Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Sonntag, 24. September
Programmwoche 39/2017
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:14
VPS 06:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

makro: Ruhrgebiet - Pott mit Potenzial

Wirtschaft in 3sat

Moderation: Eva Schmidt

Ganzen Text anzeigen2018 schließt das letzte Steinkohlebergwerk im "Revier". Doch Deutschlands größter Ballungsraum an Rhein und Ruhr bleibt ein wirtschaftliches Kraftzentrum der Republik. Und verändert sich.

Innovationsschmieden im alten Industrierevier sind Ingenieursbüros und ...

Text zuklappen2018 schließt das letzte Steinkohlebergwerk im "Revier". Doch Deutschlands größter Ballungsraum an Rhein und Ruhr bleibt ein wirtschaftliches Kraftzentrum der Republik. Und verändert sich.

Innovationsschmieden im alten Industrierevier sind Ingenieursbüros und Maschinenbauer. Doch sie spüren den Fachkräftemangel. Während das Ruhrgebiet mit den sozialen Folgen des Kohleausstiegs kämpft, stellt die Energiewende RWE und Co. vor das nächste Problem.

Wirtschaftsgiganten wie ThyssenKrupp, Evonik, RAG und Ruhrgas steuern von hier ihre internationalen Geschäfte. Daneben entdecken auch immer mehr Kreative und Startups die Region mit fünf Millionen Menschen für sich. Dortmund und Essen erleben einen Aufbruch, während andere Städte unter Arbeitslosigkeit, Ausbildungsdefiziten und Abwanderung leiden. Im "Pott" treffen Deutschlands Potenziale und Probleme aufeinander wie nirgendwo sonst.


6:43
VPS 06:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)
Sonntag 24. September

Tele-Akademie

Prof. Dr. Paul Kirchhof: Freiheit, Gleichheit, Sicherheit

Zur Aktualität klassischer demokratischer Ideale

Ganzen Text anzeigenIn seinem Vortrag erläutert Paul Kirchhof Freiheit, Gleichheit und Sicherheit, also drei klassische sowie hochaktuelle Ideale der Demokratie, an Beispielen der Gegenwartspolitik.

Der Bürger erwartet vom Staat Achtung vor seinen freiheitlichen Entscheidungen, verlangt ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenIn seinem Vortrag erläutert Paul Kirchhof Freiheit, Gleichheit und Sicherheit, also drei klassische sowie hochaktuelle Ideale der Demokratie, an Beispielen der Gegenwartspolitik.

Der Bürger erwartet vom Staat Achtung vor seinen freiheitlichen Entscheidungen, verlangt aber vom Sozialstaat auch Leistungen der Bildungs- und Sozialpolitik. Die Gleichheit "vor dem Gesetz" nähert die Lebensbedingungen der Menschen einander an.

Das Gesetz ist das Unterscheidungsinstrument des Staates. Es versucht, den Zusammenhalt der Gesellschaft in gemeinsamen Ausgangsbedingungen und verbindenden Ideen zu festigen. Sicherheit bedeutet nicht nur das Schweigen der Waffen, sondern Geborgenheit in einem Frieden, der Selbstbestimmung ohne Angst, ein Wirtschaften ohne akute Not, eine Kultur des öffentlichen Meinungsaustausches ohne Schmähungen und Hass erlaubt.

Professor Dr. Paul Kirchhof war von 1987 bis 1999 Richter des Bundesverfassungsgerichts. Seit 1981 lehrt er Öffentliches Recht an der Universität Heidelberg, bis 2013 war er Direktor des dortigen Instituts für Finanz- und Steuerrecht.


(ARD/SWR)


7:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Alpenpanorama


"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten.

Die Sendung informiert auch über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.


(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


9:06
VPS 09:05

100(0) Meisterwerke

Michael Ancher: Der Ertrunkene

Dokumentarserie über berühmte Gemälde der Malerei.

In der Reihe "100(0) Meisterwerke" wird in jeweils zehn Minuten ein Gemälde aus den großen Museen der Welt von Kunsthistorikern vorgestellt und analysiert.


9:17
VPS 09:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)
Sonntag 24. September

Philosophischer Stammtisch: Wem trauen?

(aus der SRF-Gesprächsreihe "Sternstunde Philosophie")

Ganzen Text anzeigenDie Vertrauenskrise sitzt tief. Wer traut der Politik, den Medien oder der Wissenschaft noch? Schuld daran seien die wachsende Komplexität und eine Verrohung unserer Kultur.

Doch stimmt die Diagnose? Unter der Leitung von Barbara Bleisch sezieren die Philosophin ...

Text zuklappenDie Vertrauenskrise sitzt tief. Wer traut der Politik, den Medien oder der Wissenschaft noch? Schuld daran seien die wachsende Komplexität und eine Verrohung unserer Kultur.

Doch stimmt die Diagnose? Unter der Leitung von Barbara Bleisch sezieren die Philosophin Catherine Newmark aus Berlin, der Historiker Philipp Sarasin aus Zürich und der Soziologe Armin Nassehi aus München den Krisenmodus unserer Zeit.

