Programm-Übersicht
Kalender
September 2018
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Mittwoch, 19. September
Programmwoche 38/2018
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:08
VPS 06:05

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Dem Himmel entgegen - Hochhäuser der Welt

Taipeh 101 & Bay View Garden


6:23
VPS 06:20

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Cécile Schortmann

Ganzen Text anzeigenDas Desaster der Kirche
3677 Opfer und mindestens 1670 mutmaßliche Täter - so das Ergebnis der von der Deutschen Bischofskonferenz in Auftrag gegebene Missbrauchsstudie

Gespräch mit Egon Endres
Der Sozialwissenschaftler an der katholischen ...

Text zuklappenDas Desaster der Kirche
3677 Opfer und mindestens 1670 mutmaßliche Täter - so das Ergebnis der von der Deutschen Bischofskonferenz in Auftrag gegebene Missbrauchsstudie

Gespräch mit Egon Endres
Der Sozialwissenschaftler an der katholischen Stiftungshochschule äußert sich über die Strukturen innerhalb der katholischen Kirche

Chilly Gonzales
Gerade ist das dritte Solo-Album des musikbesessenen Entertainers erschienen. Auch das Filmporträt "Shut Up And Play The Piano" startet jetzt im Kino

"Kulturzeit"-Tipps
Ausstellung und Oper


7:01
VPS 07:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Ingolf Baur

Ganzen Text anzeigenEndlich legal
Der legale Anbau von Cannabis bringt Kolumbien Arbeitsplätze

Lösung dringend gesucht
Diesel-Autos müssen sauberer werden

Knappes Gut
Für die Betonherstellung darf bislang nur Natursand verwendet werden

Zement neu ...

Text zuklappenEndlich legal
Der legale Anbau von Cannabis bringt Kolumbien Arbeitsplätze

Lösung dringend gesucht
Diesel-Autos müssen sauberer werden

Knappes Gut
Für die Betonherstellung darf bislang nur Natursand verwendet werden

Zement neu gemischt
Die technische Universität München überprüft neue Baustoffe


7:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Alpenpanorama


"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten.

Die Sendung informiert auch über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.


(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


9:07
VPS 09:05

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Cécile Schortmann

Ganzen Text anzeigenDas Desaster der Kirche
3677 Opfer und mindestens 1670 mutmaßliche Täter - so das Ergebnis der von der Deutschen Bischofskonferenz in Auftrag gegebene Missbrauchsstudie

Gespräch mit Egon Endres
Der Sozialwissenschaftler an der katholischen ...

Text zuklappenDas Desaster der Kirche
3677 Opfer und mindestens 1670 mutmaßliche Täter - so das Ergebnis der von der Deutschen Bischofskonferenz in Auftrag gegebene Missbrauchsstudie

Gespräch mit Egon Endres
Der Sozialwissenschaftler an der katholischen Stiftungshochschule äußert sich über die Strukturen innerhalb der katholischen Kirche

Chilly Gonzales
Gerade ist das dritte Solo-Album des musikbesessenen Entertainers erschienen. Auch das Filmporträt "Shut Up And Play The Piano" startet jetzt im Kino

"Kulturzeit"-Tipps
Ausstellung und Oper


9:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Ingolf Baur

Ganzen Text anzeigenEndlich legal
Der legale Anbau von Cannabis bringt Kolumbien Arbeitsplätze

Lösung dringend gesucht
Diesel-Autos müssen sauberer werden

Knappes Gut
Für die Betonherstellung darf bislang nur Natursand verwendet werden

Zement neu ...

Text zuklappenEndlich legal
Der legale Anbau von Cannabis bringt Kolumbien Arbeitsplätze

Lösung dringend gesucht
Diesel-Autos müssen sauberer werden

Knappes Gut
Für die Betonherstellung darf bislang nur Natursand verwendet werden

Zement neu gemischt
Die technische Universität München überprüft neue Baustoffe


10:14
VPS 10:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Anne Will


Martin Schulz, SPD

Robert Habeck, Bündnis 90/Die Grünen

Petra Pau, Die Linke

Paul Ziemiak, CDU

Georg Mascolo
Leiter der Recherchekooperation von
NDR, WDR und Süddeutscher Zeitung


(ARD/NDR)


Seitenanfang
11:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)
Mittwoch 19. September

Götter und magische Steine - Kultweg Bernsteinstraße

Film von Werner Freudenberger

Ganzen Text anzeigenBernstein: Viele Geheimnisse umgeben dieses seit alters her begehrte versteinerte Nadelbaumharz. Seinen Zauber machte man in der Antike vor allem an seiner Farbe und Transparenz fest.

Faszinierend sind auch jene Exemplare, die "Inklusen" aufweisen: Insekten und ...
(ORF)

Text zuklappenBernstein: Viele Geheimnisse umgeben dieses seit alters her begehrte versteinerte Nadelbaumharz. Seinen Zauber machte man in der Antike vor allem an seiner Farbe und Transparenz fest.

Faszinierend sind auch jene Exemplare, die "Inklusen" aufweisen: Insekten und Pflanzenteile, die im Harz konserviert sind und Aufschluss über die Beschaffenheit von Fauna und Flora vergangener Epochen geben.

Große Bernsteinlagerstätten findet man heute noch an der Ostsee. Der sogenannte "Baltische Bernstein" wurde vor allem zur Zeit der Römer über ein gut ausgebautes Fernwegenetz bis nach Aquilea und Rom gebracht. Diese Handelsroute nennt man auch "Bernsteinstraße". Neben Bernstein und diversen Gebrauchsgütern wurden auf diesem Weg auch religiöse Vorstellungen und Kultobjekte verbreitet. Ob Mithras-Kult oder der als Irrlehre verpönte Arianismus - ohne Bernsteinstraße hätten sie wohl kaum so große Bedeutung erlangt.


