Programm-Übersicht
Kalender
Mai 2016
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Montag, 30. Mai
Programmwoche 22/2016
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:31
VPS 06:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit extra: Indonesien lesen

Film von Susan Christely und Stefan Gagstetter

Ganzen Text anzeigen"Mach's einfach! Denk nicht zu viel nach" - Andrea Hirata schreibt über den Traum, durch Bildung der Armut zu entkommen. Viele Indonesier lesen jedoch lieber Ratgeber und religiöse Bücher.

Eine 2.000 Jahre alte Schrift- und Erzählkultur auf der einen Seite, eine ...

Text zuklappen"Mach's einfach! Denk nicht zu viel nach" - Andrea Hirata schreibt über den Traum, durch Bildung der Armut zu entkommen. Viele Indonesier lesen jedoch lieber Ratgeber und religiöse Bücher.

Eine 2.000 Jahre alte Schrift- und Erzählkultur auf der einen Seite, eine sich im Aufbruch befindliche zeitgenössische Literaturszene auf der anderen - "Kulturzeit extra" untersucht, wie sich Religion, Politik und Zeitgeist in Romanen und Gedichten widerspiegeln.

Weltweit lesen Millionen Andrea Hiratas Werke, doch seine Landsleute sind nicht gerade leidenschaftliche Literaturliebhaber. Böse Zungen behaupten sogar, die Indonesier läsen nur Straßennamen und Untertitel im Fernsehen.

"Literatur vermag, die Geschichte neu zu schreiben", sagt Laksmi Pamuntjak, die wie Leila Chudori den Terror in der Suharto-Diktatur zum Gegenstand ihres Werks gemacht hat. Aufarbeitung, Aufklärung und den demokratischen Gedanken hoch halten, darum geht es vielen Schriftstellern in Indonesien. Oder wie Bestsellerautorin Aya Utami sagt: "Pressefreiheit haben wir, aber noch keine Gedankenfreiheit. Indem ich schreibe, versuche ich, meine Gedanken und die meiner Leser von Schranken zu befreien."


7:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Der Patagonien-Express - Mit Volldampf ans Ende der Welt

Film von Andreas Wunn

Ganzen Text anzeigenZDF-Südamerika-Korrespondent Andreas Wunn fährt mit der historischen Schmalspurbahn "La Trochita" durch den argentinischen Teil Patagoniens. Eine Reise durch eine faszinierende Landschaft.

Der Autor trifft Aussteiger, Naturschützer und grillende Gauchos. Sie ...

Text zuklappenZDF-Südamerika-Korrespondent Andreas Wunn fährt mit der historischen Schmalspurbahn "La Trochita" durch den argentinischen Teil Patagoniens. Eine Reise durch eine faszinierende Landschaft.

Der Autor trifft Aussteiger, Naturschützer und grillende Gauchos. Sie erzählen, wie es sich lebt am Ende der Welt. Mythos Patagonien - einer der letzten wilden Orte der Welt. Fernweh, Abenteuer, Einsamkeit, Weite, Schönheit und Ursprünglichkeit.

Es ist eine Reise ans Ende der Welt auf einer historischen Strecke. Die Dampflok schwitzt Öl und Wasser, in ihrem Inneren glühen 1200 Grad Celsius. Draußen reißt der kühle Steppenwind den Dampf in Fetzen und lässt ihn durch das Gras an den Gleisen davonwehen. Die Argentinier gaben der berühmten Schmalspureisenbahn den Namen "La Trochita", "das Spürchen".

Anfang des 20. Jahrhunderts wurde "La Trochita", der Patagonien-Express, gebaut. Die abgelegene Region sollte wirtschaftlich erschlossen werden. Bis 1950 transportierte die Bahn nur Güter, seitdem fahren auch Passagiere auf der Strecke. Mit dem Ausbau des Straßennetzes schwand die Bedeutung des Patagonien-Express. 1979 machte der Reiseschriftsteller Paul Theroux mit seinem Buch "The Old Patagonien-Express" die Bahn weltberühmt. Seitdem ist sie eine Pilgerstätte für argentinische Nostalgiker und Touristen aus aller Welt, obwohl die Bahn heute nur noch auf zwei sehr kleinen Strecken fährt.

Links und rechts der Gleise trifft Andreas Wunn alte und neue Bewohner Patagoniens. Nicht weit vom Bahnhof in El Maiten entfernt, besucht er ein Kondor-Projekt. Der "König der Lüfte", wie sie den Kondor in Patagonien nennen, ist der größte flugfähige Vogel der Welt. Seine Flügelspanne beträgt drei Meter, hunderte Kilometer kann er am Tag zurücklegen. In den vergangenen Jahren hat sich seine Heimat, das südamerikanische Andengebirge, dramatisch verändert. Der Kondor wird aus seinem Lebensraum verdrängt.

In Patagoniens größter Hippie-Kommune, El Bolson, leben Menschen, die in Patagonien auf der Suche nach ihrer Zukunft sind. Sie haben den Alltag und die Wirtschaftskrise in Buenos Aires hinter sich gelassen und zogen nach Patagonien, um ein neues, einfacheres Leben zu beginnen.


7:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Alpenpanorama


"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten.

Die Sendung informiert auch über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.


(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


9:06
VPS 09:05

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit extra: Indonesien lesen

Film von Susan Christely und Stefan Gagstetter

Ganzen Text anzeigen"Mach's einfach! Denk nicht zu viel nach" - Andrea Hirata schreibt über den Traum, durch Bildung der Armut zu entkommen. Viele Indonesier lesen jedoch lieber Ratgeber und religiöse Bücher.

Eine 2.000 Jahre alte Schrift- und Erzählkultur auf der einen Seite, eine ...

Text zuklappen"Mach's einfach! Denk nicht zu viel nach" - Andrea Hirata schreibt über den Traum, durch Bildung der Armut zu entkommen. Viele Indonesier lesen jedoch lieber Ratgeber und religiöse Bücher.

