Programm-Übersicht
Kalender
Februar 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Donnerstag, 23. Februar
Programmwoche 08/2017
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Streifzug durch Ungarn: Schloss Gödöllö



(ORF)


6:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Cécile Schortmann

Ganzen Text anzeigen"Kraft" von Jonas Lüscher
Der Literaturkritiker Andreas Isenschmid im Gespräch

Tunesien und der Terror
Wie umgehen mit Tunis?

Aids in der Kunst
Rosa von Praunheim hat den Ausbruch, das Sterben und die neu aufkeimende Kreativität ...

Text zuklappen"Kraft" von Jonas Lüscher
Der Literaturkritiker Andreas Isenschmid im Gespräch

Tunesien und der Terror
Wie umgehen mit Tunis?

Aids in der Kunst
Rosa von Praunheim hat den Ausbruch, das Sterben und die neu aufkeimende Kreativität dokumentiert

Drastische Fotomontagen
Shahak Shapiras Projekt "Yolocaust"

Sich neu erfinden und neu beginnen
Der britische Elektro-Musiker Sohn auf Erfolgskurs


7:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Kristina zur Mühlen

Ganzen Text anzeigenGorleben
In der Gemeinde gibt es ein Zwischenlager und ein Erkundungsbergwerk

Deutschland sucht das Super-Endlager
Das Verfahren ist kompliziert, soll aber die Bürger einbinden

Heldengedicht auf Mikrofilm
Ein robustes, analoges Speichermedium das ...

Text zuklappenGorleben
In der Gemeinde gibt es ein Zwischenlager und ein Erkundungsbergwerk

Deutschland sucht das Super-Endlager
Das Verfahren ist kompliziert, soll aber die Bürger einbinden

Heldengedicht auf Mikrofilm
Ein robustes, analoges Speichermedium das lange hält

Deutsches Gedächtnis in Archiven
Historische Bücher und Dokumente wollen gut geschützt sein

Gleitmittel #Bleistift
Von wegen altmodisches Schreibgerät


7:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Alpenpanorama


"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten.

Die Sendung informiert auch über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.


(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


9:07
VPS 09:05

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Cécile Schortmann

Ganzen Text anzeigen"Kraft" von Jonas Lüscher
Der Literaturkritiker Andreas Isenschmid im Gespräch

Tunesien und der Terror
Wie umgehen mit Tunis?

Aids in der Kunst
Rosa von Praunheim hat den Ausbruch, das Sterben und die neu aufkeimende Kreativität ...

Text zuklappen"Kraft" von Jonas Lüscher
Der Literaturkritiker Andreas Isenschmid im Gespräch

Tunesien und der Terror
Wie umgehen mit Tunis?

Aids in der Kunst
Rosa von Praunheim hat den Ausbruch, das Sterben und die neu aufkeimende Kreativität dokumentiert

Drastische Fotomontagen
Shahak Shapiras Projekt "Yolocaust"

Sich neu erfinden und neu beginnen
Der britische Elektro-Musiker Sohn auf Erfolgskurs


9:47
VPS 09:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Kristina zur Mühlen

Ganzen Text anzeigenGorleben
In der Gemeinde gibt es ein Zwischenlager und ein Erkundungsbergwerk

Deutschland sucht das Super-Endlager
Das Verfahren ist kompliziert, soll aber die Bürger einbinden

Heldengedicht auf Mikrofilm
Ein robustes, analoges Speichermedium das ...

Text zuklappenGorleben
In der Gemeinde gibt es ein Zwischenlager und ein Erkundungsbergwerk

Deutschland sucht das Super-Endlager
Das Verfahren ist kompliziert, soll aber die Bürger einbinden

Heldengedicht auf Mikrofilm
Ein robustes, analoges Speichermedium das lange hält

Deutsches Gedächtnis in Archiven
Historische Bücher und Dokumente wollen gut geschützt sein

Gleitmittel #Bleistift
Von wegen altmodisches Schreibgerät


Seitenanfang
10:16
VPS 10:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Kölner Treff

Moderation: Bettina Böttinger

Ganzen Text anzeigenMareile Höppner
Adelsexpertin und Moderatorin

Rebecca Immanuel
Schauspielerin

Dr. Yael Adler
Fachärztin

Axel Stein
Schauspieler

Petra Gerster
Moderatorin

Christian Nürnberger
Publizist

Bela ...
(ARD/WDR)

Text zuklappenMareile Höppner
Adelsexpertin und Moderatorin

Rebecca Immanuel
Schauspielerin

Dr. Yael Adler
Fachärztin

Axel Stein
Schauspieler

Petra Gerster
Moderatorin

Christian Nürnberger
Publizist

Bela B
Punkrocker, "Die Ärzte"


(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:46
VPS 11:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Thema

Moderation: Christoph Feurstein

Ganzen Text anzeigenSt. Pölten: Totes Baby
Eltern unter Mordverdacht

Schulschließung in Falkenstein?
Eine Kleinschule kämpft ums Überleben

Heilung durch Tanzen
Ballett statt Tourette

"First Lady" des Opernballs
Maria Großbauer über ihr Gesamtkonzept ...
(ORF)

