgarien. Noch haben die Fährleute hier ein Monopol.

Denn die einzige Brücke zwischen den beiden Ländern ist fast 500 Kilometer entfernt. Die nächste Station von Urs Gredig ist Russe. Die lebendige Stadt mit ihren Bürgerhäusern und Adelspalästen war einst eine wohlhabende Handelsstadt.

Sie beheimatet noch immer den wichtigsten Donauhafen Bulgariens. Am Hafen von Giurgiu in Rumänien besteigt Urs Gredig ein Kreuzfahrtschiff. Damit wird er die letzte Etappe bis zum Donaudelta zurücklegen.


Seitenanfang
23:47
VPS 23:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Die Donau - Reise in ein unbekanntes Europa (6/6)

Urs Gredig entdeckt das Donaudelta

Ganzen Text anzeigenAuf der letzten Etappe entdeckt Urs Gredig das Donaudelta. In der rumänischen Hafenstadt Tulcea trifft der Reporter den Biologen Radu Suciu.

Suciu hat seine Arbeit einem außergewöhnlichen Fisch verschrieben: dem Hausen, bekannt für seinen Kaviar. Von Tulcea aus ...

Text zuklappenAuf der letzten Etappe entdeckt Urs Gredig das Donaudelta. In der rumänischen Hafenstadt Tulcea trifft der Reporter den Biologen Radu Suciu.

Suciu hat seine Arbeit einem außergewöhnlichen Fisch verschrieben: dem Hausen, bekannt für seinen Kaviar. Von Tulcea aus reist Urs Gredig in die Republik Moldau. In der Ukraine kommt er an kleinen Dörfern vorbei. Sie sind typisch für die Deltalandschaft.

Die Reise endet am Leuchtturm von Sulina: dort, wo die Donau im Sulina-Arm ins Schwarze Meer mündet.


Seitenanfang
0:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 Audio
Montag 27. Juni

Jersey Girl

Spielfilm, USA 2004

Darsteller:
MayaLiv Tyler
Bart TrinkeGeorge Carlin
Ollie TrinkeBen Affleck
u.a.
Regie: Kevin Smith
Länge: 99 Minuten

Ganzen Text anzeigenAls Ollies Frau plötzlich und unerwartet stirbt, muss der erfolgreiche Presseagent sich um seine kleine Tochter kümmern und schon bald heißt die Frage: Kind oder Karriere?

Ollie steht vor einer schwerwiegenden Entscheidung, die durch die hübsche quirlige ...

Text zuklappenAls Ollies Frau plötzlich und unerwartet stirbt, muss der erfolgreiche Presseagent sich um seine kleine Tochter kümmern und schon bald heißt die Frage: Kind oder Karriere?

Ollie steht vor einer schwerwiegenden Entscheidung, die durch die hübsche quirlige Videothekarin Maya nicht gerade erleichtert wird. - Kevin Smiths gelungener Ausflug ins Fach "Romantische Komödie" wiegt die bissigen Dialoge mit einer großen Dosis Herz auf.

Seit seinem Debütspielfilm "Clerks - Die Ladenhüter" (1994) arbeitet Kevin Smith vielseitig als Autor, Regisseur und Schauspieler. Superstar Ben Affleck, mit dem Smith schon vom Anfang seiner Karriere zusammen arbeitete ("Mallrats", 1995), stellt hier nuanciert den Vater dar, der das Dilemma zwischen Job und Familie aushalten muss. Will Smith und Matt Damon sind in Kurzauftritten mit von der Partie.


Seitenanfang
2:09
VPS 02:10

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Gags, Gags, Gags -

Highlights aus Willkommen Österreich

Ein halbes Jahr im Schnelldurchlauf

Mit Stermann & Grissemann

Ganzen Text anzeigenStermann und Grissemann sind bei einem geplanten Betriebsausflug im Wald verloren gegangen. An Dramatik kaum zu überbieten, kämpfen sie um's Überleben.

Immer wieder kommen ihnen dabei Erinnerungen an die schönen vergangenen Zeiten: Sie denken an liebe Kollegen und ...
(ORF)

Text zuklappenStermann und Grissemann sind bei einem geplanten Betriebsausflug im Wald verloren gegangen. An Dramatik kaum zu überbieten, kämpfen sie um's Überleben.

Immer wieder kommen ihnen dabei Erinnerungen an die schönen vergangenen Zeiten: Sie denken an liebe Kollegen und an hervorragende Politiker. Dazu noch die schönsten Momente mit Gästen von Marcel Hirscher, über Nena und Josef Hader bis hin zu den "Vorstadtweibern".


