Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Sonntag, 5. November
Programmwoche 45/2017
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

makro: Welt ohne Banken? - Die Blockchain-Revolution

Film von Frank Bethmann und Dennis Berger

Ganzen Text anzeigenDas Internet stellte die Welt des Einzelhandels, der Buchverlage und der Finanzbranche auf den Kopf. Jetzt bricht das nächste Digitalzeitalter an. Es könnte Banken überflüssig machen.

Die virtuelle Währung Bitcoin ist wohl der Anfang einer Revolution. Bitcoin ...

Text zuklappenDas Internet stellte die Welt des Einzelhandels, der Buchverlage und der Finanzbranche auf den Kopf. Jetzt bricht das nächste Digitalzeitalter an. Es könnte Banken überflüssig machen.

Die virtuelle Währung Bitcoin ist wohl der Anfang einer Revolution. Bitcoin basiert auf der sogenannten Blockchain-Technologie. Sie braucht keine Banken mehr für Geldtransfers, Überweisungen dauern nur Sekundenbruchteile.

Blockchain ist eine Art Register im Internet. Erfasst werden beispielsweise Geldbeträge, Wertpapiere oder Verträge. Die Datensätze gelten als sicher: Kopien liegen auf Tausenden von Rechnern weltweit. Manipulationen oder Fälschungen würden schnell auffliegen.

Lieferketten für Lebensmittel können ebenso lückenlos nachvollzogen werden wie beispielsweise die genaue Herkunft eines einzelnen Edelsteins. Geschäfte laufen schnell, günstig und ohne Zwischeninstanz ab. Vielleicht kommen wir deshalb in Zukunft nicht nur ohne Banken aus, sondern auch ohne Notare, Makler, Ausweispapiere und Kontrollbehörden. Das 3sat-Wirtschaftsmagazin "makro" fragt: Steht die Revolution unseres Alltags bevor? Und der Art, wie wir Geschäfte machen?


6:44
VPS 06:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Tele-Akademie

Prof. Dr. Wolfgang Merkel: Der Herbst der Demokratie?

Ganzen Text anzeigenBrexit, Trumps Wahlsieg in den USA, der Rechtspopulist Hofer scheitert nur knapp an der Wahl zum Bundespräsidenten in Österreich: Rechtspopulisten befinden sich auf dem Vormarsch.

In seinem Vortrag der Reihe "Tele-Akademie" geht Professor Dr. Wolfgang Merkel der ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenBrexit, Trumps Wahlsieg in den USA, der Rechtspopulist Hofer scheitert nur knapp an der Wahl zum Bundespräsidenten in Österreich: Rechtspopulisten befinden sich auf dem Vormarsch.

In seinem Vortrag der Reihe "Tele-Akademie" geht Professor Dr. Wolfgang Merkel der Frage nach, wo "die" Demokratie heute steht und wohin ihr Weg in nächster Zukunft führen könnte.

In Ungarn und Polen sitzen die Rechtspopulisten längst in der Regierung. Gleichzeitig hat der deregulierte globale Kapitalismus die demokratische Gestaltungskraft der Nationalstaaten ausgehöhlt. Die Überformung nationalstaatlichen Regierens durch die EU hat zu einem weiteren Demokratieschwund geführt. Dies ist alles zutreffend. Aber ist es die ganze Wahrheit? Stehen heute Frauen, Homosexuelle, ethnische und religiöse Minderheiten nicht besser als jemals in der Geschichte der Demokratie da?

Wolfgang Merkel ist Direktor der Abteilung "Demokratie und Demokratisierung" am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung. Er lehrt außerdem Vergleichende Politikwissenschaft an der Humboldt-Universität zu Berlin.


(ARD/SWR)


7:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Alpenpanorama


"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten.

Die Sendung informiert auch über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.


(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


9:07
VPS 09:05

100(0) Meisterwerke

Yves Klein: Blauer Akkord (Schwammrelief I)

Dokumentarserie über berühmte Gemälde der Malerei.

In der Reihe "100(0) Meisterwerke" wird in jeweils zehn Minuten ein Gemälde aus den großen Museen der Welt von Kunsthistorikern vorgestellt und analysiert.


9:17
VPS 09:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)
Sonntag 05. November

Thomas Hürlimann, der konservative Revoluzzer

(aus der SRF-Gesprächsreihe "Sternstunde Philosophie")

Ganzen Text anzeigenThomas Hürlimann ist ein streitbarer Intellektueller und ein begnadeter Schriftsteller. Barbara Bleisch trifft ihn zum Gespräch.

Er hadert genauso mit Gott, wie er nach ihm sucht. Er möchte ein bisschen Casanova sein und verteidigt Gipfelkreuze. Er sieht unsere ...

Text zuklappenThomas Hürlimann ist ein streitbarer Intellektueller und ein begnadeter Schriftsteller. Barbara Bleisch trifft ihn zum Gespräch.

Er hadert genauso mit Gott, wie er nach ihm sucht. Er möchte ein bisschen Casanova sein und verteidigt Gipfelkreuze. Er sieht unsere Werte bedroht und verehrt Nietzsche.

Als junger Klosterschüler war Thomas Hürlimann mit der Vertikalen bestens vertraut: Die Glocken im Kirchturm gaben das Zeitmaß an, das Studium von Geschichte, Literatur und Philosophie ließen ihn seine Wurzeln verstehen. Die heutigen Menschen lebten hingegen in der Horizontalen, beklagt Hürlimann: Sie spüren weder die Sehnsucht nach Metaphysik, noch besinnen sie sich auf ihre Wurzeln. Das findet der bedeutende Schriftsteller nicht nur bedauerlich, sondern gefährlich.

Ist Hürlimann damit schon ein Konservativer, der wie Botho Strauss den "Verlust der Tiefenerinnerung" kommen sieht? Er, der mit seinen Romanen gerade in konservativen Kreisen immer wieder für Kopfschütteln sorgte und als Nestbeschmutzer galt? Barbara Bleisch spricht mit dem streitbarsten aller Schweizer Intellektuellen über die Sehnsucht nach dem Altbewährten, den Segen des Kreuzes und warum er sich nichtsdestotrotz für Casanova interessiert.


10:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel
Sonntag 05. November

Marie Curie: Ein Leben für den Fortschritt

Film von Krzysztof Rogulski und Urszula Lesiak

Deutsche Bearbeitung: Caroline Haidacher

Darsteller:
Marie CurieElisabeth Duda
Pierre CurieErick Deshors
(aus der ORF-Reihe "Universum History")

Ganzen Text anzeigenWissbegierig, kämpferisch, mutig und hartnäckig: Marie Curie war nicht nur in der Wissenschaft eine Wegbereiterin. Der Film zeichnet den Lebensweg der Naturwissenschaftlerin nach.

Marie Curie hat die Existenz von zwei chemischen Elementen bewiesen und als erste Frau ...
(ORF)

Text zuklappenWissbegierig, kämpferisch, mutig und hartnäckig: Marie Curie war nicht nur in der Wissenschaft eine Wegbereiterin. Der Film zeichnet den Lebensweg der Naturwissenschaftlerin nach.