Text zuklappenSt. Pölten: Totes Baby
Eltern unter Mordverdacht

Schulschließung in Falkenstein?
Eine Kleinschule kämpft ums Überleben

Heilung durch Tanzen
Ballett statt Tourette

"First Lady" des Opernballs
Maria Großbauer über ihr Gesamtkonzept "Alles Oper"


(ORF)


Seitenanfang
12:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

ECO

Das Wirtschaftsmagazin

Moderation: Reto Lipp

NFA setzt falsche Anreize
Der Finanzausgleich in der Kritik

Streitgespräch ums Arbeitsgesetz
Roland Müller vs. Luca Cirigliano

Präsentismus
Wenn Angestellte innerlich kündigen


Seitenanfang
13:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


Seitenanfang
13:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)
Donnerstag 23. Februar

Der Prater (1/3)

Historisches

Film von Peter Grundei, Roswitha Vaughan

und Ronald P. Vaughan

Ganzen Text anzeigenAls Kaiser Joseph II. das kaiserliche Jagdgebiet an den Donau-Auen für die Öffentlichkeit öffnete, schlug die Geburtsstunde des Wiener Erholungsgebiets "Prater".

2017 feiert Österreich das 250-jährige Jubiläum des Wiener Praters. Zu diesem Anlass porträtieren ...
(ORF)

Text zuklappenAls Kaiser Joseph II. das kaiserliche Jagdgebiet an den Donau-Auen für die Öffentlichkeit öffnete, schlug die Geburtsstunde des Wiener Erholungsgebiets "Prater".

2017 feiert Österreich das 250-jährige Jubiläum des Wiener Praters. Zu diesem Anlass porträtieren Peter Grundei, Roswitha Vaughan und Ronald P. Vaughan in einer aufwendigen dreiteiligen Dokumentation die zahlreichen Facetten des Praters. Den Anfang macht die Historie.

In einer Zeit, in der es noch keine städtischen Parks gab und ein Ausflug aufs Land ein Luxus war, den sich nur wenige Wienerinnen und Wiener leisten konnten, wurde der Prater zu einem großen Gewinn an Lebensqualität für sie. Fortan fand hier jede nur erdenkliche Vergnügung statt, 1873 war der Prater sogar Schauplatz der Weltausstellung und heute ist das Riesenrad im legendären Vergnügungspark "Venedig in Wien" eines der Wahrzeichen der Stadt.


(ORF)


Seitenanfang
13:59
VPS 14:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Der Prater (2/3)

Der grüne Prater

Film von Peter Grundei, Roswitha Vaughan

und Ronald P. Vaughan

Ganzen Text anzeigenDer "grüne Prater" erstreckt sich weit an der Donau entlang und hat sich heute zu einem Eldorado für Jogger, Skater, Radfahrer aber auch Erholungssuchende etabliert.

2017 feiert Österreich das 250-jährige Jubiläum des Wiener Praters. Zu diesem Anlass porträtieren ...
(ORF)

Text zuklappenDer "grüne Prater" erstreckt sich weit an der Donau entlang und hat sich heute zu einem Eldorado für Jogger, Skater, Radfahrer aber auch Erholungssuchende etabliert.

2017 feiert Österreich das 250-jährige Jubiläum des Wiener Praters. Zu diesem Anlass porträtieren Peter Grundei, Roswitha Vaughan und Ronald P. Vaughan in einer aufwendigen dreiteiligen Dokumentation die zahlreichen Facetten des Praters, diesmal die Grünlandschaft.

Die Wiener teilen den Prater in zwei Regionen: den "Wurstelprater" und den "grünen Prater". Die Grünlandschaft ist fast doppelt so groß wie der Central Park in New York und liegt dennoch in unmittelbarer Nähe zur Innenstadt. Heute gehört der grüne Prater Sportlern und Erholungssuchenden, die an sonnigen Wochenenden die zahlreichen Liegewiesen oder die Prater Hauptallee bevölkern. Die Liste der Sportarten, die zu sehen sind, ist lang: Schwimmen, Leichtathletik, Fußball, Reiten, Traben, Galoppieren, Tennis, Golf, Hockey, Bowling, Skaten - nahezu alles wird ausgeübt.

In dieser ehemaligen Auenlandschaft wurden die Bären bereits vor Jahrhunderten vertrieben und das Rotwild vor 150 Jahren ausgerottet. Heute leben hier Füchse, Dachse und Schildkröten und lassen erahnen, wie artenreich der Prater einst war.
In der Zeit vor dem Volksaufstand 1848 wurden auf der Hauptallee auch Rennläufe mit Lakaien veranstaltet, die dann wegen ihrer menschenverachteten Ausbeutung der Diener durch den Adel verboten wurden. Gemütlicher ging es später beim jährlichen sogenannten Blumenkorso zu. Die Kutschenfahrt bis zum Lusthaus und zurück galt dem traditionellen Prinzip des Praters: "Sehen und gesehen werden".

Ein praktisches Bindeglied zwischen dem Wurstel- und dem grünen Prater ist die Liliputbahn. Eine aus England stammende, klein gebaute Lokomotive, zieht die Fahrgäste durch eine blühende Natur, die den Urzustand der Praterlandschaft erahnen lässt.