(ORF)


Seitenanfang
12:03
VPS 12:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)
Mittwoch 19. September

Menschen in ihren Refugien

Film von Theresia Bilgeri

Ganzen Text anzeigenDie Ärztin, der Hirte, der Künstler, der Bischof, der Musiker, die Bergführerin - so unterschiedlich, wie diese Berufe sind, ist ihr Zugang zur Natur.

Für den Musiker gibt sie den Rhythmus vor, für die Bergführerin und den Hirten ist die Natur der Arbeitsplatz. ...
(ORF)

Text zuklappenDie Ärztin, der Hirte, der Künstler, der Bischof, der Musiker, die Bergführerin - so unterschiedlich, wie diese Berufe sind, ist ihr Zugang zur Natur.

Für den Musiker gibt sie den Rhythmus vor, für die Bergführerin und den Hirten ist die Natur der Arbeitsplatz. Die Ärztin sieht die Natur als Gesundheitsquelle, der Bischof setzt sich für die Erhaltung der Natur ein.


(ORF)


Seitenanfang
12:31
VPS 12:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)
Mittwoch 19. September

Meret Schneider rettet die Welt

Eine junge Zürcherin kämpft gegen den Überkonsum

Reportage von Jan Fitze

(aus der SRF-Reihe "Reporter")

Ganzen Text anzeigenKeine Flugreisen, keine tierischen Produkte, Essen aus dem Abfallcontainer: Als Teenager kam Meret Schneider darauf, dass die globale Klimaerwärmung das größte Problem der Menschheit sei.

Seitdem richtet die 25-Jährige ihr Leben danach aus, keinen ökologischen ...

Text zuklappenKeine Flugreisen, keine tierischen Produkte, Essen aus dem Abfallcontainer: Als Teenager kam Meret Schneider darauf, dass die globale Klimaerwärmung das größte Problem der Menschheit sei.

Seitdem richtet die 25-Jährige ihr Leben danach aus, keinen ökologischen Fußabdruck zu hinterlassen. Reporter Jan Fitze begleitet die Zürcherin in ihrem asketisch-hektischen Alltag und fragt, ob Meret zuversichtlich ist, die
Welt tatsächlich retten zu können.

Meret Schneider hat keine Autoprüfung, verreist nicht, schon gar nicht mit dem Flugzeug. Kleider kauft sie nur, wenn es absolut sein muss. Ihre letzten Schuhe hat sie so lange getragen, bis sich ihr Fuß schmerzhaft entzündet hatte. Für Schneider sind das alles keine Opfer: "Ich fände es anstrengender, den Zustand auszuhalten, nichts zu tun, obwohl wir doch sehen, dass extrem viel schiefläuft."

In ihrer Freizeit klappert sie Restaurants ab, um dort Reste abzuholen. Das Essen verteilt sie unter Freunden, Flüchtlingen und lebt selbst davon. Man trifft die Single-Frau nach Ladenschluss auch vor Großverteilern, wo sie Container durchwühlt, um abgelaufenes Essen vor der Verbrennungsanlage zu retten. Dabei greift die Veganerin auch mal zu einem Stück Fleisch: "Indem ich zu Essen aus dem Abfall greife, stimuliere ich die Nachfrage nach tierischen Produkten ja nicht. Deshalb ist es ökologisch sinnvoll, alles zu essen, was ich finde."


Seitenanfang
13:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


Seitenanfang
13:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Ein Schweizer auf dem Flugzeugträger

Fliegen am Limit

Reportage von Michael Weinmann

(aus der SRF-Reihe "Reporter")

Ganzen Text anzeigenDer Schweizer Militärpilot Andreas Kuhn steht vor der größten Herausforderung seiner fliegerischen Karriere: dem Starten und Landen auf einem Flugzeugträger.

Eigentlich liegt die Heimatbasis von Andreas Kuhn in Meiringen im Kanton Bern. Aber er ist in Virginia ...

Text zuklappenDer Schweizer Militärpilot Andreas Kuhn steht vor der größten Herausforderung seiner fliegerischen Karriere: dem Starten und Landen auf einem Flugzeugträger.

Eigentlich liegt die Heimatbasis von Andreas Kuhn in Meiringen im Kanton Bern. Aber er ist in Virginia Beach, an der amerikanischen Ostküste, stationiert. Dass ein Schweizer bei der Navy fliegt, hat Tradition. Der Film begleitet Kuhn bei dem Qualifikationsflug.

Das Austauschprogramm begann, als die Luftwaffe 1995 Flugzeuge vom Typ F/A-18 anschaffte. Seither arbeitet immer ein Schweizer Militärpilot bei der Navy und ein amerikanischer Pilot bei der Luftwaffe. Der 37-jährige Kuhn ist als Fluglehrer in den USA und bildet amerikanische Piloten auf dem F/A-18 aus.

Zum Aufenthalt des Schweizers gehört aber auch, dass er die "Carrier Qualification" absolviert, also das Starten und Landen auf einem Flugzeugträger. Sechs Wochen lang hat Kuhn auf diesen Moment an Land trainiert. Dann steht die Bewährungsprobe auf dem offenen Meer an.

Reporter Michael Weinmann und Kameramann Brian Gottschalk konnten als erstes Fernsehteam überhaupt einen Schweizer Piloten bei einem solchen Flugzeugträger-Qualifikationsflug begleiten.


Seitenanfang
13:39
VPS 13:40
Mittwoch 19. September

Panamericana (1/7)

Von Alaska nach Feuerland

Moderation: Reto Brennwald

Ganzen Text anzeigenIn sieben Etappen bereist der Schweizer Reto Brennwald den amerikanischen Kontinent von Nord nach Süd, von Alaska nach Feuerland. Die erste Etappe führt von Alaska bis nach Atlin in Kanada.

Zwei Kontinente, zehn Länder, 20 000 Kilometer. Die Reihe "Panamericana" ist ...

