Programm-Übersicht
Archiv & Vorschau
Oktober 2014
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Dienstag, 24. September
Programmwoche 39/2013
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20

7:00

nano

(Wh.)


7:30

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05

9:45

nano

(Wh.)


10:15

Hart aber fair

Thema: "Angela I. - Was macht sie mit ihrer Macht?"

Mit den Gästen Peter Altmaier (Bundesumweltminister,
Mitglied im CDU-Bundesvorstand), Ilja Richter (Schauspieler
und Autor), Juli Zeh (Schriftstellerin, sympathisiert
mit den Piraten), Karl Lauterbach (Mitglied im Kompetenzteam
des SPD-Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück; SPD-Gesundheits-
experte), Daniel Goeudevert (Autor und Philosoph, ehem.
Automobilmanager) und Michael Spreng (Journalist und
Politikberater, ehem. "Bild am Sonntag"-Chefredakteur)

Moderation: Frank Plasberg


Moderator Frank Plasberg diskutiert mit seinen Gästen aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. In der Sendung ist Thema, was die Menschen bewegt und aufregt. Filme und Reportagen liefern wichtige Hintergründe und beleuchten das Thema aus verschiedenen Blickwinkeln.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:30

Reiseziel

Gran Canaria


(ARD)


Seitenanfang
11:45
Videotext Untertitel

Thema

Themen:
- Der Vierfachmord - Hintergründe einer Wahnsinnstat
- Die Gletscherforscherin - zuhause im ewigen Eis

Moderation: Christoph Feurstein

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin aus Österreich informiert über aktuelle Ereignisse und außergewöhnliche Schicksale. Nach der Top-Story mit einer aktuellen Reportage und einem weiterführenden Hintergrundbericht folgt das Schwerpunktthema der Woche. Bunte, exotische Geschichten aus aller ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Magazin aus Österreich informiert über aktuelle Ereignisse und außergewöhnliche Schicksale. Nach der Top-Story mit einer aktuellen Reportage und einem weiterführenden Hintergrundbericht folgt das Schwerpunktthema der Woche. Bunte, exotische Geschichten aus aller Welt runden die Sendung ab.
(ORF)


Seitenanfang
12:30
Ausstrahlung in HD (hochauflösendes Bildsignal)

über:morgen - Über:Gewicht

(Wh.)


(ORF/3sat)


Seitenanfang
13:00
Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:20
Mono

Afrikas neuer Ozean

Film von Natalie Reinking

Ganzen Text anzeigen
Die Natur verändert sich normalerweise unmerklich, ein Menschenleben reicht meist nicht aus, um die Veränderung an Flussläufen, Gebirgen oder Schluchten zu bemerken. Doch in der Afar-Senke in Nordostafrika öffneten sich 2005 Hunderte Spalten im Boden, und der ...

Text zuklappen
Die Natur verändert sich normalerweise unmerklich, ein Menschenleben reicht meist nicht aus, um die Veränderung an Flussläufen, Gebirgen oder Schluchten zu bemerken. Doch in der Afar-Senke in Nordostafrika öffneten sich 2005 Hunderte Spalten im Boden, und der Wüstenboden sank bis zu 100 Meter ab. Schritt für Schritt entsteht hier ein neuer Ozean. Die Seismologin Cindy Ebinger und ihr Forscherteam untersuchen, wie es zu dieser erstaunlichen Entwicklung kommen konnte.
Die Dokumentation "Afrikas neuer Ozean" begleitet das Forscherteam um die Seismologin Cindy Ebinger in die Afar-Senke nach Nordostafrika.


Seitenanfang
14:05

Ein Leben für Sansibar

Film von Thomas Hies

Ganzen Text anzeigen
Sansibar liegt vor der Küste Ostafrikas. Die legendäre Gewürzinsel war einst Sultanat und ist heute ein autonomer Teil Tansanias. Zunehmende Umweltverschmutzung bedroht die Korallenriffe, die Sansibar vor den Fluten des Indischen Ozeans schützen, und die Überfischung ...