Seit der Weltausstellung 1873 ist der Prater auch Stammplatz für weitflächige Ausstellungen. Die Rotunde war Zentrum, Mittel- und Höhepunkt aller hier auch später abgehaltenen Präsentationen. Nach dem verheerenden Brand des Kuppelbaus 1937 wurden hier die Bauten der Wiener Messe errichtet. Im 21. Jahrhundert prägt eine Messeanlage, nach modernsten internationalen Kriterien geplant und betrieben, den Nordteil des Praters. Als architektonisch sinnvolle Ergänzung der bebaubaren Zone des Praters fand aktuell auch die Wirtschaftsuniversität hier am Rande der grünen Lunge der Stadt ein neues Zuhause.


(ORF)


Seitenanfang
14:44
VPS 14:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Der Prater (3/3)

Der Wurstelprater

Film von Peter Grundei, Roswitha Vaughan

und Ronald P. Vaughan

Ganzen Text anzeigenDer "Wurstelprater" ist ein Ort der Heiterkeit und des Genusses - und das für Alt und Jung. Diese Vergnügungskultur ist so alt wie der Prater selbst, und wird heute noch aufrechterhalten.

2017 feiert Österreich das 250-jährige Jubiläum des Wiener Praters. Zu ...
(ORF)

Text zuklappenDer "Wurstelprater" ist ein Ort der Heiterkeit und des Genusses - und das für Alt und Jung. Diese Vergnügungskultur ist so alt wie der Prater selbst, und wird heute noch aufrechterhalten.

2017 feiert Österreich das 250-jährige Jubiläum des Wiener Praters. Zu diesem Anlass porträtieren Peter Grundei, Roswitha Vaughan und Ronald P. Vaughan in einer aufwändigen dreiteiligen Dokumentation die zahlreichen Facetten des Praters, diesmal den "Wurstelprater".

Vor 250 Jahren ließ der reformfreudige Kaiser Joseph II. die Tore des höfischen Jagdgebietes für das Volk öffnen. Sogleich entstanden um den Eingangsbereich Gaststätten, die ihren Besuchern auch Attraktionen wie Rutschen und Schaukeln anboten. Auch das Puppentheater fand hier seine Heimat. Der Hans Wurst, eine mittelalterliche belustigende Kunstfigur, schrumpfte zur Handpuppe und wurde in Wien zum "Wurstl".

Der sogenannte "Wurstelprater" ist jener Teil, in dem sich die Wienerinnen und Wiener in der traditionsreichen Hochschaubahn amüsieren oder Stelze und Langos verzehren. Heute funktioniert hier alles hochtechnisch und Sicherheit hat oberste Priorität.

Damals zog das Riesenrad noch viele an, die ihr Unwesen am Prater trieben - die Wiener Polizei war jedoch erleichtert, weil sie wusste, wo sie die dunklen Gestalten Wiens verhaften konnte.

Aktuell bemühen sich die Praterbetriebe um Veranstaltungen, die den Prater im traditionellen Sinne beleben sollen. So wird beispielsweise im Mai der Blumenkorso, ganz nach dem Motto "Sehen und gesehen werden", zu neuem Leben erweckt. Eine Sonderausstellung im Wien Museum veranschaulicht die reiche Geschichte des Praters, mit besonderem Fokus auf den Vergnüglichkeiten der letzten 250 Jahre. Regisseur Ronald P. Vaughan findet: "Es gibt keine lustvollere Art, die Geschichte von Wien zu erleben, als über den Prater."


(ORF)


Seitenanfang
15:29
VPS 15:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel
Donnerstag 23. Februar

Der wilde Wald der Kaiserin

Film von Thomas Rilk

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigenEin malerisches Schloss in einem weitläufigen Waldpark: Die Wiener Hermesvilla im Lainzer Tiergarten ist Schauplatz der Dokumentation.

Ende des 19. Jahrhunderts ließ Kaiser Franz Joseph I. das Schloss für Kaiserin Elisabeth errichten. Heute strömen jährlich eine ...
(ORF/ARD/BR)

Text zuklappenEin malerisches Schloss in einem weitläufigen Waldpark: Die Wiener Hermesvilla im Lainzer Tiergarten ist Schauplatz der Dokumentation.

Ende des 19. Jahrhunderts ließ Kaiser Franz Joseph I. das Schloss für Kaiserin Elisabeth errichten. Heute strömen jährlich eine halbe Million Touristen hierher. Was die Besucher nicht zu sehen bekommen, zeigt dieser Film: die atemberaubende Tierwelt.

"Der wilde Wald der Kaiserin" zeigt die Geschichte jener Tiere, die den 25 Quadratkilometer großen Lainzer Tiergarten am Stadtrand Wiens zum Lebensraum haben. Der Film porträtiert Wildschweine, Mufflons, Damwild und viele weitere Arten.

Daneben erzählt Thomas Rilks Film von einer Vielzahl an Tieren, die wohl weder der Kaiserin gut bekannt waren noch von den heutigen Besuchern des Tiergartens wahrgenommen werden: Er erzählt von Eichenprozessionsspinnern, Schusterkäfern, Feuersalamandern oder vom Aussterben bedrohten Flusskrebsen.