Eine 2.000 Jahre alte Schrift- und Erzählkultur auf der einen Seite, eine sich im Aufbruch befindliche zeitgenössische Literaturszene auf der anderen - "Kulturzeit extra" untersucht, wie sich Religion, Politik und Zeitgeist in Romanen und Gedichten widerspiegeln.

Weltweit lesen Millionen Andrea Hiratas Werke, doch seine Landsleute sind nicht gerade leidenschaftliche Literaturliebhaber. Böse Zungen behaupten sogar, die Indonesier läsen nur Straßennamen und Untertitel im Fernsehen.

"Literatur vermag, die Geschichte neu zu schreiben", sagt Laksmi Pamuntjak, die wie Leila Chudori den Terror in der Suharto-Diktatur zum Gegenstand ihres Werks gemacht hat. Aufarbeitung, Aufklärung und den demokratischen Gedanken hoch halten, darum geht es vielen Schriftstellern in Indonesien. Oder wie Bestsellerautorin Aya Utami sagt: "Pressefreiheit haben wir, aber noch keine Gedankenfreiheit. Indem ich schreibe, versuche ich, meine Gedanken und die meiner Leser von Schranken zu befreien."


9:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Der Patagonien-Express - Mit Volldampf ans Ende der Welt

Film von Andreas Wunn

Ganzen Text anzeigenZDF-Südamerika-Korrespondent Andreas Wunn fährt mit der historischen Schmalspurbahn "La Trochita" durch den argentinischen Teil Patagoniens. Eine Reise durch eine faszinierende Landschaft.

Der Autor trifft Aussteiger, Naturschützer und grillende Gauchos. Sie ...

Text zuklappenZDF-Südamerika-Korrespondent Andreas Wunn fährt mit der historischen Schmalspurbahn "La Trochita" durch den argentinischen Teil Patagoniens. Eine Reise durch eine faszinierende Landschaft.

Der Autor trifft Aussteiger, Naturschützer und grillende Gauchos. Sie erzählen, wie es sich lebt am Ende der Welt. Mythos Patagonien - einer der letzten wilden Orte der Welt. Fernweh, Abenteuer, Einsamkeit, Weite, Schönheit und Ursprünglichkeit.

Es ist eine Reise ans Ende der Welt auf einer historischen Strecke. Die Dampflok schwitzt Öl und Wasser, in ihrem Inneren glühen 1200 Grad Celsius. Draußen reißt der kühle Steppenwind den Dampf in Fetzen und lässt ihn durch das Gras an den Gleisen davonwehen. Die Argentinier gaben der berühmten Schmalspureisenbahn den Namen "La Trochita", "das Spürchen".

Anfang des 20. Jahrhunderts wurde "La Trochita", der Patagonien-Express, gebaut. Die abgelegene Region sollte wirtschaftlich erschlossen werden. Bis 1950 transportierte die Bahn nur Güter, seitdem fahren auch Passagiere auf der Strecke. Mit dem Ausbau des Straßennetzes schwand die Bedeutung des Patagonien-Express. 1979 machte der Reiseschriftsteller Paul Theroux mit seinem Buch "The Old Patagonien-Express" die Bahn weltberühmt. Seitdem ist sie eine Pilgerstätte für argentinische Nostalgiker und Touristen aus aller Welt, obwohl die Bahn heute nur noch auf zwei sehr kleinen Strecken fährt.

Links und rechts der Gleise trifft Andreas Wunn alte und neue Bewohner Patagoniens. Nicht weit vom Bahnhof in El Maiten entfernt, besucht er ein Kondor-Projekt. Der "König der Lüfte", wie sie den Kondor in Patagonien nennen, ist der größte flugfähige Vogel der Welt. Seine Flügelspanne beträgt drei Meter, hunderte Kilometer kann er am Tag zurücklegen. In den vergangenen Jahren hat sich seine Heimat, das südamerikanische Andengebirge, dramatisch verändert. Der Kondor wird aus seinem Lebensraum verdrängt.

In Patagoniens größter Hippie-Kommune, El Bolson, leben Menschen, die in Patagonien auf der Suche nach ihrer Zukunft sind. Sie haben den Alltag und die Wirtschaftskrise in Buenos Aires hinter sich gelassen und zogen nach Patagonien, um ein neues, einfacheres Leben zu beginnen.


10:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

NDR Talk Show

Moderation: Barbara Schöneberger, Hubertus Meyer-Burckhardt

Ganzen Text anzeigenRea Garvey
Sänger

Reinhold Beckmann
Moderator

Angelo Kelly
Sänger

Jamie-Lee Kriewitz
Sängerin

Bürger Lars Dietrich
Moderator

Heinz Horrmann
Restauranttester & Gourmetkritiker

Claudia ...
(ARD/NDR)

Text zuklappenRea Garvey
Sänger

Reinhold Beckmann
Moderator

Angelo Kelly
Sänger

Jamie-Lee Kriewitz
Sängerin

Bürger Lars Dietrich
Moderator

Heinz Horrmann
Restauranttester & Gourmetkritiker

Claudia Michelsen
Schauspielerin

Marvin Willoughby
Sportdirektor und Ex-Basketball-Nationalspieler

Heinrich del Core
Komiker


(ARD/NDR)


Seitenanfang
12:32
VPS 12:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

sonntags

Leipzig - im Osten viel Neues?

mit Andrea Ballschuh

Ganzen Text anzeigenLeipzig ist Ort des 100. Deutschen Katholikentags. "sonntags" berichtet aus einer Stadt zwischen neuem Wohlstand und alten Ängsten. Welche Rolle als Minderheit spielen die Christen dort?

Leipziger Bürger, Christen und die Veranstalter des Katholikentreffens nehmen ...

Text zuklappenLeipzig ist Ort des 100. Deutschen Katholikentags. "sonntags" berichtet aus einer Stadt zwischen neuem Wohlstand und alten Ängsten. Welche Rolle als Minderheit spielen die Christen dort?