Text zuklappen
Sansibar liegt vor der Küste Ostafrikas. Die legendäre Gewürzinsel war einst Sultanat und ist heute ein autonomer Teil Tansanias. Zunehmende Umweltverschmutzung bedroht die Korallenriffe, die Sansibar vor den Fluten des Indischen Ozeans schützen, und die Überfischung des Meeres raubt den Fischern ihre Lebensgrundlage. Nur langfristige Strategien, die Umweltschutz, sanften Tourismus und kontrollierten Fischfang einschließen, werden Sansibar das Überleben sichern.
Die Dokumentation "Ein Leben für Sansibar" stellt die legendäre Gewürzinsel vor.


Seitenanfang
14:45
Videotext Untertitel

Andreas Kieling - Mitten in Südafrika (1/5)


Ganzen Text anzeigen
Tierfilmer Andreas Kieling macht sich auf den Weg, eine der schönsten Regionen der Erde zu erkunden: Südafrika, ein Land voller Naturwunder, magischer Landschaften und mit einer üppigen Tierwelt. Kielings Route führt in fünf Etappen entlang der 3.000 Kilometer langen ...

Text zuklappen
Tierfilmer Andreas Kieling macht sich auf den Weg, eine der schönsten Regionen der Erde zu erkunden: Südafrika, ein Land voller Naturwunder, magischer Landschaften und mit einer üppigen Tierwelt. Kielings Route führt in fünf Etappen entlang der 3.000 Kilometer langen Küste, die er immer wieder mit Ausflügen ins Hinterland unterbricht.
Die erste Etappe der fünfteiligen Reisedokumentation "Andreas Kieling - Mitten in Südafrika" beginnt an der Grenze zu Namibia und führt in Richtung Süden.

Die vier weiteren Teile der fünfteiligen Reisedokumentation "Andreas Kieling - Mitten in Südafrika" zeigt 3sat im Anschluss, ab 15.30 Uhr.


Seitenanfang
15:30
Videotext Untertitel

Andreas Kieling - Mitten in Südafrika (2/5)


Ganzen Text anzeigen
Tierfilmer Andreas Kieling macht sich auf den Weg, eine der schönsten Regionen der Erde zu erkunden: Südafrika, ein Land voller Naturwunder, magischer Landschaften und mit einer üppigen Tierwelt. Kielings Route führt in fünf Etappen entlang der 3.000 Kilometer langen ...

Text zuklappen
Tierfilmer Andreas Kieling macht sich auf den Weg, eine der schönsten Regionen der Erde zu erkunden: Südafrika, ein Land voller Naturwunder, magischer Landschaften und mit einer üppigen Tierwelt. Kielings Route führt in fünf Etappen entlang der 3.000 Kilometer langen Küste, die er immer wieder mit Ausflügen ins Hinterland unterbricht.
Die zweite Etappe der fünfteiligen Reisedokumentation "Andreas Kieling - Mitten in Südafrika" beginnt am südlichsten Punkt Afrikas.


Seitenanfang
16:15
Videotext Untertitel

Andreas Kieling - Mitten in Südafrika (3/5)


Ganzen Text anzeigen
Tierfilmer Andreas Kieling macht sich auf den Weg, eine der schönsten Regionen der Erde zu erkunden: Südafrika, ein Land voller Naturwunder, magischer Landschaften und mit einer üppigen Tierwelt. Kielings Route führt in fünf Etappen entlang der 3.000 Kilometer langen ...

Text zuklappen
Tierfilmer Andreas Kieling macht sich auf den Weg, eine der schönsten Regionen der Erde zu erkunden: Südafrika, ein Land voller Naturwunder, magischer Landschaften und mit einer üppigen Tierwelt. Kielings Route führt in fünf Etappen entlang der 3.000 Kilometer langen Küste, die er immer wieder mit Ausflügen ins Hinterland unterbricht.
Die dritte Etappe der fünfteiligen Reisedokumentation "Andreas Kieling - Mitten in Südafrika" beginnt bei der Stadt George.