Im Lauf der Zeit hat sich der Gütenbach in den Untergrund eingeschnitten. Tiefe Gräben, sogenannte Tobel, sind entstanden. Sie sind der Lebensraum unterschiedlicher Mikroorganismen, beispielsweise von Libellenlarven, die jahrelang im Bachbett eingegraben auf Beute lauern, um dann mit ihrer Fangmaske blitzschnell nach Beute zu schnappen. Erst in Superzeitlupe wird diese perfekte Fangtechnik für das Auge sichtbar. In unmittelbarer Nähe zu den Larven findet die Geburt von Feuersalamandern statt. Ein Weibchen setzt seine Jungen in den Gütenbach. Die Kleinen kommen mit Kiemen zur Welt und verbringen ihre ersten Monate unter Wasser.

Der "wilde Wald der Kaiserin" bietet auch perfekten Lebensraum für eine besonders schöne Eulenart. Vor etwa 60 Jahren in Österreich ausgestorben, wird der Habichtskauz in einem ambitionierten Wiederansiedelungsprojekt heute in seine alte Heimat zurückgeführt. Erster Nachwuchs in freier Wildbahn hat sich bereits eingestellt.

Weitere vergleichsweise winzige Vertreter der Fauna im Lainzer Tiergarten sind die Raupen des Eichenprozessionsspinners. Diese Schmetterlingsraupen formieren sich in der Abenddämmerung zu bizarren Karawanen und kriechen Eichenstämme aufwärts auf der Suche nach Futterplätzen in der Baumkrone. "Der wilde Wald der Kaiserin" enthüllt zudem das Liebesleben der bekannten knallroten Feuerwanzen an der ca. 22 Kilometer langen Tiergartenmauer.

Wenn Sisi in ihrem Märchenschloss stimmungsvolle Gedichte verfasste, war sie dort auch von den Bildern der Natur umgeben. Zeitgenössische Malerfürsten wie Makart und die Brüder Klimt hatten auf Initiative des Kaisers das Schlafzimmer von Elisabeth in einen opulenten Naturraum verwandelt. All diese Motive wurden von Regisseur Thomas Rilk ("Wiener G'stettn") in aufwendigen Dreharbeiten mit Krankameras, Heißluftballon und Hubschrauber eingefangen.


(ORF/ARD/BR)


Seitenanfang
16:15
Videotext Untertitel
Donnerstag 23. Februar

Wiener Wälder - Grüne Juwele

Film von Georg Riha

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigenDie Wälder von Wien prägen das Erscheinungsbild der Stadt, sind Lebensader und Zuflucht. Kaum eine andere europäische Hauptstadt besitzt pro Einwohner so viel Wald wie Wien.

Im Westen und im Norden der Donaumetropole erstreckt sich der Wienerwald, im Osten liegt der ...
(ORF)

Text zuklappenDie Wälder von Wien prägen das Erscheinungsbild der Stadt, sind Lebensader und Zuflucht. Kaum eine andere europäische Hauptstadt besitzt pro Einwohner so viel Wald wie Wien.

Im Westen und im Norden der Donaumetropole erstreckt sich der Wienerwald, im Osten liegt der Nationalpark Donau-Auen. Unzählige Wäldchen und Grünanlagen finden sich direkt im Stadtgebiet.

Die Kernzone des Waldbesitzes liegt jedoch 150 Kilometer von der Stadt entfernt. Die Kalkalpen rund um die Rax, den Schneeberg und das Hochschwab-Massiv stehen in Wiener Gemeindebesitz, zumindest jene 32 000 Hektar, die im Einzugsgebiet der beiden berühmten Hochquellwasserleitungen liegen. All diese grünen Juwele stehen unter der Obhut einer beachtlichen Garde von Förstern, Landwirten, Winzern, Berufsjägern und Holzarbeitern, die vor allem im Dienst der Lebensqualität tätig sind.


(ORF)


Seitenanfang
16:59
VPS 17:00

Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel
Donnerstag 23. Februar

Wiener Gstettn

Film von Thomas Rilk

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigenUmgeben von Stadtwüste und sterilem Beton verlieren immer mehr Tiere ihre letzten Rückzugsflächen. Doch wo der Mensch sich zurückzieht, sprießt und krabbelt es. So auch mitten in Wien.

Die Natur dringt aus allen noch so winzigen Asphalt- und Betonritzen und ...
(ORF)

Text zuklappenUmgeben von Stadtwüste und sterilem Beton verlieren immer mehr Tiere ihre letzten Rückzugsflächen. Doch wo der Mensch sich zurückzieht, sprießt und krabbelt es. So auch mitten in Wien.

Die Natur dringt aus allen noch so winzigen Asphalt- und Betonritzen und erobert sich ihr Recht zurück. Für viele freilebende Tiere sind solche "Gstettn" oft die letzten Rückzugsmöglichkeiten in der Stadt.

Die Dokumentation aus der Reihe "Universum" präsentiert die Vielfalt der "Wiener Gstettn", einer kaum bekannten Wildnis in der Großstadt.