Alle zwei Monate debattiert der philosophische Stammtisch über aktuelle Themen der Zeit: weitsichtig, tiefschürfend, mit streitbaren Thesen. Diesmal stellt er die Vertrauensfrage: Welchen Quellen können wir heute angesichts der Flut an Fake News, Verschwörungstheorien und der beklagten Verrohung des öffentlichen Diskurses noch trauen? Nimmt die viel beklagte Komplexität tatsächlich zu? Ist die Wahrheit heute flüchtiger geworden, oder werden wir sogar von unbekannten Kräften manipuliert?

Diskutiert wird auch die Funktion von Verschwörungstheorien. Damit wird ein direkter Bezug zum Dokumentarfilm "Die Weltherrschaft" geknüpft.


10:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

lesenswert sachbuch

Walter Janson im Gespräch mit Ursula Weidenfeld

Ganzen Text anzeigenDie Kluft zwischen Politik und Bevölkerung wird immer größer. Noch nie war das Misstrauen gegen die etablierte Politik so groß wie heute - und das ausgerechnet im Wahljahr 2017.

Zu Gast im Studio ist die Journalistin und Buchautorin Ursula Weidenfeld. Sie ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenDie Kluft zwischen Politik und Bevölkerung wird immer größer. Noch nie war das Misstrauen gegen die etablierte Politik so groß wie heute - und das ausgerechnet im Wahljahr 2017.

Zu Gast im Studio ist die Journalistin und Buchautorin Ursula Weidenfeld. Sie beschreibt in ihrem Buch "Regierung ohne Volk. Warum unser politisches System nicht mehr funktioniert", wie unsere Demokratie sich schon seit Jahren still und leise von innen her zersetzt.

Nämlich durch eine übermächtige Präsidialkanzlerin, ein entmündigtes Parlament und durch Nebenregierungen in der Wirtschaft. Aber die kritische Beobachterin des Berliner Politikbetriebs skizziert auch mögliche Lösungen, wie unser demokratisches System wieder seine Aufgaben erfüllen kann.

Die promovierte Wirtschaftswissenschaftlerin Ursula Weidenfeld arbeitet unter anderem als Berlin-Korrespondentin und stellvertretende Ressortleiterin der "Wirtschaftswoche" und als stellvertretende Chefredakteurin des Berliner "Tagesspiegel". Außerdem ist sie als freie Wirtschaftsjournalistin und Moderatorin für verschiedene Fernseh- und Hörfunksender tätig. 2007 wurde sie mit dem Ludwig-Erhard-Preis für Wirtschaftspublizistik ausgezeichnet.


(ARD/SWR)


Seitenanfang
10:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Die Prinzessin von Samedan

Film von Claudia Knapp

Ganzen Text anzeigenDie schöne Norina wächst in Florenz als Tochter des Konditors Luigi Gilli von Samedan auf. Ihr Leben gleicht einem Märchen. Doch es endet ungewöhnlich: in freiwilliger Armut in Indien.

Norina wird Schauspielerin, arbeitet mit dem Regisseur Max Reinhardt in Berlin. ...

Text zuklappenDie schöne Norina wächst in Florenz als Tochter des Konditors Luigi Gilli von Samedan auf. Ihr Leben gleicht einem Märchen. Doch es endet ungewöhnlich: in freiwilliger Armut in Indien.

Norina wird Schauspielerin, arbeitet mit dem Regisseur Max Reinhardt in Berlin. Sie ist eine der ersten Stummfilmdivas und wird weltweit unter dem Namen Maria Carmi bekannt. Das Jetset-Leben und ihre besondere Präsenz als Filmstar machen Carmi weltberühmt.

Sie gilt als eine der schönsten Frauen Europas, aber das ist für sie nicht genug: Maria Carmi will Prinzessin werden, heiratet den georgischen Prinzen Matchabelli und geht als Prinzessin Norina Matchabelli nach New York.

Jedoch dringt ein anderer Mann ins Leben der Prinzessin: ein schöner und charismatischer Inder, der Guru Meher Baba. Er erklärt, er sei Gott auf Erden. Der Mann ist auf der Suche nach reichen Frauen, offen für Spiritualität - und Norina ist mehr als offen. Sie verlässt Prinz Matchabelli, das Luxusleben, und geht mit dem Guru nach Indien. Sie unterwirft sich ihm vollkommen und lebt den Rest ihres Lebens in Armut.


Seitenanfang
11:10
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Tonsignal in monoFormat 4:3

Heinrich Gretler

Landammann Stauffacher

Spielfilm, Schweiz 1941

Darsteller:
Werner StauffacherHeinrich Gretler
Margret StauffacherAnne-Marie Blanc
Werner von AttinghusenJohannes Steiner
BalzEmil Hegetschweiler
BüelerZarli Carigiet
u.a.
Regie: Leopold Lindtberg
Länge: 102 Minuten

Ganzen Text anzeigenSchweiz, 1315: Die Kantone Uri, Schwyz und Unterwalden geraten in die Spannungen zwischen Thronanwärter Ludwig von Bayern, dem sie Treue geschworen haben, und Friedrich von Habsburg.

Urner und Unterwaldner schlagen sich auf die habsburgische Seite, der Schwyzer ...

Text zuklappenSchweiz, 1315: Die Kantone Uri, Schwyz und Unterwalden geraten in die Spannungen zwischen Thronanwärter Ludwig von Bayern, dem sie Treue geschworen haben, und Friedrich von Habsburg.