Seitenanfang
17:00
Videotext Untertitel

Andreas Kieling - Mitten in Südafrika (4/5)


Ganzen Text anzeigen
Tierfilmer Andreas Kieling macht sich auf den Weg, eine der schönsten Regionen der Erde zu erkunden: Südafrika, ein Land voller Naturwunder, magischer Landschaften und mit einer üppigen Tierwelt. Kielings Route führt in fünf Etappen entlang der 3.000 Kilometer langen ...

Text zuklappen
Tierfilmer Andreas Kieling macht sich auf den Weg, eine der schönsten Regionen der Erde zu erkunden: Südafrika, ein Land voller Naturwunder, magischer Landschaften und mit einer üppigen Tierwelt. Kielings Route führt in fünf Etappen entlang der 3.000 Kilometer langen Küste, die er immer wieder mit Ausflügen ins Hinterland unterbricht.
Die vierte Etappe der fünfteiligen Reisedokumentation "Andreas Kieling - Mitten in Südafrika" beginnt an der azurblauen See von Durban.


Seitenanfang
17:45
Videotext Untertitel

Andreas Kieling - Mitten in Südafrika (5/5)


Ganzen Text anzeigen
Tierfilmer Andreas Kieling macht sich auf den Weg, eine der schönsten Regionen der Erde zu erkunden: Südafrika, ein Land voller Naturwunder, magischer Landschaften und mit einer üppigen Tierwelt. Kielings Route führt in fünf Etappen entlang der 3.000 Kilometer langen ...

Text zuklappen
Tierfilmer Andreas Kieling macht sich auf den Weg, eine der schönsten Regionen der Erde zu erkunden: Südafrika, ein Land voller Naturwunder, magischer Landschaften und mit einer üppigen Tierwelt. Kielings Route führt in fünf Etappen entlang der 3.000 Kilometer langen Küste, die er immer wieder mit Ausflügen ins Hinterland unterbricht.
Die letzte Etappe der fünfteiligen Reisedokumentation "Andreas Kieling - Mitten in Südafrika" führt in den Krüger Nationalpark.


Seitenanfang
18:30

nano

Die Welt von morgen

Themen:
- Gesichtet
Die Schäden nach dem Hochwasser
- Gescheitert
Keine Rettung für den Yasuni Regenwald

Moderation: Kristina zur Mühlen


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Cécile Schortmann


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Mit AudiodeskriptionVideotext Untertitel

Der Bär ist los! Die Geschichte von Bruno

Fernsehfilm, Österreich/Deutschland 2008

Darsteller:
Konrad RettensteinerHarald Krassnitzer
Hubert WolfgruberFritz Karl
Linde BlümelNadeshda Brennicke
Jakob KrautschneiderWalter Sachers
RomedJohann Nikolussi
u.a.
Buch: Felix Mitterer
Regie: Xaver Schwarzenberger
Länge: 89 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Tirol und Bayern sind in Aufruhr: Braunbär Bruno geht um, und alle machen Jagd auf ihn. Die einen, wie der Bärenexperte Hubert Wolfgruber und der Tierparkdirektor Konrad Rettensteiner, um ihn einzufangen, andere, wie die Tierschützerin Linde Blümel, um ihn vor den ...
(ORF)

Text zuklappen
Tirol und Bayern sind in Aufruhr: Braunbär Bruno geht um, und alle machen Jagd auf ihn. Die einen, wie der Bärenexperte Hubert Wolfgruber und der Tierparkdirektor Konrad Rettensteiner, um ihn einzufangen, andere, wie die Tierschützerin Linde Blümel, um ihn vor den Jägern zu schützen. Bruno wird zum Medienstar und zum Politikum. Während die Bärenschützer alle Register ziehen, um Bruno anzulocken, wartet die Jägerschaft bereits mit dem Finger am Abzug auf den Schießbefehl.
"Der Bär ist los!" ist eine turbulente Filmsatire, prominent besetzt mit Harald Krassnitzer, Fritz Karl und Nadeshda Brennicke und inspiriert vom Fall des authentischen "Problembären" Bruno, der 2006 im Grenzgebiet zwischen Tirol und Bayern für Aufsehen sorgte und letztendlich geschossen wurde.
(ORF)