Marie Curie hat die Existenz von zwei chemischen Elementen bewiesen und als erste Frau den Nobelpreis erhalten. Ihrem unbeirrbaren Einsatz im Ersten Weltkrieg verdankten Tausende Soldaten ihr Leben.

Aufgewachsen im von Russland besetzten Polen, studierte Curie an einer illegalen Universität in Warschau. Jahre danach wurde sie als erste Frau an der naturwissenschaftlichen Fakultät der Pariser Sorbonne aufgenommen. Dort erkämpfte sie die Finanzierung von Forschungsprojekten und den Zugang zu Labors. Gemeinsam mit ihrem Mann Pierre Curie verwirklichte sie ihre große wissenschaftliche Vision: die Isolierung des radioaktiven Elements Radium. Dafür wurde ihr 1903 als erster Frau der Nobelpreis in Physik verliehen. Acht Jahre später folgte der zweite Nobelpreis, diesmal im Fach Chemie. Bis heute ist sie damit die einzige Frau, die zwei Nobelpreise bekommen hat.

Marie Curies Erfolg beschert ihr aber auch Feinde: Als sie sich für die Mitgliedschaft in der Französischen Akademie der Wissenschaften bewirbt, tritt die Presse eine Schmutzkampagne gegen sie los. Die Vorstellung, dass eine Frau in Liga eins der Wissenschaften vertreten ist, löst in konservativen Kreisen Angst und Schrecken aus. Um den Anfeindungen zu entgehen, muss sich Curie mit ihren zwei Kindern bei einer befreundeten Wissenschaftlerin verstecken.

Mit dem Beginn des Ersten Weltkriegs bekommen Marie Curies Forschungen zur Radioaktivität jedoch eine neue Bedeutung, denn an der Front mangelt es an medizinischer Versorgung. Die Physikerin lässt Krankenwagen in mobile Röntgenstationen umbauen und fährt damit selbst zu den Feldlazaretten. Die rollenden Labors, die von den französischen Soldaten "Kleine Curies" genannt werden, machen es möglich, fast eine Million Soldaten zu röntgen und in weiterer Folge auch zu behandeln. Bis zu ihrem Tod 1934 widmet sich Curie mit Leib und Seele der Wissenschaft und der friedlichen Nutzung von Radioaktivität. Sie setzt sich für die wissenschaftliche Bildung von Frauen ein und ist dem Denken ihrer Zeit weit voraus.

Redaktionshinweis: 3sat zeigt den Film "Marie Curie: Ein Leben für den Fortschritt" anlässlich des 150. Geburtstages der weltberühmten Wissenschaftlerin am 7. November.


(ORF)


Seitenanfang
10:58
VPS 11:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Hannah Arendt - Die Pflicht zum Ungehorsam

Film von Ada Ushpiz

Ganzen Text anzeigenHannah Arendt ist eine der einflussreichsten politischen Denkerinnen des 20. Jahrhunderts. Der Film dokumentiert ihre Relevanz für politisches Handeln unserer Tage.

In jüngster Zeit hat Hannah Arendts Werk eine neue Aktualität erhalten.
Doch was sagen ihre ...
(ARD/WDR)

Text zuklappenHannah Arendt ist eine der einflussreichsten politischen Denkerinnen des 20. Jahrhunderts. Der Film dokumentiert ihre Relevanz für politisches Handeln unserer Tage.

In jüngster Zeit hat Hannah Arendts Werk eine neue Aktualität erhalten.
Doch was sagen ihre Schriften jungen Leuten von heute, einer Generation, die sich jenseits nationaler oder kontinentaler Beschränkungen bewegt?

Und die Partei ergreift für ein "Denken ohne Geländer" (Hannah Arendt) der Systeme, Ideologien und Wunschvorstellungen? Ob im Arabischen Frühling, beim Protest gegen politische Repressionen in der Ukraine, in Hongkong, in Kanada, dem Engagement der Occupy-Bewegung, bei NGOs oder beim Publikmachen staatlich sanktionierten Ausspionierens ganzer Völker.

Hannah Arendts Buch "Über die Revolution" nimmt eine zentrale Bedeutung bei der politischen Debatte von Oppositionellen in den Ländern des Arabischen Frühlings ein, ihr Essay "Macht und Gewalt" hilft bei der Betrachtung der Unrechtsregimes unserer Tage, und ihr "Bericht von der Banalität des Bösen", das vermutlich zu den meist zitierten Versuchen zählt, die Wurzeln und Abgründe des nationalsozialistischen Regimes in der Person von Adolf Eichmann zu erfassen, verweist auf unsere modernen Gesellschaften.

Der Film spielt auf zwei Ebenen: Er porträtiert Hannah Arendt, ihre "Vita activa", und zeichnet ihren exemplarischen Weg als deutsche Jüdin nach, die sich stets dem Ungehorsam verpflichtet fühlte.

Geboren 1906 in Hannover, Studium bei den Philosophen Karl Jaspers und Martin Heidegger, mit dem sie eine Liebesbeziehung hatte, Flucht aus Nazi-Deutschland und Emigration in die USA, wo sie sich in der zionistischen Bewegung und der Erforschung und Deutung des Totalitarismus widmete: Hannah Arendt ging es vor dem Hintergrund der nationalsozialistischen Massenbewegung und dem totalitären Bewusstsein stets darum, den Menschen vor seiner Degradierung zum Konsumenten, "Automaten" und reinen Bürokraten zu bewahren. Denn diese sind in ihren Augen willenlose Wesen, die "leer" sind und mit denen Ideologen alles machen können.

Hannah Arendts politisches Denken blieb stets der Aktualität verbunden. Und so schlägt der Film immer wieder Brücken zu gegenwärtigen Entwicklungen und Brennpunkten nach Ägypten, in die Ukraine, nach Israel, Hongkong und Kanada.


(ARD/WDR)


Seitenanfang
12:29
VPS 12:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Druckfrisch

Neue Bücher mit Denis Scheck

Ganzen Text anzeigenDenis Scheck spricht mit Juli Zeh über eine Gesellschaft am Abgrund und Menschen mit "Leeren Herzen" und mit Anuk Arudpragasam über sein Endzeitdrama "Die Geschichte einer kurzen Ehe".

Außerdem in "Druckfrisch": eine Hommage an den frisch gebackenen ...
(ARD/MDR/NDR/WDR/BR)

Text zuklappenDenis Scheck spricht mit Juli Zeh über eine Gesellschaft am Abgrund und Menschen mit "Leeren Herzen" und mit Anuk Arudpragasam über sein Endzeitdrama "Die Geschichte einer kurzen Ehe".

Außerdem in "Druckfrisch": eine Hommage an den frisch gebackenen Literatur-Nobelpreisträger Kazuo Ishiguro, den "Druckfrisch" 2009 in London getroffen hat.

Deutschland 2025. Die Zukunft hat begonnen: Frexit, Negativzins, bedingungsloses Grundeinkommen, Menschen, die ihr Wahlrecht gegen eine Waschmaschine eingetauscht und "Leere Herzen" haben. Juli Zeh seziert eine Generation, die ihre politischen Ambitionen aufgegeben und so einem demokratiefeindlichen System zur Macht verholfen hat.