Text zuklappenIn sieben Etappen bereist der Schweizer Reto Brennwald den amerikanischen Kontinent von Nord nach Süd, von Alaska nach Feuerland. Die erste Etappe führt von Alaska bis nach Atlin in Kanada.

Zwei Kontinente, zehn Länder, 20 000 Kilometer. Die Reihe "Panamericana" ist eine Annäherung an Nord- und Südamerika, gekennzeichnet durch Begegnungen mit Menschen und Landschaften. Zunächst begleitet Reto Brennwald die Ureinwohner Alaskas, die Inupiat, auf der Jagd.

Dabei vermittelt er Einblicke des Lebens am äußersten Rand des amerikanischen Kontinents. Mit dem Truck reist Reto Brennwald weiter auf einem der einsamsten Highways der USA durch die Tundra nach Süden. Die Stadt Cordova im Prinz-William-Sund lebt vom Lachsfang und ist umgeben von einer faszinierenden Gletscherlandschaft. Schließlich reist der Filmemacher mit dem Zug über die Grenze nach Kanada. Am White-Pass verfolgt er die Spuren des Goldrauschs und trifft auf die moderne Variante dieser Glücksritter.


Seitenanfang
14:20
Mittwoch 19. September

Panamericana (2/7)

Von Alaska nach Feuerland

Moderation: Reto Brennwald

Ganzen Text anzeigenDie zweite Etappe führt von Atlin in Kanada nach San Francisco. In der Goldmine im Goldsuchernest Atlin spielt Ron Smallwood Golf und ist auf der Jagd nach dem raren Edelmetall.

Der Banff-Nationalpark ist berühmt für seine Wölfe und Bären. Der Schweizer Peter ...

Text zuklappenDie zweite Etappe führt von Atlin in Kanada nach San Francisco. In der Goldmine im Goldsuchernest Atlin spielt Ron Smallwood Golf und ist auf der Jagd nach dem raren Edelmetall.

Der Banff-Nationalpark ist berühmt für seine Wölfe und Bären. Der Schweizer Peter Dettling fotografiert sie in freier Natur und nimmt Reto Brennwald mit auf eine Foto-Jagd. Weiter östlich spricht man Deutsch, bei den Hutterern, einer Täufergemeinde aus Südtirol.

Ihr strenges aber heiteres Leben in Gütergemeinschaft beeindruckt Reto Brennwald. Südlich der Grenze zu den USA folgt ein landschaftlicher Höhepunkt: der Yellowstone, ein brodelnder Vulkankessel unter dem gleichnamigen Nationalpark.


Seitenanfang
15:01
VPS 15:00

Mittwoch 19. September

Panamericana (3/7)

Von Alaska nach Feuerland

Moderation: Reto Brennwald

Ganzen Text anzeigenMit den unbekannten Seiten der Traumstadt San Francisco beginnt der dritte Teil der Reise. Reto Brennwald unterhält sich auf einem Stadtrundgang über das Leben der Schwarzen in den USA.

Auf dem legendären Highway 1 macht er spontane Begegnungen mit ...

Text zuklappenMit den unbekannten Seiten der Traumstadt San Francisco beginnt der dritte Teil der Reise. Reto Brennwald unterhält sich auf einem Stadtrundgang über das Leben der Schwarzen in den USA.

Auf dem legendären Highway 1 macht er spontane Begegnungen mit Asphalt-Abenteurern und gelangt nach Santa Cruz, der Hauptstadt der kalifornischen Surfer. Eine völlig andere amerikanische Realität ist das konservative Utah.

Im Staat der Mormonen trifft Reto Brennwald Waffenliebhaber und erhält Einblicke, die überraschend, aber auch schockierend sind. Mit einer Gruppe bärtiger Harley-Fahrer gelangt der Reporter zum Naturwunder Arches-Nationalpark und schließlich in die Pueblo-Stadt Taos in New Mexiko.


Seitenanfang
15:43
VPS 15:40

Mittwoch 19. September

Panamericana (4/7)

Von Alaska nach Feuerland

Moderation: Reto Brennwald

Ganzen Text anzeigenDie vierte Etappe führt Reto Brennwald von Taos über Mexiko nach El Salvador. Am Rande von Taos erkundet er die "Earthships" von Architekt und Abfallprophet Mike Reynolds.

Bärbeißig und beharrlich verfolgt dieser seine Vision vom einfachen Leben. Seine ...

Text zuklappenDie vierte Etappe führt Reto Brennwald von Taos über Mexiko nach El Salvador. Am Rande von Taos erkundet er die "Earthships" von Architekt und Abfallprophet Mike Reynolds.

Bärbeißig und beharrlich verfolgt dieser seine Vision vom einfachen Leben. Seine Ökobehausungen sind aus Abfall gebaute und mit Erdwärme und Solarenergie versorgte, bewohnbare Treibhäuser, die auch einen Teil der Ernährung der Bewohner liefern.

Einladende Plazas und prunkvolle Paläste prägen das Bild der mexikanischen Kolonialstadt Guanajuato auf fast 2100 Metern Höhe. Die barocken und neoklassischen Gebäude und Kirchen aus der Blütezeit der Silberminen im 18. Jahrhundert sind wahre Meisterwerke und gehören zum Weltkulturerbe der UNESCO. In San Salvador zeigt das vom Bürgerkrieg geprägte El Salvador sein furchterregendes Gesicht: Die berüchtigten Mara-Salvatrucha-Banden erpressen, vergewaltigen und morden.


Seitenanfang
16:25
Mittwoch 19. September

Panamericana (5/7)

Von Alaska nach Feuerland

Moderation: Reto Brennwald

Ganzen Text anzeigenFür Reto Brennwald geht es weiter von Panama bis nach Peru. Im Dschungel von Panama trifft er die Embera-Indianer. Sie leben größtenteils noch nach ihren überlieferten Traditionen.

Die Indianer empfangen Reto Brennwald freundlich und geben ihm einen Einblick in ...

