Programm-Übersicht
Archiv & Vorschau
November 2014
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Freitag, 8. Januar
Programmwoche 01/2010
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Stereo16:9 FormatVideotext Untertitel

Arkadien - Sehnsucht und Wirklichkeit

Film von Frieder Käsmann

Ganzen Text anzeigen
Seit mehr als 2.000 Jahren verherrlichen Künstler Arkadien als irdisches Paradies. Doch kaum einer von ihnen hat das echte Arkadien je gesehen, jene Landschaft auf dem Peloponnes in Griechenland, die dem Sehnsuchtsort ihren Namen leiht. Das wirkliche Arkadien ist bis ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Seit mehr als 2.000 Jahren verherrlichen Künstler Arkadien als irdisches Paradies. Doch kaum einer von ihnen hat das echte Arkadien je gesehen, jene Landschaft auf dem Peloponnes in Griechenland, die dem Sehnsuchtsort ihren Namen leiht. Das wirkliche Arkadien ist bis heute Hirtenland - und eine der reizvollsten und ursprünglichsten Regionen Griechenlands.
Frieder Käsmann erzählt in seinem Film von dunklen Mythen und vom Alltagsleben in halbverlassenen Bergdörfern und entlegenen Klöstern in Arkadien. Außerdem begleitet er die Arkadier bei der Arbeit und bei ihren Festen.
(ARD/BR)


6:45
Stereo16:9 FormatVideotext Untertitel

Istrien - Zwischen Land und Meer

Film von Bettina Hausler

Ganzen Text anzeigen
Für viele, die nur zum Baden nach Istrien kommen, ist das Innere der kroatischen Halbinsel eine Überraschung: eine Landschaft mit verträumten und verschlafenen Renaissancestädtchen, Bergfestungen, verfallenen Steinhäusern, Zikaden und Macchia. Kaum ein Landstrich ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Für viele, die nur zum Baden nach Istrien kommen, ist das Innere der kroatischen Halbinsel eine Überraschung: eine Landschaft mit verträumten und verschlafenen Renaissancestädtchen, Bergfestungen, verfallenen Steinhäusern, Zikaden und Macchia. Kaum ein Landstrich Europas hat so oft die Herrscher gewechselt, hatte so viele Kriege auf kleinstem Raum zu ertragen, wurde so oft an den Rand des Weltgeschehens gedrängt, verraten und verkauft. Geschichte und Geschichten, Menschenschicksale und Völkerbewegungen sind dort ineinander verwoben. An der Südwestküste liegen die venezianisch anmutenden Hafenstädte mit ihren Zeugnissen vergangener Hochkulturen wie dem römischen Amphitheater in Pula und der byzantinischen Kathedrale in Porec. Aufgrund der bewegten Vergangenheit ist man in Istrien polyglott. Mit dem Onkel spricht man Kroatisch, mit der Oma Italienisch, und das eine oder andere deutsche Wort ist auch dabei. Denn Istrien gehörte lange Zeit zur Donaumonarchie, der auch der erste touristische Aufschwung zu verdanken ist. Die Landflucht und der Fremdenverkehr, der die Einwohner an die Küste lockte, hätten beinahe dazu geführt, dass das Landesinnere vereinsamt und verödet. Heute besinnen sich die Menschen auf ihre Wurzeln und widmen sich dem Erhalt ihres kulturellen Erbes. So erlangte das istrische Olivenöl wieder Weltruhm, und die Boskarin-Rinder, die einst den Pflug zogen, wurden vor dem Aussterben bewahrt.
Ein Film über Istrien und die Menschen, die auf der kroatischen Halbinsel leben.
(ARD/BR)


7:30
Stereo16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Videotext Untertitel

Schulmeister Spitzbart

Fernsehfilm, DDR 1989

Darsteller:
SpitzbartOtto Mellies
Sybille SpitzbartSimone von Zglinicki
Rektor HerzDietrich Körner
Prorektor MehlmannGünter Junghans
ReukerPeter Borgelt
Literarische Vorlage: Johann Gottlieb Schummel
Buch: Friedemann Schreiter
Regie: Wolfgang Hübner

Ganzen Text anzeigen
Provinzlehrer Matthias Spitzbart träumt von einer idealen Schule. Als er durch einen glücklichen Zufall 1831 Direktor des Arlesheimer Gymnasiums wird, will er seine Ideen von der Veränderung des Erziehungssystems in die Tat umsetzen. Der Verfasser pädagogischer ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Provinzlehrer Matthias Spitzbart träumt von einer idealen Schule. Als er durch einen glücklichen Zufall 1831 Direktor des Arlesheimer Gymnasiums wird, will er seine Ideen von der Veränderung des Erziehungssystems in die Tat umsetzen. Der Verfasser pädagogischer Glaubenssätze macht sich deshalb unbeirrt und ohne Rücksicht auf etwaige Verluste daran, seinem Ideal von der schulischen Erziehung zum praktischen Durchbruch zu verhelfen. Schon bald treibt Spitzbarts missionarischer Eifer denkwürdige Blüten: Züchtigungen und Zensuren werden abgeschafft, Lob und Tadel ersetzt Spitzbart durch ein aus materiellen Anreizen wie Kuchen und anderen Leckereien bestehendes Belohnungssystem. Unterdessen hat Spitzbarts Gattin eine heimliche und heftige Affäre mit dem charmanten Prorektor Mehlmann. Tochter Friederike poussiert mit dem Lehramtsanwärter, und Spitzbarts verwöhnter Sohn Michael würde schon allein genügen, um die Praxistauglichkeit der pädagogischen Grundsätze seines Herrn Vater ad absurdum zu führen. Wie Spitzbart aus seinen Missgeschicken so trefflich schlussfolgert, ist eben damals wie heute der Fluch einer jeden großen Theorie noch immer die Realität.
Regisseur Wolfgang Hübner verfilmte den satirischen Roman "Spitzbart" von Johann Gottlieb Schummel.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
10:25
Stereo16:9 FormatVideotext Untertitel

1000 Meilen für die Liebe (2/2)

Ein australisches Abenteuer, Deutschland 2000

Darsteller:
SusiSophie Schütt
SammyDaniel Morgenroth
HannesJörg Schüttauf
AnnaJohanna Klante
ConnySaskia Valencia
u.a.
Buch: Rudolf Anders
Regie: Peter Deutsch

Ganzen Text anzeigen
Down under hautnah: Mit einem geländegängigen Bus touren neun sehr verschiedene Leute quer durch Australien. Vom tropischen Darwin durchs Outback zum Ayers Rock und weiter durch die Halbwüste Great Victoria Desert bis zur Westküste. Es ist eine Reise in Freundschaft ...