(ORF)


Seitenanfang
3:00
VPS 02:55

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Panorama

Vom Leben auf dem Land und in der Stadt

Film von Georg Schütz

Moderation: Johannes Hoppe

Ganzen Text anzeigenIm Grau der Stadt blüht die Sehnsucht nach dem Landleben. Dort aber wünscht man sich oft Freizeitangebote wie in der Stadt. Das alte Dilemma: Stadt oder Land - wo lebt sich's besser?

Wie sieht eigentlich das ideale Dorf aus? Der verstorbene Wiener Bürgermeister ...
(ORF)

Text zuklappenIm Grau der Stadt blüht die Sehnsucht nach dem Landleben. Dort aber wünscht man sich oft Freizeitangebote wie in der Stadt. Das alte Dilemma: Stadt oder Land - wo lebt sich's besser?

Wie sieht eigentlich das ideale Dorf aus? Der verstorbene Wiener Bürgermeister Helmut Zilk hat eine Antwort darauf gefunden. 1964, als er noch Fernsehreporter war, filmte er "Das Dorf von Heute".


(ORF)


Seitenanfang
3:25
VPS 03:20

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Wunderland (1/4)

Sarneraatal OW

(aus der Reihe "SRF bi de Lüt")

Moderation: Nik Hartmann

Ganzen Text anzeigenMalerische Seen, tiefe Schluchten und hohe Berge: Das sind die Markenzeichen des Sarneraatals im Kanton Obwalden. Hier liegt die Älggi-Alp, der geografische Mittelpunkt der Schweiz.

Der Weg dorthin ist beschwerlich, Moderator Nik Hartmann braucht Ausdauer bei einer ...

Text zuklappenMalerische Seen, tiefe Schluchten und hohe Berge: Das sind die Markenzeichen des Sarneraatals im Kanton Obwalden. Hier liegt die Älggi-Alp, der geografische Mittelpunkt der Schweiz.

Der Weg dorthin ist beschwerlich, Moderator Nik Hartmann braucht Ausdauer bei einer Skitour und Mut beim Abstieg über die Europaleiter - mit aufgebundenen Tourenski.

Die Reise beginnt tief im Felsen des Brünigs bei einer Tunnelbrandübung. Rasant geht es weiter auf der Panoramastraße Glaubenbielen. Die junge Obwaldnerin Jolanda Vogler fährt hier mit dem Skateboard hinunter. Besinnlich führt die Reise nach Flüeli-Ranft, der Heimat von Niklaus von Flüe, dem Schutzpatron der Schweiz. Im Benediktinerinnen-Kloster Melchtal lässt sich Nik Hartmann von der Lebensfreude der letzten Nonnen anstecken.

Ein richtiges Wunderland versteckt sich unter der winterlichen Melchsee-Frutt: kilometerlange Höhlensysteme, die zum Teil vergletschert sind. Von hier aus nimmt der unerschrockene Moderator mit den Tourenski den Weg auf die Älggi-Alp in Angriff. Dabei gilt es, die ausgesetzte Europaleiter zu bewältigen, den exponierten Übergang vom Grat zum geografischen Mittelpunkt des Landes.


Seitenanfang
4:11
VPS 04:10

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Wunderland (2/4)

Ajoie JU

(aus der Reihe "SRF bi de Lüt")

Moderation: Nik Hartmann

Ganzen Text anzeigenNik Hartmann entdeckt versteckte Schätze in der malerischen Ajoie im Kanton Jura, dem verlassenen äußersten Zipfel der Schweiz.

Felssockel, Wälder, Weiher, Flüsse und Kalkebenen: Hier macht er sich mit Wildhüterin Mylène Thalmann nachts auf die Suche nach ...

Text zuklappenNik Hartmann entdeckt versteckte Schätze in der malerischen Ajoie im Kanton Jura, dem verlassenen äußersten Zipfel der Schweiz.

Felssockel, Wälder, Weiher, Flüsse und Kalkebenen: Hier macht er sich mit Wildhüterin Mylène Thalmann nachts auf die Suche nach Wildschweinen, dem Wappentier des historischen Städtchens Pruntrut, des Hauptorts der Ajoie - eine Tiersafari der anderen Art.

In Cornol besucht Nik den letzten Holzschuhmacher der Schweiz. André Gaignat ist ein waschechtes jurassisches Original, hat seine Heimat noch nie für längere Zeit verlassen und spricht nur ein einziges Wort Deutsch: "Erle", das Holz aus dem seine Schuhe geschnitzt sind.

Bekannt ist die Ajoie auch als "Obstgarten des Jura": Hier wachsen neben den unzähligen Weinbergen die inzwischen eher seltenen Bäume der Damassine-Pflaume. Nach einer Kutschenfahrt genießt Nik den Damassine-Schnaps auf dem Bauernhof von Familie Amstutz in Mormont.

Spektakuläre Bilder der Schweiz, wie man sie selten gesehen hat.