"Full Hands, Empty Hearts, It's a Suicide World" – das ist der Soundtrack des Romans. Im Mittelpunkt agiert die kämpferische Britta Söldner (!), die eine Heilpraxis für Selbstoptimierung betreibt: "Life-Coaching, Self-Managing, Ego-Polishing". Hier versammeln sich lebensmüde Menschen, die ihren Suizid in den Dienst einer "guten Sache" stellen wollen, denn sie selbst haben nichts, für das es sich ihrer Meinung nach zu leben lohnt. Britta vermittelt diese, vom allgemeinen Zustand der Welt Enttäuschten als Selbstmordattentäter an große gemeinnützige Organisationen. Hier nämlich wird noch geglaubt, dass es sich lohnt, für Ideale und eine bessere Gesellschaft zu kämpfen.

Britta gerät dabei selbst ins Fadenkreuz einer politischen Interessensgruppe, die Brittas Organisation für ihre eigenen Interessen nutzen will. Es ist der Beginn eines Kampfes auf Leben und Tod.

Erbarmungslos rechnet Juli Zeh ab mit einem Land, dessen Bürger sich ermattet-satt und desillusioniert von der aktiven Teilnahme an demokratischen Prozessen verabschiedet haben. "Ruhe sanft, öffentlicher Diskurs, du warst der größte Gastgeber aller Zeiten (...) konntest Kampf sein und Spiel, aber auch Heimat und Ziel. Wir bleiben zurück, ungetröstet, vereinzelt, verstört." "Leere Herzen" von Juli Zeh ist Anklage und Weckruf, ein fesselnder Polit-Thriller, der den Leser mit sich selbst konfrontiert!

Ein Leben in permanenter Bedrohung, ohne Sicherheit oder Hoffnung. Anuk Arudpragasam schreibt über das, was den Menschen zum Menschen macht und was ihn trägt im Angesicht des nahen Todes.

Schauplatz dieser "Geschichte einer kurzen Ehe" ist ein Evakuierungscamp tamilischer Rebellen im Bürgerkrieg Sri Lankas. Nächtliche Bombardements, Leichen, verkrüppelte Menschen und brennende Hütten markieren den alltäglichen Rhythmus einer apokalyptischen Welt. Der Leser erlebt sie durch die Augen eines jungen Mannes namens Dinesh, der in diesem Inferno seinen baldigen Tod erwartet. Krieg, Flucht, Verlust und Gewalt haben seine Gefühlswelt, seine Persönlichkeit und Individualität reduziert auf wenige mechanische Handlungen, die ihm der Körper abverlangt und das nackte Überleben sichern. Der Körper ist das Letzte und Einzige, was Dinesh bleibt in seiner auf das nackte Dasein reduzierten Existenz, dessen verbleibende Dauer nicht von ihm beeinflusst werden kann. "Glück und Trauer sind etwas für Leute, die Kontrolle haben über das was ihnen passiert". Anuk Arudpragasam erzählt von den kleinen Dingen und Verrichtungen des Lebens – und von einer Wahrnehmung der Wirklichkeit, die umso schärfer wird, je schneller sie sich aufzulösen droht.

Und doch hat der Autor auch eine gute Botschaft für uns: Alles ist immer und überall möglich! Die "Geschichte einer kurzen Ehe" zeigt, wie durch die Nähe zu einem anderen Menschen bereits verloren geglaubte Gefühle zu neuem Leben erwachen können: Sich an die eigene Geschichte erinnern, vertrauen, lieben, hoffen.

Und wie immer in "Druckfrisch": Denis Schecks Kommentar zu den Büchern auf der aktuellen "Spiegel"-Bestsellerliste (diesmal Belletristik) und eine persönliche Empfehlung: Francis Spufford: "Neu York". Erschienen im Rowohlt Verlag.


(ARD/MDR/NDR/WDR/BR)


Seitenanfang
13:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


Seitenanfang
13:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Der letzte Takt - Totenlieder und

Verabschiedungsrituale in Kärnten

Film von Sonja Kleindienst

(aus der ORF-Reihe "Österreich-Bild")

Ganzen Text anzeigenDie Dokumentation befasst sich mit traditionellen Verabschiedungsritualen, die heute noch in vielen Regionen Kärntens bei Begräbnissen den "letzten Weg" begleiten.

Vor allem auf dem Land werden jahrhundertealte Rituale vor- und durchgeführt: Aufbahrung im eigenen ...
(ORF)

Text zuklappenDie Dokumentation befasst sich mit traditionellen Verabschiedungsritualen, die heute noch in vielen Regionen Kärntens bei Begräbnissen den "letzten Weg" begleiten.

Vor allem auf dem Land werden jahrhundertealte Rituale vor- und durchgeführt: Aufbahrung im eigenen Haus, Totenbeten, Hinausbegleiten und ähnliche Bräuche. Außerdem geht es in dem Film um die Geschichte des Totenlieds und die Beziehung von Musik und Tod.


(ORF)


Seitenanfang
13:35
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Expedition 50° (1/5)

Zentralasien

Film von Jens-Uwe Heins

Ganzen Text anzeigenEntlang des 50. Grads nördlicher Breite haben sich fünf Expeditionen auf eine 30 000 Kilometer lange Reise gemacht. Die fünfteilige Reihe begleitet sie. Der erste Teil führt nach Zentralasien.

Dort trifft das erste Expeditionsteam auf riesige Wüstengebiete mit ...
(ARD/BR)

Text zuklappenEntlang des 50. Grads nördlicher Breite haben sich fünf Expeditionen auf eine 30 000 Kilometer lange Reise gemacht. Die fünfteilige Reihe begleitet sie. Der erste Teil führt nach Zentralasien.

Dort trifft das erste Expeditionsteam auf riesige Wüstengebiete mit jährlichen Temperaturschwankungen von mehr als 100 Grad Celsius, auf Dauerfrostböden und auf schroffe Gebirge. Es ist eine atemberaubend wilde Landschaft.

"Im Gegensatz zu den Agrarlandschaften Mitteleuropas verliert man sich in den Weiten der Steppen und Waldsteppen Kasachstans", so Filmemacher Jens-Uwe Heins. Adler, Zwergtrappen und Wölfe leben hier ebenso wie die letzten Saiga-Antilopen, von denen einst riesige Herden existierten.

Wenn die Menschen in Deutschland im Sommer zum Baden gehen, verbrennt in kasachischen Wüsten die Vegetation bei bis zu 70 Grad Hitze, im Winter gefriert die Luftfeuchtigkeit bei minus 40 Grad. Am Kaspischen Meer findet man große Robbenkolonien, obwohl die Küste des Nordpolarmeers Tausende von Kilometern entfernt ist. Am 50. Breitengrad erhebt sich die Landschaft im Altai-Gebirge bis auf 4500 Meter. Die Region ist heute noch intensiv vergletschert, die von Schmelzwasser gespeisten Flüsse des Altai-Gebirges versickern großenteils in den umgebenden Steppen.