Leipziger Bürger, Christen und die Veranstalter des Katholikentreffens nehmen Stellung: Wie wird die Angst vor dem "Untergang des Abendlandes" und vor dem Fremden den Katholikentag prägen? Und welche Antworten haben die Christen darauf?


Seitenanfang
13:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


Seitenanfang
13:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

NETZ NATUR

Vom Ursprung des Lernens

Die Naturreportage aus der Schweiz

Moderation: Andreas Moser

Ganzen Text anzeigenNicht nur Kinder, auch manche Tiere gehen in die Schule: etwa bei Heini Gugelmann, der für seinen "Circus Maus" Enten, Raben, Schweine, Hunde, Katzen und Ratten für eine Show trainiert.

Ausgehend von diesem Tiertraining macht sich "NETZ NATUR" auf eine spannende ...

Text zuklappenNicht nur Kinder, auch manche Tiere gehen in die Schule: etwa bei Heini Gugelmann, der für seinen "Circus Maus" Enten, Raben, Schweine, Hunde, Katzen und Ratten für eine Show trainiert.

Ausgehend von diesem Tiertraining macht sich "NETZ NATUR" auf eine spannende Entdeckungsreise und beobachtet, wie Tiere in der Natur lernen. So wird deutlich, wie zentral Lernprozesse sind, nicht nur beim Menschen, sondern auch bei den meisten anderen Lebewesen.

Von der Hirschkuh mit ihrem Bambi-Kalb über Flamingos bis hin zu den Rabenkrähen, von Wölfen über Dschelada-Paviane bis zu den Gänsegeiern, verblüffen viele Tiere mit ihrem Lernvermögen und besonderen Fähigkeiten.


Seitenanfang
14:10

unterwegs - Kroatien

Wein, Winnetou und Meeresbuchten

Moderation: Nicole Berchtold

Ganzen Text anzeigenKroatien erlebt in den letzten Jahren einen regelrechten Boom: Lauschige Meeresbuchten, Weinberge, große Wälder, Seen und kulturhistorisch wertvolle Bauten sind dafür verantwortlich.

Auf den Spuren von Winnetou zeigt sich das grüne Herz des Landes an der ...

Text zuklappenKroatien erlebt in den letzten Jahren einen regelrechten Boom: Lauschige Meeresbuchten, Weinberge, große Wälder, Seen und kulturhistorisch wertvolle Bauten sind dafür verantwortlich.

Auf den Spuren von Winnetou zeigt sich das grüne Herz des Landes an der Adriaküste. Weinstraßen, Tradition und alte Handwerkskunst sowie ein reichhaltiges gastronomisches Angebot prägen Kroatien von Zagreb aus, über die Plitvicer Seen bis hin zur Küste Istriens.

Moderatorin Nicole Berchtold sucht nach dem istrischen Gold, findet den legendären Schatz im Silbersee und wird von der Seefahrersehnsucht gepackt. Sie begegnet dem ersten weiblichen Park-Ranger Kroatiens, feuert mitten am Tag in der Altstadt von Zagreb eine Kanone ab und sucht mit Erfolg nach kostbaren Trüffeln. Auf den Spuren von Winnetou erkundet sie das grüne Herz des Landes, bevor sie sich im Segeln versucht und sich in die traumhafte Küstenregion Kroatiens verliebt. Bei ihrer Reise dreht sich alles um die eine Frage: Wo liegt das Herz Kroatiens?


Seitenanfang
14:52
VPS 14:50

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Amalfiküste, da will ich hin!

mit Michael Friemel

Film von Sven Rech

Ganzen Text anzeigenDie Amalfiküste ist bekannt für das besonders blaue Meer, die gelben Zitronen und als Schauplatz der Odyssee: Hier segelte einst der listenreiche Odysseus an den Sirenen vorbei.

Moderator Michael Friemel macht sich unerschrocken auf die Suche nach den Meerjungfrauen, ...
(ARD/SR)

Text zuklappenDie Amalfiküste ist bekannt für das besonders blaue Meer, die gelben Zitronen und als Schauplatz der Odyssee: Hier segelte einst der listenreiche Odysseus an den Sirenen vorbei.

Moderator Michael Friemel macht sich unerschrocken auf die Suche nach den Meerjungfrauen, die mit ihrem betörenden Gesang so manchen Seemann in den Schiffbruch getrieben haben. So wird seine Reise an die Amalfiküste auch zu einer Art Odyssee.

Immer wieder kommt er vom Weg ab und lässt sich bald hierhin, bald dorthin treiben. Denn schön ist es an dieser Küste überall: Ob hoch oben auf dem "Götterweg" oder bei den Garum-Produzenten von Cetara, die ihr Fischöl genauso herstellen wie die Griechen und Römer vor tausenden von Jahren.

Mit den abenteuerlichsten Verkehrsmitteln reist Michael Friemel die Traumküste von Amalfi entlang, trifft auf Künstler und Fischer, Zitronenhändler, Segler und ein tapferes Pferd, schließt sich der rätselhaften "Spiaggita"-Bewegung an und begegnet am Ende sogar einer echten Sirene.


(ARD/SR)


Seitenanfang
15:23
VPS 15:20

Die Eroberung der Alpen

150 Jahre SAC

Film von Jacqueline Schwerzmann

Ganzen Text anzeigenAm 19. April 1863 gründeten 35 Herren aus Aarau, Basel, Bern, Buochs, Glarus, Luzern, Olten, St. Gallen und Zürich im Bahnhofsgebäudes Olten den Schweizer Alpen-Club SAC.

Sie wollten die damals boomende Eroberung der Alpen nicht allein den Ausländern überlassen. ...

Text zuklappenAm 19. April 1863 gründeten 35 Herren aus Aarau, Basel, Bern, Buochs, Glarus, Luzern, Olten, St. Gallen und Zürich im Bahnhofsgebäudes Olten den Schweizer Alpen-Club SAC.