Text zuklappen
Down under hautnah: Mit einem geländegängigen Bus touren neun sehr verschiedene Leute quer durch Australien. Vom tropischen Darwin durchs Outback zum Ayers Rock und weiter durch die Halbwüste Great Victoria Desert bis zur Westküste. Es ist eine Reise in Freundschaft und Feindschaft, Versöhnung und Selbsterkenntnis und eine Reise in die Liebe.
Die Befreiung aus eigener Kraft gelingt. Hannes, der Verfolger mit seinem Truck, kommt zu spät. Denn Sammy hat beim Kampf gegen die Kidnapper Susis Leben gerettet - und ihre Zuneigung gewonnen. Dagegen kann Hannes nur noch ankämpfen, indem er seinen Truck einfach stehen lässt und als zusätzlicher Passagier den Bus besteigt. Im Schatten von Ayers Rock kommt der Bus von der Piste ab, havariert und bleibt im menschenleeren Niemandsland stecken. Der Wasservorrat reicht knapp für drei Tage. Als Sammy den Bus ausgraben will, wird er von einer giftigen Schlange gebissen. Es geht jetzt ums nackte Überleben. Kann es noch eine Rettung geben? Freundschaft und Feindschaft zählen nicht mehr.


Seitenanfang
11:55
Stereo16:9 Format

Paul Nizon

Schreiben, um Leben zu gewinnen

Film von Peter K. Wehrli

Ganzen Text anzeigen
Dem Schriftsteller Paul Nizon, 1929 in Bern geboren, scheint sich im Gegensatz zu Hugo Loetscher und Adolf Muschg durch seine Verabschiedung aus dem deutschsprachigen Bereich und durch seine Übersiedlung nach Paris gewissermaßen in ein literarisches Abseits begeben zu ...

Text zuklappen
Dem Schriftsteller Paul Nizon, 1929 in Bern geboren, scheint sich im Gegensatz zu Hugo Loetscher und Adolf Muschg durch seine Verabschiedung aus dem deutschsprachigen Bereich und durch seine Übersiedlung nach Paris gewissermaßen in ein literarisches Abseits begeben zu haben. Doch dieser Schein trügt gewaltig: Paul Nizon ist es gelungen, sich mit dem Wohnortswechsel in Frankreich ein neues Publikum und ein neues Ansehen zu verschaffen. Er schreibt seine Bücher zwar nach wie vor in deutscher Sprache, doch werden diese direkt ins Französische übersetzt und erreichen in der französischsprachigen Welt eine beachtliche Verbreitung. Gerade als erfolgreicher Grenzgänger auf dem Grat zwischen deutscher und französischer Kultur, hat Paul Nizon neue Aufmerksamkeit und zusätzliches Interesse gewonnen. Denn Nizon ist ein "Stadtbesessener", der für sich und seinesgleichen die Bezeichnung "Urbomane" erfunden hat. Gleichzeitig aber ist er ein Sprachbesessener, der in der Gewissheit schreibt, dass er nur schreibend "Leben gewinnen könne".
Die Dokumentation stellt Leben und Werk von Paul Nizon vor, der im Dezember 2009 80 Jahre alt geworden ist.


Seitenanfang
12:50
16:9 Format

Ful, Falafel, Fladenbrot

Kulinarisches Ägypten


Seitenanfang
13:00
Stereo16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15

Alligator-Alarm in Florida

Mit Krokodiljägern unterwegs

Film von Jens Monath

Ganzen Text anzeigen
Bobby Collins ist einer von 37 staatlichen Alligatorjägern in Florida. Der 60-Jährige übt seinen Job schon seit über 30 Jahren aus. Er bekommt zwar kein Gehalt von den Behörden und keine Fangprämie von den Bewohnern, hat aber die staatliche Erlaubnis, Haut und ...

Text zuklappen
Bobby Collins ist einer von 37 staatlichen Alligatorjägern in Florida. Der 60-Jährige übt seinen Job schon seit über 30 Jahren aus. Er bekommt zwar kein Gehalt von den Behörden und keine Fangprämie von den Bewohnern, hat aber die staatliche Erlaubnis, Haut und Fleisch der Tiere zu verkaufen. Deshalb tötet Bobby die gefangenen Alligatoren. Von dem Geld lebt Bobby nicht schlecht: Pro Tier verdient er durchschnittlich 3.000 bis 4.000 Dollar. Dennoch fällt ihm das Töten nicht leicht: Bereits ein Dutzend kleiner Alligatoren hat Bobby aus Mitleid wieder ausgesetzt.
Der Film begleitet den Alligatorjäger bei seiner Arbeit.