Urner und Unterwaldner schlagen sich auf die habsburgische Seite, der Schwyzer Landammann Werner Stauffacher aber setzt sich mit seinen freiheitlichen Ideen durch. Es kommt zum Kampf und Sieg bei Morgarten. - Widerstandsfilm von Leopold Lindtberg.

Lindtberg hat den Historienfilm "Landammann Stauffacher" 1941 nach einem Drehbuch von Kurt Guggenheim und Richard Schweizer gedreht. Wohl kein anderer Schweizer Spielfilm hat die Stimmung der "geistigen Landesverteidigung" während der Zeit des Zweiten Weltkriegs so treffend abgebildet.

Redaktionshinweis: Mit dem Spielfilm "Landammann Stauffacher" erinnert 3sat an den großen Schweizer Volksschauspieler Heinrich Gretler, dessen Todestag sich am 30. September zum 40. Mal jährt. Zugleich jährt sich am 1. Oktober sein Geburtstag zum 120. Mal. Als weitere Filme mit dem Schauspieler folgen um 15.25 und um 17.00 Uhr, "Heidi" und "Heidi und Peter" mit Heinrich Gretler als Alp-Oehi sowie ab 0.30 Uhr "Matto regiert", "Wachtmeister Studer" und "Die Käserei in der Vehfreude".


Seitenanfang
13:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


Seitenanfang
13:13
VPS 13:10

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)
Sonntag 24. September

Der Fürst und seine Schätze - Hans-Adam II.

von und zu Liechtenstein

Film von Marion Flatz-Mäser

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenDer Fürst von Liechtenstein ist einer der reichsten Monarchen der Welt. Zu seinen Schätzen zählen rund 1700 Werke alter Meister - wohl die größte private Gemäldesammlung ihrer Art.

Hans-Adam II. von und zu Liechtenstein ist Staatsoberhaupt einer 160 ...
(ORF/3sat)

Text zuklappenDer Fürst von Liechtenstein ist einer der reichsten Monarchen der Welt. Zu seinen Schätzen zählen rund 1700 Werke alter Meister - wohl die größte private Gemäldesammlung ihrer Art.

Hans-Adam II. von und zu Liechtenstein ist Staatsoberhaupt einer 160 Quadratkilometer großen Erbmonarchie mit
38 000 Bürgern. Er ist der einzige Monarch, der einem Staat den Namen gibt. Die Regierungsgeschäfte hat er 2004 seinem ältesten Sohn Alois übergeben.

Der zweitgeborene Prinz Maximilian leitet die familieneigene Bank, Prinz Constantin führt die land- und forstwirtschaftlichen Betriebe und ist für die Vermietung der beiden Palais in Wien zuständig.

Das Palais in der Wiener Innenstadt galt bereits vor 170 Jahren als das prachtvollste in der Monarchie. Fürst Hans-Adam II. hat es von 2008 bis 2013 für rund 100 Millionen Euro renovieren lassen. Im Gartenpalais im 9. Wiener Bezirk ist ein Bruchteil der Gemälde-, Skulpturen- und Möbelsammlung der Familie ausgestellt. Geschäftlich gilt der Name Liechtenstein als "Türöffner".

Die Dokumentation gibt Einblicke in die beiden Palais, die Gemäldedepots und die Restaurierungswerkstätten und macht deutlich, was der Fürstenfamilie gänzlich fehlt: das Interesse, sich in den Klatschspalten wiederzufinden. Hans-Adam II. ist der erste Fürst von Liechtenstein, der im Kleinstaat aufgewachsen ist, seine vier Kinder haben dort die öffentliche Schule besucht. Hans-Adam II. ist auch ein Fürst "zum Anfassen": Einmal pro Jahr, am Staatsfeiertag, lädt er alle Bürger zu einem Empfang in den Schlossgarten ein.


(ORF/3sat)


Seitenanfang
13:57
VPS 13:55

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel
Sonntag 24. September

Der Arlberg - Das verborgene Paradies

Film von Heinz Leger

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigenDer Arlberg in Österreich ist der Inbegriff winterlicher Idylle und die Wiege des alpinen Skilaufs. Der Film porträtiert das Land rund um den Patteriol in allen vier Jahreszeiten.

Seit nunmehr 100 Jahren wird der Arlberg touristisch genutzt - und doch gibt es hier ...
(ORF)

Text zuklappenDer Arlberg in Österreich ist der Inbegriff winterlicher Idylle und die Wiege des alpinen Skilaufs. Der Film porträtiert das Land rund um den Patteriol in allen vier Jahreszeiten.

Seit nunmehr 100 Jahren wird der Arlberg touristisch genutzt - und doch gibt es hier eine atemberaubende Orchideenflora, große Gruppen von Stein- und Rotwild und eine nahezu unübersehbare Anzahl von Murmeltieren.

Im Winter sind weite Teile des Gebietes für Menschen unzugänglich. Im Sommer gehören den Erholungssuchenden die Wanderwege, den Tieren aber der Rest der Landschaft. Es scheint also doch so etwas wie eine friedliche Koexistenz von menschlich genutztem Raum und unberührter Natur zu geben.