Text zuklappenFür Reto Brennwald geht es weiter von Panama bis nach Peru. Im Dschungel von Panama trifft er die Embera-Indianer. Sie leben größtenteils noch nach ihren überlieferten Traditionen.

Die Indianer empfangen Reto Brennwald freundlich und geben ihm einen Einblick in ihre Lebensweise. Weiter südlich ist die Panamericana durch den Darien-Gap, einen wilden Dschungel, unterbrochen, den man nicht mit Fahrzeugen durchqueren kann.

Die Reise auf dem Luft- und Wasserweg nach Kolumbien führt entlang der Route der Drogenschmuggler. Die Fahrt mit einem Schnellboot über den Golf von Turbo ist besonders abenteuerlich. Medellín im Norden Kolumbiens hat noch immer den Ruf einer Drogenhölle. Doch Reto Brennwald erfährt, dass die zweitgrößte Metropole des Landes eine annähernd sichere Stadt geworden ist. Die Etappe endet mit der Ankunft in Cusco, der ehemaligen Hauptstadt des Inka-Königreichs.


Seitenanfang
17:06
VPS 17:05

Mittwoch 19. September

Panamericana (6/7)

Von Alaska nach Feuerland

Moderation: Reto Brennwald

Ganzen Text anzeigenDie sagenumwobene Ruinenstadt Machu Picchu wirkt erst mystisch im Nebel, entfaltet aber im Sonnenlicht ihren vollen Zauber. Von dort aus reist Reto Brennwald weiter nach Bolivien.

Die Grenze von Peru nach Bolivien überquert er per Schilfboot auf dem Titicacasee und ...

Text zuklappenDie sagenumwobene Ruinenstadt Machu Picchu wirkt erst mystisch im Nebel, entfaltet aber im Sonnenlicht ihren vollen Zauber. Von dort aus reist Reto Brennwald weiter nach Bolivien.

Die Grenze von Peru nach Bolivien überquert er per Schilfboot auf dem Titicacasee und gelangt später nach La Paz, dem mit fast 4000 Metern über dem Meer höchstgelegenen Regierungssitz der Erde.

Magische Momente erlebt Reto Brennwald auf dem Salar de Uyuni, dem größten Salzsee der Erde auf 3600 Metern Höhe: Die Fahrt durch das zentimetertiefe Wasser, die Begegnung mit Salzarbeitern und die Spiegelungen von Salzkegeln, Landschaft und Wolken begeistern ihn. Nach einer Passfahrt auf 5000 Metern erreicht er gut durchgeschüttelt die farbenprächtige Laguna Colorado mit ihren seltenen Flamingo-Arten.


Seitenanfang
17:48
VPS 17:45

Mittwoch 19. September

Panamericana (7/7)

Von Alaska nach Feuerland

Moderation: Reto Brennwald

Ganzen Text anzeigenReto Brennwalds letzte Etappe führt von Argentinien bis ans Ende der Welt. Buenos Aires nennt man auch "das Paris Lateinamerikas". Die Bewohner lieben den eleganten Auftritt.

Sie gelten aber auch als selbstverliebt und neurotisch. Kaum etwas illustriert das besser als ...

Text zuklappenReto Brennwalds letzte Etappe führt von Argentinien bis ans Ende der Welt. Buenos Aires nennt man auch "das Paris Lateinamerikas". Die Bewohner lieben den eleganten Auftritt.

Sie gelten aber auch als selbstverliebt und neurotisch. Kaum etwas illustriert das besser als der Tango.

Viel bodenständiger präsentiert sich das Leben der Gauchos auf den großen Estancias im Norden des Landes. Auf dem Rücken schneller Pferde kontrollieren sie Herden von bis zu 4000 Rindern.

Schließlich gelangt Brennwald an die Südspitze des amerikanischen Kontinents, in die letzte Stadt Feuerlands, Ushuaia. 20 000 Kilometer nach dem Start in Wainwright, Alaska, gelangt Brennwald schlussendlich ans "fin del mundo", ans Ende der Welt am Beagle-Kanal.


Seitenanfang
18:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Ingolf Baur

Ganzen Text anzeigenDas 3sat-Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung.

"nano" macht Zukunftsvisionen sichtbar und erfahrbar. Durch eine unterhaltsame, spannende und informative Mischung von ...

Text zuklappenDas 3sat-Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung.

"nano" macht Zukunftsvisionen sichtbar und erfahrbar. Durch eine unterhaltsame, spannende und informative Mischung von Wissenschaftsfilmen macht "nano" seine Zuschauer fit für die Welt von morgen.

"nano" ist ein aktuelles Magazin und enthält Studio- und Schaltgespräche. Regelmäßig werden Schwerpunkte gesetzt und wissenschaftlich beleuchtet.


Seitenanfang
19:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter

Themen liegen noch nicht vor


Seitenanfang
19:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Cécile Schortmann

"Kulturzeit" ist das werktägliche Kulturmagazin von 3sat.

"Kulturzeit" mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. Das Magazin bietet Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau


ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.

Die "Tagesschau" bietet die wichtigsten Nachrichten des Tages und zusätzliche Informationen in Text, Bild, Audio und Video sowie umfassende Berichte und Hintergründe zu aktuellen Themen und Entwicklungen.


(ARD)


Seitenanfang
20:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)
Mittwoch 19. September

Bitcoin: Riskante Geldgeschäfte im Hinterhof

Ein Wirtschaftskrimi von Emanuel Liedl und Hans Wu

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen2018 verlieren rund 10 000 Anleger Bitcoins im Wert von bis zu 100 Millionen Euro. Der "Fall Optioment" zählt zu den größten Bitcoin-Betrugsaffairen weltweit. Sein Epizentrum: Österreich.

Was tun mit einer digitalen Währung, die sich längst einen Platz im ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen2018 verlieren rund 10 000 Anleger Bitcoins im Wert von bis zu 100 Millionen Euro. Der "Fall Optioment" zählt zu den größten Bitcoin-Betrugsaffairen weltweit. Sein Epizentrum: Österreich.