Sie wollten die damals boomende Eroberung der Alpen nicht allein den Ausländern überlassen. Mittlerweile betreibt der SAC 152 Hütten mit über 9.200 Schlafplätzen in den Schweizer Alpen.

Im Berner Oberland oberhalb des Oeschinensees liegt die SAC-Fründenhütte, eine klassische SAC-Hütte, aus Stein gebaut und mit Mehrbettschlafräumen.

Die Dokumentation "Die Eroberung der Alpen" entführt in die Welt der Alpengipfel, zeigt Aufnahmen aus den Archiven des Bergtourismus und gibt Einblick in den Alltag der Fründenhütte. Der Berner Bergkenner Daniel Anker schildert, wie der Alpen-Club vor 150 Jahren gegründet wurde.


Seitenanfang
16:14
VPS 16:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Tatort Matterhorn

Film von Gieri Venzin

Ganzen Text anzeigenEs ist ein gewaltiger Erfolg in der Geschichte des Alpinismus: Am 14. Juli 1865 gelang vier Engländern, einem Franzosen und zwei Schweizern die Erstbesteigung des Matterhorns.

Doch der Triumph wird zur Tragödie: Beim Abstieg rutscht einer der Bergsteiger aus und ...

Text zuklappenEs ist ein gewaltiger Erfolg in der Geschichte des Alpinismus: Am 14. Juli 1865 gelang vier Engländern, einem Franzosen und zwei Schweizern die Erstbesteigung des Matterhorns.

Doch der Triumph wird zur Tragödie: Beim Abstieg rutscht einer der Bergsteiger aus und zieht drei seiner Seilgefährten mit in den Tod. Dann reißt das Seil. Oder wurde es zerschnitten? War dieses Unglück ein Unfall - oder kaltblütiger Mord?

In einer minutiösen kriminalistischen Rekonstruktion der Ereignisse geht der Film diesen Fragen auf den Grund und zeigt, was damals vor 150 Jahren am Matterhorn wirklich geschah.

Als Detektive fungieren zwei Nachkommen der tragischen Seilschaft: Pen Hadow aus London, verwandt mit Douglas Hadow, dem die Schuld an der Tragödie zugeschoben wurde. Und Benedikt Perren, ein Urenkel des Zermatter Bergführers Peter Taugwalder, der das verdächtige Seil in den Händen hielt.

Der Route der Erstbesteiger folgend besteigen sieben erfahrene Bergführer des 21. Jahrhunderts das Matterhorn mit einer Ausrüstung wie 1865. Sie spielen verschiedene Szenarien des Unfallhergangs nach, um am Berg abzuklären, was geschehen sein könnte. Warum band sich Peter Taugwalder mit dem dünnsten Seil an seinem Seilgefährten Lord Douglas fest?

Bei der Untersuchung des Unglücksseils kommen zum ersten Mal moderne forensische Methoden zum Einsatz. Riss das Seil unter der Last der Fallenden? Wurde es zerschnitten?

Die Nachkommen der Erstbesteiger des Matterhorns Pen Hadow und Benedikt Perren sind überzeugt, dass ihre Vorfahren zu Sündenböcken gemacht wurden: Douglas Hadow vom Walliser Gericht, Peter Taugwalder von Edward Whymper, der ihn in seinen Büchern der Sabotage bezichtigte. Gemeinsam versuchen die beiden herauszufinden, was damals wirklich geschah. Sie treffen Spezialisten, konsultieren Quellen und – um letzte Fragen zu klären, besuchen sie das gefährliche Absturzgelände in der Nordwand des Matterhorns.


Seitenanfang
17:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

ZDF-History

Die großen Fälscher der Geschichte

Ganzen Text anzeigenSie sind Betrüger im ganz großen Maßstab: Sie ruinieren um ein Haar ihr Heimatland, schreiben die Menschheitsgeschichte um oder verkaufen "fast echte" Meisterwerke an Nazigrößen.

Die großen Fälscher der Geschichte haben eines gemeinsam: Sie wollen gerne sein, ...

Text zuklappenSie sind Betrüger im ganz großen Maßstab: Sie ruinieren um ein Haar ihr Heimatland, schreiben die Menschheitsgeschichte um oder verkaufen "fast echte" Meisterwerke an Nazigrößen.

Die großen Fälscher der Geschichte haben eines gemeinsam: Sie wollen gerne sein, was sie nicht sind. Am Ende wird ihnen die eigene Geltungssucht oft zum Verhängnis, doch manchmal wird ihr Betrug erst lange nach ihrem Tod aufgedeckt.

"ZDF-History" zeigt vier spannende Geschichten von berühmten Fälschern: Ferdinand Waldo Demara brachte es in seinem Leben auf über zwanzig verschiedene Identitäten und Berufe - ohne Schulabschluss. Im Koreakrieg wird der vermeintliche Arzt sogar zum Lebensretter ohne ärztliche Ausbildung.

Alves dos Reis ruiniert durch seine Fälschungen fast die Bank von Portugal und trägt dazu bei, einen Diktator an die Macht zu bringen. Han van Meegeren verkauft seine gefälschten Vermeers sogar an Reichsmarschall Göring. Und jahrzehntelang blieb unklar, wer den berühmten "Piltdown-Menschen" fälschte, der als vermeintliches Bindeglied zwischen Affe und Mensch die Fachwelt narrte.


Seitenanfang
18:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Meran - Glamour, Gletscher und Geheimtipps

Film von Barbara Lueg

Ganzen Text anzeigen"Die Perle Südtirols" wird Meran genannt; mediterranes Lebensgefühl vereint sich mit der Tradition als Nobel-Kurort. Kaiserin Sisi machte Meran einst durch ihre Aufenthalte berühmt.

Heute blüht die Stadt zwischen Gletschern und Palmen schöner denn je. Über Bozen ...

Text zuklappen"Die Perle Südtirols" wird Meran genannt; mediterranes Lebensgefühl vereint sich mit der Tradition als Nobel-Kurort. Kaiserin Sisi machte Meran einst durch ihre Aufenthalte berühmt.