(ORF)


Seitenanfang
14:41
VPS 14:40

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel
Sonntag 24. September

Engadin - Wildnis der Schweiz

Film von Kurt Mayer und Judith Doppler

Sprecher: Cornelius Obonya

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigenVor rund 100 Jahren wurde im Schweizer Engadin der erste Nationalpark der Alpen gegründet: Der "Garten des Inn" beherbergt auch heute noch die größte unangetastete Wildnis der Schweiz.

Man wollte ein Refugium für Wildtiere schaffen und einen Ort, den sich die Natur ...
(ORF)

Text zuklappenVor rund 100 Jahren wurde im Schweizer Engadin der erste Nationalpark der Alpen gegründet: Der "Garten des Inn" beherbergt auch heute noch die größte unangetastete Wildnis der Schweiz.

Man wollte ein Refugium für Wildtiere schaffen und einen Ort, den sich die Natur selbst, ohne Eingriff des Menschen, gestaltet. Für diese Dokumentation haben sich Kurt Mayer und Judith Doppler ein Jahr lang der faszinierenden Region des Engadin gewidmet.

Wenn sich im Frühling die Morgensonne in den blaugrünen "Augen" der Oberengadiner Seenplatte spiegelt, dann füllen sich langsam die Wildbäche der Region, und mächtige Wasserfälle stürzen die riesigen Felswände hinab. Der Wasserreichtum haucht dieser hochalpinen Region Leben ein. Durch das Wasser ist es auch im Sommer grün, Wildtiere wagen sich bis in extreme Höhen vor. Ein Wassertropfen, der hier während eines sommerlichen Gewitters fällt, darf sich entscheiden, ob er über Inn und Donau ins Schwarze Meer fließt, über den Rhein in die Nordsee will oder den Weg nach Süden nimmt, um schließlich in der Adria zu landen.

Heute jagen im Engadin Steinböcke munter über steile Wände, und prächtige Bartgeier betreiben eifrig ihre Knochenschmieden. Und selten, aber doch regelmäßig, steckt auch wieder ein Luchs seine Nase in diese hochgelegene alpine Wildnis. Aber das war nicht immer so: Durch die intensive Bejagung ging der Steinbock-Bestand in der Schweiz massiv zurück, und um 1906 waren Steinböcke endgültig ausgerottet. Nur noch im italienischen Gran Paradiso, im königlichen Jagdrevier im Aostatal, gab es noch einen kleinen Steinbock-Bestand, strengstens bewacht von den königlichen Jägern. Erst das beherzte Einschreiten eines betuchten Schweizer Hoteliers sorgte für die Rückkehr der Steinböcke in die Schweiz.

Etwa 100 Jahre später ist im Engadin ein weiteres Alpentier wieder heimisch geworden: der Bartgeier. Den Bart tragen tragen Männchen wie Weibchen, seine Flügelspannweite beträgt bis zu drei Meter, und er ist einer der faszinierendsten Gleiter über den mächtigen Alpentälern des Engadins. Aber auch er wurde im Lauf des 19. Jahrhunderts ausgerottet. Durch den Erfolg eines internationalen Wiederansiedlungsprojekts findet man den Bartgeier auch wieder im Engadin.

Weit oben am Berg, auf hochgelegenen Brunftplätzen, kämpfen auch wieder dominante Rothirsche im September und Oktober, oft schon im Schnee, um die weiblichen Tiere. Auch ihr Bestand hat sich wieder erholt: Um 1850 gab es durch die rücksichtslose Bejagung fast keine Hirsche mehr in der Schweiz. Während die Hirschkühe mit ihren Kälbern in gemischten Rudeln leben, bleiben die Geweih tragenden männlichen Hirsche lieber unter sich.

Die Dokumentation taucht in ein kleines Tierrefugium mit großer Vergangenheit ein, in ein wildes Land am Rande von Gletschern und dunklen Wäldern - eine Reise zu den Quellen des Inn. Seit der Gründung des Nationalparks war die Region beispielgebend für viele ähnliche Projekte und Vorbild für Dutzende weitere Parks im alpinen Raum.


(ORF)


Seitenanfang
15:25
schwarz-weiss monochromTonsignal in monoFormat 4:3Videotext Untertitel
Sonntag 24. September

Heinrich Gretler

Heidi

Spielfilm, Schweiz 1952

Darsteller:
HeidiElsbeth Sigmund
GeißenpeterThomas Klameth
AlpöhiHeinrich Gretler
Klara SesemannIsa Günther
Herr SesemannWilly Birgel
u.a.
Literarische Vorlage: Johanna Spyri
Regie: Luigi Comencini
Länge: 97 Minuten

Ganzen Text anzeigenDas Waisenmädchen Heidi lebt mit seinem verbitterten Großvater, dem Alpöhi, auf der Alm. Am liebsten verbringt sie ihre Zeit mit dem Ziegenhirten Peter. Doch dann ändert sich ihr Leben radikal.

Der 1952 in schwarz-weiß gedrehte Spielfilm "Heidi" nach der ...

Text zuklappenDas Waisenmädchen Heidi lebt mit seinem verbitterten Großvater, dem Alpöhi, auf der Alm. Am liebsten verbringt sie ihre Zeit mit dem Ziegenhirten Peter. Doch dann ändert sich ihr Leben radikal.

Der 1952 in schwarz-weiß gedrehte Spielfilm "Heidi" nach der Erzählung "Heidis Lehr- und Wanderjahre" von Johanna Spyri gilt noch heute als beste Adaption des Kinderbuchs.