Hier kommt statistisch gesehen nur ein einziger Einwohner auf 100 Quadratkilometer. Dagegen finden sich zahlreiche Wildkamele, Wölfe, sibirische Braunbären, Rothunde und Vielfraße in diesem Gebirge. Steinadler, Steppenadler und Mönchsgeier kreisen über den Gipfeln dieser fast unberührten Gebirgslandschaft.


(ARD/BR)


Seitenanfang
14:19
VPS 14:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel
Sonntag 05. November

Expedition 50° (2/5)

Kamtschatka

Film von Felix Heidinger

Ganzen Text anzeigenDer zweite Teil führt auf die Halbinsel Kamtschatka. Das Land der sanften Bären ist einer der ungewöhnlichsten Flecken Erde. Etwa 30 der 160 Vulkane, die die Landschaft prägen, gelten als aktiv.

Mit Ausnahme der Region um Petropawlowsk ist die Halbinsel fast ...
(ARD/BR)

Text zuklappenDer zweite Teil führt auf die Halbinsel Kamtschatka. Das Land der sanften Bären ist einer der ungewöhnlichsten Flecken Erde. Etwa 30 der 160 Vulkane, die die Landschaft prägen, gelten als aktiv.

Mit Ausnahme der Region um Petropawlowsk ist die Halbinsel fast unbewohnt. Selbst für Sowjetbürger war Kamtschatka bis in die 1990er-Jahre tabu, denn es war militärisches Sperrgebiet.

Vasili Maksimov ist Wildhüter am Kurilensee im Süden Kamtschatkas. Er lebt in einer Blockhütte auf einer kleinen Halbinsel, durchstreift die Wälder an den Ufern des Sees, sucht nach Spuren von Wilderern in der Tundra an den Ausläufern der umliegenden Vulkane. Nirgendwo auf der Welt gibt es so viele Bären pro Quadratkilometer wie hier, und kein Mensch auf dieser Welt kennt so viele Bären wie Vasili. Dass er noch lebt, obwohl er täglich Stunden im Bärenland rund um den See unterwegs ist, liegt daran, dass er sein Leben lang Jäger war - oder Wilderer, je nachdem, wen man dazu befragt. Er hat jedes Tier gejagt, das in Sibirien zu Hause ist, Wölfe, Nerze, Elche, Rotwild und natürlich Bären.

Als er die Chance bekam, auf Kamtschatka als Wildhüter zu arbeiten, hat er sofort zugesagt. Aus seiner jahrzehntelangen Jagdzeit sind ihm fast unbegrenzte Erfahrungen mit Wildtieren auch unter extremsten Bedingungen geblieben, geschärfte Sinne, die ihn Tiere erspüren lassen, bevor ein anderer sie sehen oder hören kann, und eine Gelassenheit, die nur erlangt, wer die Nähe des Todes schon einige Male erfahren hat.


(ARD/BR)


Seitenanfang
15:02
VPS 15:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel
Sonntag 05. November

Expedition 50° (3/5)

Kanada

Film von Angelika Sigl und Florian Guthknecht

Ganzen Text anzeigenDer dritte Teil der Reise führt einmal quer durch Kanada. Zwischen Vancouver Island und dem nordamerikanischen Kontinent liegt Race Rocks. Heringe und Lachse ziehen hier entlang.

Sie sind auf dem Weg zu ihren Paarungs- und Laichplätzen in der Straße von Georgia. In ...
(ARD/BR)

Text zuklappenDer dritte Teil der Reise führt einmal quer durch Kanada. Zwischen Vancouver Island und dem nordamerikanischen Kontinent liegt Race Rocks. Heringe und Lachse ziehen hier entlang.

Sie sind auf dem Weg zu ihren Paarungs- und Laichplätzen in der Straße von Georgia. In ihrem Gefolge lauern Räuber wie Orcas oder Buckelwale. Auf Vancouver Island findet alljährlich eine der spektakulärsten Tierwanderungen Kanadas statt: der Zug der Lachse.

Er bewegt sich vom Meer zu den Laichplätzen im Süßwasser.

Von den tief verschneiten Coast Mountains führt der 50. Breitengrad Richtung Hudsonbay im Osten Kanadas. Hier befindet sich der südlichste Punkt weltweit, an dem Eisbären vorkommen. Sie sitzen in der Tundra fest und können ihren bevorzugten Lebensraum, den eisigen Norden, nicht erreichen, solange der Meeresarm nicht zugefroren ist. An der Hudsonbay geben sie sich mit Gras und Beeren zufrieden, bis sie wieder in ihre Jagdgründe ziehen können. Das Expeditionsteam kann dieser Natur nur unter dem Schutz von bewaffneten Rangern und bis zur Unkenntlichkeit vermummt trotzen.

Am Delta des Sankt-Lorenz-Stroms an der Ostküste Kanadas ist es Herbst geworden. Das nur wenig bekannte und unerschlossene Nordufer des Sankt Lorenz ist eine der klassischen kanadischen Landschaften, vor allem, wenn sich im "Indian Summer" die großen Laubwälder mit ihren Ahornen und Roteichen rot und golden verfärben.

Redaktionshinweis: Die weiteren zwei Folgen der fünfteiligen Reihe "Expedition 50°" zeigt 3sat am Sonntag, 12. November, ab 14.15 Uhr.


(ARD/BR)


Seitenanfang
15:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Villen im Veneto

Film von Werner Teufl

Ganzen Text anzeigenAndrea Palladio, der Stararchitekt des 16. Jahrhunderts, hat dem Veneto sein elegantes Gesicht gegeben. Heute sind aus vielen Palästen Palladios Gourmet-Tempel mit regionaler Küche geworden.

Zum Beispiel die alte Scaligerburg zwischen Padua und Verona, die vor rund ...
(ARD/BR)

Text zuklappenAndrea Palladio, der Stararchitekt des 16. Jahrhunderts, hat dem Veneto sein elegantes Gesicht gegeben. Heute sind aus vielen Palästen Palladios Gourmet-Tempel mit regionaler Küche geworden.

Zum Beispiel die alte Scaligerburg zwischen Padua und Verona, die vor rund 500 Jahren zur feudalen Villa "Castello Bevilaqua" umgebaut wurde. Heute speisen dort Feinschmecker.

Das Restaurant "Molin Vecio" residiert malerisch in der Mühle der "Villa Caldogno". Hier verwöhnt Igor Boschetto seine Gäste mit Lammragout nach uraltem Haus-Rezept und mit würzigem Risotto. Vor fast 500 Jahren baute Palladio bei Bassano das Weingut "Villa Angarano". Und weil Palladio nicht nur als grandioser Architekt, sondern auch als ausgewiesener Gourmet galt, luden ihm zu Ehren die Gastronomen des Veneto in die "Villa Angarano" zum "Palladinischen Gastmahl".


(ARD/BR)


Seitenanfang
16:14
VPS 16:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Pilgerfahrt nach Padua

Spielfilm, Deutschland 2010

Darsteller:
Gundula GlöcknerGisela Schneeberger
Benno FischerHerbert Knaup
Pfarrer SchrotmannPhilipp Moog
JumboThomas Kügel
Margitta TeichmannPetra Kleinert
u.a.
Regie: Jan Ruzicka
Länge: 90 Minuten

Ganzen Text anzeigenDie verwitwete Altenpflegerin Gundula begibt sich auf eine Pilgerreise nach Padua, um für ihre Tochter einen Mann zu erbitten - und lernt dabei unverhofft selbst einen Mann kennen.