Heute blüht die Stadt zwischen Gletschern und Palmen schöner denn je. Über Bozen klärt sich der Himmel auf, in Meran ist man endgültig im Süden angekommen. Mit 300 Sonnentagen und Südtiroler Lebensgefühl verwöhnt die Stadt ihre Bewohner und Gäste.

Franz Graf Pfeil etwa, Winzer aus Passion, verbindet auf seinem alten Gut Wein und Kunst. Die Geschwister Aukenthaler kamen nach internationalen Ausbildungen zurück nach Meran und betreiben den angesagtesten Club der Stadt. Auch Bäuerin Traudl Schwienbacher fühlt sich mit der Region tief verwoben, hat aus alten Traditionen gelernt und mixt aus wilden Pflanzen heiß begehrte Heil- und Kräutermischungen.

Alle Südtiroler, so sagt man, leiden unter derselben Krankheit: Heimweh. Und so kehrte auch Siegfried de Rachewiltz, Enkel des Schriftstellers Ezra Pound, nach Promotion in Harvard und Professuren in aller Welt nach Meran zurück. Auf seiner Burg oberhalb der Stadt züchtet er neben Ziegen Wollschweine, aus denen auch der berühmte Südtiroler Speck gemacht wird.

Einer aber hat Meran stets die Treue gehalten: Harry Reich, Freigeist, Künstler und in der Stadt bekannt wie ein bunter Hund. Er würde sein Meran zwischen Alt und Neu in dieser wunderbaren Alpenkulisse wohl niemals verlassen.


Seitenanfang
18:29
VPS 18:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Kristina zur Mühlen

Ich erkenne dich
Nach den Übergriffen auf Frauen in
der Silvesternacht hat die Kölner
Polizei drei Beamte als "Super
Recognizer" geschult: Diese haben die
sehr seltene kognitive Fähigkeit,
sich das Bild einer Person besonders
intensiv einzuprägen.


Seitenanfang
19:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter

Die Nachrichtensendung des ZDF.

Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:21
VPS 19:20

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Ernst A. Grandits

Diktator vor Gericht
Die Tragödie des Tschad


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau


ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.

Die "Tagesschau" bietet die wichtigsten Nachrichten des Tages und zusätzliche Informationen in Text, Bild, Audio und Video sowie umfassende Berichte und Hintergründe zu aktuellen Themen und Entwicklungen.


(ARD)


Seitenanfang
20:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Küstenparadies Kroatien (1/3)

Kvarner Bucht

Film von Christian Stiefenhofer

Ganzen Text anzeigenDie kroatische Adria gehört zu den bislang wenig entdeckten Küstenlandschaften in Europa. Auf 1.800 Kilometern reihen sich rund 1.200 Inseln aneinander - nur 67 davon sind bewohnt.

In der Kvarner Bucht, rund um den Archipel der großen Inseln Cres und Losinj, gibt es ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenDie kroatische Adria gehört zu den bislang wenig entdeckten Küstenlandschaften in Europa. Auf 1.800 Kilometern reihen sich rund 1.200 Inseln aneinander - nur 67 davon sind bewohnt.

In der Kvarner Bucht, rund um den Archipel der großen Inseln Cres und Losinj, gibt es abseits der touristischen Anziehungspunkte eine Welt zu entdecken, in der die Menschen vor Hektik und Stress gefeit zu sein scheinen.

Charakteristisch für die kroatische Adria ist ihre Vielfältigkeit: schroffe Felsriffe und sanfte Olivenhaine, karstige Gebirgszüge und ein äußerst mildes Klima. Die Reihe porträtiert Menschen, die den Herausforderungen ihrer Heimat am Meer selbstbewusst und engagiert begegnen. In Istrien trifft eine weit verästelte Küste auf das üppige Grün des Hinterlandes mit Zypressen, Lorbeer und Steineichen. Die fruchtbare Halbinsel war jahrhundertelang umkämpft. Viele Orte waren schon zur Römerzeit besiedelt, Städten wie Rovinj und Pula sieht man ihre venezianische Vergangenheit an. Noch heute sprechen viele Bewohner Istriens italienisch.

Die reichen Fischgründe der Adria sind nach wie vor eine wichtige Einnahmequelle für die einheimische Bevölkerung. David Skoko fährt seit seiner Kindheit mit seinem Vater hinaus aufs Meer. Aus dem täglichen Fang vor der südlichsten Spitze Istriens zaubert der junge Meisterkoch Fischgerichte, die internationales Aufsehen erregt haben.

In die Abgeschiedenheit des Uèka-Gebirges, das an der Ostseite Istriens hoch über dem Meer aufragt, hat sich der Künstler Mirko Zrinscak zurückgezogen. Er macht aus Eichenstämmen atemberaubend filigrane Skulpturen.
Nur einen Steinwurf entfernt liegt das alte Seebad Opatija. Adlige und Bohèmiens lernten bereits im 19. Jahrhundert das milde Klima und das mediterrane Flair der kroatischen Küste schätzen. Prächtige Villen, luxuriöse Hotels und die 12 Kilometer lange Uferpromenade aus der Zeit der Belle Époque erzählen von einer mondänen Vergangenheit, und den aktuellen Anstrengungen, um dieses glanzvolle Erbe vor dem Verfall zu retten.

Direkt vor Opatija beginnt das einzigartige Insellabyrinth Kroatiens mit seinen unzähligen zerklüfteten Buchten und Wasserstraßen. Schiffe sind hier unverzichtbares Transportmittel und die kroatische Marine braucht ständig Nachwuchs. Helena Bagaric ist 17 und eines der wenigen Mädchen, die sich auf der ältesten Kadettenschule des Landes in Bakar zu Kapitäninnen ausbilden lassen.


(ARD/SWR)


Seitenanfang
20:59
VPS 21:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Küstenparadies Kroatien (2/3)

Norddalmatien

Film von Thomas Wartmann

Ganzen Text anzeigenDie kroatische Adria gehört zu den noch wenig entdeckten Küstenlandschaften Europas. Diese Folge stellt Norddalmatien in den Mittelpunkt und zeigt unter anderem das Leben auf den Kornaten.