Seitenanfang
13:30
Stereo16:9 Format

Städte der Genüsse (11/13)

Wiesbaden

Film von Lucie Herrmann

Ganzen Text anzeigen
Wiesbaden ist eine der elegantesten Städte Deutschlands mit prächtigen Villen, vornehmen Boulevards und einem Kurviertel, in dem der Zauber der ehemaligen "Weltkurstadt" lebendig geblieben ist. In den prunkvollen Badehotels waren einst europäische Kaiser, Fürsten und ...
(ARD/HR)

Text zuklappen
Wiesbaden ist eine der elegantesten Städte Deutschlands mit prächtigen Villen, vornehmen Boulevards und einem Kurviertel, in dem der Zauber der ehemaligen "Weltkurstadt" lebendig geblieben ist. In den prunkvollen Badehotels waren einst europäische Kaiser, Fürsten und große Dichter wie Johann Wolfgang von Goethe und Fjodor Dostojewski zu Gast. Sie kamen, um sich vom Heilwasser der heißen Quellen kurieren zu lassen. Noch heute gibt sich der Geldadel im Kurviertel ein Stelldichein, und auch für Feinschmecker hat die Stadt einiges zu bieten. So serviert der neue Gourmet-Tempel, das Restaurant "M" in der Taunusstraße, fantasievoll-leichte Gerichte. In der "Confiserie Kunder" werden die berühmten Ananastörtchen hergestellt, die die Kurgäste schon zur Kaiserzeit als Souvenir mit nach Hause nehmen konnten. In Wiesbadens Altstadt finden sich viele gemütliche Cafés, das bekannteste ist das "Café Maldaner", das Alteingesessene auch gerne als "Wohnzimmer der Stadt" bezeichnen. Wer seinen Kaffee lieber zu Hause trinkt, der kann die Bohnen in der Rösterei "Hepa" kaufen, die ein besonderes Verfahren entwickelt hat, um die Bitterstoffe zu entfernen. Stefanie Kleinjung stellt in ihrer Manufaktur "Princeß Revolution" handgemachte Marmeladen her, die wie aus Großmutters Zeiten schmecken - aber sie wagt auch ausgefallene Geschmackskombinationen. Ähnlich kreativ im Erfinden von außergewöhnlichen Delikatessen ist die Biologin Anja Quäschning: Ob Blütensirup, -salz, -zucker oder Blütenschaumwein - ihre Experimentierlust kennt keine Grenzen.
Im Mittelpunkt der 13-teiligen Reihe "Städte der Genüsse" stehen die Lebensart der Menschen, die Kultur, die Landschaft in der Umgebung der Städte und vor allem das regionale Essen. Die elfte Folge führt nach Wiesbaden.
(ARD/HR)


Seitenanfang
14:00
Stereo16:9 Format

Städte der Genüsse (12/13)

Trier

Film von Dieter Zeppenfeld

Ganzen Text anzeigen
Trier ist die älteste Stadt Deutschlands. Ihr Name leitet sich ab vom keltischen Volksstamm der Treverer. Die nutzten bereits die Talweite der Mosel, um Gärten und kleine Äcker anzulegen. Dann kamen die Römer. Mehr als 100.000 Menschen belebten die Stadt zur damaligen ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Trier ist die älteste Stadt Deutschlands. Ihr Name leitet sich ab vom keltischen Volksstamm der Treverer. Die nutzten bereits die Talweite der Mosel, um Gärten und kleine Äcker anzulegen. Dann kamen die Römer. Mehr als 100.000 Menschen belebten die Stadt zur damaligen Zeit. Zahlreiche Baudenkmäler zeugen noch heute von römischer Baukunst, allen voran die weltberühmte Porta Nigra. Der Hauptmarkt ist einer der schönsten Plätze Deutschlands. Dort befindet sich das Café "Zur Steipe". Spezialität des Hauses ist die Pralinenproduktion. Im traditionsreichen Mutterhaus "Café Raab" werden Köstlichkeiten wie beispielsweise Rieslingtrüffel und die sogenannten Domsteine produziert. An der Anlegestelle der Ausflugsboote liegt das alte Fischerviertel Zurlauben. Das Restaurant "Mosellied" besteht seit dem 19. Jahrhundert. Dort gibt es noch echten Moselfisch. An den Hängen des Petersbergs liegen die Weinberge der Stadt. Sebastian Oberbillig, Jungchef des Weinguts "Deutschherrenhof", führt über den Weinkulturpfad: Entlang des zwei Kilometer langen Wanderwegs gibt es Informationen über Rebsorten, Klima und Bodenverhältnisse. Die Trierer Winzer sind fast alle im Ortsteil Olewig ansässig. Gleich neben der Weinstube von Christine und Wolfgang Becker steht ein Bau, der so gar nicht in die Olewiger Beschaulichkeit passen will. Die Beckers haben dort ihre Vorstellung von einem modernen Hotel Wirklichkeit werden lassen. Der Zweisternekoch bereitet in "Becker's Restaurant" Sankt Petersfisch mit kross gebratener Haut, Kartoffelstampf und Senfsoße zu.
Im Mittelpunkt der 13-teiligen Reihe "Städte der Genüsse" stehen die Lebensart der Menschen, die Kultur, die Landschaft in der Umgebung der Städte und vor allem das regionale Essen. Die zwölfte Folge führt nach Trier.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
14:30
Stereo16:9 Format

Städte der Genüsse (13/13)

Mainz

Film von Enikö Kümmel

Ganzen Text anzeigen
Mainz, die Hauptstadt von Rheinland-Pfalz, liegt am Rhein. Mehr als 2.000 Jahre glanzvolle und stürmische Geschichte haben das Lebensgefühl der Mainzer geformt. Drei Mal in der Woche findet der Markt statt, vor der Kulisse des gewaltigen, mehr als 1.000 Jahre alten Doms. ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Mainz, die Hauptstadt von Rheinland-Pfalz, liegt am Rhein. Mehr als 2.000 Jahre glanzvolle und stürmische Geschichte haben das Lebensgefühl der Mainzer geformt. Drei Mal in der Woche findet der Markt statt, vor der Kulisse des gewaltigen, mehr als 1.000 Jahre alten Doms. Der Mainzer Schinken - auch "Jambon de Mayence" genannt - ist die bekannteste Mainzer Spezialität. Bereits zu Luthers Zeiten verbreitete sich der Ruhm dieses Schinkens über die Grenzen der Stadt und des Landes hinaus. Der Vorort Mainz-Gonsenheim lockt nicht nur mit seinen ausgedehnten Gemüsefeldern. Verwöhnte Gaumen können sich bei Frank Buchholz von den Kreationen des Sternekoches beeindrucken lassen. Das Lieblingsthema der Mainzer aber ist der Wein. An vielen Ecken der Stadt locken Weinstuben mit dem berühmten Schoppen und mit Hausmannskost. Im "Augustinerkeller" im Herzen der Altstadt bereitet Chefin Charlotte Hahn Markklößchensuppe zu - wie zu Omas Zeiten. Im Herzen der Altstadt liegt eines der ältesten Druckmuseen der Welt, das Gutenberg Museum. Am Abend, nach einem Tag voller Erlebnisse, kann man im "Mollers" hoch über den Dächern von Mainz Gaumenkitzler genießen.
Im Mittelpunkt der 13-teiligen Reihe "Städte der Genüsse" stehen die Lebensart der Menschen, die Kultur, die Landschaft in der Umgebung der Städte und vor allem das regionale Essen. Die letzte Folge führt nach Mainz.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
15:00
VPS 14:59

