Wie können wir die Datenflut einordnen, speichern und nutzen?
Wie können wir die Datenflut einordnen, speichern und nutzen?
Wissenschaftsdoku: Backup für die Nachwelt
Wird es Forschern gelingen, neue Speicherformen zu finden?
Der Umfang digitaler Daten, die unsere moderne Gesellschaft generiert, explodiert förmlich. Wie können diese Daten überdauern? Welche Form von Gedächtnis gibt es für unser digitales Vermächtnis?
Kleine Bildergeschichte
Papier ist nicht die schlechteste Form der Archivierung. Papier ist nicht die schlechteste Form der Archivierung.
Das Stadtarchiv von Venedig – das Facebook seiner Zeit. Das Stadtarchiv von Venedig – das Facebook seiner Zeit.
Animierte Stadtlandschaft - die Datenstadt von morgen. Animierte Stadtlandschaft - die Datenstadt von morgen.

Schätzungen besagen, dass 90 Prozent der bereits vorhandenen Daten im Verlauf der letzten beiden Jahre erzeugt worden sind. Alle gegenwärtigen Speicherformate haben eine sehr kurze Lebensdauer - zehn Jahre maximal. Was werden wir an zukünftige Generationen weiterreichen?

Wie können wir die Datenflut einordnen, speichern und nutzen? Wird es Forschern gelingen, neue Speicherformen zu finden, die den Erhalt dieser Daten für zukünftige Generationen sichern? Sind unsere digitalen Gesellschaften überhaupt in der Lage, einen fortdauernden Wissensschatz anzulegen?



Ein Film von Vincent Amouroux
Wissenschaftsdoku über die Herausforderungen zukünftiger Wissensspeicherung.









Navigation / Sendung
Wissenschaftsdoku
Immer donnerstags um 20.15 Uhr
Wissenschaft am Donnerstag
© dpascobel: Der digitalisierte Mensch
Live von der re:publica aus Berlin