Mit ihrer Bitte ist Gundula in bester Gesellschaft, denn die Tour wurde von Pfarrer ...
(ARD)

Text zuklappenDie verwitwete Altenpflegerin Gundula begibt sich auf eine Pilgerreise nach Padua, um für ihre Tochter einen Mann zu erbitten - und lernt dabei unverhofft selbst einen Mann kennen.

Mit ihrer Bitte ist Gundula in bester Gesellschaft, denn die Tour wurde von Pfarrer Schrotmann speziell für katholische Singles konzipiert. Die Teilnehmer sollen die spirituelle Kraft des Heiligen nutzen, um das zu finden, was sie verloren haben: die Liebe.

Der mürrische Busfahrer Benno hat für seine pilgernden Fahrgäste zwar vor allem Spott übrig, aber davon lässt sich die kleine Truppe illustrer Lonely Hearts nicht die Laune verderben. Der quirlige "Jumbo" zum Beispiel versucht schon vor Reisebeginn, mit Gundula zu flirten, was diese jedoch geflissentlich übergeht. Der 15-jährige Michel fühlt sich zu der ebenso schönen wie bibeltreuen Violetta hingezogen. Und während der Berufssoldat Werner in den befreundeten Witwen Rosi und Doro seine katholischen Traumfrauen zu finden scheint, möchte die alleinerziehende Margitta vor allem ein paar Tage Urlaub von ihren pubertierenden Kindern machen.

Als wolle das Schicksal den fröhlichen Pilgern einen Streich spielen, wird die Fahrt nach Italien jedoch immer wieder von Pannen und anderen Komplikationen unterbrochen.


(ARD)


Seitenanfang
17:44
VPS 17:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Der Deutsche Theaterpreis DER FAUST

Zusammenfassung der Preisverleihung aus dem

Schauspiel Leipzig

Regie: Catharina Kleber

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenDer Deutsche Theaterpreis DER FAUST wird jährlich verliehen, immer in einer anderen Stadt, und das bereits zum 12. Mal. 2017 findet die Veranstaltung im Schauspiel Leipzig statt.

Der deutsche Theaterpreis würdigt die Leistungs- und Innovationskraft der hiesigen ...

Text zuklappenDer Deutsche Theaterpreis DER FAUST wird jährlich verliehen, immer in einer anderen Stadt, und das bereits zum 12. Mal. 2017 findet die Veranstaltung im Schauspiel Leipzig statt.

Der deutsche Theaterpreis würdigt die Leistungs- und Innovationskraft der hiesigen Theaterlandschaft, schließlich hat Deutschland eine der größten und bedeutendsten Theaterszenen weltweit. Der Film fasst die größten Momente der Preisverleihung zusammen.

Neben den Nominierten werden wie in den letzten Jahren zahlreiche prominente Gäste aus Theater, Film und Fernsehen erwartet. Erst am Abend der festlichen Verleihung am 3. November 2017 werden die Namen der Gewinner bekanntgegeben. Die Vergabe erfolgt in acht Kategorien, unter anderem Regie, Darsteller oder Bühne/Kostüm. Außerdem wird der Preis für das Lebenswerk vergeben.

Redaktionshinweis: Die gesamte Preisverleihung ist am Freitag, 3. November, ab 20.00 Uhr auf 3sat.de als Livestream zu sehen.


Seitenanfang
18:29
VPS 18:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Museums-Check mit Markus Brock

Naturhistorisches Museum Wien

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenDie berühmte Venus von Willendorf, riesige Saurier-Skelette oder die weltweit größte und älteste Meteoritenschausammlung - all das gibt es im Naturhistorischen Museum Wien zu entdecken.

Und wer würde sich besser als Begleiter von Markus Brock beim "Museums-Check" ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappenDie berühmte Venus von Willendorf, riesige Saurier-Skelette oder die weltweit größte und älteste Meteoritenschausammlung - all das gibt es im Naturhistorischen Museum Wien zu entdecken.

Und wer würde sich besser als Begleiter von Markus Brock beim "Museums-Check" eignen als der österreichische Schriftsteller und Wissenschaftler Raoul Schrott? Hat er doch mit "Erste Erde. Epos" 2016 ein gewaltiges Werk über die Entstehung des Universums vorgelegt.

Beim Rundgang durch einige der 39 Schausäle des Museums erfahren Markus Brock und Raoul Schrott nicht nur einiges über die Entwicklung der Erde und des Menschen: Sie besuchen auch das hypermoderne "Digitale Planetarium" mit Fulldome-Projektionstechnik. Erstaunlich auch, welche neuen Erkenntnisse die Wissenschaft über "Hund und Katz", so der Titel einer interaktiven Sonderausstellung, zutage gefördert hat.

Das Fazit der beiden Museumsbesucher: Das Naturhistorische Museum Wien, eine der führenden Forschungseinrichtungen Österreichs, ist ein wahrer Kosmos der Erkenntnis.


(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
19:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter

Erste Asienreise von Trump
Nordkorea ist zentrales Thema

Proteste vor Weltklimakonferenz
Aktivisten fordern Kohle-Ausstieg

Gegenwind für Seehofer
CSU-Jugend fordert Erneuerung


Seitenanfang
19:11
VPS 19:10

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Über dem Abgrund: Suizid aus vier Perspektiven

Film von Natalie Derbort

(aus der Reihe "NZZ Format")

Ganzen Text anzeigenEin Film über Todessehnsucht, Schuldgefühle und das (Weiter-)Leben nach Suizid.

Viktor Staudt sieht keinen Sinn mehr in seinem Leben und springt vor einen Zug. Er überlebt. Obwohl er seine Beine verliert, empfindet er sein Leben heute als ...

Text zuklappenEin Film über Todessehnsucht, Schuldgefühle und das (Weiter-)Leben nach Suizid.

Viktor Staudt sieht keinen Sinn mehr in seinem Leben und springt vor einen Zug. Er überlebt. Obwohl er seine Beine verliert, empfindet er sein Leben heute als lebenswert.

Lokführer Frank Zörkler überfährt fünf Menschen, die ihr Leben auf den Bahngleisen beenden wollen. Schwer traumatisiert kämpft er in einer Klinik darum, das Erlebte zu verarbeiten.

Petra Hohn verliert ihren Sohn Carsten durch Suizid. Ohne Abschiedsbrief scheidet der 18-Jährige freiwillig aus dem Leben. Seine Mutter bleibt zurück mit der quälenden Frage nach dem „Warum?“.

Ist Suizid egoistisch? Suizid ist ein Ausnahmezustand im Hirn, weist Psychiater Konrad Michel nach. Erkennt man die Anzeichen früh genug und behandelt die Betroffenen richtig, können viele Suizide verhindert werden.


Seitenanfang
19:41
VPS 19:40

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Yosemite Park, USA

Jahreszeiten eines Naturwunders

Film von Ralph Ströhle

Ganzen Text anzeigen"Ahwahnee", ein vor Staunen geöffneter Mund, diesen Namen hatten die Indianer ursprünglich Yosemite gegeben. Der Film stellt den Yosemite-Nationalpark im Lauf der vier Jahreszeiten vor.