Eines Tages taucht Heidis Tante Dete auf der Alm auf. Sie steht in Frankfurt bei der vornehmen Familie Sesemann im Dienst. Die Tochter des Hauses, Klara, ist gehbehindert. Unter einem Vorwand entführt die Tante die ahnungslose Heidi, damit sie dem Mädchen Gesellschaft leistet. Bald gewinnt Heidi Klaras Zuneigung. Klara blüht auf und überwindet sogar ihre Krankheit. Vielmehr noch gewinnt Heidi die Sympathie des ganzen Hauses, mit Ausnahme der strengen Gouvernante Fräulein Rottenmeier, doch Heidi hat starkes Heimweh.


Seitenanfang
17:02
VPS 17:00

Tonsignal in monoFormat 4:3Videotext Untertitel
Sonntag 24. September

Heinrich Gretler

Heidi und Peter

Spielfilm, Schweiz 1955

Darsteller:
HeidiElsbeth Sigmund
GeißenpeterThomas Klameth
AlpöhiHeinrich Gretler
Klara SesemannIsa Günther
Herr SesemannWilly Birgel
u.a.
Literarische Vorlage: Johanna Spyri
Regie: Franz Schnyder
Länge: 90 Minuten

Ganzen Text anzeigenHeidi ist wieder in den Bergen bei ihrem geliebten Alpöhi. Sie haben sich den Winter über im Dorf bei Peters Mutter einquartiert. Die Sesemanns aus Frankfurt wollen sie besuchen kommen.

In den Sommerferien soll es endlich klappen. Doch Herr Sesemann macht wieder ...

Text zuklappenHeidi ist wieder in den Bergen bei ihrem geliebten Alpöhi. Sie haben sich den Winter über im Dorf bei Peters Mutter einquartiert. Die Sesemanns aus Frankfurt wollen sie besuchen kommen.

In den Sommerferien soll es endlich klappen. Doch Herr Sesemann macht wieder einen Rückzieher. Das freut Fräulein Rottenmeier und lässt Klara in Tränen ausbrechen. Da übernimmt Großmutter Sesemann kurzerhand die Reiseleitung.

Doch im "Dörfli" hat der schusselige Peter vergessen, Heidi den Brief von Klara zu übergeben. Als sie die freudige Nachricht endlich liest, stehen die Frankfurter bereits vor der Alphütte. Heidi und Klara, die wegen eines Rückfalls wieder den Rollstuhl benötigt, sehen einem unbeschwerten Sommer entgegen. Nur Peter, der heimlich in Heidi verliebt ist, hat eine harte Zeit. Eines Tages zerstört er aus Eifersucht Klaras Rollstuhl. Dieser Racheakt hat ungeahnte Folgen.


Seitenanfang
18:32
VPS 18:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)
Sonntag 24. September

SCHWEIZWEIT: Meine Heimat, das Emmental

Film von Béatrice Mohr

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenDas Emmental verkörpert die Bilderbuch-Schweiz schlechthin. Die saftigen grünen Hügel, der berühmte Käse mit den Löchern - und im Hintergrund die Bergkette mit Eiger, Mönch und Jungfrau.

Die Höfe im Emmental liegen weit auseinander, aber die Menschen kennen ...

Text zuklappenDas Emmental verkörpert die Bilderbuch-Schweiz schlechthin. Die saftigen grünen Hügel, der berühmte Käse mit den Löchern - und im Hintergrund die Bergkette mit Eiger, Mönch und Jungfrau.

Die Höfe im Emmental liegen weit auseinander, aber die Menschen kennen sich. Ida Heiniger hat ihr ganzes Leben im Emmental verbracht, und Verena Zürcher kehrte nach 30 Jahren wieder zurück in die Heimat. - Ein Streifzug durch zwei Biografien und das Emmental.


Seitenanfang
19:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter

Zahlen und Stimmen zur Bundestagswahl
Erste Analysen aus dem ZDF-Wahlstudio

Merkel gegen Schulz
Bleibt die Kanzlerin im Amt ?

Wichtige Rolle für kleinere Parteien
Welche Koalitionen sind möglich ?


Seitenanfang
19:29
VPS 19:25

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Have a seat!

Film von Heinz Bütler

(aus der Reihe "NZZ Format")

Ganzen Text anzeigenStühle sind Persönlichkeiten. Sie sagen Wesentliches aus über Zeit und Gesellschaft, in der sie entworfen werden.
Und sie sind ein Alter Ego des Menschen - mit Armen, Rücken, Beinen und Füßen.

Das Vitra Design Museum in Weil am Rhein besitzt mit über 7000 ...

Text zuklappenStühle sind Persönlichkeiten. Sie sagen Wesentliches aus über Zeit und Gesellschaft, in der sie entworfen werden.
Und sie sind ein Alter Ego des Menschen - mit Armen, Rücken, Beinen und Füßen.

Das Vitra Design Museum in Weil am Rhein besitzt mit über 7000 Objekten eine der wichtigsten Möbeldesign-Sammlungen weltweit. 400 oft revolutionäre, stilbildende und in die Zukunft weisende Sitzmöbel sind seit Kurzem im Vitra Schaudepot öffentlich zugänglich.

