Varoufakis © dpa
Bildforensiker sind sich sicher: Der Mittelfinger war echt.
Bildforensiker sind sich sicher: Der Mittelfinger war echt.
Echte Fälschung
Das Verwirrspiel um Varoufakis "Stinkefinger"
Moderator Jan Böhmermann hat mit der Aussage, er habe das Video mit dem griechischen Finanzminister Gianis Varoufakis gefälscht, einen Sturm in den Medien ausgelöst.
In seiner Sendung "Neo Magazin Royale" erklärte Böhmermann, er habe das Video, das zuvor in der Talkshow von Günther Jauch ausgestrahlt wurde, mit seinem Team so manipuliert, dass es aussehe, als würde Varoufakis den Mittelfinger zeigen. Tatsächlich sei diese Geste aber nachträglich in die Aufnahmen eingefügt worden. Am Abend der Ausstrahlung wurde der Ausschnitt in den sozialen Medien heiß diskutiert. So das am nächsten Vormittag eine Klarstellung vom ZDF kam: "Das 'Neo Magazin Royale' ist eine Satiresendung."

Das ZDF erklärte: "Die Redaktion hat die Debatte über das Varoufakis-Video nach der Ausstrahlung in der Jauch-Talkshow satirisch zugespitzt. Dafür haben Jan Böhmermann und seine Redaktion die Möglichkeiten der Video-Manipulation sehr anschaulich dargestellt." ZDF-Programmdirektor Norbert Himmler sagte ironisch zu "Spiegel Online", das "Neo Magazin Royale" werde zukünftig als Satiresendung gekennzeichnet. Von der Moderation des "heute-journals" sei Böhmermann vorläufig ausgeschlossen.

Varoufakis selbst sprach von Manipulation
In einem Ausschnitt des "Neo Magazin Royale" erläuterte Böhmermann mit Kollegen, wie sie das Video mit Tricks vermeintlich gefälscht haben. So sei besonders auf die Schatten geachtet worden, um den Eindruck der Echtheit zu erzeugen. Am Ende erklärte er dann aber auch: "Liebe Redaktion von Günther Jauch, Gianis Varoufakis hat Unrecht. Ihr habt das Video nicht gefälscht. Ihr habt einfach nur das Video aus dem Zusammenhang gerissen und einen griechischen Politiker am Stinkefinger durchs Studio gezogen, damit sich Mutti und Vati abends nach dem Tatort nochmal schön aufregen können."

Nach Darstellung der Redaktion von "Günther Jauch" war das "Stinkefinger-Video" nicht manipuliert. Mehrere Experten hätten bestätigt, dass es in dem Videoausschnitt keine Hinweise auf eine Manipulation gebe, teilte die Redaktion mit. Varoufakis hatte in der Sendung gesagt, er habe den Mittelfinger nicht gezeigt. Das Video, das eine Rede von ihm in Zagreb 2013 zeigt, in der er kurz den Mittelfinger hochhält, sei manipuliert worden.

Böhmermann legte mit einer weiteren Stellungnahme zum "Fake Finger Video" noch einmal nach: "Unser Video ist zu 100 Prozent echt", erklärte er. "Niemals würden wir die notwendige journalistische Debatte über einen zwei Jahre alten, aus dem Zusammenhang gerissenen Stinkefinger, und all diejenigen, die diese Debatte ernsthaft öffentlich führen, derart skrupellos der Lächerlichkeit preisgeben."