Was tun mit einer digitalen Währung, die sich längst einen Platz im Hinterhof der Geldwirtschaft erobert hat? Für Staatsanwälte, Polizei und die Finanzaufsicht ist das Thema "Bitcoin" Neuland, im Gegensatz zu der wachsenden Schar von Anhängern.

Diese glauben längst an ein neues Geldsystem ohne Banken. Vor wenigen Jahren noch war es ein Thema ausschließlich für "Nerds", mittlerweile sind Kryptowährungen wie Bitcoin, Ethereum und Litecoin in der Wahrnehmung der Öffentlichkeit angekommen. Nach dem Bitcoin-Hype 2017, der eng mit rasanten Kursgewinnen von bis zu 1600 Prozent verbunden war, diskutieren jetzt weltweit Regierungen, Ökonomen und Nationalbanken, wie sie mit dem Erfolg von Kryptowährungen umgehen sollen. Die neuen digitalen Währungssysteme spielen sich derzeit noch ausschließlich in den Hinterhöfen der Geldwirtschaft ab - ohne jede Regulierung.

Für die stetig wachsende Anhängerschaft ist klar: Digitales Geld verspricht nicht nur Gewinne, sondern steht für ein neues Wirtschaften, für Transparenz und Sicherheit. Ein System ohne Banken, das von dem Vertrauensverlust genährt wird, den die Finanzkrise auslöste. Ein System, an dem vermeintlich jeder teilnehmen und letztlich profitieren kann.

Gleichzeitig erschüttern immer mehr Betrugsfälle die schillernde Welt der Kryptowährungen. Der "Fall Optioment" ist nach wie vor noch nicht aufgeklärt. Die Politik will die Regulierung von Bitcoin und Co. verschärfen, ein eigenes Gesetz, die "Lex Optioment", ist in Arbeit.

Die Autoren des Films sind Teil eines Rechercheteams des ORF und der österreichischen Tageszeitung "Die Presse", die Anfang Februar 2018 den "Fall Optioment" aufgedeckt haben. Die Dokumentation begleitet die weiteren Nachforschungen zum Betrugsfall und erklärt den Hintergrund der Kontroverse rund um die Kryptowährungen.


(ORF/3sat)


Seitenanfang
21:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)
Mittwoch 19. September

Der Prozess

Ein UBS-Banker vor Gericht

Film von Hansjürg Zumstein

Ganzen Text anzeigenIm November 2008 klagt das US-Justizministerium den Chef der UBS-Abteilung Private Banking, Raoul Weil, wegen Steuerbetrugs an. Der Film erzählt von Weils Kampf um Ehre und Gerechtigkeit.

Ein Film über ein Stück Schweizer Wirtschaftsgeschichte auf internationalem ...

Text zuklappenIm November 2008 klagt das US-Justizministerium den Chef der UBS-Abteilung Private Banking, Raoul Weil, wegen Steuerbetrugs an. Der Film erzählt von Weils Kampf um Ehre und Gerechtigkeit.

Ein Film über ein Stück Schweizer Wirtschaftsgeschichte auf internationalem Parkett - mit exklusiven Interviews und brisanten Einblicken in Gerichtsdokumente.

Raoul Weil, einst einer der mächtigsten Banker der Welt, leitet damals das weltweite Vermögensverwaltungsgeschäft der Großbank UBS. Er steht 60 000 Mitarbeitern vor; kein Banker der Welt verantwortet mehr Vermögensmilliarden als er. Weil tritt sofort in den Ausstand. Die UBS knickt wenig später ein und liefert der amerikanischen Justiz im Schnellverfahren Namen und Daten von Kunden, die mutmaßlich Steuerbetrug im großen Stil begangen haben. Und sie zahlt eine hohe Buße von rund 930 Millionen Franken.

Für Raoul Weil hingegen ist die Sache nicht vorbei. Die USA lassen ihn während einer Ferienreise in Italien verhaften, verlangen seine Auslieferung und bringen ihn vor Gericht. Mit Tausenden von Dokumenten wollen die amerikanischen Staatsanwälte beweisen, dass die UBS-Spitze im großen Stil Steuerbetrug tolerierte.

Ein spektakuläres Gerichtsverfahren im Oktober 2014 ist die Folge. Wochenlang lassen die amerikanischen Staatsanwälte ehemalige UBS-Mitarbeiter auftreten. Sie sollen beweisen, dass ihr Chef Raoul Weil nicht nur den Steuerbetrug tolerierte, sondern diesen sogar organisierte.

Dann gelingt seiner Verteidigung die große Sensation: In den Kreuzverhören kann sie aufzeigen, dass nicht Raoul Weil den Steuerbetrug organisierte, sondern unter anderem die Kronzeugen der Anklage. Und dies ohne Wissen von Raoul Weil. Die Vorwürfe sacken in sich zusammen.

Raoul Weil spricht ausführlich vor der Kamera über seine schrecklichen Erlebnisse in der italienischen Haft, über die Demütigungen in den USA und die spektakulären Prozessvorbereitungen. Seine Frau erzählt, wie sie das Schlüsseldokument für den Freispruch fand, und seine Anwälte schildern, wie die Kreuzverhöre abliefen.


Seitenanfang
21:52
VPS 21:49

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Bahnhöfe dieser Welt - Nächster Halt Zukunft

Bahnhof Zürich

(aus der SRF-Reihe "10vor10 extra")

Ganzen Text anzeigenDas globale Bahnnetz hat eine glorreiche Vergangenheit. Hat es auch eine Zukunft? Wer braucht die Bahn - und weshalb? Diesen Fragen geht die Reportage am Beispiel des Bahnhofs Zürich nach.

Im Zugfahren sind die Schweizer Weltmeister. In keinem anderen Land legen die ...