Der Yosemite-Nationalpark ist eines der am meisten besuchten Naturwunder der USA. ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen"Ahwahnee", ein vor Staunen geöffneter Mund, diesen Namen hatten die Indianer ursprünglich Yosemite gegeben. Der Film stellt den Yosemite-Nationalpark im Lauf der vier Jahreszeiten vor.

Der Yosemite-Nationalpark ist eines der am meisten besuchten Naturwunder der USA. Millionen von Touristen bestaunen jedes Jahr die Granitfelsen El Capitan oder Half Dome und vor allem die unzähligen Wasserfälle, die nach der Schneeschmelze im Frühjahr zu Tal stürzen.

Vier große Wasserfälle haben den Park berühmt gemacht: der Yosemite-, Vernal-, Nevada- und der Bridalveil-Fall.

"Yosemite" wurde 1864 vom amerikanischen Präsidenten Abraham Lincoln als "Public Preserve" dem Staat Kalifornien zugesprochen, 1890 zum Nationalpark erklärt und 1984 zum UNESCO-Weltnaturerbe. Für John Muir, den legendären amerikanischen Pionier, war das Tal in der Sierra Nevada Kaliforniens gar, "das glorreichste Wunder der Natur".


(ARD/SWR)


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau


ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.

Die "Tagesschau" bietet die wichtigsten Nachrichten des Tages und zusätzliche Informationen in Text, Bild, Audio und Video sowie umfassende Berichte und Hintergründe zu aktuellen Themen und Entwicklungen.


(ARD)


Seitenanfang
20:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Pufpaffs Happy Hour

Die Kabarett-Show mit Sebastian Pufpaff und Gästen

Berliner Kulturbrauerei, Oktober 2017

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenBissige Satire und gehobener Unfug mit Sebastian Pufpaff und Gästen. Diesmal mit Michael Mittermeier, Katie Freudenschuss, Bodo Wartke, Julian Heun und dem Musikduo "Das Lumpenpack".

Zum Staffelfinale der Satire-Show geben Sebastian Pufpaff und seine Gäste noch ...

Text zuklappenBissige Satire und gehobener Unfug mit Sebastian Pufpaff und Gästen. Diesmal mit Michael Mittermeier, Katie Freudenschuss, Bodo Wartke, Julian Heun und dem Musikduo "Das Lumpenpack".

Zum Staffelfinale der Satire-Show geben Sebastian Pufpaff und seine Gäste noch einmal alles. Erlaubt ist, was Spaß macht – auch wenn’s mal weh tut.

Niemand weiß, woher Michael Mittermeier, die Münchner Comedy-Legende, seinen unerschöpflichen Vorrat an komischen Geschichten nimmt; in der Happy Hour greift er einmal mehr in die Schatztruhe des Wahnsinns.

Bis Hollywood war es der Katie Freudenschuss, Pianistin, Sängerin und Sachen-Sagerin nach eigenen Angaben zu weit - zum Glück hat sie es nach Berlin geschafft!

Bodo Wartke, der Großmeister des Musikkabaretts, träumt vom "Land, in dem ich leben will". Mit dieser brandaktuellen musikalischen Utopie ist er erstmals in der Happy Hour zu Gast.

Julian Heun ist mehrfacher deutscher Meister im Poetry Slam. Selbst ein Praktikum beim deutschen Boulevardmeister hat ihm die klugen Gedanken nicht austreiben können.

Das Lumpenpack, zwei Jungs mit Gitarren, haben die Taschen voller Konfetti und tausend Ideen: Für die Extraportion Druck im Kessel der Kulturbrauerei.


Seitenanfang
21:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Bauerfeind - Die Leseshow

Moderation: Katrin Bauerfeind

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen"Garantiert anders" ist die neue Show von Katrin Bauerfeind - eine Mischung aus Comedy-Reading und Late-Night-Show. In der ersten Folge sind Bjarne Mädel und Anneke Kim Sarnau zu Gast.

Es geht ums lesbare Wort. Ganz egal ob Songtexte, Tweets, Hatemails, Liebesbriefe, ...

Text zuklappen"Garantiert anders" ist die neue Show von Katrin Bauerfeind - eine Mischung aus Comedy-Reading und Late-Night-Show. In der ersten Folge sind Bjarne Mädel und Anneke Kim Sarnau zu Gast.

Es geht ums lesbare Wort. Ganz egal ob Songtexte, Tweets, Hatemails, Liebesbriefe, Gebrauchsanweisungen, Beipackzettel, Tagebucheinträge oder gar Literatur: Hauptsache, es ist unterhaltsam, lustig, spannend, emotional und kann vorgelesen werden.

Egal ob die unglaublichsten echten Dialoge vom "Bachelor" ("Ich hab fast 1500 Nagellacks! Es macht mich so glücklich, wenn der Nagellack zu den Schuhen passt!"), die interessantesten Heiratsannoncen der "ZEIT" ("Du bist mollig und findest dich nicht hübsch? Dann lies bitte alle anderen Anzeigen") oder die Frage "Merkel oder Mumpitz?", bei der das Publikum entscheiden muss, ob das Zitat echt ist oder ausgedacht.

Pro Sendung erwartet Katrin Bauerfeind zwei Gäste. Jede Sendung hat ein verbindendes Oberthema, zum Beispiel "Männer", "Heimat", "Ruhm" oder "Politik".
Der spielerische Umgang mit Texten steht im Mittelpunkt der Show. Was passiert, wenn man den Schlussdialog aus "Casablanca" mit vertauschten Rollen liest? Wie klingt die Regierungserklärung auf Schwäbisch? Kann man Tinder-Chats von "Rosamunde Pilcher"-Dialogen unterscheiden? Aber es ist auch Platz für Max Frischs Sicht auf die Frauen oder "Fifty Shades of Grey".

Redaktionshinweis: Drei weitere Folgen der neuen Leseshow mit Katrin Bauerfeind zeigt 3sat am Sonntag, 12. November und am Sonntag, 3. Dezember, jeweils um 21.00 Uhr, sowie am Samstag, 30. Dezember, um 22.45 Uhr im Rahmen des Thementags "Kabarett und Comedy".


Seitenanfang
21:44
VPS 21:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Mit AudiodeskriptionVideotext Untertitel

Frauen verstehen

Spielfilm, Deutschland 2014

Darsteller:
Marlene HavemeisterSenta Berger
Paul HavemeisterHenry Hübchen
Alexander WendtMichael Roll
Bernd WollenbergerPeter Prager
OktayAykut Kayacik
u.a.
Regie: Jörg Grünler
Länge: 90 Minuten

Ganzen Text anzeigenDas Geschirr ist zertrümmert, der Lampenschirm zerbrochen, der Vorhang heruntergerissen: Das Verhältnis zwischen Marlene und ihrem Noch-Ehemann Paul scheint am Ende.

Tatsächlich aber haben die beiden sich seit Langem nicht mehr so gut verstanden - und aus lauter ...
(ARD)

Text zuklappenDas Geschirr ist zertrümmert, der Lampenschirm zerbrochen, der Vorhang heruntergerissen: Das Verhältnis zwischen Marlene und ihrem Noch-Ehemann Paul scheint am Ende.