Seitenanfang
21:45

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Fraser Island, Australien

Die schlafende Göttin

Film von Werner Meyer

Ganzen Text anzeigen
Einer Legende des Butchulla-Stamms von Fraser Island zufolge schuf Beeral, der mächtige Gott der Traumzeit, die Menschen. Doch es gab keinen Ort, wo sie leben konnten. So schickte Beeral seinen Boten Yendingie und die Göttin K'gari vom Himmel herunter, um die Erde zu ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Einer Legende des Butchulla-Stamms von Fraser Island zufolge schuf Beeral, der mächtige Gott der Traumzeit, die Menschen. Doch es gab keinen Ort, wo sie leben konnten. So schickte Beeral seinen Boten Yendingie und die Göttin K'gari vom Himmel herunter, um die Erde zu schaffen. Als sie ihr Werk vollendet hatten, war es so schön, dass K'gari für immer auf der Erde bleiben wollte. Yendingie verwandelte sie in eine wunderschöne Insel: Fraser Island. Die australische Insel ist mit über 120 Kilometern Länge und einer Fläche von 184.000 Hektar die größte Sandinsel der Welt. Ihre Dünen ragen über 240 Meter aus dem Meer und sind mit einer erstaunlich vielseitigen Vegetation bewachsen - von der Heidelandschaft an der Küste bis zum subtropischen Regenwald im Zentrum. Das Wasser dafür liefern über 40 Dünenseen. Die glasklaren Seen können sich nur deshalb im Sand bilden, weil sich unter ihnen eine undurchlässige Schicht aus Überresten einer vergangenen Vegetation gebildet hat. Ihr Wasser, durch Sand gefiltert, ist so rein und ohne Nährstoffe, dass sich in den Seen selbst kaum Leben entwickelt. Auf der Insel sind über 350 verschiedene Vogelarten zu Hause. Viele Zugvögel benutzen die Insel als Raststätte zwischen Südaustralien und ihren Brutplätzen in Sibirien. 1992 wurde Fraser Island zum UNESCO-Weltnaturerbe ernannt.
Der Film aus der Reihe "Schätze der Welt - Erbe der Menschheit" erzählt die Geschichte von Fraser Island und zeigt die schönsten Plätze des Eilands.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
22:00
Videotext Untertitel

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Videotext Untertitel

Verbrechen im Namen des Klimas - Climate Crimes

Film von Ulrich Eichelmann

(aus der ORF-Reihe "Kreuz & Quer")

Ganzen Text anzeigen
Megastaudämme im Amazonas, Palmölplantagen, die den Wald der letzten Orang-Utans zerstören, Atomkraftwerke und Monokulturen: Der Kampf gegen den Klimawandel soll unsere Erde retten, doch er löst auch eine Welle der Naturzerstörung aus. In Indonesien werden jährlich ...
(ORF)

Text zuklappen
Megastaudämme im Amazonas, Palmölplantagen, die den Wald der letzten Orang-Utans zerstören, Atomkraftwerke und Monokulturen: Der Kampf gegen den Klimawandel soll unsere Erde retten, doch er löst auch eine Welle der Naturzerstörung aus. In Indonesien werden jährlich zwei Millionen Hektar Urwald gerodet, um Anbauflächen für Palmöl zu gewinnen. Orang-Utans verlieren ihren Lebensraum, tausende werden jährlich als Schädlinge getötet. Beim Geschäft mit sauberer Wasserkraft wird ebenso wenig Rücksicht auf Mensch und Umwelt genommen. Am Fluss Xingú im Amazonasgebiet soll der drittgrößte Staudamm der Welt entstehen: Belo Monte. Die Kayapo-Indianer müssten aus ihren Dörfern ausgesiedelt werden - nach offiziellen Angaben etwa 200.000 Menschen. Der Lebensraum einer der größten Schildkrötenkolonien der Welt, von "rosa Delfinen", Aras und Affen würde zerstört werden. Dabei ist abzusehen, dass das Belo-Monte-Projekt - im Namen des Klimaschutzes errichtet - wie eine gigantische Treibhausfabrik wirken wird, denn durch die großflächige Überflutung des Regenwaldes wird organische Materie ohne Sauerstoff mittels Mikroorganismen zersetzt. Dadurch entsteht Methan, ein hochwirksames Treibhausgas, das in der Atmosphäre einen noch stärkeren Treibhauseffekt bewirkt als Kohlendioxid.
"Verbrechen im Namen des Klimas - Climate Crimes" heißt die Dokumentation von Naturschützer Ulrich Eichelmann, in der er Umweltsünden im Namen des Klimaschutzes enttarnen. Zu Wort kommt unter anderen Bischof Erwin Kräutler, Träger des Alternativen Nobelpreises.
(ORF)