MS Franziska (5/7)

Fernsehserie, BRD 1978

Pfannkuchen und Genever

Darsteller:
Jakob WildePaul Dahlke
Aavje WildeFemke Boersma
Paul WildeUlrich von Dobschütz
Bruno WildeBruno Dietrich
Niko WildeJochen Schroeder
u.a.
Buch: Heinz Oskar Wuttig
Regie: Wolfgang Staudte

Ganzen Text anzeigen
Die "MS Franziska" macht eine Reise nach Rotterdam. Während umgeladen wird, lernen Jakob und seine Mannschaft polnische Gastfreundschaft kennen, und Nico erlebt zum ersten Mal die perfekte Technik und die gewaltigen Dimensionen eines Seeschiffes. Sein Entschluss steht ...
(ARD/SWR/SF)

Text zuklappen
Die "MS Franziska" macht eine Reise nach Rotterdam. Während umgeladen wird, lernen Jakob und seine Mannschaft polnische Gastfreundschaft kennen, und Nico erlebt zum ersten Mal die perfekte Technik und die gewaltigen Dimensionen eines Seeschiffes. Sein Entschluss steht fest: Er wird später einmal zur See fahren. Jakob muss sich um eine neue Ladung für die Bergfahrt kümmern. Das einzige, was angeboten wird, ist Erz, doch der Anblick der hochtechnisierten Verladeanlage überzeugt Jakob davon, dass Erztransport etwas für Spezialschiffe ist. Weil die Familie mit leerem Schiff auf Rückreise geht, hat sie Zeit, bei Jakobs altem holländischen Freund Voorman Pause zu machen. Es wird ein schöner Abend, auch dank einer holländischen Musikgruppe, deren bunter VW-Bus eine Panne hat, und für Nico vor allem dank Femke, der Sängerin der Gruppe.
Fünfte Folge der siebenteiligen Fernsehserie.
(ARD/SWR/SF)


Seitenanfang
15:55

Der Bettelstudent

Spielfilm, BRD 1956

Darsteller:
Symon RymanowiczGerhard Riedmann
Komtesse LauraWaltraud Haas
Komtesse BronislawaElma Karlowa
Jan JanickiGunther Philipp
Obert OllendorfGustav Knuth
Regie: Werner Jacobs

Ganzen Text anzeigen
Krakau um 1700: Das Gouvernement wird von dem arroganten sächsischen Oberst Ollendorf verwaltet. Zur Freude der verarmten Gräfin Palmatica hält er um die Hand ihrer Tochter Laura an. Die stolze Laura ist jedoch über Ollendorfs Annäherungsversuch so empört, dass sie ...
(ARD)

Text zuklappen
Krakau um 1700: Das Gouvernement wird von dem arroganten sächsischen Oberst Ollendorf verwaltet. Zur Freude der verarmten Gräfin Palmatica hält er um die Hand ihrer Tochter Laura an. Die stolze Laura ist jedoch über Ollendorfs Annäherungsversuch so empört, dass sie ihm auf einem Ball ihren Fächer ins Gesicht schlägt. Ollendorf will sich für diesen Gesichtsverlust rächen: Er versucht Laura zur Heirat mit einem bettelarmen Studenten zu treiben, den er ihr gegenüber als reichen Adligen ausgibt. Doch Ollendorf ahnt nicht, dass Symon ein Rebell ist, der einen Coup gegen ihn plant, zusammen mit den Tänzerinnen Katja und Mira. Symon lässt sich auf Ollendorfs Plan ein, doch als er sich wider Erwarten tatsächlich in Laura verliebt, bekommt er Skrupel. Dennoch setzt er zusammen mit seinem Komplizen Jan das Spiel für Ollendorf fort. Während Ollendorf sich auf die Bloßstellung von Laura auf der Hochzeitsfeier freut, werden bereits alle inhaftierten Gegner Ollendorfs befreit.
Werner Jacobs'("Das fliegende Klassenzimmer") Verfilmung des Operettenklassikers von "Der Bettelstudent" von Carl Millöcker, der 1882 uraufgeführt wurde, betont vor allem die schelmischen Qualitäten der Vorlage.
(ARD)


Seitenanfang
17:30
Stereo16:9 Format

Fernweh - In den Alpen (7/7)

Von Kärnten über Italien nach Maribor

Moderation: Rainer Maria Salzgeber

Ganzen Text anzeigen
Die siebenteilige Reihe "Fernweh - In den Alpen" unternimmt eine Reise durch das größte und höchste Gebirge Europas und zeigt die faszinierende Kulturlandschaft, wie man sie noch nie gesehen hat. Unterwegs sind sieben Moderatorinnen und Moderatoren.
Die letzte ...