Der Film unternimmt eine Zeitreise durch die Welt der Stühle: vom Beginn der Moderne über die Klassiker - von Eames bis zum Stuhl aus dem 3-D-Drucker.


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau


ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.

Die "Tagesschau" bietet die wichtigsten Nachrichten des Tages und zusätzliche Informationen in Text, Bild, Audio und Video sowie umfassende Berichte und Hintergründe zu aktuellen Themen und Entwicklungen.


(ARD)


Seitenanfang
20:14
VPS 20:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)
Sonntag 24. September

Bodo Bach live: "Und ... wie war ich?"


Ganzen Text anzeigen"... und ... wie war ich?" Eine gute Frage - eigentlich zu gut, um sie nur in intimen Momenten zu stellen. Warum nicht auch auf der Bühne des Comoedienhauses in Hanau, dachte Bodo Bach.

Bodo Bachs bisher persönlichstes Programm speist sich aus dem Alltag des ...
(ARD/HR)

Text zuklappen"... und ... wie war ich?" Eine gute Frage - eigentlich zu gut, um sie nur in intimen Momenten zu stellen. Warum nicht auch auf der Bühne des Comoedienhauses in Hanau, dachte Bodo Bach.

Bodo Bachs bisher persönlichstes Programm speist sich aus dem Alltag des glücklich verheirateten Familienvaters. Frei nach Herbert Grönemeyers Motto: "Dem Jugendwahn ein Ende... Best Ager an die Macht" schlägt er eine Bresche für die Generation 50 plus.

Die wird, so viel steht für ihn fest, stark unterschätzt und weit unter Wert gehandelt.


(ARD/HR)


Seitenanfang
21:44
VPS 21:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Familie Sonntag auf Abwegen

Familienkomödie, Deutschland 2012

Darsteller:
Bärbel SonntagGisela Schneeberger
Franz SonntagFriedrich von Thun
Karo SonntagChristiane Paul
Moni SonntagAnna Maria Sturm
Robert Sonntag-MichelsonSebastian Bezzel
LorenaCarolina Vera
u.a.
Buch: Kirsten Peters
Regie: Ulli Baumann
Länge: 90 Minuten

Ganzen Text anzeigenGescheitert in ihren Berufen und Beziehungen, kehren die Geschwister Karo, Moni und Robert Sonntag, alle zirka 30, heim ins Elternhaus am bayerischen Ammersee. Ihre Eltern sind nicht erfreut.

Der Vater hat sich gerade aus seinem Autohaus in den Ruhestand verabschiedet, ...

Text zuklappenGescheitert in ihren Berufen und Beziehungen, kehren die Geschwister Karo, Moni und Robert Sonntag, alle zirka 30, heim ins Elternhaus am bayerischen Ammersee. Ihre Eltern sind nicht erfreut.

Der Vater hat sich gerade aus seinem Autohaus in den Ruhestand verabschiedet, und die Mutter will nach Mallorca auswandern. So entwickelt sich zwischen den Geschwistern und den Eltern aus Verstellungen und Verwicklungen eine konfliktreiche, komische Dynamik.

Moni Sommer, frisch diplomierte Betriebswirtin, bekommt trotz Bestnoten und Auslandspraktika keinen Fuß in die Tür der Arbeitswelt und arbeitet heimlich an der Kasse eines Supermarktes. Ihrer Schwester, Karo, einer erfolgreichen Managerin, wird durch die unerwartete Insolvenz ihrer neuen Firma von heute auf morgen gekündigt. Und der älteste Spross, Robert Sommer-Michelson, versucht sein Glück als Architekt. Mit mäßigem Erfolg. Verheiratet mit dem Architektur-Star Lorena Michelson, sieht er sich täglich mit dem eigenen Versagen konfrontiert.

Wieder daheim und vereint, schlagen die "Kinder" ihre Zeit mit Fernsehen und dem Verzehr von Junk-Food tot. Als die Eltern, Bärbel und Franz, für ein Wochenende nach Mallorca fliegen wollen, feiern die drei eine ausgelassene Party - am Ende mit überraschenden und erhellenden Erkenntnissen.

Jedes Familienmitglied lernt auf seine Art, dass Arbeitslosigkeit auch eine Chance sein kann, sich neu zu erfinden und als Familie zusammenzuwachsen.


Seitenanfang
23:14
VPS 23:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Tonsignal in monoFormat 4:3Videotext Untertitel

Polizeiruf 110: Lass mich nicht im Stich

Fernsehfilm, DDR 1985

Darsteller:
Oberleutnant HübnerJürgen Frohriep
Leutnant SchulzHans-Georg Körbel
Micha RomeneiStefan Saborowski
Ernst RomeneiHans-Peter Reinecke
Frau MertinAnnekathrin Bürger
u.a.
Buch: Thomas Jacob
Regie: Thomas Jacob
Länge: 77 Minuten

Ganzen Text anzeigenDer 18-jährige Micha wird aus dem Kinderheim entlassen. Die Sehnsucht nach Geborgenheit veranlasst ihn, nach seinen Eltern zu suchen. Wie es scheint, haben diese ihr Leben jetzt im Griff.