(ORF)


Seitenanfang
17:43
VPS 17:40
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel
Donnerstag 23. Februar

Schönbrunner Tiergeschichten - Leben im Zoo

Film von Lukas Beck

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigenDer Tiergarten Schönbrunn ist weit mehr als der älteste Zoo der Welt. Er vereint Natur aus allen Kontinenten auf 17 Hektar inmitten der Großstadt.

Er ist Drehscheibe der Arterhaltung, historisch gewachsenes Weltkulturerbe, Heimat von 8000 Tieren, Arbeitsplatz von ...
(ORF)

Text zuklappenDer Tiergarten Schönbrunn ist weit mehr als der älteste Zoo der Welt. Er vereint Natur aus allen Kontinenten auf 17 Hektar inmitten der Großstadt.

Er ist Drehscheibe der Arterhaltung, historisch gewachsenes Weltkulturerbe, Heimat von 8000 Tieren, Arbeitsplatz von 350 Menschen und eine der beliebtesten Sehenswürdigkeiten Wiens. Kurz: Er ist Lebens- und Erlebensraum für Mensch und Tier zugleich.


(ORF)


Seitenanfang
18:29
VPS 18:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Kristina zur Mühlen

Ganzen Text anzeigenAuf der Suche nach Exoplaneten
Planetensystem in 40 Lichtjahren Entfernung entdeckt

Ein Stresstrigger
Windräder belästigen nicht durch ihre Lautstärke

Im Höhenflug
Höhenwindkraftwerke sind noch in der Entwicklungsphase

Schnellste ...

Text zuklappenAuf der Suche nach Exoplaneten
Planetensystem in 40 Lichtjahren Entfernung entdeckt

Ein Stresstrigger
Windräder belästigen nicht durch ihre Lautstärke

Im Höhenflug
Höhenwindkraftwerke sind noch in der Entwicklungsphase

Schnellste Raubkatze stark bedroht
Geparden durch Lebensraumverlust und Jagd stark dezimiert

Feinstaub
Unsichtbarer Abrieb gefährdet die Gesundheit

Dreckige Luft
Stuttgarter sollen ihr Auto stehen lassen


Seitenanfang
19:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter

Islamist in Göttingen festgenommen
Mann plante Anschlag auf Polizisten

Sturmtief zieht über Deutschland
Stärkste Böen am Abend erwartet

Sieben erdähnliche Planeten entdeckt
Voraussetzung für Leben wohl günstig


Seitenanfang
19:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Cécile Schortmann

Das Unterhaltungskino der Nazis
Die Doku "Hitlers Hollywood"

Geschichte einer Freundschaft
Der Roman "Schlafen werden wir später"

Der Film "Chez Nous"
Die Methoden des Front National

Mit Franzobel beim Wiener Opernball


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau


ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.

Die "Tagesschau" bietet die wichtigsten Nachrichten des Tages und zusätzliche Informationen in Text, Bild, Audio und Video sowie umfassende Berichte und Hintergründe zu aktuellen Themen und Entwicklungen.


(ARD)


Seitenanfang
20:16
VPS 20:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel
Donnerstag 23. Februar

Alles Oper

Film von Lisbeth Bischoff

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenUnter dem Motto "Alles Oper" erzählen die Opernstars und Balletttänzerinnen und Tänzer aus ihrer Sicht über das Walzergepränge an der Wiener Ringstraße.

Der Hausball der Wiener Staatsoper ist alljährlich DER gesellschaftliche Höhepunkt der Ballsaison. Die ...
(ORF/3sat)

Text zuklappenUnter dem Motto "Alles Oper" erzählen die Opernstars und Balletttänzerinnen und Tänzer aus ihrer Sicht über das Walzergepränge an der Wiener Ringstraße.

Der Hausball der Wiener Staatsoper ist alljährlich DER gesellschaftliche Höhepunkt der Ballsaison. Die häusliche Tanzveranstaltung gilt offiziell als Staatsball und gleichzeitig auch als der Ball der Künstler, die diesem Abend das besondere Flair verleihen.

Große Künstler kommen zu Wort: Anna Netrebko, Camilla Nylund, Olga Peretyatko, Lidia Baich, José Carreras, Herwig Pecoraro, Juan Diego Flórez, Kurt Rydl, Carlos Álvarez, Andreas Schager, Mihail Dogotari, Michael Heim und eine Eva Lind, die als blutjunge Sängerin die damalige Opernballorganisatorin Lotte Tobisch anrief und sie bat, bei der Eröffnung zu singen. Für Valentina Nafornita war die Mitwirkung wie im Märchen. Und selbst ein Placido Domingo gibt zu, dass er beim Opernball nervöser ist als bei jedem anderen Auftritt.

Keine Eröffnung ohne das Staatsballett - das hat Tradition. Die ersten Solotänzer und Ballettchefs von damals und heute, Susanne Kirnbauer-Bundy, Michael Birkmeyer, Nina Polóková, Maria Yakovleva, Olga Esina, Alice Firenze, Kirill Kourlaev erzählen über ihr "Antanzen" beim Opernball genauso wie Manuel Legris und Renato Zanella, der dereinst die Balletttänzer bis auf die Unaussprechliche, sprich: Unterhose, dastehen ließ.