Seitenanfang
4:55
VPS 04:50

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Wunderland (3/4)

Val Bavona TI

(aus der Reihe "SRF bi de Lüt")

Moderation: Nik Hartmann

Ganzen Text anzeigenIn der dritten Folge von "Wunderland" ist Nik Hartmann im Tessin unterwegs. Er durchstreift das Val Bavona und das Val Lavizzara, Seitentäler des Maggiatals.

In diesen Tälern gibt es zwei Naturschätze, die reichlich vorhanden sind: Fels und Wasser in einer Welt von ...

Text zuklappenIn der dritten Folge von "Wunderland" ist Nik Hartmann im Tessin unterwegs. Er durchstreift das Val Bavona und das Val Lavizzara, Seitentäler des Maggiatals.

In diesen Tälern gibt es zwei Naturschätze, die reichlich vorhanden sind: Fels und Wasser in einer Welt von herber Schönheit. Steilaufragende Felswände, tosende Wasserfälle beeindrucken Nik auf seiner Reise.

Auf kargen Matten liegen kreuz und quer verstreut große Brocken, als hätte ein Riese hier Murmeln gespielt. Nik bestaunt Felsunterkünfte für Mensch und Tier aus vergangener Zeit - eine magische Welt. Es ist kaum vorstellbar, wie die Talleute einst mit Kühen, Ziegen und Schafen die steilen Wege meisterten und sich in dieser Bergwelt einnisten konnten. Siro Dadò hat als Kind noch in einer Felsunterkunft gehaust, der Splüia Bèla. Davon erzählt er Nik an einem malerischen Ort.

Das Val Bavona ist ein wildes Tal. Wegen Lawinengefahr bleibt es im Winter geschlossen und ruht. Am ersten Sonntag im Mai nehmen die Menschen von ihrem Tal wieder Besitz für den Sommer. Das wird mit einer Prozession gefeiert. Während knapp vier Stunden wandert eine Menschenschlange betend und singend durch die zwölf Weiler zum Kirchlein von Gannariente. Nik schließt sich dem Zug bei strömendem Regen an und lernt Fiorenzo Dadò kennen, der in Locarno einen Verlag leitet. Nik will von ihm wissen, weshalb er den Sommer über im Val Bavona lebt, wo es keinen Strom gibt, obwohl oben in der Robiei, wenige Kilometer Luftlinie entfernt, für Hunderttausende von Haushalten Strom produziert wird.

Trockenmauern und Häuser aus Granit und Gneis gibt es in dieser Region unzählige. Nik schaut den Handwerkern zu, wie sie Steine behauen und diese millimetergenau setzen: Da wackelt nichts. Im Val Lavizzara wird Marmor abgebaut, als einzigem Ort im Land. In der Bildhauerschule von Peccia versucht sich Nik als Steinmetz an einem Marmorbrocken und stärkt sich dann im Grotto Pozzasc mit Polenta; diese bereitet man auf offenem Feuer in der Felsenküche zu.


Seitenanfang
5:39
VPS 05:35

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Wunderland (4/4)

Aargauer Jura AG

(aus der Reihe "SRF bi de Lüt")

Moderation: Nik Hartmann

Ganzen Text anzeigenIn der vierten Folge ist Nik im Aargauer Jura auf den Spuren der Geschichte und seltener Tieren unterwegs.

Der Aargauer Jura – zwischen Aare und Rhein – ist geprägt durch eine vielseitige Hügellandschaft. Versteinerungen, Bauwerke der Römer und Burgruinen ...

Text zuklappenIn der vierten Folge ist Nik im Aargauer Jura auf den Spuren der Geschichte und seltener Tieren unterwegs.

Der Aargauer Jura – zwischen Aare und Rhein – ist geprägt durch eine vielseitige Hügellandschaft. Versteinerungen, Bauwerke der Römer und Burgruinen erinnern an längst vergangene Zeiten. Niks Route beginnt im Wasserschloss der Schweiz, im Vogelsang.

Von da wandert er entlang der Aare nach Villigen, wo er den letzten Seiler im Kanton Aargau trifft. Von hier geht es zu der Linde von Linn, ein Wahrzeichen in der Region. Weiter führt die Reise nach Wegenstetten, hier lebt das vermutlich seltenste Tier der Schweiz. Über einen alten Römerweg geht es nach Eflingen in Käsers Schloss, hier werden international bekannte Schnäpse gebrannt.

Am nächsten Morgen genießt Nik die Aussicht auf dem Cheisacherturm. Daneben ist der Acker der Familie Kleeb, hier verbirgt sich ein Schatz. Danach besucht Nik in Kaisten den Tierlignadenhof. Über einen Umweg geht es erst nach Stein zur längsten überdeckten Holzbrücke Europas. Entlang dem Flösserweg wandert Nik nach Etzgen, hier trifft er Captain J-C. Mit seinem Floß geht es den Rhein hinunter nach Laufenburg.