Text zuklappenDas globale Bahnnetz hat eine glorreiche Vergangenheit. Hat es auch eine Zukunft? Wer braucht die Bahn - und weshalb? Diesen Fragen geht die Reportage am Beispiel des Bahnhofs Zürich nach.

Im Zugfahren sind die Schweizer Weltmeister. In keinem anderen Land legen die Menschen mehr Kilometer mit dem Zug
zurück. Die Reportage macht Halt im Zürich Hauptbahnhof - dem größten Bahnhof des Landes und dem wichtigsten Knotenpunkt im Schweizer Schienennetz.


Seitenanfang
22:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB 2


Das tägliche Nachrichtenmagazin des ORF-Fernsehens.

Von Montag bis Freitag liefert "ZIB 2" einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.


(ORF)


Seitenanfang
22:26
VPS 22:25

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel
Mittwoch 19. September

Königin der Nacht

Fernsehfilm, Deutschland 2017

Darsteller:
Inga ScholzSilke Bodenbender
Ludwig ScholzPeter Schneider
Oliver WernickeHary Prinz
Mats ScholzPablo Lützow
Marie ScholzHelena Lützow
u.a.
Buch: Katrin Bühlig, Burt Weinshanker
Regie: Emily Atef
Länge: 90 Minuten

Ganzen Text anzeigenEin Paar geht ungewöhnliche Wege, um seinen Traum vom naturnahen Bauernleben zu retten. Gefangen zwischen Schulden und Milchpreisverfall, soll ein ungewöhnlicher Nebenjob die Lösung bringen.

Da ihr zusätzlicher Verdienst als Kellnerin in einer Bar nicht viel ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenEin Paar geht ungewöhnliche Wege, um seinen Traum vom naturnahen Bauernleben zu retten. Gefangen zwischen Schulden und Milchpreisverfall, soll ein ungewöhnlicher Nebenjob die Lösung bringen.

Da ihr zusätzlicher Verdienst als Kellnerin in einer Bar nicht viel einbringt, stimmt Inge zu, als sich die Gelegenheit bietet, bei einem Escort-Service anzufangen. Weniger Zeitaufwand, mehr Geld - der Plan funktioniert.

Inge beginnt sogar, manche Seiten des Jobs zu genießen - die Aufmerksamkeit für sie als Frau, die unbefangene Erotik. Für ihren Mann Ludwig allerdings, der bemerkt, wie Inge aufblüht, wird es dadurch schwieriger, mit der Situation zurechtzukommen. Inge gibt ihr Bestes, um seine Eifersucht zu beschwichtigen. Aber dann verliebt sich einer ihrer Kunden in sie, und die Situation eskaliert.

Die Geschichte von "Königin der Nacht" basiert auf einer realen Vorlage, auf deren Grundlage Katrin Bühlig und Burt Weinshanker das Drehbuch schrieben. Regisseurin Emily Atef bringt ihr Interesse an Paarbeziehungen und Ausnahmesituationen auch in diese Arbeit ein. Sie lässt in ihrer Inszenierung Silke Bodenbender und Peter Schneider viel Freiraum, in ihren Rollen gegenläufige innere Wege zu gehen und auch widersprüchliches Verhalten mit großer Glaubhaftigkeit zu entfalten.


(ARD/SWR)


Seitenanfang
23:55
VPS 23:54

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel
Mittwoch 19. September

Avocado - Umweltkiller Superfood

Film von Matthias Ebert

Ganzen Text anzeigenDie Avocado gilt in Europa als "Super-
food". In Chile, einem Hauptanbaugebiet, ist mit ihr Wassermangel verbunden, Menschenrechtsvergehen und eine unökologische Logistikkette.

Für ein Kilo, etwa drei Avocados, werden bis zu 1000 Liter Wasser benötigt. Die ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenDie Avocado gilt in Europa als "Super-
food". In Chile, einem Hauptanbaugebiet, ist mit ihr Wassermangel verbunden, Menschenrechtsvergehen und eine unökologische Logistikkette.

Für ein Kilo, etwa drei Avocados, werden bis zu 1000 Liter Wasser benötigt. Die Regionen in Chile leiden unter akutem Wassermangel, den der Klimawandel verschärft. Die Flussbetten sind vertrocknet, Tanklastwagen bringen Trinkwasser zu notleidenden Familien.

Währenddessen werden nebenan auf den Agrargroßbetrieben tausende Hektar Avocado-Haine mit künstlichen Staubecken bewässert.

In der Provinz Petorca werden seit jeher Avocados angepflanzt. Zunächst von Kleinbauern, doch seit dem weltweiten Avocado-Boom in den 1990er-Jahren stieg die Produktion schlagartig an. Seitdem beherrschen Großgrundbesitzer den Avocado-Markt in Petorca und benötigen dafür jede Menge Wasser.

Rodrigo Mundaca hat die NGO Modatima gegründet. Er kämpft für das von der UNO garantierte Recht auf Wasser, dem sich auch Chile verpflichtet hat. Eine Untersuchung aus der Luft hatte im Jahr 2012 ergeben, dass durch 64 Pipelines unterirdisch Flusswasser abgezweigt wurde - offenbar, um Avocado-Felder zu bewässern. Seit die Aktivisten von Modatima ihre Kritik öffentlich äußern, bekommen sie Morddrohungen. Und: In Chile ist Wasser seit der Pinochet-Diktatur 1981 ein Wirtschaftsgut und de facto in Privatbesitz. Wer am meisten bietet, bekommt Wasserlizenzen, meist sogar auf Lebenszeit. Auch wenn dies womöglich drastische Konsequenzen für das Ökosystem haben kann.

Hinzu kommt eine miserable Ökobilanz der Avocado. Auf Frachtschiffen wird sie klimatisiert und gepolstert nach Europa transportiert. Danach reifen die Früchte in einer Fabrik in Rotterdam, wo das "Superfood" essfertig für deutsche Supermärkte behandelt wird. "Europa will sich gesund ernähren - auf unserem Rücken", sagt Mundaca.

