Wissenschaftsdoku: Medizin-Forschung im Aufbruch
Unrentable medizinische Forschung scheitert meist früh
Durch Vernetzung und Crowd-Funding wird jetzt auch dort geforscht, wo der kommerzielle Markt bislang keine Profite sah.
Statt auf die Pharmaindustrie zu schimpfen, ergreifen Wissenschaftler in aller Welt nun selbst die Initiative. Und nehmen sich auch der Waisenkinder der Medizin an wie etwa der seltenen Erkrankung ALS. Die Ice-Bucket-Challenge hat der ALS-Forschung einen Schub gegeben.

Innerhalb kürzester Zeit kamen im Sommer 2014 mehrere Millionen Dollar zusammen, was zwei Jahre später tatsächlich in der Entdeckung eines neuen Gens der seltenen Nervenerkrankung Amyotrophe Lateralsklerose mündete: Dem NEK1-Gen. Ist Crowd-Funding und vernetztes Forschen die Zukunft in der medizinischen Wissenschaft? Forschungsteams weltweit suchen etwa nach einem Medikament gegen Malaria und verzichten dabei auf Patente. Eine US-Stiftung treibt die Zulassung einer Verhütungsmethode für Männer voran, nachdem die Pharmaindustrie wegen fehlender Gewinnerwartung kein Interesse anmeldete. Kann diese basisdemokratische Förderung einen Pioniergeist entwickeln, der in der klassischen Forschung von privaten Pharmaunternehmen keine Chance hätte?

Ein Film von Hendrik Löbbert und Klaus Neumann-Ege
Die Dokumentation untersucht alternative Formen der Pharmaforschung und trifft auf Optimisten, Querdenker und Macher.











Navigation / Sendung
Wissenschaftsdoku
Immer donnerstags um 20.15 Uhr
Wissenschaft am Donnerstag
scobel: Hochschule der Zukunft
Wozu brauchen wir öffentlich finanzierte Forschung?