Text zuklappen
Die siebenteilige Reihe "Fernweh - In den Alpen" unternimmt eine Reise durch das größte und höchste Gebirge Europas und zeigt die faszinierende Kulturlandschaft, wie man sie noch nie gesehen hat. Unterwegs sind sieben Moderatorinnen und Moderatoren.
Die letzte Etappe führt von Kärnten nach Italien und weiter nach Slowenien, wo die Alpentour in Maribor festlich endet. In Feistritz im unteren Gailtal beobachtet Rainer Maria Salzgeber den urtümlichen Brauch des Kufenstechens, bei dem die ledigen Männer des Dorfes versuchen, ein Holzfass, genannt Kufe, mit einer kurzen, eisernen Lanze zu zertrümmern. Das tun sie reitend auf einem ungesattelten Pferd in atemberaubendem Tempo durch eine enge Gasse. Mit dem Fahrrad fährt Rainer Maria Salzgeber über Italien weiter nach Slowenien, wo er schließlich im Soca-Tal landet. Der Fluss Soca mit seiner smaragdgrünen Farbe gilt als eines der besten Gebiete für Kanufahrer. Das will Rainer Maria Salzgeber ausprobieren. Durch feinen Nebel über dem Wasser lässt er sich den Fluss hinunter treiben. Nicht weit davon entfernt zeigt ihm der ehemalige Leiter des Nationalparks Triglav die seltensten Alpenblumen und nimmt ihn mit auf ein merkwürdiges Schlachtfeld - dorthin, wo vier Tage zuvor ein Braunbär ein Bienenvolk geplündert und fast gänzlich zerstört hat. Dann fährt Rainer Maria Salzgeber im Führerstand einer Diesellokomotive nach Bled. Am nächsten Tag geht es weiter ins Logartal, einem der schönsten Alpentäler überhaupt. Dort trifft er auf Ute Logar vom Logarhof, eine vor 40 Jahre ausgewanderte Deutsche, die schottische Hochlandrinder züchtet. Schließlich erreicht Rainer Maria Salzgeber das große Ziel Maribor mit einem traditionellen Floß. Früher baute man diese Floße zum Holztransport, wobei am Ende der Fahrt das Floß gleich mit dem Holz verkauft wurde. Ebenfalls an Bord sind Folkloretänzer aus Kolumbien, der Türkei und Indien. Sie nehmen am alljährlichen Festival Lent in Maribor teil. Da feiert der Moderator gleich das Ende der Alpentour mit.


Seitenanfang
18:15
Stereo16:9 Format

Reisen in ferne Welten: Mosambik

Morgenröte über Gorongosa

Film von Andreas Lueg

Ganzen Text anzeigen
Aus Mosambik kamen lange Zeit nur schlechte Nachrichten von einem jahrelangen, brutalen Bürgerkrieg, Hunger und verheerenden Überschwemmungen. Bis heute ist das südostafrikanische Land eines der ärmsten der Welt - neuerdings aber auch Hoffnungsträger und Vorbild für ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Aus Mosambik kamen lange Zeit nur schlechte Nachrichten von einem jahrelangen, brutalen Bürgerkrieg, Hunger und verheerenden Überschwemmungen. Bis heute ist das südostafrikanische Land eines der ärmsten der Welt - neuerdings aber auch Hoffnungsträger und Vorbild für den afrikanischen Kontinent. Denn Mosambik entwickelt sich zu einem aufstrebenden Ferienziel, ein "Indian Ocean Treasure" mit 2.800 Kilometern teilweise paradiesischen Küsten, aufregenden Nationalparks sowie spannender Alltagskultur.
Der Film von Andreas Lueg ist eine Erlebnisreise in die bis vor Kurzem noch ferne Welt "Mosambik". In ein Land, das dabei ist, sich von seinen Wunden zu erholen - auch mit Hilfe des Tourismus. Schauplätze sind idyllische Inseln und einsame Sandstrände auf dem Quirimba-Archipel, die Hauptstadt Maputo mit ihrer Mischung aus Kolonialpracht und Plattenbau-Tristesse, lebendiger Latino-Kultur und afrikanischem Alltagsgetümmel. Mit dem Jeep geht es über Abenteuerpisten, die in einen ganz anderen afrikanischen Alltag führen: Landschaften, Dörfer und Kleinstädte jenseits des "touristischen Speckgürtels". Der Gorongosa-Nationalpark, die einstige "Perle Mosambiks", ermöglicht jetzt wieder den Kontakt mit einer faszinierenden Tierwelt, gibt die Gelegenheit zu Buschwanderungen und Safaritouren. Gorongosa war während des Bürgerkriegs das trostlose Symbol eines zerstörten Landes, heute ist der Park das Symbol des Neuanfangs. Denn wo einst der Krieg auch den Tierbestand fast völlig dezimierte, wird heute Öko-Bewusstsein ganz groß geschrieben, Elefanten, Giraffen und Löwen sind zurück.
(ARD/SR)


Seitenanfang
19:00
Stereo16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo16:9 Format

Kuttners Kleinanzeigen (2/3)

Geschichten hinterm Kleingedruckten

Film von Sarah Kuttner

Ganzen Text anzeigen
Sarah Kuttner ist wieder unterwegs. Nach dem großen Erfolg der ersten Staffel von "Kuttners Kleinanzeigen" geht die Moderatorin, Autorin und Kolumnistin Sarah Kuttner wieder auf Tour ins Leben hinterm Kleingedruckten. Sprungbrett wie immer: die schwarz-weißen Bleiwüsten ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Sarah Kuttner ist wieder unterwegs. Nach dem großen Erfolg der ersten Staffel von "Kuttners Kleinanzeigen" geht die Moderatorin, Autorin und Kolumnistin Sarah Kuttner wieder auf Tour ins Leben hinterm Kleingedruckten. Sprungbrett wie immer: die schwarz-weißen Bleiwüsten der Annoncen und Inserate, die auf den ersten Blick so gar nichts Aufregendes haben. Doch wer genauer hinschaut, entdeckt Annoncen wie diese: "Sich einen eigenen Sarg bauen - ich habe einige Erfahrung darin und suche noch ein bis zwei Mitstreiter" oder "Suche seriöse männliche Begleitung für den Besuch von Bundesliegenschaften in Berlin, möglichst mit konservativer Weltanschauung, bin weiblich ... " oder ganz einfach: "Wer spielt mit mir Mikado?" Drei von hunderttausenden von Kleinanzeigen, die wöchentlich in Zeitungen, Anzeigenblättern und im Internet veröffentlich werden. Bodenständiges steht neben Verruchtem, Skurriles neben nicht mehr ganz Legalem. Viel Stoff für Sarah Kuttner. Ihre Reise kreuz und quer durch Deutschland gibt den Blick frei auf besondere Lebensgeschichten, ungeahnte Hobbys und Dienstleistungen, von denen man noch nie gehört hat.
In der zweiten Sendung geht es unter anderem um eine Frau aus Sachsen, die per Inserat eine ganze Lamaherde kostengünstig "in liebe Hände" verkaufen möchte.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
20:00
Stereo16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo16:9 Format