In Europa gilt die Avocado als "Superfood" und hat wegen ihres Nährstoffreichtums ein durchweg positiv besetztes Image. Prominente veröffentlichen Avocado-Kochbücher und bei Veganern gilt die Frucht seit Jahren als umweltbewusste Alternative zu Fleisch.


(ARD/SWR)


Seitenanfang
0:26
VPS 21:50

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10

"10 vor 10" ist eine Informationssendung von Schweizer Radio und Fernsehen (SRF).

Vertiefende Berichte, Reportagen, Porträts und Live-Gespräche informieren über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt.


Seitenanfang
0:54
VPS 00:55

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

ECO

Das Wirtschaftsmagazin

Moderation: Reto Lipp

Steuerreform
Der Stress ist hausgemacht

Algen und Insekten als Futtermittel

Automobilmarkt: Wettbewerb bedroht?


Seitenanfang
1:21
VPS 01:20

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel
Mittwoch 19. September

Panorama

Typisch Wien!

Sendung von Nicole de Lorenzo

Moderation: Nina Horowitz

Ganzen Text anzeigenEine spannende Zeitreise in die Vergangenheit: "Panorama" zeigt, wie Themen, die uns heute beschäftigen, einst im Fernsehen behandelt worden sind. Diesmal geht es um Wien und die Wiener.

Wien und die Wiener waren im Rest Österreichs nicht immer beliebt. 1972 ...
(ORF)

Text zuklappenEine spannende Zeitreise in die Vergangenheit: "Panorama" zeigt, wie Themen, die uns heute beschäftigen, einst im Fernsehen behandelt worden sind. Diesmal geht es um Wien und die Wiener.

Wien und die Wiener waren im Rest Österreichs nicht immer beliebt. 1972 unternahmen die Gestalter der Sendung "Report in Rot-Weiß-Rot" eine Tour durch sämtliche Bundesländer, um die wahre Meinung der Nicht-Wiener einzufangen. Das Ergebnis begeistert nicht.

Soviel sei verraten: Als Wiener oder Wienerin hält man sich dabei besser beide Ohren zu! Sämtliche Wien-Klischees erfüllten die "Wiener Fiaker" in der gleichnamigen Sendung von 1970. Wiener Schmäh, Charme und Schimpftiraden lösten einander bei den Kutschern in schneller Reihenfolge ab. Und auch das Sudern kam nicht zu kurz. "Meine Herrschaften, Fiaker gefällig?"

Ein ganz anderes Wien-Bild lieferte 1976 die Reportage "Ottakringer Elegien": Hinterhof-Tristesse, Verfall und Melancholie. So ist auch im Sommer die Wehmut des Herbstes über dem Außenbezirk zu erahnen, was der Autorin und überzeugten Ottakringerin Christine Nöstlinger äußerst gut gefiel "I steh ma drauf!"


(ORF)


Seitenanfang
1:47
VPS 01:45

Panamericana

Von Alaska nach Feuerland

Moderation: Reto Brennwald

Ganzen Text anzeigenIn sieben Etappen bereist der Schweizer Reto Brennwald den amerikanischen Kontinent von Nord nach Süd, von Alaska nach Feuerland. Die erste Etappe führt von Alaska bis nach Atlin in Kanada.

Zwei Kontinente, zehn Länder, 20 000 Kilometer. Die Reihe "Panamericana" ist ...

Text zuklappenIn sieben Etappen bereist der Schweizer Reto Brennwald den amerikanischen Kontinent von Nord nach Süd, von Alaska nach Feuerland. Die erste Etappe führt von Alaska bis nach Atlin in Kanada.

Zwei Kontinente, zehn Länder, 20 000 Kilometer. Die Reihe "Panamericana" ist eine Annäherung an Nord- und Südamerika, gekennzeichnet durch Begegnungen mit Menschen und Landschaften. Zunächst begleitet Reto Brennwald die Ureinwohner Alaskas, die Inupiat, auf der Jagd.

Dabei vermittelt er Einblicke des Lebens am äußersten Rand des amerikanischen Kontinents. Mit dem Truck reist Reto Brennwald weiter auf einem der einsamsten Highways der USA durch die Tundra nach Süden. Die Stadt Cordova im Prinz-William-Sund lebt vom Lachsfang und ist umgeben von einer faszinierenden Gletscherlandschaft. Schließlich reist der Filmemacher mit dem Zug über die Grenze nach Kanada. Am White-Pass verfolgt er die Spuren des Goldrauschs und trifft auf die moderne Variante dieser Glücksritter.


Seitenanfang
2:29
VPS 02:30

Panamericana

Von Alaska nach Feuerland

Moderation: Reto Brennwald

Ganzen Text anzeigenDie zweite Etappe führt von Atlin in Kanada nach San Francisco. In der Goldmine im Goldsuchernest Atlin spielt Ron Smallwood Golf und ist auf der Jagd nach dem raren Edelmetall.

Der Banff-Nationalpark ist berühmt für seine Wölfe und Bären. Der Schweizer Peter ...

Text zuklappenDie zweite Etappe führt von Atlin in Kanada nach San Francisco. In der Goldmine im Goldsuchernest Atlin spielt Ron Smallwood Golf und ist auf der Jagd nach dem raren Edelmetall.

Der Banff-Nationalpark ist berühmt für seine Wölfe und Bären. Der Schweizer Peter Dettling fotografiert sie in freier Natur und nimmt Reto Brennwald mit auf eine Foto-Jagd. Weiter östlich spricht man Deutsch, bei den Hutterern, einer Täufergemeinde aus Südtirol.

Ihr strenges aber heiteres Leben in Gütergemeinschaft beeindruckt Reto Brennwald. Südlich der Grenze zu den USA folgt ein landschaftlicher Höhepunkt: der Yellowstone, ein brodelnder Vulkankessel unter dem gleichnamigen Nationalpark.