Doch nicht nur das Singen wird beim Opernball beurteilt, weiß Daniela Fally, sondern auch, ob die Ballrobe top oder flop ist.
Wenn die Damen in die bodenlange Ballrobe geklettert sind braucht es noch viel Geduld bis die Männer endlich im Frack stecken. Doch das hat dank Vladimir Snizek, dem ehemaligen Tänzer des Wiener Staatsballetts, nun ein Ende. Er entwarf einen völlig neuen Frack, den Mann ohne zusätzliche Hilfe anziehen kann.

Die Dokumentation zeigt das traditionsreiche Ballereignis aus der Sicht der Künstler. Künstler, die fernab der Bühne, mit dem Ballvolk auf Tuchfühlung gehen und sogar bei der mitternächtlichen Quadrille mittanzen.
Der Wiener Opernball - ein Tummelplatz der Eitelkeiten, der für viel Gesprächsstoff sorgt, weiß Ildiko Raimondi: "Eine Diva erscheint immer später, damit man ihren Auftritt erwartet. Eine Diva geht auch frühzeitig, damit den anderen Ballgästen noch genug Zeit bleibt, um über sie zu reden."
In diesem Sinne: Alles Walzer!


(ORF/3sat)


Seitenanfang
21:10
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Live aus der Wiener Staatsoper

Opernball 2017

Ankunft der Gäste (Red Carpet)

Ganzen Text anzeigenMirjam Weichselbraun und Alfons Haider melden sich live vom Red Carpet der Wiener Staatsoper und interviewen die Stars und Sternchen.

Es kommentieren Christoph Wagner-Trenkwitz und Karl Hohenlohe.

Prominenz aus Politik, Wirtschaft und Kultur gibt sich ein ...
(ORF)

Text zuklappenMirjam Weichselbraun und Alfons Haider melden sich live vom Red Carpet der Wiener Staatsoper und interviewen die Stars und Sternchen.

Es kommentieren Christoph Wagner-Trenkwitz und Karl Hohenlohe.

Prominenz aus Politik, Wirtschaft und Kultur gibt sich ein Stelldichein beim unbestrittenen Höhepunkt der Wiener Ballsaison: dem Wiener Opernball. Die Damen haben ein "großes, langes Abendkleid" zu tragen, bei den Herren herrscht Frackzwang - dementsprechend schön ist das Getümmel mit hoher Prominentendichte anzusehen. Wenn die Aufführungen und die Eröffnung der Debütanten zu Ende sind, heißt es wieder: "Alles Walzer". Dabei sorgen rund 120 Musiker in acht verschiedenen Ballbereichen für gute Stimmung.


(ORF)


Seitenanfang
21:40
VPS 21:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Live aus der Wiener Staatsoper

Opernball 2017

Die Eröffnung

3sat zeigt die Eröffnung des Wiener Opernballs 2017 in der Wiener Staatsoper, kommentiert von Karl Hohenlohe und Christoph Wagner-Trenkwitz.


(ORF)


Seitenanfang
22:50
VPS 22:55

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB 2


Das tägliche Nachrichtenmagazin des ORF-Fernsehens.

Von Montag bis Freitag liefert "ZIB 2" einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.


(ORF)


Seitenanfang
23:02
VPS 23:05

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Live aus der Wiener Staatsoper

Opernball 2017

Das Fest

3sat zeigt das Ballgeschehen und rückt Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft ins Scheinwerferlicht.


(ORF)


Seitenanfang
0:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Alles Oper

Film von Lisbeth Bischoff

Ganzen Text anzeigenUnter dem Motto "Alles Oper" erzählen die Opernstars und Balletttänzerinnen und Tänzer aus ihrer Sicht über das Walzergepränge an der Wiener Ringstraße.

Der Hausball der Wiener Staatsoper ist alljährlich DER gesellschaftliche Höhepunkt der Ballsaison. Die ...
(ORF)

Text zuklappenUnter dem Motto "Alles Oper" erzählen die Opernstars und Balletttänzerinnen und Tänzer aus ihrer Sicht über das Walzergepränge an der Wiener Ringstraße.

Der Hausball der Wiener Staatsoper ist alljährlich DER gesellschaftliche Höhepunkt der Ballsaison. Die häusliche Tanzveranstaltung gilt offiziell als Staatsball und gleichzeitig auch als der Ball der Künstler, die diesem Abend das besondere Flair verleihen.

Große Künstler kommen zu Wort: Anna Netrebko, Camilla Nylund, Olga Peretyatko, Lidia Baich, José Carreras, Herwig Pecoraro, Juan Diego Flórez, Kurt Rydl, Carlos Álvarez, Andreas Schager, Mihail Dogotari, Michael Heim und eine Eva Lind, die als blutjunge Sängerin die damalige Opernballorganisatorin Lotte Tobisch anrief und sie bat, bei der Eröffnung zu singen. Für Valentina Nafornita war die Mitwirkung wie im Märchen. Und selbst ein Placido Domingo gibt zu, dass er beim Opernball nervöser ist als bei jedem anderen Auftritt.