Seitenanfang
23:10

Das Güssinger Energie-Experiment

Film von Claudia und Peter Giczy

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Güssing, eine kleine österreichische Stadt im abgelegenen und finanzschwachen Südburgenland, startete vor mehr als 20 Jahren ein Experiment: 1990 beschloss der Gemeinderat den Ausstieg aus der fossilen Energieversorgung. Strom, Wärme und Treibstoff sollten fortan ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Güssing, eine kleine österreichische Stadt im abgelegenen und finanzschwachen Südburgenland, startete vor mehr als 20 Jahren ein Experiment: 1990 beschloss der Gemeinderat den Ausstieg aus der fossilen Energieversorgung. Strom, Wärme und Treibstoff sollten fortan möglichst ausschließlich aus regionaler, erneuerbarer Energie erzeugt werden. Mit Konsequenz und Beharrlichkeit setzten die Güssinger das neue Energiekonzept um. Ein Fernwärmenetz und mehr als zwei Dutzend Energieerzeugungsanlagen wurden errichtet, darunter eine Biodieselanlage und ein Biomassekraftwerk. Gleichzeitig siedelten sich mehr als 50 neue Betriebe in der Gemeinde an, 1.100 zusätzliche Arbeitsplätze wurden geschaffen. Die Bilanz kann sich sehen lassen. Ökotouristen aus der ganzen Welt strömen ins Südburgenland. Auch Arnold Schwarzenegger besuchte die mutige Gemeinde. Im Güssinger Experiment erfüllt sich scheinbar, was die Welt so dringend braucht: Strom aus erneuerbarer Energie, Verzicht auf Erdöl. Kritiker allerdings behaupten, Güssing sei keineswegs energieautark und heute schwer verschuldet. Sie betrachten das Güssinger Projekt als gescheitert.
Die Dokumentation "Das Güssinger Energie-Experiment" zeigt die Erfolge und großen Hoffnungen, aber auch die Rückschläge auf dem Weg zur Ökoenergieregion.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
23:40

Auftrag: Zero Emission

Die Fabrik der Zukunft

Film von Claudia Hefner und Peter Giczy

Ganzen Text anzeigen
Vor nicht einmal 250 Jahren perfektionierte der Erfinder James Watt die ersten Dampfmaschinen. Mit Kohle befeuert, betrieben sie die neuen Kraftmaschinen, die die Massenproduktion der Waren ermöglichten. Fabriken wurden gebaut. Von überallher strömten Menschen in die ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Vor nicht einmal 250 Jahren perfektionierte der Erfinder James Watt die ersten Dampfmaschinen. Mit Kohle befeuert, betrieben sie die neuen Kraftmaschinen, die die Massenproduktion der Waren ermöglichten. Fabriken wurden gebaut. Von überallher strömten Menschen in die Städte. Aus Bauern wurden Fabrikarbeiter, aus der Agrargesellschaft eine Industriegesellschaft. Die Industrielle Revolution war einer der bedeutendsten Umbrüche in der Geschichte der Menschheit. Produktivität und Technologieentwicklung wurden immens beschleunigt. Doch schon bald zeigten sich auch die Negativfolgen. Bis heute wird auf Kosten der Umwelt produziert, werden die Ressourcen der Erde gnadenlos ausgeschöpft. Zusätzlich ist die Industrie verantwortlich für ein Drittel der weltweiten Emissionen. Dem nicht genug: Immer mehr der aufwendig hergestellten Waren landen in immer kürzerer Zeit auf den Mülldeponien. Es ist Zeit für eine neue Fabrik. Weltweit arbeiten Forscher an ihrer Realisierung.
Die Dokumentation "Auftrag: Zero Emission" berichtet über wegweisende Technologien und entwirft ein Zukunftsszenario einer nachhaltig produzierenden Industrie. Unter anderem stellt sie Pilotprojekte zum Thema "Fabrik der Zukunft" vor, etwa die Errichtung der weltweit ersten Bioraffinerie in Oberösterreich, die Umstellung auf Nullemission in der metallverarbeitenden Industrie und High-Tech-Innovationen im Stahlwerk.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
0:25
Ausstrahlung in HD (hochauflösendes Bildsignal)Mit AudiodeskriptionVideotext Untertitel