Wilde alte Welt (2/2)

Film von Walter Köhler und Klaus Feichtenberger

Eine Naturgeschichte Europas: Die gezähmte Wildnis

und Moderne Zeiten

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Die erste Kultur, die die Natur nicht als Verbündeten, sondern als Feind sah und diesem Feind entschlossen gegenübertrat, war das Römische Imperium. Plötzlich schlängelten sich Straßen durch die endlosen Wälder, wurden Tiere zur Belustigung der Massen getötet. Das ...
(ORF)

Text zuklappen
Die erste Kultur, die die Natur nicht als Verbündeten, sondern als Feind sah und diesem Feind entschlossen gegenübertrat, war das Römische Imperium. Plötzlich schlängelten sich Straßen durch die endlosen Wälder, wurden Tiere zur Belustigung der Massen getötet. Das Land wurde parzelliert, gegen die Wildnis wurde gekämpft, Wälder gerodet. Die Klöster, die nach dem Zusammenbruch des Römischen Reichs die Kontrolle über Europa übernahmen, setzten diesen Trend fort. Mit dem Beginn des industriellen Zeitalters Mitte des 19. Jahrhunderts in England schien das Schicksal der Natur Europas besiegelt. Schwarzer Rauch aus Tausenden Schloten verpestete die Luft. Doch während die Kohlefeuer brannten, entstanden die ersten Naturschutzbewegungen. Heute ist Europa ein großteils urbaner Kontinent, fast alles Land ist vom Menschen kontrolliertes Kulturland. Und doch geht es dem Kontinent ökologisch gesehen besser, als man vermuten würde: Viele Tierarten haben sich der Kultur angepasst und profitieren sogar von der menschlichen Allgegenwart. Manche Arten wurden wieder eingebürgert, andere kommen ganz von selbst zurück nach Europa. Aus dem Eisernen Vorhang ist heute eine Lebenszone für die Natur geworden, eine Kette von Nationalparks, die fast geschlossen von der Ostsee bis zum Schwarzen Meer reicht. Aber wie sieht die Zukunft Europas aus? Darüber kann man nur spekulieren.
Die zweiteilige Dokumentation "Wilde alte Welt" rekonstruiert die Entwicklungsgeschichte Europas. Teil zwei führt ins Zeitalter der Industrialisierung und fragt nach den künftigen Entwicklungen.
(ORF)


Seitenanfang
22:00
Stereo16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Mit Audiodeskription

Amour fou

Live Flesh - Mit Haut und Haar

(Carne trémula)

Spielfilm, Spanien/Frankreich 1997

Darsteller:
VictorLiberto Rabal
DavidJavier Bardem
ElenaFrancesca Neri
ClaraÁngela Molina
SanchoJosé Sancho
Doña CentroPilar Bardem
IsabelPenélope Cruz
u.a.
Regie: Pedro Almodóvar
(Zweikanalton: Originalfassung/Originalfassung mit akustischer Bildbeschreibung)

Ganzen Text anzeigen
Victor ist jung, unschuldig und lebenshungrig. Mit Elena, die er in einem Nachtclub kennengelernt hat, erlebt er seinen ersten Sex. Als er einige Tage später bei ihr vorbeischaut, erinnert sie sich allerdings an nichts. Auf sein Drängen hin hat sie plötzlich eine ...

Text zuklappen
Victor ist jung, unschuldig und lebenshungrig. Mit Elena, die er in einem Nachtclub kennengelernt hat, erlebt er seinen ersten Sex. Als er einige Tage später bei ihr vorbeischaut, erinnert sie sich allerdings an nichts. Auf sein Drängen hin hat sie plötzlich eine Pistole in der Hand. Und dann stehen zwei Polizeibeamte in der Tür: der junge David und sein Freund Sancho. Was Sancho nicht weiß: Seine Frau Clara betrügt ihn mit seinem Kumpel. Ein Schuss löst sich und macht David zum Querschnittsgelähmten. Zwei Jahre später hat Elena, von Schuld verzehrt, David geheiratet. Nun ist er bei den Paralympischen Spielen ein Star, den Victor vom Gefängnis aus im Fernsehen bewundert. Wieder einige Jahre später begegnet der freigelassene Victor bei einem Besuch des Grabs seiner Mutter den drei Menschen jenes schicksalhaften Tags. Wieder lädt er neue Schuld auf sich, denn er geht eine Beziehung zu Clara ein - obwohl er immer noch in Elena verliebt ist. In den Männern der beiden Frauen wächst die Verzweiflung, die Eifersucht - und die Bereitschaft zur Gewalt.
Bei "Live Flesh - Mit Haut und Haar" bediente sich der Regisseur Pedro Almodóvar zum ersten Mal einer Literaturvorlage: nämlich des Krimis "In blinder Panik" (Live Flesh) der Engländerin Ruth Rendell. Doch prägend für die Story sind zwei typische Elemente aus Almodóvar-Filmen: die Macht der Gefühle und der Zufall. Im Vergleich zu früheren Filmen mit all ihren Tabubrüchen kommt "Live Flesh - Mit Haut und Haar" wesentlich leiser und tiefsinniger daher, was sich in späteren Filmen ("Alles über meine Mutter", "Sprich mit ihr", "Volver") auch fortsetzte. Getragen wird der Film von großartigen Schauspielern, allen voran Javier Bardem ("Das Meer in mir", "No Country for Old Men") und Penélope Cruz ("Vanilla Sky", "Zerrissene Umarmungen"), die damals beide noch am Beginn ihrer internationalen Karrieren standen.