Seitenanfang
3:11
VPS 03:10

Panamericana

Von Alaska nach Feuerland

Moderation: Reto Brennwald

Ganzen Text anzeigenMit den unbekannten Seiten der Traumstadt San Francisco beginnt der dritte Teil der Reise. Reto Brennwald unterhält sich auf einem Stadtrundgang über das Leben der Schwarzen in den USA.

Auf dem legendären Highway 1 macht er spontane Begegnungen mit ...

Text zuklappenMit den unbekannten Seiten der Traumstadt San Francisco beginnt der dritte Teil der Reise. Reto Brennwald unterhält sich auf einem Stadtrundgang über das Leben der Schwarzen in den USA.

Auf dem legendären Highway 1 macht er spontane Begegnungen mit Asphalt-Abenteurern und gelangt nach Santa Cruz, der Hauptstadt der kalifornischen Surfer. Eine völlig andere amerikanische Realität ist das konservative Utah.

Im Staat der Mormonen trifft Reto Brennwald Waffenliebhaber und erhält Einblicke, die überraschend, aber auch schockierend sind. Mit einer Gruppe bärtiger Harley-Fahrer gelangt der Reporter zum Naturwunder Arches-Nationalpark und schließlich in die Pueblo-Stadt Taos in New Mexiko.


Seitenanfang
3:51
VPS 03:50

Panamericana

Von Alaska nach Feuerland

Moderation: Reto Brennwald

Ganzen Text anzeigenDie vierte Etappe führt Reto Brennwald von Taos über Mexiko nach El Salvador. Am Rande von Taos erkundet er die "Earthships" von Architekt und Abfallprophet Mike Reynolds.

Bärbeißig und beharrlich verfolgt dieser seine Vision vom einfachen Leben. Seine ...

Text zuklappenDie vierte Etappe führt Reto Brennwald von Taos über Mexiko nach El Salvador. Am Rande von Taos erkundet er die "Earthships" von Architekt und Abfallprophet Mike Reynolds.

Bärbeißig und beharrlich verfolgt dieser seine Vision vom einfachen Leben. Seine Ökobehausungen sind aus Abfall gebaute und mit Erdwärme und Solarenergie versorgte, bewohnbare Treibhäuser, die auch einen Teil der Ernährung der Bewohner liefern.

Einladende Plazas und prunkvolle Paläste prägen das Bild der mexikanischen Kolonialstadt Guanajuato auf fast 2100 Metern Höhe. Die barocken und neoklassischen Gebäude und Kirchen aus der Blütezeit der Silberminen im 18. Jahrhundert sind wahre Meisterwerke und gehören zum Weltkulturerbe der UNESCO. In San Salvador zeigt das vom Bürgerkrieg geprägte El Salvador sein furchterregendes Gesicht: Die berüchtigten Mara-Salvatrucha-Banden erpressen, vergewaltigen und morden.


Seitenanfang
4:34
VPS 04:35

Panamericana

Von Alaska nach Feuerland

Moderation: Reto Brennwald

Ganzen Text anzeigenFür Reto Brennwald geht es weiter von Panama bis nach Peru. Im Dschungel von Panama trifft er die Embera-Indianer. Sie leben größtenteils noch nach ihren überlieferten Traditionen.

Die Indianer empfangen Reto Brennwald freundlich und geben ihm einen Einblick in ...

Text zuklappenFür Reto Brennwald geht es weiter von Panama bis nach Peru. Im Dschungel von Panama trifft er die Embera-Indianer. Sie leben größtenteils noch nach ihren überlieferten Traditionen.

Die Indianer empfangen Reto Brennwald freundlich und geben ihm einen Einblick in ihre Lebensweise. Weiter südlich ist die Panamericana durch den Darien-Gap, einen wilden Dschungel, unterbrochen, den man nicht mit Fahrzeugen durchqueren kann.

Die Reise auf dem Luft- und Wasserweg nach Kolumbien führt entlang der Route der Drogenschmuggler. Die Fahrt mit einem Schnellboot über den Golf von Turbo ist besonders abenteuerlich. Medellín im Norden Kolumbiens hat noch immer den Ruf einer Drogenhölle. Doch Reto Brennwald erfährt, dass die zweitgrößte Metropole des Landes eine annähernd sichere Stadt geworden ist. Die Etappe endet mit der Ankunft in Cusco, der ehemaligen Hauptstadt des Inka-Königreichs.


Seitenanfang
5:15

Panamericana

Von Alaska nach Feuerland

Moderation: Reto Brennwald

Ganzen Text anzeigenDie sagenumwobene Ruinenstadt Machu Picchu wirkt erst mystisch im Nebel, entfaltet aber im Sonnenlicht ihren vollen Zauber. Von dort aus reist Reto Brennwald weiter nach Bolivien.

Die Grenze von Peru nach Bolivien überquert er per Schilfboot auf dem Titicacasee und ...

Text zuklappenDie sagenumwobene Ruinenstadt Machu Picchu wirkt erst mystisch im Nebel, entfaltet aber im Sonnenlicht ihren vollen Zauber. Von dort aus reist Reto Brennwald weiter nach Bolivien.

Die Grenze von Peru nach Bolivien überquert er per Schilfboot auf dem Titicacasee und gelangt später nach La Paz, dem mit fast 4000 Metern über dem Meer höchstgelegenen Regierungssitz der Erde.

Magische Momente erlebt Reto Brennwald auf dem Salar de Uyuni, dem größten Salzsee der Erde auf 3600 Metern Höhe: Die Fahrt durch das zentimetertiefe Wasser, die Begegnung mit Salzarbeitern und die Spiegelungen von Salzkegeln, Landschaft und Wolken begeistern ihn. Nach einer Passfahrt auf 5000 Metern erreicht er gut durchgeschüttelt die farbenprächtige Laguna Colorado mit ihren seltenen Flamingo-Arten.