Seine Mutter, eine ehemalige Trinkerin, lebt nach einer Entziehungskur mit ihrem ...
(ARD/MDR)

Text zuklappenDer 18-jährige Micha wird aus dem Kinderheim entlassen. Die Sehnsucht nach Geborgenheit veranlasst ihn, nach seinen Eltern zu suchen. Wie es scheint, haben diese ihr Leben jetzt im Griff.

Seine Mutter, eine ehemalige Trinkerin, lebt nach einer Entziehungskur mit ihrem neuen Partner und dessen Tochter zusammen. Auch Michas Vater ist trocken. Doch hinter seiner freundlichen und großzügigen Art verbirgt er immer noch kriminelle Energien.

Um seine drückenden Schulden loszuwerden, plant der Vater den Überfall auf einen Lohngeldtransport. Micha soll ihm zu helfen, damit er nicht wieder ins Gefängnis muss. Er ahnt nicht, dass es seine Mutter ist, die die Lohngelder am Zahltag von der Bank abholt.


(ARD/MDR)


Seitenanfang
0:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)schwarz-weiss monochromFormat 4:3

Heinrich Gretler

Matto regiert

Spielfilm, Schweiz 1946

Darsteller:
Jakob StuderHeinrich Gretler
Doktor BorstliJohannes Steier
Doktor LadunerHeinz Woester
Herbert KaplaunOlaf Kübler
u.a.
Literarische Vorlage: Friedrich Glauser
Regie: Leopold Lindtberg
Länge: 97 Minuten

Ganzen Text anzeigenFestabend in der Nervenklinik Randlingen: Doktor Borstli kehrt nach längerer Abwesenheit auf den Direktorensessel zurück. Doch es liegen Spannungen in der Luft, die sich bald entladen.

Tiefgreifende Meinungsverschiedenheiten trennen den Direktor und seinen ...

Text zuklappenFestabend in der Nervenklinik Randlingen: Doktor Borstli kehrt nach längerer Abwesenheit auf den Direktorensessel zurück. Doch es liegen Spannungen in der Luft, die sich bald entladen.

Tiefgreifende Meinungsverschiedenheiten trennen den Direktor und seinen Stellvertreter Doktor Laduner, der die modernen Therapiemethoden gegen Borstlis Kasernenmethoden verteidigt. Die Heilung von Herbert Kaplaun betrachtet Borstli deshalb als Scharlatanerie.

Er besteht auf der weiteren Internierung des jungen Mannes.

Am Tag nach der Feier findet man Herbert Kaplaun bewusstlos auf. Direktor Borstli ist spurlos verschwunden, wird aber später tot im Liftschacht entdeckt. Was ist geschehen? Ein Unfall oder Mord? Wachtmeister Jakob Studer, ein bodenständiger Pragmatiker, hat die Aufklärung des Falles übernommen. Er zeigt sich unbeeindruckt von der Schilderung, die ihm Doktor Laduner gibt, und lässt sich nicht beirren von der Welt Mattos, der Welt des Wahns. Starrköpfig klärt er die Fakten und findet bald heraus, dass die Türsicherung am Lift in verbrecherischer Absicht manipuliert wurde.

Autor Friedrich Glauser, der sich stets als Außenseiter fühlte, beschrieb eine Welt, die er aus eigener Anschauung kannte. Er wusste um das Leid der Depressiven, auch um die Unbarmherzigkeit mancher Ärzte und Betreuer. Gemütskrankheit und Morphiumsucht brachten ihn selbst für längere Zeit in Nervenkliniken. Im Film wird seine Erzählung aus der Welt zwischen Wahn und Realität zum spannenden Krimi, aber auch zur Geschichte eines modernen Arztes, der veraltete Pflege- und Heilmethoden bekämpft.

Bereits 1942, drei Jahre nach dem großen Erfolg von "Wachtmeister Studer", begann die Schweizer Produktionsgesellschaft Praesens-Film mit der Verfilmung von "Matto regiert". Auf Druck der Fremdenpolizei des Bundes wurde die Regie aber nicht dem Immigranten Lindtberg, sondern dem Schweizer Hermann Haller übertragen. Doch dieser war der Aufgabe nicht gewachsen. Erst nach dem Zweiten Weltkrieg, als man wieder einen einheimischen Stoff suchte, kam man auf Lindtberg zurück. Der Deutsche Alfred Neumann schrieb - zusammen mit Lindtberg - eine neue Drehbuchfassung. Für die Hauptfigur konnte man erneut Heinrich Gretler gewinnen.


Seitenanfang
2:08
VPS 02:05

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)schwarz-weiss monochromFormat 4:3

Heinrich Gretler

Wachtmeister Studer

Kriminalfilm, Schweiz 1939

Darsteller:
Jakob StuderHeinrich Gretler
Dr. SteffenSigfrit Steiner
Polizist WurmannHans Kaes
Lehrer SchwommRudolf Bernhard
Bürgermeister AeschbacherAdolf Manz
u.a.
Literarische Vorlage: Friedrich Glauser
Drehbuch: Richard Schweizer, Horst Budjuhn
Regie: Leopold Lindtberg
Länge: 105 Minuten

Ganzen Text anzeigenIm Dorf Gerzenstein will sich der Untersuchungshäftling Erwin Schlumpf das Leben nehmen. Er wird beschuldigt, den Kaufmann Wendolin Witschi ermordet zu haben. Ein Fall für Jakob Studer.