"Live Flesh - Mit Haut und Haar" ist der Auftakt der diesjährigen achteiligen "Amour fou"-Reihe in 3sat. Am Sonntag, 10. Januar, folgt um 0.00 Uhr "9 Songs".


Seitenanfang
0:00

Wolfgang Neuss: Der Mann mit der Pauke

Kurzfilm, Deutschland 2004

Regie: Rüdiger Daniel

Ganzen Text anzeigen
Ein kurzer Dokumentarfilm über den Kabarettisten, Autor und Produzenten Wolfgang Neuss, geboren am 3. Dezember 1923 in Breslau, gestorben am 5. Mai 1989 in Berlin, den der Filmemacher Rüdiger Daniel noch drei Tage vor dessen Tod besuchte. Mit Ausschnitten aus früheren ...

Text zuklappen
Ein kurzer Dokumentarfilm über den Kabarettisten, Autor und Produzenten Wolfgang Neuss, geboren am 3. Dezember 1923 in Breslau, gestorben am 5. Mai 1989 in Berlin, den der Filmemacher Rüdiger Daniel noch drei Tage vor dessen Tod besuchte. Mit Ausschnitten aus früheren Filmen, Kabarett-Veranstaltungen und sonstigen Bühnenauftritten montierte er ein kurzes Porträt, das Einblick in Neuss' Leben gibt.
"Wolfgang Neuss: Der Mann mit der Pauke" liefert einen individuellen, schlaglichtartigen Einblick in das Leben des erfolgreichen, später den Drogen verfallenen Kabarettisten. Der Film lief in der Kurzfilmsektion des Panoramas der Berlinale 2004.


Seitenanfang
0:10
Stereo

Walter

Kurzfilm, Deutschland 2005

Regie: Anne Kauth

Ganzen Text anzeigen
Der etwa 50-jährige Walter hat in seinem Leben viele Höhen und Tiefen erlebt. Als er noch jung war, arbeitete er als Tabledancer, stürzte dann aber ab und hing jahrelang an der Nadel, bis er sich für den kalten Entzug entschied. Heute ist Walter clean und hält sich ...

Text zuklappen
Der etwa 50-jährige Walter hat in seinem Leben viele Höhen und Tiefen erlebt. Als er noch jung war, arbeitete er als Tabledancer, stürzte dann aber ab und hing jahrelang an der Nadel, bis er sich für den kalten Entzug entschied. Heute ist Walter clean und hält sich mit Gelegenheitsjobs über Wasser. Im Frankfurter Bahnhofsviertel wäscht und poliert er Autos.
Mit ihrem kurzen Dokumentarfilm über einen Menschen am Rand der Gesellschaft gelingt Anne Kauth eine interessante Gratwanderung zwischen Einfühlung und distanziertem Beobachten, zwischen Tragik und Komik, bei der sie ihrem Protagonisten stets respekt- und würdevoll begegnet. "Walter" ist ein pointiert erzählter Film, der nicht nur eine ungewöhnliche Lebenswelt skizziert.


Seitenanfang
0:25
VPS 21:50

Stereo16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:55
Stereo16:9 FormatVideotext Untertitel

Brüder

Fernsehfilm, Österreich 2002

Darsteller:
Ludwig StadlerWolfgang Böck
Ernst StadlerErwin Steinhauer
Adrian StadlerAndreas Vitasek
Eva StadlerMichou Friesz
Michael SiglWolfgang Michael
u.a.
Regie: Wolfgang Murnberger

Ganzen Text anzeigen
Die Brüder Adrian, Ernst und Ludwig Stadler könnten nicht ungleicher sein. Adrian ist Krankenpfleger und lebt mit einem Mann zusammen, Ernst ist ein erfolgreicher Haubenkoch mit zerrütteter Ehe und einer heimlichen Affäre mit seiner Mitarbeiterin, und Ludwig muss ...
(ORF)

Text zuklappen
Die Brüder Adrian, Ernst und Ludwig Stadler könnten nicht ungleicher sein. Adrian ist Krankenpfleger und lebt mit einem Mann zusammen, Ernst ist ein erfolgreicher Haubenkoch mit zerrütteter Ehe und einer heimlichen Affäre mit seiner Mitarbeiterin, und Ludwig muss wieder einmal eine Gefängnisstrafe abbüßen. Als ihre Mutter stirbt, entdecken die drei durch einen Zufall, dass sie nicht vom selben Vater stammen. Streitend, aber gemeinsam machen sie sich auf die Suche nach der Wahrheit - und ihren Erzeugern. Die Reise in die Vergangenheit konfrontiert die Brüder schonungslos mit ihrer unterschiedlichen Herkunft und bringt sie in heftige emotionale Turbulenzen, an denen das Verhältnis der drei zu zerbrechen droht.
Wolfgang Murnberger inszenierte diese dreiteilige Charakterkomödie voller Humor, Tiefgang und Sensibilität für die Zwischentöne menschlicher Beziehungen.

