Fleischprodukte
SendungSendung BeitragBeitrag
Lecker soll sie aussehen, die Wurst. Aber das hat seinen Preis.
Wurst mit Nebenwirkungen
Ein Film von Sandrine Rigaud
Fleischprodukte leuchten appetitlich rosa - dank Natriumnitrit. Doch Forscher stufen diesen Zusatzstoff als gesundheitsschädlich ein.
Bereits 2015 listete die Weltgesundheits-Organisation (WHO) Natriumnitrit in industriell verarbeitetem Fleisch als krebserregend. Forscher sehen einen engen Zusammenhang zwischen dem Zusatzstoff und Darmkrebserkrankungen und fordern ein Verbot. Doch die Fleischlobby ist mächtig.

Natriumnitrit kommt auch aus optischen Gründen zum Einsatz
Pökeln gehört bei Fleischprodukten zum Standard.
Pökeln gehört bei Fleischprodukten zum Standard.
Nitrat und auch Nitrit sind Bestandteile von Pökelstoffen. Sie werden bei Fleisch- und Wurstprodukten zur Konservierung eingesetzt. Allerdings wird auch aus optischen und geschmacklichen Gründen gepökelt, denn durch die Behandlung bleibt das Fleisch rosa und wird nicht grau. 90 Prozent der heute in Deutschland produzierten Wurstsorten sind gepökelt.

Nitrat selbst ist nicht giftig. Es kann aber im Körper zu Nitrit umgewandelt werden. Das ist gesundheitsschädlich und außerdem an der Bildung der krebserregenden Nitrosamine beteiligt.

Seit Jahren häufen sich die Berichte, dass der Verzehr von sehr viel Fleisch die Entstehung von Krebs begünstigt. In Europa gibt es jährlich mehrere tausend tödliche Fälle von Darmkrebserkrankungen, die mit dem Verbot des Zusatzstoffs Nitrit verhindert werden könnten - so der Toxikologe Théo De Kok von der Universität Maastricht. Aus hygienischen Gründen wäre Natriumnitrit heute nicht mehr notwendig, doch ein Verbot könnte enorme Umsatzeinbußen zur Folge haben, fürchtet die Fleischindustrie.

Der Zusatzstoff wurde in den 1970er Jahren in den USA beinahe verboten - bis die Lobby der Fleischindustrie die forschenden Wissenschaftler sowie ihre Studien diskreditierte. Die Reporterin Sandrine Rigaud zeigt, wie Vertreter der Industrie seit Jahrzehnten strengere Regelungen für solche Zusatzstoffe hinauszögern oder gar stoppen. Im Kern dieser Strategie befinden sich Wissenschaftler, die mit der Industrie zusammenarbeiten und für ihre Studien großzügige "Entschädigungen" erhalten.

Sendedaten
"Wurst mit Nebenwirkungen" am Donnerstag, 12. Oktober 2017, um 20.15 Uhr in 3sat und in der Mediathek.
Glossar
Darmkrebs
Darmkrebs steht in der Statistik der Krebserkrankungen bei Frauen und Männern jeweils auf Platz zwei und ist die häufigste Krebserkrankung.
Glossar
Nitrat und Nitrit - zwei, die zu Krebs führen
Nitrat ist zwar nicht giftig, im Körper kann daraus aber Nitrit entstehen, das an der Bildung von krebserregenden Nitrosaminen beteiligt ist. Die Verbraucherzentrale Bayern rät, die Aufnahme von Nitrat zu begrenzen.
Genuss mit Nebenwirkungen
Krebsrisiko erhöht
Würstchen, Schinken und anderes verarbeitetes Fleisch erhöhen nach Einschätzung der Internationalen Krebsforschungsagentur (IARC) das Risiko, an Darmkrebs zu erkranken.
scobel
Gier auf Tier
Der Verzicht auf Fleisch liegt im Trend und vegane Restaurants und Supermärkte schießen aus dem Boden. Dennoch sind die Deutschen Europas fleißigste Schweineproduzenten.