37 Grad: Die Verkaufskanone

Powerfrauen im Außendienst

Film von Jean Boué

Ganzen Text anzeigen
Petra Kirsch ist im Außendienst tätig. Das Wort "Vertreter" vermeidet sie, das klingt so nach Drücker, so nach armen Schlucker, der von Tür zu Tür wandert. Petra Kirsch ist gut im Geschäft, im thüringischen Raum verkauft sie 150 bis 200 Staubsauger der Marke Vorwerk ...

Text zuklappen
Petra Kirsch ist im Außendienst tätig. Das Wort "Vertreter" vermeidet sie, das klingt so nach Drücker, so nach armen Schlucker, der von Tür zu Tür wandert. Petra Kirsch ist gut im Geschäft, im thüringischen Raum verkauft sie 150 bis 200 Staubsauger der Marke Vorwerk pro Jahr - auf Provisionsbasis. Darüber hinaus macht sie noch Kundenservice, ist Teamleiterin in der Region und lernt Berufsanfänger an - zumeist ältere Personen, die noch einmal umsatteln.
"37 Grad: Die Verkaufskanone" berichtet über Powerfrauen im Außendienst.


Seitenanfang
0:55
VPS 21:50

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
1:25
Mit AudiodeskriptionVideotext Untertitel

Der Bär ist los! Die Geschichte von Bruno

(Wh.)

Länge: 89 Minuten


(ORF)


Seitenanfang
2:55
Mono

13 Sklavinnen des Dr. Fu Man Chu

(The Brides of Fu Manchu)

Spielfilm, Großbritannien 1966

Darsteller:
Franz BaumerHeinz Drache
Dr. Fu Man ChuChristopher Lee
Nikki SheltonHarald Leipnitz
Marie LentzMarie Versini
Nayland SmithDouglas Wilmer
u.a.
Regie: Don Sharp
Länge: 82 Minuten

Ganzen Text anzeigen
London in den 1920er Jahren: Der Scotland-Yard-Inspector Nayland Smith ist besorgt über eine Serie von mysteriösen Entführungen, denen in Europa die Frauen berühmter Forscher zum Opfer fallen. Die Krankenschwester Marie Lentz soll das 13. Opfer werden, doch ihr mutiger ...
(ARD)

Text zuklappen
London in den 1920er Jahren: Der Scotland-Yard-Inspector Nayland Smith ist besorgt über eine Serie von mysteriösen Entführungen, denen in Europa die Frauen berühmter Forscher zum Opfer fallen. Die Krankenschwester Marie Lentz soll das 13. Opfer werden, doch ihr mutiger Verlobter Franz Baumer schlägt die Entführer in die Flucht. Weil er einen der Asiaten in Notwehr tötet, wird er selbst in Haft genommen. Smith kommt der böse Verdacht, dass der skrupellose Dr. Fu Man Chu hinter den Verbrechen stecken könnte. Der Mongole strebt noch immer nach der Weltherrschaft. Durch die Entführungen erpresst er die Elite der Wissenschaftler zu einem teuflischen Plan.
"Die 13 Sklavinnen des Dr. Fu Man Chu" ist ein farbenprächtig und spannend in Szene gesetzter Abenteuerfilm nach Motiven der berühmten Romane von Arthur Sarsfield Ward alias Sax Rohmer.
(ARD)