Vorgestellt werden ein Farmer, der von der Milch seiner Esel wohlhabend und ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenDie kroatische Adria gehört zu den noch wenig entdeckten Küstenlandschaften Europas. Diese Folge stellt Norddalmatien in den Mittelpunkt und zeigt unter anderem das Leben auf den Kornaten.

Vorgestellt werden ein Farmer, der von der Milch seiner Esel wohlhabend und glücklich wurde, die Benediktinerinnen von Zadar, die seit 1.000 Jahren einen Kirchenschatz von unermesslichem Wert bewachen, der Tierschützer Emilio und der alte Bootsbauer Ciro.

Mit elegant gleitenden Bildern aus dem Helikopter zeigt der Film das Labyrinth der Kornaten aus der Vogelperspektive. Die 149 Inseln sind die Gipfel eines versunkenen Gebirges. Sie tragen merkwürdige, teilweise skurrile Namen wie: "Oma", "Opa", aber auch "Große Schlampe" oder "Kleiner Weiberhintern". Der größte Teil des Archipels ist heute Nationalpark, ein Segler-Paradies.

Wie ein Keil durchdringt die Paklenica Schlucht das zum Meer abfallende Velebit-Gebirge. An einem Steilhang entdeckt die Kamera eine Frau im Klettergurt. Die Choreografin Marija Szekic probt für "Little Tragedy", eine Schwindel erregende Performance, mit der sie sich für den Schutz der Vögel im Naturschutzgebiet einsetzt.

Vor der Insel Krapanj dokumentiert Fotograf Stipe Surac die Arbeit dalmatinischer Schwammtaucher. Krapanj, die kleinste besiedelte Insel Kroatiens, ist seit 300 Jahren Zentrum der Schwammtaucherei. Früher gingen die Männer in der ganzen Adria auf Schwammsuche, oft waren sie Monate unterwegs. Während der sozialistischen Zeit gab es auf der Insel sogar ein eigenes Tauch-Unternehmen mit 60 Angestellten, 1991 ging es Pleite. Heute arbeitet hier jeder auf eigene Rechnung.

Ante Mihic, ehemals Theologe, Journalist und Kellner, leitet auf der Insel Dugi Otok eine Bibliothek, der er den Zusatz "Gegen die Dummheit" gab. Viel Abwechslung hat der verschlafene Ort Sali nicht zu bieten. Umso leidenschaftlicher setzen sich die Bewohner für den Erhalt ihrer Bräuche ein. Antes Videogruppe zeichnet ein Konzert sogenannter Eselsmusik auf. Die Instrumentierung besteht aus Kuhhörnern, Rasseln und scheppernden Bügeleisen. Am Abend wird der Film beim Fest im Hafen gezeigt - große Unterhaltung für alle.


(ARD/SWR)


Seitenanfang
21:43
VPS 21:40

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Küstenparadies Kroatien (3/3)

Mitteldalmatien

Film von Kim Rigauer

Ganzen Text anzeigenDie kroatische Adria gehört zu den bislang wenig entdeckten Küstenlandschaften in Europa. Aus der Vogelperspektive nähert der Film sich Split, dem Zentrum Mitteldalmatiens.

Die Ursprünge der Altstadt von Split gehen ins dritte Jahrhundert zurück. Die Insel Brac ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenDie kroatische Adria gehört zu den bislang wenig entdeckten Küstenlandschaften in Europa. Aus der Vogelperspektive nähert der Film sich Split, dem Zentrum Mitteldalmatiens.

Die Ursprünge der Altstadt von Split gehen ins dritte Jahrhundert zurück. Die Insel Brac liegt nur eine Bootsstunde von Split entfernt. Wie überall in Dalmatien wird die Landschaft vor allem durch weißen, marmorähnlichen Kalkstein beherrscht.

Dieser wird in über 20 Steinbrüchen abgebaut und verschönert auf der ganzen Welt Repräsentationsbauten; sogar für das Weiße Haus in Washington wurde er verwendet.

Der fünfzehnjährige Tonci Nizetic war schon immer von der Arbeit mit Steinen fasziniert: da liegt es nahe, dass er die Steinmetzschule der Insel besucht und später als Restaurator arbeiten möchte.

Weiter südlich in der Bucht vor Split sammelt der Künstler Zoran Tadic, was die Fischer tagtäglich als Abfall über Bord werfen: Gräten und Knochen. Tadic arbeitet ausschließlich mit organischem Material. In seinem Freiluft-Atelier fertigt er Skulpturen und Schmuck aus Tierschädeln, Fischwirbeln, Fell, Holz und Stein. So haucht er der scheinbar toten Materie neues "Leben" ein.
Das Inselinnere von Hvar war lange vom Lavendelanbau geprägt - Hvar galt als "blaues Eiland". Doch durch die trockenen Sommer sind die Ernten immer wieder verbrannt - heute wird kaum noch Lavendel angebaut. Im kleinen Bergnest Velo Grablje, das einmal als Europas größter Lavendelölproduzent galt, hat heute gerade noch sechs Bewohner. Der junge Grafiker Ivan Zaninovic versucht den Ort seiner Kindheit zu retten, indem er alte Gebäude renoviert und Feste organisiert, in der Hoffnung, dem Dorf so eine neue Zukunft zu geben.

Die Gewässer um Vis sind bekannt für großen Fischreichtum - Traditionsforscher Josko Bozanic untersucht die Schiffsbaukunst der Seefahrer in dem kleinen Ort Komiza. Bozanic baute eine Replika der Falkusa, dem traditionellen Boot der dalmatinischen Fischer. Die erste Ausfahrt im Frühjahr ist ein Abenteuer für die Crew, aber auch eine Belastungsprobe fürs Material.