Die weiteren Teile der Trilogie, "Brüder ll" und "Brüder lll - Auf dem Jakobsweg", zeigt 3sat im Anschluss, ab 2.25 Uhr.
(ORF)


Seitenanfang
2:25
Stereo16:9 FormatVideotext Untertitel

Brüder II

Fernsehfilm, Österreich 2003

Darsteller:
Ludwig StadlerWolfgang Böck
Ernst StadlerErwin Steinhauer
Adrian StadlerAndreas Vitasek
Iris RovanSusa Meyer
Mutter von IrisSilvia Eisenberger
u.a.
Regie: Wolfgang Murnberger

Ganzen Text anzeigen
"Und mir drei sind trotzdem Brüder!" Mit diesem Satz beendeten die drei ungleichen Brüder Ludwig, Ernst und Adrian Stadler ihre ebenso verwickelte wie vergebliche Suche nach einem gemeinsamen Vater. Man konnte es damals schon ahnen: Das war eine Kriegserklärung - als ...
(ORF)

Text zuklappen
"Und mir drei sind trotzdem Brüder!" Mit diesem Satz beendeten die drei ungleichen Brüder Ludwig, Ernst und Adrian Stadler ihre ebenso verwickelte wie vergebliche Suche nach einem gemeinsamen Vater. Man konnte es damals schon ahnen: Das war eine Kriegserklärung - als Zuneigungsvorsatz verbrämt. Vier Jahre sind seit der Vatersuche vergangen, und nach wie vor lassen vor allem Ernstl und der älteste Bruder Ludwig, Vickerl genannt, keine Pointe auf Kosten des anderen aus, gehen lustvoll in jedes mögliche Gefecht. Die Freude am Gezänk ist nach wie vor die treibende Kraft in ihrer Beziehung, mögen sich auch die Lebensumstände geändert haben: Ernst ist sein Haubenrestaurant und seine Ehefrau los, hat sich als Moderator einer etwas hochgestochenen Kochsendung neuen Ruhm erworben und ist Vater von Zwillingen. Iris, die Mutter seiner Kinder, hat er zwar nicht geheiratet, aber es vereinfacht die Situation nicht unbedingt, dass zwischen ihr und Vickerl zarte Gefühle aufkeimen. Dieser hat inzwischen ein gut gehendes bürgerliches Lokal aufgemacht und wehrt sich zunächst mannhaft dagegen, in Ernstls Fernsehshow aufzutreten. Adrian hilft in Ludwigs Küche aus und zieht, wegen eines Seitensprungs von Freund Michael aus der gemeinsamen Wohnung geworfen, zu seinem ältesten Bruder. Außerdem hat Adrian unterdessen die Erlebnisse der Vatersuche in einem Roman verarbeitet, in dem Ernst nicht gut wegkommt. Auch dadurch fühlt Ernst seine Reputation ernsthaft in Gefahr. Dass Iris erneut schwanger wird, treibt den Bruderzwist schließlich in Höhen, denen selbst Stadlersche Familienbande nicht mehr gewachsen scheinen.
Als ungleiches Brüdertrio auf Vatersuche waren Wolfgang Böck, Erwin Steinhauer und Andreas Vitásek in der Charakterkomödie "Brüder" zu sehen. Auch die Fortsetzung des österreichischen Fernsehfilms beinhaltet viel Humor, Tiefgang und Sensibilität für Zwischentöne menschlicher Beziehungen.
(ORF)


Seitenanfang
3:50
Stereo16:9 FormatVideotext Untertitel

Brüder III - Auf dem Jakobsweg

Fernsehfilm, Österreich 2006

Darsteller:
Ludwig StadlerWolfgang Böck
Ernst StadlerErwin Steinhauer
Adrian StadlerAndreas Vitasek
IrisSusa Meyer
ArieDolf de Vries
u.a.
Regie: Wolfgang Murnberger

Ganzen Text anzeigen
Die drei Brüder Ludwig, Ernst und Adrian haben nur eins gemeinsam: einen großen Haufen Schwierigkeiten. Ludwig hat ein Problem mit der Gesundheit, Ernst eins mit dem Gesetz und Adrian eins mit sich selbst. Nach dem Tod eines Exfreunds will Adrian aus einer tiefen ...
(ORF/ARTE)

Text zuklappen
Die drei Brüder Ludwig, Ernst und Adrian haben nur eins gemeinsam: einen großen Haufen Schwierigkeiten. Ludwig hat ein Problem mit der Gesundheit, Ernst eins mit dem Gesetz und Adrian eins mit sich selbst. Nach dem Tod eines Exfreunds will Adrian aus einer tiefen Sinnkrise heraus zu sich selbst finden - und zwar auf dem Jakobsweg. Gegen seinen Willen begleitet ihn Ludwig, der sich ernsthafte Sorgen um den jüngsten Bruder macht, und mutmaßt, dass dieser sich etwas antun möchte. Der mittlere Stadler-Bruder, Ernst, denkt eigentlich gar nicht ans Mitgehen, doch als er einen Riesenskandal verursacht und daraufhin seine Kochshow im Fernsehen verliert, muss er Wien für eine Weile verlassen - und reist den beiden anderen nach. Die Wallfahrt der drei gestaltet sich anfangs so gar nicht fromm und bringt einiges mit sich: steinige Straßen, schlechtes Schuhwerk, schmerzvolle Blasen, sintflutartige Regengüsse, karge Herbergen, falsche Propheten, defekte Kreditkarten und alte Konflikte, die zwischen den Stadler-Brüdern wieder aufbrechen. Aber auch erhabene Landschaften, ursprüngliche Orte, historischen Boden, uralte Geschichten, freundliche Pilger, mystische Erfahrungen, abgeworfenen Ballast, Erleichterung - und ein paar Antworten. Irgendwann kommen Ludwig, Ernst und Adrian an der Küste bei Finisterre und bei sich selbst an.
Als ungleiches Brüdertrio sind Wolfgang Böck, Erwin Steinhauer und Andreas Vitásek in der Fortsetzung der Charakterkomödien "Brüder" und "Brüder II" zu sehen.
(ORF/ARTE)


Seitenanfang
5:25
Mit Audiodeskription

Live Flesh - Mit Haut und Haar

(Wh.)

(Zweikanalton: Originalfassung/Originalfassung mit akustischer Bildbeschreibung)

Sendeende: 7:05 Uhr