Tatsächlich aber haben die beiden sich seit Langem nicht mehr so gut verstanden - und aus lauter Übermut gerade ihren Polterabend nachgeholt. Darüber wundert Marlene sich am allermeisten, denn ihr Plan war eigentlich ein ganz anderer: Scheidung.

Die Versicherungsmaklerin will sich von ihrem leichtlebigen Gemahl trennen, der sie in den zurückliegenden 30 Ehejahren permanent betrogen hat. Der ersehnte Schlussstrich wäre mit der Veräußerung ihrer gemeinsamen Berliner Wohnung gezogen. Doch Paul ist gerade wieder eingezogen, weil eine seiner Geliebten ihn rausgeworfen hat. Verkauf und Scheidung - das geht ihm zu schnell, also stellt er sich beim Anwaltstermin quer: Marlene hat die Trennung von Tisch und Bett nie dokumentiert, und auch die Exfreundinnen wollen nicht bezeugen, dass der Frauenheld bei ihnen wohnte: Folglich besteht Paul im Einklang mit dem Gesetz auf einem offiziellen Trennungsjahr.

Marlene kocht vor Wut, denn nun muss sie die geplante Heirat mit ihrem Freund Alexander zwölf Monate aufschieben. Es sei denn, Paul würde schon früher einlenken. Um ihm die Hölle heiß zu machen, zieht auch Marlene wieder in die gemeinsame Wohnung. Die (un-)freiwillige WG entwickelt sich jedoch anders als erwartet.

Scheiden tut weh: In dieser Beziehungskomödie müssen die Rosenkrieger zur Rettung ihrer Ehe erst einmal alles kurz und klein hauen. Dabei zeigt Senta Berger als leidgeprüfte Gattin, dass sie kräftig austeilen kann, derweil Henry Hübchen sich auf unnachahmliche Weise vom Weiberhelden zum Frauenversteher mausert. Aykut Kayacik, Michael Hanemann und Ludger Pistor schieben als Pauls Boule-Partner nicht nur eine ruhige Kugel. Und als professioneller Beziehungsexperte muss Michael Roll einiges dazulernen. In ihrem pointenreichen Drehbuch bürsten Maria Solrun und Martina Mouchot altbekannte Rollenklischees vergnüglich gegen den Strich. Jörg Grünler inszenierte die kurzweiligen Szenen einer Ehe in Berlin.


(ARD)


Seitenanfang
23:14
VPS 23:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Tonsignal in monoFormat 4:3Videotext Untertitel

Polizeiruf 110: Schwere Jahre (1/2)

Fernsehfilm, DDR 1984

Darsteller:
Hauptmann Wolfgang ReichenbachFriedhelm Eberle
Oberstleutnant BranderLothar Schellhorn
Richard GrablerGünter Naumann
Martha AbeleitEvamaria Bath
Gertrud ReichenbachMarga Legal
u.a.
Buch: Hans-Joachim Hildebrandt
Regie: Hans-Joachim Hildebrandt
Länge: 101 Minuten

Ganzen Text anzeigenNach einer Explosion in einem Bergwerk wird dort ein Skelett gefunden: die Überreste des vor 30 Jahren verschollenen Erwin Reichenbach. Den Fall übernimmt Wolfgang Reichenbach, sein Sohn.

Alles spricht dafür, dass Richard Grabler, der damalige Bürgermeister des ...
(ARD/MDR)

Text zuklappenNach einer Explosion in einem Bergwerk wird dort ein Skelett gefunden: die Überreste des vor 30 Jahren verschollenen Erwin Reichenbach. Den Fall übernimmt Wolfgang Reichenbach, sein Sohn.

Alles spricht dafür, dass Richard Grabler, der damalige Bürgermeister des Ortes und Kopf einer skrupellosen Hehlerbande, seinen Vater umgebracht hat. Kurz nach Erwins Tod kam Grabler angeblich bei einer Bergwerksexplosion um. Kommissar Reichenbach glaubt das nicht.

Er ist davon überzeugt, dass der Mörder seines Vaters noch lebt und sich unter falschem Namen versteckt hält. Es gelingt ihm, Grabler ausfindig zu machen.

Redaktionshinweis: Den zweiten Teil des "Polizeiruf 110"-Krimis "Schwere Jahre" zeigt 3sat am Sonntag, 12. November, um 23.15 Uhr.


(ARD/MDR)


Seitenanfang
0:54
VPS 00:55

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Tonsignal in monoVideotext Untertitel

Kalter Schweiß

(De la part des copains)

Spielfilm, Frankreich/Italien 1970

Darsteller:
Joe MartinCharles Bronson
FabienneLiv Ullmann
Captain RossJames Mason
MichèleYannick Delulle
WhiteyMichael Constantin
u.a.
Regie: Terence Young
Länge: 91 Minuten

Ganzen Text anzeigenJoe Martin lebt an der Côte d'Azur, wo er seine Jacht an Touristen vermietet. Seine Frau und seine Stieftochter ahnen nichts von seiner kriminellen Vergangenheit - bis alte Bekannte auftauchen.

Vor vielen Jahren teilte Joe mit Captain Ross, Fausto und dem ...
(ARD)

Text zuklappenJoe Martin lebt an der Côte d'Azur, wo er seine Jacht an Touristen vermietet. Seine Frau und seine Stieftochter ahnen nichts von seiner kriminellen Vergangenheit - bis alte Bekannte auftauchen.

Vor vielen Jahren teilte Joe mit Captain Ross, Fausto und dem schießwütigen Katanga eine Gefängniszelle. Bei einem gemeinsamen Ausbruchsversuch sollte Joe den Fluchtwagen steuern, ließ seine Kumpane jedoch im Stich. Dafür soll Joe nun büßen.

Falls er ihnen seine Jacht nicht für ein Drogengeschäft zur Verfügung stellt, drohen die Gangster, seine Frau Fabienne zu töten, die sich in ihrer Gewalt befindet. Joe versucht den Spieß umzudrehen, indem er seinerseits Ross' Freundin Moira kidnappt und in eine abgelegene Berghütte sperrt. Bei dem Versuch, Moira gegen seine Frau auszutauschen, kommt es zum Feuergefecht. Ross wird lebensgefährlich verletzt, hat aber noch immer Fabienne in seiner Gewalt. So zwingt er Joe, Hilfe zu holen. Binnen einer Stunde muss er in die Stadt fahren und einen Arzt in die Einöde bringen.

Charles Bronson und Ingmar Bergmans Muse Liv Ullmann harmonieren erstaunlich gut in dem temporeichen Actionthriller "Kalter Schweiß" von James-Bond-Regisseur Terence Young.


(ARD)


Seitenanfang
2:25
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Mythen der Alpen

Film von Manfred Corrine

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigenIn extremen Landschaftsräumen wie den Hochalpen treffen die Gewalten der Natur und die Bedürfnisse der Menschen besonders hart aufeinander. Sagen, Mythen und Legenden erzählen davon.