(ARD/SWR)


Seitenanfang
22:26
VPS 22:25

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Dokumentarfilmzeit

Sleepless in New York

Dem Liebesschmerz auf der Spur

Dokumentarfilm von Christian Frei, Schweiz 2015

Länge: 90 Minuten

Ganzen Text anzeigenLiebe ist das Schönste im Leben eines Menschen - bis sie vorbei ist. Liebeskummer überwältigt, quält und lähmt uns wie kein anderes Gefühl. Ein Dokumentarfilm über den "Wahnsinn der Götter".

Regisseur Christian Frei hat den Ruf, seine Themen an gefährlichen ...

Text zuklappenLiebe ist das Schönste im Leben eines Menschen - bis sie vorbei ist. Liebeskummer überwältigt, quält und lähmt uns wie kein anderes Gefühl. Ein Dokumentarfilm über den "Wahnsinn der Götter".

Regisseur Christian Frei hat den Ruf, seine Themen an gefährlichen und unzugänglichen Orten der Welt zu finden. Für sein jüngstes Unterfangen - das sich als sein schwierigstes erwies, begab er sich nach New York, unter Menschen mit Liebeskummer.

Liebeskummer ist eines der stärksten Gefühle, das Menschen spüren. Im "Wahnsinn der Götter", wie der Zustand in der Antike genannt wurde, entstanden einige der kostbarsten Werke der Kunst, Musik und Literaturgeschichte.

Die Anthropologin Helen Fisher hat als erste Forscherin weltweit damit begonnen, liebeskranke Menschen im Magnetresonanztomographen zu untersuchen. Immer wieder fragt sie sich, ob es die Natur mit dem, was in den Gehirnen Verliebter und von der Liebe enttäuschter Menschen abläuft, nicht doch ein bisschen übertreibt. Dort sind dieselben Regionen aktiv wie bei einer schweren Abhängigkeit von Heroin, Kokain oder Amphetaminen. Verliebte sind süchtig - und das ist, wie alle wissen, ein wunderschönes Gefühl.

Wird man verlassen, nimmt diese Sehnsucht sogar noch an Intensität zu. Schließlich wird sie aber vom Nervensystem als körperlicher Schmerz - vergleichbar mit Zahnweh - empfunden. Im Grunde sei die Hölle im Himmel bereits eingebaut, sagt Fischer.

Ally Scott wurde vor vier Tagen verlassen, Michael Hariton vor zwei Wochen. Rosey La Rouge verliebte sich während einer Meerjungfrauenparade unsterblich in einen Unbekannten, den sie seitdem nie wiedergesehen hat. Das war vor sechs Monaten. Alle drei durchleben in der Weltstadt der Singles einen Ausnahmezustand voller Trauer und Tränen, Wachheit und Kreativität. Der Film erkundet den unendlich schwierigen Weg von Ally, Michael und Rosey aus ihrer selbstzerstörerischen Besessenheit heraus - hin zu einem neuen Selbst.


Seitenanfang
23:58
VPS 23:55

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Mit AudiodeskriptionVideotext Untertitel

37 Grad: Ich war es nicht!

Zwei Urteile und viele Zweifel

Film von Gunther Scholz

Ganzen Text anzeigenJ 73.03.3 - diese rätselhafte DNA-Spur verbindet mit einem Abstand von 25 Jahren zwei grausame Verbrechen. Für jede Tat wurde ein Täter verurteilt. Beide beteuern immer wieder ihre Unschuld.

Werner Mazurek (66) soll ein Mädchen entführt haben. Es starb dabei. ...

Text zuklappenJ 73.03.3 - diese rätselhafte DNA-Spur verbindet mit einem Abstand von 25 Jahren zwei grausame Verbrechen. Für jede Tat wurde ein Täter verurteilt. Beide beteuern immer wieder ihre Unschuld.

Werner Mazurek (66) soll ein Mädchen entführt haben. Es starb dabei. Das Urteil: lebenslange Haft. Benedikt Toth (41) soll aus Geldgier seine Tante auf brutalste Weise erschlagen haben. Das Urteil: lebenslange Haft. Seit zehn Jahren sitzt er in der JVA Straubing.

Eine vorzeitige Entlassung nach 15 Jahren ist bei Benedikt Toth wegen festgestellter Schwere der Schuld unmöglich.

1981, bei der Entführung der zehnjährigen Ursula Herrmann, die dabei qualvoll in einer Kiste erstickte, fand sich die mysteriöse DNA-Spur J 73.03.3 an einer Schraube dieser Kiste. 2006 wird in München die Parkhausbesitzerin Charlotte Böhringer ermordet. An einem Glas in ihrer Spülmaschine findet sich die gleiche DNA, auch am Knauf einer Kommode.

Auf keinen der beiden Männer, weder auf Mazurek noch auf Toth, passt die ungeklärte DNA. Es wird auch geprüft, ob diese Spuren vielleicht erst am Tatort durch einen der Ermittler entstanden sind. Das Ergebnis ist negativ. Was also hat es mit dieser DNA auf sich?

Beide Verdächtigen werden in einem Indizienprozess als Täter verurteilt, obwohl sie von Anfang an das Gleiche sagen: "Ich war es nicht!" Vor Gericht hilft ihnen das nicht. Fehlurteil oder Justizirrtum? Den Lügendetektor-Test, dem sich beide nach der Verurteilung stellten, haben sie mit Bravour bestanden – eine Methode, die jedoch in deutschen Strafverfahren noch immer nicht anerkannt ist.

Der Film in der Reihe "37°" geht diesen beiden Geschichten nach, beleuchtet Indizien und hinterfragt vom Gericht konstruierte Zusammenhänge. Recht oder Unrecht? Wie kann man solch eine lange Haftzeit überstehen, wenn die behauptete Nicht-Schuld tatsächlich stimmen sollte? Es sind nicht nur Familie oder Freunde, die mit guten Gründen für die beiden Verurteilten eintreten. Auch ein Ermittler, ein Rechtsexperte, beide Verteidiger und selbst der Bruder des toten Mädchens zweifeln, ob die richtigen Täter hinter Gittern sind.