Keine Eröffnung ohne das Staatsballett - das hat Tradition. Die ersten Solotänzer und Ballettchefs von damals und heute, Susanne Kirnbauer-Bundy, Michael Birkmeyer, Nina Polóková, Maria Yakovleva, Olga Esina, Alice Firenze, Kirill Kourlaev erzählen über ihr "Antanzen" beim Opernball genauso wie Manuel Legris und Renato Zanella, der dereinst die Balletttänzer bis auf die Unaussprechliche, sprich: Unterhose, dastehen ließ.

Doch nicht nur das Singen wird beim Opernball beurteilt, weiß Daniela Fally, sondern auch, ob die Ballrobe top oder flop ist.
Wenn die Damen in die bodenlange Ballrobe geklettert sind braucht es noch viel Geduld bis die Männer endlich im Frack stecken. Doch das hat dank Vladimir Snizek, dem ehemaligen Tänzer des Wiener Staatsballetts, nun ein Ende. Er entwarf einen völlig neuen Frack, den Mann ohne zusätzliche Hilfe anziehen kann.

Die Dokumentation zeigt das traditionsreiche Ballereignis aus der Sicht der Künstler. Künstler, die fernab der Bühne, mit dem Ballvolk auf Tuchfühlung gehen und sogar bei der mitternächtlichen Quadrille mittanzen.
Der Wiener Opernball - ein Tummelplatz der Eitelkeiten, der für viel Gesprächsstoff sorgt, weiß Ildiko Raimondi: "Eine Diva erscheint immer später, damit man ihren Auftritt erwartet. Eine Diva geht auch frühzeitig, damit den anderen Ballgästen noch genug Zeit bleibt, um über sie zu reden."
In diesem Sinne: Alles Walzer!


(ORF)


Seitenanfang
1:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Opernball 2017

Das Fest

3sat zeigt das Ballgeschehen und rückt Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft ins Scheinwerferlicht.


(ORF)


Seitenanfang
2:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Der wilde Wald der Kaiserin

Film von Thomas Rilk

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigenEin malerisches Schloss in einem weitläufigen Waldpark: Die Wiener Hermesvilla im Lainzer Tiergarten ist Schauplatz der Dokumentation.

Ende des 19. Jahrhunderts ließ Kaiser Franz Joseph I. das Schloss für Kaiserin Elisabeth errichten. Heute strömen jährlich eine ...
(ORF/ARD/BR)

Text zuklappenEin malerisches Schloss in einem weitläufigen Waldpark: Die Wiener Hermesvilla im Lainzer Tiergarten ist Schauplatz der Dokumentation.

Ende des 19. Jahrhunderts ließ Kaiser Franz Joseph I. das Schloss für Kaiserin Elisabeth errichten. Heute strömen jährlich eine halbe Million Touristen hierher. Was die Besucher nicht zu sehen bekommen, zeigt dieser Film: die atemberaubende Tierwelt.

"Der wilde Wald der Kaiserin" zeigt die Geschichte jener Tiere, die den 25 Quadratkilometer großen Lainzer Tiergarten am Stadtrand Wiens zum Lebensraum haben. Der Film porträtiert Wildschweine, Mufflons, Damwild und viele weitere Arten.

Daneben erzählt Thomas Rilks Film von einer Vielzahl an Tieren, die wohl weder der Kaiserin gut bekannt waren noch von den heutigen Besuchern des Tiergartens wahrgenommen werden: Er erzählt von Eichenprozessionsspinnern, Schusterkäfern, Feuersalamandern oder vom Aussterben bedrohten Flusskrebsen.

Im Lauf der Zeit hat sich der Gütenbach in den Untergrund eingeschnitten. Tiefe Gräben, sogenannte Tobel, sind entstanden. Sie sind der Lebensraum unterschiedlicher Mikroorganismen, beispielsweise von Libellenlarven, die jahrelang im Bachbett eingegraben auf Beute lauern, um dann mit ihrer Fangmaske blitzschnell nach Beute zu schnappen. Erst in Superzeitlupe wird diese perfekte Fangtechnik für das Auge sichtbar. In unmittelbarer Nähe zu den Larven findet die Geburt von Feuersalamandern statt. Ein Weibchen setzt seine Jungen in den Gütenbach. Die Kleinen kommen mit Kiemen zur Welt und verbringen ihre ersten Monate unter Wasser.

Der "wilde Wald der Kaiserin" bietet auch perfekten Lebensraum für eine besonders schöne Eulenart. Vor etwa 60 Jahren in Österreich ausgestorben, wird der Habichtskauz in einem ambitionierten Wiederansiedelungsprojekt heute in seine alte Heimat zurückgeführt. Erster Nachwuchs in freier Wildbahn hat sich bereits eingestellt.

Weitere vergleichsweise winzige Vertreter der Fauna im Lainzer Tiergarten sind die Raupen des Eichenprozessionsspinners. Diese Schmetterlingsraupen formieren sich in der Abenddämmerung zu bizarren Karawanen und kriechen Eichenstämme aufwärts auf der Suche nach Futterplätzen in der Baumkrone. "Der wilde Wald der Kaiserin" enthüllt zudem das Liebesleben der bekannten knallroten Feuerwanzen an der ca. 22 Kilometer langen Tiergartenmauer.