Ewiges Eis und Schneemassen machen Gebirgspässe monatelang unbegehbar. Gewitter, ...
(ORF)

Text zuklappenIn extremen Landschaftsräumen wie den Hochalpen treffen die Gewalten der Natur und die Bedürfnisse der Menschen besonders hart aufeinander. Sagen, Mythen und Legenden erzählen davon.

Ewiges Eis und Schneemassen machen Gebirgspässe monatelang unbegehbar. Gewitter, Sturm und Hagel vernichten die Ernten. Lawinen, Muren und Blitzschlag zerstören im Bruchteil einer Sekunde die Existenzgrundlage der Menschen und bringen manchmal auch den Tod.

Entlang dem Mythos vom ewigen Eis, dem Mythos von den magischen Orten und dem Mythos vom heiligen Wasser entwickelt der Film seine Erzählstruktur. Die Kamera spürt die Plätze mythischer Vergangenheit auf und verbindet die meist realen Geschichten, die sich hinter den Sagen und Riten verbergen, mit der grandiosen hochalpinen Natur- und Kulturlandschaft Österreichs, Italiens, Deutschlands, Frankreichs und der Schweiz.


(ORF)


Seitenanfang
3:14
VPS 03:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Vom Grandhotel zur schrägen Kiste -

Schutzhütten in Tirol

Film von Teresa Andreae

Ganzen Text anzeigenWer in den Alpen wandert, kann in den verschiedensten Hütten einkehren - vom luxuriösen Prachtbau aus dem späten 19. Jahrhundert bis zum silberglänzenden futuristischen Würfel.

Die "Berliner Hütte" in Tirol steht unter Denkmalschutz, die ultramoderne Schweizer ...
(ORF)

Text zuklappenWer in den Alpen wandert, kann in den verschiedensten Hütten einkehren - vom luxuriösen Prachtbau aus dem späten 19. Jahrhundert bis zum silberglänzenden futuristischen Würfel.

Die "Berliner Hütte" in Tirol steht unter Denkmalschutz, die ultramoderne Schweizer "Monte Rosa Hütte" wirkt als Touristenmagnet im Hochgebirge. Experimentell oder traditionell, wie soll in den Alpen gebaut werden? Und wie viel Komfort braucht es überhaupt am Berg?

Im Hochgebirge bekommen viele Dinge einen anderen Wert. Wasser ist kostbarer als Gold. Auf hoch gelegene Schutzhütten muss jeder Tropfen Wasser mit großem Aufwand hinauf gepumpt werden. Lebensmittel und Heizmaterial werden mit dem Hubschrauber eingeflogen. Daher ist es nur verständlich, dass nicht jede hochalpine Schutzhütte warme Duschen und ein Fünfgangmenü anbietet. Das Bergwandern boomt, die Übernachtungszahlen auf Schutzhütten steigen, doch die Alpenvereine wollen die Anzahl der Betten bewusst nicht ausbauen. Es sollen keine Neubauten an neuen Plätzen entstehen, höchstens Ersatzbauten für baufällige Hütten. Die vorhandenen Hütten sollen sanft saniert und energietechnisch auf den neuesten Stand gebracht werden.

Viele Schutzhäuser stammen aus der Zeit des beginnenden Alpinismus im ausgehenden 19. Jahrhundert. Die "Berliner Hütte" in den Zillertaler Alpen wurde 1997 als erste Hütte im Alpenraum unter Schutz gestellt. Die Großbürger machten es sich in dem Prachtbau auf über 2000 Meter Seehöhe gemütlich und genossen den Komfort eines Grandhotels mit Ballsaal, Fotolabor, Kegelbahn, Schusterwerkstatt und sogar einem eigenen Postamt. Tirol nimmt beim Denkmalschutz für herausragende Bauten des frühen Alpin-Tourismus eine Vorreiterrolle ein, Bayern und Südtirol ziehen nach. Denkmalgeschützte Bauten werden fachgerecht und behutsam renoviert und mit moderner Technik ausgestattet.

Neu gebaut wird nur, wo schon eine alte Hütte existiert, die baufällig oder nicht mehr rentabel ist. Zeitgenössische Architekten denken über neue Formen nach. Die "Monte Rosa Hütte" in den Schweizer Alpen wurde 2009 eröffnet, sie stellt architektonisch und energietechnisch einen Markstein im alpinen Bauen dar. Doch das kostspielige Meisterwerk der ETH Zürich war nur realisierbar, weil es als wissenschaftliches Pilotprojekt angelegt ist - ein immens teurer Solitär.

In Südtirol sind derzeit drei neue Schutzhütten in Bau. Die zeitgenössische Formensprache erhitzt die Gemüter. Am Dachstein plant ein Innsbrucker Architekt die neue "Seethaler Hütte" für den Österreichischen Alpenverein. Auch bei diesem Projekt wird die moderne Ästhetik emotional diskutiert.


(ORF)


Seitenanfang
4:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Tonsignal in monoFormat 4:3Videotext Untertitel

Der Schandfleck

Heimatfilm, Österreich 1956

Darsteller:
Josef ReindorferHeinrich Gretler
LeniGerlinde Locker
ElisabethEvi Servaes
LeopoldHarry Fuss
u.a.
Regie: Herbert B. Fredersdorf
Länge: 95 Minuten

Ganzen Text anzeigenAls sich seine Tochter Leni in den Müllersohn Florian verliebt, muss Großbauer Josef Reindorfer ihr die Wahrheit gestehen: Florian ist Lenis Halbbruder.

Lenis Mutter hatte einst ein kurzes Verhältnis mit Jakob Rohrbacher, Florians Vater. Erschüttert über ihre ...
(ORF)

Text zuklappenAls sich seine Tochter Leni in den Müllersohn Florian verliebt, muss Großbauer Josef Reindorfer ihr die Wahrheit gestehen: Florian ist Lenis Halbbruder.

Lenis Mutter hatte einst ein kurzes Verhältnis mit Jakob Rohrbacher, Florians Vater. Erschüttert über ihre wahre Herkunft verlässt sie ihr Zuhause. Kann sie eine neue Liebe finden?


(ORF)


Seitenanfang
5:34
VPS 05:35

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Der letzte Takt - Totenlieder und

Verabschiedungsrituale in Kärnten

Film von Sonja Kleindienst

(aus der ORF-Reihe "Österreich-Bild")

Ganzen Text anzeigenDie Dokumentation befasst sich mit traditionellen Verabschiedungsritualen, die heute noch in vielen Regionen Kärntens bei Begräbnissen den "letzten Weg" begleiten.

Vor allem auf dem Land werden jahrhundertealte Rituale vor- und durchgeführt: Aufbahrung im eigenen ...
(ORF)

Text zuklappenDie Dokumentation befasst sich mit traditionellen Verabschiedungsritualen, die heute noch in vielen Regionen Kärntens bei Begräbnissen den "letzten Weg" begleiten.

Vor allem auf dem Land werden jahrhundertealte Rituale vor- und durchgeführt: Aufbahrung im eigenen Haus, Totenbeten, Hinausbegleiten und ähnliche Bräuche. Außerdem geht es in dem Film um die Geschichte des Totenlieds und die Beziehung von Musik und Tod.


(ORF)