Regisseur Gunther Scholz hat mit vier Filmen über Jahre das Schicksal des unschuldig verurteilten Harry Wörz begleitet – das Fehlurteil musste vom BGH kassiert werden. Erneut stellt Scholz sich diesem Thema, ohne endgültige Gewissheit liefern zu können. Was aber, wenn die beiden Verurteilten tatsächlich die Wahrheit sagen?


Seitenanfang
0:44
VPS 21:50

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10

"10vor10" ist eine Informationssendung von Schweizer Radio und Fernsehen (SRF).

Vertiefende Berichte, Reportagen, Porträts und Live-Gespräche informieren über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt.


Seitenanfang
1:12
VPS 01:10

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Willkommen Österreich

Late Night Satire Talkshow mit Stermann & Grissemann

Ganzen Text anzeigenSeinen Witz und Charme versprühte Sänger Rea Garvey im Fernsehen bereits als langgedienter Juror einer Castingshow. Der sympathische Sänger wird sich von Stermann & Grissemann befragen lassen.

Fragenstellen ist normalerweise auch ihre Aufgabe. Für eine neue ...
(ORF)

Text zuklappenSeinen Witz und Charme versprühte Sänger Rea Garvey im Fernsehen bereits als langgedienter Juror einer Castingshow. Der sympathische Sänger wird sich von Stermann & Grissemann befragen lassen.

Fragenstellen ist normalerweise auch ihre Aufgabe. Für eine neue Ausgabe von "Willkommen Österreich" wechselt Journalistin Corinna Milborn in die Rolle der Befragten.


(ORF)


Seitenanfang
2:03
VPS 02:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Panorama

Im Strudel des Verkehrs

Film von Silvia Heimader

Moderation: Tiba Marchetti

Ganzen Text anzeigenKaum ein Thema lässt unsere Emotionen so kochen wie der Straßenverkehr. Fußgänger gegen Autofahrer, Radfahrer gegen Fußgänger, Männer gegen Frauen. Im Verkehr kämpft jeder gegen jeden.

Schon 1937 gab es Klagen über das Chaos auf den Straßen von Wien. ...
(ORF)

Text zuklappenKaum ein Thema lässt unsere Emotionen so kochen wie der Straßenverkehr. Fußgänger gegen Autofahrer, Radfahrer gegen Fußgänger, Männer gegen Frauen. Im Verkehr kämpft jeder gegen jeden.

Schon 1937 gab es Klagen über das Chaos auf den Straßen von Wien. Verkehrsregeln wurden bestenfalls als Empfehlung verstanden. Deshalb startete die Polizei eine Aktion zur Verkehrserziehung.

In den 1960er Jahren begann der motorisierte Individualverkehr, die vorhandenen Kapazitäten an Parkraum und Verkehrsflächen bei weitem zu sprengen. In Wien beschloss man eine U-Bahn zu bauen. Kurt Tozzer berichtete 1968 über die Wiener Verkehrsplanungen.

In den 1970er Jahren setzte man vermehrt auf Fußgängerzonen, um wieder Leben in die vom Verkehrsinfarkt bedrohten Stadtzentren zu bringen. Auch die Wiener Kärntnerstraße wurde umgebaut. Die Geschäftsleute prophezeiten ihren Ruin, die Bevölkerung schimpfte über die neuen Sitzgelegenheiten.

Verkehrschaos regierte ab den späten 1960er Jahren auch auf der sogenannten Gastarbeiterroute zwischen Salzburg und Spielfeld, wenn die südosteuropäischen Gastarbeiter zu den Urlaubszeiten in ihre Heimatländer fuhren. Robert Hochner und Walter Schiejok berichteten 1975 von kilometerlangen Staus und schweren Unfällen.

Ab den 1980er Jahren wurde dann eine umweltfreundliche Alternative zum privaten PKW propagiert. Das Fahrrad. Fahrradwege wurden ausgebaut und die Umwelt geschont, nicht aber die Nerven mancher Verkehrsteilnehmer. Was die Fußgänger über Radfahrer zu sagen wussten und vice versa erhob WIR 1988.


(ORF)


Seitenanfang
2:29
VPS 02:25

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Rock am Ring 2015 (1/3)

Slipknot

Wenn Slipknot aus Iowa die Bühne betreten, wird es laut: Die Nu-Metal-Rocker mit den Horror-Masken machen harte Musik.

Dazu liefern sie aber eine spektakuläre live Performance ab.


(ARD/SWR)


Seitenanfang
3:14
VPS 03:10

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Rock am Ring 2015 (2/3)

Beatsteaks

Sie gelten als eine der besten Live-Bands Deutschlands: Die Beatsteaks aus Berlin.

Dass sie den Ruf zu Recht genießen, haben sie auch 2015 bei Rock am Ring bewiesen.


(ARD/SWR)


Seitenanfang
3:59
VPS 04:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Rock am Ring 2015 (3/3)

Clueso

In dieser Folge rockt Clueso, der deutsche Sänger, Rapper, Songwriter, Produzent und Autor den Ring.

Das deutsche Ausnahmetalent begeisterte das Publikum nicht nur mit sanften Tönen.


(ARD/SWR)


Seitenanfang
4:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Rock am Ring 2014 (1/2)

Queens of the Stone Age, Rob Zombie, Inextremo

Zum letzten Mal trafen sich die Rockfans zum legendären und traditionsreichen Open-Air-Festival "Rock am Ring" am Nürburgring in der Eifel.

In dieser Folge ein Trippel mit Queens of the Stone Age, Rob Zombie und Inextremo.


(ARD/SWR)


Seitenanfang
5:29
VPS 05:25

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Rock am Ring 2014 (2/2)

Kasabian

Zum letzten Mal trafen sich die Rockfans zum legendären und traditionsreichen Open-Air-Festival "Rock am Ring" am Nürburgring in der Eifel.

In dieser Folge mit der britischen Rockband Kasabian.


(ARD/SWR)