Wenn Sisi in ihrem Märchenschloss stimmungsvolle Gedichte verfasste, war sie dort auch von den Bildern der Natur umgeben. Zeitgenössische Malerfürsten wie Makart und die Brüder Klimt hatten auf Initiative des Kaisers das Schlafzimmer von Elisabeth in einen opulenten Naturraum verwandelt. All diese Motive wurden von Regisseur Thomas Rilk ("Wiener G'stettn") in aufwendigen Dreharbeiten mit Krankameras, Heißluftballon und Hubschrauber eingefangen.


(ORF/ARD/BR)


Seitenanfang
3:05
Videotext Untertitel
Donnerstag 23. Februar

Wiener Wälder - Grüne Juwele

Film von Georg Riha

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigenDie Wälder von Wien prägen das Erscheinungsbild der Stadt, sind Lebensader und Zuflucht. Kaum eine andere europäische Hauptstadt besitzt pro Einwohner so viel Wald wie Wien.

Im Westen und im Norden der Donaumetropole erstreckt sich der Wienerwald, im Osten liegt der ...
(ORF)

Text zuklappenDie Wälder von Wien prägen das Erscheinungsbild der Stadt, sind Lebensader und Zuflucht. Kaum eine andere europäische Hauptstadt besitzt pro Einwohner so viel Wald wie Wien.

Im Westen und im Norden der Donaumetropole erstreckt sich der Wienerwald, im Osten liegt der Nationalpark Donau-Auen. Unzählige Wäldchen und Grünanlagen finden sich direkt im Stadtgebiet.

Die Kernzone des Waldbesitzes liegt jedoch 150 Kilometer von der Stadt entfernt. Die Kalkalpen rund um die Rax, den Schneeberg und das Hochschwab-Massiv stehen in Wiener Gemeindebesitz, zumindest jene 32 000 Hektar, die im Einzugsgebiet der beiden berühmten Hochquellwasserleitungen liegen. All diese grünen Juwele stehen unter der Obhut einer beachtlichen Garde von Förstern, Landwirten, Winzern, Berufsjägern und Holzarbeitern, die vor allem im Dienst der Lebensqualität tätig sind.


(ORF)


Seitenanfang
3:49
VPS 03:50

Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Wiener Gstettn

Film von Thomas Rilk

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigenUmgeben von Stadtwüste und sterilem Beton verlieren immer mehr Tiere ihre letzten Rückzugsflächen. Doch wo der Mensch sich zurückzieht, sprießt und krabbelt es. So auch mitten in Wien.

Die Natur dringt aus allen noch so winzigen Asphalt- und Betonritzen und ...
(ORF)

Text zuklappenUmgeben von Stadtwüste und sterilem Beton verlieren immer mehr Tiere ihre letzten Rückzugsflächen. Doch wo der Mensch sich zurückzieht, sprießt und krabbelt es. So auch mitten in Wien.

Die Natur dringt aus allen noch so winzigen Asphalt- und Betonritzen und erobert sich ihr Recht zurück. Für viele freilebende Tiere sind solche "Gstettn" oft die letzten Rückzugsmöglichkeiten in der Stadt.

Die Dokumentation aus der Reihe "Universum" präsentiert die Vielfalt der "Wiener Gstettn", einer kaum bekannten Wildnis in der Großstadt.


(ORF)


Seitenanfang
4:33
VPS 04:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Schönbrunner Tiergeschichten - Leben im Zoo

Film von Lukas Beck

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigenDer Tiergarten Schönbrunn ist weit mehr als der älteste Zoo der Welt. Er vereint Natur aus allen Kontinenten auf 17 Hektar inmitten der Großstadt.

Er ist Drehscheibe der Arterhaltung, historisch gewachsenes Weltkulturerbe, Heimat von 8000 Tieren, Arbeitsplatz von ...
(ORF)

Text zuklappenDer Tiergarten Schönbrunn ist weit mehr als der älteste Zoo der Welt. Er vereint Natur aus allen Kontinenten auf 17 Hektar inmitten der Großstadt.

Er ist Drehscheibe der Arterhaltung, historisch gewachsenes Weltkulturerbe, Heimat von 8000 Tieren, Arbeitsplatz von 350 Menschen und eine der beliebtesten Sehenswürdigkeiten Wiens. Kurz: Er ist Lebens- und Erlebensraum für Mensch und Tier zugleich.


(ORF)


Seitenanfang
5:19
VPS 05:15

Videotext Untertitel

Der Prater - Eine wilde Geschichte

Film von Manfred Corrine

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigenDer Wiener Wurstelprater ist einer der ältesten Vergnügungsparks der Welt. Die Dokumentation zeigt das Wiener Stadtbiotop von seiner weniger bekannten Seite.

In diesem sechs Quadratkilometer großen Areal verbirgt sich ein erstaunlicher Artenreichtum. Wer vom ...
(ORF)

Text zuklappenDer Wiener Wurstelprater ist einer der ältesten Vergnügungsparks der Welt. Die Dokumentation zeigt das Wiener Stadtbiotop von seiner weniger bekannten Seite.

In diesem sechs Quadratkilometer großen Areal verbirgt sich ein erstaunlicher Artenreichtum. Wer vom weltberühmten Riesenrad aus über das weitläufige Grüngebiet blickt, kann vielleicht ermessen, wie viel Wildnis sich dort verbreitet hat.


(ORF)