Seitenanfang
4:15
MonoBildformat 4:3

Sanders und das Schiff des Todes

(Coast of Skeletons)

Spielfilm, Großbritannien 1964

Darsteller:
Janny von KoltzeHeinz Drache
Harry SandersRichard Todd
HelgaMarianne Koch
Elisabeth von KoltzeElga Andersen
A. J. MagnusDale Robertson
Piet van HoutenDietmar Schönherr
u.a.
Regie: Robert Lynn
Länge: 83 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Nordafrika in den 1960er Jahren: Nach einem Regimewechsel muss sich Polizeikommissar Harry Sanders einen neuen Job suchen. Von einer Versicherungsgesellschaft in London erhält er den Auftrag, die Expedition des windigen Diamantenjägers A. J. Magnus nach Afrika zu ...
(ARD)

Text zuklappen
Nordafrika in den 1960er Jahren: Nach einem Regimewechsel muss sich Polizeikommissar Harry Sanders einen neuen Job suchen. Von einer Versicherungsgesellschaft in London erhält er den Auftrag, die Expedition des windigen Diamantenjägers A. J. Magnus nach Afrika zu begleiten. Er soll sicherstellen, dass dessen hoch versichertes Schiff nicht für einen Versicherungsbetrug missbraucht wird. Sanders verliebt sich unterwegs in die Schwester des Diamantenjägers. Der Kapitän des Schiffes hat weniger Glück: seine Gattin scheint ihn mit Magnus zu hintergehen. Als sich die Expedition einem sagenhaften Schatz an der "Küste der Skelette" im Süden Afrikas nähert, erweist sich die angeheuerte Mannschaft als ein Haufen übler Verbrecher. Magnus hat zudem offensichtlich vor, Sanders und den Kapitän an der Küste zurückzulassen.
"Sanders und das Schiff des Todes" ist eine der unbekannteren Edgar Wallace-Verfilmungen. Neben Heinz Drache sind Marianne Koch, Richard Todd, Dale Robertson und Dietmar Schönherr zu sehen.
(ARD)


Seitenanfang
5:40

Meine Traumreise nach Japan

Die Romantische Straße des Fernen Ostens

Film von Christoph Schwingel

Ganzen Text anzeigen
In einem Souvenirladen in Rothenburg ob der Tauber, mitten an der Romantischen Straße gelegen, lernte der Fotograf Willi vor 20 Jahren seine aus Japan stammende Frau kennen. Sie arbeitete dort als Verkäuferin. Willi hat in seinem Leben bereits zahlreiche Reiseführer ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
In einem Souvenirladen in Rothenburg ob der Tauber, mitten an der Romantischen Straße gelegen, lernte der Fotograf Willi vor 20 Jahren seine aus Japan stammende Frau kennen. Sie arbeitete dort als Verkäuferin. Willi hat in seinem Leben bereits zahlreiche Reiseführer über Deutschlands Ferienstraße Nr. 1 bebildert. Bilder von der Romantischen Straße in Japan hat er bisher allerdings nur im Kopf. Nun möchte das Paar mit einer Reisegruppe zum 25. Jubiläum der Partner-Straße nach Japan reisen, die wie die Romantische Straße in Deutschland eine Gesamtlänge von 350 Kilometern und 27 Mitgliedsorte hat. Das traditionelle und moderne Tokyo, die Burg in Ueda, der Vulkan Asama, der Gashosan-Tempel und die Bergwelt auf dem Weg nach Nikko sind nur einige Highlights, die das Paar auf der Strecke erwarten.
Die Dokumentation "Meine Traumreise nach Japan" begleitet Willi und seine Frau in den Fernen Osten.
(ARD/SR)

Sendeende: 6:10 Uhr