Der Wachtmeister bei der Kantonspolizei rettet ihn im letzten Augenblick. Für ...

Text zuklappenIm Dorf Gerzenstein will sich der Untersuchungshäftling Erwin Schlumpf das Leben nehmen. Er wird beschuldigt, den Kaufmann Wendolin Witschi ermordet zu haben. Ein Fall für Jakob Studer.

Der Wachtmeister bei der Kantonspolizei rettet ihn im letzten Augenblick. Für Untersuchungsrichter Doktor Steffen ist der Selbstmordversuch eine Art Geständnis. Studer dagegen hat ernste Zweifel. Zusammen mit dem Polizisten Wurmann beginnt er eine exakte Untersuchung.

Dabei hat er den Lehrer und Zeitungsschreiber Schwomm genauso gegen sich wie den Bürgermeister Aeschbacher - und im Grunde die ganze Einwohnerschaft. Unbeliebt ist im Dorf auch Gottlieb Ellenberger, der Leiter der Baumschule, der Vorbestrafte beschäftigt und bei dem Schlumpf zuletzt tätig war. Sonja Witschi, Tochter des Ermordeten Wendolin Witschi und Verlobte von Erwin Schlumpf, benimmt sich bald schon verdächtig. Dann erweist sich, dass Witschi einst wegen Unterschlagung im Gefängnis saß. Und immer mehr wird deutlich, dass in Gerzenstein längst nicht alles so rechtmäßig und sauber ist, wie es den Anschein macht.

Friedrich Glauser schilderte in seinem ersten Kriminalroman "Wachtmeister Studer" plastisch und stimmig die Verhältnisse im Dorf Gerzenstein, welches in der Realität nicht existiert. "Wachtmeister Studer" wurde zum Prototyp des grüblerischen Schweizer Fahnders.

Leopold Lindtberg hat die Geschichte - nach einem Drehbuch von Richard Schweizer und Horst Budjuhn - filmisch umgesetzt. Die bedrohliche Stimmung des Films entsprach durchaus der weltpolitischen Lage: Europa stand unmittelbar vor dem Zweiten Weltkrieg. Entsprechend dankbar nahm das Schweizer Kinopublikum die Eigenproduktion auf, die spannend war und zudem große Vergleiche nicht zu scheuen brauchte. 14 Wochen lang lief die Verfilmung nach seiner Erstaufführung am 13. Oktober 1939 allein in Zürich. Und einer seiner "Studer-Sätze" wurde in der Folge oft zitiert: "Gerzenstein ist ein kleines Dorf. Aber wenn die kleinen Dinge nicht in Ordnung sind, sind es die großen erst recht nicht ... Man muss auf der Hut sein."


Seitenanfang
3:52
VPS 03:50

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Tonsignal in mono

Heinrich Gretler

Die Käserei in der Vehfreude

Spielfilm, Schweiz 1958

Darsteller:
ÄnneliAnnemarie Düringer
FelixFranz Matter
AmmänninHedda Koppé
AmmannHeinrich Gretler
BethiMargrit Winter
u.a.
Regie: Franz Schnyder
Länge: 103 Minuten

Ganzen Text anzeigenEin Emmentaler Dorf entdeckt den Fortschritt. Um endlich auch das große Geld zu verdienen, das man in benachbarten Gegenden schon lange einstreicht, wird ein Käsereibetrieb aufgebaut.

Doch bald schon übersteigt die Geldgier der Bauern alle Schranken. Wie sich das im ...

Text zuklappenEin Emmentaler Dorf entdeckt den Fortschritt. Um endlich auch das große Geld zu verdienen, das man in benachbarten Gegenden schon lange einstreicht, wird ein Käsereibetrieb aufgebaut.

Doch bald schon übersteigt die Geldgier der Bauern alle Schranken. Wie sich das im Dorf auswirkt, schildert Franz Schnyder ebenso dramatisch wie drastisch in seiner klassischen Gotthelf-Verfilmung "Die Käserei in der Vehfreude".

Vehfreude heißt ein eher verschlafenes Dorf im bernischen Emmental. Es hat die Konjunktur verpasst. In den Nachbarorten hat man Käsereien errichtet und verdient damit großes Geld. Da reift auch bei den Männern in der Vehfreude ein Entschluss.

Statt eines neuen Schulhauses baut man eine Käserei und setzt alles auf eine Karte. Auf Teufel komm raus liefern die Bauern Milch an, auch verdünnte und solche von kranken Kühen. Ehrbare Angebote von Käsehändlern werden ausgeschlagen, damit man mit dem "Käsekönig" von Langnau ins Geschäft kommen kann.

Doch als dieser schließlich den Käse prüft, findet er ihn von zweifelhafter Qualität. Die Vehfreudiger bleiben darauf sitzen. Die Lehre ist hart, aber wirksam.


Seitenanfang
5:35

Historische Seilbahnen der Schweizer Alpen

Film von Rolf Günter

Seilbahnen sind wertvolle Zeugen der Schweizer Technik- und Tourismusgeschichte. Die Dokumentation stellt wertvolle und abenteuerliche Anlagen vor.

Stilllegungen, auslaufende Betriebsbewilligungen und Erneuerungen gefährden die historischen Seilbahnen jedoch akut.